Filmkritik: „Primal – Die Jagd ist eröffnet“ (2019)

primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-poster
 
 
 

PRIMAL – DIE JAGD IST ERÖFFNET

(PRIMAL)

Story

 
 
 

Ein flüchtiger Verbrecher lässt auf einem Schiff exotische Tiere frei und metzelt sich durch das Bord-Personal. NICOLAS CAGE versucht die verzwickte Situation wieder unter Kontrolle zu bringen.

 
 
 


 
 
 

PRIMAL – Kritik

 
 
 
Wer häufig auf dieser Seite vorbeischaut, dem dürfte bereits aufgefallen sein, dass sich Schauspieler NICOLAS CAGE mittlerweile so ziemlich oft in Filmen blicken lässt, die wir hier besprechen. Das liegt nicht daran, dass wir eingefleischte Fanboys des einstigen Oscargewinners sind. Vielmehr hat das mit der Tatsache zu tun, dass für den Amerikaner die großen Glanzzeiten Hollywoods vorbei sind und Cage nun kleinere Brötchen backen muss. Glücklicherweise ganz erfolgreich. Der Mann, der im Jahr 1996 Legenden wie Anthony Hopkins und Sean Penn den Oscar vor der Nase wegschnappte, hat es zum gefeierten B-Movie-Star geschafft. Statt mit Stil und Klasse, dreht Cage billig in Masse und lässt sich gut und gern auch mal in Indie-Horrorfilmen blicken. Was man aber lobend hervorheben muss ist, dass der extrovertierte Schauspieler ein gutes Händchen bei der Filmauswahl beweist. Unter den kaum noch zählbaren Low-Budget-Produktionen vom Fließband tummeln sich hin und wieder Geheimtipps. Zuletzt: MANDY und DIE FARBE AUS DEM ALL. Zwei Titel, die vor allem Kritiker überzeugen konnten, die dem charismatischen Amerikaner schon vor Jahren das Karriereende prophezeit haben.
 
 
primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-bild-1
 
 
Mit dem Actionthriller PRIMAL – DIE JAGD IST ERÖFFNET geht es aber erst mal wieder abwärts. NICOLAS CAGE spielt hier Großwildjäger Frank Walsh, der es auf exotische Tiere abgesehen hat und damit Geld verdient. In Brasilien findet er einen seltenen weißen Jaguar, den er einfängt und Auftraggebern überbringen will. Doch die Heimreise wird kein Zuckerschlecken. An Bord des Transportschiffes befindet sich auch ein skrupelloser Schwerverbrecher (KEVIN DURAND). Der büchst aus seinem Gefängnis aus und befreit alle Tiere aus den Käfigen. Darunter befinden sich selbstverständlich gefährliche Bestien, denen man nicht im Dunkeln begegnen möchte. Ein heikles Unterfangen für Bordpersonal und Crew. Die müssen sich nicht nur vor den wilden Kreaturen in Acht nehmen. Auch der entflohende Kriminelle Richard Loffler ist mit allen Wassern gewaschen und lebt an Bord seine Blutgier aus. Für die Anwesenden bedeutet das doppelte Gefahr, denn die sind entweder den tödlichen Angriffen Lofflers oder den Attacken einer der Tiere ausgesetzt. Gut, dass NICOLAS CAGE einen kühlen Kopf bewahrt. Der sammelt das Getier ein und liest dem Ganoven die Leviten. Eben ein waschechter Held.
 
 
primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-bild-2
 
 
Nein, PRIMAL ist keine Sternstunde des Actionkinos. Man muss nicht viel gesehen haben, um das erkennen zu können. Da hüpft bereits in den ersten Filmminuten ein zu eifrig agierender Cage durchs Bild, der einen schlecht animierten Jaguar jagt. Das erreicht zwar nicht unbedingt das Niveau mieser Asylum-Filme, wächst aber auch nie über die Grenzen unbedeutenden Low-Budget-Trashs hinaus. Die Rezepturen sind zu pfad, mit denen PRIMAL würzt. Wir sehen austauschbares Kanonenfutter, das auf einem Schiff entweder durch freigelassenen Exoten ihr Leben lassen muss oder von einem Kriminellen getötet wird. Letzterer ist der eigentliche Star dieses Survivalthrillers. KEVIN DURAND verkörpert einen schmierigen Killer, der alles und jeden abschlachtet und stets widerwärtige Sprüche auf den Lippen hat. Der stielt damit allen die Show und lässt selbst Cage als den eigentlichen Helden blass erscheinen. Das war dann aber schon das einzige Alleinstellungsmerkmal, mit dem der Thriller trumpfen kann.
 
