Filmkritik: „Candyman’s Fluch“ (1992)

candymans-fluch-mediabook
 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH

(CANDYMAN)

Story

 
 
 
Nach dem amerikanischen Bürgerkrieg Mitte der neunzehnten Jahrhunderts hat ein junger schwarzer Maler eine glückliche Beziehung zur Tochter des Landherrn. Der schickt seine Untergebenen, die in gehorsamem Rassenhass dem jungen Künstler die Hand absägen und ihn mit Honig übergossen von Bienen totstechen lassen. Stellt man sich jetzt vor einen Spiegel und äußert fünf Mal den Namen, so soll der Candyman plötzlich aus dem Schattenreich erscheinen und den Sprecher töten. Diese „urban legend“ liest Studentin Helen und stellt schockiert fest, dass ein nicht gefasster Serienkiller in Wirklichkeit der Candyman sein könnte. Sie recherchiert in armen Schwarzenvierteln Chicagos und bei der Polizei. Natürlich kann die eigentlich akademisch gebildete Frau irgendwann ihren Schnabel nicht mehr halten und beschwört das Monstrum in die Gegenwart herbei. Von jetzt an gilt es, die Mordserie des Candyman zu beenden und nicht selbst am Ende seines zum Handersatz genommenen Hakens zu landen.

 
 
 


 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH – Kritik

 
 
 
Während der heute doch oft verklärten Neunziger sah das allgemeine Kinogeschehen für Horrorfreunde nicht wirklich rosig aus. Mit deutscher Gründlichkeit hatte der Zensor die heimischen Videofirmen zu folgsamen Zerschnipplern ihrer Veröffentlichungen erzogen. Wenn mal ein Horrorfilm in den Videotheken landete, war er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bis zur Zusammenhanglosigkeit am Schneidetisch bearbeitet worden. Fangoria, die amerikanische Hochglanz-Postille für den Fan saftiger Splattereffekte in Beinahe-Postergröße, war seinerzeit das rettende Festland in diesem Ozean puritanisch gespieenen Geifers um etwas an sich sinnlos-harmlosem wie Unterhaltungskinoprogramm, Unterrubrik Horror. Da warf man doch gerne umgerechnet zehn Euro in den Klingelbeutel des Bahnhofsbuchhandels. Auf den Seiten des langlebigen Gore-Magazins war der Name Clive Barkers spätestens mit seinen HELLRAISER-Filmen absolutes Qualitätsmerkmal. Der britische Autor extremer Horrorliteratur war längst zum legitimen Nachfolger des schwächelnden Stephen King erklärt worden und lieferte beständig knochenharte Romane und Anthologien ab, die er im Bedarfsfall auch am liebsten selbst auf die Leinwand brachte.
 
 
candymans-fluch-bild-3
 
 
CANDYMAN’S FLUCH ist verfilmt ein ganz schönes Stück von der Vorlage weg. Die kannte weder die historische Vorgeschichte des Charakters, noch seine Interpretation als Slasher-tauglicher Killer. Im Buch ist der Candyman eher ein sich im Zerfall befindlicher, todkranker Mann, der Helen am Ende eines von Selbstzweifeln und Angst zerfressenen Monologes erscheint. Typisch für Barkers Stil manifestieren sich die negativen Gefühle des Protagonisten in einer – absolut horrorkonformen – Figur. Diese intelligente und natürlich wirkungsvolle Art der Konstruktion spiegelt sich bis heute im Horror wieder. Denken wir hierzu kurz an THE BABADOOK, schlicht einer der besten Horrorfilme unseres noch jungen Jahrhunderts, dessen Ende auch eine Interpretation des Monsters als gestaltgewordene Summe von Trauer, Wut und Existenzangst der Mutter zulässt. Im Film werden andere Sachen auf die Pizza geworfen. Der Candyman ist zum lupenreinen Boogieman geworden, der zwar nicht all jene um die Ecke bringt, die unehelichen Verkehr haben oder andere Blödheiten des Slasher-Opfers begehen, dafür aber genau wissen, dass man den Namen nicht fünfmal sagen sollte. Also doch blöd. Tragik liegt hier eher im Schicksal des ehemaligen Sklaven, den der Südstaatenrassismus das Leben kostete. Wird leider nicht wirklich betont. Dafür knallt’s ansonsten stets heftig. Temporeich, unterhaltsam und splatter-affin nimmt CANDYMAN’S FLUCH keine Gefangenen, achtet aber nichtsdestotrotz auf eine Atmosphäre, die eines Horrorfilms würdig ist. Zwei Fortsetzungen zog der Film nach sich, die aber dem alten, meist gültigen Gesetz der sinkenden Qualität folgen. Ein Wehmutströpfchen liegt darin, dass man nicht in New Orleans gedreht hat. Die Metropole im Süden wäre idealer Schauplatz für diese Story mit dem Hintergrund der Sklavenmisshandlung in den Jahren um den Sezessionskrieg gewesen. DER VERBOTENE SCHLÜSSEL (2005) oder AMERICAN HORROR STORY: COVEN (2013), die dritte Staffel dieser phantastischen Serie, bedienen sich bei Louisianas Folklore und Schauplätzen und profitieren prächtig davon.
 
