Filmkritik: „Ouija: Ursprung des Bösen“ (2016)

ouija-2-ursprung-des-boesen-poster
 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN

(OUIJA: ORIGIN OF EVIL | OUIJA 2)

Story

 
 
 
Eine Familie spielt mit einer Macht, die sie nicht begreifen kann. Mittels Hexenbrett nimmt man Kontakt mit der Geisterwelt auf und gerät an Kreaturen, die keinen Spaß verstehen.

 
 
 


 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN – Kritik

 
 
 
Manchmal geschehen doch noch Wunder. Vor allem dann, wenn eigentlich unnötige Ableger mehr oder weniger erfolgreicher Horrorfilme gedreht werden, die dann zu aller Überraschung besser sind als das Original. So auch geschehen mit dem Horrorstreifen OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN, bei dem man nicht vermuten würde, dass es sich hier eigentlich um einen weiteren Teil des durchwachsenen Teenie-Gruselstreifens OUIJA handelt. Der wurde von UNIVERSAL PICTURES im Jahr 2014 ins Kino gebracht, um den von WARNER BROS zuvor in Auftrag gegebenen THE CONJURING und dessen überflüssiges Spin-Off ANNABELLE den Kampf ansagen zu können. Leider entwickelte sich OUIJA zum Volldebakel, da der Film nicht hielt, was die umfangreich geschalteten Werbemaßnahmen versprochen hatten. Statt schaurigem Gänsehautkino gab’s austauschbares Gruseleinerlei nach bekanntem Muster zu sehen, bei dem die Spannung mangels Neuerungen schon nach dem Vorspann mit der Lupe gesucht werden musste. Trotz verärgerter Kinogänger spielte OUIJA immerhin genug Dollars an den Kassen ein, um eine Fortsetzung anpeilen zu können. Weil nach den unzureichenden Qualitäten der Gruselgurke wohl niemand für den Nachfolger Geld ausgegeben hätte, entschlossen sich die Macher zu einem geradezu hinterlistigen Trick. Sie verzichteten auf die Zwei im Titel und tauften den Nachfolger um in OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN. Besser hätte man das Publikum nicht an der Nase herumführen können.
 
 
ouija-2-ursprung-des-boesen-bild-4
 
 
Die Fortsetzung von OUIJA ist somit gar keine richtige Fortsetzung. OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN erzählt die Vorgeschichte zum Gruselflop und entführt den Zuschauer ins Amerika der 1960er Jahre. Irgendwo in einem idyllischen Vorort von Los Angeles rettet sich eine verwitwete Mutter mit ihren zwei Töchtern über die Runden. Damit der Lebensunterhalt bestritten werden kann, ist man in Sachen Scharlatanerie im Einsatz, um mit falschen Séancen trauernden Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch aus Taschenspielertricks wird bald Ernst. Nachdem ein Ouija-Brett angeschafft wurde, um den falschen Kontakt mit dem Jenseits glaubwürdiger erscheinen zu lassen, staunt man nicht schlecht, als sich plötzlich wirklich Geister auf die Botschaften melden. Vor allem die jüngere Tochter Doris findet schnell Gefallen am Draht zum Jenseits. Leider wird die Familie die Geister bald nicht mehr los, die sie gerufen hat. Unter den toten Plaudertaschen befinden sich nämlich auch einige Gestalten, die der Menschheit nichts Gutes wollen. So nehmen die Geschehnisse ihren Lauf und bescheren Zuschauern Gänsehaut – einiger fieser Spezialeffekte sei Dank.
 
