Filmreview: „Alien Abduction“ (2014)

alien-abduction-2014-Matty-Beckerman
 
 
 

ALIEN ABDUCTION

Story

 
 
 
Keine Woche vergeht ohne weiteren Found-Footage-Film: Bei einem gemeinsamen Campingurlaub gerät eine unwissende Familie in die Fänge experimentiergeiler Aliens …
 
 
 


 
 
 

ALIEN ABDUCTION – Kritik

 
 
 
Eigentlich hätte aus ALIEN ABDUCTION ein ganz guter Film werden sollen, so zumindest versprach es der ansprechende Filmtrailer, der mit ausreichend Action und schockreichen Schreckensmomenten neugierig auf astreinen Sci-Fi-Terror gemacht hat. Die Enttäuschung naht jedoch mit Sichtung des fertigen Streifens, denn Regisseur MATTY BECKERMANN hat hier nicht nur üblen Found-Footage-Brei geköchelt; die besten Szenen bekommt der Zuschauer auch gleich in der hektisch zusammengeschnittenen Filmwerbung präsentiert. Wer schlau ist erspart sich daher die konfus gefilmte Alien-Geisterbahn, bei der das wackelige Geschehen von teils derart nervigen Störsignalen begleitet wird, dass man oftmals nicht so recht weiß, ob da gerade die eigene Glotze den Geist aufgibt oder BECKERMANN den mehr als nervenden Filmeffekt so gewollt hat. Auch wenn ALIEN ABDUCION kein sehenswerter Vertreter innerhalb des Found-Footage-Genres darstellt, so ist die zugrundeliegende UFO-Thematik immer noch unverbraucht genug, um das Interesse beim unerfahrenen Wackelcam-Freund zu wecken. Der dürfte vermutlich gleich zu Beginn Feuer und Flamme sein, schließlich brüstet sich auch ALIEN ABDUCTION damit, auf wahren Begebenheiten zu beruhen. Als Grundlage dienen Urbane Legenden von mysteriösen Lichterscheinungen am Himmel über Brown Mountain in der Region North Carolinas. Bis heute konnte nicht eindeutig geklärt werden, welchen Ursprung die sogenannten Brown Mountain-Lichter besitzen. Für BECKERMANN Grund genug, das Mysterium der seltsamen Himmelsereignisse auf außerirdisches Leben zurückzuführen, das in bescheidener Regelmäßigkeit auf der Erde landet, um sich ein paar Menschen zu krallen, damit an ihnen Experimente durchzuführt werden können. Ein paar ersponnene Interviews und Nachrichtensendungen im obligatorischen Found-Footage-Dokustil heucheln dem ahnungslosen Zuschauer fiktiven Realismus vor und berichten vom Verschwinden diverser Menschen, die im Jahr 2011 in der Gegend unter unerklärlichen Umständen verschollen sind. Bei einem selbsterklärenden Titel wie ALIEN ABDUCTION (was soviel heißt, wie die Entführung durch Außerirdischen) ahnt der Zuschauer natürlich sofort, dass hinter als dem Schabernack eine heimtückische Alienbrut steckt, die nichts Gutes im Sinn hat. Eine ahnungslose Familie bekommt das am eigenen Leibe zu spüren, die in der Gegend etwas Camping machen möchte und so den Außerirdischen direkt in die Arme läuft.
 
Der Horrorfan erlebt die Ereignisse aus der Sicht des authentisch veranlagte Riley Morris (RILEY POLANSKI), der den aufregenden Familienurlaub mit seiner Handkamera filmt und so den blanken Terror auf Film bannt. Erst sind es verlassene Autos, die viele Fragen aufkommen lassen. Später regnet es Krähen, was vor allem den unwissenden Eltern Sorgen bereitet. In einem dunklen Tunnel kommt es dann auch schon zur ersten Konfrontation mit den fremdartigen Kreaturen. Schnell ist die Spur gewittert und die Jagdsaison auf die Familienangehörigen eröffnet, die von nun an nach bekanntem 10-kleine-Jägerlein-Prinzip ins Raumschiff befördert werden. Viel bekommt der Zuschauer jedoch nicht zu sehen, denn sind die Aliens in der Nähe, fängt auch schon das Bild der Kamera fürchterlich an zu stören. Das mag zwar anfänglich geschickt getrickst sein, beginnt aber nach der zigsten Wiederholung ganz schnell an zu nerven, schließlich will man dann doch ein/zwei Aliens zu Gesicht bekommen. Filmemacher MATTY BECKERMANN (übrigens Produzent des Sci-Fi-Gruslers ISOLATON und dem Remake zu DAS EXPERIMENT) arbeitet für sein Regiedebüt ganz souverän die Checkliste üblicher Found-Footage-Standards ab und beweist weder Eigenständigkeit noch Mut, dem mittlerweile unbeliebten Subgenre neue und interessante Ideen einzuverleiben. Hat man schon einige Filme im Shaky-Cam-Format gesehen, überrascht das Gebotene in ALIEN ABDUCTION wenig. Das Wackelfiasko ist derart klischeebehaftet und vorhersehbar, dass die Langeweile nicht lang auf sich warten lässt. Zudem bleibt auch hier die Frage ungeklärt, wie ein kleiner Junge bei derart grausigen Erlebnissen noch in der Lage sein kann, das Erlebte konsequent durchdacht und perfekt ausgeleuchtet filmen zu können. Am Ende sitzen alle Familienmitglieder in der Falle, Riley schluchzt BLAIR WITCH PROJECT-like in die Kamera und wird als letzter im Bunde ins UFO gebeamt. Nachfolgend wird die Kamera aus dem Raumschiff zurück auf die Erde geschleudert, so dass der Zuschauer Zeuge eines aufregend dokumentierte Aufpralls auf der Erde wird – Übrigens, die besten Szene des gesamten Films, auch wenn unklar bleibt, wie die Kamera bei einem Fall aus mehreren Kiliometern Höhe immer noch funktionieren kann.
 