 
candymans-fluch-bild-1
 
 
Tony Todd, durch seine Verkörperung des Candyman zu einer DER Horrorfilm-Kultfiguren der neunziger Jahre geworden, ist eigentlich ein gebildeter und versierter Schauspieler, dem es trotz seiner Popularität in der Genre-Szene immer gelingen sollte, auch außerhalb der Mauern des Grusels Arbeit zu finden. Von gelegentlichen Cameo-Auftritten, etwa in den ersten beiden HATCHET-Filmen, hält das den schwarzen Hünen trotzdem nicht ab. Virginia Madsen, Schwester von Tarantino-Maskottchen Michael, kann heute auf eine beachtliche Vita von Teilnahmen an Genre-Filmen zurückblicken. Mancher kommerziell erfolgreiche Titel dabei. Trotzdem sollte der herben Virginia der Platz auf Hollywoods „A-Liste“ verwehrt bleiben. Heute spielt sie in Fernsehserien, wo anerkanntermaßen oft bessere Scripts zur Verfilmung kommen als im – eigentlich an Achtjährige gerichteten – Superhelden-Geknalle im Kino. Wie so oft tummelt sich unter den bekannten und weniger bekannten Gesichtern der Besetzung auch Ted Raimi. Damals entfuhr dem Konsumenten maximal ein „er nun wieder“ – heute freut man sich über einen Auftritt des schon qua Geburt Kult-Stars.
 
 
candymans-fluch-bild-2
 
 
 


 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
In einer Zeit der Horror-Dürre im Kino berühmt gewordene Verfilmung des großen Clive Barker. CANDYMAN’S FLUCH ist in seiner Kinoform flüssiger, actionreicher, ja im besten Sinne trivialer als die tiefgründige Kurzgeschichtenvorlage. Der Film ist sehr angenehm gealtert und macht auch 2016 noch Spaß!
 
 
 


 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH – Zensur

 
 
 
Wie bereits auf VHS und DVD ist CANDYMAN’S FLUCH auch auf Blu-ray in der ungeschnittenen, amerikanischen Kinofassung erhältlich. Anbieter METEOR FILM hat den Streifen unter dem Originaltitel CANDYMAN veröffentlicht. Leider ist auf der erhältlichen Blu-ray nur die R-Rated-Fassung enthalten. Schenkt man dem Internet Glauben soll auch eine Unrated-Fassung existieren. Diese beinhaltet alternatives Bildmaterial. Bereits die damals auf VHS erhältliche FSK18-Fassung von CANDYMAN’S FLUCH besass andere Bildeinstellungen als die R-Rated-Version. Leider hat man die der deutschen Blu-ray nicht als Bonus beigefügt. Das ist schade.
 