 
ouija-2-ursprung-des-boesen-bild-2
 
 
Ein Prequel, das den missratenen Vorgänger gekonnt ignoriert. Als hätte es ihn nie gegeben. OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN ist überraschend anders als der Film, der zwei Jahre zuvor das Publikum mit Langeweile gequält hat. Statt sich ausschließlich auf Effekthascherei zu konzentrieren, geht man dem Gruseln auf den Grund und versucht das Angsteinjagen auf altmodische Weise zu zelebrieren. Das bedeutet: mehr Atmosphäre und Stimmung, dafür weniger Krawall und Blut. Verantwortlich ist MIKE FLANAGAN. Der hatte bereits mit den sehenswerten Genrefilmen BEFORE I WAKE, HUSH und OCULUS bewiesen, dass er in Sachen Horror Wert auf Qualität legt. So ließ er sich für OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN unverkennbar von Filmen wie THE CONJURING und dessen unmittelbarer Fortsetzung inspirieren, die kommerziell gesehen – und weil die Welt schlecht ist – zu den erfolgreichsten Horrorfilmen gehören, die jemals gedreht wurden. Dass die OUIJA-Fortsetzung in ebenso atmosphärischem Retro-Setting daherkommt, wie die genannten Horror-Hits, legt die Vermutung nahe, dass da jemand im Produzentenauftrag nacheifern sollte. Glücklicherweise wenigstens nicht unbeholfen, denn Dank seiner tristen 60er-Jahre-Kulisse fühlt sich OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN gleich doppelt so schaurig an.
 
 
ouija-2-ursprung-des-boesen-bild-1
 
 
Regisseur MIKE FLANAGAN erzählt hier eine stimmungsvolle Spukgeschichte, die gewöhnlich beginnt und im späteren Verlauf immer unheimlicher wird. Im Mittelpunkt steht die kleine Doris, die bald nicht mehr so unschuldig ist, wie sie auf den ersten Blick scheint. Geisterwesen schlüpfen in ihren Körper und richten kräftig Unheil an. Das passiert unter Einsatz von CGI, der aber nie zu aufdringlich wird. Ganz im Gegenteil. Das Effekte-Team spielt mit Morphing-Effekten, die das Gesicht der kleinen Hauptdarstellerin verzerren. Aufgrund verspielter Stilmittel wie Unschärfen und bewusst schlechter Ausleuchtung wirken die Entfremdungseffekte reichlich verstörend. Empfindsame Gemüter lassen demnach besser das Licht beim Schlafen an. Die tricktechnisch raffiniert animierten Grimassen des kleinen Mädchens folgen sicherlich bis in die Träume.
 
 
ouija-2-ursprung-des-boesen-bild-3
 
 
Unterm Strich betrachtet ist OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN eine kleine Überraschung. MIKE FLANAGAN lässt viel Liebe zum Detail einfließen und überzeugt mit selbstbewusster Handschrift. Neben dem geschickten Spiel mit Licht und Schatten sind es vor allem visuelle Spielereien und Details, die die Gruselatmosphäre verstärken. So erinnern absichtlich verpatzte Schnitte und Filmrollenwechsel-Löcher im Bild an längst vergangene Zeiten, in denen man noch ins Kino gehen musste, um sich das Fürchten lehren zu lassen. Nur dort dürfte das OUIJA-Prequel ohnehin sein gesamtes Gruselpotenzial entfalten können, denn dieser Film ist dafür prädestiniert sich mit der schreckhaften Freundin zusammengekuschelt im Kinosessel auf Geisterjagd zu begeben.
 
 
 


 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Was für ein riesiges Gruseltheater um ein kleines, na ja, „Brettspiel“. OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN erzählt die Vorschichte zum Horrorfilm OUIJA, der 2014 erschien und leider enttäuschte. Wer jetzt aber meint, dass auch der zweite Teil mit Langeweile quält, irrt gewaltig. BEVOR I WAKE-Regisseur MIKE FLANAGAN hat all das aus dem Drehbuch gestrichen, was den Vorgänger so miserabel gemacht hat. So ist das Prequel im Gegensatz zur Schnarchtablette von 2014 eine deutliche Steigerung und Gruselfans uneingeschränkt zu empfehlen. Übrigens basieren beide Filme auf einem Okkultisten-Werkzeug, das als Brettspiel des Spielzeugherstellers HASBRO schon so einige Filmemacher beschäftigt hat. Der bekannteste Film zum Thema wurde in den 1980ern gedreht und dürfte sturmerprobten Horrorfilmkennern unter dem Titel WITCHBOARD – DIE HEXENFALLE bekannt sein. Auf der gleichen Welle reitet auch OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN, der ohne zu übertreiben sogar einen Tick besser ist, als der B-Horrorklassiker aus der Mache von KEVIN TENNY. Aber das ist auch kein Wunder, denn dem zweiten Teil von OUIJA stand weit mehr Budget zur Verfügung (neun Millionen US-Dollar) als Tenny seinerzeit für seinen Low-Budget-Grusler verbraten durfte.
 
