Horrorfilm, Mystery, Slasher, Folterfilm, Thriller, Splatterfilm, Gruselfilm, Trashfilm auf FILMCHECK

Letztes

Filmkritik: “Cut!” (2014)

cut!-2014
 
 
 

CUT!

Story

 
 
 
Zwei Freunden sind ihren Job leid. Sie versuchen ihr Glück als Regisseur und nehmen die Dreharbeiten zu einem Low-Budget-Horrorfilm auf, in dem sie Menschen aus dem realen Leben vor der Kamera ermorden.

 
 
 


 
 
 

CUT! – Kritik

 
 
Von Kritikern hochgelobt und in der IMDB mit ausschließlich besten Noten bewertet: im Falle von CUT scheint einiges nicht mit rechten Dingen zugegangen zu sein. Die überschwänglichen Kritiken, die sich in der internationalen Filmdatenbank finden lassen, müssen auf eine Schnittfassung zurückzuführen sein, die uns vermutlich vorenthalten wurde. Ein Schelm wer da Sabotage vermutet, schließlich ist auch die weltweit bekannte Internetplattform nicht vor manipulierten Bewertungen gefreit, die nichtsahnende Nutzer zum Kauf minderwertiger Horrorfilme bewegen sollen. Wenn wenig Budget zur Verfügung steht, wähle eine kontroverse Thematik, um maximale Aufmerksamkeit erhalten zu können. Jene Prämisse hat sich bereits für viele Indie-Produktionen bezahlt gemacht. Ob A SERBIAN FILM (2010), HUMAN CENTIPEDE (2009) oder RAMPAGE (2009) – all jene Filme folgten dem Weg der Kontroverse und weckten mit zweifelhaften Filmstoffen die Neugierde des Zuschauers.
 
 
cut-bild3
 
 
Regisseur, Produzent und Schauspieler DAVID ROUNTREE wagt den Versuch auf gleichem Wege. In seinem CUT macht er jenes Subgenre zum Mittelpunkt seines Filmes, das bereits in 8MM (1999) sowie dem spanischen TESIS (1995) für reichlich Furore gesorgt hat und Jugendschützer auf die Barrikaden gehen lies. Es ist die Thematik von Snuff-Filmen, die Horrorfans hellhörig machen soll, verspricht die doch in dem meisten Fällen genug Elend im Heimkino, um Zuschauer mit Hang zum Sadismus Freudentränen bescheren zu können. Doch die anfängliche Euphorie dürfte schnell einen Dämpfer erhalten. CUT gehört nämlich zu jener Art von Filmen, die zwar viele böse Momente versprechen, den Mund dabei reichlich voll nehmen, jedoch enttäuschend wenig Gewalt einsetzen, um das Herz des Horrorpublikums für sich gewinnen zu können.
 
 
cut-bild6
 
 
Im Film versuchen zwei Nachwuchsfilmemacher den Sprung nach ganz oben. Vom Erfolg der Kinohits THE BLAIR WITCH PROJECT und PARANORMAL ACTIVITY getrieben, wollen die beiden jetzt auch einen Horrorstreifen mit minimalen Mitteln drehen. Die Arbeit in einem Film-Utensilien-Verleih ermöglicht Requisiten für lau, doch für den Durchbruch fehlen den Anfängern zündende Ideen, damit das No-Budget-Werk an den Mann gebracht werden kann. Die sind jedoch schnell gefunden, denn treu der Devise “Gewalt geht immer” beginnen die beiden Hobby-Regisseure damit, unschuldige Leute zu ermorden und die Taten mit der Videokamera festzuhalten. Doch je mehr grausame Verbrechen auf Film gebannt werden, umso weiter entfremden sich die Kumpels voneinander. Bis die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt wird.
 
 
cut-bild2
 
 
Wie um alles in der Welt konnte es einem Film wie CUT nur gelingen auf Filmfestivals diverse Preise abzustauben? Darunter sogar die Auszeichnung als “Bester Film”! Eine durchaus berechtigte Frage, die vermutlich auf ewig unbeantwortet bleiben dürfte, schließlich verschafft sich CUT allein Daseinsberechtigung durch die zweifelhafte Snuff-Film-Problematik, zeigt jedoch davon im Film überraschend wenig. Die Kamera blendet in entscheidenden Momenten weg und überlässt die meisten Gemeinheiten – vermutlich auch aus Kostengründen – der Phantasie des Zuschauers. Weil CUT jedoch viel zu viel Zeit vertrödelt, um endlich zum Punkt zu kommen und dazu noch mit zeigefreudiger Gewalt geizt, dürfte sich das Interesse der Horrorfans ohnehin in Grenzen halten. CUT hat einige Defizite mit denen sich viele unkommerzielle Produktionen konfrontiert sehen. Das Gebotene ist nicht aus einem Guss. Die Dialoge sind fade, das Drehbuch wirkt konfus und der Entwicklung der Figuren mangelt es am Feinschliff. Zudem stieß man mit dem mageren Budget schnell an die kreativen Grenzen und musste Abstriche bei den Spezialeffekten machen. Immerhin werden alteingesessene Horrorfilm-Gucker mit Gastauftritten bekannter Horror-Ikonen entschädigt. Regisseur DAVID ROUNTREE konnte SUZE LANIER-BRAMLETT (HÜGEL DER BLUTIGEN AUGEN) und die Tochter von DEE WALLACE (DAS TIER und CUJO) überreden in CUT kurze Rollen zu übernehmen. Wer aber noch nicht lange Horrorfilme schaut, dürfte mit den Anspielungen an diverse Horrorklassiker ohnehin wenig anfangen können.
 
 


 
 
 

CUT! – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
CUT ist der unbeholfener Versuch eines verzweifelten Regisseurs mit reißerischer Snuff-Film-Problematik endlich die Gunst der Horrorfans für sich gewinnen zu können. Wie seine Protagonisten im Film, will auch Regisseur DAVID ROUNTREE mit nur einfachen Mitteln und verkaufsfördernder Thematik Erfolge feiern und schnelles Geld machen. Leider hat er das Ziel verfehlt, denn statt ein neues schockierendes Dokument abartiger Perversion für Horrorfans zu kreieren, ist das was CUT letztendlich zu bieten hat, nicht einmal ein Gähnen wert. Manche Indie-Regisseure können es, andere wiederum nicht. Macher DAVID ROUNTREE hat nach diversen Schauspielausflügen in TV-Serien und Horrorfilmen (darunter STAUNTON HILL) bereits mehrmals den Versuch gewagt als Regisseur von unabhängigen Produktionen auf sich aufmerksam zu machen. Leider hat es keines der bisher von ihm verbrochenen Filmwerke weiter als bis in die Aktions-Wühlboxen amerikanischer Kaufhausketten geschafft. Sein neustes Schaffen wird gleichen Weg gehen, schließlich handelt es sich abermals um bedeutungslosen Billigquatsch, von dem zu Recht die Mehrheit der Sammler nicht einmal weiß, dass es ihn gibt. Gewalt ist rar, die Produktionsbedingungen bescheiden und der semiprofessionelle Videolook macht auch keine Freude. Immerhin gibt es ein paar Gastauftritte verschollen geglaubter Horrorsternchen zu sehen und den obligatorischen Überraschungstwist. Ob das allein den Kauf von CUT rechtfertigt, sollte jeder Fan selbst entscheiden. Fakt ist jedoch, dass die Fortsetzung mit dem Titel RE-CUT angeblich schon in der Mache sein soll – Halleluja!
 
 


 
 
 

CUT! – Zensur

 
 
 
Trotz Snuff-Film-Thematik gibt es hier neben einem abgetrennten Kopf (CGI!) und einem Mann der absichtlich mit einem Auto überfahren wird, nicht sonderlich viel Gewalt zu sehen, die eine hohe Altersfreigabe rechtfertigen würde. Sehr züchtig geht es in CUT zu. Demzufolge dürfte der Film locker mit FSK16 in den Handel kommen.
 
 
 


 
 
 

CUT! – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Bunny Game (2010)

8MM (1999)

Tesis (1995)

The Last Horror Movie (2003)

A Serbian Film (2010)

Filmkritik: “Clown” (2014)

clown-2014
 
 
 

CLOWN

Story

 
 
 
Familienvater Kent schlüpft in ein altes Clownskostüm, das von ihm Besitz ergreift und schreckliche Dinge von seinem Träger fordert.

