Filmreview: „Axed“ (2012)

"Axed" (2012) - Filmplakat - Filmreview und Filmkritik auf Filmcheck
 
 
 

Axed

Story

 
 
 
Nachdem „Dad“ unglücklicherweise seinen Job verloren hat scheint er mit sich und seiner heilen Welt vollkommen abgeschlossen zu haben. Am nächsten Morgen düst er zusammen mit seiner unwissenden Frau und den beiden ahnungslosen Kindern hinaus aufs Land, wo er seine kleinen Familie mit deren düsteren Geheimnissen konfrontiert. Was anfänglich als munterer Landausflug beginnt, endet für die Nichtsahnenden in einem ausweglosen Fiasko, das für alle Beteiligten in einem blutigen Ende gipfelt.
 
 
 


 
 
 

Axed – Kritik

 
 
 
Geschichten, die vom scheinbar perfekten Familienidyll berichten, hinter deren Fassade Terror und Angst regieren hat das Kino bereits unzählige Male thematisiert. Ob in der sagenumwobenen „Stepfather“-Trilogie, dem Tatsachenbericht „An American Crime“ oder im kontroversen Thriller „Alexandras Project“ nichts scheint beunruhigender, schockierender und beängstigender als das Grauen, dass sich in den heimischen vier Wänden unter seinesgleichen abspielt – dort wo man eigentlich Zuflucht, Geborgenheit, Vertrauen und Zugehörigkeit erwartet und genießt, dort wo man sich verstanden fühlt und geliebt wird: der eigenen Familie.
 
Auch der aktueller Horrorthriller „Axed“ beschäftigt sich mit derart Unbehagen und erzählt die Geschichte von „Dad“, der sich in seiner Ausweglosigkeit von allen verraten, unverstanden und verlassen fühlt und so zu einer tickenden Zeitbombe mutiert. Welche Faktoren dazu beigetragen haben müssen, dass „Dad“ letztendlich zum Amokläufer mutiert, scheinen nur vage erklärt sieht der Zuschauer im Film einzig den Ehebruch seiner Frau und den Jobverlust als Auslöser für derart Affekthandlung. Denn kaum in einer idyllischen Landhütte angekommen, stellt er seine Familie auf recht zynische Art und Weise zur Rede und beginnt seine Unbehagen in Wort zu fassen und fordert Vergeltung. Die Mutter wird des Ehebruchs bezichtigt, der Sohn als homosexueller Schwächling und Feigling tituliert und die Tochter als freizügiges und leichtes Mädchen betitelt, dass der Mutter in nichts nachsteht.
 
Zugegeben, so erschreckend sich das alles liest, umso zynischer gestalten sich die Argumente des Vater, der die Anwesenden auf recht konsequent-bösartige Art und Weise in die Schranken weist. Schauspieler „Jonathan Hansler“ als sadistischer Familienvater spielt seine Rolle erschreckend gut und ist leider auch der einzige Lichtblick in diesem arg zähen und unbedeutenden Stelldichein. Seine Verkörperung des unzufriedenen und rachsüchtigen Betrogenen verleiht dem Hauch einer Handlung die halbwegs goutierbare Würze und bewahrt den Film vor dem vorzeitigen Untergang. „Axed“ verpulvert bereits im Trailer nennenswerte Höhepunkte und bietet im Film selbst kaum irgendetwas was überhaupt überzeugen, oder bei Stange halten könnte.
 