 
 


 
 
 

ALIEN ABDUCTION – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Rasant inszenierter und effektreicher Alien-Terrorfilm im Found-Footage-Gewand. Leider ist ALIEN ABDUCTION trotz interessanter Grundidee kein guter Vertreter des Wackelkamera-Genres, was vor allem an den ständig auftretenden Störsignalen liegt, die manchmal kaum erkennen lassen, was da auf der Mattscheibe überhaupt passiert. Zudem bekommt der Zuschauer kaum Aliens vor die Linse, was vermutlich mal wieder auf Kostengründen zurückzuführen ist. Aufgrund des reißerischen Titels und des herrlich ansprechenden Trailers enttäuscht das Gebotene auf ganzer Linie, denn Regisseur MATTY BECKERMANN ist ausschließlich damit beschäftigt, die Klischee-Liste für Wackelcam-Streifen nahezu akribisch abzuarbeiten. Am Ende fühlt man sich als Horrorfan doch sehr veräppelt, schließlich erwartet man bei einem vielversprechenden Titel wie ALIEN ABDUCTION eine fiese Alien-Hatz und keinen faulen Budenzauber, der statt Angst einzujagen durch künstlich verursachtes Kameragewackel schlimme Kopfschmerzen verursacht. Wir können nur abraten, denn ALIEN ABDUCTION ist eine gemeine Mogelpackung und Enttäuschung vor dem Herrn.
 
 
 


 
 
 

ALIEN ABDUCTION – Zensur

 
 
 
ALIEN ABDUCTION ist nicht nur ein mieser Film, sondern auch zurückhaltend mit Gewalt. Es gibt ein gebrochenes Rückgrat zu sehen und ein paar verdreht Augen. Das dürfte der FSK eine ungeschnittene FSK16-Freigabe Wert sein.
 
 
 


 
 
 

ALIEN ABDUCTION – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Absence (2013)
 
Cloverfield (2008)
 
Europa Report (2013)
 
Apollo 18 (2011)
 

Filmreview: „Absence“ (2013)

Absence 2013
 
 
 

ABSENCE

Story

 
 
 
Liz (Erin Wray) ist schwanger und wird im siebten Monat ihres ungeborenen Babys beraubt. Niemand kann sich die Geschehnisse erklären – auch die Ärzte finden keine plausible Auflösung des Vorfalls. Nur die Polizei glaubt an ein Verbrechen. Damit Liz den Kopf leer bekommt und ein wenig Erholung finden kann, nimmt ihr Freund Rick (Eric Matheny) die seelisch angeschlagene Frau mit in ein Haus irgendwo in die Einöde. Ihr Bruder Evan (Ryan Smale) soll die Schwester mit einer Videokamera begleiten. Während allerhand seltsame Dinge passieren, werden die drei wenig später mit etwas konfrontiert, was nicht von dieser Welt sein kann …
 
 
 


 
 
 

ABSENCE – Kritik

 
 
 
Achtung, Kritik enthält Spoiler!
 
 
 
