FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „Escapee – Nichts kann ihn stoppen“ (2011)

 

Abby, eine sehr strebsame Studentin, nimmt an einem Spezialkurs der Uni teil.

Zusammen mit einigen anderen Studenten steht ein Ausflug zur örtlichen Psychiatrie auf dem Lehrplan.

Als ein besonders schwieriger Fall, der Mörder Harmon, in eine anderer Zelle verlegt werden soll, kommt es zu einem innigen Blickkontakt zwischen ihm und der unachtsamen Schülerin.

Eine schicksalhafte Begegnung, denn der unberechenbare Killer kann aus der Anstalt fliehen und macht sich fortan auf die Suche, um die unwissende „Abby“  für sich ganz allein zu beanspruchen.

 

 

Hilfe, was ist denn hier passiert?

Was sich wie der zigste und wirklich unnötigste Abklatsch eines „Halloween – Die Nacht des Grauens“ liest, ist Slasher-Kost der wirklich dümmsten Sorte. Im Verlgeich zu „Escapee“ stellen die unzählig schlechten B-Slasher der 80er Jahre hochgeistreiche Filmkost dar.

Irgendwie will mir nicht in den Kopf, was Serienstar Dominic Purcell (Prison Break) dazu bewegt hat, in dieser unterbelichteten Filmgurke die Rolle eines absolut geistfreien Serienkillers zu übernehmen, dessen Handlungsstruktur für den Zuschauer rein gar nicht nachvollziehbar ist.

Ich hoffe doch schon, dass sich Purcell zumindest die ersten beiden Seiten, des maximal 10-seitigen Drehbuchs (mehr „Story“ gibt dieser Bullshit definitiv nicht her) durchgelesen hat, denn bereits nach Sichtung des Intros dürfte jedem Horrorfilmfan bereits klar sein, dass sich „Escapee“ nicht gerade förderlich in Purcells Filmografie lesen dürfte.

Dabei beginnt dieser Slasher eigentlich recht stimmig und vielversprechend. Auf technischer Ebene ist absolut nichts auszusetzen, denn rein optisch macht „Escapee“ wirklich einen hervorragenden und hochwertigen Eindruck.

Doch nach nur wenigen Filmminuten erreicht dieser Slasher bereits seinen jämmerlichen und eigentlichen Höhepunkt, sodass man sich die weitere Sichtung dieses cineastischen Meilensteins sparen dürfte.

Schon allein die Anfangsszene, in der der äußerst gefährliche Killer bei seiner Zellerverlegung an den Studenten vorbeigeführt wird und diese „nur“ aufgefordert werden sich mit dem Gesicht zu Wand zu drehen, damit „Harmon“ deren Gesicht nicht erkennen kann, ist so unfreiwillig doof und unlogisch (und vor allem realitätsnah), dass man vor lauter Fassungslosigkeit ins Couchkissen schreien mag.

Der Rest dieses uninspirierenden Machwerkes skizziert sich auch dementsprechend ähnlich, langweilig und vor allem unwichtig. Dabei fällt extrem ins Gewicht, dass im Verlauf der Handlung eigentlich nichts brauchbares oder eigenständiges passiert, was den Zuschauer überhaupt bei Stange halten dürfte.

Escapee“ liefert weder Ahnhaltspunkte über die Beweggründe des Psychopathen, noch legt der Film Wert auf eine halbwegs vernünftige Spannungsstruktur.

Harmon metzelt sich vollkommen unglaubhaft und unkreativ durch das Szenarium, wobei sein Morden nicht gerade von Erfindungsreichtum geprägt ist.

Das Morden hält sich recht züchtig in seiner Zurschaustellung und bietet nicht einmal hierbei einen nennenswerten Schauwert für den Horrorfilmfan.

Was bleibt ist ein überaus schlechter Film, der trotz hanebüchenen Storytwist kurz vor Filmende, weder fesseln, noch überhaupt überzeugen kann und möchte.

Das verkrampfte „abhandeln“ gewisser Genrezutaten ist an jeder Stelle von „Escapee“ aufdringlich spürbar, machen den Film dadurch aber nicht sehenswerter. Regisseurneuling Campion Murphy  (Bitte, wer?) enttäuscht mit diesem lieb- und ideenlosen Erstlingswerk auf ganzer Linie. Eine Schande, wenn man bedenkt, dass er mit dem beliebten Serienstar Dominic Purcell eigentlich ein kräftiges Zugpferd an Bord hat und sich die technische Umsetzung eigentlich schon überdurchschnittlich professionell gestaltet. Immens viel Potenzial für einen eigentlichen Genrehitgaranten und trotzdem alles vermasselt.

Glanzleistung!  Setzen, Sechs!

 

 

Fazit  3/10 Punkte

 

Escapee“ ist wirklich so dumm, spannungsarm und hölzern, dass ich um eine dringende Beschlagnahmung dieses Horror-Slashers bitte.

(Deutsche FSK16er Fassung ist vollkommen ungeschnitten)

 

Hellraiser80

Advertisements

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s