Horrorfilm, Mystery, Slasher, Folterfilm, Thriller, Splatterfilm, Gruselfilm, Trashfilm auf FILMCHECK

Beiträge mit Schlagwort “Einbrecherin

Filmreview: “Confine” (2013)

confine 2012
 
 
 

CONFINE

Story

 
 
 
Ein Unglück kommt selten allein. Nach einem schweren Autounfall ist Ex-Model Pippa (Daisy Lowe) gar nicht mehr so hübsch, wie einst auf all denn schönen Hochglanzcovern der Modezeitschriften. Und als ob das nicht schon Bestrafung für Pippa genug wäre, bekommt die verängstigte Frau auch noch ungebetenen Besuch von einer adretten Gangsterbraut, die sich als waschechte Psychopathin entpuppt …
 
 
 


 
 
 

CONFINE – Kritik

 
 
 
Das Böse muss nicht immer nur widerwärtig, dreckig und düster aussehen. Manchmal kann die Bedrohung auch in Gestalt einer echten Schönheit in Erscheinung treten, die dann ebenso fies zur Tat schreiten kann, wie ihre männlichen Killer-Kollegen. Während 2007 eine Hochschwangere im französischen INSIDE von einer mysteriösen Fremden in den eigenen vier Wänden terrorisiert wurde, schwimmt der Home-Invasion-Thriller CONFINE auf ähnlicher Welle. Zwar erwartet Opfer Pippa keinen Nachwuchs, hat aber dafür mit einem anderen Handicap zu kämpfen, das es der gewaltbereiten Einbrecherin Kayleigh leicht macht, ihre Geisel gefügig zu machen. Die hat nämlich nur nicht panische Angst, vor der Welt jenseits ihrer Haustür, sondern auch sonst mit allerlei Neurosen und Ängsten zu kämpfen, denen sie einzig durch Hyperventilieren in eine Papiertüte entgehen kann. Der Brite TOBIAS TOBBELL zeichnet für diesen Wohnungs-Terror verantwortlich, hat hier nicht nur Regie geführt, sondern auch das Drehbuch geschrieben. Trotz kaum vorhandenen Budgets konnte er für die Hauptrolle der leidtragenden Pippa das bekannte Model DAISY LOWE gewinnen, die zwar schon ab und an TV-Luft schnuppern konnte, aber in CONFINE ihre erste eigene Hauptrolle übernahm. Für diese erweist sich LOWE als durchweg gelungene Wahl, wobei ihr das etwas haarsträubende Drehbuch kaum die Möglichkeit bietet, nachhaltigen Eindruck bei Zuschauern und Kritikern zu hinterlassen. Dass LOWE was kann, ist unumstritten. Den großen Sprung nach oben ist ihr jedoch mit CONFINE nicht gelungen.
 
Im Thriller CONFINE lag Model Pippa (DAISY LOWE) der Erfolg einst zu Füssen. Sie war schön, reich und begehrenswert – konnte sich vor männlichen Verehren kaum retten. Das war einmal, denn die Zeiten haben sich geändert. Ein schweren Unfall hat sie nicht nur körperlich gezeichnet; auch psychisch leidet die einst erfolgreiche Geschäftsfrau unter den Folgen des Schicksalsschlags. Seit vier Jahren hat sie ihr kleines Apartment im Herzen Londons nicht mehr verlassen. Da ihre familiären Beziehungen belastet sind, sucht sie Trost bei Freunden im Internet. Neurosen und Ängste begleiten ihr tägliches Dasein, bis die aufgedrehte Kayleigh (ELIZA BENNETT) in ihr Leben tritt und ihr geordnetes Leben aus den Bahnen wirft. Die sucht nämlich dringend nach einem geheimen Unterschlupf, um sich nach einem gescheiterten Raubüberfall vor der Polizei zu verstecken. Sie bricht in die Wohnung Pippas ein und scheint etwas verdutzt, als sie dort auf die vollkommen verängstigte Bewohnerin trifft. Schnell sieht sich das Ex-Modell geknebelt und ans Bett gefesselt, wobei sich der dreiste Eindringling rasch als gemeingefährliche Psychopathin entpuppt und mit ihren Machtspielchen eine Kette von Ereignissen entfacht.
 
