Horrorfilm, Mystery, Slasher, Folterfilm, Thriller, Splatterfilm, Gruselfilm, Trashfilm auf FILMCHECK

Beiträge mit Schlagwort “FSK18

Filmreview: “Cabaret der Zombies” (1964)

cabaret-der-zombies-1963-
 
 
 

CABARET DER ZOMBIES

Story

 
 
 
Eine Gruppe Teenager gerät auf einem Jahrmarkt in die Fänge einer bösartigen Wahrsagerin die eine Horde zombieartiger Wesen hütet. So, oder so ähnlich …
 
 
 


 
 
 

CABARET DER ZOMBIES – Kritik

 
 
 
CABARET DER ZOMBIES (1964) ist ein von Ray Dennis Steckler (1938-2009) gedrehter Horrorfilm der oft als ein „Monster Musical“ bezeichnet wird, was nicht ganz der Wahrheit entspricht. Zwar gibt es ein paar musikalische Einlagen, doch tragen diese im Großen und Ganzen nicht viel zum Film bei. Viel mehr passt die Bezeichnung B-Movie oder Trashfilm, denn CABARET DER ZOMBIES ist ein Paradebeispiel für die äußerst günstig produzierten Streifen, die in den 1960er- und 1970er-Jahen in amerikanischen Drive-in Kinos liefen. Steckler drehte sein Werk für gerade einmal 38.000 US-Dollar und spielte selbst die Hauptrolle (unter dem Pseudonym Cash Flagg). Eine Besonderheit dürfte wohl der Originaltitel des Filmes darstellen. Ist der Streifen hierzulande noch recht unspektakulär CABARET DER ZOMBIES betitelt, so lautet der Originaltitel THE INCREDIBLE STRANGE CREATURES WHO STOPPED LIVING AND BECAME MIXED-UP ZOMBIES!!?. Ein Titel, welcher den Machern damals einige Schwierigkeiten bereitete, da er angeblich zu sehr an DR. STRANGELOVE OR: HOW I LEARNED TO STOP WORRYING AND LOVE THE BOMB (1964) von Stanley Kubrick erinnerte, welcher zur gleichen Zeit in Produktion war. Derart verrückte Titel finden sich zuhauf in Stecklers Filmografie als Regisseur. RAT PFINK A BOO BOO (1966), THE MAD LOVE LIFE OF A HOT VAMPIRE (1971), THE SEXORCIST (1974), TEENAGE MASSAGE PARLOR (1976) oder THE HOLLYWOOD STRANGLER MEETS THE SKID ROW SLASHER (1979) sind allesamt B-Movies oder Erwachsenenfilme, die Stecker unter verschiedenen Pseudonymen drehte.
 
Zugutehalten muss man CABARET DER ZOMBIES, dass er optisch ganz nett aussieht. Mit seiner grobkörnigen und sleazigen Optik, hat er den typischen Look eines alten 70er-Jahre Drive-in Klassikers. Wer auf derart Filme steht und diesen Retrolook zu schätzen weiß, sollte bei diesem Streifen gut bedient werden, wenngleich es auch hier bessere Vertreter gab. Allerdings ist es über die Laufzeit von 78 Minuten schwer sich zu konzentrieren, da der Film so gut wie keine Handlung hat, bzw. sich auf das bisschen was an kruder Story vorhanden ist, nur hier und da mal fokussiert. Die schauspielerischen Leistungen zu bewerten macht an dieser Stelle auch keinen Sinn.
 
 
 


 
 
 

CABARET DER ZOMBIES – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
CABARET DER ZOMBIES muss niemand gesehen haben. Es ist 70er-jahre Spartenkino an dem nur Freunde alter B-Movies eventuell ihre Freude haben werden.
 
 
 


 
 
 

CABARET DER ZOMBIES – Zensur

 
 
 
CABARET DER ZOMBIES erschien hierzulande in den 1980er-Jahren durch VMP ungekürzt auf Videokassette. Im Februar 2014 wurde in Deutschland eine DVD des Films veröffentlicht, die ebenfalls unzensiert ist. Die FSK-18-Freigabe ist aus heutiger, und Hand aufs Herz, auch schon damaliger Sicht völlig aus der Luft gegriffen. Bei einer Neuprüfung dürfte locker eine Freigabe ab 12 Jahren drin sein.
 
 
 


 
 
 

CABARET DER ZOMBIES – Deutsche DVD

 
 
 
cabaret-der-zombies-dvd

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Incredibly Strange Creatures Who Stopped Living and Became Mixed-Up Zombies; USA 1964

Genre: Horror, Klassiker

Ton: Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 Mono)

Untertitel: keine

Bild: 1,66:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 78 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit alternativem Wendecover der dt. VHS (ohne FSK-Flatschen)

Extras: Trailershow

Release-Termin: 21.02.2014

 
 
 
Am 21. Februar 2014 werteten Maritim Pictures und Alive den Film in Deutschland unzensiert auf DVD aus. Die DVD bietet außer einer Trailershow keine Extras. Dafür gibt es ein Wendecover ohne FSK-Logo, welches das Motiv der alten deutschen VHS zeigt.
 
 
 

Cabaret der Zombies [DVD] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

CABARET DER ZOMBIES – Trailer

 
 

 
 

Sam Freissler

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Frankensteins Tocher (1958)
 
Dracula, The Diry Old Men (1969)
 
Das Kabinett des Schreckens (1981)
 


Filmreview: “The Human Race” (2013)

the human race 2013
 
 
 

THE HUMAN RACE

Story

 
 
 
Achtzig nichtsahnende Menschen finden sich gemeinsam auf einem seltsamen Parkours wieder und sollen um ihr Überleben laufen. Niemand weiß, wie er hierher gekommen ist. Eine Stimme aus dem Off erklärt den Anwesenden die Spielregeln. So stirbt ein jeder, der gegen selbige verstößt und nicht zu laufen beginnt. Ziel ist das menschliche Rennen zu meistern, doch es kann nur einer gewinnen …
 
 
 


 
 
 

THE HUMAN RACE – Kritik

 
 