 
 
 


 
 
 

CLOWN – Kritik

 
 
Egal was ELI ROTH anpackt, es wird aus unerklärlichen Gründen zu Gold. Seit der Filmemacher mit dem unabhängig verwirklichten Horrorfilm CABIN FEVER einen Überraschungshit landete und mit HOSTEL das selbstzweckhafte Foltern im Kino salonfähig machte, sorgt er stets für Aufregung unter Fans “böser” Filme, wenn er an neuem Horrormaterial arbeitet. Diesmal hat ROTH aber nicht selbst Regie geführt. Für den grimmigen Splatter-Horror CLOWN übergab er das Regiezepter an JON WATTS, der bisher für TV-Zeug verantwortlich zeichnete und fungierte – wie schon bei THE LAST EXORCISM – als Produzent, um im Hintergrund die Strippen zu ziehen. Auch wenn ROTH den Film nicht selbst gedreht hat; die unverkennbare Handschrift des Filmemachers zieht sich durch den gesamten Streifen, schließlich lässt sich mit Ekligkeiten, makabrem Humor und reichlich Gewalt am Besten polarisieren und Geld verdienen.
 
 
clown-bild-3
 
 
Schluss mit lustig: seit jeher wissen Horrorfans, dass Clowns im Genre oft andere Intentionen hegen, als uns zum Lachen zu bringen. Hier steht meist blutiger Ernst statt harmloser Spaß auf der Tagesordnung, was nicht selten dazu führt, dass Psychopathen bunte Kostüme überstreifen, um mit spitzem Mordwerkzeug unschuldige Menschen zu ermorden. CLOWN macht da einiges anders, wenn auch nicht unbedingt besser. Um sich im Subgenre der mordgeilen Serienkiller ein wenig Kontur zu verpassen, bedient man sich beim Okkulten und lässt einen lustig verkleideten Familienvater zur dämonische Kreatur werden, die nur eines im Sinn hat: Kinder fressen.
 
 
clown-bild-1
 
 
Ein teuflisches Narrenkostüm sorgt für eine schmerzhafte Metamorphose. Immobilienmakler Kent wollte dem Sohnemann zum 10. Geburtstag nur eine Überraschung bereiten und schlüpft in eine alte Clowns-Verkleidung, die er in einer Kiste im Keller einer zum Verkauf stehenden Immobilie entdeckt. Doch die modrige Kleidung führt ein seltsames Eigenleben und saugt sich am Körper ihres Trägers fest, der fortan von unbändigem Hunger nach Kinderfleisch getrieben wird. Doch es kommt noch schlimmer. Familienvater Kent beginnt sich zu verändern. Mit fortschreitendem Appetit nimmt er die Gestalt eines furchtbaren Dämons an, der fünf unschuldige Kinder fordert, um sich an ihnen laben zu können.
 
 
clown-bild-2
 
 
Wenn aus Fake-Trailern richtige Horrorfilme werden. Seit sich ROBERT RODRIGUEZ und QUENTIN TARANTINO mit ihrem GRINDHOUSE (2007) vor den schmuddeligen B-Movies der 60er und 70er verbeugten, scheint in der Filmwelt zum Sport geworden zu sein, erst Kinotrailer zu zeigen und wenig später die zugehörigen Filme zu drehen. Im Fall des genannten GRINDHOUSE, das aus dem trashigen Double-Feature DEATH PROOF und PLANET TERROR bestand, waren es fiktive Kinoclips zu HOBO WITH A SHOTGUN und MACHETE, die zwischen den beiden Machwerken gezeigt und erst einige Jahre später umgesetzt wurden. Ähnlich verhielt es sich auch bei CLOWN. Regisseur JON WATTS brachte weit vor der eigentlichen Verfilmung im Jahr 2010 einen zweiminütigen Werbefilm zu einem fiktiven Horrorstreifen in Umlauf, der bei ROTH auf Interesse stieß. Weil dem bekannten Angstmacher die Idee dahinter so gut gefiel, beschloss er aus dem Fake-Trailer einen abendfüllenden Spielfilm zu machen und stand als Geldgeber zur Seite. Viel vom eigentlichen Spot, der durchaus beängstigend in Szene gesetzt wurde, ist letztendlich nicht mehr übrig geblieben. Statt Angst und Schrecken auf subtilem Wege in die Wohnzimmer zu bringen, wird Horror mit dem Holzhammer geboten, der sich dann doch eher an ein sehr magenstarkes Publikum richtet. Da werden Kinder vor den Augen des Zuschauers zermatscht, durchbohrt und angeknabbert – für ROTH-Fans nicht uninteressant, fühlen die sich von der stattlichen Anzahl bebilderten Grausamkeiten vermutlich bestens unterhalten.
 
 
clown-bild-4
 
 
Auch wenn CLOWN mit eigenartigem, fast schon geschmacklosem Humor an die Werke von ELI ROTH anknüpft und sich beim Angst einjagen nicht gerade mit Ruhm bekleckert, findet der Film bei den Spezialeffekten zu eigentlicher Stärke. Die Figur des Besessenen durchlebt im Verlauf des Films eine nicht immer schmerzfreie Verwandlung vom besorgten Familienvater hin zur Marionette des Teufels. Dank hervorragender Arbeit kreativer Make-up-Künstler bekommt der Zuschauer am Ende eine deformierte Gestalt zu sehen, die endlich auch richtigen Horror auf die Mattscheibe bringt. Bis dahin verzettelt sich CLOWN im plumpen Aneinanderreihen fragwürdiger Tötungsarten von Kindern und gerät während des Mittelteils etwas ins Stolpern, weil die nicht uninteressante Thematik dann doch etwas zu wenig Material hergibt, um daraus einen 90-minütigen Horrorfilm drehen zu können. Immerhin wird im Finale geklotzt und nicht gekleckert. Da werden schon mal Erinnerungen an die abscheulichsten Metamorphosen der Kinogeschichte wach, in denen Wissenschaftler zu Fliegen mutierten (Cronenbergs DIE FLIEGE) und sich amerikanische Studenten (AMERICAN WEREWOLF) in Werwölfe verwandelten. Dennoch; so schön die Spezialeffekte in CLOWN auch sein mögen und so atmosphärisch die Dämonenhatz am Ende auch in Szene gesetzt sein mag – der aufdringliche Blutzoll ist irgendwie allgegenwärtig und erstickt jeden wohligen Schauer sofort wieder im Keim, weil ROTH als Werbemittel auf dem Cover nun mal triviales Metzelfutter und hirnloser Blutreigen bedeuten muss.
 
 


 
 
 

CLOWN – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Wem bereits Stephen Kings ES schlaflose Nächte bereitet hat, wird nach der Sichtung von CLOWN nur bei Licht einschlafen können. Dieser Horror-Trip ist kein Film für jene, die unter Coulrophobie leiden. Hier werden bei vielen Zuschauern Kindheitstraumata wach, denn CLOWN bringt Filme wie POLTERGEIST oder genannte King-Adaption in Erinnerung, die mit der Clown-Thematik Albträume bescherten. Leider setzt die von ELI ROTH produzierte Filmumsetzung eines Fake-Trailers weniger auf subtile Gänsehaut-Taktik. Vielmehr war man darum bestrebt eine interessante Eigeninterpretation um den Jahrhunderte alten Clown-Mythos zu weben, die letztendlich mal wieder im Splatter-Fegefeuer enden muss. Nach einem starken Einstieg, hat CLOWN im Mittelteil so seine Probleme das vorgelegte Tempo halten zu können. Erst am Ende findet der Film Dank sehenswerter Maskeneffekte zu eigentlicher Stärke. Da ist es aber dann auch schon zu spät, denn so schön grimmig das Finale auch in Szene gesetzt wurde, so zügig flimmert auch schon der Abspann über den Bildschirm. Letztendlich will man das Gefühl nicht loswerden, einen Film mit unverbrauchter Thematik gesehen zu haben, bei dem mehr möglich gewesen wäre. Die interessante Geschichte hinter der Entstehung des menschenfressenden Kostüms bleibt weitestgehend unangetastet. Zudem stößt bitter auf, dass im Film Kinder grafisch getötet werden müssen, um die Sensationsgierig des blutgeilen Publikums befriedigen zu können? Splatter-Fans und Gore-Bauern dürfte das jedoch kaum stören. Für die gilt ELI ROTH ohnehin als der Meuchelkönig des Horrorfilms.
 
