Filmreview: „Schlaraffenhaus“ (2011)

schlaraffenhaus
 
 
 

Schlaraffenhaus

Story

 
 
 
„Maria“ lebt zusammen mit ihrem Vater in einer riesigen Villa am Meer, fernab von Hektik und turbulenten Trubels. Nach dem Tod der geliebten Mutter brach für die kleiner Familie eine Welt zusammen, sodass die älteste Tochter „Kira“ die Familie verließ und seither als verschollen galt. Jegliche Emails, die an die großen Schwester verschickt wurden blieben unbeantwortet, und trotzdem hofft „Maria“ sehnsüchtig auf eine baldige Rückkehr. Kaum die Hoffnung beerdigt, steht eines Tages unerwarteter Besuch ins Haus. Nicht nur, dass „Kira“ überraschenderweise zurückgekehrt ist, auch ein merklich seltsam uniformiertes Pärchen verschafft sich Zutritt in das opulente Anwesen und fordert auf schmerzhafte Art und Weise den „Schatz“ des Hauses.
 
 
 


 
 
 

Schlaraffenhaus – Filmkritik

 
 
 
„Marcel Walz“, ein ambitionierter Regisseur aus deutschen Landen, der sich bisher in der Horrorfilmszene mit arg durchwachsenen Billig-Amateur-Produktionen („Popular“, „Avantgarde“, „La Petite Mort“) eine Namen gemacht hat ist zurück. Sein aktueller Independent-Beitrag „Schlaraffenhaus“ bietet überraschenderweise eine enorme Steigerung seiner bisherigen Werken zugegen und hat fast kaum noch etwas mit günstig heruntergekurpelten Amateurfilmen gemein. Direkt nach Beginn fällt dem Filmfreund sofort auf, dass Regisseur Walz enorm viel Wert auf eine halbwegs professionelle Inszenierung gelegt hat. Die Kamerafahrten- und Einstellungen sind, bis auf wenige recht unnötig lange Patzer, überaus stimmig und recht interessant umgesetzt. Auch die musikalische Untermalung, und die gut platzierten Schnitte der einzelnen Szenen gestalten sich als überaus gelungen und tragen enorm zur Atmosphäre von „Schlaraffenhaus“ bei. Mit gering-budgetierter Nonsens-Ware aus der Amateur-Schmiede eines„Olaf Ittenbachs“ hat das Ganze kaum noch etwas am Hut. Erstaunlich souverän gefilmt und an den internationalen (Folterfilm)Markt angelehnt, überschlagen sich die recht blutigen Ereignisse von Filmminute zu Filmminute und gipfeln in einem vermeintlich überraschenden End-Plot-Twist.
 
Soweit so gut, auf technischer Ebene weiß „Schlaraffenhaus“ im Rahmen seiner Möglichkeiten vollends zu überzeugen, aber nicht die technische Inszenierung bereitet hier für schwindelerregende Kopfschmerzen, vielmehr liegt der Hund im total unklaren Drehbuch und der recht dilettantisch ins Gewicht fallenden Schauspielkunst der handvoll Protagonisten begraben, denn was dem Filmfreund dort untergejubelt wird, ist in seiner Trivialität kaum zu übertreffen. Eine wirklich glaubhafte Geschichte bietet Walz´s Beitrag nämlich nicht. Ein bisschen Smalltalk hier, etwas Gezicke dort, ein paar Spaziergänge rund um das Anwesen und eh sich der Filmfreund versieht sind bereits 30 Minuten mit unbrauchbaren Lückenfüllern vorüber, ohne das eigentlich überhaupt etwas nennenswertes passiert wäre.
 
Erst nach einer gefühlten Ewigkeit kommt das Geschehen so langsam in die Gänge und präsentiert mit den beiden Kleinkriminellen Simona und Franky zwei recht hilflose Psychopathen, denen man ihre Rolle als mordgierige Schizzos irgendwie nicht so wirklich abnehmen möchte. Nachdem die beiden in das Haus eingedrungen sind und die Anwesenden beginnen zu terrorisieren, fragt sich der interessierte Filmfreund, was der gesamte vollkommen grotesk-aufgeblasene Irrsinn denn nun eigentlich soll. Nicht nur, dass die beiden Psychopathen recht abstrus gekleidet sind (diverse S/M-Pornos lassen grüßen) auch ihr Handlungshintergrund, vergleicht man ihn mit der schlussendlichen Filmauflösung, ist derart löchrig, kaum nachvollziehbar und hanebüchen, dass man sich als Filmfreund nach Filmsichtung eigentlich recht veräppelt fühlt.
 