 
THE HUMAN RACE lief bereits auf dem 2013er FANTASY FILMFEST und mauserte sich dort nicht unbegründet zum Geheimtipp. Es scheint mal wieder an der Zeit, in der ein frisches und erfolgreiches Filmfranchise unzählige Plagiate nach sich ziehen muss. Diesmal hat es die TRIBUTE VON PANEM-Reihe erwischt: Glattpolierte Romanverfilmungen der Bücher von Schriftstellerin SUZANNE COLLINS, die aktuell Millionenumsätze an den Kinokassen und auf dem Heimkinomarkt erzielen. Aufgrund der beachtlichen Popularität jener Serie war es nur eine Frage der Zeit, bis ähnliche Streifen in den Handel und in die weltweiten Lichtspielhäuser kommen sollten. PAUL HOUGH ist einer dieser Filmschaffenden, der sich durch den Erfolg der PANEM-Thematik sichtlich inspirieren lies und einen Film drehte, der der populären Romantrilogie nicht unähnlich ist. Wie in DIE TRIBUTE VON PANEM (OT: THE HUNGER GAMES) werden in seinem ersten Langfilm Menschen aller sozialer Schichten in eine befremdliche Szenerie transferiert, in der sie sich gegenseitig ausradieren müssen, um zu überleben. Damit das fragwürdige Treiben stets brisant und kurzweilig bleibt, befinden sich unter den Mitstreitern natürlich auch einige Bösewichte, die unberechenbar und rücksichtslos zur Tat schreiten, schließlich sind auch im wahren Leben nun mal nicht alle Menschen friedlich gesinnt.
 
Wir sehen zwei ehemalige Kriegsveteranen, zwei Taubstumme, eine Schwangere, zwei elternlose Kinder, eine gerissene Karrierefrau, einen Rentner und diverse Kleinkriminelle, die sich nach einem hellen Lichtblitz in einer Art Arena wiederfinden, in der sich keiner der Teilnehmer daran erinnern kann, wie er eigentlich hierhergekommen ist. Eine Stimme aus dem Off erklärt den Anwesenden die Spielregeln: So darf nicht auf das Gras getreten oder die Wegmarkierungen umgangen werden. Des Weiteren sollte jeder der Mitspieler in Bewegung bleiben, denn wer zweimal überrundet wird oder zuwider den Spielregeln handelt muss eines grausamen Todes sterben. Der wird SCANNERS-like mittels computeranimierter Kopfexplosion zelebriert und dürfte vor allem das Interesse der Splatter-Fraktion auf den Plan rufen, denn blutig sind die Tötungen in THE HUMAN RACE allemal. Damit es nicht zu eintönig wird und weil eben nur einer der zig gesichtlosen Spieler gewinnen kann, wird natürlich reichlich beim Ausradieren nachgeholfen. Ein Counter hält die noch Lebenden stets auf den aktuellen Teilnehmerstand, was zusätzlich dafür sorgt, dass der Überlebenstrieb jedes Einzelnen verstärkt wird. So verwandeln sich scheinbar gewissenhafte Zeitgenossen zu skrupellosen Handlangern der Hölle, die für das eigene Überleben über Leichen gehen.
 
Auch wenn es bei THE HUMAN RACE mal wieder reichlich Lebenssaft zu sehen gibt und die Protagonisten möglichst graphisch über die Klinge springen müssen, damit Liebhaber des Groben unterhalten werden, sind Parallelen zum aktuellen Zeitgeschehen nicht von der Hand zu weisen. Das menschliche Rennen in HUMAN RACE kann gut und gerne auch als bitterböse sozialkritische Endzeitparabel gesehen werden, in welcher der egoistischen und selbstsüchtigen Gesellschaft von Heute der Spiegel vorgehalten wird. Wie es nun mal in der Realität der Fall ist, erliegen auch in HOUGHS Erstling die Schwächeren und (körperlich) Benachteiligten den vordiktieren Regeln der makabren Spiel-Initiatoren als erstes. In THE HUMAN RACE zählt das Gesetz des Stärkeren; den Glauben an Moral und Menschlichkeit verdrängt man da zugunsten des eigenen Überlebenswillens schon mal im Eifer des Gefechts. Ähnlich Kontroverses gab es übrigens bereits Jahre vor THE HUMAN RACE und COLLINS Erfolgstrilogie im Kino zu sehen. Mit BATTLE ROYALE drehte der Japaner KINJI FUKASAKU 2000 eines der diskussionswürdigsten Horror-Dramen des 21. Jahrhunderts und löste dabei sogar eine weltweite Debatte über Gewalt in Filmen aus. Die war nicht ganz unbegründet, mussten sich doch in seinem Kultwerk ausgewählte Mittelschüler in einem staatlich sanktionierten Todesspiel gegenseitig auf arg krude Weise töten.
 
Rabiat geht es natürlich auch in THE HUMAN RACE zu. Hier lauert der Tod an jeder Ecke. Sei es durch das Nichteinhalten von Spielregeln oder durch die Hand der übrigen Teilnehmer; je näher sich der Wettlauf dem Ende nähert, umso roter färbt sich das Spielgeschehen. Die Splatter-Momente sind nicht ohne und dürften für die deutsche Fassung erheblich Federn lassen. Natürlich hat so ein kleiner Indie wie THE HUMAN RACE auch so seine Schwächen. Nach einem simplen aber sehr hübsch animierten Intro, in dem die Kamera wie in einem Parkours von Namen zu Namen hetzt, ernüchtert der teils billige Videolook des Streifens. Hier macht sich das beschränkte Budget bemerkbar, das in HOUGHS Debüt mit drei Millionen US-Dollar für unabhängigen Horror zwar üppig ausgefallen ist, aber vermutlich nicht ausgereicht hat, um all die kreativen Visionen des Regisseurs in die Tat umzusetzen. So musste gespart werden wo es nur ging, was sich vor allem bei den wichtigsten Protagonisten bemerkbar macht. Die agieren teils derart hölzern und unerfahren, dass man meinen könnte, einen bescheidenen Amateurstreifen zu sehen. Auch wenn an der Charakterisierung der Protagonisten ziemlich oberflächlich und stereotyp geschustert wurde, sei dieses Manko in THE HUMAN RACE zu verschmerzen, werden die Teilnehmer ohnehin im Verlauf der Handlung kurz und schmerzlos ausradiert. Ungewöhnlicherweise trifft es die Sympathieträger als erstes, der gemeingefährliche Rest bleibt bis kurz vor Schluss am Leben. Auch wenn sich die rudimentäre Handlung einzig auf das Töten und Getötet werden konzentriert, so muss man doch sagen, dass Regisseur PAUL HOUGH einen verdammt kurzweiligen Thriller geschaffen hat, bei dem man am Ende das Gefühl nicht los wird, mehr davon sehen zu wollen. THE HUMAN RACE ist kurz, knackig und temporeich inszeniert. Das Rennen vergeht wie im Flug und das böse, offene Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen. Mit mehr Kapital und besseren Darstellern könnte die sogar ein Kracher werden.
 
