FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmreview: „The Jungle“ (2013)

the jungle 2013
 
 
 

THE JUNGLE

Story

 
 
 
Umweltschützer Larry Black (Rupert Reid) begibt sich mit seinem Bruder Ben und zwei Ortskundigen in den indonesischen Dschungel, um dort eine Dokumentation über eine vom Aussterben bedrohte Raubkatzenart zu drehen. Was jedoch anfänglich als spannende Expedition beginnt, endet nach wenigen Tagen im Fiasko. Denn die vier Expeditionsteilnehmer werden von einer Kreatur verfolgt, deren Begegnung bisher noch kein Mensch überlebt haben soll …
 
 
 


 
 
 

THE JUNGLE – Kritik

 
 
 
Bei THE JUNGLE handelt es sich um einen Tierhorrorfilm, der den Zuschauer ins Dickicht des indonesischen Dschungels entführt. Aber keine Angst, hier haben wir es mit keinem unsinnigen Trash-Werk der Marke ASYLUM zu tun. Hier bekommen wir einen durchweg soliden und gut getricksten Found-Footage-Wackelfilm zu Gesicht. Der Macher hinter diesem Gruseltrip ist ANDREW TRAUKI (THE ABCs OF DEATH – G IS FOR GRAVITY), der im Bereich des Tierhorrors bereits mit einige Male beweisen konnte, dass es nicht immer eines hohen Budgets bedarf, einen effektiven Horrorfilm zu drehen. Neben dem Krokodil-Schocker BLACK WATER (2007) geht auch der Haifisch-Thriller THE REEF (2010) auf sein Konto. Filme, die teilweise durch Crowdfunding finanziert wurden und es schafften, mit eingeschränkten Mitteln ein Höchstmaß an Spannung zu erzielen. Bei Werken des Australiers steht Minimalismus im Vordergrund. Hier finden sich zumeist gewöhnliche Menschen in Extremsituationen und müssen sich standhaft gegen Mutter Natur behaupten. Sein aktueller Überlebens-Thriller THE JUNGLE schließt dabei seine THREE COLOURS RED-Trilogie ab, die im Jahre 2007 mit BLACK WATER begonnen wurde.
 
THE JUNGLE erzählt von den Brüdern Ben und Larry Black (RUPERT REID), die sich 2011 auf eine Expedition in den indonesischen Dschungel begeben. Dort machen sie sich auf die Suche nach einer gefährdeten Leopardenart, die für ein massives Tiersterben verantwortlich gemacht wird. Doch die Einheimischen sind in Aufruhr. Glaubt man ihren Erzählungen, geistert eine obskure Gestalt durch den Dschungel, vor der niemand sicher ist. Von den lokalen Legenden unbeeindruckt, wandelt das Team durch die Wälder und begegnet tatsächlich dem seltenen Javan-Leopard. Doch auch eine ganz andere Bedrohung hat sich an die Fersen der Expeditionsteilnehmer geheftet.
 
Regisseur ANDREW TRAUKI hat auch gleich das Drehbuch zum Survival-Thriller THE JUNGLE geschrieben. Zudem verabschiedet er sich vom üblichen Filmstil der beiden anderen Teile und rüstet um auf BLAIR WITCH-ähnliches Kameragewackel. Für den Zuschauer bedeutet das erneut unkonstante Bilder, hektische Kameraschwenks und ungeplante Totalausfälle der Technik – ganz der Authentizität wegen, soll es sich schließlich bei seinem aktuellen Film, um eine möglichst realitätsnahe Dokumentation handeln. Auf einen Soundtrack wird verzichtet, denn in THE JUNGLE ist die Geräuschkulisse der heimliche Star. Gerade Besitzer einer modernen Heimkinoanlage dürfte das freuen: nicht selten gehen die Schreie der Tiere durch Mark und Bein. Die Geschichte ist dabei Found-Footage-Standard. Die Bedrohung wird Schritt für Schritt aufgebaut und TRAUKI schafft es, durchweg Spannung zu entwickeln. Bereits zu Beginn lässt der Film erahnen, dass die Umweltschützer zwangsläufig auf etwas „Monströses“ stoßen werden, wobei TRAUKI es gekonnt versteht, den Zuschauer immer wieder auf falsche Fährten zu locken. Haust da wirklich etwas Abnormales zwischen den Bäumen oder ist es doch nur der gesuchte Leopard, der allen Anwesenden des nachts eine Heidenangst einzujagen versteht? Fragen, die THE JUNGLE leider erst in den letzten Filmminuten beantwortet – wenn auch nicht wirklich zufriedenstellend. Immerhin wissen die Protagonisten zu überzeugen. Die agieren reichlich ungekünstelt, auch wenn Hauptprotagonist Larry Black mal wieder einer dieser Einfaltspinsel ist, der die Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Die ersten Anzeichen von Gefahr offenbaren sich durch Relikte schwarzer Magie und abgetrennte Körperteile. Trotz dieser offensichtlichen Bedrohung drängt Initiator Black die Gruppe zum Bleiben. Dass das natürlich dumm ausgehen wird, dürfte jedem Filmfreund einleuchten. Trotz minimalistischer Kulisse und weniger Dollars hat Regisseur ANDREW TRAUKI mit THE JUNGLE einen ziemlich spannenden Thriller geschaffen, der die TRILOGIE DES TERRORS würdig abschließt. Zwar bedient er sich dem zwiespältigen Fake-Doku-Stil im Found-Footage-Format und schwimmt damit auf der gleichen Welle wie so viele unmotivierte Filmschaffende in letzter Zeit, schafft es dennoch das Wackelcam-Konzept so effektiv wie möglich für seinen Film zu nutzen. Zumindest werden Fans dieses Subgenres definitiv auf ihre Kosten kommen. Vor allem schreckhafte Gemüter sollten diesen Schocker meiden, denn Zusammenzucken ist in THE JUNGLE Programm.
 
 
 


 
 
 

THE JUNGLE- Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Einer der spannendsten Wackelkamera-Filme in letzter Zeit. Mit THE JUNGLE beendet ANDREW TRAUKI seine berüchtigte THREE COLOURS RED-Trilogie. Da verzeiht man dem Regisseur gern, dass das Finale einmal mehr im typischen Wackel-Getose mündet und der Zuschauer manchmal kaum noch erkennen kann, was sich da eigentlich vor der Linse tummelt. Freunde des anstrengenden Found-Footage-Stils wird das vermutlich kaum Sorge bereiten, ist THE JUNGLE doch eine „wackelige Angelegenheit“, die einige ziemlich gemeine Schocks parat hält und ungeheuer packend umgesetzt wurde.
 
 
 


 
 
 

THE JUNGLE – Zensur

 
 
 
THE JUNGLE bietet kaum wirkliche Gewaltspitzen. Man bekommt eine abgetrennte Hand zu Gesicht, ein Teambegleiter beklagt einen zerkratzten Arm und wir sehen einen zerfleischten Leoparden. Das alles spielt sich ziemlich jugendfrei ab, so dass THE JUNGLE hierzulande problemlos mit FSK16 in den Handel kommen kann.
 
 
 


 
 
 

THE JUNGLE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Blair Witch Project (1998)

The Dinosaur Project (2012)

The Amityville Haunting (2011)

Tape 407 (2012)

V/H/S (2012)

V/H/S 2 (2013)

Paranormal Activity 3 (2011)

Penance – Sie zahlen für ihre Sünden (2009)

The Tunnel (2011)

Advertisements

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s