Filmkritik: „Escape Room“ (2019)

escape-room-2019-poster
 
 
 

ESCAPE ROOM

Story

 
 
 

Eine Gruppe von Leuten denkt, dass sie nur zu einem Spiel eingeladen wurde. Doch der Escape Room wird schon bald zu bitterem Ernst und fordert echte Opfer.

 
 
 


 
 
 

ESCAPE ROOM – Kritik

 
 
 
Neue Trends werden über kurz oder lang meistens auch Teil der Filmlandschaft. Ein Film wie „Escape Room“ war also nur eine Frage der Zeit, denn immerhin ist dieses Spiel mittlerweile sehr populär geworden und es gibt immer mehr Anbieter dafür. Eine filmische Umsetzung klingt reizvoll, besitzt aber durchaus auch einige Probleme, denen man hier allerdings ziemlich gut aus dem Weg gegangen ist. Im Endeffekt bekommt man kein Highlight im Horrorbereich geboten, aber eine mitunter recht spannenden Beitrag.
 
 
escape-room-2019-bild-3
 
 
Sechs junge Menschen, die sich nicht kennen, werden unabhängig voneinander zu einem Spiel namens „Escape Room“ eingeladen. Sie alle gehen dieser Einladung nach und noch bevor sie sich versehen, hat das Spiel auch schon begonnen. Was anfangs noch heiter beginnt, entpuppt sich schon bald als echte Gefahr und nur wer Köpfchen beweist, kann hier überleben. Mehr braucht man über die Handlung auch gar nicht zu wissen. Der Escape Room ist eine noch sehr junge Erfindung, in der Spieler sich durch das Lösen von Rätseln durch einen Raum schlagen müssen. Das kann nur ein Raum sein oder aber auch mehrere. Diese simple Grundprämisse benutzt also auch der Film. Schwierig ist daran sicherlich gewesen, dass die Rätsel für den Zuschauer greifbar werden, denn dieser ist nun mal nicht vor Ort und muss die Details, die gezeigt werden, einfach so hinnehmen. Hier schlägt sich „Escape Room“ ziemlich gut, denn was dort so aufbereitet wurde, wirkt meist stimmig und ergibt auch einen Sinn. Allerdings übertreibt der Film auch gerne mal etwas. Da befindet man sich angeblich in einem großen Gebäudekomplex und trotzdem soll plötzlich die Illusion einer Winterlandschaft mit großem, zugefrorenen See entstehen. Nicht alles daran ist richtig glaubwürdig und dann wäre da auch noch das Finale. Hier ist man auf Nummer sicher gegangen und serviert einen sehr konventionellen Twist, der nicht gerade originell erscheint. Trotzdem ist dieser Schluss nicht gänzlich misslungen, denn in der letzten Viertelstunde wird nur noch auf einen zweiten Teil aufgebaut. Während andere Filme lediglich Andeutungen machen, muss hier eigentlich wirklich eine Fortsetzung entstehen, denn das Ende ist komplett offen gehalten.
 
 
escape-room-2019-bild-4
 
 
So übertrieben die einzelnen Räume auch gestaltet wurden, optisch können sie vollkommen überzeugen. Hier ging man verspielt an die Sache heran und es wurde sich ordentlich ausgetobt. Sowieso kann man der Inszenierung keinerlei Vorwürfe machen, denn „Escape Room“ wurde schon gut gemacht. Da sind reichlich unterschiedliche Farben mit im Spiel, die Räume sehen auch schön verschieden aus und die Kameraeinstellungen machen teilweise echt etwas her. Regisseur Adam Robitel, der zuvor bei „Insidious: The Last Key“ eine eher durchwachsene Arbeit abgeliefert hat, kann hier jedenfalls überzeugen. Hinzu gesellen sich brauchbare Darsteller, die hier ausnahmsweise auch mal eine ganz funktionierende Figurenzeichnung besitzen. Das ist zwar alles sehr konstruiert und dient nur als Mittel zum Zweck, aber diese Charaktere sind nicht unsympathisch, verhalten sich nicht so dämlich und deshalb kann der Zuschauer auch mit ihnen mitfiebern.
 
 
escape-room-2019-bild-2
 
 
Nach einem verhaltenen Start braucht das Szenario nicht besonders lange, um an Fahrt aufzunehmen. Sobald das „Spiel“ dann begonnen hat, wird das Tempo auch kaum noch herausgenommen. Von Raum zu Raum wird die Bedrohung gesteigert und die Opfer häufen sich. Das ist teilweise schon recht spannend gestaltet und lässt auf keinen Fall Langeweile aufkommen. Selbst wenn alles, besonders das Ende, ziemlich vorhersehbar ist, macht „Escape Room“ das mit seinem fiesen Cliffhanger wieder gut. Eine Fortsetzung möchte man definitiv gerne sehen. Erstaunlich ist zudem wie wenig Gewalt der Film braucht, denn explizit wird es niemals und wenn das Szenario nur ein wenig harmloser gewesen wäre, wäre hier sogar eine Freigabe ab 12 Jahren drin gewesen. Hier fehlt die Gewalt allerdings mal nicht, denn auch so kann das Geschehen seine Wirkung entfalten.
 
 
escape-room-2019-bild-1
 
 


 
 
 

ESCAPE ROOM – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
„Escape Room“ stellt streng genommen eine Mischung aus „Saw“ und „Cube“ dar – Ohne die fiese Gewalt von „Saw“ und ohne die klaustrophobische Atmosphäre von „Cube“. Trotzdem hat man aus dem realen Spiel ein brauchbares Szenario für die Leinwand kreiert, welches sich hinterher zwar in konventionellen Gefilden verliert, aber mit seinem offenen Ende Lust auf eine Fortsetzung macht. Handwerklich wurde das alles ordentlich umgesetzt und die verschiedenen Räume wurden sehr kreativ umgesetzt. Das ist zwar alles etwas übertrieben, macht somit jedoch optisch etwas her, wird zudem souverän von den Darstellern getragen und Spannung kommt in guten Portionen auf. Also ist „Escape Room“ nicht der große Wurf, aber ein solider Horrorfilm, aus dem man in Zukunft sicherlich noch mehr herausholen kann!
 
 
 


 
 
 

ESCAPE ROOM – Zensur

 
 
 
„Escape Room“ hat einige kurze Gewaltmomente zu bieten. Sonderlich hart oder gar lang sind diese aber nicht. Deshalb ist ein FSK16 auf der DVD und Blu-ray-Hülle zu finden. Gleiche Freigabe hatte der Film übrigens auch schon im Kino. „Escape Room“ ist hierzulande ungeschnitten erschienen.
 
 
 


 
 
 

ESCAPE ROOM – Deutsche Blu-ray

 
 
 
escape-room-2019-bluray

(c) SONY PICTURES ENTERTAINMENT (KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Escape Room ; Südafrika | USA 2019

Genre: Horror, Mystery, Thriller,

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1, Französisch DTS-HD MA 5.1, Spanisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch, Türkisch

Bild: 2.39:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 99 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: 8 entfallene & erweiterte Szenen inklusive alternativem Ende, Spiel Sets Kampf – Wie die Räume geschaffen wurden, Die einsamen Überlebenden mit Besetzung und Crew, Trailer

Release-Termin: 11.07.2019

 

Escape Room [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

ESCAPE ROOM – Trailer

 
 


 
 

Benjamin Falk

(Die Rechte für alle Grafiken liegen bei SONY PICTURES ENTERTAINMENT)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Escape Room – Das Spiel geht weiter (2017)
 
Cube (1997)
 
Cube 2: Hypercube (2002)
 

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.