Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Asylum

Kritik: „Blood Lake: Attack of the Killer Lampreys“ (2014)

Blood Lake (2014)
 
 
 

BLOOD LAKE –

ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS

Story

 
 
 
Eine amerikanische Kleinstadt wird von hungrigen Neunaugen terrorisiert, die ihren natürlichen Lebensraum verlassen müssen, weil sie nichts mehr zu fressen finden …
 
 
 


 
 
 

BLOOD LAKE – Kritik

 
 
 
THE ASYLUM ist wieder da und versucht sein Glück erneut auf dem Fischmarkt. Nach dem Überraschung-Hit SHARKNADO, über dessen Erfolg sich noch immer die Geister scheiden, ist es verdächtig ruhig um die Trash-Werkstatt geworden, obwohl das Studio rastlos damit beschäftigt ist, neue billig produzierte Mockbuster in Läden und Fernsehen zu bringen. Scheinbar haben trashige Ableger erfolgreicher Blockbuster, wie ANDROID COP (die B-Movie-Version des ROBOCOP-Remakes) oder APOCALYPSE POMPEII (ASYLUMS Billig-Antwort auf Andersons Effekteschlacht POMPEII) nicht die nötige Aufmerksamkeit erhalten, die man sich nach den fliegenden Haifischen erhofft hatte. Kurzum wurde die SHARKNADO-Erfolgsformel noch einmal aus der Schublade gekramt und leidlich unterhaltsam aufgewärmt. Seltsamerweise hat ASYLUM den Arbeitgeber gewechselt. Statt wie bisher minderwertige Filme für den amerikanischen Science-Fiction-Sender SYFY zu produzieren, arbeitet man jetzt auch für den Tierkanal ANIMAL PLANET, der eigentlich für seine eher familienfreundlichen Tierdokumentationen bekannt ist. Was dort jedoch ein Film wie BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS zu suchen hat dürften vermutlich allein die Programmdirektoren zu beantworten wissen, die wohl enach einem kräftigen Zugpferd gesucht haben, mit dem sich die Einschaltquoten nach oben treiben lassen.
 
Abfallbeseitigungsanlage THE ASYLUM holt längst verschollen geglaubte Seriendarsteller der 90er zurück aus der Versenkung. Nachdem Ex-Beverly-Hills-90210-Darsteller IAN ZIERING in SHARKNADO den Kampf gegen menschenfressende Haie mit Bravour bestanden hat, sieht sich Ex-Serienkollegin SHANNEN DOHERTY ebenfalls mit blutgeilem Getier aus dem Meer konfrontiert. Sexhungrige Neunaugen vermehren sich in BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS wie die Fliegen und haben einen eigenwilligen Appetit auf warmes Menschenblut entwickelt, der selbstverständlich im Desaster enden muss. Eine Kleinstadt am Michigan Lake wird Ziel einer blutigen Invasion aalartiger Fische, die sich mit ihrem spitzen Rundmäulern an all das festsaugen, was ihnen vor den zahnreichen Zungenkopf kommt. Doch ASYLUM wäre nicht ASYLUM, würde der ohnehin kaum Sinn ergebende Nonsens nicht noch auf die Spitze getrieben werden. Die Fische entwickeln Intelligenz, verlassen ihren natürlichen Lebensraum, erklettern Stauseemauern und gelangen durch die Trinkwasserversorgung in die Haushalte der Menschen. SHANNEN DOHERTY ist mit Sack und Pack in Gefahr und schlägt am Ende, wie hätte es auch anders sein können, die gefrässige Brut in die Flucht. Die hat ganz unbemerkt die nächste Evolutionsstufe erklommen, anders lässt sich nämlich auch nicht erklären, warum Fische neuerdings schreien können.
 
Auch nach der Sichtung von BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS konnten wir nicht in Erfahrung bringen, welch sonderbaren Stoff ASYLUMS Drehbuchautoren (u.a. DELONDRA WILLIAMS, die bereits am unsäglichen schlechten ZOMBIE NIGHT mitgetüftelt hat) konsumiert haben müssen, um derart peinlichen Schwachsinn zu Papier bringen zu können. Der Zuschauer bekommt hier erneut unterirdischen Tier-Trash geboten, der jedoch im Gegensatz zu Asylums SHARKNADO uninspiriert und ironiefrei heruntergekurbelt wurde. Auch wenn die unzähligen CGI-Effekte ganz brauchbar umgesetzt wurden mangelt es BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREY eindeutig an Spannung, denn die Geschichte wird nach dem für Tier-Horrorfilme bekanntem Schema abgespult. So müssen erst unschuldige Bewohner der Zeitliche segnen, weil der skrupellose Bürgermeister nicht handeln will. Der wird hier von einem überraschend ernsten CHRISTOPHER LLOYD (ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT, PIRANHA 2) verkörpert, der am Ende den Folgen eines Fischeinlaufes erliegt. Aufregend, gruselig oder gar unterhaltsam ist das mitnichten, denn BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS ist eines jene Werke, das seine billige TV-Herkunft nicht verleugnen kann. Dann doch lieber noch einmal SKARKNADO in den Player werfen. Denn wenn es schon sinnbefreiter Trash sein soll, dann so und nicht anders.
 
 
 


 
 
 

BLOOD LAKE – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Teils nicht unblutiger Splatter-Trash vom Regisseur des kontroveren Folter-Machwerks HATE CRIME. Wenn Ex-Beverly-Hills-90210-Sternchen SHANNEN DOHERTY auf Abfallpresse THE ASYLUM trifft kann eigentlich nichts Gutes bei herumkommen. Nachdem das Trash-Studio schon jede erdenkliche Tierart für lächerlichen Schwachsinn missbraucht hat, werden nun vom Aussterben bedrohte Wasserbewohner auf ahnungslose Menschen losgelassen. Leider hat die fürs TV produzierte Invasion der Killer-Neunaugen unter einem nahezu nichtvorhandenen Spannungsbogen zu leiden, was BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS zu einer schläfrigen Angelegenheit macht. Der Streifen folgt der bekannten ASYLUM-Formel und kombiniert eine hanebüchene Geschichte mit „wegweisenden“ CGI-Effekten, die ausnahmsweise nicht ganz so grottig umgesetzt wurden, wie man es eigentlich von THE ASYLUM gewohnt ist. Neuerdings scheint die C-Movie-Kreativschmiede ein Herz für gescheiterte Serienstars zu besitzen. Nach IAN ZIERING ist die DOHERTY bereits die zweite Ex-Serien-Ikone der 90er die versucht mit unterirdischen TV-Trash zurück ins Rampenlicht zu kriechen. Wie es jedoch THE ASYLUM immer wieder gelingt namhafte Schauspieler (in diesem Fall CHRISTOPHER LLOYD) für deren hirnfreien Produktionen zu gewinnen, bleibt wohl ein gutgehütetes Geheimnis. Fazit: ASYLUM macht auch mit BLOOD LAKE – ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS das, was es am besten kann. Nämlich haarsträubenden Zelluloid-Müll, der einem nur kostbare Lebenszeit raubt. Da reichen selbst die wenigen Splatter-Momente nicht aus (ein Rasentrimmer wird hier zweckentfremdet), um BLOOD LAKE überhaupt irgendwie schönreden zu können.
 
 
 


 
 
 

BLOOD LAKE – Zensur

 
 
 
BLOOD LAKE: ATTACK OF THE KILLER LAMPREYS ist ein typischer Vertretung der Gattung Tier-Horror. Wirklich grausam wird es nicht. Immerhin darf am Ende auch mal etwas gesplattert werden. Mit Hilfe eines Rasentrimmers werden Neunaugen vor der Kamera zermatscht. Der Film ist mit dem roten „Keine Jugendfreigabe“-Flatschen in den Handel gekommen – ungeschnitten versteht sich.
 
