Horrorfilm, Mystery, Slasher, Folterfilm, Thriller, Splatterfilm, Gruselfilm, Trashfilm auf FILMCHECK

Filmreview: “The Afflicted” / “Another American Crime” (2010)

 
 
 

Maggi (Leslie Easterbrook) lebt zusammen mit ihren vier Kindern und dem treusorgenden Ehemann (Kane Hodder) in einem kleinen armen Vorort irgendwo in ländlichen Amerika.

Doch die bibeltreue Christin scheint zu oft zur Flasche zu greifen, als das sie geistig in der Lage wäre, ihr Leben und das der Familie in recht Bahnen lenken zu können.

Geistig umnebelt bestraft sie „im Auftrag Gottes“ erst ihren Mann, dem seine Ehefrau vollkommen fremd geworden zu sein scheint, und der außerehelich nach Nähe und Geborgenheit sucht.

Im Streit stößt sie ihn die Treppe hinab, und zertrümmert ihm in ihrer Wut den Schädel.

Mit dem Ableben des Vaters erwartet fortan die ahnungslosen Kinder eine wahres Martyrium.

Mutter Meggi scheint mit dem Leben ihrer Kinder bereits seit längerer Zeit abgeschlossen zu haben, denn emotionslos terrorisiert und schikaniert sie ihre noch minderjährigen Kindern – bis die Lage eskaliert.

 
 
 

Aktuelle Genreproduktionen, die angeblich auf wahren Begebenheiten beruhen scheinen derzeit ja absolut im Kommen zu sein. Ob sich die Geschichten dahinter wirklich so abgespielt haben, oder einzig den kreativen Köpfen der Drehbuchautoren entspringen ist oftmals schleierhaft. Auch das Regie-Erstlingswerk des ehemaligen Tontechnikers Jason Stoddard macht keinen Hehl daraus auf aktuelle Geschehnisse zurückzugreifen, wobei ich dennoch gestehen muss, dass ich das so, wie es der Film zumindest schildert, nicht so wirklich glauben möchte.

Vorab ein großes Lob an Darstellerin Leslie Easterbrook (“The Devils Rejects“, “Halloween“), die in der Rolle der psychisch-debilen Terror-Mutter „Maggi“ wirklich alle Facetten eines verwirrten Geisteszustandes glaubhaft umzusetzen weiß.

Anfänglich noch als liebende Ehefrau und Mutter skizziert, zerfällt ihr vollkommen verletzlicher Geisteszustand von Filmminute zu Filmminute. Dabei zerschmelzen die Übergänge zwischen gottesfürchtigen Wahnvorstellungen, Alkoholismus, Schizophrenie und zermürbende Verachtung und Hass den Kindern zugegen fließend ineinander.

Als Zuschauer hat man keine Chance sich diesem exzellenten Schauspiel zu entziehen, und man mag wahrlich nicht glauben wollen, zu welchen Handlungen eine derart hilflose Mutter fähig sein kann.

Denn nachdem „Maggi“ realisiert hat, dass sie im Halbsuff ihren Ehemann erschlagen hat und ihn in der Gefriertruhe im Schuppen versteckt hält, scheint sie mit ihrem Leben gänzlich abgeschlossen zu haben und beginnt die eigenen Kinder zu terrorisieren.

Parallelen zum kontroversen Thriller „An American Crime“ (lose Verfilmung des Buches „Evil“ von Jack Ketchum) aus dem Jahre 2007 sind unverkennbar, wobei die Leidensgeschichte der Protagonistin aus der Ketum-Verfilmung, minimal schockierender, subtiler und bedrückender auf den Zuschauer einzuwirken weiß.

Die ebenso guten schauspielerischen Leistungen der drei Schwestern in „The Afflicted“ wissen trotzdem ebenso zu überzeugen. Dennoch, das Drehbuch offenbart hier einige wirklich offensichtliche Logiklücken.

Die drei vollkommen unterschiedlichen Schwestern (zwei von ihnen sind fast volljährig und machen nun keinen augenscheinlich hilflosen Eindruck) wissen sich kaum zu wehren und dulden die moralisch fragwürdigen Handlungen der vollkommen labilen und schwachen Mutter. Der einzige Sohn frönt dem makaberen Treiben wortlos bei und dient einzig als Handlanger für die Beseitigung des „Abfalls“ der Mutter. Aus Angst versuchen die Kinder erst kaum sich der Außenwelt zu offenbaren, da sich davon ausgehen, dass ihnen niemand Glauben schenken würde.