 
primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-bild-3
 
 
PRIMAL ist simpel gestricktes Videofutter, wie man es in den 1990ern oft in der Videothek ausleihen konnte. Da wurde nicht viel investiert, um möglichst viel Reibach herausschlagen zu können. Die Figuren sind dumm, das Setting ist überschaubar und auch handlungstechnisch wird kaum etwas geboten. Da wird gestorben und gemordet. Mit mehr will sich das Drehbuch dieses beliebigen Abenteuer- und Actionfilms nicht beschäftigen. NICOLAS CAGE tritt hier in die Fußstapfen von so ehemaligen Actionstars wie STEVEN SEAGAL und CHUCK NORRIS. Die haben im Laufe ihrer Karriere genug Kaboomfilme gedreht, von denen einige sogar bis heute Kultstatus genießen. PRIMAL ist davon weit entfernt. Die hauchdünne Geschichte schlägt bereits nach der Halbzeit in Langweile um, weil sich Handlungsverläufe zu oft wiederholen und auch keine Spannungskurve erkennbar ist. Die für Actionfilme üblichen Explosionen fehlen ebenso, wie gute Spezialeffekte. Verständlicherweise ist da die Gaudi schnell im Keller.
 
 
primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-bild-4
 
 


 
 
 

PRIMAL – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
PRIMAL ist eine Mann-gegen-Mann-Jagd mit Tieren, die gar nicht mal so gut ist. Ein Killer und ein Großwildjäger fordern sich heraus, hauen sich die Köpfe ein und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Dazwischen Affen, ein Jaguar und viele Tote. Klingt nach einer Menge Spaß. Ist aber ganz schön öde. PRIMAL ist einfach gestricktes Actionfutter mit wenig Budget und fehlenden Überraschungen. Die CGI-Effekte sind bescheiden, die Figuren austauschbar und viele der unkontrollierten Schießereien nerven schnell. Dass die Handlung auf einen Bierdeckel passt, ist wohl das größte Problem. Spannend wird es nie. Da kann auch ein NICOLAS CAGE nichts mehr retten, der seit Jahren eine zweite Heimat in Low-Budget-Filmen gefunden hat und mit Auftritten in unkonventionellen Horrorfilmen viel Lob erntet. Der spielt zwar überzogen und verleiht dem Treiben Comic-Charakter, besser macht das den beliebigen PRIMAL aber keineswegs. NICK POWELL zeichnet hier als Regisseur verantwortlich. Der ist normalerweise im Stunt-Fach Zuhause, dreht nach OUTCAST – DIE LETZTEN TEMPELRITTER aber nun schon zum zweiten Mal mit NICOLAS CAGE. Leider beides keine nennenswerte Filmbeiträge.

 
 
 


 
 
 

PRIMAL – Zensur

 
 
 
PRIMAL – DIE JAGD IST ERÖFFNET ist seichte Actionunterhaltung ohne größeres Blutvergießen. Es sterben zwar viele Menschen, aber meist geht das ganz schnell mittels Pistole. Hierzulande hat der Actionthriller eine Freigabe ab 16 Jahren in ungeschnittener Form erhalten.
 
 
 


 
 
 

PRIMAL – Deutsche Blu-ray

 
 
 
primal-die-jagd-ist-eroeffnet-2019-bluray

(c) Universum Film | Leonine (KeepCase – ungeschnittene Fassung)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Primal; USA 2019

Genre: Action, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: 97 Minuten (ungeschnittene Fassung)

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wechselcover

Extras: Trailer, Making of, Trailer-Show

Veröffentlichung: KeepCase: 27.03.2020

 
 

Primal – Die Jagd ist eröffnet [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

PRIMAL – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei UNIVERSUM FILM | LEONINE)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Anaconda (1997)
 
Anacondas: Die Jagd nach der Blut-Orchidee (2004)
 
Piranhaconda (2012)
 

Filmkritik: „Rambo: Last Blood“ (2019)

rambo-last-blood-2019-poster
 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD

(RAMBO 5)

Story

 
 
 

Bereits zum fünften Mal muss John Rambo seine kämpferischen Fähigkeiten unter Beweis stellen, doch nie zuvor wurde es für ihn so persönlich, wie in „Last Blood“.