 
 


 
 
 

BLOOD LAKE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
blood-lake-blu-ray

(c) Great Movies

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Blood Lake: Attack of the Killer Lampreys; USA 2014

Genre: Horror, Thriller, Trash

Ton: Deutsch (DTS-HD 5.1), Englisch (DTS 5.1)

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 87 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray

Extras: HD-Bonusfilm, Original Trailer, Gag Reel, Making of, Trailershow, 3D-Version des Streifens

Release-Termin: 10.10.2014

 

Blood Lake – Killerfische greifen an [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BLOOD LAKE – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Animal (2014)
 
Benath (2013)
 
Bait 3D (2012)
 
Sharkado (2013)
 
Big Ass Spider (2013)
 

Advertisements

Filmreview: „Animal“ (2014)

animal-2014-chiller-films
 
 
 

ANIMAL

Story

 
 
 
Fünf Freunde geraten auf die Speisekarte einer gefräßigen Kreatur, die in den Wäldern am Holland Creek ihr Unwesen treibt …
 
 
 


 
 
 

ANIMAL – Kritik

 
 
 
Der amerikanische Horror-Sender CHILLER mausert sich mit seinen eigens produzierten Horrorfilmen so langsam zum Geheimtipp unter Liebhabern finsterer Videounterhaltung. In der sendereigenen Filmwerkstatt namens CHILLER FILMS werden nämlich seit einiger Zeit Horrorstreifen produziert, die kaum erahnen lassen, ob sie nun eigentlich für eine Fernseh- oder Kinoauswertung angedacht waren. Die Macher des Grusel-Studios scheinen bestrebt darin zu sein, den Anspruch ihrer Filmkreationen konsequent steigern zu wollen, hat doch das Schaffen der aktuellen CHILLER FILMS-Staffel mittlerweile Kino-Niveau erreicht. Dem Horrorfan kann das nur recht sein. Schließlich freut dieser sich, wenn er ordentlich gemachte Horror-Ware in den Player legen kann und sich bei Schockern wie CHILLING VISIONS: 5 SENSES OF FEAR (dem übrigens demnächst eine Fortsetzung folgen soll) so richtig „chillig“ gruseln kann.
 
Nachdem der Seemonster-Trash BENEATH und der Mystery-Thriller DEAD SOULS aus der CHILLER FILMS-Staffel des Jahres 2013 gut angenommen wurden, schien die Konsequenz daraus nur logisch, dass CHILLER FILMS an der Umsetzung weiterer Horrorfilme tüfteln würde. Die sind nun fertig und warten darauf im TV gezeigt oder lukrativ an den Heimkinofreund verhökert zu werden. Für einen der ersten Beiträge der neuen Season konnte noch einmal BRETT SIMMONS (HUSK) gewonnen werden, der mit THE MONKEY’S PAW ein Jahr zuvor bereits schon einmal Horrorstoff für CHILLER FILMS ins Fernsehen brachte. Statt der Verfilmung einer Kurzgeschichte hat er sich diesmal für die Umsetzung eines soliden Drehbuchs entschieden, dem aber das gewisse Etwas fehlt, um wirklich überzeugen zu können. ANIMAL heißt der Monster-Heuler, der, wie bereits der Titel und das Filmplakat vermuten lassen, dem Genre des Tier-Horrorfilms zuzuordnen ist.
 
Fünf Mittzwanziger müssen den Kampf mit einer hungrigen Bestie aufnehmen, über die man jedoch nur wenig im Film erfährt. Diese lebt in den Wäldern von Holland Creek und wird von ständigen Heißhungerattacken gequält. Damit der immer leere Magen gefüllt werden kann, werden ahnungslose Spaziergänger gejagt, die dann horrorfilmtypisch durch Wald und Flur gehetzt und anschließend in Stücke zerrissen werden. Auch den fünf stereotypen Jungdeppen in ANIMAL steht gleiches Schicksal bevor. Hätten diese jedoch einige Horrorfilme der letzten Jahre gesehen, wäre ihnen aufgefallen, dass Orte mit „Creek“ im Namen meist nichts Gutes zu bedeuten haben. Bei einer Tageswanderung durch die Wälder am Holland Creek treffen sie ganz unvorbereitet auf das mutierte Mauskopf-Predator-Wolfsmensch-Ding, dem sogleich einer der Freunde zum Opfer fällt. Der Rest flüchtet zu einer nahestehenden Hütte, in dem bereits eine andere Gruppe älteren Semesters Schutz vor den Attacken des blutgierigen Wesens gefunden hat. Kaum Zuflucht gefunden werden wie in Romeros NIGHT OF THE LIVING DEAD Zugänge verbarrikadiert und Fenster vernagelt. Doch das Monster lässt keine Möglichkeit aus, um irgendwie ins Innere der schützenden Behausung zu gelangen.
 
DREW BARRYMORE hat „nach Hause telefoniert“. Diesmal jedoch nicht um mit E.T. neuste Schmink- und Modetipps auszutauschen, sondern um sich an der Produktion von ANIMAL zu beteiligen. Der smarte Engel für Charlie fungierte hier als Finanzspritze und hat den Streifen quasi mitproduziert. Leider scheint die Gute noch etwas unbewandert im Horror-Bereich zu sein, denn würde sie etwas Ahnung von Horrorfilmen haben, hätte sie vermutlich ihr Geld in die Herstellung anderer, weitaus besserer Gruselstreifen investiert. Auch wenn ANIMAL trotz Trash-Note wirklich bemerkenswert gut ausschaut und zwischen ASYLUM-Billig-Nonsens und Edel-Trash-Welt liegt, mangelt es diesem Film zu sehr an neuen und unverbrauchten Ideen. Die Geschichte von dummen Kids, die nacheinander von einem Mann im Monsterkostüm zerfetzt und gefressen werden strotzt nicht gerade vor Innovationen. Da Regisseur BRETT SIMMONS jedoch ziemlich oft Blutfontänen spritzen lässt, um die Mattscheibe rot färben zu können, dürften die teils hektisch geschnittenen Blutmomente zumindest den Freunden übertriebener Gore-Einlagen reichlich Spaß bereiten.
 
Apropos hektisch: Wenn einem Horrorfilm das Tempo fehlt, kann manch eifrig zusammengeflicktes Schnittmassaker selbst aus langweiligen Schlaftabletten unterhaltsame Filme machen. Macher BRETT SIMMONS nimmt sich dieser Methodik hier nur allzu gerne an, um die minimalistische Handlung des Streifens voranzutreiben. Auch einige Defizite im Design des von GARY J. TUNNICLIFFE entworfenen Monsters konnten mit dem Hektik-Gimmick geschickt verschleiert werden. Löblicherweise sieht man in ANIMAL zudem von günstigem Einsatz schlecht umgesetzter Computereffekte ab. Alle Gore- und Creature-Effekte sind handgemacht, was vor allem Retro-Fans zusagen dürfte, schließlich lässt ANIMAL ab und an Erinnerungen an charmante Tier- und Monsterheuler der 80er wach werden und schafft es mit lautem Grunzen und Quieken der Kreatur, den Besitzern von Surround-Anlagen die Nackenhaare aufzusträuben. Somit sind achtzig solide Unterhaltungsminuten garantiert, auch wenn ANIMAL mit Sicherheit kein nennenswertes Highlight im Genre der Tier- und Monsterstreifen darstellt.
 
