FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Filmkritik: „Wrecker“ (2015)

wrecker-2015
 
 
 

WRECKER

Story

 
 
 
Zwei naive Schönheiten legen sich mit einem mordlüsternen Truckfahrer an, der die beiden quer durchs Nirgendwo hetzt.
 
 
 


 
 
 

WRECKER – Kritik

 
 
 
Stell Dir vor: der Fahrer eines mysteriösen Trucks nimmt auf einer kaum befahrenen Landstraße die Widerung auf und versucht dich mit fiesen Psychotricks in den Tod zu treiben – was würdest Du tun? Vermutlich nicht so handeln wie die beiden Hauptdarstellerinnen aus dem Horror-Thriller WRECKER, die sich mehr schlecht als recht durch ein Drehbuch kreischen müssen, das von jemanden zu Papier gebracht wurde, der nicht sonderlich erfahren im Schreiben von Horrorgeschichten ist. Nur so lässt sich erklären, weshalb in diesem Straßenduell Dinge passieren, die sich mit logischem Menschenverstand nicht erklären lassen. „Duell“ bringt es auf den Punkt, denn die Drehbuchschreiber EVAN TYLOR (fungierte ebenso als Produzent) und MICHAEL BAFARO (gleichzeitig Regisseur) haben mit ihrem Horror-Gähner eine Light-Version des Kult-Thrillers DUELL auf Film gebannt, der all jene Zutaten fehlen, die einst Spielbergs Highway-Hatz zum Erfolg verholfen haben. Statt mit schwindelerregenden Überholmanövern und elektrisierender Hochspannung zu unterhalten, quält der Streifen mit unerbittlicher Langeweile, hysterischem Hühnergeschrei und sinnbefreiten Handlungsverläufen, die aus WRECKER einen hinterhältigen Zeiträuber machen, der aufgrund seiner Sinnlosigkeit schnell wieder in der Versenkung verschwinden dürfte.
 
 
wrecker-2015-bild2
 
 
Im Mittelpunkt stehen die besten Freundinnen Emily (ANNA HUTCHINS aus CABIN IN THE WOODS) und Leslie (ANDREA WHITEBURN), welche vermutlich ihrer Optik wegen vom Playboy-Shooting direkt an das Filmset gefahren wurden, um dort wenig überzeugend zwei junge Mädchen zu verkörpern, die in das Visier eines ominösen Truckfahrers geraten. Der wird im gesamten Film nicht gezeigt, scheint aber mit dem Okkultem im Bunde zu stehen, weil im Film immer wieder unchristliche Symbole eingeblendet werden, die darauf schließen lassen, dass es die Protagonistinnen hier mit einer höheren Macht zu tun bekommen. Weil die taffe und schnell genervte Leslie eine Flasche nach dem mysteriösen Verfolger wirft, der offensichtlich eine Leidenschaft für dumme Schönheiten besitzt, gehen die Probleme erst richtig los. Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, während der die Frauen in Panik geraten. Der Verfolger lässt sich nicht abschütteln und scheint Gefallen am Terrorisieren von weiblichen Autofahrern zu besitzen. Als nach einem unbedachten Zwischenfall eine der Heldinnen spurlos verschwindet, macht sich die andere auf, um ihre Freundin zu finden. Was folgt sind immer wieder gleiche Szenenverläufe und das vermutlich schläfrigste Horror-Roadmovie der Filmgeschichte.
 
 
wrecker-2015-bild1
 
 
Mit „You Stop, You Die“ wird auf dem Filmplakat geworben. Ein Grund mehr die „Stop“-Taste des Heimkinoabspielgerätes im Auge zu behalten, denn es könnte gut möglich sein, dass der Zuschauer noch von ihr Gebrauch machen muss, damit er nicht vor Langeweile den Verstand verliert. MICHAEL BAFARO, der im Falle von WRECKER nicht nur mit am miesen Drehbuch geschrieben hat, zeichnet für den bedeutungslosen Schnellschuss als Regisseur verantwortlich und setzt so seine Filmografie nicht sonderlich sehenswerter Horrorfilme fort, mit denen er bisher kaum Erfolge verbuchen konnte. Das dürfte sich auch mit WRECKER nicht ändern, der zwar ambitioniert nach den großen Truck-Schockern schielt, aber dem es trotzdem nicht gelingt ansprechend zu kopieren. So werden Szenen aus besagtem DUELL oder dem Hochglanz-Thriller JOYRIDE stibitzt, aber nicht sonderlich klug oder packend recycelt, was zur Folge hat, dass der Film keinen Spannungsbogen aufbauen kann. Die Opfer werden knapp 90 Minuten durch karge Landschaften gejagt und entwickeln keinen plausiblen Plan, um entkommen zu können. Handys funktionieren mal wieder nicht und Helfer werden ohne Rücksicht auf Verlust vom Bösewicht ins Jenseits befördert. Vorhersehbarkeit ist in WRECKER Programm und vermiest den ohnehin kaum vorhandenen Unterhaltungswert. Hinzukommt, dass sich die Ereignisse nur schleppend entwickeln und der Zuschauer schnell das Interesse am Fortgang der Geschichte verlieren dürfte, weil sie einfach zu uninteressant zusammengeschustert wurde. So bleiben Höhepunkte aus und machen WRECKER zu einem der miesesten Verfolgungsjagden, die man bisher auf dem Bildschirm hatte. Eine Folge ALARM FÜR COBRA 11 ist im Gegensatz dazu aufregender.
 
 
wrecker-2015-bild3
 
 


 
 
 

WRECKER – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Man sollte sich nicht vom ansprechend zusammengeschnittenen Trailer blenden lassen, denn in WRECKER geht alles drunter und drüber. Das bedeutet: flache Charaktere, miese Dialoge, dumme Handlungsverläufe und kaum Spannung. Das ist nicht gerade das, was man von einem Film erwartet, in dem Protagonisten bei mindestens 100 Kilometer pro Stunde über schmale Straßen gejagt werden. WRECKER ist die wohl bedeutungsloseste und überraschungsärmste Highway-Hatz, die man bisher zu sehen bekommen hat, obwohl Filme wie DUELL und JOYRIDE gezeigt haben, wie man es richtig macht. WRECKER kopiert fleißig, aber nicht sonderlich klug. Da genügt es letztendlich auch nicht mit deftigen (und zugegeben unerwarteten) Schocks Helfer in den Filmhimmel zu treiben, um vom desaströsen Flickwerk ablenken zu können. WRECKER ist ein enttäuschendes Katz- und Mausspiel über staubige Straßen, das so übel inszeniert wurde, dass eine unfreiwillige Komik nicht von der Hand zu weisen ist. Deshalb raten wir: Finger weg!
 
 


 
 
 

WRECKER – Zensur

 
 
 
Blut gibt es keines zu sehen. Ein Polizist wird unerwartet überfahren. Das ist alles, was man an Gewalt zu sehen bekommt. Man darf von einer FSK16 ausgehen.
 
 


 
 
 

WRECKER – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Duell (1971)
 
Joyride – Spritztour (2001)
 
JoyRide 2 – Dead Ahead (2008)
 
Reeker (2005)
 
Jeepeers Creepers (2001)
 

Los - Schreib uns, was Dir auf den Lippen brennt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s