 
 
 


 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD – Kritik

 
 
 
Dass Sylvester Stallone mit „John Rambo“ ein grandios, brachiales Comeback gelang, liegt nun auch schon über zehn Jahre zurück. Immer wieder gab es Meldungen zu einem letzten Teil von „Rambo“. Zwar dauerte es seine Zeit, doch letztes Jahr war es dann soweit. „Rambo: Last Blood“ scheint es dabei ernst zu nehmen mit dem letzten Teil und spielt auch vom Titel her gelungen darauf an. Bei all den unterschiedlichen Kritiken konnte man sich überhaupt nicht sicher sein, was einen nun erwartet und am Ende kommt es doch ganz positiv. „Rambo: Last Blood“ ist ein durchaus plumper Film geworden, aber unterhaltsam ist er dennoch!
 
 
rambo-last-blood-2019-bild-4
 
 
John Rambo lebt mittlerweile zurückgezogen auf der Farm seiner verstorbenen Eltern. Mit der Haushälterin Maria und ihrer Enkelin Gabrielle hat er jedoch eine neue Familie gefunden und führt ein inniges Verhältnis zu ihnen. Als Gabrielle eines Tages ihren Vater in Mexiko ausfindig machen kann, resultiert daraus eine Katastrophe. Plötzlich gerät sie in die Fänge von Menschenhändlern und natürlich macht sich John sofort bereit, sie zu retten. Dabei legt er sich mit dem organisierten Verbrechen an, doch wer Rambo kennt, der weiß auch: Was sich dieser Mann in den Kopf gesetzt hat, setzt er auch durch. Das Drehbuch macht es sich ganz schön einfach. Man hätte die Figur von Rambo unter vielen Wegen fortsetzen und beenden können. Positiv ist, dass man dem Ende des letzten Teils treu blieb, John nun auf die Farm versetzt und er sich dort einen ganz angenehmen Ruhestand machen darf. Was dann geschieht, ist allerdings reichlich plump und sollte nicht mit der größten Logik betrachtet werden. Natürlich ist zufällig eine Journalistin zur Stelle, die helfen kann und natürlich muss es nach einer Rettungsaktion noch das große Opfer geben. Viele Dinge wirken etwas unbeholfen und man hätte sie definitiv besser schreiben können, doch wenn es darum geht, dass man Rambo wieder in Aktion sehen darf, dürfte eigentlich niemand enttäuscht sein.
 
 
rambo-last-blood-2019-bild-3
 
 
Der Aufbau fällt dabei nicht unüblich aus, erinnert jedoch kaum an andere Teile der Reihe. Es gibt einen unnötig actionlastigen Prolog (der jedoch in der US-Fassung gar nicht vorhanden war) und dann dominiert erst mal Ruhe das Geschehen. Immerhin wird hier ganz glaubwürdig verkauft, was Gabrielle für John bedeutet und das ist doch ganz wichtig, damit die Rache hinterher funktioniert. Nach ungefähr einer halben Stunde ist das Szenario eingeleitet, doch wer sich jetzt schon nach großer Action sehnt, muss weiterhin Geduld haben. Es gibt ein paar brutale Momente, aber „Rambo: Last Blood“ übt sich auch hier weiterhin eher im ruhigen Gefilde. Alles steuert auf das große Finale zu und hier macht der Schauplatz dann auch echt etwas her. Die Sache mit den ganzen Fallen ist maßlos übertrieben, macht aber einfach Spaß. Allerdings geht alles viel zu schnell! Nach knapp zehn Minuten ist der Bodycount ins nahezu Unermessliche gestiegen, doch als Zuschauer bekommt man davon gar nicht so viel mit. Es wird gesplattert, was das Zeug hält. Auch „Rambo: Last Blood“ ist ungemein brutal, aber weil alles so schnell geht, wird hier niemals die Intensität von „John Rambo“ erreicht. Dass viele Effekte aus dem Computer stammen, fällt bei der Geschwindigkeit wenigstens kaum negativ auf.
 