 


 
 
 

CLOWN – Zensur

 
 
 
Mittlerweile geht auch die FSK lockerer mit der Bewertung von Horrorfilmen um. Was vor zehn Jahren undenkbar ungeschnitten auf die deutschen Filmzuschauer losgelassen werden konnte, schafft es heutzutage ohne Probleme mit dem roten KJ-Flatschen in die Händlerregale. Ähnlich dürfte das auch bei CLOWN geschehen. Hier werden zwar Kinder vor der Kamera ermordet; trotzdem kann man davon ausgehen das der Film ungeschnitten in Deutschland erscheinen wird: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

CLOWN – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Mockingbird (2014)
 
Stitches – Böser Clown! (2012)
 
100 Tears (2007)
 
Gacy (2003)
 
Stephen Kings Es (1990)
 
Clownhouse (1989)
 

Filmkritik: “Tödliche Umarmung” (1979)

toedliche-umarmung-1979
 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG

Story

 
 
 
Eben noch saß er mit seiner Frau Dorothy nichtsahnend in einem Restaurant, jetzt steht das Leben des Geheimagenten Harry Hannan (Roy Scheider) Kopf. Auf ihn und seine Gattin wird das Feuer eröffnet und die Attacke lässt Harry verletzt, traumatisiert und verwitwet zurück. Nach drei Monaten im Krankenhaus kehrt der konsternierte Agent in sein Leben zurück und muss feststellen, dass sich Einiges geändert hat. Nicht nur wird seine Wohnung von der Anthropologie-Studentin Ellie (Janet Margolin) und deren Katze bewohnt, auch sein ehemaliger Arbeitgeber empfängt ihn ohne den erwarteten Enthusiasmus. Kurz darauf häufen sich die merkwürdigen Ereignisse und als Harry schließlich eine in hebräisch verfasste Notiz entdeckt und den ersten Mordanschlägen ausweichen muss, macht der stillgelegte Agent sich auf die Suche nach Antworten.
 
 
 


 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG – Kritik

 
 
 
TÖDLICHE UMARMUNG (im Original LAST EMBRACE) markiert die erste Bemühung des damals frischen Regisseurs Jonathan Demme im Thriller-Genre. Zwölf Jahre später würde er für seine Arbeit am ikonischen DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER nicht nur weltweiten Ruhm, sondern auch einen Oscar für seine Regieleistung erhalten. Zum Ende der 70er, als TÖDLICHE UMARMUNG entstand, war dies noch Zukunftsmusik. Nichtsdestotrotz bietet der solide Agententhriller einen ersten Eindruck von dem Talent, zu dem Demme sich später entwickeln sollte. Mit einer flotten Geschwindigkeit jagt er seinen stets überfragten Protagonisten durch ein Universum von zwielichtigen Charakteren und uralten Fehden, in dem eine hebräische Morddrohung nur die Spitze des Eisbergs ist. Im Zentrum der mysteriösen Vorkommnisse steht die Studentin Ellie, deren Weg in Harrys Leben mit einer Reihe von fragwürdigen Zufällen gepflastert ist. Die sexuelle Chemie der beiden Hauptcharaktere, die im späteren Handlungsverlauf an Wichtigkeit zunimmt, wird von Roy Scheider und Janet Margolin ebenso knisternd wie merkwürdig auf die Leinwand gebracht. Dieser Tage ist ein Film wie TÖDLICHE UMARMUNG vor allem ein nostalgisches Erlebnis. In Zeiten der überladenen Hollywood-Blockbuster oder anderer, blut- und herzlos produzierter Massenware erinnert ein älteres Stück wie dieses an eine andere Ära des Kinos, in der es genügte, eine spannende Geschichte ohne viel Umwege oder Schnörkel zu erzählen.
 
 
toedliche-umarmung-bild1
 
 


 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Als einer der ersten Einsätze des amerikanischen Regie-Veteranen Jonathan Demme ist TÖDLICHE UMARMUNG auf jeden Fall einen Blick wert. Die zunächst simple Geschichte des traumatisierten Geheimagenten entfaltet sich nach und nach zu einem spannenden und unterhaltsamen Film, der älteren Semestern oder Freunden der Filmkost der späten 70er auch heute noch ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht zaubern dürfte und außerdem die eine oder andere Assoziation zum Werk eines Alfred Hitchcock schafft.
 
 
 


 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG – Zensur

 
 
 
Im letzten Jahr wurde der Film von der antiquierten 18er-Freigabe auf die immer noch recht strenge 16er-Freigabe heruntergestuft. Der Film bietet weder explizite Gewalt noch Sexualität. Höchstens Elemente der düsteren Hintergrundstory könnten die Freigabe ab 16 Jahren rechtfertigen.
 
 
 


 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG – Deutsche Blu-ray

 
 
 
toedliche-umarmung-bluray

(c) OFDB Filmworks

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Last Embrace; USA 1979

Genre: Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 102 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase im Schuber und Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 17.02.2015

 

Tödliche Umarmung [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

TÖDLICHE UMARMUNG – Trailer

 
 

 
 

Timo Löhndorf

(Die Rechte aller verwendeten Grafiken in dieser Review liegen bei OFDB Filmworks)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Sabotage (1936, Hitchcock)
 
Der unsichtbare Dritte (1959, Hitchcock)
 
Die Spur des Falken (1941, Huston)

Filmkritik: “All Hallows’ Eve” (2013)

all-hallows-eve-2013
 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE

Story

 
 
 
Horror- Anthologien sind wieder schwer in Mode. Seien es die sehr erfolgreichen „VHS“-Filme, die die Struktur der Horror-Kurzgeschichtenfilmchen kurzerhand mit dem Found Footage-Genre kreuzte, das „Theatre Bizarre“ oder die „ABCs of Death“. Und auch „All Hallows Eve“ möchte auf dieser Erfolgswelle mitschwimmen. Und das gelingt zumindest teilweise ganz gut. Wie es bei solchen Anthologien üblich ist, werden auch hier die drei Kurzgeschichten in eine Rahmenhandlung verpackt. Diese folgt der Babysitterin Sarah, die an Halloween auf zwei Kids aufpassen soll. Als diese vom Süßigkeiten sammeln nach Hause kommen finden sie in ihren Beuteln eine unbeschriftete VHS-Kassette. Neugierig was darauf zu sehen ist, schieben sie diese in ihren Videorekorder. Als das Treiben auf der Mattscheibe zu blutig und brutal wird schaltet Sarah das Videoband ab und schickt die beiden nörgelnden Kids ins Bett. Doch die gesehenen Bilder haben ihre Wirkung hinterlassen und so sieht sich Sarah das Videoband weiter an, nicht ahnend, dass sie dabei die Aufmerksamkeit einer ganz bestimmten Filmfigur, die auf dem Videoband zu sehen ist, auf sich zieht.
 
 
 


 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE – Kritik

 
 
 
Gleich zu Beginn fallen der wirklich gut gelungene Soundtrack und die ein oder andere Anspielung an diverse Horrorklassiker auf. Die Rahmenhandlung samt Babysitting an Halloween erinnert dabei natürlich sofort an Carpenters gleichnamigen Klassiker. Aber auch die Hausnummer 237 dürfte eingefleischte Horrorfans an „Shining“ erinnern. Die unpassende deutsche Synchronisation dürfte jedoch schnell für Ernüchterung sorgen, weshalb dazu geraten wird den Film unbedingt im O-Ton zu konsumieren.
 
 
All-Hallows-Eve-bild3
 
 
Die erste der drei präsentierten Geschichten spielt vorzugsweise in dunklen Kellergewölben und bebildert ein satanisches Ritual, dass mit tollen Monstermasken und dem ein oder anderen herben Splattereffekt punkten kann. Eine logische , stringente oder nachvollziehbare Handlung sollte man in dieser Episode aber besser nicht erwarten. Stattdessen wirkt der herrlich düstere Bilderreigen eher wie ein fragmentarischer Alptraum. Die zweite Episode erinnert in ihrem Storyansatz der „Alien Abduction Slumber Party“ aus dem Fortsetzungsfilm „S-VHS“, wobei hier allerdings nie und nimmer eine ähnliche Qualität erreicht wird. Diese Episode ist definitiv der Schwachpunkt dieses Films. Denn auch wenn der Score weiterhin unheilvoll wabert, sich sogar ein schönes „The Fog“ Zitat eingeschlichen hat (die Macher stehen wohl auf Carpenter) wird spätestens mit dem Auftauchen des „Aliens“ sämtliche Atmosphäre zerstört. Selten hat man ein dermaßen billiges Alien Kostüm bewundern können. Und anstatt aus der Not eine Tugend zu machen und die Alien Figur schön zurückhaltend in Szene zu setzten, halten die Macher die Kamera vollkommen unvorteilhaft auf diesen schlecht verkleideten Schauspieler, so dass diese Episode leider in unfreiwilliger Komik untergeht.
 