 
 


 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
candymans-fluch-bluray-amaray

(c) Meteor Film (Blu-ray im KeepCase)

candymans-fluch-mediabook

(c) Meteor Film (limitiertes Mediabook)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Candyman; USA 1992

Genre: Horror, Thriller, Mystery

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 2.0, Deutsch Dolby 2.0 Surround, Englisch Dolby 2.0 Surround

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1,85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 99 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe | FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Limitiertes Mediabook | KeepCase mit Wendecover

Extras: Sweets to the sweet: The Candyman mythos, Clive Barker: Raising Hell, Audiokommentar mit Cast & Crew, Originaltrailer | zusätzlich nur im Mediabook: Bernard Rose Storyboards Booklet mit Original-Presseheft, Pressefotos, Werberatschlag und Kino-Aushangsatz

Release-Termin: 27.05.2016

 

Candyman [Blu-ray] im KeepCase ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Candyman [limitiertes Mediabook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

CANDYMAN’S FLUCH – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder | Packshots liegen bei METEOR FILM)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Candyman 2 – Die Blutrache (1995)

Candyman 3 – Der Tag der Toten (1999)

Bloody Mary (2006)

Queen of Spades – The Dark Ride (2015)

The Legend Of Bloody Mary (2008)

Filmkritik: „Frankenstein – Das Experiment“ (2015)

frankenstein-2015-poster
 
 
 

FRANKENSTEIN – DAS EXPERIMENT

Story

 
 
 

Der künstlich erschaffene Adam (Xavier Samuel aus BAIT 3D) kann aus dem Labor entkommen, landet in der Welt der Menschen und stellt schnell fest, dass nicht er das eigentliche Monster ist, sondern der Mensch selbst.

 
 
 


 
 
 

FRANKENSTEIN – Kritik

 
 
 
Kaum ein Jahr vergeht, ohne dass ein neuer Film entsteht, der auf dem Roman von MARY SHELLEY basiert, den die britische Schriftstellerin in jungen Jahren geschrieben und veröffentlicht hat. Bereits im Jahre 1910 wurde das Buch FRANKENSTEIN erstmals von den EDISON STUDIOS für die Leinwand adaptiert und hat seither unzählige Verfilmungen nach sich gezogen, von denen mittlerweile niemand mehr die genaue Anzahl kennt. Viel filmisches Schindluder wurde über die Jahrzehnte mit dem Erfolgsroman getrieben, wobei vor allen in den experimentierfreudigen 1980er Jahren genug trashiges Horrorfutter für den Videomarkt produziert wurde, das kaum noch etwas mit der Originalgeschichte gemein hatte und den Fokus auf Gewalt, Blut und Spezialeffekte richtete. Gleiches gilt auch für den vorliegenden FRANKENSTEIN. Der feierte auf dem FANTASY FILMFEST 2015 Deutschlandpremiere und kam immerhin beim gewalterprobten Publikum gut an, weil er mit viel fragwürdigem Splatter die Herzen blutgieriger Gorehounds erobern konnte.
 
 
frankenstein-2015-bild-1
 
 
Hinter der sehr modernen Interpretation verbirgt sich kein Unbekannter. BERNARD ROSE meldet sich nach dem Found-Footage-Schnarcher SXTAPE zurück, der mit CANDYMAN eine der wichtigsten Horrorikonen unserer Zeit erschuf und in den 90ern für CANDYMANS FLUCH reichlich Lob in Horrorkreisen erntete. Das dürfte im Falle von FRANKENSTEIN nicht so zahlreich ausfallen, denn statt eine stimmige Geschichte mit Atmosphäre und Tiefgang zu erzählen, wird geschmackloser Horror mit dem Holzhammer serviert. Rose orientiert sich – wie so viele Regisseure vor ihm – mal mehr, mal weniger lose am Buch und berichtet in seinem Film von einer desorientierten Kreatur, die sich in einer fremden Welt zurechtfinden muss und ausschließlich auf Hass, Gewalt und Verachtung stößt. Das bemitleidenswerte Wesen nennt sich Adam und wurde von Wissenschaftlern im Labor gezeugt, die eine Art Supersoldat schaffen wollten. Leider läuft das Experiment nicht nach Plan, denn die Zellteilung bereitet Probleme. Erste Komplikationen treten auf, so dass sich die Forscher dazu entschließen den künstlich geschaffenen Menschen einzuschläfern. Leider haben sie nicht mit der übermenschlichen Muskelkraft und der unbändigen Widerstandsfähigkeit ihres Testobjekts gerechnet. Das reist sich los, bringt ein paar Wissenschaftler zur Strecke und kann aus dem ungemütlichen Gefängnis entkommen. Doch die eigentliche Hölle wartet vor den Toren der Forschungsstation, denn hier draußen wird die verunsicherte Kreatur mit etwas konfrontiert, was um Längen schlimmer ist, als schmerzhafte Experimente hinter sterilen Wänden: die Bestie Mensch.
 