 
 


 
 
 

ANIMAL – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Ein charmanter Monster- und Tiergrusler, wie man sie in den 80ern häufiger im Video-Recorder hatte. Natürlich hat sich seit Filmen wie RAZORBACK, CUJO und DER WERWOLF VON TARKER MILLS so einiges verändert: Die Schnitte sind hektischer geworden, der Look ist tadellos auf Hochglanz poliert und die Protagonisten hören Musik mit der Mp3-Funktion ihrer Handys, anstelle ihres Walkmans. Handmade-Effekte an die Macht heißt die Devise in ANIMAL, denn trotz B-Movie-Charme hat man auf den Einsatz überflüssiger Computereffekte verzichtet, was man in Horrorfilmen neueren Datums immer seltener zu sehen bekommt. Denn seit Trash-Schmieden wie ASYLUM oder der TV-Sender SYFY miserablen Abfall am Band produzieren, ist der Einsatz von CGI im Horrorfilm zur Gewohnheit geworden. Im Gegensatz zu genannten Produktionshäusern schaut der für den Horrorsender CHILLER produzierte ANIMAL ganz passabel aus und erreicht optisch fast schon Kino-Niveau. Dennoch vermiesen die austauschbare Handlung und die für das Genre obligatorischen Klischees den positiven Gesamteindruck. Wie in Filmen dieser Art typisch sind die meist jugendlichen Stereotypen nicht gerade die hellsten Kerzen auf dem Kuchen. So finden eine farbigen Powerfrau (Hip-Hop-Sängerin KEKE PALMER), der muskelbepackte Beschützertyp, eine Sprüche klopfende Obertucke und der smarte Sunnyboy in ANIMAL wenig überraschend einen schnellen Tod. Ausgerechnet die unsympathische Filmzicke darf am Ende überleben. Dass sich das Finale die Option für eine Fortsetzung offen lässt, war auch schon in ähnlich gestrickten Schockern der 80er der Fall. Wer eine Leidenschaft für trashige Monster- und Tierheuler besitzt ist mit ANIMAL gut beraten. Denn auch wenn sich der Film ausschließlich auf das beliebte 10-kleine-Negerlein-Prinzip konzentriert, gefällt der Film durch sein nicht übel getrickstes Filmmonster und das strafe Filmtempo. Daher: Solider Horrorfilm, der vom FILMCHECKER-Team das Prädikat „Edel-Trash“ verliehen bekommt.
 
 
 


 
 
 

ANIMAL – Zensur

 
 
 
ANIMAL ist ein waschechter Vertreter des Tier-Horrorgenres. Bei solcher Art Filmen passiert es nicht selten, dass die FSK milder einstuft. Meist sind derart Streifen bereits für Jugendliche geeignet. ANIMAL macht da keine Ausnahme. Bis auf einige Blutfontänen gibt es nicht viel Gewalt zu sehen. In wenigen Szenen bekommt der Zuschauer zudem nur die Ergebnisse der Attacken der Kreatur zu sehen. Sonderlich hart ist ANIMAL demnach nicht anzuschauen und dürfte mit FSK16 in die Kaufhäuser kommen.
 
 
 


 
 
 

ANIMAL – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Piranhaconda (2012)
 
Primal (2010)
 
The Cave (2005)
 
Mosquito Man (2004)
 
They Nest – Tödliche Brut (2000)
 


Filmreview: „The Mummy Resurrected“ (2014)

The-Mummy-Resurrected-2014
 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED

Story

 
 
 
Einige gut gebaute Mädchen haben Lust auf eine archäologische Erkundungstour und untersuchen mit Professor Tralane eine geheimnisvolle Grabkammer, ohne zu wissen, dass sie mit ihren neugierigen Schnüffeleien den Fluch der Mumie entfachen …
 
 
 


 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED – Kritik

 
 
 
Findet Regisseur PATRICK MACMANUS eigentlich selbst gut, was er da so fabriziert? Der Mann darf nämlich bereits den zweiten Streifen der unbedeutenden STILL NIGHT MONSTER MOVIES-Reihe des gleichnamigen Produktionshauses drehen und nervt den Zuschauer nach DRACULA REBORN – DIE LEGENDE LEBT (2012) erneut – diesmal jedoch mit Mumien. Die Trash-Hütte hat es sich zur Aufgabe gemacht die beliebten Monster-Klassiker der Universal Studios zu vergewaltigen und unterirdisch dumme Filme zu produzieren, die selbst Werke der legendären ASYLUM-Schundschmiede Oscar-verdächtig aussehen lassen. THE MUMMY RESURRECTED heißt der aktuelle Low-Budget-Gähner, der nun der zweite Beitrag einer geplanten Serie ist, die demnächst mit FRANKENSTEIN REGENERATED, WEREWOLF REBELLION und CREATURE RETURNS in Serie gehen soll. Ob man die kommenden Filme nach dem ohnehin schon miserablen Auftakt sehen muss, sei einmal dahingestellt. Fakt ist, dass mittlerweile mit Low-Budget-Quark viel Geld verdient werden kann, schließlich hat das THE ASYLUM mit hauseigenem Sondermüll mehrfach vorgemacht.
 
Beim zweiten Machwerk der Trash-Reihe hat man sich was ganz besonderes einfallen lassen und gleich mal für Verwirrung gesorgt. Dreist waren nämlich die Plakatpinsler, die sich für die Gestaltung des Filmposters beim prachtvoll ausgestattetem DIE MUMIE – DAS GRABMAL DES DRACHENKAISERS mit BRENDAN FRASER bedient haben und ein weiteres Sequel des Hollywood-Krachers vermuten lassen. Wer aber stets die aktuellen Kino-News verfolgt weiß, dass eine weitere Fortsetzung erst 2016 in die Lichtspielhäuser kommen soll. Demzufolge wurde für THE MUMMY RESURRECTED reichlich Etikettenschwindel betrieben und Filmfans in die Irre geführt, die nun ahnungslos die Geldbörse zücken und zu Haus das kalte Grausen bekommen, weil nicht der FRASER durch die Kamera winkt, sondern Amateurdarsteller von denen man noch nie etwas gehört hat.
 
Bram Stokers JEWEL OF THE SEVEN STAR steuerte für dieses Creature-Feature die Grundlage bei, deren trashigen Umsetzung von Regisseur PATRICK MACMANUS semiprofessionell, uncharmant und todlangweilig heruntergekurbelt wurde. Dabei glänzt der Film mit unzähligen Ungereimtheiten, vielen Logikpatzern und einer derart bierernsten Inszenierung, dass selbst Liebhabern trashiger Horrorstücke ganz schnell das Lachen vergehen dürfte. Wir sehen fünf strunzdumme Schönheitsköniginnen, die mit perfekten Zähnen, operierten Nasen und (unechten?) Rundungen vom Catwalk in eine ägyptische Wüste transferiert wurden, wo sie nun zusammen mit Professor Tralane (STUART RIGBY) das Grab einer geheimnisvollen Mumie untersuchen wollen. Auf eine archäologische Ausrüstung wird gepfiffen, stattdessen trägt man lieber knappe Höschen und 3-Wetter-Taft, schließlich soll auch im staubigen Wüstenwind das Haar immer perfekt sitzen. Die „geheime“ Hölle, in deren Eingang eine ganze Kolonne Trucks einfahren und wenden könnte, ist mit Hilfe angeheuerter Einheimischer und verschlüsselten Aufzeichnungen zügig gefunden, so dass die Ausgrabungssause endlich beginnen kann. Leider müssen die Hobby-Archäologen vor einer libysche Grenzpatrouille flüchten, die den einheimischen Wegweisern nach dem Leben trachten wollen. So wirklich Todesangst hat jedoch keines der Mädchen, denn erstmal müssen kostbare Relikte erkundet werden, die selbstverständlich am Eingang der Höhle unauffällig platziert wurden. Eine versteinerte Wand lässt sich mit Hilfe einer Tastenkombination auf einem Skarabäus öffnen und verschafft den ungebetenen Besuchern Zutritt zum Schlafgemach der modrigen Mumie. Was folgt, muss eigentlich niemand gesehen haben. Professor Tralane schert sich nicht mehr um das Wohlergehen der Mädchen, sondern flüstert wie in Trance verbotene Sprüche eines mysteriösen Rituals. Die nervigen Protagonistinnen schlendern währenddessen unvorsichtig durch ein Labyrinth angemalter Pappmaschee und werden nacheinander vom Fluch der Mumie in den Filmhimmel getrieben. Vielen Fragen bleiben ungeklärt, die Geschichte strotzt nur so vor Fehlern und wohin das Produktionsbudget von knapp einer Million Scheinchen geflossen sein sollen, vermag auch der Film nicht beantworten zu können.
 