 
All-Hallows-Eve-bild2
 
 
Die dritte Episode reißt es dann aber raus und bietet ein schön-fieses Szenario, in dem eine Frau von einem monströsen Killerclown verfolgt wird. Diese Episode nimmt in kürzester Zeit Fahrt auf und lässt bis zum bitteren, wirklich bösen Schluss auch nicht mehr locker. Der Härtegrad dieser Episode ist beachtlich und die allgemeine Optik wurde sehr gekonnt auf „alt“ getrimmt. Auch hier ist der Soundtrack wieder sehr gelungen und trägt zur Terror-Atmosphäre dieser Episode bei, die ganz klar das Highlight des Films darstellt. Aber auch die Rahmenhandlung wird auf eine Art und Weise zu Ende erzählt, die man gut und gerne als gelungen betrachten kann, denn zum Schluss verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion und der monströse Killerclown scheint nicht nur auf dem Video zu existieren. Das alles mündet in einem wirklich hundsgemeinen Schlussbild, das es in der Konsequenz schon lange nicht mehr gegeben hat.
 
 
All-Hallows-Eve-bild1
 
 


 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Insgesamt kann sich „All Hallows Eve“ durchaus sehen lassen. Die Rahmenhandlung ist gelungen und zwei der drei Episoden können voll und ganz überzeugen. Vor allem die dritte Episode und ihr Einfluss auf die Rahmenhandlung stellen ganz klar die Highlights in diesem Episodenhorrorfilm da. Lediglich die zweite Episode darf getrost ignoriert werden, fällt sie doch qualitativ überdeutlich ab.
 
 
 


 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE – Zensur

 
 
 
„All Hallows Eve“ ist in Deutschland vollkommen ungekürzt auf DVD und Blu-ray erschienen. Die Filmfassung wurde von der FSK mit einer 16er-Freigabe abgesegnet. Dennoch wurde die Heimkinovariante mit rotem KJ-Sticker in den Handel gebracht. Der Grund ist mal wieder beim Bonusmaterial zu suchen.
 
 
 


 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
all-hallows-eve-bluray

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: All Hallows Eve; USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DD 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 92 Min.

FSK: Film: FSK 16 / Blu-ray aufgrund des Bonusmaterials: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Keine

Release-Termin: 26.09.2014

 

All Hallows’ Eve – Komm raus und spiel! [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

ALL HALLOWS’ EVE – Trailer

 
 

 
 

Sebastian Lach

(Die Rechte aller verwendeten Grafiken in dieser Review liegen bei MARITIM PICTURES)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
V/H/S: Viral (2014)
 
The ABC’s of Death (2012)
 
Still 2 (2014)
 
Tom Holland’s Twisted Tales (2013)
 
P.O.E. Project of Evil (2012)
 
The Penny Dreadful Picture Show (2013)
 
5 Senses of Fear (2013)
 
Phobia 2 (2009)
 
Sanitarium (2013)
 
Scary or Die (2012)

Filmkritik: ” The Last House on Cemetery Lane” (2015)

The Last House on Cemetery Lane-2015
 
 
 

THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE

Story

 
 
 
Ein erfolgreicher Drehbuchautor von Horrorfilmen zieht sich in ein einsames Landhaus zurück und darf sich – was für eine Überraschung – als Geisterjäger beweisen.

 
 
 


 
 
 

THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE – Kritik

 
 
Liest man einen Filmtitel wie THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE hat man hohe Erwartungen, weil sofort Horrorstreifen wie Wes Cravens Rape-and-Revenge-Thriller THE LAST HOUSE ON THE LEFT oder der Fulci-Klassiker HOUSE BY THE CEMETRY ins Gedächtnis zurückkehren. Die haben vor mehr als 30 Jahren Horrorgeschichte geschrieben und gehören mittlerweile zur Grundausstattung jedes eifrigen DVD-Sammlers. Der hier vorgestellte THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE spielt – trotz ähnlicher Titelkreation – leider in einer ganz anderen Liga und ist mit den genannten Kultwerken keineswegs zu vergleichen. Anders als es der Filmtitel vermuten lässt, hält der Zuschauer einen günstig gedrehten Low-Budget-Indie in den Händen über den in wenigen Wochen keiner mehr sprechen wird. Drei Schauspieler, ein abgelegenes Häuschen und genug Langeweile – das sind die Grundzutaten für dieses unabhängige Mystery-Drama, das vermutlich mit kleiner Crew in irgendeiner Wohnung eines Mitarbeiters gedreht wurde und durch langatmige Inszenierung zum Abschalten animieren möchte. Viel gequasselt wird in THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE. Hier geben sich lange Dialoge und seichte Rätselkost die Waage. Letztere wird immer wieder künstlich heraufbeschworen damit dem Zuschauer nicht bereits schon zu Beginn die Augen zufallen. Dennoch dürfte hier paranormaler Hokuspokus allein nicht ausreichen, um den Gruselfreund am Einschlafen zu hintern. Wir wetten, dass die Mehrheit der Hobbygeisterjäger vor den Bildschirmen zu Hause das Ende dieser Indie-Produktion nicht wach erleben werden, schließlich gehört THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE zu den zähsten Genre-Werken des aktuellen Kinojahrs.
 
 
The Last House on Cemetery Lane-bild4
 
 
Im Film bezieht Drehbuchautor John Davies (gespielt von LEE BANE) ein altes Anwesen auf Zeit, um wieder Energie für ein neues Horrorprojekt tanken zu können. Doch viel Freude an der neuen Bleibe hat er nicht. Im zweiten Stock wohnt eine blinde Greisin, die nie vor die Zimmertür geht und nachts spielt aus unerklärlichen Gründen ein Plattespieler alter Songs, damit Autor John aus dem Schlaf gerissen wird. Als er die Bekanntschaft mit der liebenswerten Nachbarin Cassie macht, häufen sich die mysteriösen Ereignisse. Für den genervten Mieter Grund genug, dem Geheimnis des Hauses auf den Grund zu gehen. Ist die alte Frau im zweiten Stock für den Schabernack verantwortlich oder sind hier vielleicht doch finstere Mächte am Werk?
 
 
The Last House on Cemetery Lane-bild5
 
 
Einschlummern ganz ohne Pharmazeutika! Hinter dieser natürlichen Einschlafhilfe verbirgt sich ANDREW JONES. Der übernahm bereits in einigen Horrorfilmen die Regie und inszenierte günstige Werke wie THE NESTING 2, in denen er mit wenig Kapital versuchte, passable Genre-Unterhaltung für Horrorfans abzuliefern. Leider hat das bisherige Vorhaben nie Früchte getragen, denn die meisten seiner Arbeiten blieben durch semiprofessionelle Machart in Erinnerung und konnten sich nicht gegen den Strom ähnlich gestrickter Billigproduktionen behaupten, die tagtäglich in den Verkauf gebracht werden. Den Geisterfilm THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE dürfte da gleiches Schicksal ereilen, denn auch das neue Projekt aus der Mache des Regisseurs quält mit ungeschliffenem Indie-Look, der unweigerlich an Direct-To-Videofilme neueren Datums erinnert. Inhaltlich schaut es da nicht anders aus. Hier wird Mystery-Schauer von der Stange serviert, von dem man sich vor einigen Jahren bereits sattgesehen hat nachdem der damals noch kleine HALEY HOEL OSMENT in THE SIXTH SENSE (1999) dem Zuschauer einzutrichtern versuchte, dass er doch toten Menschen sehen könne.
 