 
 


 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN – Zensur

 
 
 
OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN (Originaltitel: OUIJA: ORIGIN OF EVIL) ist ein typischer Vertreter der Gattung Geisterfilm. Hier wird sich in erster Linie auf Stimmung und Atmosphäre konzentriert. Zeigefreudige Gewaltmomente sucht man vergebens. Ein Teenager wird aufgehängt, ein Mund zugenäht, ein Kind erstickt und einer Filmfigur wird eine Klinge in den Bauch gerammt. Außerdem gibt es noch ein paar Skelette zu sehen. Im Kino wurde OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN mit FSK16 aufgeführt. Diese Freigabe gilt ebenso für die Heimkinoveröffentlichung.
 
 
 


 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
ouija-ursprung-des-boesen-bluray

(c) Universal Pictures Home Entertainment (KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Ouija: Origin of Evil; USA 2016

Genre: Horror

Ton: Deutsch DTS 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1, Französisch DTS 5.1, Italienisch DTS 5.1, Spanisch DTS 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte, Arabisch, Dänisch, Finnisch, Französisch, Hindi, Isländisch, Italienisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch

Bild: 1.85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 99 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Kommentar mit Regisseur/ Co-Autor/ Cutter Mike Flanagan, Unveröffentlichte Szenen, Das Making-of von „Ouija – Ursprung des Bösen“

Release-Termin: 23.03.2017

 

Ouija – Ursprung des Bösen [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

OUIJA: URSPRUNG DES BÖSEN – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Universal Pictures Home Entertainment 2017)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Witchboard – Die Hexenfalle (1986)
 
Ouija – Spiel nicht mit dem Teufel (2014)
 
Satanic (2016)
 
The Midnight Game (2013)
 
I am ZoZo (2012)
 
The Ouija Experiment (2011)
 
Witchboard 2 – Die Tür zur Hölle (1993)

Werbeanzeigen

Filmkritik: „Anguish – Gequälte Seele“ (2015)

anguish-2015-poster
 
 
 

ANGUISH – GEQUÄLTE SEELE

(ANGUISH)

Story

 
 
 
Der introvertierte Teenager Tess (Ryan Simpkins) erlebt nach dem Umzug ins neue Zuhause die Hölle auf Erden, denn in den neuen vier Wänden scheint etwas nicht mit rechten Dingen zuzugehen.

 
 
 


 
 
 

ANGUISH – Kritik

 
 
 
Bevor Unruhe entsteht, klären wir kurz auf. Der nun vorgestellte Streifen ist keine Neuverfilmung des bereits 1987 entstandenen Psychothriller ANGUISH, der hierzulande unter dem Titel IM AUGENBLICK DER ANGST vermarktet wurde. Produzent SONNY MALLHI geht andere Wege und versucht nicht mit Nervenkitzel und Psychospielchen zu unterhalten, sondern will gruseln und Gänsehaut verursachen. Dafür nimmt der Geldgeber diverser Genrefilme (darunter CRUSH, THE STRANGERS oder HOUSE AT THE END OF THE STREET) sogar selbst auf dem Regiestuhl platz und läutet mit ANGUISH gewissermaßen seine Regie-Karriere ein. Ungewohnt unkonventionell geht es in seinem Regiedebüt zugange, denn anders als die meisten seiner bisher produzierten Werke ist ANGUISH kein einfallsloser Mainstream-Streifen mit plakativer Effekthascherei. Vielmehr orientiert sich der Regieneuling am mutigen Independent-Kino der letzten Jahre (siehe: IT FOLLOWS), das sich einen Deut darum schert, sich den platten Regeln massentauglicher Horrorfilme zu unterwerfen. Stattdessen wird mit neuen Ideen und ungewohnter Inszenierung ein unwohles Bauchgefühl beschert – etwas, was man in vielen Schauerstreifen neueren Datums schmerzlich vermisst.
 
