Filmreview: „The Path – Dunkle Pfade“ (2012)

the_path
 
 
 

THE PATH – DUNKLE PFADE

Story

 
 
 
Familienvater Raul (Gustavo Salmerón) verbringt mit Frau Ana (Irene Visedo) und Sohn Nico (Ricardo Trenor) die Weihnachtsfeiertage in einer Hütte im Wald. Die schneebedeckte Idylle wird den Dreien schnell zum Verhängnis, denn Vater Raul scheint allmählich seinen Verstand zu verlieren …
 
 
 


 
 
 

THE PATH – Kritik

 
 
 
Manche Filme sind wie Überraschungseier. Da wird in der Werbung von tollem Spielzeug gesprochen, das sich jetzt in jedem siebten Ei versteckt. Kauft man sich eins und packt es aus, ist nicht selten die Enttäuschung über den Inhalt groß. Ähnlich dürfte es dem Filmfreund ergehen, wenn er den spanischen Grusel-Thriller THE PATH – DUNKLE PFADE in den DVD-Player legt. Denn bereits der Gedanke daran, dass JUAN CARLOS FRESNADILLO in THE PATH involviert war, dürfte in jedem halbwegs interessierten Horrorfan enorme Erwartungshaltungen schüren. Verwunderlich ist das nicht, hat der Spanier nicht nur 2007 den britischen Zombie-Schocker 28 WEEKS LATER inszeniert, sondern auch zusammen mit THE PATH-Regisseur MIGUEL ANGEL TOLEDO das Drehbuch zu LA SENDA (so THE PATH im Original) geschrieben. Wer 28 WEEKS LATER gesehen hat weiß, dass es dort erstaunlich rasant und blutrünstig zur Sache ging. Umso enttäuschender, dass THE PATH eine Kehrtwende macht und man sich mit subtileren Momenten zufriedengeben muss. So macht er zwar dem eher gruselartigeren spanischen Genrefilm alle Ehre (DAS WAISENHAUS, JULIA’S EYES), dürfte den eher actionverliebten Horrorzuschauer mit seiner etwas langsamen Erzählweise aber Geduld abverlangen. Auch wenn der Gorehound mit den vorliegenden Mysterystreifen nichts anzufangen wissen wird, ist in THE PATH natürlich nicht alles schlecht. Hier beweist ein Debütant einmal mehr, dass man halbwegs vernünftige Filmchen auf die Beine stellen kann, wenn man nur dreist genug bei anderen Streifen stibitzt. Treu dem Motto: lieber gut geklaut, als schlecht selbst ersponnen, kommt dem Zuschauer schnell das Gefühl, dass er mit THE PATH die spanische Variante des King´schen Psychothrillers THE SHINING serviert bekommt.
 
Im Mittelpunkt dieses Erstlings steht Raul (GUSTAVO SALMERÓN), in dessen Beziehung es gewaltig kriselt. Für ihn Grund genug, mit Frau Ana (IRENE VISEDO) und Sohn Nico (RICARDO TRENOR) in die Wälder zu fahren, um in einer gemütlichen Hütte erneut zueinander finden und die Weihnachtsfeiertage entspannt feiern zu können. Doch der kleine Ferienausflug entwickelt sich für die Familie zum Horrortrip. Vater Raul hat vor geraumer Zeit das Rauchen aufgegeben und sein reichlich paranoides Verhalten beginnt allmählich den Familienfrieden zu stören. Grund hierfür ist in der Begegnung mit Tischlermeister Samuel (ARIEL CASTRO) zu suchen, der hin und wieder vorbeischaut, um kleine Reparaturen an der Hütte vorzunehmen. Ana und Nico scheinen auf Anhieb einen guten Draht zu dem hilfsbereiten Fremden zu besitzen, was Raul so rein gar nicht gefallen will. Des nachts quälen ihn Visionen und in seiner rasenden Eifersucht ist er bald nicht mehr Herr seiner Sinne. Traum und Realität lassen sich bald nicht mehr unterscheiden, so dass Raul eine folgenschwere Entscheidung fällt.
 
