FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „Carl“ (2012)

Carl (2012) - Filmplakat - Filmkritik auf Filmchecker
 
 
 

Carl

Story

 
 
 
Das zurückgebliebene Muttersöhnchen „Carl“ lebt zusammen mit seiner Mutter und einigen anderen seltsamen Rednecks irgendwo draußen auf dem Land und vertreibt sich das Leben mit „Nichtstun“. Leider scheint die gesamte ominöse Familie derart unterfordert zu sein mit all dem unproduktiven „Nichtstun“, dass sie auf die perversesten Ideen kommen, und Sohn „Carl“ bei seiner auswegslosen Suche nach Frau und Baby bestmöglich unterstützen. Von der Mutter aufgehetzt, pilgert „Carl“ nun los, um nach der perfekten Ehefrau Ausschau zu halten. Als er im Supermarkt der jungen Lisa begegnet, scheint diese für ihn das perfekte Opfer für sein makaberes Unterfangen zu sein. Kaum ihre Adresse in Erfahrung gebracht, macht sich „Carl“ zum Haus der jungen Frau, wo er sie aus ihrem Bett zerrt und in sein Heim verschleppt, in welchem sie an Ketten gefesselt seinem makaberen Treiben hilflos ausgeliefert zu sein scheint.
 
 
 


 
 
 

Carl – Kritik

 
 
 
Und wieder einer derer Filme, auf welche die Welt vermutlich nur gewartet haben muss, denn der Indie-Film „Carl“ schafft es einmal mehr, denn interessierten Filmfreund mit unzureichend unterhaltsamer Kost, vollkommen gen Wahnsinn zu treiben. Das hier einfach gar nichts stimmt, beweist der Film bereits nach dem, zugegeben recht schicken Filmintro, dass in seiner dreckig-abgewetzten Umsetzung auf herrlich anspruchslose und blutige Horror-Kost hoffen lässt. Was anfänglich jedoch vielversprechend beginnt, endet nach nur wenigen Minuten in schier unglaublich belanglosen Geplänkel, dass in seiner Trivialität vermutlich seinesgleichen suchen dürfte.
Diese cineastische Extrem-Gurke ist derart belanglos, träge und unnütz, dass sie den wenigen „Filmcharakteren“ in deren „faulen Nichtsnutz-Daseins“ in nichts nachsteht. Das nicht-vorhandene Budget ist dem Werk an jeder Stelle im Film anzumerken, umso kreativer schienen demnach die Filmemacher gewesen zu sein, aus vermeintlich „Nichts“ irgendetwas zu basteln. Leider mangelte es wohl möglich den Drehbuchschreiberlingen an frischen und vor allem kreativen Ideen, die den Film aus seiner unerträglichen Lethargie hätten herausreißen können, sodass die Macher keinen anderen Ausweg sahen, den Film mit haarsträubend-dämlichen Story-Elementen zu füllen, die dümmer und hanebüchener nicht hätten sein können. Das macht sich vor allem immer dann bemerkbar, wenn „Carl“ maskiert mit einem, eigens von Mama gehäkelten Topflappen in Aktion tritt und beginnt seine weiblichen „Auserwählten“ zu bestrafen. Leider Gottes wirkt das alles so erdenklich konstruiert und peinlich, dass man als Zuschauer nicht wirklich einzuordnen weiß, ob es sich bei dieser Gurke um einen Horrorfilm oder eine Komödie handeln soll. Wer jetzt jedoch denkt, dass hier der obligatorische Blutzoll von minderwertigen Schauspiel- und Drehbuchschwächen ablenkt der irrt, denn „Carl“ bietet nichts von all dem genreüblichen Gekrösel. Fast schön möge man dies darin begründen, dass das gesamten Produktionsbudget einzig in die grafisch herrlich aufpolierte Anfangssequenz eingeflossen sein muss, um den Zuschauer nicht schon nach Einlegen der DVD aufgrund der minderen filmischen Qualität zu verschrecken! Denn Blut, Gewalt und Terror sind in dieser unbrauchbaren Genre-Produktion absolute Fehlanzeige. Die wenigen Morde werden kaum optisch zelebriert und relativ schnell abgehandelt, sodass blutgierige Horrorfans am Ende des Filmes griesgrämig-fad aus der Wäsche schauen dürften. Einzig, das halbwegs annehmbare Ende, indem in einer Rückblende die ominösen Handlungen der gesamten Sippschaft plausibel pseudo-psychologisch erklärt werden, hat in seiner relativ eindeutigen und logischen Erzählweise noch halbwegs Glaubwürdigkeit und bewahrt diesen überflüssigen Abschaum gänzlich vor dem Untergang.
 
Der No-Budget-Film „Carl“ beweist einmal mehr, dass uninspirierte Filmkost ohne eigene Ideen und gescheitem Drehbuch direkt zum Scheitern verurteilt ist. Das Story-Gerüst des Indie-Werkes „Carl“ gestaltet sich in der Umsetzung wie das ausgezehrte Plagiat einer drittklassige Kopie des berüchtigten „Texas Chainsaw Massacre“, welche mangels Produktionsbudget und kaum-vorhandenen, erzählerischen Talentes nicht einmal B-Movie und Trashfilm-Fans überzeugen dürfte. Die dilettantische und klischeebeladene Erzählweise, mit welcher Regisseur „Greg Daniel“ zu Gange geht, ist in ihrer vollkommen spannungsfreien Darstellung kaum zu unterbieten. „Carl“ ist ein Film den Horrorfilmfans blindlings in den Verleih- und Kaufhausregalen stehen lassen dürfen. Schade um die hart erarbeiten Euronen, die man sonst für derart haarsträubenden Quark regelrecht zum Fenster hinaus wirft.
 
 
 


 
 
 

Carl – Fazit

 
 
 
2 Punkte Final
 
Eine wirklich mehr als schlechte Mischung aus „Texas Chainsaw Massacre“ und „Freitag der 13.“, die seinen großen Vorbildern bedeppert, nichtsnützig und vor allem talentfrei hinterherhechelt! Absolut unbrauchbar!
 
 
 


 
 
 

Carl – Zensur

 
 
 
Aufgrund kaum vorhandener Folter-und Gewaltexzesse dürfte der Film „Carl“ problemfrei die FSK16er Hürde passieren. Fragt sich dennoch nur, ob sich überhaupt ein deutscher Verleih für diesen recht miesen Film interessieren wird!
 
 
 


 
 
 

Carl – Trailer

 
 

 
 
Hellraiser80
 
 
Ähnliche Filme:
 
 
Madison County (2011)

Penance – Sie zahlen für Ihre Sünden (2009)

Territories (2010)

Advertisements

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s