Filmkritik: „Brightburn: Son of Darkness“ (2019)

brightburn-son-of-darkness-poster
 
 
 

BRIGHTBURN: SON OF DARKNESS

(BRIGHTBURN)

Story

 
 
 
Wie hätte es wohl ausgesehen, wenn Superman böse gewesen wäre? Ein mögliches Szenario hierzu bietet der konsequent böse „Brightburn“!

 
 
 


 
 
 

BRIGHTBURN – Kritik

 
 
Das Superheldengenre boomt nach wie vor und dominiert das momentane Kino mehr als jemals zuvor. Dass dann irgendwann andere Genre nachziehen, ist ganz normal. So war es bei Zombies schließlich auch, die plötzlich immer öfter in Komödien auftreten durften. Mit „Brightburn“ wird nun ein Superheldenfilm mit Horror verbunden und daraus ist ein interessanter Mix entstanden, der sein Potenzial zwar nicht gänzlich ausschöpft, aber trotzdem einiges richtig macht.
 
 
brightburn-son-of-darkness-bild-1
 
 
Das Ehepaar Tori und Kyle werden eines Abends Zeuge eines Meteoriteneinschlags auf ihrem Land. Doch was dort vom Himmel fiel, war eine Kapsel und daran befand sich ein Baby. Da das Paar selbst erfolglos versucht hat, ein Kind zu zeugen, nehmen sie dieses Baby als Geschenk an und ziehen Brandon so gut wie möglich auf. 12 Jahre ging das alles gut, doch nun verändert sich Brandon. Plötzlich hört er Stimmen in seinem Kopf und will sich nichts mehr gefallen lassen. Langsam aber sicher wird Brandon ein Bösewicht. Was daran am gefährlichsten ist, ist die Tatsache, dass Brandon übermenschliche Fähigkeiten besitzt und scheinbar unverwundbar ist. Ja, man fühlt sich bei der Story wirklich stark an „Superman“ erinnert, was mit Sicherheit Absicht war. Die Idee, einen bösen Superhelden zu erschaffen, der zusätzlich gerade mal in die Pubertät gekommen ist, mag sich vielleicht gar nicht mal so originell anhören, ist in dieser Umsetzung aber doch ziemlich kreativ und zum Glück hat man das Ganze auch konsequent durchgezogen. Nur bei der Figurenzeichnung schöpft man das Potenzial nicht unbedingt aus. Von jetzt auf gleich ist Brandon böse und er akzeptiert es sofort. Eine Ambivalenz findet nicht statt. Diese ist nur auf der Seite der Eltern vorhanden und daraus ergibt sich schon etwas Dramatik, doch wenn Brandon selbst ab und zu Zweifel gehabt hätte, hätte dies das Treiben spannender machen können. Im Endeffekt will „Brightburn“ dann aber am ehesten einen bösen Spaß bereiten und zumindest in diesem Punkt erfüllt er seinen Zweck voll und ganz.
 
 
brightburn-son-of-darkness-bild-3
 
 
James Gunn, der von vielen ja mittlerweile als Gott des Superheldenstoffes gehalten wird, war als Produzent mit an Bord, Familienmitglieder von ihm Brian und Mark Gunn schrieben das Drehbuch und Neuling David Yarovesky durfte Regie führen. Das Budget war dabei sicherlich nicht zu hoch, weil „Brightburn“ mit keiner Selbstverständlichkeit erfolgreich sein konnte. Doch das sieht man dem Resultat kaum an. Besonders aufwendig ist das sicherlich nicht geraten, doch es reicht für einen Einleitungsfilm dieser Art vollkommen aus und die nicht zu dominierenden Effekte sind stets solide. Am Ende wird bereits ein möglicher zweiter Teil angeteasert, der hier durchaus Sinn ergeben würde, weil die Geschichte nicht zu Ende erzählt ist. Dass dies überhaupt möglich wäre, liegt daran, dass man hier konsequent geblieben ist und das Böse gewinnen darf. Alles andere wäre aber auch eine herbe Enttäuschung gewesen, denn wenn man schon so viel Spaß an der Boshaftigkeit erkennen lässt, muss man das auch geradlinig zu Ende führen. Immer mal wieder gibt es ein paar herrlich makabere Szenen und dass Brandon erst 12 Jahre alt ist, macht das Ganze nicht minder derb. Mit Splatter hält sich „Brightburn“ dabei zwar zurück, doch ein paar Szenen sind gewiss nicht ohne. Der Horror steht dabei stets im Vordergrund und die Superhelden-Fähigkeiten dienen nur der leichten Variation. Man fühlt sich phasenweise tatsächlich wie in einem Slasher der etwas anderen Art.
 