Wenn man Regisseur MIGUEL ANGEL TOLEDO loben darf, dann für sein geschicktes Gespür, den Zuschauer reichlich zu verwirren. Denn Filmheld Raul beginnt alsbald Fiktion und Realität nicht mehr voneinander unterscheiden zu können. Da wird im Verlauf der Geschichte zwischen Traum und Wirklichkeit hin- und hergesprungen, ganz zum Leidwesen des Filmfans, der dem Treiben auf der Mattscheibe bald auch nicht mehr wirklich folgen kann. Das scheint bewusst gewollt und funktioniert geradezu perfekt. Die Psychose des Vaters wird mit surrealen Bildern unterlegt, die den psychischen Verfall des Hauptdarstellers konsequent untermalen. Zudem beginnt Sohnemann mit einer Handpuppe zu sprechen, was THE PATH dann doch auch wieder in eine ganz andere Richtung treibt. Bis kurz vor Ende wird der Zuschauer im Unklaren darüber gelassen, ob es sich denn nun hier um einen Psychothriller oder Mysteryfilm handelt, wobei die überraschungsarme Auflösung etwas sehr unbeholfen daherkommt. Der für derartige Filme übliche Aha-Effekt bleibt aus, so dass THE PATH vermutlich nicht lang in den Köpfen der Horrorfans hängenbleiben dürfte. Unterm Strich ist TOLEDOS Regiedebüt ein zwar ansprechend bebilderter Spielfilm, der mit GUSTAVO SALMERÓN als psychotischen Familienvater Raul einen eindrucksvoll agierenden Schauspieler zu bieten hat; die ideenlose und zusammengeklaute Geschichte sowie die etwas sehr ruhig gehaltene Inszenierung fördern jedoch unweigerlich die Schläfrigkeit des Zuschauers, so dass es an dieser Stelle ratsam wäre THE PATH vorerst in der Videothek seines Vertrauens zu leihen.
 
 
 


 
 
 

THE PATH – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Spanisches Duplikat der kultigen Stephen King-Verfilmung THE SHINING. Leider geht´s hier etwas sehr gemächlicher voran, so dass der handwerklich schon souverän inszenierte THE PATH ganz schön schnell zu langweilen beginnt. Wer aber gern subtilen Schauer bevorzugt, kann gern einen Blick wagen, sollte aber jetzt keine großartigen Überraschungen erwarten.
 
 
 


 
 
 

THE PATH – Zensur

 
 
 
Neben einem, mit einer Motorsäge abgetrennten Hundekopf werden dem Zuschauer in THE PATH kaum Schauwerte geboten, so dass Fans der groben Schlachtkost nicht auf ihre Kosten kommen werden.
 
 
 


 
 
 

THE PATH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
The-Path_Blu-ray

(c) Universum Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: La Senda; Spanien 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Spanisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Trailershow, Trailer zum Film

Release-Termin: 20.09.2013

 
 
 
Rein qualitativ gibt es ja eigentlich bei Scheiben aus dem Hause UNIVERSUM FILM nur selten etwas auszusetzen. Auch im Falle von THE PATH wird dem Heimkinofan eine solide Veröffentlichung geboten, die jedoch vorerst mit drei Pflicht-Trailern eingeläutet wird. Die lassen sich jedoch überspringen, so dass es geradezu ins animierte Hauptmenü geht. Das ist zwar ganz nett gestaltet; die rockig musikalische Untermalung passt aber dennoch irgendwie nicht zum Film. Beim Bild sollte der Zuschauer keine Glanzleistungen erwarten. Blaufilter überwiegen und passen sich gut der schneebedeckten Winterlandschaft an. Der Einsatz eines Rauschfilters sorgt für ruhige Aufnahmen, die auch in dunklen Szenen gefallen. Als Folge des Filters sind bei geringen Bewegungen leichte Wischeffekte zu vernehmen. Zudem wirkt der Schwarzwert nicht ganz optimal. Beim Ton bekommt der Blu-ray-Liebhaber eine ganz brauchbare Abmischung geboten. Da der Streifen nur selten von Filmmusik getragen wird und vorwiegend von Dialogen lebt, spielt sich das meiste in den Frontspeakern ab. Selten ertönen Effekte – sind sie dann doch einmal zu hören, wummert es heftig. Bei den Extras schaut der Mystery-Fan in die Röhre. Hier sieht man einmal mehr, dass es sich hier um einen für UNIVERSUM FILM eher unbedeutenden Film handelt. Bis auf den deutschen Trailer und einen BD Live-Zugang gibt es hier gerade einmal sechs Trailer zu weiteren Veröffentlichungen des Labels. Sammler dürfen sich immerhin auf ein Wechselcover ohne FSK-Flatschen freuen.
 