 
frankenstein-2015-bild-2
 
 
Gute Ansätze, aber viel unnötiger Gewaltmist. Ohne Zweifel verbirgt sich hinter dieser modernen Adaption eines weltbekannten Mythos die wohl brutalste FRANKENSTEIN-Verfilmung, die die Filmwelt bis dato gesehen hat. Leider ist viel Mord und Totschlag nicht immer förderlich für einen Film, der ganz nebenbei versucht, so etwas wie Gesellschaftskritik an den Zuschauer zu bringen. Regisseur BERNARD ROSE scheint sich nicht zwischen derben Splatter-Horror und kritischem Drama entscheiden zu können, was oftmals dazu führt, dass dem Film die Ernsthaftigkeit genommen wird und die Geschehnisse ins Absurde – fast schön Lächerliche – abgleiten. So geht im Exploitation-Rausch eine nicht unterinteressante Botschaft unter, die dem Zuschauer vermitteln will, dass das grausamste und gewissenloseste aller Monster stets der Mensch selbst ist. Trotz austauschbarer Handlung und zu vielen, geschmacklosen Blutmomenten bleibt XAVIER SAMUEL im Gedächtnis. Der aus THE LOVED ONES bekannte Schauspieler verkörpert hier die Rolle eines verstoßenen Wesens, das sich in einer unterkühlten Welt nach Liebe und Zugehörigkeit sehnt mit Bravour. Samuel bewirkt im Film, dass Mitleid für eine entstellte Kreatur entsteht, die so handelt, wie man es ihr beigebracht hat. Leider ist er da aber der einzige. Die übrigen Darsteller sind kaum der Rede wert und nerven mit teils quälendem Overacting. Selbst Horror-Star TONY TODD bleibt blass. Offensichtlich hat er in der Vergangenheit an zu viel beliebigem Low-Budget-Horror mitgewirkt, dass ihm die Lust vergangen ist, sich von der besten Seite zu zeigen. Somit richtet sich der von BERNARD ROSE gedreht FRANKENSTEIN eher an ein Publikum, dem nicht die Handlung wichtig ist, sondern die Tatsache, dass möglichst viel Blut spritzt. Wem’s gefällt.
 
 
frankenstein-2015-bild-3
 
 
 


 
 
 

FRANKENSTEIN – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Die Splatter-Version von FRANKENSTEIN. Ein etwas unausgegorener Mix aus Gewalt-Horror und Gesellschafts-Drama, der eine kritische Botschaft vermitteln möchte. Weil sich Regisseur BERNARD ROSE jedoch etwas zu versteift auf das Zelebrieren deftiger Splatter-Exzessen konzentriert, verliert die nicht uninteressante Gesellschaftskritik an Gewichtung und macht Platz für deftige Hausmannskost, die wohl nur bei hungrigen Gorehounds auf Zustimmung stoßen wird. Trotz guter Ansätze kann man FRANKENSTEIN keineswegs ernstnehmen, dazu spielt Macher Rose zu detailverliebt mit dem Holzhammer und verursacht damit in erster Linie Ekel statt Kontroverse. Verschenktes Potenzial.
 
