FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „Night Drive – Hyänen des Todes“ (2010)

 

 

Jack Darwin ist ein Kopfgeldjäger, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, Wilderer in der afrikanischen Wildnis aufzulauern und deren Handwerk zu entlarven, denn deren illegalen Machenschaften reduzieren sich schon lange nicht mehr nur allein auf das Jagen von seltenen Tierarten. Hin und wieder werden in südafrikanischen Wildreservaten bestialisch zugerichtete Menschenkörper entdeckt, deren grauenhafte Verstümmelungen die brutalen Praktiken dieser Unmenschen beweisen.

Leider nimmer Darwin sein ehrgeiziges Vorhaben zu ernst, sodass er nach einem unkontrollierten Rachefeldzug gegen dieses Gesindel vom Kopfgeldjäger abgerufen und zum Touristenbegleiter deklariert wird.

Auch sein Sohn Sean musste in seinem bisherigen Leben diverse Niederschläge erleiden. Als Undercover-Cop hat er schon einiges erlebt. Sein letzter Auftrag, einen bekannten Drogenhändler zu stellen scheiterte, als im Schusswechsel eine unschuldige junge Frau tödlich verwundet wird.

Von Schuldgefühlen geplagt und um Abstand zu gewinnen, reist er zu seinem Vater Jack Darwin in die afrikanische Wildnis, um ihm bei einem nächtlichen Touristenausflug zu unterstützen. Eine grausige Legende umgibt den Ort , eine Legende die von einem mysteriösen Hexenmeister handelt und welche die Einheimischen nach wie vor in Angst und Schrecken versetzt. Kaum mit der nächtlichen Safari gestartet, vernehmen die Gäste bereits die ersten mysteriösen Geräusche. Doch je dunkler die Nacht wird, umso mehr scheinen sich die Geschichten um den berüchtigten „Hyänenmann“ zu bewahrheiten …

 

 

 

Regie-Neuling Justin Head hat mit seinem Debüt-Werk „Night Drive“ einen recht durchwachsenen Horrorfilm geschaffen, der eigentlich recht gute Ansätze verspricht, aber in der Umsetzung arg holprig wirkt.

Bevor seine „Nachtfahrt“ überhaupt starten darf, holt er leider etwas zu weit aus und erzählt vorab erst einmal von den Schicksalsschlägen der beiden Hauptfiguren Jack und Sean.

Keine schlechte Idee, wäre die Charakterisierung weniger unnahbar, dafür mehr emotional brauchbarer und nachvollziehbarer strukturiert und vor allem wäre sie denn halbwegs für den weiteren Story-Verlauf förderlich und klar erzählt.

Der Einstieg in das Geschehen gestaltet sich für den Zuschauer als relativ wirr und ungeordnet.

Diverse Erklärungen über die Handlungsbeweggründe der beiden Hauptprotagonisten erklären sich erst durch lose Flashbacks im Verlauf der Handlung.

Im Film wird Vater Jack als relativ abgehärtet und bestialisch beschrieben, der sich mit seiner ganz eigenen Art von Vergeltung und Strafe auf die gleiche unmenschliche Stufe stellt, wie die Wilderer.

Sein Sohn Jack dagegen, wird als loyaler, bedachter und emotionaler Kerl skizziert, der dennoch eine unnahbare Schutzwand um sich aufgebaut hat, die offenbar niemand zu durchdringen vermag. Leider wirken die anfänglich ausführlich erzählten Geschichten der beiden Hauptcharaktere vollkommen deplatziert und für den weiteren Verlauf der Geschichte absolut unwichtig. Dem Zuschauer gelingt es zu keiner Minute überhaupt irgendwelche relevanten Sympathien für einen der beiden Hauptprotagonisten zu entwickeln. Demnach gestaltet sich der eigentlich gut umgesetzte Einstieg als relativ überflüssig.

Ebenfalls vollkommen störend, dass „Night Drive“ nervig zwischen den Genres hin und her switcht. Als Zuschauer möchte man das Gefühl nicht loswerden, dass sich Regisseur Justin Head nicht wirklich entscheiden konnte oder wollte, was sein Erstlingswerk denn nun letztendlich sein soll. Tierhorrorfilmschnipsel treffen auf Fragmente aus Abenteuerfilmen, Backwood-Horror meets Action-Movie und Elemente aus Okkult-Filmen werden mit denen von Überlebensthriller gemischt.

Das ist einfach viel zu viel. Teilweise dürfte der wilde Genre-Mix gerade ungeübte Zuschauer vollkommen überfordern, da sich der roter Faden des öfteren im Dunkel der Nacht verliert.

Trotzdem, es lässt sich nicht leugnen, dass auch der Horrorthriller „Night Drive“ einige atmosphärisch recht sehenswerte Momente vorweisen kann. Einige Nachtszenen schaffen es sogar ein erschreckend klaustrophobisches und hilfloses Gefühl zu vermitteln.

Gerade weil der Film aus unzählig vielen Genres zusammengebastelt wurde, lässt sich bis kurz vor Schluss nicht einordnen, was denn da im Dickicht des Waldes lauert und nach dem Leben der teilweise schon arg stereotypen Charaktere trachtet.

Zumindest geht das, was sich da in der Dunkelheit versteckt (um was es sich dabei handelt, sei an dieser Stelle nicht veraten) , nicht zimperlich mit den Gästen der Nachtsafari zugange. Diverse, recht professionell umgesetzte Gore-Effekte dürften zumindest alle Kunstblutfreunde des phantastischen Films halbwegs zufriedenstellen.

Das Rote Nass findet erstaunlicherweise oft seinen Einsatz und der Horrorfilmfreund dürfte überrascht sein, dass das gesamte Gekrösel sogar ungeschnitten die FSK passieren durfte.

 

 

Mit seinem Debüt-Film „Night Drive“ hat Regisseur Justin Head ein recht wirren Genre-Mix geschaffen, der durchaus einige recht sehenswerte Momente vorweisen kann, der roter Faden sich dennoch zu oft im Dunkel der Nacht verliert. Leider bewahrheitet sich hierbei das Sprichwort vom ungenießbaren Brei, der von zu vielen Köchen gewürzt wird.

Die stattliche Anzahl von diversen Elementen andere Genres verwirrt den Zuschauer ungemein.

Schade eigentlich, die Ausgangssituation und das Grundkonzept des Filmes haben nämlich recht gute Ansätze.

 

 

 

Fazit 5/10 Punkte

 

Durchwachsene Buschjagd, die leider etwas arg mit der recht wirren Erzählweise des Films zu kämpfen hat.

Ist das gesamten Treiben jedoch erst einmal richtig in Fahrt gekommen, unterhält der Thriller eigentlich überraschend solide.

FSK-Fassung: mit „Keine Jugendfreigabe“-Kennzeichnung ungeschnitten!

 

 

Hellraiser80

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Filmreview: “The Barrens” / “Jersey Devil” (2012) « Horrorfilme, Filmreviews & News auf Filmcheck

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s