 
The Last House on Cemetery Lane-bild6
 
 
81 Minuten können lang sein vor allem dann, wenn eine Auflösung künstlich hinausgezögert wird, die bereits nach der Halbzeit klar sein dürfte. In THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE wird Horror auf Sparflamme gekocht und das ist auch das größte Problem dieses Gruseldramas, schließlich erwartet man von subtilen Schauergeschichten auch ein gewisses Maß an Gänsehautmomenten und Schreckeffekten. Statt mit konventionellen Mitteln zusammenzucken zu lassen, plätschert die Handlung ermüdend daher und macht aus knapp zwei Stunden belangloses Geister-Gepoltere einen quälend langen Film, der den Eindruck erweckt man habe hier eine Woche vorm Fernseher gesessen. THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE ist kein sehenswerter Film und das perfekte Geschenk für Freunde, Kollegen oder Bekannte, die man nicht sonderlich mag. Wir von FILMCHECKER raten ab und empfehlen: im Händlerregal stehen lassen!
 
 


 
 
 

THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE – Fazit

 
 
 
3 Punkte Final
 
 
 
Wenn der Sandmann dreimal klingelt, war vermutlich THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE im Blu-ray-Player. Dieser Streifen ist kein Film für Freunde von “LAST HOUSE”-Werken, bei denen schon der Titel Programm ist. THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE ist Einschlafkino der üblen Sorte, für das man zwar gute Schauspieler gewinnen konnte, deren Talent hier sprichwörtlich für nichts verbraten wird. Die Geschichte ist wenig überraschend und orientiert sich in ihrer Machart an so erfolgreiches Kultkino wie THE SIXTH SENSE, wo subtil erschreckt und mit wendungsreichem Finale verblüfft wird. Originell ist hier gelinde gesagt nichts. Außer vielleicht die Idee, unbeliebten Freunden oder Kollegen zur Abwechslung Filme zu schenken, die man nicht mal mit der Kneifzange aus dem Müllcontainer fischen würde. Finger weg, denn nach dem Kauf dieses Films ist Frust vorprogrammiert.
 
 


 
 
 

THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE – Zensur

 
 
 
THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE ist ein Geisterdrama mit viel Geschwafel, Liebesgezwitscher und seichtem Grusel. Am Ende gibt es eine Tote zu beklagen – das war’s. Eigentlich könnte man den Film ab 12 Jahren freigeben. Aufgrund der Axtszene am Ende wird’s wohl eine FSK 16 draus.
 
 
 


 
 
 

THE LAST HOUSE ON CEMETERY LANE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Sixth Sense (1999)
 
The Others (2001)
 

Filmkritik: “GirlHouse” (2014)

GirlHouse-2014
 
 
 

GIRLHOUSE

Story

 
 
 
Ein Killer mischt Big Brother auf. Die leicht bekleideten Mädchen einer Strip-Cam-Seite bekommen Besuch von einem wütenden Stalker, der mit den Damen garantiert keinen Kaffeeplausch veranstalten möchte.

 
 
 


 
 
 

GIRLHOUSE – Kritik

 
 
Wer im Horrorfilm dem Beischlaf frönt oder sich ausschließlich leicht bekleidet durch Genre-Streifen bewegt, darf auf jeden Fall davon ausgehen, dass ihm bald ein brutaler Schlächter das Lebenslicht ausknipsen wird. Seit jeher gehört jene goldene Regel zum Slasher, wie das Amen in die Kirche und findet auch drei Jahrzehnte nach HALLOWEEN und FREITAG DER 13. im Film immer noch gern Verwendung, um die blutgeile Fan-Meute glücklich machen zu können. Einer derer, der von dieser Erfolgsformel offensichtlich nicht genug bekommen kann ist Regisseur TREVOR MATTHEWS. Der hat 2007 bereits schon einmal von sich hören lassen und im Monster-Schmunzler JACK BROOKS: MONSTER SLAYER die Hauptrolle eines furchtlosen Monsterjägers übernommen. Der Streifen erntete auf Filmfestivals viel Lob und eröffnete MATTHEWS neue Möglichkeiten – so auch die zum Sicko-Slasher GIRLHOUSE, dessen Idee bereits 2007 geboren wurde. Mittlerweile sind mehr als sieben Jahre vergangen und aus einer anfänglich zu Papier gebrachten Geschichte ist ein richtiger Film geworden, den MATTHEWS auch gleich selbst gedreht hat. Darin warnt er vor dem leichtgläubigen Umgang mit dem Internet – einem Tummelplatz unberechenbarer Persönlichkeiten, die im Schutze der Anonymität abartige Phantasien ausleben. Sei vorsichtig, was Du im Internet von dir preisgibst und wie offen du im Chat fremden Usern gegenübertrittst, denn hinter einen sympathischen Gesprächspartner könnte vielleicht das personifizierte Böse lauern. Jene warnende Botschaft dient in GIRLHOUSE als Aufhänger, um mal wieder ein erbarmungsloses Blutbad zeigen zu können in dem es Slasher-typisch nicht gerade zimperlich zur Sache geht. Für den schlitzfreudigen Meucheltrip konnte Rapper SLAINE gewonnen werden. Der macht es Wrestler GLENN JACOBS (SEE NO EVIL 2) gleich und verkörpert im Film einen wortkargen Psycho, der zur wandelnden und nicht mehr kontrollierbaren Killermaschine mutiert.
 
 
girlhouse-bild1
 
 
Die Rechnung und Studiengebühren häufen sich und nach dem plötzlichen Tod des geliebten Vaters scheint Kylie (ALI CORBIN) ihr Leben nun selbst in die Hand nehmen zu müssen. Um der am Rande des Existenzminimums lebenden Mutter nicht länger auf der Tasche zu liegen, nimmt sie ein Angebot als Webcam-Girl wahr und wird Teil der Internetplattform GIRLHOUSE. Die hier arbeitenden Mädchen leben in einer großzügig eingerichteten Villa, werden 24 Stunden am Tag von Kameras gefilmt und streifen sich gegen Geld die Wäsche vom Körper. Doch nicht jeder Zuschauer gibt sich nur mit einem erotischen Strip zufrieden. Der zahlende Zuschauer “LoverBoy” verliebt sich auf Anhieb in die strippende WG-Mitbewohnerin Kylie, hat aber seit einem Kindheitstrauma so seine Probleme mit Frauen. Als sich die Cam-Girls über ihm lustig machen, brennen in “LoverBoy” die Sicherungen durch. Als Computerexperte und Profihacker macht er die Villa ausfindig und startet einen blutigen Rachefeldzug, wie er grausamer nicht sein könnte.
 
 
girlhouse-bild3
 
 
Sei vorsichtig mit wem du chattest, es könnte ein Psychopath sein: GIRLHOUSE ist eine Horror-Version des nicht mehr ganz so frischen BIG BROTHER-Konzepts, in dem eingesperrte Menschen rund um die Uhr von Kameras gefilmt und von Zuschauern beobachtet werden können. Bereits 2008 hat man die Idee so ähnlich für Horrorware verwendet. In der Mini-Serie DEAD SET wurden Teilnehmer einer Fernsehshow in einen Wohncontainer gesperrt und bekamen leider reichlich spät davon Wind, dass außerhalb der Containerwände eine Zombie-Epidemie wütete. Nicht anders geht es in GIRLHOUSE zu. Hier wissen einige textilfreie Mädchen nicht, dass sich soeben ein wütender Killer durch die Stockwerke ihrer Villa arbeitet, der mit den einfältigen Damen kurzen Prozess veranstalten möchte. Stets dabei ist ein gut gefüllter Werkzeugkoffer, in dem der Rächende allerhand Mordutensilien verstaut hat, um die Schaulust des Zuschauers befriedigen zu können. Von stumpfen Schlagwerkzeugen, über scharfe Sägen bis hin zu zweckentfremdeten Dildos bietet GIRLHOUSE eine umfangreiches Arsenal abwechslungsreicher Tötungsinstrumente und lässt Kollegen wie MICHAEL MEYERS oder JASON VOORHEES blass zurück, die in ihren Streifen noch mit Schlachtmesser und Machete Zuschauer unterhalten mussten.
 