 
 


 
 
 

THE HUMAN RACE – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Auf die Plätze, fertig, Tod. THE HUMAN RACE wurde nicht unbegründet zum Geheimtipp auf dem FANTASY FILMFEST 2013. Hier gibt es genug Splatter und Gewalt für all jene, denen DIE TRIBUTE VON PANEM zu jugendkonform gewesen ist. PAUL HOUGH hat mit seinem menschlichen Rennen einen soliden und recht rasanten Adrenalinkick gedreht, der trotz Schwächen in der Story und einigen untalentierten Darstellern stets unterhaltsam, kurzweilig und rasant bleibt. Für Fans von BATTLE ROYALE und DIE TRIBUTE VON PANEM definitiv Pflichtprogramm, denn THE HUMAN RACE ist ein bitterböses und verdammt blutiges Filmchen, das man unbedingt gesehen haben sollte. Von uns gibt es daher auch das Geheimtipp-Prädikat!
 
 
 


 
 
 

THE HUMAN RACE – Zensur

 
 
 
THE HUMAN RACE dürfte so seine Probleme bei der FSK bekommen. Hier sind nicht die zahlreichen Kopfexplosionen das Problem, sondern das Vorgehen einiger Protagonisten, die gegen Ende krude morden, um den Wettlauf gewinnen zu können. Wir gehen davon aus, dass THE HUMAN RACE nur in geschnittener Form einen roten FSK-Sticker bekommen wird. Eine ungeschnittene SPIO dürfte möglich sein, doch ob Rechteinhaber KSM soviel Initiative ergreifen wird und somit eine mögliche Indizierung riskiert, bleibt fraglich.
 
 
 


 
 
 

THE HUMAN RACE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Die Tribute von Panem – The Hunger Games (2012)
 
Battle Royale (2000)
 
Die Insel der Verdammten (1982)


Filmreview: “After Effect” (2013)

After-Effect 2013
 
 
 

AFTER EFFECT

Story

 
 
 
Ein geheimes Biowaffen-Experiment des Militärs verwandelt eine Gruppe freiwilliger Probanten in höchst aggressive und sich gegenseitige zerfleischende Bestien …
 
 
 


 
 
 

AFTER EFFECT – Kritik

 
 
 
Wenn man sich so das Filmplakat zu AFTER EFFECT anschaut, könnte man meinen, dass einem mit diesem Horrorstreifen das Remake des bereits 1987 erschienenen Trash-Murks PLUTONIUM BABY vorgesetzt wird, auf dessen schmuddelig entworfenem VHS-Cover dem Käufer eine ebenso unschön deformierte Hand zuwinkte. Filmschmiede TROMA hat diesen Billig-Schund in den 80ern aufgekauft und an den Horrorfan gebracht, schließlich handelte PLUTONIUM BABY von nuklearen Experimenten und einem atomaren Monster – mit das Lieblingsthema des amerikanischen Studios. Mit der unwichtigen Schlafpille, mit der übrigens keiner der Filmemacher heute mehr etwas zu tun haben möchte, hat der aktuelle Mutanten-Thriller AFTER EFFECT natürlich nichts zu tun. Dennoch bilden auch hier einige mysteriöse Experimente den Grundplot. Der britische Zombie-Schocker 28 DAYS LATER dürfte für Regie-Debütant DAVID MCELROY als Inspiration gedient haben, denn schaut man genauer hin, erinnert sein Erstwerk schon erheblich an den von DANNY BOYLE inszenierten Endzeit-Thriller, der 2002 zum Überraschungshit avancierte. Natürlich standen MCELROY im Vergleich zur schweißtreibenden Untotenhatz aus England weniger finanzielle Mittel zur Verfügung, so dass mit gerade einmal einer Million Dollar Startkapital gewirtschaftet werden musste. Schlecht wurden das nicht angelegt, denn AFTER EFFECT entpuppt sich als gar nicht mal so unspannendes Mutantenkino, dass mit Kunstblut erstaunlich großzügig haushält.
 
Wie eh und je hat das Militär Schuld, wenn in Horrorfilmen geheime Experimente aus dem Ruder laufen. In AFTER EFFECT (der anfänglich eigentlich THE REMOVED heißen sollte) ist das natürlich genauso. Hier werden mal wieder einige unwissende Probanten mit dem Versprechen des großen Geldes in Versuchskammern gelockt. Da jeder von ihnen seine finanziellen Problemchen besitzt, sind die 1000 Dollar natürlich ganz willkommen. Auch Lacie Donovan (TUCKIE WHITE) schlägt sich mehr schlecht als recht durch das teure Unileben und muss sich ständig Gedanken darüber machen, wie sie das hohe Schulgeld zusammenbekommt. Die Anzeige am Schwarzen Brett der Uni kommt ihr da gerade gelegen, würde ihr die versprochene Summe doch die Geldsorgen nehmen. Der Eignungstest fällt für die nichtsahnende Teilnehmerin positiv aus und eh sie sich versieht, befindet sie sich auch schon mit sieben anderen Versuchskaninchen auf der Forschungsstation eines Krankenhauses. Doch ganz so einfach wie anfänglich gedacht scheint der Gehaltsscheck doch nicht verdient zu sein. Denn nachdem jeder der Probanten in einem separaten Raum geführt und darin mit Biogas vergiftet wurde, verwandeln sich die Anwesenden nacheinander in höchst aggressive Zeitgenossen und trachten den Übrigen nach dem Leben.
 