Merkste was? Die Macher des 750 000 Dollar teuren Blödsinns waren nicht sonderlich daran interessiert den Zuschauer mit einer halbwegs kurzweiligen Geschichte unterhalten zu wollen, denn wie so oft dürfte wohl eher das schnelle Geld gelockt haben. Die notdürftig zusammengesponnene Geschichte besitzt außer ein paar adretten Hauptdarstellern und der nett gewerkelte Mumie nichts was überhaupt von Interesse wäre. Letztere schreitet dazu auch noch recht unkreativ zur Tat und ist meist damit beschäftigt die Lebensenergie der dreisten Eindringlinge auszusaugen, statt euphorisch im Gedärm ihrer Opfer zu wühlen. Das Schlachtbeil bleibt im Keller, was angesichts der vielen Defizite im Drehbuch schon als doppelt ärgerlich zu werten ist. So muss der Zuschauer am Ende mal wieder verbittert feststellen, dass er wichtige Lebenszeit in einen schlecht gespielten Horrorfilm investiert hat, der zudem noch mit ganz furchtbaren Dialogfetzen auf den Zünder geht. Daher: Bitte im Kaufhaus nicht vom ansprechenden Cover blenden lassen, denn THE MUMMY RESURRECTED ist ein Griff ins Klo – wir haben gewarnt!
 
 
 


 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED – Fazit

 
 
 
3 Punkte Final
 
 
 
Es gibt guten Trash, es gibt schlechten Trash und es gibt Trash für dessen Umsetzung man die Schöpfer des Abfalls steinigen müsste, weil sie dem Zuschauer kostbare Lebenszeit rauben. Bereits DRACULA REBORN – DIE LEGENDE LEBT (2012) war ganz furchtbarer Nonsens. Die Creature-Feature-Serie STILL NIGHT MONSTER MOVIES geht aber mit der Mumien-Schlafpille THE MUMMY RESURRECTED in die zweite Runde und hat den gleichen Regisseur im Petto, der zuvor den DRACULA REBORN vermasselt hat. Gut für die Brieftasche des Machers, schlecht für die Geduld des Filmfans, der sich mal wieder vom leckeren DVD-Cover hat blenden lassen. Bei solchen Machwerken wie THE MUMMY RESURRECTED dürfte sich BRAM STOCKER im Grabe winden, der für diesen Schmarrn ganz unfreiwillig die Vorlage JEWEL OF THE SEVEN STAR beigesteuert hat. Das Resultat ist ein todlangweiliger Film mit Pappkulisse, schlechten Darstellerleistungen, beschämenden Dialogen und viel Lärm um eigentlich nichts. Ganz besonders ärgerlich: Es gibt nicht einmal Mord und Totschlag zu sehen, der vielleicht das ein oder andere Manko hätte wieder wett machen können. So bleibt ganz furchtbarer Videomüll, der sogar noch bedeutend schlechter ist, als das was ASYLUM sonst hervorbringt. Und: Die „besten“ Szenen werden bereits für den Trailer verbraten. Von daher kann man sich die Sichtung getrost sparen.
 
 
 


 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED – Zensur

 
 
 
THE MUMMY RESURRECTED zeigt kaum Gewalt. Ein Protagonist erbricht Steine, eine andere Heldin Blut. Ansonsten saugt die Mumie hauptsächlich ihren Opfern die Lebensenergie aus. Splatterfans schauen enttäuscht aus der Wäsche, schließlich wurde THE MUMMY RESURRECTED mit FSK16-Stempel in Deutschland veröffentlicht.
 
 
 


 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-mummy-resurrected-bluray

(c) Starmovie / Edel Germany

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Mummy Resurrected; USA 2014

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1 (1080p / @23,976 Hz)

Laufzeit: ca. 80 Minuten (uncut)

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover (ungeschnittene Fassung)

Extras: Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 02.04.2015

 
 

The Mummy Resurrected [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

THE MUMMY RESURRECTED – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Bubba Ho-Tep (2002)
 
King Tut – Der Fluch des Pharao (2006)
 
Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers (2008)
 
Der Todesschrei der Mumie (2000)
 


Filmreview: „Dark House“ (2009)

Cover Dark House 2009
 
 
 

Dark House

Story

 
 
 
Bei einer Mutprobe will sich die kleine Claire Thompson selbst beweisen. Sie schleicht sich in das sagenumwobene „Darrode-Haus“ und wird Zeuge, wie die geistig labile Pflegemutter Mrs. Darrode sieben Waisenkinder bestialisch ermordet und anschließend sich selbst das Leben nimmt. 14 Jahre später ist Claire immer noch traumatisch gezeichnet von den schrecklichen Erinnerung aus ihrer Kindheit. Sie hat sich gänzlich dem Schauspiel gewidmet und ist zu einer selbstbewussten Frau herangewachsen. Um sich vollends auf ihre Schauspielausbildung zu konzentrieren, vergisst sie sogar des öfteren bewusst, ihre Medikamente einzunehmen, die ihre schrecklichen Flashbacks unterdrücken und spricht sich stattdessen in regelmäßigen Therapiestunden mit ihrem Psychologen den beängstigenden Kummer von der Seele. Als eines Tages der Unterhaltungsmogul Mr. Walston (Jeffrey Combs) die Schauspielklasse betritt, gerät ihr halbwegs geordnetes Leben vollkommen aus den Fugen. Er sucht junge dynamische Schauspieler für seine aktuelle Halloween-Attraktion und lädt Claire und ihre Schauspiel-Mitschüler in das unheimliche „Darrode-Hause“ ein, wo er Angst und Schrecken mit Hilfe von realistisch-wirkenden Hologrammen von Geistern und Dämonen erzeugen möchte. Claire sieht sofort eine Aufarbeitung ihrer schrecklichen Kindheitserinnerungen und willigt bedenkenlos ein. Doch der bösartige Geist von „Mrs. Darrode“ spukt noch immer in den unheimlichen Gemäuern und giert nach Rache. Er verschafft sich Zutritt zu den Gerätschaften, die für das Erzeugen der Hologramme benötigt werden und sorgt letztendlich dafür, dass aus einer scheinbare harmlosen Nacht voller Angst und Schrecken blutiger Ernst wird …
 
 
 


 
 
 

Dark House – Kritik

 
 