 
girlhouse-bild4
 
 
Apropos Unterhaltung: Regisseur TREVOR MATTHEWS gelingt das Kunststück, die Spannungsschraube minutiös fester zu drehen. Für einen Slasher eine beachtliche Leistung, geht es doch hier vorwiegend ums Töten und getötet werden – ein Prämisse, die nicht selten Spannung missen lässt. Dass die Handlung trotz bekannter Klischees nicht langweilig wird, dürfte an der etwas anderen Herangehensweise liegen. Macher MATTHEWS lüftet bereits in den ersten Filmminuten die Identität seines Killers und lässt ihn erst reichlich spät in ein Frauenkostüm schlüpfen, um in den letzten 30 Minuten hektisches Gewalteinerlei zeigen zu können. Bis dahin erlebt Killer “LoverBoy” (SLAINE) so etwas wie eine Charakterentwicklung und verwandelt sich vom stillen Außenseiter hin zur aggressiven Furie, die am Ende nicht mehr zwischen Fiktion und Realität unterscheiden kann. Rapper SLAINE passt perfekt in die Rolle des wortkargen und doch unberechenbaren Stalkers. Allein mit passender Mimik verkörpert er eine bemitleidenswerte und verletzliche Kreatur, die letztendlich nur eines will: akzeptiert und gemocht werden.
 
 
girlhouse-bild2
 
 
Letztendlich darf sich der männliche Filmfreund auf einen ansprechenden Cocktail aus Gewalt und Erotik freuen, der das Slasher-Genre zwar nicht revolutioniert, aber immerhin bereichert. GIRLHOUSE hat all das, was man von einem zeitgemäßen Slasher erwartet. Neben sexy Mädels, brutalem Mörder und abwechslungsreichen Kills, haben es einige nette Einfälle in den Film geschafft, die für reichlich Adrenalin sorgen. Dass Stalker “LoverBoy” am Ende das Zeitliche segnen muss, dürfte angesichts der vordiktierten Slasher-Regeln verschmerzbar sein, schließlich weiß jeder Horrorfan mittlerweile: egal wie oft sie sterben, sie kommen ohnehin immer wieder. To be continued!
 
 


 
 
 

GIRLHOUSE – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Die Klassiker HALLOWEEN und der Kultfilm FREITAG DER 13. bekommen starke Konkurrenz. GIRLHOUSE ist ein beinharter und nicht zimperlicher Slasher, von dem sich zartbesaitete Gemüter besser fern halten sollten. Dieser Streifen belehrt den Zuschauer einmal mehr, dass das personifizierte Grauen im Internet lauert. Denn dort nutzen viele kranke Persönlichkeiten die Anonymität des Webs als Vorwand, um perfiden Gelüsten nachgehen zu können. GIRLHOUSE treibt die These auf die Spitze und lässt den voyeuristisch veranlagten Nutzer einer Webcam-Seite Amok laufen. Der fühlt sich verletzt, weil er von fünf leicht bekleideten Hühnern schikaniert wurde. Schnell gerät der bemitleidenswerte Stalker-Thriller aus dem Ruder und mutiert zum brutalen Metzelfeuerwerk, in dem mal wieder das kreative Töten auf der Tagesordnung steht. Anders als sonst ist das Morden nach dem 10-kleine-Negerlein-Prinzip überraschend kurzweilig geraten, weil Macher TREVOR MATTHEWS Wert auf Charakteraufbau und Spannungskurve legt. Die Gefahr baut sich langsam auf und das Böse schlägt am Ende mit gnadenloser Härte zu. Slasher-Fans werden vor Freunde im Dreieck, schließlich gibt es hier nackte Mädels und Gore en masse zu sehen. Auch wir von FILMCHECKER haben uns gut unterhalten gefühlt und das, obwohl wir eigentlich einen gewissen Anspruch von Horrorfilmen erwarten – wenn das kein gutes Omen ist.
 
 


 
 
 

GIRLHOUSE – Zensur

 
 
 
Selbstzweckhafte Gewalt gibt es im Film jede Menge zu sehen, von der nicht gerade wenig Gebrauch gemacht wird. Es gibt zermatschte Schädel zu sehen, abgeschlagene Finger und zersägte Körper. Doch das ist nur ein kleiner Teil von dem, was letztendlich in GIRLHOUSE gezeigt wird. Hierzulande darf mit einer ungeschnittenen KJ-Freigabe gerechnet werden, denn im Gegensatz zu Filmen wie WOLF CREEK 2 sind die diversen Matschmomente nur sehr kurz zu sehen und werden nicht sonderlich sadistisch zelebriert. Der Film kommt übrigens im Juni 2015 auch nach Deutschland – das Warten lohnt.
 
 
 


 
 
 

GIRLHOUSE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
See No Evil 2 (2014)

Warte, bis es dunkel wird (2014)

Devil May Call (2013)

Blood Widow (2014)

Halloween (1978)

Rob Zombie’s Halloween (2007)

Laid to Rest (2009)

Hatchet (2006)

Hatchet 2 (2010)

Hatchet 3 (2013)

Filmkritik: “White Settlers” (2014)

white-settlers-2014
 
 
 

WHITE SETTLERS

Story

 
 
 
Ed (Lee Williams) und Sarah (Pollyanna McIntosh) bekommen während der ersten Nacht im neuen Heim unerwarteten Besuch und müssen um ihre Leben kämpfen.

 
 
 


 
 
 

WHITE SETTLERS – Kritik

 
 
Immer öfter wird auch der Horrorfilm zum Sprachrohr für Kritik an gesellschaftlichen Missständen. Im Fall des Thrillers WHITE SETTLERS lag dieser Kritik eine brisante Debatte zugrunde, die im September 2014 weltweit durch die Medien ging. Per Volksabstimmung sollte über die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien entschieden werden. Letztendlich scheiterte die schottische Unabhängigkeitsbewegung aufgrund mangelnder Befürworter, so dass der Landesteil im Norden und der Rest des Vereinigten Königreichs auch weiterhin eins bleiben mussten. Regisseur SIMEON HALLIGAN bezieht in seinem Kinostück klare Position. Im Gewand eines Horror-Thrillers nutzt er die Gelegenheit, sich kritisch über die politische Lage zu äußern. Sein Standpunkt ist kaum zu überhören, denn im Film wird mehrmals darauf hingewiesen, dass Engländer und Schotten besser nicht miteinander vermischt werden sollten. Dass sein WHITE SETTLERS auch noch kurz vor Ende des Schottland-Referendums in britischen Kinos kommen musste, unterstreicht nur die radikale Einstellung des Regisseurs, dem aber als Befürworter der Bewegung und gleichzeitig Systemkritiker trotzdem kein schlechter Horrorstreifen gelungen ist.
 
 
white-settlers-bild3
 
 
In WHITE SETTLERS erleben Ed (Lee Williams) und Sarah (Pollyanna McIntosh) eine Nacht des Grauens. Sie haben gerade in der schottischen Einöde ein morsches Häuschen von einer Maklerin zum Schnäppchenpreis gekauft, die offenkundig froh darüber war, dass sie das historische Gemäuer an den Mann bringen konnte. Das verliebte Paar stört sich nicht an der bewegten Vergangenheit des alten Gebäudes und beginnt sogleich mit der Sanierung, schließlich soll das neue Heim für Entspannung fernab der hektischen Stadt sorgen. Die Möbel sind kaum an ihre Plätze gerückt, da raschelt es schon auf dem Hof. Einbrecher mit Schweinemasken haben sich Zutritt zum Haus verschafft und beginnen ein erbarmungsloses Katz- und Mausspiel zu veranstalten, das die ahnungslosen Opfer an die Grenzen des Erträglichen treibt.
 
 
white-settlers-bild2
 
 
“Schottland ist ein sehr freundliches Land” beteuert die Maklerin beim Hausverkauf zu Beginn des Streifens – eine der vielen doppeldeutigen Aussagen, mit denen die lokalpolitische Unzufriedenheit des Regisseurs zum Ausdruck gebracht werden soll. Ein rauer Wind weht durch WHITE SETTLERS, denn Macher SIMEON HALLIGAN macht mal wieder von jener Panikmache Gebrauch, die schon der alte SAM PECKINPAH mit STRAW DOGS beängstigend real in Szene zu setzen verstand: Home-Invasion-Horror. Diesmal bleibt das Grauen jedoch weniger durch Sadismus und Folterei im Gedächtnis. HALLIGAN macht sich die bekannte Terrormasche zu Eigen und hetzt seine Opfer lieber von Zimmer zu Zimmer, um ihnen anschließend so viel Angst wie möglich einzujagen. In WHITE SETTLERS steht das Finden kreativer Verstecke auf dem Programm, denn die Protagonisten sind die Hälfte der Laufzeit damit beschäftigt sich neue Orte zu suchen, an denen sie sich vor den mit Schweinemasken vermummten Einbrechern in Sicherheit wähnen können. Doch die Bösewichte scheinen nicht sonderlich daran interessiert zu sein, ihre Beute brutal und bestialisch niederzustrecken. Warum das so ist klärt das Filmende auf. Das darf zur Abwechslung mal wirklich die Etikette “garantiert nicht vorhersehbar” tragen.
 