Das Zombie-Thema ist, wie seine Kreaturen, einfach nicht totzukriegen. Überlebende, die vor Menschfleisch gierenden Untoten flüchten müssen, haben es mit THE WALKING DEAD sogar ins Free-TV geschafft und müssen seither nicht mehr nur ihr Dasein in den abgeschottenen 18er-Bereichen der Videotheken und Filmbörsen fristen. Der Zombie-Filmmarkt ist produktiver denn je und bringt in Regelmäßigkeit die verschiedensten Arten an Zombies hervor, wobei nicht alle von ihnen nur am Fleisch ihrer Opfer interessiert sind. Dem mutiertem Versuchsmaterial in AFTER EFFECT sind die Innereien ihrer Widersacher vollkommen Schnuppe. Die möchten einfach nur töten und das möglichst schnell und blutig. Während sich die Teilnehmer in der ersten Hälfte mit einer oberflächlichen Charakterisierung zufrieden geben müssen, bekommen sie es in der zweiten schnell mit der Angst zu tun. Als nach dem Ausflug in die Gaskammer einer der Probanten Blut zu spucken beginnt und sich in eine unkontrollierbare Furie verwandelt, bricht bei den anderen Panik aus. Der Weg in die Freiheit ist verriegelt und Hilfe lässt vergebens auf sich warten. Unblutig geht es in AFTER EFFECT nicht vonstatten. Der kostbare Lebenssaft ziert reichlich die hochsterilen Fußböden der Klinikflure und die Protagonisten scheuen nicht davor, sich in den riesigen Blutlachen zu winden. Ganz von Ungefähr kommt die zeigefreudige Sauerei natürlich nicht. Regisseur, Co-Produzent und Autor DAVID MCELROY hat nämlich vor seinem Regiedebüt einiges an Effektzeugs gemacht. So unterstütze er die Spezialeffekte-Crew in bekannten Filmen wie HELLBOY (2004), THE PUNISHER (2004) und RESIDENT EVIL: APOKALYPSE (2004) und taucht das Geschehen seines ersten Langfilms ganz selbstsicher in die tiefrote Lebensessenz. Allzu viele Innovationen sollte man von AFTER EFFECT jedoch nicht erwarten. Die Zombie-Thematik beschäftigt sich auch in diesem Horrorthriller mit dem schnellen und effekthascherischen Um-die-Ecke-bringen seiner Charaktere. Bei denen bricht nacheinander der Aggressionsvirus aus und die Noch-Nichtinfizierten müssen um ihr Überleben bangen. Ein etwas sehr dicker DANIEL BALDWIN schaut dem austauschbaren Treiben per Überwachungskamera zu und scheint daran Gefallen gefunden zu haben, ab und an mal in B-Movies und TV-Filmen Gastrollen zu übernehmen. Eine gute Gelegenheit, mit nur wenig Aufwand, den Lebensstandard zu sichern. Dem Hüftgolde nach zu urteilen, scheint es BALDWIN damit auch gut zu gehen.
 
AFTER EFFECT ist Horror mit Ecken und Kanten. Die Geschichte vom Experiment, das seine Teilnehmer in zombieähnliche Killer verwandelt, kennt man zu genüge. Der Film bleibt anfänglich spannend und die Geschehnisse werden gekonnt verschleiert. Beginnt das Biogas dann zu wirken, bedient sich AFTER EFFECT an typischen Horrorklischees. Die Protagonisten flüchten von einem Raum zum nächsten, verbarrikadieren ihn und werden dann trotzdem nach bekanntem Du-bist-der-Nächste-Schema vor der Kamera in Stücke gerissen. Immerhin agieren die durchweg unbekannten Schauspieler gut, so dass AFTER EFFECT niemals billig oder unprofessionell wirkt. Ein kleiner Filmfehler blieb Regisseur DAVID MCELROY dann doch unbemerkt. Filmheldin Lacie Donovan (TUCKIE WHITE) bittet im Aufenthaltsraum um eine Decke. Diese legt sie auf ihr Knie. In der nächsten Aufnahme wandert sie über die Schultern, um dann in der darauf folgenden Einstellung wieder auf den Knien zu liegen. Das witzige Goof-Spielchen durchläuft mehrere Aufnahmen, lässt den beliebigen, aber dennoch unterhaltsamen AFTER EFFECT irgendwie sympathisch erscheinen.
 
 
 


 
 
 

AFTER EFFECT – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Der kleine Bruder von THE WALKING DEAD. Überraschend blutiger Zombie-Heuler, der bis zum Ende solide und kurzweilig unterhält. Aufgrund der Masse derartiger Low-Budget-Werke ist der schnörkellos inszenierte AFTER EFFECT eine gute Leistung von Effektexperte und Nachwuchs-Regisseur DAVID MCELROY, denn wirklich professionell gemachte und unterhaltsame Zombiefilme sucht man auf dem überschwemmten Videomarkt von Heute nämlich vergebens.
 
 
 


 
 
 

AFTER EFFECT – Zensur

 
 
 
Der Lebenssaft fließt gegen Ende reichlich, wobei schaufreudige Gewaltakte eher im Off zelebriert werden. Oft sieht man nur die Ergebnisse der Kills oder das Blut der Probanten, das sich mehr als reichlich auf den Böden der Flure verteilt. Ansonsten geht es nach dem typischen Zombiethema zugange. Die aus Zombiefilmen typischen Fressszenen gibt es hier jedoch nicht zu sehen. Daher wird AFTER EFFECT ungeschnitten mit KJ-Freigabe in den deutschen Handel kommen.
 