 
Dass Jeffrey Combs zu einer der ganz großen Ikonen des modernen Horrorfilms gehört, dürfte jedem halbwegs interessierten Horrorfreund direkt einleuchten. Mit seinem legendären Auftritt als Dr. West in „The Re-Animator“ schrieb er 1985 über Nacht Filmgeschichte und meuchelte sich durch blutgierige Zombie-Horden direkt in die Herzen der weltweiten Genre-Fans. Nach einigen mehr oder weniger erfolgreichen Auftritten an der Seite von Genre-Regie-Legende „Stuart Gordon“ wurde es dennoch erstaunlich ruhig um das charismatische Schauspieltalent. Scheinbar blieben nach dem Klassiker „From Beyond“ und der „Re-Animator“-Reihe die Erfolge aus und Combs erlag dem selben Schicksal, wie unzählige talentierte Nachwuchsschauspieler seiner Zeit, die sich Jahre nach ihren Erfolgen versuchten mit kurzen Nebenrollen und Gastauftritten in teilweise No-Budget-Genre-Filmen über Wasser zu halten. Auch Combs aktueller Ausflug in das titelgebende „Dark House“ gehört zu jener Sparte „billig produziertes B-Movie-Ware“, die mit trivialem Horror-Einerlei von der Stange um die hart erarbeitete Kohle schaulustiger Horrorfilmanhänger buhlt. Daher verwundert es letztendlich auch nicht, dass „Dark House“ quasi die kostengünstigere Variante der „Dark Castle“-Produktionen „13 Geister“ (2001) und „The House on Haunted Hill“ (1999) darstellt, die zwar mit allerlei derben Ideen daherkommt, aber dafür mit weniger mainstreamhaften „Chichi“ aufwartet. Dass Regisseur „Darin Scott“ wenig Budget zur Verfügung stand, um seine kreativen Ideen in die Tat umzusetzen sieht man seinem aktuellen Beitrag in jeder Filmminute an. Das mysteriöse Spukhaus schaut entgegen des Titels, wahrlich wenig „Dark“ und „Scary“ aus und auch die Masken der ominösen Spukgestalten im Inneren des Hauses bleiben gänzlich den Erwartungen fern. Trotzdem, im Vergleich zu den diversen Billig-Trivialen-Werken der letzten Dekaden hat „Dark House“ genau das, was man bei so vielen No-Budget-Filmen in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst: Spaß am Genre und natürlich „Jeffrey Combs“. Genau diese Mischung macht diesen Spukhausfilm so erfrischend, denn man spürt merklich in jeder Filmminute, dass die gesamte Crew eindeutig viel „Fun“ bei den Dreharbeiten gehabt haben muss. Die Inszenierung ist straff, die Ideen sitzen und trotz der vollkommen vermurksten Grundidee und dem Mangel an finanziellen Mitteln, dürfte „Dark House“ gerade Trash-Liebhabern treffsicher munden. „Combs „Auftritt ist einmal mehr Programm und sein bewusst euphorisch-inszeniertes Overacting ergänzt grandios den selbstironischen Grundtenor dieser aktuellen Horrorproduktion. Auch „Diane Salinger“ als durchgedrehte Mr. Darrode ist ein Fest für die Götter. Die markerschütternde Performance ihres kranken Alter Egos zum Ende der Geschichte hin ist oscarverdächtig und beweist einmal mehr, dass man eigentlich nur facettenreiche, talentierte und erfahrene Schauspieler benötigt, um eine recht simple und triviale Story überhaupt zum Tragen zu bringen.
 
„Dark House“ ist Billig-Trash wie er im Buche steht. Aber im Vergleich zu unbrauchbaren und uninspirierenden B-Movies aus der Trash-Schmiede „Asylum“ glänzt der Horrorfilm „Dark House“ mit ganz eigenem Charme. Auch wenn vermutlich nicht viel Budget zur Verfügung stand, so hat Regisseur „Darin Scott“ das Beste aus den vorhandenen finanziellen Mitteln gewerkelt. Sein Spukhausfilm ist klischeebeladen, konventionell und vorhersehbar, macht aber gerade aufgrund der recht abwechslungsreichen und sehr temporeichen Inszenierung gehörig Laune. Die Schar austauschbarer Jungschauspieler sind nicht der Rede wert, zumal es Schauspiellegende „Jeffrey Combs“ einmal mehr gelingt den Grünschnäbeln die Show zu stehlen. Sie dienen mit ihrem Ableben einzig Mittel zum Zweck um vor allem die Gore-Gemeinde bei Laune zu halten.
 
In technischer Hinsicht gibt es an „Dark House“ nichts auszusetzen. Viele kleine absurde Ideen wissen zu gefallen und schaffen es, den teilweise haarsträubend hanebüchenen und vor allem unlogischen Plot gekonnt zu verschleiern. Dabei treffen gerade die zeigefreudigen Krösel-Effekte den Nerv begeisterter Splatterfreunde. Auch wenn einige derer schon arg unglaubhaft nach CGI schreien und fast schon peinlich schlecht in Erscheinung treten, so kann man „Dark House“ nicht vorwerfen zumindest alles versucht zu haben, um den Zuschauer zu unterhalten. Fans des phantastischen Films, die eine Vorliebe für Trashfilme besitzen, welche sich nicht gänzlich ernst nehmen, sind hier bestens aufgehoben. Denn „Dark House“ ist alles andere als ernst, sondern mit einer gewissen Priese Ironie und einem zwinkernden Auge zu genießen. Für „Jeffrey Combs“-Verehrer ist dieser aktuelle Spukhausfilm ohnehin Pflichtprogramm!
 
 
 


 
 
 

Dark House – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
Mal abgesehen von „Jeffrey Comb“ definitiv kein Highlight! Zwar vorhersehbares, aber immerhin kurzweilig-unterhaltsames Trash-Kino mit einigen recht netten Ideen und einigen, recht derben Splatter-Effekten.
 
 
 


 
 
 

Dark House – Zensur

 
 
 
Zwar gibt sich „Dark House“ recht zeigefreudig, was sich in einigen recht ansehlichen Krösel-Effekten bemerkbar macht. Horrorfans sollten dennoch kein Splatterfest der Extraklasse erwarten. Eine eventuelle ungeschnittene deutsche Veröffentlichung dürfte bedenkenlos die „Keine Jugendfreigabe“-Plakette zieren!

 
 
 


 
 
 

Dark House – Trailer

 
 

 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
7 Below – Haus der dunklen Seelen (2012)

A Haunting in Salem (2011)

The Innkeepers (2011)


Filmreview: „Piranha 3DD“ (2012)

 

 

Ein Jahr nach dem Massaker des ersten Teils sind die aggressiven Killer-Fische wieder da.

Diesmal nistet sich die fleisch- und blutgierige Monsterbrut in den Gewässern eines Erlebnisbades ein, dass kurz vor seiner Veröffentlichung steht. Im Vorfeld sieht sich die taffe „Daniel“ mit den hungrigen Biestern konfrontiert, kann aber zusammen mit ihren Freunden nicht verhindern, dass ihr kommerz-gieriger Stiefvater von der Eröffnung des Freizeitbades absieht. Nachdem die ersten Badegäste eingetroffen sind, fressen sich die „Piranhas“ durch die Abwasserrohre hinein in das Erlebnisbad. Ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt für alle Beteiligten.

 

 

Nachdem in den letzten Jahren so ziemlich jeder berühmte Horror-Stuff der letzten vier Jahrzehnten durch die amerikanische Remake-Recycle-Presse gejagt wurde, erschien 2010 auch eine Neuauflage des 78er Joe Dante Tierhorror-Thrillers „Piranha“, für den kein geringerer als der französische Newcomer „Alexandré Aja“ auf dem Regiestuhl Platz nahm. Aja, der bereits einige Jahre zuvor mit seinem kompromisslosen Terrorfilm „Haute Tension“ ein glückliches Händchen bewies und mit selbigen die Ära des modernen europäischen Extremhorrorfilms einläutete, fand mit seiner kreativ blutrünstigen Bilderflut schnell Zuspruch in Hollywood, und wurde sogleich von amerikanischen Major-Produktionsstudios damit beauftragt, drei Horrorwerke glatt-poliert in die Kinosäle zu bringen.

Seine Neuinterpretationen der Horrorfilme „Mirrors“, „Piranha“ und „The Hills have Eyes“ waren nicht nur Garanten für spannende und ideenreiche Kinounterhaltung, sie sorgten auch für beachtliche Kinoerfolge.

Aufgrund der erfrischenden Umsetzung seines „Piranha 3D“-Remakes und der erstaunlich erfolgreichen Kinoauswertung (25 Millionen Dollar Produktions-Budget und weltweiten Einnahmen von 85 Millionen Dollar) war es für das Produktionshaus „Dimension“ nur eine Frage der Zeit an einer Fortsetzung des Überraschungshits aus dem Jahre 2010 zu basteln.