 
white-settlers-bild1
 
 
Ein Schelm, wer bei Schweinemasken tragenden Einbrechern an den Splatter-Hit YOU’RE NEXT denken muss. Der ist dem hier besprochenen WHITE SETTLERS nicht unähnlich, wenngleich WINGARDS Gewalt-Orgie aus dem Jahr 2011 hauptsächlich durch fiese Effekt-Raffinessen auffallen konnte. Die fehlen in WHITE SETTLERS gänzlich, schließlich will SIMEON HALLIGAN mit gesellschaftskritischer Botschaft vor den Kopf stoßen, statt dem Zuschauer mit blutigen Gemeinheiten auf den Magen zu schlagen. Trotz Blutarmut und mittlerweile bekanntem Handlungsverläufen überrascht, dass das hier inszenierte Katz- und Mausspiel durchaus spannende Momente auf die Mattscheibe bringt. Zwar erfindet HALLIGAN keinesfalls das Rad neu; dank gutem Schauspiel und souveräner Machart wird aus einem einfachen Plot trotzdem fesselndes Angstkino ohne Längen. Aufgrund der kontroversen Thematik wird WHITE SETTLERS die Zuschauer jedoch in zwei Lager spalten. Die, die sich an der Problematik des Films nicht stoßen, dürften sich nicht nur einmal dabei ertappen, wie sie sich tief in den Filmsessel graben.
 
 


 
 
 

WHITE SETTLERS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Nervenzerfetzendes Angstkino à la carte. Wer meint, dass in Schottland die Welt noch in Ordnung ist, irrt. SPLINTERED-Regisseur SIMEON HALLIGAN nutzt die friedliche Kulisse schottischen Weidelandes, um einen Home-Invasion-Schocker mit politischer Botschaft an den Zuschauer zu bringen. Was in WHITE SETTLERS gezeigt wird, hat man eigentlich schon unzählige Male gesehen. Abermals werden unschuldige Menschen von maskierten Fieslingen terrorisiert, die ihre Opfer durch den Film hetzen und – das scheint neu – nicht daran interessiert sind, ihnen Böses anzutun. Warum das so ist wird erst am Ende erklärt. Bis dahin schafft es Macher SIMEON HALLIGAN trotz einfacher Geschichte, uns zu fesseln. Sein ungemütliches Terrorwerk reduziert sich auf das Wesentlich und lässt keine Längen entstehen. Zudem laden kräftige Adrenalinschübe zum Mitfiebern ein – den glaubhaften und guten Schauspielleistungen der beiden Hauptdarsteller sei Dank.
 
 


 
 
 

WHITE SETTLERS – Zensur

 
 
 
WHITE SETTLERS hält sich im direkten Vergleich zu ähnlichen Thrillern dieser Art mit der Zurschaustellung von Gewalt und Gore zurück. Für die Splatter-Fraktion gibt es gerade einmal einen zermatschten Kopf, einen unglücklichen Tritt in eine Bärenfälle sowie „Schnitzarbeiten“ mit einem Teppichmesser an der Wade der Heldin zu sehen. Demnach wird der Film garantiert mit FSK16 im Handel stehen, denn viel zu beanstanden wird die FSK hier nicht haben.
 
 
 


 
 
 

WHITE SETTLERS – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Deadly Virtues: Love.Honour.Obey. (2014)
 
Hate Crime (2013)
 
Home Invasion (2012)
 
Home Sweet Home (2013)
 
In their Skin (2012)
 
Funny Games (1997)
 
Kidnapped (2010)
 

Filmkritik: “Bloodparty” (1980)

home-sweet-home-1981
 
 
 

BLOODPARTY

(HOME SWEET HOME)

Story

 
 
 
Es ist Erntedank im Durchschnittsamerika. Etwas ab vom Schuss bereiten die Bradleys eine Festivität vor, die Gäste trudeln ein. Aus der nicht weit entfernt gelegenen Irrenanstalt entkommt passend zum Fest der anabolikagestählte Eltern-Schlitzer Jay Jones, den es, mitsamt Schneidewerkzeug größeren Kalibers, zu Bradleys’ wie für ich geschaffener Ansammlung potentieller Mordopfer zieht, wie die geistesranke Motte ans Licht. Jones hat sich zu allem Überfluss auch noch PCP in die Blutbahn gejagt, was seinen Gegnern deutlich erschwert, sich ordentlich zur Wehr zu setzen.
 
 
 


 
 
 

BLOODPARTY – Kritik

 
 
 
Als man sich solche Slasher vom alten Schund und Korn früher via gefährlich raubkopierter VHS und mit dem Funkeln der Erwartung einer neuen Horror-Offenbarung anschaute, gab es ein kleines Wettspiel. Werden Homer Simpson (im irdischen Leben Norbert Gastell natürlich) oder Christian Tramitz (berüchtigt als Mittäter des bayerischen Humorhassers Bully Herbig) als Synchronsprecher an Bord sein? Schnell lernte man im Kreise seiner Film-Lieben, wie gefährlich es war, auch nur eine Deutschmark darauf zu setzen, ein Film wie BLOODPARTY käme ohne mindestens einen der beiden Sprechkapitäne aus. Hier ist’s diesmal der alte Simpson und er darf auch wieder Heuler loslassen, die – da bin ich mir nach etwa fünftausend rotziger Tapes sicher – frei, aber nicht frei von Spirituosen, improvisiert worden sei mussten.
 
 
bloodparty-1981-bild2
 
 
Eine Obskurität: Vermutlich ist das ein Film, den die Nerd-Bande um das Projekt GRINDHOUSE seinerzeit nicht kannte und einen Fake-Trailer über einen Erntedank-Slasherfilm lieferte. Das hier wäre dann einer der Real Deals, neben den vielen Filmen mit Böslingen im Nikolauskostüm oder Carpenters großem Kürbis von Haddonfield. BLOODPARTYS Killer heißt Jay Jones, erfüllt also Michael Myers Alliterations-Anforderungen (kleiner Grammatikscherz am Rande) und wird vom Muckibudenbewohner Jake Steinfeld gespielt, der Jahre später in den Untiefen amerikanischen Kabelfernsehens als fliegender Händler dubioser Fitnessprodukte auftauchen sollte. Auch ansonsten finden sich hier vor und hinter der Kamera eher Fans als Profis, deren Karriere-Resümees sich meistens auf den vorliegenden Film beschränken.
 
 
bloodparty-1981-bild1
 
 


 
 
 

BLOODPARTY – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Passionierter und doch erwartungsgemäß schablonenhafter Slasher aus der ersten Hochzeit des Genres. Schlockige Horrorware, stilecht im Feiertagssettig, für Fans jener Jahre empfohlen.
 