 
anguish-2015-bild-5
 
 
Tess, ein junger Teenager ist psychisch instabil und leidet – so die Ärzte – seit Jahren an einer Identitätsstörung. Um den Alltag erträglich zu gestalten, schluckt die deshalb Pillen und bezieht mit der Mutter ein neues Zuhause, damit die kleine Familie Erlebtes hinter sich lassen und neu beginnen kann. Doch mit dem Umzug verschlimmern sich die Probleme. Das Mädchen beginnt plötzlich Stimmen zu hören und wird von unsichtbaren Kräften attackiert. Leider scheinen die Medikamente gegen die psychische Erkrankung nicht mehr zu wirken und das Verhalten des introvertierten Teenagers beginnt sich zu verändern. Sind da etwa höhere Mächte am Werk?
 
 
anguish-2015-bild-4
 
 
ANGUISH ist nichts für Freunde hektisch geschnittener und rasant gefilmter Genrefilme. Regieanfänger SONNY MALLHI nimmt sich viel Zeit mit dem Erzählen seiner Geschichte und konzentriert sich ausschließlich auf seine verwirrte Filmheldin, die im Verlauf der Handlung von ruhelosen Kreaturen des Jenseits – um mal wieder zum Sinn des Filmtitels zurückzukommen – „gequält“ wird. Anders als anfänglich vermutet, leidet die geplagte Tess nicht unter psychischen Störungen, sondern wird von ruhelosen Geistern als Marionette benutzt, damit die weiterhin unter den Lebenden wandeln können. Die missbrauchen den Körper des Mädchens, um noch einmal von geliebten Menschen in den Arm genommen zu werden. Weil ANGUISH trotzdem immer noch im Horrorfach beheimatet ist, dürfte klar sein, dass nicht jeder Geist guter Dinge ist und auch böse Seelen die Gelegenheit nutzen, um im Diesseits Unfug treiben zu können.
 
 
anguish-2015-bild-1
 
 
In ANGUISH wird der Begriff Langsamkeit im Horrorfilm neu definiert. Viel gesprochen wird nicht. Stattdessen lässt Macher SONNY MALLHI in erster Linie Bilder für sich sprechen und fängt diese mit gemächlichen Kamerafahrten ein. So sind oft lange statische Einstellungen von Gesichtern oder Situationen zu sehen, die es dem Zuschauer nicht nur erleichtern sich mit den verängstigten Figuren des Film zu identifizieren. Deprimierende Schicksale und Ängste der Protagonisten haben Vorrang und lassen ANGUSIH gerade der zermürbenden Atmosphäre wegen mehr nach beunruhigendem Drama erscheinen, statt furchteinflößendem Spukstreifen. Demzufolge ist Geisterthematik nur Nebensache, denn schnell leuchtet in diesem Regiedebüt ein, dass nicht rastlose Spukgestalten im Mittelpunkt stehen, sondern die Angst einer Mutter das eigene Kind zu verlieren – unter welchen Umständen auch immer.
 
 
anguish-2015-bild-2
 
 
 


 
 
 

ANGUISH – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Außergewöhnliches Gruselkino für Zuschauer, denen es wichtig ist, dass sich Horrorfilme vom üblichen Genre-Brei abheben. Im unheimlichen ANGUISH (übersetzt: Qual) sucht man effekthascherische Momente vergebens. Regisseur SONNY MALLHI – der Produzent vieler massentauglicher Horrorstreifen – wollte einem Film ganz nach eigenem Geschmack und individuellen Vorstellungen drehen. Um alle Zügel selbst in der Hand halten zu können, fungierte er nicht nur als Produzent und Regisseur. Auch das Drehbuch wuchs auf seinem Mist und bringt das zum Ausdruck, vor was sich der Macher des Films am meisten fürchtet. ANGUISH überzeugt mit ungewohntem Inszenierungsstil, der vermutlich allen Mainstream-verwöhnten Horrorfans zu langsam sein dürfte. Statt reißerischen Budenzauber zu zelebrieren, geht es in ANGUISH eher gemächlich und depressiv zu. Der Fokus liegt in erster Linie auf Ängste und Emotionen der Filmfiguren. So geht jede der Protagonisten in ANGUISH durch die eigene Filmhölle. Mütter fürchten den Verlust ihrer Kinder und Heldin Tess hat Angst vor sich selbst und ihrem Umfeld. Entstanden ist mutiges und unkonventionelles Horrorkino mit Tiefgang, für das man Regisseur SONNY MALLHI an dieser Stelle dankbar sein sollte, schließlich muss man intelligentes und metapherreiches Horrorkino mittlerweile mit der Lupe suchen.
 