Doch das Schicksal meinte es bisher weniger glänzend mit der direkten Fortsetzung der blutgierigen Terror-Fische. Bereits im Vorfeld wurde der amerikanische Release im vergangenen Herbst gecancelt, zuletzt die Kinoauswertung der 20 Millionen teuren Produktion gänzlich gestrichen und die Veröffentlichung im Heimkinosektor immer wieder aufs Neue verschoben.

Dass derart Vorgehensweisen oftmals kein gutes Omen für herausragende filmische Qualitäten dieser Produktionen bedeuten, dürfte interessierten und erfahrenen Horrorfilmfreunden bereits bewusst sein.

Nach eine regelrechten Veröffentlichungs-Odysee (ähnlich wie zuletzt in „The Cabin in the Woods“) startet das Sequel „Piranha 3DD“ teilweise nun doch noch in den weltweiten Kinosälen, sowie direkt auf DVD und Blu-ray.

Und richtig, „Piranha 3DD“ (mit dem Alexandré Aja natürlich nichts mehr am Hut hat)  ist meilenweit von der erfrischend-innovativen Umsetzung seines Vorgängers entfernt. Die Geschichte ist platt, die Effekte sind dürftig und das Niveau wirklich gänzlich im Keller. Statt bluttriefenden Horror setzt man hier ausgiebig auf platt inszenierten Teenie-Ulk, der derart geschmacklos und billig daherkommt, dass man sich fragt, welch unterbelichteter pubertärer 13jähriger wohl an diesem haarsträubenden Drehbuch gewerkelt haben muss.

American Pie“ meets „Der weiße Hai“ ist wohl die treffliche Umschreibung für „Piranha 3DD“ – Pralle weibliche Hupen satt und Witze gänzlich unter der Gürtellinie wechseln sich mit fast schon peinlich schlechter Dramaturgie und penetranten Overacting der Protagonisten ab. Die 20 Millionen Produktionsbudget sieht man der Fortsetzung an keiner Stelle im Film an und als Fan des unterschlagenen Genre-Films dürfte man nun einmal mehr die desaströse Veröffentlichungspraktiken der Studios verstehen, denn „Piranha 3DD“ ist wirklich absolut penetrant-dummer Mist, der wahrlich nichts im Kino zu suchen hat. Trotzdem, auch wenn sich das hier alles verdammt mies liest, das Sequel rockt trotzdem und dürfte dennoch zu Gefallen wissen.

Piranha 3DD“ kommt so derart trashig und minderbemittelt daher, dass er schon wieder gut ist. Dem Film kommt es gänzlich zugute, dass er sich zu keiner Minute ernst nimmt, und man als Filmfreund das Gefühl nicht loswerden möchte, eine Parodie zum Aja-Vorgänger zu sichten.

Die Darstellung der Gegebenheiten wirkt so lächerlich und an den Haaren herbeigezogen, dass man sich fast schon dafür schämen muss, zugeben zu müssen „Piranha 3DD“ gesehen zu haben. Aber ich muss gestehen, bei all dem dreist dämlichen Bullshit, dem einem hier untergejubelt wird, sorgen die diversen Gags, trotz ihrer moralisch-geschmacklosen Darstellung, für gehörig lauthalses Lachen. Allen voran die Szene, in der der Filmbösewicht von einer bunten „Wimpel-Absperrung“ geköpft wird und der abgetrennte Kopf in das Dekolleté eine prall-busigen Film-Chikka landet. Das wirkt vermutlich so bescheuert, aber dennoch gleichzeitig vollends genial.

Leider ist der total abgedrehte und niveaulose Trash-Spaß nach knappen 70 Minuten vorbei. Das finale Massaker im Schwimmbad wirkt unfertig, bedeutungslos und viel zu kurz. Trotz einem regelrechten Gag-Feuerwerk sowie einigen recht makaberen und frischen Ideen in der ersten Filmhälfte (u.a. nistet sich ein Baby-Piranha beim Nachtbaden in das Geschlechtsteil einer weiblichen Protagonistin ein) geht gerade zum Ende hin „Piranha 3DD“ gehörig die Puste aus. Das Sequel kränkelt am Mangel eine wirklichen Schluß-Fights um letztendlich durch die Bank weg als gelungenes, selbstironisches Trash-Werk überzeugen zu können.

Da kann auch das Wiedersehen mit der 80er Jahre Serienlegende „David Hasselhoff“, der sein Ego selbst spielt und sich spöttisch selbst auf die Schippe nimmt und den unwissenden jüngeren Protagonisten verklickern möchte, dass er in der Vergangenheit ein großer Filmstar gewesen sei, nichts mehr reißen. Schade!

 

 

Piranha 3DD“ ist Edel-Trash wie er im Buche steht. Dümmer und dreist-platter geht es nun wirklich nicht. Pubertäre Fäkal-Witze geben sich mit desaströsen Story-Elementen die Waage. Aja´s direktes Sequel zum Überraschungshit aus dem Jahre 2010 wirkt derart peinlich, dass dem Filmfreund bereits nach nur wenigen Filmminuten die Schamesröte zu Gesicht stehen dürfte. Trotzdem, mal abgesehen vom wirklich deplatzierten und unfertigen Ende, macht „Piranha 3DD“ wirklich Laune und ist trotz der hohlen Inszenierung weit besser, als der Großteil aktueller Genreproduktionen (und vor allem 100 mal besser als der Mist aus der Trash-Schmiede „Asylum) .

Freunde fernab des guten Geschmacks kommen hier absolut auf ihre Kosten. Aber auch Film-Begeisterte, die sich einmal nach einem anstrengenden Arbeitstag von ungehaltvoller Genre-Unterhaltung berieseln lassen möchten, dürften Gefallen an „Piranha 3DD“ finden.

Ein politisch inkorrekter und geschmacklich vollkommen indiskutabler Party-Film, der mit einem Six-Pack Bier gleich doppelt soviel Spaß macht und der mit Alexandre Aja´s „Piranha“ , mal abgesehen von den Killer-Fischen im Filmtitel und der 3D-Umsetzung, nur noch wenig gemein hat.

 

 

 

Fazit: 6,0/10 Punkte

 

Edel-Trash-Gurke mit ordentlich selbstironischer Fäkal-Humor-Power. Politisch vollkommen inkorrekt und als direkt Fortsetzung eigentlich ein Witz, macht er gerade deswegen enorm viel Spaß!

FSK-Prognose: ungeschnitten mit „Keine Jugendfreigabe“-Kennzeichnung. Eine Veröffentlichung erfolgt im Spätsommer durch Sunfilm.

 

 

Hellraiser80


Filmreview: „2-Headed Shark Attack“ (2012)

 

Ein riesiger mutierter und zweiköpfiger Haifisch befindet sich auf Beutezug.

Auf einer Jacht geht derweil die Sause so richtig ab – einige Jugendliche erhoffen das große Abendteuer. Leider macht der „hyperintelligente“ Meeresbewohner der Truppe einen Strich durch die Rechnung. Mitten im Meer kommt das Schiff zum erliegen, da der zweiköpfige Gegner ein totes „Etwas“ vor die Schiffswand donnert und es sich in der Schiffsschraube verheddert. Da die Jacht zu sinken droht retten sich die Jugendlichen auf eine Insel mitten im Meer. Aber der Fisch, mit dem überirdischen Wissen lässt nicht locker.

 

 

Eine neue Dimension unbeschreiblich deftigen und verstörenden Terrors bahnt sich demnächst seinen Weg in deutsche Heimkinos.

Der Titel des aktuellen „Asylum“ – Machwerkes „ 2 Headed Shark Attack“ dürfte, ohne den Film zuvor überhaupt gesehen zu haben, schon erahnen lassen, was für unaussprechlich dummer Mist erwartungsfreudige Filmzuschauer demnächst gehörig Albtraumreiche Nächte bereiten wird.