 
 


 
 
 

AFTER EFFECT – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:

Terror Z – Der Tag danach (2013)

World War Z (2013)

Zombie Driller Killer (2010)

State of Emergency (2011)

Battle of the Damned (2013)

28 Days Later (2002)

28 Weeks Later (2007)

Crazies (1973)

The Crazies (2010)


Filmreview: “Grave Encounters 2″ (2012)

grave encounter 2
 
 
 

Grave Encounters 2 – Story

 
 
 
Alex Wright (Richard Harmon) ist ein Horrorfilm-Junkie, wie er im Buche steht. Nicht nur, dass er eigene Filme dreht, er bespricht auch regelmäßig Horrorwerke auf seinem Youtube-Kanal. Seit geraumer Zeit beschäftigt ihn der Schocker “Grave Encounters”. Wright scheint fest der Überzeugung zu sein, dass das Filmdokument echt sei und beginnt Recherchen im Internet zu betreiben. Als er herausfindet, dass der gesamte Cast als verschollen gilt, trommelt er ein paar Freunde zusammen, mit deren Hilfe er das Rätsel rund um die Geschehnisse des “Grave Encounter”-Filmes lösen möchte. Kaum haben die Freunde den Schauplatz des Filmes betreten, beginnen sich die Ereignisse in der verlassenen “Collingwood-Psychiatrie” zu wiederholen…
 
 
 


 
 
 

Grave Encounters 2 – Kritik

 
 
 
Angenommen man dreht einen Horrorfilm, der unerwartet zum Geheimtipp avanciert.
Die klügste Vorgehensweise wäre vermutlich die, den lukrativen Überraschungs-Hit mit einer Fortsetzung weiterzuspinnen, um schnell noch im Fahrwasser des Originals die Kasse klingeln zu lassen. Rasch kritzelt man einige Ideen auf Papier und wärmt einige Schockeffekte lau auf, die man bereits unzählige Male im Vorgänger präsentiert bekommen hat. Garniert mit einigen derben Splatter-Szenen hofft man nun, dass sich der Erfolg abermals wiederholt.
 
Der Film “Grave Encounters 2” ist ein derartiger Fall, der nun versucht, in die erfolgreichen Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Zu allem Erstaunen gelingt ihm das recht solide, dennoch erreicht er aber nur in den wenigsten Momenten die unheimlichen Qualitäten des Originals. Was den Film trotzdem durchaus sehenswert macht, ist der konsequente Wandel seines Erzählstils, denn “Grave Encounter 2” bietet im Grunde nichts wirklich bahnbrechend Neues, ist aber trotzdem im Vergleich zum ersten Teil ganz anders.
Das subtil-schauerhafte Gruseln ist hier Mangelware. Vielmehr setzt der Film auf Hektik und Blutzoll. Die actionlastige Geisterhatz verirrt sich in einigen Momenten in recht deftigem Gekröse, sodass vor allem Splatter-Fans auf ihre Kosten kommen dürften.
Ob diese neue Richtung wirklich geschickt gewählt ist, sollte jeder für sich selbst entscheiden, denn vor allem Fans des Originals dürften sich bei “Grave Encounters 2” gehörig vor den Kopf gestoßen fühlen. Die Geister gehen arg rabiat zur Sache, sodass die eigentlich beunruhigend-ängstigende Atmosphäre, zugunsten deftiger Splatter-Exzesse in den Hintergrund rückt. Vermutlich war Regisseur “John Poliquin” darin bestrebt mit seiner Fortsetzung verschiedene Filmgeschmäcker anzusprechen. Gerade in Zeiten unzähliger Geister-Found-Footage-Filme, die allesamt allein nur das unspektakuläre auf-und-zu-schieben von Schränken und Türen fokussieren, scheint “Poliquin” bestrebt darum zu sein, andere Wege gehen zu wollen und sich ein wenig vom Subtilen zu distanzieren. Da aufgrund von “Hostel“, “Saw” und Co. selbstzweckhafte Gewaltakte zum üblichen Bild aktueller Horrorfimlware geworden sind , macht hierbei natürlich auch “Grave Encounters 2” keine Ausnahme und schwimmt geschwind auf dieser populären Welle mit.
 
Natürlich gibt es neben dem teilweise arg schroffen Gesplattere und dem lukrativen Recyclen altbewährter Erfolgsrezepte auch jede Menge “Neues” in “Grave Encounters 2” zu bestaunen. Regisseur “John Poliquin” ist stets darum bemüht, die Geschichte des Anwesens weiterzuerzählen. Auch wenn hin und wieder ein gewisses Déjà-vu Gefühl eintreten will, so schafft er es dennoch etwas Licht rund um die Geschehnisse der leerstehenden Psychiatrie zu bringen. In bekannter “House on Haunted Hill“-Manier erzählen einige groteske Geistererscheinungen von der Geschichte dieser Klinik und beantworten so einige wesentliche Fragen, die bisher unbeantwortet blieben.
Auch wenn es ein wenig an Zeit benötigt, bis der zweite Aufguss überhaupt an Fahrt gewinnt, so kann man “Poliquin” nicht vorwerfen, dass er mit seiner Rückkehr in das Spukgemäuer langweilt. Zwar dauert es geschlagene 40 Minuten bis der Film überhaupt zum Punkt kommt, hat er die dann jedoch erreicht, bietet das schweißtreibende Tempo mit welchem “Grave Encounters 2” davonradelt, dem Zuschauer kaum Zeit zum Verschnaufen. Die ahnungslosen Kids werden von einer Szenarie zur nächsten getrieben, immer die Angst im Nacken haben zu müssen, kreativ um die Ecke gemeuchelt zu werden. Auch wenn die Geschichte gegen Ende hin fast schon surreale Züge erhält und sich die Helden in einer Art Parallelwelt wiederfinden, so kann man sich als Filmfreund nicht darüber beschweren, trotz allem hanebüchenen Hocus Pocus, sich doch irgendwie kurzweilig unterhalten gefühlt zu haben.
 