 
 


 
 
 

BLOODPARTY – Zensur

 
 
 
Die Indizierung wurde im November 2011 aufgehoben. Die aktuelle DVD-Veröffentlichung trägt die alte FSK-Freigabe und ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

BLOODPARTY – Deutsche DVD

 
 
 
bloodparty-1981

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Home Sweet Home; USA 1981

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 Mono)

Untertitel: Keine

Bild: 1,33:1

Laufzeit: ca. 83 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit alternativem Cover, das der VHS von Rainbow gleicht

Extras: Keine

Release-Termin: 30.01.2015

 

Bloodparty (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BLOODPARTY – Trailer

 
 

 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
American Killing (1980)
 
Die Forke des Todes (1980)
 
Der Teufel tanzt weiter (1980)
 

Filmkritik: “Terror Eyes – Der Frauenköpfer” (1981)

terror-eyes-1981-poster
 
 
 

TERROR EYES

(NIGHT SCHOOL)

Story

 
 
 
Boston steht unter Schock. In der Ostküstenmetropole geht ein Seriemörder um, der bevorzugt jungen Frauen auflauert, die er dann enthauptet. Kommissar Austin und sein Assistent ermitteln in Richtung Ritualmord. Als sich die Verdachtsmomente auf ein Abendkolleg konzentrieren, spitzt sich die Lage zu. Hier sind die bevorzugten Opfer des Verrückten quasi auf dem Silbertablett angerichtet.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Kritik

 
 
 
Was im Original den unscheinbaren und auch einem Softporno auf dem Playboy Channel zupass kommenden Titel NIGHT SCHOOL trägt, wurde im splatter- und zensurwilden Deutschland der Achtziger Jahre ein durchaus gesuchtes VHS-Kassettchen – und das ausschließlich wegen seines verwegenen Kampfnamens: TERROR EYES – DER FRAUENKÖPFER! Jaaa! Da frohlockten die Träger schmutziger Herrenmäntel, immer auf der Suche schmieriger Ausweidungs-Schocker auf Kosten des schönen Geschlechts und krallten sich die Verleihschildchen aus den hinteren Videothekenregalen. Daheim in Muttis Keller war die Enttäuschung dann groß: Kein Kopf wird in fulci-esker Maissirup-Geilheit vom Rumpfe gemanscht, kein Gedärm wie Spaghetti aufgerollt. Viel eher sahen die erwähnten Mäntel und, viel wichtiger: sehen wir, heute, im Besitz der netten DVD, ein seltenes Beispiel für einen amerikanischen Giallo.
 
 
terror-eyes-1981
 
 
Stehen in den Originalen des Subgenres die kreativen Morde und das Augenmerk auf der Perversität des Täters im Vordergrund, bietet TERROR EYES – DER FRAUENKÖPFER eine angenehm ausgewogene Mischung aus Darstellung der Morde und Polizeiarbeit mit Beleuchtung der Hintergründe der Mordserie. Wenn man so will, ist der Film sogar ein Vorfahr der graphischen Polizeithriller, die seit den frühen 2000ern das amerikanische und folglich globale Fernsehprogramm dominieren. Als Kommissar ist Leonard Mann dabei, der als Kind italienischer Einwanderer in New York City zweisprachig aufwuchs und in den Siebziger und Achtziger Jahren sogar auf unserer Seite des Atlantiks Filmrollen ergattern konnte. Eigentlich heißt er Leonardo Manzella. Ein weiteres Bindeglied zur angenehm europäischen Note von TERROR EYES. Weibliche Hauptrolle gibt die debütierende Rachel Ward, die wirklich wahnwitzig gut aussieht und kurz nach ihre Auftritt mit der Über-Schmonzettenserie DIE DORNENVÖGEL sehr prominent werden sollte. Für Regisseur Ken Hughes sollte TERROR EYES der Karriereabschluss werden. Einer Karriere, die Glanzlichter wie das Original von CASINO ROYALE und den Kinderfilmklassiker TSCHITTI TSCHITTI BANG BANG hinterlassen hat. Von letztgenanntem zum Frauenköpfer. Das ist wie in einem bitteren Drehbuch gelesen.
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Seltener Mix aus amerikanischem Fernsehkrimi und europäischen Giallo-Ideen, der Killer sieht exakt aus wie der aus DER TOD TRÄGT SCHWARZES LEDER. Keine Gore-Bombe und auch einige Jahre zu spät, um den Zuschauer gänzlich in die beliebte Atmosphäre italienischer Thriller eintauchen zu lassen aber unterhaltsam und liebevoll gefilmt.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Zensur

 
 
 
Der Thriller TERROR EYES war bis vor einiger Zeit in Deutschland indiziert. Zudem waren alle bisherigen Fassung geschnitten. Die aktuelle DVD-Veröffentlichung trägt zwar die alte FSK-Freigabe, ist aber ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Deutsche DVD

 
 
 
terror-eyes-dvd

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Night School; USA 1981

Genre: Horror, Thriller, Klassiker

Ton: Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono), Englisch (Dolby Digital 1.0 Mono)

Untertitel: Keine

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 85 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailer

Release-Termin: 30.01.2015

 

Terror Eyes – Der Frauenköpfer (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

TERROR EYES – Trailer

 
 

 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Rage (2010)
 

Filmkritik: “Hoffnung auf Eis” (1989)

hoffnung-auf-eis-1989
 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS

(THE CHILLING)

Story

 
 
 
Falls Sie es nicht wussten: Irgendwo im Mittleren Westen steht der Welt tollste kryogenische Klinik. Hier sind (der Film spielt angeblich in der Zukunft, wo man immer noch die Frisuren später Achtziger trägt) zum Beispiel Walt Disney oder Michael Jackson eingefroren, um in schöneren Zeiten wieder auf die Menschheit losgelassen zu werden. Näher am Plot liegt hier aber auch der kleinkriminelle Sohn des ansässigen Großindustriellen, den’s bei einem Raubüberfall zerlegt hat. Als in der Halloweennacht das Stromnetz dem Gewitter zum Opfer fällt, tauen die Frostbeulen vorzeitig auf und schlurfen mordlüstern zu den Warmblütern.
 
 
 


 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS – Kritik

 
 
 
Unsere amerikanischen Freunde nennen Filmchen wie HOFFNUNG AUF EIS „local marvels“, also so was wie ortsansässige Wunder. Damit weisen sie halbironisch darauf hin, wie phänomenal gut, schlecht oder wenigstens schräg es daherkommt, wenn ein filmbegeisterter Amateur den örtlichen Gewerbeverein unter Vorlage seines Drehbuchentwurfs abklappert und im Idealfall mit Budgetspenden und Drehgenehmigungen nach Hause kommt. Bevorzugt bewegen sich solcherlei Filmchen im Spannungsfeld von Amateursplatter (hierzulande, dank günstiger Digitalvideotechnik und viel Waldgegenden, größer denn je) und auch mal schämenswerter Kampfsportaction. HOFFNUNG AUF EIS, gedreht am Rande von Kansas City, Missouri, ist ein trashiges Moralstück im Stil der EC Comics/Tales From The Crypt-Reihe. Der Versuch, sich nicht in ausgetretenen Nebenhandlungspfaden zu verlaufen, scheitert selbstverständlich und so kann der geneigte DVD-Einwerfer wahnwitzig miesen Schießereien mit Bluteffekten, die das professionellste Element des Films darstellen dürften, in ihrer ganzen gnadenlosen Länge beiwohnen. Auch der breite Nebenauftritt des ebenso breiten Dan Haggerty, einst beliebt als DER MANN AUS DEN BERGEN, war hoffentlich kostengünstig. Und Linda Blair, ach Linda Blair.. Das waren die Hungerjahre des früheren Horrorkinderstars. Sprit, Pillen … und Hoffnung auf Eis.
 
Durch all diese Anekdötchen kann dann vielleicht auch entschuldigt werden, wenn die präsentierte Bild- und Tonqualität eher so aussieht, dass sich der Film in Nachbarschaft von Videokassetten wohler fühlen dürfte als bei DVDs oder gar Blu-rays.
 
 
hoffnung-auf-ein-bild1
 
 
 


 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
In heimischen Straßen gedrehter Videokamera-Schrott mit Gastauftritten halbwegs bekannter Gesichter. Mit den richtigen Begleitern ein großer Filmabend-Spaß. Allein geschaut kann so was sehr weh tun.
 
 
 


 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS – Zensur

 
 
 
Die aktuelle DVD-Veröffentlichung trägt die alte FSK-Freigabe und ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS – Deutsche DVD

 
 
 
hoffnung-auf-eis-dvd

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Chilling; USA 1989

Genre: Horror, Thriller, Komödie, Klassiker

Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo), Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)

Untertitel: Keine

Bild: 1,33:1

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: FSK 18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit alternativem Wendecover

Extras: Behind the Scenes (21:25 Min.), Trailer (1:44 Min.), Outtakes (ohne Ton) (6:41 Min.), Promo Reel (8:35 Min.)

Release-Termin: 05.12.2014

 

Hoffnung auf Eis (DVD) – Ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

HOFFNUNG AUF EIS – Trailer

 
 

 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Return of the Living Dead (1985)
 
Toll treiben es die wilden Zombies (1988)
 
Return of the Living Dead 3 (1993)
 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 74 Followern an

%d Bloggern gefällt das: