FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „Prowl“ (2010)

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem Amber ein wirklich verlockendes Wohnungsangebot in Chicago erhält bittet Amber ihre Freunde sie auf dem Weg in die Großstadt und zur Kautionsübergabe zu begleiten.

Leider meint das Glück es nicht wirklich gut mit der Clique, denn nach nur wenigen Kilometern haben die Freunde eine Autopanne. Glücklicherweise begegnen sie einem Truckfahrer, der sich schließlich überreden lässt, die Freunde im Laderraum mitzunehmen. Nachdem, die Freunde lauthals im Laderaum vergnügt saufen und feiern stellt Amber plötzlich fest, dass irgendwas mit dem Truck und seinem Fahrer nicht stimmt, denn jegliche Kommunikationsversuche mit dem Truckfahrer scheitern. Als man auch noch feststellt, dass der Truck völlig vom Weg abkommt und eine ganz andere Fahrtroute einschlägt, geraten die Freunde in Panik.

 

 

„8 Film to die for“ – heißt die Devise des alljährlichen „After Darf Filmfestes“, dass jedes Jahr 8 sehenswerte phantastische Filme zum Besten gibt.

Auch „Prowl“ gehörte 2011 unter den 8 Filmen des Filmfestes und wird nun Ende September auch in unseren Gefilden (zusammen mit den übrigen 7 Kandidaten) durch UNIVERSUM Film veröffentlicht.

Mich hat die aktuelle Regiearbeit vom „Manhunt Backwood Massacre“ – Regisseur dabei leider nur bedingt überzeugt.

Beginnt der Film recht stimmig und lässt den geübten Horrorfan, mit dem Einstieg der Freunde in den Laderaum des Trucks, auf einen knallharten Backwood Horrorfilm hoffen, so enttäuscht „Prowl“ in ganzer Linie.

Scheinbar wollte Regisseur Patrik Syversen eigene Wege gehen und dem ausgelutschten Backwood –Terror – Genre neue Impulse geben, indem er den Zuschauer auf eine falsche Fährten locken und mit einem völlig anderen Storyverlauf überraschen wollte. Naja, leider geht dieses Vorgehen gehörig nach hinten los. Statt einem bösen Redneck-Folter Horror kommt man in den Genuss eines dreisten „30 Days of Night“ – Klons.

Nach gerade mal schlappen 30 Minuten werden die Leben aller übrigen Protagonisten innerhalb von Sekunden „verschossen“ – nur Amber und eine ihrer Freundinnen dürfen die restliche Laufzeit über davonlaufen, springen, flennen, schreien, sich verstecken und doof aus der Wäsche schauen. Das ist zwar alles schön gefilmt und gut gewollt, ist aber derartig unspektakulär ausgefallen, dass ich mich zusammenreißen musste nicht vor der Glotze wegzupennen. Immer wieder hatte ich das Gefühl alles schon gefühlte 1000 mal gesehen zu haben. Das ist wirklich beachtlich schade, zumal Syversen sich gerade bei der Filmeinleitung so arg Mühe gegeben hat. Dabei hilft es ihm auch nicht, noch mal zum Ende hin (der recht mageren 75Min. Filmlaufzeit) ordentlich Gas zu geben und Amber etwas meucheln, schlitzen und splattern zu lassen (zumindest im FSK16-freudigen Rahmen).

Amber-Darstellerin macht ihre Sache erstaunlich solide und glaubwürdig und ist der einzige Lichtstrahl in diesem total halbgaren Film.

Auch die notdürftig zusammengeschusterte Erklärung nach dem Sinn des ganzen ist derart dumm und unlogisch, dass man es gesehen haben sollte, um es überhaupt zu glauben. Trotz bahnbrechender Erklärungsversuche erschlossen sich mir trotzdem zig weitere 100 Fragen, die der Film leider nicht beantwortet konnte.

Ich glaube demnächst sollte der Schuster wieder bei seinen Leisten bleiben, zumal sein Vorgängerfilm „Manhunt Backwood Massacre“ doch beachtlich gut ausgefallen ist. Wirklich sehr schade, zumal „Prowl“ wirklich sehr gute Ansätze besitzt, die aber nicht wirklich genutzt oder  ausgebaut werden.

 

 

Fazit 5,5/10 Punkte

 

 

Halbgarer Mix aus Backwood- und Vampirhorror. Hat man alles schon irgendwo besser gesehen.

Fastfood – Horror für Zwischendurch.

Hellraiser80

Advertisements

2 Antworten

  1. Pingback: Filmreview: “The Barrens” / “Jersey Devil” (2012) « Horrorfilme, Filmreviews & News auf Filmcheck

  2. Pingback: Filmreview: „The Task“ (2010) « Filmcheck

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s