Die drei Schwestern unterscheiden sich enorm voneinander. Die älteste Schwester Cathy scheint souverän und erfahren und muss den Großteil der Schikanen ertragen, die 16jährige Carla gibt die taffe Rebellin und Grace, die jüngste der drei Schwestern verkriecht sich lieber wortlos in ihr Zimmer und dokumentiert die Geschehnisse in ihrem Tagebuch.

Warum sich zumindest die älteren Geschwister nicht zu wehren wissen und warum sie kaum versuchen den wirren Wortfetzen der Mutter zu kontern und stattdessen alles brav über sich ergehen lassen, entzieht sich, zumindest mir, jeglicher Logik.

Demnach ist das Ende auch relativ ernüchternd und etwas zu spitz dargestellt und hinterlässt, trotz einem knallharten und konsequenten Abschluss, einen unweigerlich unbefriedigenden Eindruck beim Zuschauer.

 
 

The Afflicted“ ist ein recht ordentlicher Thriller, der mit seiner kontroversen Thematik sicher für gehörig Gesprächsstoff sorgen dürfte. Gerade die, im Wind wehende Amerikanische Flagge, welche im Verlauf des Filmes des öfteren vor dem Fenster der Gepeinigten flattert suggeriert, dass derart Geschehnisse scheinbar tagtäglich unentdeckt in diversen gutbürgerlichen und frommen amerikanischen Kleinfamilien vorfallen sollen.

Hält man sich vor Augen, dass es sich bei dieser Produktion um ein niedrig budgetiertes Independent-Werk handelt und Regisseur Jason Stoddard bisher keine Regie-Erfahrung vorweisen kann, so kann man letztendlich behaupten, dass das Endresultat beachtlich sehenswert ausgefallen ist.

Regisseur-Neuling Stoddard kann mit Easterbrook und Hodder zwei einschlägig bekannte Größen aus der Horrorfilmszene vorweisen und hat in den Castriege einige höchst talentierte Schauspieler am Start, die wirklich überzeugend agieren.

Leider erschwert die leidlich glaubhafte Geschichte das Mitfiebern und Mitleiden des Zuschauers und gerade aufgrund des fragwürdig nachvollziehbaren Plots, macht sich nach Filmende etwas Ernüchterung breit, und man mag als Zuschauer das Gefühl nicht loswerden wollen, dass aus „The Afflicted“ mehr herauszuholen gewesen wäre, hätte man das Drehbuch abschließend noch einmal auf grobe Schnitzer in der Handlung überprüft.

Dennoch, offenen Filmfreunden, die eine Vorliebe für authentische und kontroverse Filmen/Dramen besitzen sei „The Afflicted“ ans Herz gelegt. Hier gibt es keine Schlachterplatte (die Gewalthandlungen passieren im Off), sondern hier zählt allein der zermürbende und hilflose Grundton des arg fragwürdigen Geschehens.

Wem „The American Crime“ zugesagt hat, der dürfte vermutlich auch mit „The Afflicted“ gut unterhalten werden, zumal die beiden Geschichten minimal ähnliche Handlungsverläufen besitzen.

Im übrigen ist der Titel („Another American Crime“), der bevorstehenden deutschen Filmversion (Sommer 2012) vollkommen irreführend.

Die deutsche Titelschmiede offeriert einen indirekten Bezug zur Ketchum Verfilmung „An American Crime“ aus dem Jahre 2007, was natürlich vollkommener Quark ist.

 
 
 

Fazit: 6,5/10 Punkte

 
 

Ambitioniertes Indiwerk, mit einer hervorragenden „Leslie Easterbrook“, aber einer etwas minder glaubhaften Story. Für ein Regiedebüt trotzdem beachtlich!