 
rambo-last-blood-2019-bild-2
 
 
Sylvester Stallone macht als Rambo weiterhin eine gute Figur, auch wenn er hier von allen Teilen weder charakterlich, noch optisch besonders markant ausgefallen ist. Trotzdem ist der Mann noch fit und man kauft es ihm einfach ab, wenn er gegen eine überlegene Anzahl an Männern gewinnt. Vom echten Schauspiel ist das meistens weit entfernt, aber das braucht man bei dieser Reihe auch gar nicht. Die restlichen Darsteller erfüllen einen Standard, der okay ist. Schade ist nur, dass man es nicht hinbekommen hat markante Gegenspieler zu entwerfen. Sergio Peris-Mencheta ist als letzter Gegner ja dermaßen langweilig, dass man schon ein wenig traurig sein darf. Hinzu gesellen sich Dialoge, die dem Action-Genre gerecht werden, manchmal aber selbst dafür schon zu wenig Niveau besitzen. Die Figurenzeichnung ist jedenfalls nicht gerade eine Stärke von „Rambo: Last Blood“ und echte Gefühle werden hier nahezu gar nicht vermittelt.
 
 
rambo-last-blood-2019-bild-1
 
 
Dafür muss man aber sagen, dass der Film gut unterhalten kann. Selbst wenn er gar nicht so viel Action parat hält, fühlt man sich als Zuschauer niemals gelangweilt. Man wartet gespannt auf dieses Finale und es fällt so brachial aus, dass man gar nicht davon enttäuscht sein kann. Nur wäre es eben schön gewesen, wenn man es etwas langsamer gestaltet hätte. Über die handwerkliche Arbeit kann man auch nicht gerade meckern. „Rambo: Last Blood“ sieht optisch gut aus, besitzt genügend Abwechslung was Kulissen betrifft und wurde gut inszeniert. Das Finale ist zu hektisch geschnitten, aber ansonsten hat Regisseur Adrian Grünberg seine Sache solide gemacht. Interessant wäre es sicherlich trotzdem gewesen, wie das Resultat ausgesehen hätte, wenn Stallone selbst Regie geführt hätte. Nach rund 90 Minuten (ohne Abspann – aber auch nur in der internationalen Version) ist dann schon wieder Schluss. Die Laufzeit ist angemessen und die kürzere US-Fassung wäre dann sogar noch plumper gewesen.

 
 


 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
„Rambo: Last Blood“ macht es auf keinen Fall verkehrt. Man bekommt einen überwiegend recht ruhigen Actionfilm, der trotzdem nicht an Tempo vermissen lässt und sowieso von Anfang an nur auf dieses brachiale Finale zusteuert. Hier wird niemand enttäuscht, aber es ist schade, dass es so schnell wieder vorbei ist. Intensive Gewalt kann dabei kaum entstehen, aber eine mächtige Schlachtplatte ist auch dieser Teil wieder geworden. Stallone tut, was man von ihm erwartet, die anderen Darsteller sind austauschbar, aber die Inszenierung ist solide und wenn Rambo wieder mal zum Berserker wird, dann wird das Actionherz bedient. Als anspruchsloser, brutaler Actionfilm ist das vollkommen überzeugend, als Abschluss der „Rambo“-Reihe aber vielleicht ein wenig unbefriedigend!
 
 
 


 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD – Zensur

 
 
 
„Rambo: Last Blood“ erhielt von der FSK überraschend eine Erwachsenenfreigabe in ungeschnittener Form. Wie bereits im Kino hat auch die Heimkinofassung den roten FSK-Flatschen erhalten und ist ungeschnitten. Keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD – Deutsche Blu-ray

 
 
 
rambo-last-blood-2019-bluray

(c) Universum Film | Tobis Home Entertainment (KeepCase – ungeschnittene Fassung)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Rambo: Last Blood; Bulgarien | Spanien | USA 2019

Genre: Action, Thriller

Ton: Deutsch (Dolby Atmos), Englisch (Dolby Atmos)

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: 101 Minuten (ungeschnittene Fassung)

FSK: keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wechselcover

Extras: Trailer, Drawing Last Blood, From First note to last Blood

Veröffentlichung: KeepCase: 31.01.2020

 
 

Rambo: Last Blood [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

RAMBO: LAST BLOOD – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei UNIVERSUM FILM | Tobis Home Entertainment)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Death Wish (2018)
 
John Wick: Kapitel 3 – Parabellum (2019)
 
John Rambo (2008)
 
Rambo Trilogie (1982 – 1988)
 

Filmkritik: „John Wick: Kapitel 3 – Parabellum“ (2019)

john-wick-3-poster
 
 
 

JOHN WICK 3

(JOHN WICK: CHAPTER 3 – PARABELLUM 3

Story

 
 
 
Nachdem John Wick im zweiten Teil einen folgenschweren Regelverstoß unternahm, wird nun ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt und er kann nirgends mehr sicher sein.