 
 


 
 
 

ANGUISH – Zensur

 
 
 
ANGUISH besitzt keine Schauwerte für Gore- und Splatterfans. Es gibt weder Gewalt noch Blut zu sehen. Eigentlich könnte der Streifen so demnach bereits für Zwölfjährige freigegeben werden. Aufgrund einiger verstörender Spukmomente hat der Streifen aber eine FSK16 erhalten.
 
 


 
 
 

ANGUISH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
anguish-bluray

(c) Studio Hamburg Enterprises

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Anguish; USA 2015

Genre: Thriller, Horror, Drama

Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1080i)

Laufzeit: ca. 87 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Keepcase mit Wechselcover und Schuber

Extras: Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 08.05.2017

 

Anguish [Blu-ray] auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

ANGUISH – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei Studio Hamburg Enterprises)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
At the Devil’s Door (2014)
 
Echoes (2014)
 
The Entity (1982)
 

Filmreview: „Beneath“ (2013)

beneath-2013
 
 
 

BENEATH – ABSTIEG IN DIE FINSTERNIS

Story

 
 
 
Nach einem Unfall ist eine Gruppe Bergleute Untertage von der Außenwelt abgeschottet und muss 72 Stunden auf Rettung warten. Die beklemmende Situation scheint jedoch noch das Beste zu sein, was ihnen an diesem Tag widerfahren ist, denn mit dem Einsturz wurde auch etwas Unheimliches freigelegt …
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Kritik

 
 
 
Das Wort BENEATH scheint derzeit immer wieder Verwendung bei der Titelkreation von Horrorfilmen zu finden. Erst kürzlich haben wir einen Streifen mit gleichem Titel besprochen, der vom amerikanischen Horror-Kanal CHILLER in Produktion gegeben wurde und inhaltlich mit seiner Monsterfisch-Thematik jedoch eine ganz andere Richtung einschlägt. Gleiches gilt übrigens auch für den von DAGEN MERRILL inszenierten Mystery-Thriller, der von PARAMOUNT CLASSICS und MTV FILMS hergestellt und für eine lukrative DVD-Auswertung bereits im Jahr 2007 in die Händlerregale gebracht wurde. Der nun vorliegende BENEATH schmückt sich zwar mit gleichem Namen, ist jedoch im Unterschied zu den genannten Genre-Werken um Längen besser. Demnach sollte der interessierte Horrorfan Vorsicht walten lassen und beim Kauf darauf achten, dass er auch wirklich den richtigen BENEATH in den Einkaufskorb legt. Schließlich verliert man bei so vielen Filmen mit gleichem Schriftzug auf dem Cover schnell den Überblick.
 
In der Tiefe hört dich niemand schreien – mit einem derart reißerischen Untertitel hätte man vermutlich der Verwechslungsgefahr entgegenwirken und das Interesse der Zuschauer für sich gewinnen können, schließlich umschreibt der Slogan trefflich, was den verängstigten Protagonisten in BEN KETAIS Thriller passieren wird. Umso verwunderlicher, dass der Streifen, zumindest in seinem Herstellungsland, von solch werbewirksamen Floskeln absieht und ohne mediales Brimborium auf Heimkinomedium ausgewertet wurde. Eine durchaus mutige Entscheidung der Macher, hat sich doch Regisseur BEN KETAI mit der miserablen Video-Fortsetzung zu 30 DAYS OF NIGHT nicht gerade mit Ruhm bekleckert, so dass sein neuer Film BENEATH verständlicherweise mit eher gemischten Gefühlen von Fans erwartet werden dürfte. Allen Skeptikern zum Trotz darf man jedoch verlauten lassen, dass KETAI einen überraschend sehenswerten Film abgeliefert hat, der sich recht effektiv bei den menschlichen Urängsten bedient und die auch gleich zum Thema eines bemerkenswert guten Grusel-Trips gemacht hat.
 