 
 

The Path – Dunkle Pfade [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

THE PATH – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Last Will and Testament of Rosalind Leigh (2012)

The Haunting of Helena (2012)

Barricade (2012)

The Pact (2012)

The Awakening (2011)

The Woman in Black (2012)

The Devils Backbone (2001)

The Shining (1980)

Filmreview: „World War Z“ (2013)

world-war-z-poster
 
 
 

WORLD WAR Z

Story

 
 
 
Gerry (Brad Pitt) und Karen Lane (Mireille Enos) fahren mit Ihren beiden Töchtern in die Innenstadt Philadelphias, als sie plötzlich ins Verkehrschaos geraten. Die Frage nach der Ursache stellt sich nicht lange: Aggressive und blutrünstige Virusinfizierte, die sich mit jedem Biss rasend schnell vermehren, attackieren die Stadt. Mit allen Mitteln versucht der ehemalige UN-Spezialagent Gerry seine Familie aus dem unvorstellbaren Chaos in Sicherheit zu bringen. Dies gestaltet sich denkbar schwer, da die Zombies schneller und stärker als nicht-mutierte Menschen sind. Schließlich wird die Familie zusammen mit anderen Überlebenden auf einen Flugzeugträger mitten im Ozean gebracht, wo sie sich in Sicherheit wähnt. Gerry muss, um den Schutz seiner Familie zu gewährleisten, im Auftrag der UN ein Mittel finden, um das Virus zu stoppen. Es bleiben ihm nur noch 90 Tage, bevor es dafür endgültig zu spät ist. Ein aufregender Wettlauf gegen die Zeit beginnt …
 
 
 


 
 
 

WORLD WAR Z – Kritik

 
 
 
Das Zombiegenre ist so beliebt wie seit den 70ern nicht mehr. Langsam schlurfend, frei von Intelligenz oder Emotion, sind die lebenden Toten unentwegt auf der Suche nach menschlichem Frischfleisch und breiten sich dabei rapide aus. Die letzten Überlebenden kämpfen auf der Suche nach einem sicheren Ort vor der geifernden Bedrohung. So kennt und liebt der Zombiefan seine wandelnden Toten und wurde vor allem in den letzten Jahren mit einer wahren Schar blutrünstiger Werke versorgt. So erzielte beispielsweise die amerikanische Fernsehserie THE WALKING DEAD die Topquoten im Pay-TV. Zwar erfindet auch WORLD WAR Z die Sparte nicht neu, doch man darf sich auf viele Innovationen freuen, die den Hollywoodstreifen zumindest aus der Masse hervorstechen lassen. WORLD WAR Z ist trotz der negativen Kritik im Vorfeld ein überraschend cleverer, fesselnder und phantasievoller Beitrag zum Zombie-Genre.
 