 
 
Grave Encounters 2” ist ein zweischneidiges Schwert und dürfte vor allem Freunde des ersten Teils vor den Kopf stoßen.
Von unheimlicher und subtiler Atmosphäre ist hier kaum noch irgendwas zu verspüren. Nervenstrapazierende Schockeffekte sind in dieser Fortsetzung Mangelware und werden schier und einfach durch derbe Splatter-Effekte ausgetauscht. Die Geister demonstrieren kontrovers schroff, wie man unwillkommene Gäste wahrhaftig unwillkommen begrüßt, sodass das Sequel für Freunde wohldossierten Gruselns vollkommen unangebracht ist. Statt jugendfreier “Paranormal Activity“-liker Umsetzung geht es hier deftig zur Sache. Da werden Köpfe zerquetscht und eingetreten und Leiber mittels Starkstrom zerfetzt und verbrannt. Das Splatter-Herz dürfte vor derart ungenierter Zeigefreudigkeit vor Freude tanzen. Trotzdem, auch wenn die Erwartungen im Vergleich zum Vorgänger kaum erfüllt werden können, so kann man nicht behaupten, dass “Grave Encounters 2” eine miese Fortsetzung ist. Sicherlich erfindet auch dieser Spuk-Film das Genre nicht neu und auch sonst hat man all das, was der Film letztendlich bietet, bereits um Längen besser woanders gesehen.
Dennoch hat dieses Sequel auch seine Momente, die zudem aufgrund der hervorragenden technischen Fingerfertigkeit zu überzeugen wissen. Gerade gegen Ende hin sind die Grenzen des typischen Found-Footage-Filmstil kaum noch als selbige zu erkennen. Da wird die Kamera von Geistern getragen, die dann um die verbleibenden Protagonisten umherschwirren. Aber auch die wenigen Geistereffekte (siehe Filmplakat!) sind als ziemlich gelungen zu betiteln und heben “Grave Encounters 2” über den Durchschnitt.
 
 
 


 
 
 

Grave Encounters 2 – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Deftiger Splatter statt wohldosiertem Gruselvergnügen – Eine gelungen Fortsetzung, die sich zwar altbewährter Mechanismen des ersten Teil bedient, dennoch irgendwie vollkommen anders ist.
 
 
 


 
 
 

Grave Encounters 2 – Zensur

 
 
 
Aufgrund einiger recht deftiger Szenen, dürfte die deutsche Filmfassung ungeschnitten mit “Keine Jugendfreigabe“-Kennzeichnung erscheinen.
 
 
 


 
 
 

Grave Encounters 2 – Trailer

 
 
 

 
 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Paranormal Activity 3 (2011)

The Tunnel (2011)

The Amityville Haunting (2011)

V/H/S (2012)


Filmreview: “The Task” (2010)

 

Einige zufällige ,bei einem Preisausschreiben ausgeloste, Gewinner sind die Kandidaten einer neuen “Reality”-TV-Show.

Bei der Teilnahme an dieser neuen TV-Show winkt eine fettes Preisgeld in Höhe von einigen tausend Dollar.

Die einzige Aufgabe, um an das heißbegehrte Preisgeld zu gelangen, besteht darin eine Nacht in einem verlassenen Gefängnis zu verbringen und diverse unspektakuläre Aufgaben abzuhandeln, in der einige Jahrzehnte zuvor, ein geisteskranker gefängnisaufseher makabere Experimente an den Insassen ausgeführt haben soll.

Dumm nur, dass die psychopatische Seele des Wärters immer noch durch das alte Gemäuer spukt.

 

 

Und hier nun der nächste Beitrag aus der, unter Fankreisen recht populären und beliebten, After-Dark-Filmfest Reihe.

Nachdem Senator bereits zuletzt die aktuellen Beiträge „Prowl“, „Fertile Ground“, „Husk“ und „Seconds Apart“ für den hiesigen Heimkinomarkt ausgewertet hat, folgt nun mit „The Task“ eine weitere Genreproduktion aus der After-Dark-Horrorschmiede.

Mit „The Task“ dürften vor allen Slasher- und Spukhausfilmfans vollends auf ihre Kosten kommen, denn das verlassene Zuchthaus, in dem das Geschehen verlagert wurde, hält ein paar wirklich unheimliche paranormale „Überraschungen“ für die Protagonisten parat.

Dabei dürfte der Filmfreund sofort bemerken, dass „The Task“ sich nicht allzu ernst nimmt und die Charaktere alles anders als sympathisch skizziert wurden. Auch in diesem Film wurden die Leidtragenden „Scream-Queens“ und „Scream-Kings“ hervorragend oberflächlich durch die Klischeeschraube gewalzt. Die völlig übertrieben tuckige Darstellung des Homosexuellen und die hervorragend abgewrackte Verkörperung des Dauerkiffer-Girls haben fast schon einen liebenswerten und comicanmutenden Unterton und ähneln in ihrer extrem aufdringlichen schrulligen Inszenierung ein wenig an längst vergessene Zeichentrick-Helden a lá „Scooby Doo“.

Dennoch, bevor das muntere Treiben auf der heimischen Mattscheibe so richtig in Fahrt kommt vergehen geschlagene 45 Minute – 45 Minuten in denen der Filmfreund den wahrscheinlich ungruseligsten Geist der Filmgeschichte in einigen kurzen Spuksequenzen zu Gesicht bekommt. Bedenkt man, was dem Zuschauer und den Protagonisten an haarsträubenden Hintergrundinfos über das leerstehende Gefängnis vermittelt werden, grenzt die karismalose und lapidare Darstellung des Geisteraufsehers fast schon an einer Veräppelung an Zuschauer und den Filmcharakteren.

Doch bis der vermeintliche „böse“ Geist des Knastwärters in Aktion tritt, darf man den  Protagonisten bei ihren sinnfreien Aktionen beiwohnen, welche sie abhandeln müssen, um an das verlockende Preisgeld zu gelangen. Dabei dürfte dem Zuschauer, aufgrund der Banalität des Gezeigten, das ein oder andere schamhafte Grinsen nicht verwehrt bleiben.