 
brightburn-son-of-darkness-bild-2
 
 
Besonders am Anfang besitzt das einen großen Reiz, wenn Brandon noch nicht mordet und die Eltern erst so langsam begreifen, dass mit ihrem Sohn etwas nicht stimmt. Nachdem dann klar ist, dass Brandon der bösen Seite ohne Rückkehr verfallen ist, raubt das dem Werk etwas an Spannung, wobei das Finale dank der guten Inszenierung trotzdem alles andere als misslungen ist. Über die Darsteller kann man übrigens auch nicht meckern. Jackson A. Dunn wurde als Brandon definitiv gut gecastet, hat nicht unbedingt die schwerste Rolle zu meistern, beherrscht den bösen Blick aber souverän. Am meisten schauspielerische Klasse bringt Elizabeth Banks mit sich, die sich reichlich Mühe gibt, aber auch David Denman ist als ihr Film-Ehemann solide. Daneben gibt es ein paar kleinere Rollen, die alle zweckdienlich gespielt werden. Die größte Auswahl an markanten Charakteren besitzt „Brightburn“ indes nicht. Sie sind alle ganz sympathisch und die drei Hauptfiguren wurden gut getroffen, doch die Nebenfiguren interessieren eher weniger. Auch hier wäre noch etwas mehr drin gewesen und über Brandons Herkunft hätte man eigentlich ebenfalls gerne etwas mehr erfahren, aber es ist nicht so wichtig, als dass diese Kritik den Spaß am Film rauben würde.
 
 
brightburn-son-of-darkness-bild-4
 
 


 
 
 

BRIGHTBURN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
„Brightburn“ kreiert einen Horrorfilm mit Slasher-Motiven und einem Bösewicht mit Superhelden-Fähigkeiten, der gerade erst entdeckt, dass es Spaß macht zu töten. So simpel die Idee auch ist, sie wirkt erfrischend und weil das so schön böse umgesetzt wurde, macht das Schauen tatsächlich viel Spaß. Auf jeglichen Tiefgrund verzichtet man dabei und obwohl hier Platz für Anspruch gewesen wäre, setzt man eher auf weniger nachhaltige Unterhaltung, denn für Hintergründe und Ambivalenz sieht das Drehbuch keinen Platz vor. Da das alles gut inszeniert wurde, ein paar schön fiese Szenen besitzt, zudem solide gespielt wurde und definitiv kurzweilig ist, verzeiht man das jedoch gerne. Auf jeden Fall ist dies mal ein etwas anderer Horrorfilm, den sich Fans durchaus anschauen können, wenn ihnen nach unbeschwerter Unterhaltung ist!
 
 
 


 
 
 

BRIGHTBURN – Zensur

 
 
 
„Brightburn“ hat einige recht fiese Spezialeffekte zu bieten. Die sind schon teilweise sehr hart anzusehen. Dennoch ist der Streifen ungeschnitten erhältlich. Die auf Heimkinomedium erhältliche Fassung ist frei ab 16 Jahren.
 
 
 


 
 
 

BRIGHTBURN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
brightburn-son-of-darkness-bluray

(c) Sony Pictures Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Brightburn; USA 2019

Genre: Horror, Mystery, Thriller, Drama, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1, Japanisch DTS-HD MA 5.1, Türkisch DD 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch, Japanisch, Türkisch

Bild: 2.39:1 (1080p) | @24 Hz

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wendecover

Extras: Trailer, Kommentar des Filmemachers, Erfindung eines Neuen Super-Schurken, Helden-Horror! – Ein Ganz Neues Genre, Quick Burns – Vignette Social Serien

Release-Termin: 30.10.2019

 

Brightburn [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

BRIGHTBURN – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei SONY PICTURES ENTERTAINMENT)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Chronicle – Wozu bist Du fähig? (2012)
 
The Prodigy (2019)
 

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.