Die wenigen makaberen Wortwitze sind bereits nach der Hälfte der Filmlaufzeit aufgebraucht und „Dad“ schreitet in der zweiten Filmhälfte zur außergerichtlichen Bestrafung mit der titelgebenden Axt. Was folgt, ist typischer 08/15-Einheitsbreit, der nicht einmal Splatter-Freunde zufriedenstellen dürfte. Ein Flüchten hier, ein Einfangen dort, etwas Gewinsel da und eh sich der Filmfreund versieht ist der unbedeutende Spuk auch schon wieder vorbei. So wirklich innovativ und neu ist das alles leider nicht, sondern gestaltet sich erschreckend ernüchternd, belanglos und unwichtig! Die beiden fast volljährigen Kinder verhalten sich, wie hätte es auch anders sein sollen, bemerkenswert dumm, dass man als Filmfreund deren unklaren Interaktionen erst gar nicht hinterfragen sollte, denn es gibt hinter deren Handlungen keine nachvollziehbare Logik. Besonders Tochter „Megan“ stellt sich beim näheren Betrachten, als wahrhaftige Intelligenzbremse heraus, ist es doch sie selbst, die es schafft vor „Dad“ ein hilfreiches Handy zu verstecken, es aber in ihrer Aufregung nicht checkt, den Klingelton abzuschalten.
 
Was im Trailer noch auf einen frivolen Survival-Horrortrip der Extraklasse hoffen lies, ist in der Umsetzung leider weniger überzeugend, als vielmehr unsinnig. Nach einem recht sarkastischen und euphorisch-vielversprechenden Einstieg legt „Axed“ eine gehörige Bruchlandung hin und als Filmfreund mag man das Gefühl nicht loswerden wollen, als wären den Drehbuch-Schreibern bereits kurz nach Beginn des Szenarios die hilfreichen Ideen ausgegangen, die eigentlich dazu notwendig gewesen wären, um den restlichen Film zu tragen. So wirklich fesseln will „Axed“ leider nicht, unterhalten will dieser Nonsens leider auch nicht. Was bleibt ist eine gute Idee, und ein motivierter Schauspieler, der es zwar schafft der Vaterrolle die nötige bösartige Energie einzuverleiben, dessen Bemühungen aber aufgrund des unkreativen Drehbuches vollkommen unter gehen. Ein unwichtiger Film, der vollgepackt ist mit ausgelutschten Genre-Klischees und der routinierte Horrorfilmkenner kaum ein müdes Lächeln entlocken dürfte.
 
 
 


 
 
 

Axed – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
Steile Bruchlandung – Ein stimmiger und zynischer Beginn gipfelt in einem unbedeutenden Finale. Ein Film, dessen Trailer und vor allem das Film-Plakat mehr verspricht, als der eigentliche Film überhaupt zu bieten hat!
 
 
 


 
 
 

Axed – Zensur

 
 
 
Obwohl im Film selbst etwas roter Lebenssaft zu sehen ist, geht „Dad“ dennoch recht züchtig zur Sache. Das Filmplakat lässt auf einen axt-schwingenden Familienvater hoffen – dem ist aber leider nicht so! Vermutlich hätte es „Axed“ gehörig gut getan, wäre das Szenario etwas „zeigefreudiger“ in Sachen Gewalt ausgefallen. In der mir gesichteten ungeschnittenen britischen Version dürfte dieser Film bedenkenlos von der FSK mit einer ungeschnittenen „keine Jugendfreigabe“-Plakette abgesegnet werden.
 
 
 


 
 
 

Axed – Trailer

 
 
 


 
 
 

Hellraiser80

 
 
Ähnliche Filme:
 
 
Another American Crime (2010)

The Woman – Jack Ketchum (2010)

Born Bad (2011)

Rosewood Lane (2011)

Stalker (2011)

Filmreview: „The Afflicted“ / „Another American Crime“ (2010)

 
 
 

Maggi (Leslie Easterbrook) lebt zusammen mit ihren vier Kindern und dem treusorgenden Ehemann (Kane Hodder) in einem kleinen armen Vorort irgendwo in ländlichen Amerika.

Doch die bibeltreue Christin scheint zu oft zur Flasche zu greifen, als das sie geistig in der Lage wäre, ihr Leben und das der Familie in recht Bahnen lenken zu können.