 


 
 
 

FRANKENSTEIN – Zensur

 
 
 
Gute Nerven sollte man für FRANENSTEIN mitbringen, denn die gezeigte Gewalt im Film hat es in sich. Die wird roh und schonungslos auf der Mattscheibe gezeigt und reicht von eingeschlagenen Schädeln bis zum Ansägen von Hälsen mit einer Säge. Die Kamera hält in den meisten Fällen schonungslos drauf, so dass es etwas verwunderlich anmutet, dass es FRANKENSTEIN ungeschnitten nach Deutschland geschafft hat. Die FSK hat den Film in seiner kompletten Fassung passieren lassen, was wohl vor 10 Jahren undenkbar gewesen wäre. Da saßen wohl Horrorfans im Prüfungsgremium.
 
 
 


 
 
 

FRANKENSTEIN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
frankenstein-das-experiment-bluray

(c) Eurovideo Medien

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Frankenstein; Deutschland | USA 2015

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1920 x 1080p) | @50 Hz

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Making-of, B-Roll, Statements, Trailer

Release-Termin: 25.05.2016

 

Frankenstein – Das Experiment [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

FRANKENSTEIN – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken & Abbildungen liegen bei Eurovideo Medien)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Roger Cormans Frankenstein (1990)
 
Frankenstein 2 – Das Monster erwacht (2011)
 
Mary Shelley’s Frankenstein (1994)
 
Bride of Re-Animator (1994)
 
Re-Animator (1985)

Filmreview: „SX_CAM“ (2013)

sx_tape-2013-bernard-rose
 
 
 

SX_CAM

(SXTAPE)

Story

 
 
 
Ein sexhungriges Paar dreht einen privaten Porno in einem verlassenen Krankenhaus und zieht die Missgunst eines zornigen Geistes auf sich, der zu Lebzeiten in der Klinik vergewaltigt wurde …
 
 
 


 
 
 

SX_CAM – Kritik

 
 
 
Der in London geborene und nun in LA lebende Regisseur BERNARD ROSE macht mal wieder einen Abstecher ins Horror-Genre und meldet sich mit einem Gruselfilm zurück, der sich einem aktuellen Horror-Trend unterwirft: Found-Footage. ROSE hat vor vielen Jahren mit CANDYMAN (1992) eine Kultfigur des modernen Schauerkino geschaffen, die neben Schlitzer-Kollegen wie CHUCKY, MICHAEL MEYERS und FREDDY KRUEGER aus der Horrorfilmwelt nicht mehr wegzudenken ist und die zu einer der wenigen Horror-Figuren gehört, die noch nicht durch die Recyclingpresse gejagt wurde, um ein Hochglanz-Remake in die Lichtspielhäuser bringen zu können. SX_CAM (im Original: SXTAPE) heißt das vorliegende Wackelkamera-Ding und wurde, was für ein Zufall, von STEVE SCHNEIDER produziert, der ja momentan Experte in Sachen Found-Footage zu sein scheint. Der finanziert ein verwackelte Filmchen nach dem nächsten und hat dafür gesorgt, dass Streifen wie der Werwolf-Schocker WER, die Öko-Katastrophe THE BAY, der Grusler HAUNT und sogar die PARANORMAL ACTIVITY-Reihe das Licht der Filmwelt erblicken durften. Leider macht sich mit der stetig steigenden Anzahl der von ihm produzierten Horrorfilme auch die Qualität in dessen Machwerken rar, denn einige der zuletzt von ihm finanzierten Streifen sind nun nicht gerade das Gelbe vom Ei. Umso verwunderlicher, dass sich Regisseur BERNARD ROSE für die Umsetzung von SX_CAM überreden lies, der hier vermutlich einen seiner bisher miesesten Film gedreht hat und eigentlich eher für grandios psychologische Thriller wie PAPERHOUSE – ALBTRÄUME WERDEN WAHR (1988) bekannt ist. Vielmehr erinnert SX_CAM an diese günstig erstellten Indie-Gurken, die von ambitionierten Neulingen gedreht werden, um erstmals Filmluft schnuppern zu dürfen.
 