 
 
 


 
 
 

JOHN WICK 3 – Kritik

 
 
„John Wick“ ist als Reihe schon ein kleines Phänomen. Vor gerade mal fünf Jahren startete der erste Teil ziemlich profitabel, doch der zweite Streich konnte dem sofort einen draufsetzen. Plötzlich war Keanu Reeves wieder mehr als gefragt und daran wird sich so schnell auch nichts ändern. Mit „John Wick: Kapitel 3“ übertraf man die vorherigen Einnahmen erneut enorm und der vierte Teil ist längst beschlossene Sache. Chad Stahelski blieb als Regisseur erhalten, Derek Kolstad schrieb erneut das Drehbuch – Was soll da also großartig schiefgehen? Nicht viel, zumindest nicht, wenn man die vorherigen Teile mochte, denn „Kapitel 3“ macht genau dort weiter und denkt gar nicht daran, viel am bisherigen Stil zu verändern.
 
 
john-wick-3-bild-4
 
 
John Wick hat den größten Fehler aller Zeiten gemacht, denn er hat jemanden im Continental getötet, was man einfach nicht machen darf. Kurze Zeit später wird deshalb auch schon das hohe Kopfgeld auf ihn ausgesetzt und von nun an befindet sich John auf der Flucht vor zahlreichen Killern. Doch auch dem Chef des Continentals, Winston, könnte es an den Kragen gehen, denn weil er John eine Stunde Zeit gegeben hat, zu flüchten, droht ihm nun ebenfalls ein hartes Schicksal. Und mehr gibt die Story auch gar nicht her. „John Wick tötet alles, was sich ihm in den Weg stellt“ – So könnte man die Handlung in einem Satz beschreiben. Das war bisher aber eigentlich nie anders und soll deshalb auch kein großer Kritikpunkt sein. Was dieses Drehbuch weiterhin interessant macht, ist die Tatsache, dass das eigene Universum, in dem man sich von Anfang an befindet, weiter ausgebaut wird. Plötzlich wird von einem Ältesten gesprochen, es gibt eine Richterin und der Hohe Rat wird immer wieder erwähnt. Dadurch gewinnt diese Geschichte kaum an Tiefe, doch man fühlt sich fast wie in einer Fantasy-Welt, in der eben ganz eigene Regeln herrschen. Weil man damit gut umzugehen weiß und das Pulver nicht zu schnell verschießt, bleibt das zumindest im Ansatz interessant.
 
 
john-wick-3-bild-3
 
 
Viel wichtiger ist aber sowieso die Action und die Regel besagt nun mal, dass es in Fortsetzungen immer noch turbulenter zur Sache gehen muss, als in den Vorgängern. Das wird ab einem gewissen Punkt schwierig, aber Stahelski und Kolstad fallen da noch genügend Dinge ein, wie man das Geschehen abwechslungsreich halten kann. Egal ob eine Verfolgungsjagd auf einem Pferd oder auf einem Motorrad, egal ob Schießerei, Schlägerei oder Messerstecherei – In „Kapitel 3“ gibt es zahlreiche kreative Ideen, die Spaß machen. Hunde kommen dabei auch zum Einsatz, was in dieser Reihe natürlich Pflicht ist, bisher aber nie so konsequent ausgeführt wurde. Wenn John Wick zur Waffe greift, stapeln sich die Leichen und der Bodycount nähert sich schon bald dem dreistelligen Bereich. Das ist eigentlich ungemein brutal und verdient seine Freigabe ab 18 Jahren, wirkt nebenbei aber schon fast grotesk. Weh tut diese Form der Gewalt gar nicht mehr und obwohl so viele Menschen sterben, wünscht man sich manchmal etwas mehr intensive Szenen. Stattdessen gibt es nicht selten ein Augenzwinkern, denn das Schauen soll ja Spaß machen. Auf Logik wird dabei gepfiffen; John Wick ist sowieso unsterblich und wenn ihn tausende von Kugeln nicht erwischen, dann wird das schon seinen höheren Zweck haben. Die Laufzeit wurde passenderweise auch noch mal erhöht, so dass man sich nun bereits bei 132 Minuten (mit Abspann) befindet. Etwas kürzer hätte das Ganze ausfallen dürfen, aber es ist immer noch erstaunlich kurzweilig und unterhält einfach gut.
 