Geistig umnebelt bestraft sie „im Auftrag Gottes“ erst ihren Mann, dem seine Ehefrau vollkommen fremd geworden zu sein scheint, und der außerehelich nach Nähe und Geborgenheit sucht.

Im Streit stößt sie ihn die Treppe hinab, und zertrümmert ihm in ihrer Wut den Schädel.

Mit dem Ableben des Vaters erwartet fortan die ahnungslosen Kinder eine wahres Martyrium.

Mutter Meggi scheint mit dem Leben ihrer Kinder bereits seit längerer Zeit abgeschlossen zu haben, denn emotionslos terrorisiert und schikaniert sie ihre noch minderjährigen Kindern – bis die Lage eskaliert.

 
 
 

Aktuelle Genreproduktionen, die angeblich auf wahren Begebenheiten beruhen scheinen derzeit ja absolut im Kommen zu sein. Ob sich die Geschichten dahinter wirklich so abgespielt haben, oder einzig den kreativen Köpfen der Drehbuchautoren entspringen ist oftmals schleierhaft. Auch das Regie-Erstlingswerk des ehemaligen Tontechnikers Jason Stoddard macht keinen Hehl daraus auf aktuelle Geschehnisse zurückzugreifen, wobei ich dennoch gestehen muss, dass ich das so, wie es der Film zumindest schildert, nicht so wirklich glauben möchte.

Vorab ein großes Lob an Darstellerin Leslie Easterbrook („The Devils Rejects„, „Halloween„), die in der Rolle der psychisch-debilen Terror-Mutter „Maggi“ wirklich alle Facetten eines verwirrten Geisteszustandes glaubhaft umzusetzen weiß.

Anfänglich noch als liebende Ehefrau und Mutter skizziert, zerfällt ihr vollkommen verletzlicher Geisteszustand von Filmminute zu Filmminute. Dabei zerschmelzen die Übergänge zwischen gottesfürchtigen Wahnvorstellungen, Alkoholismus, Schizophrenie und zermürbende Verachtung und Hass den Kindern zugegen fließend ineinander.

Als Zuschauer hat man keine Chance sich diesem exzellenten Schauspiel zu entziehen, und man mag wahrlich nicht glauben wollen, zu welchen Handlungen eine derart hilflose Mutter fähig sein kann.

Denn nachdem „Maggi“ realisiert hat, dass sie im Halbsuff ihren Ehemann erschlagen hat und ihn in der Gefriertruhe im Schuppen versteckt hält, scheint sie mit ihrem Leben gänzlich abgeschlossen zu haben und beginnt die eigenen Kinder zu terrorisieren.

Parallelen zum kontroversen Thriller „An American Crime“ (lose Verfilmung des Buches „Evil“ von Jack Ketchum) aus dem Jahre 2007 sind unverkennbar, wobei die Leidensgeschichte der Protagonistin aus der Ketum-Verfilmung, minimal schockierender, subtiler und bedrückender auf den Zuschauer einzuwirken weiß.

Die ebenso guten schauspielerischen Leistungen der drei Schwestern in „The Afflicted“ wissen trotzdem ebenso zu überzeugen. Dennoch, das Drehbuch offenbart hier einige wirklich offensichtliche Logiklücken.

Die drei vollkommen unterschiedlichen Schwestern (zwei von ihnen sind fast volljährig und machen nun keinen augenscheinlich hilflosen Eindruck) wissen sich kaum zu wehren und dulden die moralisch fragwürdigen Handlungen der vollkommen labilen und schwachen Mutter. Der einzige Sohn frönt dem makaberen Treiben wortlos bei und dient einzig als Handlanger für die Beseitigung des „Abfalls“ der Mutter. Aus Angst versuchen die Kinder erst kaum sich der Außenwelt zu offenbaren, da sich davon ausgehen, dass ihnen niemand Glauben schenken würde.