 
sx-cam-bild-1
 
 
Es geht um die verwirrte Künstlerin Jill (CAITLYN FOLLEY), die gleich zu Beginn in einer Zelle verhört und mit dem Tod ihres Freundes Adam (IAN DUNCAN) konfrontiert wird. Sie scheint die einzige Überlebende eine mysteriösen Mordserie zu sein, die sich in einem leerstehenden Krankenhaus in Los Angeles ereignet haben soll. Leider kann sich die Gute an nichts erinnern, was der Polizei jedoch wenig förderlich ist. Was genau passiert ist, erlebt der Zuschauer in den folgenden 90 Minuten, denn Freund Adam hat die Geschehnisse mit dem Camcorder gefilmt und das Grauen auf Film festgehalten. Das gefunden Material dient Found-Footage typisch als Beweis für die Existenz paranormaler Aktivitäten und soll natürlich auch dem Zuschauer das Fürchten lehren, der jedoch nach der endlos langen Reihe an Filmen im Stile eines PARANORMAL ACTIVITY derart Schreckware so gar nicht mehr gruselig finden dürfte. Demnach ist das, was sich auf dem Speicher der Kamera befindet nach all den GRAVE ENCOUNTERS-Plagiaten wenig überraschend und allgemein bekannt. Jill und Adam sind ein junges Paar und immer auf der Suche nach dem besonderen Kick. Sex spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle, so dass die schnelle Nummer an möglichst reizvollen Plätzen mit Adams Kamera gefilmt werden muss. Ein verlassenes Krankenhaus soll der neue Schauplatz für das private Sexvideo werden, so dass man sich heimlich Zutritt zum Gebäude verschafft und erstmal ein kleines Schäferstündchen vor der Linse der Kamera hält. Was die beiden jedoch nicht wissen aber der Zuschauer ahnt: Hier spukt es. Eine rachsüchtige Geisterfrau wandelt durch die Flure und ergreift Besitz von der adretten Hauptdarstellerin. Die klagt plötzlich über Nasenbluten und Unwohlsein, erholt sich jedoch schnell wieder und fuchtelt wie wild mit einer Pistole vor den Gesichtern zweier Freunde umher, die wenig später auch noch in die Handlung stolpern, um die leerstehende Abtreibungs-Klinik zu erkunden. Am Ende werden alle Beteiligten durch die besessene Jill in den Filmhimmel transferiert und der Zuschauer erfährt, dass der wütende Geist auf sexhungrige Endzwanziger gar nicht gut zu sprechen ist, schließlich wurden die narkotisierten Patientinnen dieser Klinik vom Chefarzt persönlich auf dem Operationstisch vergewaltigt.
 