Zunächst zeichnet die Geschwindigkeit in der alles abläuft, den Film besonders aus. Ganz anders als in den meisten älteren Zombiestreifen schlurfen, die Infizierten hier nicht schleppend durch die Gegend – darauf wartend, dass panische Dummköpfe unüberlegt in ihre Arme rennen, sondern stürmen in enormem Tempo durch die Städte. Unaufhaltsam, ohne Ablenkung jagen sie jeden Nichtinfizierten. Das Filmtempo scheint sich den Zombies anpassen zu wollen: Auf eine lange Einführphase oder große ruhige Abschnitte wird weitestgehend verzichtet. Auch der sicherste oder isolierteste Ort bietet keinen unüberwindlichen Schutz. Normalerweise würde man ein Dutzend oberflächlicher Charaktere erwarten, deren klischeehafte und vor allem kurze Filmleben keine tiefere Beziehung zum Zuschauer erlauben und deren Ableben somit kaum Mitgefühl auslöst. Glücklicherweise hat man diesen Qualitätseinbruch verhindert. Denn während der kompletten 113 Filmminuten folgt man konsequent nur einem einzigen Protagonisten. Und das funktioniert. Obwohl schon wenige Minuten nach der Öffnung des Kinovorhangs die Katastrophe beginnt und kein langer Einblick in das Alltagsleben der Familie Lane gewährt wird, baut sich trotzdem eine spannungsgeladene Verbindung zu der Hauptfigur Gerry auf. Und das ist in diesem Genre inzwischen nicht mehr selbstverständlich. Handelt es sich doch meist um einfältige Pinsel die, ohne zu überlegen, panikgetrieben in ihren sicheren Tod rennen, während die Zuschauer nur mit dem Kopf schütteln. Bei WORLD WAR Z wurde den Charakteren glücklicherweise Intelligenz geschenkt und ihre Handlungen meist logisch, überlegt und nachvollziehbar gezeichnet. Danke hierfür. Allerdings liegt der Fokus eben nur auf Gerry Lane. Über die Geschichte, Motive und Nebenfiguren erfährt man kaum etwas. Der Titel verspricht, dass es global wird und er verspricht nicht zu viel. So wird das Publikum an unterschiedliche Schauplätze der ganzen Welt geführt. Die Personen, denen man dort begegnet, wurden glücklicherweise mit Schauspielern aus den jeweiligen Ländern besetzt um so eine hohe Authentizität zu erreichen und um schlecht nachgeahmte Akzente zu vermeiden – zumindest in der Originalfassung. Zur Glaubhaftigkeit hat vor allem auch beigetragen, dass die Macher viel Mühe darin investiert haben, die Zombiemythologie wissenschaftlich zu begründen. Dafür wurden Experten unter anderem für Infektionskrankheiten, Entomologie oder Parasitismus zu Rate gezogen. So wird der Zombiefan nicht nur mit Theorien und Erklärungen über Ursprung und Wirkung des Virus beschenkt – was durchaus eine Seltenheit im Genre ist. Darüber hinaus klingen sie auch noch plausibel und einleuchtend. Der Horrorfaktor ist bei WORLD WAR Z eher ein Actionfaktor. So finden neckisch herumwedelnde Eingeweide, endlose Wellen aus Blut und kreatives Zombiezermansche wesentlich weniger Screentime als in vergleichbaren Filmen. Allerdings hat man für kreative Tötungsideen oder große Präsentationen von halb verwesten Menschenfressern auch kaum Zeit. Rennen, losschießen, rennen, verstecken, rumballern, noch mehr rennen, schleichen und doch wieder rennen. Die Handlung ist packend, dramatisch, der Puls erreicht durchweg Höchstwerte und ja, es wird auch wirklich viel gerannt. Dennoch gibt es auch Schleichpassagen in denen jede falsche Bewegung die Aufmerksamkeit der wilden Horde auf sich lenken könnte und damit den sicheren Tod bedeutet. Somit ist für Jeden etwas dabei um die Blutpumpe ordentlich zu beanspruchen.
 
Es wird auf intensive Brutalität und krasse Ekelmomente verzichtet, wohl auch zugunsten der Jugendfreigabe ab 16, was dank der Dynamik nicht wirklich auffällt und somit kaum zu Lasten fällt. Marc Fosters buchabweichende Filmumsetzung von WORLD WAR Z ist eine gelungene Erfrischung im Filmgenre der lebenden Toten. Mit seinem fesselnden Verlauf, intelligenten Protagonisten und übermenschlichen Infizierten sorgt die fast zweistündige Hetzjagd um die Welt für gelungene Unterhaltung. Auch geeignet für Zombiefans mit schwachen Magen. Leute mit schwachen Herzen sollten den Kinosaal allerdings meiden.
 
 
 


 
 
 

WORLD WAR Z – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Ein spannendes und atemberaubendes Erlebnis, an dem Action- und auch erfahrene Zombieanhänger trotz weniger Ekelmomente (oder gerade deswegen) ihre wahre Freude haben werden.
 
 
 


 
 
 

WORLD WAR Z – Zensur

 
 
 
Der Film erscheint in Deutschland vollkommen ungeschnitten und ist sogar für Jugendliche geignet. WORLD WAR Z ist frei ab 16 Jahren!
 
 
 


 
 
 

WORLD WAR Z – Trailer

 
 


 
 

Sören C.

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Purge – Die Säuberung (2013)

28 Days Later (2012)

28 Weeks Later (2007)

Resident Evil (2002)

I Am Legend (2007)