FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „Siren“ (2010)

 

 

 

 

 

 

 

Das Pärchen Ken und Rachel wollen zusammen mit Marco, dem Ex-Freund von Rachel, eine hübsche Bootstour unternehmen. Für ein paar Tage etwas abschalten und relaxen. Mitten im Meer stoßen sie auf einen Schiffbrüchigen, der sich mit letzter Kraft an Board retten kann. Er warnt die 3 Reisenden davor weiterzusegeln und fleht sie an schnell wieder umzukehren. Doch bevor die Freunde überhaupt realisieren können in welcher Situation sie sich befinden verstirbt der Fremde an seinen Verletzungen. Da man sich etwaigen Ärger ersparen möchte plant man den Toten auf der unweit entfernten Insel zu begraben. Kaum haben die 3 Freunde jedoch die Insel betreten treffen sie dort auf die scheinbar verstörte „Circle“. Schnell stellen die Freunde fest, dass mit dem doch so netten und schüchternen Mädchen irgendwas nicht stimmt.

 

Wer kennt sie nicht, die Sage der „Sirene“, die einfach nur darauf hinaus ist, mit ihrem melodischen Gesang vorbeifahrende Seemänner auf ihre Insel zu locken, um sie dann kaltblütig zu töten. Genau diese Sage aus der griechischen Mythologie bietet nun die Grundlage für den Stoff des aktuellen Horrorfilms Siren.

Dabei scheint die Ausgangsituation für einen Horrorfilm recht frisch und weckt Potenzial für nervenzereisende Spannung und kreativen Splatter ohne Ende.

Dachte ich mir zumindest – wurde aber recht enttäuscht.

Uns erwarten weder Monster, noch ausufernde Spezialeffekte, noch Blutgematsche, was überhaupt der Rede wert wäre.

„Siren“ geht arg traditionelle Pfade und stellt Story und Charakterausbau in den Vordergrund. Positiv sei an dieser Stelle zu erwähnen, dass uns mit „Siren“ keine nervigen Teenies erwarten. Trotzdem hat man sich wie so oft auch hier, trotz nerviger Teenies, ordentlich der Klischeeschmiede bedient. Der sexbesessene Frauenschwarm fehlt ebenso wenig, wie die mutige Einzelkämpferin und Heldin. Dennoch, die erste Hälfte des Film funktioniert recht prima und verläuft relativ stimmungsvoll, geradlinig und spannend. Doch mit dem Auffinden von „Circle“ rutscht dann auch der Logikfaktor rapide gen Keller. Die Charaktere rennen und finden sich, und teilen sich wieder auf und verlieren sich. Das nervt nach dem 3 Anlauf gehörig und kommt vollkommen unlogisch daher.

Lesen Drehbuchautoren heutzutage eigentlich abschließend ihre eigenen Werke und prüfen sie auf Logik- und Storylücken?

Unfreiwillig komisch wird es natürlich auch dann, als „Circle“ ihren „Sirenengesang“ zum besten gibt. Äh, hallo? Da singt ja meine Oma besser. Natürlich verfallen alle Protagonisten der Möchtegernsängerin vollends, wobei auch hier wieder nicht geklärt wird, warum „Circle“ eher mit der Heldin „Rachel“ harmoniert und Hass gegenüber den männlichen Protagonisten hegt.

Komisch ist auch, dass „Circle“ nie zu Wort kommen darf, um überhaupt irgendwas geistreiches von sich zu geben. Das einzige was sie laut Drehbuchschreibern „darf“ ist nett ausschauen, poppen und schlecht singen – das arme Ding. Fast schon könnte man Mitleid mit ihr haben.

Vollkommen sinnlos verläuft dann letztendlich auch ihre Niederlage – dem wohl unspektakulärsten und schnellsten Tod der Filmgeschichte.

Was bleibt ist ein unbefriedigender Film, den man sich eigentlich auch hätte sparen können.

Wieder einmal ein Beweis dafür, dass man aus einer guten Grundidee Bockmist bauen kann.

Mit ein paar Hardcore – Sex – Szenen angereichert wäre „Siren“ sicher erfolgreicher im Erotikbereich der Videotheken aufgehoben!

 

 

Fazit 5/10 Punkte

 

Durchschnittlicher Light – Horror mit hübschen Darstellern, einer guten Grundlage, aber einer unzureichenden Umsetzung und katastrophalen Storylöchern. Dann doch lieber die 1000. Wiederholung von Odysseus schauen und bei seinem Kampf gegen die Sirene mitfiebern.

 

Hellraiser80

Advertisements

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s