 
sx-cam-bild-2
 
 
Kennste einen, kennste alle. Wer schon einmal einen Geiserfilm in Wackelcam-Optik gesehen hat, dürfte so langsam die Fährte gewittert haben, an welchen Regeln sich die Macher solcher Werke orientieren. Man nehme einige kamerageile Protagonisten, verfrachte sie an einen düsteren Ort mit schlimmer Vergangenheit und schüttle die Kamera eifrig, damit der Zuschauer nicht erkennen kann, was da auf der Mattscheibe passiert. Zeigen sich dann nach Minuten der Langeweile endlich mal die zornigen Geister, wird deren Erscheinen von nervenaufreibenden Störeffekten begleitet, die selbstverständlich nur dann auftreten, wenn da mal ein schlecht geschminktes Gespenst durchs Bild saust. SX_CAM bedient sich den bekannten Klischees jener Filmgattung und versucht nicht einmal ansatzweise dem ausgelutschtem Found-Footage durch frische Ideen neue Impulse zu verleihen. Die Frage, die sich uns leider immer wieder stellt: Wer will die immer wieder gleichen, billig geschusterten Wackelcam-Filme sehen und wann endet endlich dieses förmliche Flut an immer wieder neuen Streifen dieser Art, die im Grunde genommen alle gleich sind und sich nur durch den Titel voneinander unterscheiden? Große Überraschungen darf der Zuschauer nicht erwarten, denn SX_CAM ist eines dieser halbherzigen Schreckensszenarien, die vermutlich nur allein des Geldes wegen gemacht wurden. Die Geschichte ist vorhersehbar und platt und die Handlung strotzt vor unzähligen Logiklücken. So bleibt unklar, warum in einer verlassenen Klinik noch gut funktionierende Überwachungsmonitore zu finden sind und weshalb das Gebäude 20 Jahre nach der Schließung noch immer mit Strom versorgt wird. Nach ersten Erkundungsstreifzügen klagt Jill (übrigens eine ganz nervtötende Kombo aus PARIS HILTON und BRITNEY SPEARS) über immenses Nasenbluten und eine bösartige Präsenz ist dem Paar dicht auf den Fersen. Mit Müh und Not findet die beiden den Ausgang und können sich in letzter Minute in Sicherheit bringen. In der nächsten Szene kehren Jill und Adam zurück in das verlassene Gebäude und erkunden es gemeinsam mit zwei Freunden – klingt logisch! Die Beweggründe ihres wirren Handelns scheint vermutlich nur Drehbuchschreiber ERIC REESE (sein Debüt) erklären zu können, der mit SX_CAM einen Film zu Papier gebracht hat, dessen Geschichte nicht im Geringsten interessant ist und von Regisseur BERNARD ROSE nur leidlich spannend in Szene gesetzt wurde.
 
 
sx-cam-bild-3
 
 
 
 
 


 
 
 

SX_CAM – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
SX_CAM (Originaltitel: SXTAPE) lässt Gruselfans die Nackenhaare zu Berge stehen, was jedoch hauptsächlich an der unheimlichen Sound-Kulisse liegen mag, als an der leidlich spannenden Geistergeschichte. CANDYMANN-Regisseur BERNARD ROSE konnte scheinbar mit dem Mikro-Budget von knapp einer halben Million Dollar nicht viel anfangen und hat mit SX_CAM nur einen typischen Vertreter des Found-Footage-Genres gedreht, der sich lieber bei anderen Werken bedient, statt eigene Idee zu liefern. Der Streifen ist eine überraschungsarme Kombination aus GRAVE ENCOUNTERS und PARANORMAL ACTIVITY, die dazu noch mit einer der nervigsten Hauptdarstellerin aufwartet, die man bis dato in einem solchen Machwerk zu Gesicht bekommen hat. Am Ende gibt’s immerhin einen gut getricksten Splatter-Effekt zu sehen. Ob der Zuschauer den überhaupt zu sehen bekommt bleibt fraglich, denn aufgrund der quälenden Vorhersehbarkeit, dürften die meisten Filmfans ohnehin vorzeitig abgeschalten haben.
 
 
 


 
 
 

SX_CAM – Zensur

 
 
 
SX_CAM hat nur einen wirklich deftigen, grafischen Effekt zu bieten und der wird ziemlich am Ende gezeigt. Da wird einem Protagonisten durch die Hand in den Kopf geschossen. Die Einschusswunde schaut ziemlich echt aus. In einer anderen Szene werden zwei weitere Charaktere ebenfalls mit einer Pistole erschossen. Hier sieht der Zuschauer die Morde aber nur aus der Sicht der Überwachungskamera. Das hat für eine FSK16 gereicht – ungeschnitten versteht sich.
 
 
 


 
 
 

SX_CAM – Deutsche Blu-ray

 
 
 
sx-cam-bluray

(c) 3L Vertriebs GmbH & Co. KG (Blu-ray im KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: SX_Tape; USA 2013

Genre: Horror, Thriller, Mystery

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 84 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Making of, Trailer

Release-Termin: 22.09.2017

 

Sx Cam [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

SX_CAM – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Grave Encounters 2 (2012)
 
House of Dust (2013)
 
Psych:9 (2010)