Zumindest ist das Ende mit seinem doppelbödigen Storytwist recht witzig ausgefallen, sodass man getrost über erste Filmhälfte hinwegsehen darf. Denn nachdem der Geist des öfteren auf dem Bildschirm des Studioteams zu sehen ist, und das Kamerateam bemerkt, dass scheinbar doch so einiges nicht mit rechten Dingen in dem stillgelegten Knast zugange geht, kommt letztendlich auch „The Task“ mal langsam aus den Potten und unterhält mit (zwar wenig geistreichen) Wendungen und falschen Fährten. Dabei kommt der gierige Gorehound auch bei der ein oder anderen Splatterszene auf seine Kosten, welche aber dennoch immer im überschaubaren Rahmen bleiben und nicht ausufernd zelebriert dargestellt werden.

 

 

Fazit 5,5/10 Punkte

 

Auf keinen Fall der Beste „After Dark“-Film, aber auch nicht der Schlechteste. Aufgrund der augenzwinkernden Inszenierung schaut man gern über diverse inhaltliche Schwächen hinweg.

Der doppelte Schlusstwist überrascht, der Killergeist enttäuscht mit seiner fast schon ausdruckslosen und lapidaren Inszenierung.

 

Hellraiser80


Filmreview: “Dear Mr. Gacy” (2010)

 

Grundlage für den Spielfilm „Dear Mr. Gacy“ bot der 1994 verfasste Roman „The Last Victim“ von Jason Moss, der in seiner monatelangen Korrespondenz mit dem Serienkiller Wayne Gacy diversen Notizen und Erfahrungen in den Roman einbaute und eine Art Persönlichkeitsstruktur des 33-fachen Mörders verfasste.

Demnach ist auch im Film der Student „Jason“ damit beschäftigt, ein treffsicheres Thema für seine Hausarbeit zu finden. Im Fall des Serienmörders „Gacy“ sieht er die perfekte Studienarbeit.

Unter der Verwendung von falschen Tatsachen und Gegebenheiten erlangt er rasch das Vertrauen von „Wayne Gacy“ und wird aber auch selbst schnell von den manipulierenden Spielchen des Serienkillers verunsichert und verändert. Schnell jedoch schon spürt Jason, dass sich die Grenzen zwischen Faszination, Zuneigung, Realität, Fiktion und Studienarbeit kaum noch erkennen lassen. Doch kann er sich aus diesem verhängnisvollen Kreislauf und der Faszination Gacy zugegen losreisen und seine Studienarbeit dennoch beenden?

 

Was kann der interessierten Filmfan von „Dear Mr.Gacy“ erwarten?

Schnellschuss oder Genreperle?

Vorab Entwarnung, „Dear Mr.Gacy“ ist mit Sicherheit kein unerträglicher und billig- runtergekurbelter Schnellschuss geworden.

Es ist schon ein Wunder, dass man aus dem bereits zigfach verfilmten Serienkiller Gacy-Stoff immer noch Potenzial für weitere frische Filme findet.

In diesem Fall ist es den Filmmachern wahrlich gelungen den Zuschauer trotz allen bereits bekannten Hintergrundinformationen, mittels makaberen Wendungen und perfiden Ideen, ca. 100 Minuten ordentlich bei Stange zu halten.

Dabei beginnt das Spiel zwischen Jason und Gacy zu Beginn des Filmes noch relativ unspektakulär, fährt aber von Filmminute zu Filmminute zu Hochform auf und gipfelt in einem schon recht fiesen „Abschluss-Fight“.

Kompliment gilt dabei dem beiden Darstellern, die perfekt in ihren Rollen aufblühen und ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit entwickeln.

William Forsythe als Wyne Gacy spielt dabei wirklich hübsch schon pervers, abartig und krank.

 

Wer von „Dear Mr. Gacy“ ein hohes Maß an detailgetreuem und vor allem grafischem Informationsgehalt über die Morde des Serienkillers erwartet dürfte unweigerlich enttäuscht werden.

In dieser filmischen Umsetzung geht es nicht um das bloße Ausschlachten und die zur Schaustellung diverser Morde, sondern im Mittelpunkt steht das Dialog-Duell zwischen den Protagonisten Jason und Gacy untereinander und Gacys Manipulationsversuche Jessis Vertrauen für seine perversen Zwecke zu beanspruchen.

Demnach wird in „Dear Mr. Gacy“ kaum Gore und Blut gezeigt und ist eher Psychothriller, als Horrorfilm (die FSK 18er Freigabe der Blu-ray/DVD ist schor recht hochgegriffen, FSK16 wäre angebrachter).

Schade ist es dennoch, dass man weniger vom Wesen Gacys erfährt und dass der Zuschauer kaum ausführlicheres Hintergrundwissen über sein Leben und Fakten und über die Beweggründe seines Mordens erfährt. Das wäre ganz sicher das Nonplusultra gewesen und hätte den Psychothriller aus der Vielzahl ähnlicher Produktion hervorgehoben.

Aber der interessierte Filmfan will mal nicht meckern.

Für einen spannenden und kurzweiligen Filmabend ist „Dear Mr. Gacy“ bestens geeignet.

 

Fazit: 6/10 Punkte

 

Ein Serienkillerfilm wie sicher viele andere auch, der aber eine völlig ungewöhnliche und frische Erzählstruktur besitzt und das Phänomen Serienkiller aus einer ganz anderen Sicht präsentiert. Hier steht nicht das Opfer und sein Leiden im Mittelpunkt, sondern die Manipulierungsfähigkeit eines Serienkillers.

Hellraiser80


“Texas Chainsaw Massacre” nach 26 Jahren Index endlich frei in Deutschland verfügbar

Nach  26 Jahren Index ist nun auch das Original “Texas Chainsaw Massacre” aus dem Jahre 1974 in seiner ungekürzten Filmfassung auch für deutsche “erwachsene”  Filmfans frei verfügbar.

Nutzungsrechte-Inhaber “Turbine Medien” hat nach der letzten Folgebeschlagnahmung im Jahre 2010 Beschwerde eingelegt und den Rechtsstreit nun endlich gewonnen.