Mit seinem Haifilmmurks hat sich das B-Movie-Studio „Asylum“ erneut selbst übertroffen, denn ich habe in meinem bisherigen Leben selten so einen miesen und vollkommen schlechten Film gesehen.

Bereits der erste minderbemittelte digitale Effekt nach gerade einmal 60 (!) Sekunden Filmlaufzeit, lässt grob erahnen wohin das gesamten Produktionsbudget geflossen sein muss. In die Effektsequenzen vermutlich nicht, denn die sehen, gelinde gesagt, unter aller Kanone aus und haben mit Spezialeffekten so viel gemein, wie der Papst mit Verhütungsmittel.

Selbst die Grafik des Arcade Klassikers „Pac-Man“ gibt mehr her, als die vollkommen desaströsen CGI-Effekte eines „2 Headed Shark Attack“.

Vermutlich wurde hier weniger in glaubhafte Effekte investiert, als vielmehr in die Brust-Operationen der vorwiegend weiblichen Protagonisten, denn eigentlich hätte diese aktuelle Haifischgurke wohlmöglich besser als Softporno, ohne das gesamte Drumherum, funktioniert.

Wobei wir auch gleich bei der peinlich ins Gewicht fallenden Schauspielkunst wären. Die Schauspieler können durch die Bank weg nämlich NICHTS. Statt Schauspiel sehen wir hier eher ein Improvisieren und ein unfreiwillig komisches Interagieren. Irgendwie schon erbärmlich, dass erst bei dieser No-Buget-Produktion ersichtlich wird, dass selbst die Schauspielerin Carmen Elektra eigentlich auch rein gar nix kann, und sich der Filmfreund fragt, wie diese Frau sich bisher mit „NICHTS“ überhaupt im Schauspielgenre über Wasser halten konnte.

Das Drehbuch gestaltet sich als katastrophal wirr und überfordert selbst die unzureichend talentierten Jungschauspieler. Wer der Ideenkasper für diesen Müll gewesen sein muss, will ich erst gar nicht wissen. Die Story ist so dumm und abartig schlecht, dass einem als Filmliebhaber, regelrecht der Spaß auf weitere Haifisch-Horrorfilme vergeht.

Da der zweiköpfige Mutanten-Haifisch scheinbar nunmehr für „zwei“ speisen muss, giert er nach jedem Happen Fleisch, der ihm vor die vier Augen springt. Da sich die gut zwei duzend Teenies auf einer Insel mitten im Meer retten können, hat der blutgierige Hai eine der schlechtesten Ideen der Filmgeschichte ever: er zwingt die Insel (!) zum Untergang um an leckeres Menschenfleisch zu gelangen. Die Logik dahinter sollte man nicht ergründen, physikalische Gegebenheiten sollte man außer acht lassen.

Wer denkt, dass das alles nicht noch schlechter geht, der irrt.

Eine weitere Szene findet Beachtung, aber nicht aufgrund ihrer künstlerischen Einzigartigkeit, sondern aufgrund des einzigartigen Schwachsinns.

Drei Teenager finden Gefallen am ausgiebigen Liebsspiel im hüfttiefen Wasser. Natürlich lässt sich der mutierte, und mit Sicherheit 5m breite und 10m lange, Hai dieses Festmahl nicht entgehen. Nur komisch, dass man dennoch bei hüfttiefen Wasser und des immensen Körperumfangs des Haies, weder Rumpf noch sonst etwas des Tieres entdecken kann.

Gut, mag der interessierte Filmfan sagen, sinnfreie Trashfilme sind immer mal für gehörig Abwechslung gut. Aber „2 Headed Shark Attack“ scheitert auch in diesen Belangen. Mit Trash hat das alles nicht einmal ansatzweise zu tun. Der Film scheint wohlmöglich auch diese Schiene fahren zu wollen, aber selbst auf bewusst inszenierter Trash-Ebene scheitert Asylum, was beweist, dass die B-Movie-Schmiede „Asylum“ rein nichts kann. Wobei sich mir die Frage stellt, wie derart untalentierter Verein sich so viele Jahre über Wasser halten konnte und es schafft auch weiterhin vollkommen unbrauchbare Genrefilme zu produzieren.

Seit ihrem Bestehen, haben die Burschen von „Asylum“ bisher keinen einzigen sehenswerten Film geschaffen. Statt innovative eignen Ideen zu entwickeln werden die der anderen Filmemacher dreist, und vor allem schlecht, kopiert.

 

Auch das aktuelle Werk „2 Headed Shark Attack“ ist derart Fall, wobei dieser No-Budget-Film vermutlich der traurige Tiefpunkt seit dem bisherigen Bestehen des Produktionshauses darstellt. Hier stimmt einfach rein gar nix. Das krampfhaft komödiantisch inszenierte Geschehen ist absolut unwitzig, die Effekte sind so derb mies, dass sie die Bezeichnung „Effekte“ rein gar nicht verdienen und der Hauch einer Handlung entpuppt sich als  vollkommen wirrer und haarsträubend-unlogischer Nonsens. Einzig auf Splatterebene scheint „2 Headed Shark Attack“ ein bis zwei stimmige Momente vorweisen zu können, was darauf schließen lässt, dass die kommende deutsche Fassung mit einer kassenträchtigeren „Keine Jugendfreigabe“ – Einstufung daherkommen dürfte.

 

 

 

Fazit 1/10 Punkten

 

Dieser Film ist nicht schlecht, diese Gurke ist unsagbar schlecht. Wer sich diesen hirnverblödeten Murks ausgedacht hat, gehört gesteinigt.

Freunde, die hier Hochspannung, ähnlich der eines „Der Weiße Hai“ erwarten, sollten einen großen Bogen um diesen Abschaum machen.

FSK-Prognose: ungeschnitten mit „Keine Jugendfreigabe„.

 

Hellraiser80

 


Filmreview: „Amphibious 3D“ (2011)

amphibious-3d-poster
 
 
 

AMPHIBIOUS 3D

Story

 
 
 
Die Meeresbiologin Shane Skylar (JANNA FASSAERT) hat sich auf die Erforschung vorgeschichtlicher Lebensformen spezialisiert. Zusammen mit Freund Jack (MICHAEL PARÉ aus BONE TOMAHAWK) macht sie sich auf die Suche nach Proben prähistorischen Lebens im nördlichen Bereich des Meeres vor der Sumatrainsel. Kaum die Reise gestartet, entdecken die Forscher mitten auf dem Meer eine schwimmende Fischerei-Plattform, auf der Waisenkinder von skrupellosen Schmugglern und Kleinkriminellen zur Kinderarbeit gezwungen werden. Die Biologin hat Mitleid mit einem der Jungen und will ihn wieder nach Hause bringen. Doch mit dem kleinen Tamal scheint etwas nicht zu stimmen. Seit das Kind an Bord gekommen ist dürstet es einer prähistorischer Kreatur nach Menschenfleisch. Offensichtlich steht das Waisenkind irgendwie mit dem Monster in Verbindung. Nur wo ist des Pudels Kern zu suchen?
 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – Kritik

 
 