Das größte Problem in CONFINE heißt fehlende Glaubwürdigkeit. Sicherlich handelt es sich hier um einen Horrorfilm und sicher sollte man gerade im phantastischen Genre von Logik und Sinn Abstand halten. Was uns jedoch Filmemacher TOBBELL hier lauwarm aufzuköcheln versucht, ist schon etwas arg skurril, zumal sich seine eindimensionalen Figuren nicht nur künstlich sondern auch vollkommen willkürlich verhalten. Das beginnt bereits bei kleinen Rangeleien zwischen Pippa und Kayleigh, die in ihrer vehementen Unbeholfenheit offensichtlich nach Choreografie schreien. Zudem hat die kleine Geschichte ab Filmmitte mit fast schon beschämenden Zufällen und überraschenden Wendungen zu kämpfen, die vermutlich ambitioniert gemeint sind, aber nicht wirklich Sinn ergeben wollen. Außerdem will man die Handlungen der beiden Frauen partout nicht verstehen. Vor allem Kayleigh verhält sich selten nachvollziehbar, wobei irgendwie nicht ersichtlich wird, welches Problem die schmucke Dame denn nun hat. Einerseits verschanzt sie sich in Pippas Wohnung in der Hoffnung von der Polizei nicht entdeckt zu werden. Andererseits poltert sie mit ihren halbgaren Folterspielen lautstark durch die Szenerie und provoziert mit ihrem unbedachten Handeln das Interesse von Nachbarn und Polizei. Schnell geraten die überzogenen Machtspielchen der adretten Blondine aus den Fugen und lassen das neunmalkluge Gör ganz schön doof aus der Wäsche schauen. Damit es nicht allzu langweilig wird, wird in CONFINE ein wenig gefoltert. Warum sich Regisseur TOBBELL für das Grobe entscheidet, mag vermutlich nur er selbst wissen. Fakt ist, dass das irgendwie so rein gar nicht in den Film passen will und aus heiterem Himmel passiert. Wer jedoch glaubt, dass die wenigen “bösen” Szenen blutig zelebriert werden, der irrt. Da wird etwas in “Hand-Maniküre” vorgenommen – das war´s. Wirklich förderlich ist es der Handlung nicht – hätte demnach auch unter den Teppich gekehrt werden können. Technisch ist CONFINE über jeden Zweifel erhaben. Kameramann EBEN BOLTER ist es zu verdanken, dass dieses britische Terrorwerk nicht ganz den Bach hinabrauscht. Ihm gelingt es mit geschickten Kamerawinkeln und Schnitten, dass der Thriller trotz beschränktem Handlungsort nie langweilig wird und hochwertiger ausschaut, als er eigentlich ist. Trotz unlogischer Schnitzer flimmert der Abspann ganz unerwartet nach bereits 80 Minuten über den Bildschirm. Zwar hebt sich CONFINE mittels Zicken-Fight erfrischend von üblicher Haus-Terror-Ware ab; das Oscar-verdächtige Meisterwerk ist TOBBELL mit seinem ersten Genrefilm jedoch nicht gelungen.
 
 
 


 
 
 

CONFINE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
In CONFINE wird dem Zuschauer die wohl sexieste Filmpsychopathin der Filmgeschichte geboten. Trotzdem kann ELIZA BENNETT in ihrer Rolle als unfreiwilligen Killerin nicht verhindern, dass CONFINE ganz schön einfältiger Dummfug ist und mit vielen Logiklücken zu kämpfen hat. Wer jedoch mit der nur selten glaubwürdigen Geschichte leben kann, dürfte hier spannend unterhalten werden. Denn sieht man einmal von den genannten Unzulänglichkeiten ab, erweist sich CONFINE als einer der klaustrophobischsten und fiesesten Terrorflicks der letzten Jahre.
 
 
 


 
 
 

CONFINE – Zensur

 
 
 
Was mit Folterrei angepriesen wird, muss nicht zwangsläufig in derben Gematsche ausarten. CONFINE ist keiner dieser unterträglichen Terror-Schocker, wo exploitationhaft vergewaltigt und gemeuchelt wird. Der Film kommt nahezu ohne Gewalt aus, was aber nicht bedeutet, dass hier nicht auch etwas Lebenssaft fließt. Die Grausamkeiten halten sich jedoch in Grenzen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass CONFINE in Deutschland ungeschnitten ab 16 Jahren erscheinen wird.
 
 
 


 
 
 

CONFINE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Penthouse North (2013)

In their Skin (2012)

The Aggression Scale (2012)

Kidnapped (2010)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an