Das anfänglich recht harmonische Opfer-Täter-Zusammenspiel leidet unter dem recht unglaubhaft arrogant inszenierten Overacting der „bösen“ Hauptdarstellerin, die zudem unter dem Einsatz diverse „Kraftausdrücke“ und Folterspielchen versucht die Kontrolle über ihre Opfer zu erlangen, es aber nie schafft wirklich glaubhaften Terror zu erzeugen. Vielmehr beginnt ihr Schauspiel nach nur wenigen Minuten unglaublich zu nerven, ihre Handlungen sind derart inkonsequent und ihre Monologe zu künstlerisch-übertrieben, dass ein böses „F“-Wort aus ihrem Mund unweigerlich lächerlich wirkt. Die übrigen Schauspieler schaffen es auch nicht mit ihren recht dilettantisch-wirkenden Wortgefechten und dem unweigerlich nervtötenden Gewinsel „Schlaraffenhaus“ über den Folter-Tortur-Durchschnitt zu heben. Vielmehr gestaltet sich Walz Beitrag als recht uneffektive Kopie bekannter und ähnlicher „Home Invasion“ – Produktionen, wobei einzig die recht gekonnt getricksten Krösel-Effekte den ein oder anderen Schauwert bieten, diese wiederum in Folterfilm „Neighbour“ effektiver und schmerzlicher in Erscheinung treten.
 
Mit „Schlaraffenhaus“ hat sich Regisseur „Marcel Walz“ gänzlich von seinen Amateur-Horrorfilm-Wurzeln verabschiedet. Das Setting passt, die musikalische Untermalung ist als gelungen zu bezeichnen und auch die handvoll Krösel-Szenen wissen zu gefallen. In der Summe erinnert „Schlaraffenland“ kaum noch an ein niedrig-budgetiertes Amateurfilmchen, sondern an routiniert abgedrehten TV-Standart. Dennoch, der ganz große Sprung ist ihm mit seinem aktuellen Beitrag trotzdem nicht gelungen. Die Story ist platt und erinnert zu stark an, bedeutend bessere, „Home Invasion“-Thriller Marke „Funny Games“ und „Kidnapped“. Sein aktuelles Genre-Werk bietet keine eigenständigen und wirklich spannende Ideen und plätschert in seiner Belanglosigkeit genüsslich vor sich daher. Die überraschende Auflösung des gesamten Spuks wirkt mehr als konstruiert und das aufdringlich-nervige Overacting der „bösen“ Hauptprotagonistin vermiest die Sichtung dieses eigentlich recht ambitionierte Folter-Werkes. Wollen wir hoffen, dass Marcel Walz beim nächsten Film ein glücklicheres Händchen bei der Auswahl seiner Drehbücher und Schauspieler besitzt, denn mit derart sehenswerter technischer Umsetzung könnte sich letztendlich auch Deutschland endlich einmal mehr im internationalen Extrem-Horrorfilm-Sektor blicken lassen.
 
 
 


 
 
 

Schlaraffenhaus – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Ein Folterfilm wie so viele vor ihm, nur mit dem Fakt, dass dieser aus deutschen Landen kommt. Trotz guter technischer Umsetzung, ist das Schauspiel und das Drehbuch so derart durchwachsen und wirkt oftmals unfreiwillig komisch, dass dem Filmfreund die Lust an der Sichtung von „Schlaraffenhaus“ schnell vergehen dürfte. Trotzdem, für Amateurfilm-Freunde und Trash-Liebhaber definitiv einen Blick wert!
 
 
 


 
 
 

Schlaraffenhaus – Zensur

 
 
 
Deutsche Filmversion: die in Deutschland erhältliche FSK18-Version ist stark gestrafft in den Folterszenen. Über das deutschsprachige Ausland erschien jüngst ein Mediabook aus dem hause NSM mit der ungeschnittenen Filmversion.
 

Hellraiser80

 
 
 


 
 
 

Schlaraffenhaus – Trailer

 
 
 


 
 

Ähnliche Filme:
 
 

The Bunny Game (2010)

Nictophobia – Folter in der Dunkelheit (2011)

If a Tree Falls (2010)

Penance – Sie zahlen für Ihre Sünden (2009)

Filmreview: „Boston Killer Babes“ (2010)

Boston Killer Babes Filmreview

 

Carmela und Lynne , zwei innig befreundete Bostoner Vorstadtgirls auf der Suche nach dem ganz großen Glück.

Doch irgendwie meint es das Schicksal nicht sonderlich gut mit den beiden.

Denn Lynne erwischt ihren treuliebenden Freund in flagranti im Bett mit einer anderen, worauf sie ihn zu Rede stellen möchte. Der „neuen“ Bettgenossin wird die Aussprache scheinbar zu turbulent, sodass sie rasch zum Telefonhörer greift und die Polizei herbeiruft. Wenige Minuten später treffen zwei Polizisten auf das aufgescheuchte Mädchenduo, dass sich alsbald in Handschellen abgeführt, auf dem Hintersitz des Polizeiwagens wiederfindet.