Die drei Schwestern unterscheiden sich enorm voneinander. Die älteste Schwester Cathy scheint souverän und erfahren und muss den Großteil der Schikanen ertragen, die 16jährige Carla gibt die taffe Rebellin und Grace, die jüngste der drei Schwestern verkriecht sich lieber wortlos in ihr Zimmer und dokumentiert die Geschehnisse in ihrem Tagebuch.

Warum sich zumindest die älteren Geschwister nicht zu wehren wissen und warum sie kaum versuchen den wirren Wortfetzen der Mutter zu kontern und stattdessen alles brav über sich ergehen lassen, entzieht sich, zumindest mir, jeglicher Logik.

Demnach ist das Ende auch relativ ernüchternd und etwas zu spitz dargestellt und hinterlässt, trotz einem knallharten und konsequenten Abschluss, einen unweigerlich unbefriedigenden Eindruck beim Zuschauer.

 
 

The Afflicted“ ist ein recht ordentlicher Thriller, der mit seiner kontroversen Thematik sicher für gehörig Gesprächsstoff sorgen dürfte. Gerade die, im Wind wehende Amerikanische Flagge, welche im Verlauf des Filmes des öfteren vor dem Fenster der Gepeinigten flattert suggeriert, dass derart Geschehnisse scheinbar tagtäglich unentdeckt in diversen gutbürgerlichen und frommen amerikanischen Kleinfamilien vorfallen sollen.

Hält man sich vor Augen, dass es sich bei dieser Produktion um ein niedrig budgetiertes Independent-Werk handelt und Regisseur Jason Stoddard bisher keine Regie-Erfahrung vorweisen kann, so kann man letztendlich behaupten, dass das Endresultat beachtlich sehenswert ausgefallen ist.

Regisseur-Neuling Stoddard kann mit Easterbrook und Hodder zwei einschlägig bekannte Größen aus der Horrorfilmszene vorweisen und hat in den Castriege einige höchst talentierte Schauspieler am Start, die wirklich überzeugend agieren.

Leider erschwert die leidlich glaubhafte Geschichte das Mitfiebern und Mitleiden des Zuschauers und gerade aufgrund des fragwürdig nachvollziehbaren Plots, macht sich nach Filmende etwas Ernüchterung breit, und man mag als Zuschauer das Gefühl nicht loswerden wollen, dass aus „The Afflicted“ mehr herauszuholen gewesen wäre, hätte man das Drehbuch abschließend noch einmal auf grobe Schnitzer in der Handlung überprüft.

Dennoch, offenen Filmfreunden, die eine Vorliebe für authentische und kontroverse Filmen/Dramen besitzen sei „The Afflicted“ ans Herz gelegt. Hier gibt es keine Schlachterplatte (die Gewalthandlungen passieren im Off), sondern hier zählt allein der zermürbende und hilflose Grundton des arg fragwürdigen Geschehens.

Wem „The American Crime“ zugesagt hat, der dürfte vermutlich auch mit „The Afflicted“ gut unterhalten werden, zumal die beiden Geschichten minimal ähnliche Handlungsverläufen besitzen.

Im übrigen ist der Titel („Another American Crime“), der bevorstehenden deutschen Filmversion (Sommer 2012) vollkommen irreführend.

Die deutsche Titelschmiede offeriert einen indirekten Bezug zur Ketchum Verfilmung „An American Crime“ aus dem Jahre 2007, was natürlich vollkommener Quark ist.

 
 
 

Fazit: 6,5/10 Punkte

 
 

Ambitioniertes Indiwerk, mit einer hervorragenden „Leslie Easterbrook“, aber einer etwas minder glaubhaften Story. Für ein Regiedebüt trotzdem beachtlich!

 
 

(FSK-Freigabe: ungeschnitten – keine Jugendfreigabe)
 
 
Another American Crime [Blu-ray] jetzt ungeschnitten bei AMAZON bestellen
 
 
 

Hellraiser80