 
 

(FSK-Freigabe: ungeschnitten – keine Jugendfreigabe)
 
 
Another American Crime [Blu-ray] jetzt ungeschnitten bei AMAZON bestellen
 
 
 

Hellraiser80

About these ads

11 Antworten

  1. Jona

    DAS ist die wahre Geschichte dazu.

    http://www.serien-killer.com/000000968e11c0e2b/0000009690128294e/537359989106bd909/index.html

    21. September 2013 um 08:23

  2. Sheelchen

    So, nun gebe ich meinen Senf dazu. An American Crime war gut und sehr verstörend. In Another American Crime hat man wohl versucht, auf diesen Zug aufzuspringen, dies allerdings sehr schlecht.
    Im Film war die Rede davon, dass die Mutter manchmal tagelang wegblieb und da schaffen es die Kinder nicht, sich auf den Weg zu machen und die Polizei zu verständigen oder in ein Krankenhaus zu gehen und die Verletzungen zu präsentieren? Oder der Mutter schlicht eine Bratpfanne über den Schädel zu hauen? Das Telefon war meines Wissens auch die meiste Zeit funktionsfähig. Selbst wenn die Befürchtung bestand,man würde einer Jugendlichen nicht glauben, aber wenn alle um Hilfe gerufen hätten? Die Rolle des versoffenen Predigers war ebenfalls völlig unglaubwürdig und extrem bescheuert. Der Film ist einfach nur Schrott!

    13. Januar 2013 um 09:36

  3. Pingback: Filmreview: “Undocumented” (2010) « Horrorfilme, Filmreviews & News auf Filmcheck

  4. Pingback: Filmreview: “House at the End of the Street” (2012) « Horrorfilme, Filmreviews & News auf Filmcheck

  5. Christoph

    Dieser Film hat keinen Sinn, keine Aussage!
    Das einzige, was er zeigt, sind Schwestern, die obwohl ihre Mutter mehrere Wochen weg ist, ihre Schwester verbluten und leiden lassen, anstatt Hilfe zu holen!
    Der Film zeigt Geschwister, die von ihrer Mutter sogar eine Waffe in die Hand kriegen um damit ihre Schwester zu verprügeln, anstatt die Mutter einfach damit K.O. zu hauen!
    Der Film ist für mich das schrecklichste überhaupt! Der Regisseur hat sich keine Gedanken gemacht und der Filmindustrie ein Stück geliefert wofür man sich schämen sollte!
    Der Film versucht noch pseudomäßig darzustellen, dass die Mädchen keine Wahl hatten, indem sie mehrere Einstellungen zeigen, das die Mutter die Haustür abgeschlossen hat.

    Der Film ist eine Schande und gehört auf dem Müll!
    Seine eigene Schwester sterben zu lassen, ohne Hilfe zu holen, ist schon der Grund, dass hier eine falsche Handlungsweise gezeigt wird!

    Und ich hoffe, dass niemand in so einer Situation so handelt!

    25. Oktober 2012 um 11:14

  6. Pingback: Filmreview: “The Tall Man” (2012) « Horrorfilme, Filmreviews & News auf Filmcheck

  7. Fido

    Hab’s vergessen, natürlich “NULL” Punkte für diesen Schwachsinn!

    27. Juli 2012 um 22:16

  8. Fido

    Trotzdem ist dieser “Film” absolut grauenhaft. Ultrabescheuerte Story, eben wie der Rezensent schon bemerkt hat: Da sind die zu “VIERT”, und keiner legt die Mutter vorher um. Unglaublich, die “Handlung” ist dermaßen hanebüchen, dass sie wohl nur wenig mit der “wahren Geschichte” zu tun hat.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt schon mal einen schlechteren, bzw. abartigeren Film gesehen habe, und ich bin einiges gewohnt!

    27. Juli 2012 um 22:14

    • Anonym

      Tja aber der Film basiert auf Tatsachen, und es waren sogar 3 Mädchen und 2 Jungs die was hätten tun können. Les dir mal alles über Theresa Knorr durch, das ist diese Kranke Mutter, über der der Film gemacht wurde

      28. September 2012 um 07:30

  9. Stefan "deadmanwalking"

    Mein lieber Hellraiser80, Kritik hin – Kritik her, aber: An American Crime basiert auf der wahren Geschichte der Ermordung der Sylvia Likens…. Jack Ketchum hat diesen wahren Fall als Grundlage für sein Buch “Evil” benutzt. Insofern ist “An American Crime” mit Sicherheit keine “lose” Verfilmung des Buches “EVIL”, sondern eher “EVIL” eine lose Verfilmung (bzw. auch schon Jack Ketchums Roman zuvor) des wahren Falles “Sylvia Likens”! ;-)

    25. Juli 2012 um 09:54

    • flimmerstunde

      Vielen Dank für diesen Hinweis!

      25. Juli 2012 um 10:34

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 61 Followern an