Unterwegs scheint einer der Polizisten einen besonders heftigen Druck in der Beckengegend zu spüren und vergewaltigt die wehrlose Carmela.

Ein fataler Fehler, denn angewidert von der hormongeplagten Männerwelt, setzen sich die beiden schlagfertigen Powergirls zur Wehr.

Auf ihrem Rachefeldzug gegen die Männerwelt Bostons meucheln sie alles nieder, was sich den beiden in den Weg stellt.

 

 

What the Hell!?

Eigentlich liest sich die Inhaltsangabe recht vielversprechend und erfrischend: Ein Mädchenduo, dass ersichtlich genervt ist am moralischen Verfall der Gesellschaft und fortan munter in den Krieg zieht um all die zu bestrafen, die sich in jüngster Vergangenheit den beiden Mädchen gegenüber (sexuell) moralisch verwerflich verhalten haben. In einschlägigen Filmproduktionen ist es ja oftmals umgekehrt, denn dort ist es vorwiegend so, dass ein „männlicher“ Serienkiller dem gelüsten Treiben der meist „weiblichen“ Protagonisten durch makabre Folterspiele ein schnelles Ende bereitet.

Demnach war ich eigentlich recht gespannt, was mich mit „Boston Killer Babes“ erwarten würde.

Als erstes der große Schock: das Filmintro zeugt von derart schlechter Aufmachung, dass mir der Film bereits nach 60 Sekunden Dauer-Billig-Rap-Gedudel gehörig auf den Sender ging und ich eigentlich genervt abschalten wollte. Wer da so unglaublich miserable Kenntnisse im Editieren der Anfangscredits hatte, gehört auf jeden Fall erschossen.

Viel zu erwarten gab es demnach nicht, und doch muss ich gestehen, dass ich letztendlich positiver überrascht war als gedacht.

Klar, „Boston Killer Babes“ ist kein wirklich guter Film – keine Frage. Eine Low-Budget-Produktion, wie man sie viel zu oft schon gesehen hat.

Das nichtvorhandene Budget ist dem kleinen Independentfilm an jeder Stelle anzusehen.

Trotzdem muss ich gestehen, dass der Film aus den minimalen Mitteln, die ihm zur Verfügung standen Maximales Potenzial herausgeholt hat. Das ist lobenswert, denn ersichtlich ist, dass der Film trotz seiner enormen dramaturgischen und technischen Schwächen dennoch seinen ganz eigenen, naiven aber trotzdem liebenswerten Charme besitzt, den ich eigentlich sonst bei der Vielzahl ähnlich schnell abgedaddelten Produktionen schmerzlichst vermisse.

So zeigt sich „Boston Killer Babes“ gerade in den Interaktionen des „Mädchen-Duos“ mit- und untereinander ersichtlich makaber und zynisch. Sicherlich ist diese Produktion von keiner meisterlichen Schauspielkunst geprägt und wirkt an vielen Stellen unbeholfen und schon sehr amateurhaft, aber die sehr sarkastischen und prägnanten Kommentare von Carmela und Lynne erweisen sich in Gesamtbild als echte Schenkelklopfer und machen wahrlich Laune.

Ebenfalls sticht nennenswert hervor, dass „Boston Killer Babes“ ein talentiertes Händchen für längst vermisstes 80er Jahre Retro-Feeling besitzt. Die stimmigen Sets, das vollkommen unglaubhaft-übertrieben wirkende Overacting der Protagonisten und die recht unbeholfene, aber dafür experimentierfreudige Kamera erinnern an längst vergessene Genreperlen der 80er Jahre.

Irgendwie wahrlich ironisch, dass eine so unprofessionell und oftmals unfreiwillig komisch wirkende Low-Budget Horrorproduktion mehr Seele besitzt als so mancher aktueller Mainstreamknaller.

Wie auch immer, schlechter Film – oder kleiner Nischengeheimtipp?

Bei „Boston Killer Babes“ werden sich die Geister offensichtlich scheiden.

Die einen werden ihn hassen – andere dafür mögen.

Für alle Freunde fernab des guten Geschmacks und für Freunde mit Interesse an Trash-Filmen sei „Boston Killer Babes“ trotzdem wärmstens empfohlen.

 

 

Fazit: 4/10 Punkte

 

Kleines zynisches und unprofessionelles Low-Budget Filmchen, das mit Sicherheit seine Liebhaber finden wird.

(kommende „Keine Jugendfreigabe“ – Version ist ungeschnitten)

 

Hellraiser80