Wer hätte je daran gedacht, dass sich der Found-Footage-Stil 14 Jahre nach BLAIR WITCH PROJECT immer noch oder schon wieder so großer Beliebtheit erfreut. Kaum ein Subgenre hat die Fanbase so gespalten wie der Wackelkamerafilm. Kaum ein Horrorthema existiert, das noch nicht in unscharf-verwackeltem Bildmaterial verwertet wurde. Leider hat sich der Found-Footage-Film für viele Debütanten zum Sprungbrett in die große Filmwelt entwickelt. Die hoffen nun, sich mit ihren mäßig kreativen Beiträgen auf dem internationalen Filmmarkt beweisen zu können. Vermutlich sind darunter nicht wenige, von denen der Horrorfan nie wieder hören wird. Zu recht, denn viele dieser Produktionen sind so unsagbar schlecht, dass der Zuschauer sie möglichst meiden sollte. Auch ABSENCE ist einer dieser Filme, bei dem der Zuschauer schon einmal die Kotztüte bereithalten sollte, denn auch hier wird so gewackelt, dass dem Betrachter ganz schnell schwindlig werden dürfte. Man erinnere sich zuletzt an DEVILS PASS, der trotz Wackelcam-Malus immer noch verstand, die Geschehnisse in halbwegs konstante Bilder zu packen. In ABSENCE ist das mal wieder nicht der Fall, denn hier dreht Held Evan (RYAN SMALE) mit seiner hochmodernen Digicam ein stinklangweiliges Homevideo über Schwester Liz (ERIN WRAY), die mit Freund Rick (ERIC MATHENY) in einem Landhaus Erholung finden will. Natürlich wird die Familienbande mit allerhand komischen Vorkommnissen konfrontiert, die unweigerlich nach Gefahr „schreien“, aber nicht wirklich wahrgenommen werden. Zuerst sehen die drei Freunde blau schimmernde Lichter am Himmel, die sich seltsam fortbewegen. Wenig später filmt Frauenheld Evan dreiste Gnome, die hektisch durch die Behausung huschen. Zudem werden die Anwesenden von unerklärlichen Blackouts geplagt und etwas Fremdartiges beginnt sich unter Liz´s Haut fortzubewegen. Für die Helden kein Grund, die vermeintlich sichere, ländliche Behausung zu verlassen. Stattdessen wird seelenruhig darauf gewartet, dass noch Schlimmeres passiert. Während der Zuschauer sich des Gefühls nicht verwehren kann, dass es sich hier um eine waschechte Alienheimsuchung handelt, tapsen die Helden der Geschichte weiterhin im Dunkeln, ohne überhaupt einmal darüber nachzudenken, das Videomaterial doch mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
 
JIMMY LAWRENCE, der Verbrecher hinter ABSENCE (er schrieb, drehte und produzierte selbst) muss noch einiges zur Umsetzung von Horrorfilmen lernen. Beherzigen sollte er dabei, dass Langeweile Gift für jeden Gruselschocker ist. Sein Erstlingswerk ABSENCE ist ein Paradebeispiel dafür, wie einfach es doch sein kann, den Zuschauer in Narkose zu quasseln. Wirklich viel will hier nicht passieren. Während Brüderchen Evan in der ersten Stunde beweist, wie leicht es doch sein kann, Frauen um den Finger zu wickeln, beginnen sich die Protagonisten in regelmäßigen Abständen selbst zu erschrecken, damit die einschläfernde Handlung etwas an Fahrt gewinnt. Zudem wirkt die dialoglastige Inszenierung auf Dauer sehr ernüchternd. Hier wird zwar durchweg gut improvisiert, was die Szenerie authentisch wirken lässt; wirklich sympathisch wirken die Schauspieler in ihren Rollen jedoch zu keiner Minute. Immerhin wissen die subtilen Anspielungen zu gefallen, die als Vorbote gelten, was den Helden im letzten Akt bevorstehen wird. Trotz Mikro-Budget-Status sind die wenigen Spezialeffekte ziemlich geschickt gestrickt und bilden die wenigen Glanzmomente dieser eigentlich vollkommen unbrauchbaren Gruselgeschichte. Trotz des ermüdend langsamen Aufbaus schafft es LAWRENCE, dass sein ABSENCE in einem tobenden Finale mündet, damit zumindest die Found-Footage-Fanfraktion gänzlich auf ihre Kosten kommen kann. Auch wenn sich die Ereignisse in den letzten 15 Filmminuten überschlagen und der Film recht übereilt zum Schluss kommt, ist ABSENCE erneut eines dieser Debütwerke, die man als Horrorfilmfan nicht unbedingt gesehen haben muss.
 
 
 


 
 
 

ABSENCE – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
BLAIR WITCH PROJECT trifft INDEPENDENCE DAY – Geschickt getrickster Alienfilm in beliebter Wackelkamera-Optik. Leider gibt es bis auf die handvoll Effekt hier nichts zu sehen, was von Interesse wäre. Regisseur, Drehbuchautor und Produzent JIMMY LAWRENCE hat mit seinem Debütwerk ABSENCE ein Film geschaffen, dem es ganz einfach gelingt den Zuschauer rezeptfrei in den Schlaf zu wiegen – Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie den Videothekar Ihres Vertrauens oder meiden Sie, ABSENCE im Handel zu kaufen!
 
 
 


 
 
 

ABSENCE – Zensur

 
 
 
Gewalt gibt es bis auf eine ganz kurze Szene am Ende gar nicht zu sehen. Wäre die nicht gewesen, ABSENCE hätte frei ab 12 Jahren in den Handel kommen können. Sollte sich ein Label erbarmen und diesen Wackelkamera-Film veröffentlichen, dürfte der locker den blaue FSK16-Flatschen erhalten.
 
 
 


 
 
 

ABSENCE – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Stripped (2012)

The Dyatlov Pass Incident (2013)

The Vatican Exorcisms (2013)

The Frankenstein Theory (2013)

Apollo 18 (2011)

Grave Encounter 2 (2012)

The Dinosaur Project (2012)

The Bay (2012)

Blair Witch Project (1999)