FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Kritik: „Macabre – Die Küsse der Jane Baxter“ (1980)

makabre-1980
 
 
 

MACABRE

Story

 
 
 
New Orleans. Jane Baxter hat Probleme mit den Plänen des Schicksals. Beim Date mit dem Lover passiert dem alleingelassenen Nachwuchs daheim ein fürchterliches Unglück. Tod. Als würde das nicht reichen, erleidet die Ärmste sogleich einen Autounfall, der ihren Liebhaber mit Schmackes enthauptet. Nachvollziehbarerweise landet Jane in der Klapsmühle. Etwas erholter bezieht sie die ehemalige Bumswohnung, die mal ihr kopfloser Liebhaber inne hatte und lebt in der Nachbarschaft ihres blinden und merkbar verknallten Vermieters. Nach und nach kommt dieser auf den Plan, dass Jane sich Herrenbesuch kommen lässt oder gar unlautere Beziehungen zu ihrem Verflossenen unterhält. Aber der ist doch nicht bloß tot, sondern etwa 35 Zentimeter kürzer.. Oder etwa nicht?
 
 
 


 
 
 

MACABRE – Kritik

 
 
 
Lamberto Bava ist der Sohn des legendären italienischen Genre-Regisseurs Mario Bava. Das Gefühl dieses Filmemachers für Bildkomposition und Farbgebung ist bis in die heutige Zeit stilbildend, nicht nur für den Horror. Auch inhaltlich verdankt die Fanschaft dem alten Römer einiges, gehen auf seine Kappe doch die Blaupausen für das Giallo-Kino (THE GIRL WHO KNEW TOO MUCH oder BLUTIGE SEIDE) Slasher (IM BLUTRAUSCH DES SATANS) glitzeriges Pop-Art-Comic-Kino, von dem Marvel unbewusst noch heute zehrt (GEFAHR: DIABOLIK!) und last but not least mit PLANET DER VAMPIRE ein Film, dessen ALIEN-haftigkeit anderthalb Jahrzehnte vor ALIEN Ridley Scott immer noch die Schamesröte ins bärtige Lehrergesicht treiben dürfte. Wieso diese kurze Einleitung zu den Meriten des älteren Bava? Natürlich um darauf hinzuweisen, wie schwer es sein Junior (der inzwischen auch schon stolze 70 Lenze zählt) sein Lebtag haben musste, nicht für jeden Pups, der ihm entfleuchte, mit seinem alten Herrn verglichen zu werden.
 
 
macabre-7
 
 
MACABRO oder MACABRE, wie die DVD in Anlehnung an den britischen Titel jetzt auch hier heißt, war 1980 Bavas erste eigene Regiearbeit nach der Assistenz beim Vater und sollte so etwas wie ein Befreiungsschlag werden. Weg von den historischen und gotischen Zelluloid-Malereien des Familiennamens, mehr hin zum Ekelhorror als Schlag in die Magengrube. In Zeiten der Fulcis und Argentos in Italien auch nur zeitgemäß. Trotzdem lebt MACABRE noch von den Antäusch-Gruseleien der Genretradition und es wird eben nicht graphisch dem Leichengeknatter gefrönt, wie es unter der Regie eben erwähnter Kollegen und im Sinne des Schockwerts vielleicht passiert wäre. Nein, es geht Atmosphäre vor Gore-Sauereien; und das ist dem Film zu Gute zu halten. Ruhig gefilmte Sequenzen des pittoresken New Orleans mit seiner Melange aus Katholizismus und Südstaaten-Voodoo sind seit jeher treffliche Zutaten guter Schauerstücke. In einem solchen Setting fällt es dem Publikum leichter, sich auf die Seite derer zu setzen, die Jane für eine Nekrophile halten oder doch lieber einer Protagonistin beim Durchdrehen zuschauen. Dazu trägt den Film, der vielleicht ein bisschen unter dem Anfängerfehler leidet, dem Zuschauer ein paar Handlungsstreckminuten zuviel zuzumuten, Anklänge an Hitchcock (PSYCHO natürlich) aber auch die trashigen Thriller eines William Castle, in denen auch regelmäßig Damen die Hölle heiß gemacht wurde.
 
 
macabre-8
 
 


 
 
 

MACABRE – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
MACABRE – DIE KÜSSE DER JANE BAXTER ist kein unumstößlicher Meilenstein italienischen Horrorkinos aber ein Brückenschlag zwischen der Gotik-Atmosphärik der Bava-Tradition und modernen Schockern, wie sie die Achtziger noch zuhauf liefern sollten.
 
 
 


 
 
 

MACABRE – Zensur

 
 
 
Der ehemals indizierte Klassiker wurde bereits im Jahre 2007 von der BPjM wieder freigegeben. Zuvor war der Streifen knapp 25 Jahre auf der Liste für indizierte Medien zu finden. Mittlerweile kann der Film ungeschnitten im Handel erworben werden.
 
 
 


 
 
 

MACABRE – Deutsche DVD

 
 
 
macabre-dvd

(c) Edel Germany / Paragon Movies

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Macabro; Italien 1980

Genre: Horror, Klassiker, Thriller

Ton: Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 Mono)

Untertitel: Keine

Bild: 1,85:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray, FSK-freies Wendecover mit alternativem Design, das dem der UK-DVD von Arrow Video gleicht

Extras: Trailer

Release-Termin: 30.01.2015

 

Macabre – Die Küsse der Jane Baxter(DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

MAKABRE – Trailer

 
 

 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Sado – Stoß das Tor zur Hölle auf (1979)
 
Nekromantik (1987)
 

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s