 
john-wick-3-bild-2
 
 
Das wichtigste Gesicht ist und bleibt bei „John Wick“ selbstverständlich Keanu Reeves, der sich in Topform befindet und diese Rolle so schnell wohl nicht mehr aufgeben wird. Schauspielern muss er dabei eigentlich gar nicht mehr und Text besitzt er ebenfalls nicht besonders viel. Reeves beeindruckt eher auf physischer Ebene und macht sich in den Kampfszenen, die teilweise wieder spektakulär choreographiert wurden, ordentlich. Seiner Figur gibt es kaum noch etwas hinzuzufügen, so dass er zum platten Rache-Engel wird, der aber dennoch seine Sympathien behalten darf. Der Rest der Darsteller wird eher episodenhaft abgearbeitet. Da hätten wir ziemlich zu Beginn einen Auftritt von Anjelica Huston, dann schaut kurz Laurence Fishburne vorbei und Halle Berry darf in der etwas umstrittenen Casablanca-Episode präsent sein. Zum Finale hin bekommt Ian McShane zum Glück noch mehr Auftritte spendiert und Lance Reddick schaut man in seiner Rolle ebenfalls noch immer gerne zu. Als Endgegner gibt es dieses Mal Mark Dacascos zu sehen, der seine Sache doch relativ humorvoll angeht. Manchmal wird das zwar alles etwas arg albern und die Coolness wirkt teilweise zu aufgesetzt, doch amüsant ist das Treiben schon und die Darsteller sind auf jeden Fall markant genug, um ihren eindimensionalen Charakteren etwas mehr Leben einzuhauchen. Der letzte Star des Filmes ist der Score, der sehr viel und sehr unterschiedlich eingesetzt wird. Das macht meistens Laune und passt sehr gut.
 
 
john-wick-3-bild-1
 
 


 
 
 

JOHN WICK 3 – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
„John Wick – Kapitel 3“ ist stumpfes Actionkino, welches nur dem simplen Zweck der Unterhaltung dient und weil er gut unterhalten kann, ist er eben auch gut gelungen. Großartige Änderungen im Konzept sollte niemand erwarten. Wieder mal gibt es kaum Story, aber weil das Drumherum noch weiter ausgedehnt wird, wird es nicht langweilig diesem Hauch an Handlung zu folgen. Wieder mal metzelt sich John Wick durch die Gegend und ist einfach nicht totzukriegen. Und wieder mal ist die stylishe Action die Hauptattraktion. Die Kulissen sehen echt schick aus, die Actionszenen sind abwechslungsreich gestaltet und an Gewalt fehlt es natürlich auch nicht. Die Darsteller sind ordentlich und die Figurenzeichnung war sowieso von Anfang an zu vernachlässigen. Wem die Reihe bisher gefallen hat, macht also eigentlich nicht viel verkehrt mit „Kapitel 3“ und wenn am Ende der nächste Cliffhanger herausgehauen wird, freut man sich schon irgendwie auf den nächsten Teil. Stupide Kost, die aber einfach Spaß macht!
 
 
 


 
 
 

JOHN WICK 3 – Zensur

 
 
 
„John Wick – Kapitel 3“ ist ziemlich deftig und im direkten Vergleich zu den Vorgänger noch brutaler und blutiger ausgefallen. Umso verwunderlicher, dass der Streifen von der FSK eine ungeschnittene Freigabe ab 18 Jahren erhalten hat. Filmfans und Liebhaber der beiden ersten Teile können bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

JOHN WICK 3 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
john-wick-3-bluray

(c) Concorde Home Entertainment (KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: John Wick: Chapter 3 – Parabellum; Marokko | Russland | Spanien | USA 2019

Genre: Action, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 7.1, Deutsch DD 2.0, Englisch DTS-HD MA 7.1

Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte

Bild: 2.40:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 132 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Parabellum: Das Vermächtnis der Hohen Kammer, Excommunicado, Das Ziel vor Augen, Aufsatteln, Mr. Wick!, Motorräder, Klingen, Brücken und Bits, Das Continental in der Wüste, Dog Fu, Das Haus aus Glas, Aufnahme für Aufnahme, Deutscher Kinoteaser, Deutsche und Original-Kinotrailer

Release-Termin: 04.10.2019

 

John Wick: Kapitel 3 [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

JOHN WICK 3 – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei Concorde Home Entertainment)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
John Wick (2014)
 
John Wick: Kapitel 2 (2017)
 
The Equalizer (2014)
 
The Equalizer 2 (2018)
 
The Punisher (2004)
 
Punisher: War Zone (2008)