 
Unter Horrorfans dürfte der Name BRIAN YUZNA ein Begriff sein und für Jubel oder feuchte Hände sorgen, wenn im Internet Gerüchte die Runde machen, dass der beliebte Regisseur, Produzent und Drehbuchautor an einem weiteren Werk tüftelt. Dabei liegen die erfolgreichen Jahre des Kultregisseurs schon lange zurück. Vor allem in den 1980ern hinterließ er mit so Filmen wie FROM BEYOND, RE-ANIMATOR und dessen Fortsetzung mächtig Eindruck, machte aber zuletzt leider nur noch durch lieblose Horror-B-Ware auf sich aufmerksam. Offenbar ist der Regisseur so langsam in die Jahre gekommen, wie Yuznas Filmografie der letzten Jahre verdeutlicht. Darunter Video-Trash wie BENEATH STILL WATERS oder ROTTWEILER, die mit stimmiger Genre-Unterhaltung leider kaum noch etwas gemeinsam haben. Immerhin wollte es der Filmemacher 2010 noch einmal wissen. Für den Film AMPHIBIOUS 3D nahm er fünf Jahre nach dem letzten Regie-Desaster ein weiteres Mal auf dem Chefsessel Platz und versuchte mit dem Creature-Feature an die Erfolge in den 1980ern und 90ern anzuknüpfen. Weil sich 3D-Filme damals großer Beliebtheit erfreuten, lies Yuzna auch dreidimensional drehen und erhoffte sich dadurch mehr Zuschauer und den Sprung zurück in die Liga der angesagten Horror-Regisseure. Geglückt ist ihm das nicht wie gewünscht. Der Film wurde in den meisten Ländern direkt fürs Heimkino veröffentlicht und erhielt mehrheitlich durchwachsene Kritiken. Hierzulande wurde der Streifen ohne großes Werbetamtam in den Handel gebracht, so dass die Yuzna-Produktion vollkommen unterging. Das hat sich der einst erfolgreiche Regisseur wohl anders vorgestellt.
 
 
amphibious-3d-bild-2
 
 
AMPHIBIOUS 3D verbeugt sich vor jenem Jahrzehnt, in dem BRAIN YUZNA bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Es ist der naive und experimentierfreudige Charme der 1980er, die der Angstmacher in diesem Monsterspektakel Revue passieren lässt. Der Horrorspaß ist zwar neuerem Datum, schaut aber herrlich Old School aus. Generation Facebook dürfte das wohl eher mäßig beeindrucken, denn von ernster Horrorware, wie sie heutzutage immer öfters über die Mattscheibe flimmert, ist AMPHIBIOUS 3D mächtig weit entfernt. Der Film nimmt sich zu keiner Minute ernst. Das beweist bereits der kreative Prolog, der an einen zum Film gewordenen Comic erinnert und dem Zuschauer zu verstehen gibt, dass hier weniger ernstzunehmender Terror und ausgefeilte Spannung im Mittelpunkt steht, sondern Spaß am überzogen dargestellten Horror. Damit bleibt er jener Handschrift treu, die bereits Yuznas Filme RE-ANIMATOR oder RETURN OF THE LIVING DEAD 3 einzigartig gemacht hat.
 
 
amphibious-3d-bild-1
 
 
Apropos auszeichnen. AMPHIBIOUS 3D bereitet nicht nur eine Menge Spaß durch Creature-Trash und experimentiert mit dreidimensionaler Effekte-Flut; der Streifen überrascht mit ansprechender Akustik. Theatralische Klänge lassen aufhorchen. Immer dann, wenn das prähistorische Etwas auftaucht, wummern Trompeten und Trommeln aus allen Lautsprecherboxen. Sound-Fetischisten kommen auf ihre Kosten, denn die kraftvolle Sound-Abmischung sorgt für Begeisterung. Neben dem Score lässt vor allem das Erscheinen der Kreatur Heimkinoanlagen arbeiten. Erscheint endlich das Filmmonster auf dem Bildschirm knarrt, donnert und zischt es von allen Seiten. Das fordert heimische Surround-Systeme, denn Tontechniker haben ganze Arbeit geleistet. Zumindest diesbezüglich steht AMPHIBIOUS 3D aktueller Dutzendware aus Hollywood in nichts nach. Leider ist nicht alles Gold was glänzt. Beschränktes Budget weist nämlich in die Schranken. Bei den Spezialeffekten musste gespart werden. So sieht der Zuschauer in erster Linie, wie sich die Kreatur mit Gliedmaßen durch Bootswände stampft und bohrt. Der Einsatz von handgemachten Effekten lässt Nostalgiker schwärmen, macht aber ungeduldig, weil sich Yuzna bis zum Ende Zeit lässt, sein Monster zu zeigen. Warum das so ist, wird am Ende deutlich. Wegen kleinem Budget musste auf CGI zurückgegriffen werden. So bekommt der Zuschauer das Wesen erst im Finale in ganzer Pracht zu sehen. Dennoch enttäuscht Gezeigtes. Sonderlich schlau ist das Ding nämlich nicht. Im Schlusskampf beginnt es wirr und planlos zu Zappeln. Dementsprechend schnell wird es dann auch überwältig und in die Schranken gewiesen. Die Computereffekte sind zwar bei Weitem professioneller umgesetzt und heben sich vom meisten Computer-Schlamassel aus den ASYLUM-Studios ab; dennoch möchte man das Gefühl nicht loswerden wollen, dass man wegen fehlender finanzieller Mittel viele kreative Ideen nicht umsetzen konnte. Bedauerlich. Geld kann manchmal ein Arschloch sein.
 
 
amphibious-3d-bild-3
 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Naiv, spaßig und kurzweilig. Mit AMPHIBIOUS 3D hat es Kult-Regisseur BRIAN YUZNA geschafft, endlich mal wieder einen Film ins Wohnzimmer zu bringen, der sich an die Erfolgswerke des Filmemachers in den 1980ern orientiert. Das bedeutet: netter Old School Horror mit soliden Spezialeffekten und jeder Menge Spaß. Vergleicht man die frühen Werke des Regisseurs mit AMPHIBIOUS 3D ist dieses Horror-Spektakel zwar weit von Genre-Meilensteinen wie RE-ANIMATOR entfernt; dennoch besitzt AMPHIBIOUS 3D hohen Unterhaltungswert – insofern man ein Herz für Monster-Trash besitzt. Yuzna erinnert mit seinem Monsterfilm an die Liga grotesker Monsterklassiker wie GODZILLA und verbeugt sich mit seiner liebevollen Hommage ehrfürchtig vor den ganz großen Kultfilmen innerhalb genannten Subgenres. Wer demzufolge mit den Filmen des BRAIN YUZNA aufgewachsen ist, sollte definitiv einen Blick riskieren.
 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – Zensur

 
 
 
AMPHIBIOUS 3D ist keine Schlachtplatte. Hierbei handelt es sich um einen traditionellen Monsterfilm. Dabei steht die Kreatur selbst im Mittelpunkt. Ausufernde Splattermomente sind überschaubar. Der Stachel des Monsters durchbohrt Körper. Zudem wird eine Figur zerteilt. Hierzulande gab es für den Film eine FSK16 – ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – Deutsche Blu-ray

 
 
 
AMPHIBIOUS-3D

(c) MIG Filmgroup

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Amphibious; Indonesien | Niederlande 2010

Genre: Horror, Thriller, Komödie

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 87 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailershow, Trailer

Release-Termin: 22.02.2013

 
 
 

Amphibious 3D (inkl. 2D-Version) Blu-ray ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – weitere Veröffentlichungen

 
 
 
Neben der Einzelveröffentlichung findet man AMPHIBIOUS 3D auch noch in diversen Filmzusammenstellungen, wie der MEGA MONSTER COLLECTION oder der MONSTERS FROM HELL COLLECTION. Darin sind meist mehrere Monsterfilme enthalten. Für Fans dieser Streifen eine lohnende Investition – zumal diese Kolletionen für einen recht kleinen Preis zu haben sind.
 
 

monster-from-ehll-collection-bluray(1)

(c) Eurovideo Medien

Monsters From Hell Collection [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

mega-monster-collection-dvd

(c) KNM Home Entertainment GmbH

Mega Monster Collection [2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

AMPHIBIOUS 3D – Trailer

 
 
 

 
 

Hellraiser80/ Marcel Demuth

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Im Land der Raketenwürmer (1990)

Das Relikt (1997)

Godzilla (2014)