Es ist nun nicht mehr strafbar den Film “Texas Chainsaw Massacre” in seiner ungekürzten Form in Deutschland zu verbreiten.

Unglaublich – bedenkt man, dass der Film weder “Gore” noch “Splatter” oder expliziete Tötungsarten- und bilder zeigt.

Dennoch sehr löblich von “Turbine Medien” sich für Belange der Deutschen Nischen-Filmfans einzusetzen.

Da sieht man mal wieder, dass da wirklich viel Herz- und Filmfanblut drin steckt. Filmveröffentlichungen von Filmfans – für Filmfans.  Gut gemacht.

Hoffentlich folgen noch weitere Streichungen von Index-Filme in naher Zukunft.

 

Hellraiser80


Filmreview: “Siren” (2010)

 

 

 

 

 

 

 

Das Pärchen Ken und Rachel wollen zusammen mit Marco, dem Ex-Freund von Rachel, eine hübsche Bootstour unternehmen. Für ein paar Tage etwas abschalten und relaxen. Mitten im Meer stoßen sie auf einen Schiffbrüchigen, der sich mit letzter Kraft an Board retten kann. Er warnt die 3 Reisenden davor weiterzusegeln und fleht sie an schnell wieder umzukehren. Doch bevor die Freunde überhaupt realisieren können in welcher Situation sie sich befinden verstirbt der Fremde an seinen Verletzungen. Da man sich etwaigen Ärger ersparen möchte plant man den Toten auf der unweit entfernten Insel zu begraben. Kaum haben die 3 Freunde jedoch die Insel betreten treffen sie dort auf die scheinbar verstörte „Circle“. Schnell stellen die Freunde fest, dass mit dem doch so netten und schüchternen Mädchen irgendwas nicht stimmt.

 

Wer kennt sie nicht, die Sage der „Sirene“, die einfach nur darauf hinaus ist, mit ihrem melodischen Gesang vorbeifahrende Seemänner auf ihre Insel zu locken, um sie dann kaltblütig zu töten. Genau diese Sage aus der griechischen Mythologie bietet nun die Grundlage für den Stoff des aktuellen Horrorfilms Siren.

Dabei scheint die Ausgangsituation für einen Horrorfilm recht frisch und weckt Potenzial für nervenzereisende Spannung und kreativen Splatter ohne Ende.

Dachte ich mir zumindest – wurde aber recht enttäuscht.

Uns erwarten weder Monster, noch ausufernde Spezialeffekte, noch Blutgematsche, was überhaupt der Rede wert wäre.

„Siren“ geht arg traditionelle Pfade und stellt Story und Charakterausbau in den Vordergrund. Positiv sei an dieser Stelle zu erwähnen, dass uns mit „Siren“ keine nervigen Teenies erwarten. Trotzdem hat man sich wie so oft auch hier, trotz nerviger Teenies, ordentlich der Klischeeschmiede bedient. Der sexbesessene Frauenschwarm fehlt ebenso wenig, wie die mutige Einzelkämpferin und Heldin. Dennoch, die erste Hälfte des Film funktioniert recht prima und verläuft relativ stimmungsvoll, geradlinig und spannend. Doch mit dem Auffinden von „Circle“ rutscht dann auch der Logikfaktor rapide gen Keller. Die Charaktere rennen und finden sich, und teilen sich wieder auf und verlieren sich. Das nervt nach dem 3 Anlauf gehörig und kommt vollkommen unlogisch daher.

Lesen Drehbuchautoren heutzutage eigentlich abschließend ihre eigenen Werke und prüfen sie auf Logik- und Storylücken?

Unfreiwillig komisch wird es natürlich auch dann, als „Circle“ ihren „Sirenengesang“ zum besten gibt. Äh, hallo? Da singt ja meine Oma besser. Natürlich verfallen alle Protagonisten der Möchtegernsängerin vollends, wobei auch hier wieder nicht geklärt wird, warum „Circle“ eher mit der Heldin „Rachel“ harmoniert und Hass gegenüber den männlichen Protagonisten hegt.

Komisch ist auch, dass „Circle“ nie zu Wort kommen darf, um überhaupt irgendwas geistreiches von sich zu geben. Das einzige was sie laut Drehbuchschreibern „darf“ ist nett ausschauen, poppen und schlecht singen – das arme Ding. Fast schon könnte man Mitleid mit ihr haben.

Vollkommen sinnlos verläuft dann letztendlich auch ihre Niederlage – dem wohl unspektakulärsten und schnellsten Tod der Filmgeschichte.

Was bleibt ist ein unbefriedigender Film, den man sich eigentlich auch hätte sparen können.

Wieder einmal ein Beweis dafür, dass man aus einer guten Grundidee Bockmist bauen kann.

Mit ein paar Hardcore – Sex – Szenen angereichert wäre „Siren“ sicher erfolgreicher im Erotikbereich der Videotheken aufgehoben!

 

 

Fazit 5/10 Punkte

 

Durchschnittlicher Light – Horror mit hübschen Darstellern, einer guten Grundlage, aber einer unzureichenden Umsetzung und katastrophalen Storylöchern. Dann doch lieber die 1000. Wiederholung von Odysseus schauen und bei seinem Kampf gegen die Sirene mitfiebern.

 

Hellraiser80


Geschnittener “Final Destination 5″ – Vorsicht geboten beim Kinokartenkauf!

Fans der überaus erfolgreichen “Final Destination“- Reihe sollten ab kommender Woche das Kinoprogramm des Kinos ihrer Vertrauens genauer studieren.

Warner hat neben der ungeschnittenen “keine Jugendfreigabe / FSK18” – Filmversion, auch eine leicht entschärfte “FSK16” – Version von “Final Destination 5” prüfen lassen.

Ich gehe davon aus, dass ebenfalls aus rein kommerziellen Gründen (um auch minderjährige Filmzuschauer  in die Kinos zu locken)  neben der UNCUT-Version der Fortsetzung die geschnittene Version im Kino anlaufen wird.

 

Hellraiser80


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 49 Followern an