Samantha Marsh (KELLY NOONAN) steigt in BENEATH zusammen mit ihrem Vater (ein erschreckend gealterter JEFF FAHEY) und dessen Arbeitskollegen hinab in ein dunkles Bergwerk, um einerseits den kränkelnden Papa an seinem letzten Arbeitstag noch einmal über die Schulter schauen zu können und um den übrigen Herrschaften zu beweisen, dass auch eine Rechtsanwältin in Extremsituationen ihren Mann stehen kann. Frauen am Arbeitsplatz bringen Unglück – eine Bergbauweisheit, die sich in BENEATH rasch bewahrheitet, denn während Bohrarbeiten im Inneren der Mine kommt es zu einem Unfall und die Gruppe wird verschüttet. Nun ist guter Rat teuer, denn bis Rettung eintrifft werden knapp 72 Stunden vergehen. Zeit, die die Überlebenden jedoch nicht haben, schließlich ist hier unten nicht nur der Sauerstoff knapp. Glaubt man den Legenden wurden in den 1920ern hier bereits schon einmal 19 Bergleute unter ähnlichen Umständen begraben. Leider konnten deren Überreste bis heute nicht ausfindig gemacht werden. Eine Tatsache, die den Verschütteten während ihres Überlebenskampfes nicht gerade förderlich ist, erkennen sie doch, dass mit dem Einsturz etwas Unheimliches befreit wurde.
 
Paranoia-Thriller oder Geister-Horror? So wirklich festlegen wollten sich die beiden Drehbuchautoren PATRICK DOODY und CHRIS VALENZIANO beim Schreiben vermutlich nicht. BENEATH ist nämlich einer dieser doppelbödigen Filme, deren Erklärung sich der Zuschauer selbst zusammenreimen muss. Die verschütteten Protagonisten müssen sich diversen Ängsten stellen. So werden die Charaktere nicht nur mit permanenter Sauerstoffknappheit konfrontiert. Zusätzliche Stressfaktoren wie Dunkelheit, Klaustrophobie und plötzlich auftretende Panikattacken erschweren den Kampf ums Überleben enorm. Nach körperlichem Stress folgt Realitätsverlust, der dafür sorgt, dass sich die Kumpels gegenseitig abschlachten, spielt ihnen doch die eigene Psyche gemeine Streiche. Dass die Paranoia durch die Legende von den verschollenen Bergarbeitern aus den 20ern nur unnötig vorangetrieben wird, dürfte nur logisch sein. Wer sich im Übrigen mit plausiblen Erklärungen schwer tut, darf sich natürlich auch gern seinen eigenen, paranormalen Erklärungsansatz zusammenwürfeln, denn auf Horror-Ebene funktioniert BENEATH genauso gut. So werden aus Wahnvorstellungen flink besessene Minenarbeiter, in deren Körper die Geister jener Bergleute geschlüpft sind, die vor fast 100 Jahren mehrere Meter unter der Erde einen grausamen Tod gefunden haben.
 
Regisseur BEN KETAI jongliert ganz selbstsicher mit Nervenkitzel und Gänsehaut. Das schwach beleuchtete Setting bewirkt zusammen mit einigen grotesk anmutenden Morphing-Effekten maximales Gruselfeeling und eine temporeich inszenierte Höhlen-Hatz (THE DESCENT lässt grüßen) macht aus BENEATH packend gewerkelte Gruselunterhaltung. KETAIS Überlebensfilm lässt sich in keine Schublade pressen. Die Tatsache, dass der Zuschauer keine Antworten auf dem Silbertablett serviert bekommt, macht BENEATH äußerst reizvoll. Und gerade der Umstand, dass Macher BEN KETAI den Zuschauer bis zum Abspann im Unklaren lässt, welche Richtung BENEATH nun einschlagen wird, sorgt dafür, dass der Spannungspegel konstant beibehalten werden kann. Leider stört mal wieder das „Alles total wahr“-Gequassel zu Beginn. Seit jedes zweite Horrorwerk mit dem „Inspiriert von“-Slogan um die Gunst der Käuferschar buhlt, geht einem als Horrorfan jene Vermarktungsstrategie gehörig auf den Zünder. Dennoch, sieht man von diesem kleinen Manko ab, ist BENEATH zweifelsohne beängstigend-klaustrophobisches Horror-Kino, das für einen schnellen Pulsschlag sorgen dürfte.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Im Dunkeln ist gar nicht gut Munkeln. BENEATH ist klaustrophobischer Höhlen-Horror, der die Spannungsschraube minutiös fester dreht. Die menschlichen Urängste haben nun bereits schon unzählige Regisseure zum Thema ihrer Filme gemacht und nur wenigen von ihnen ist es in letzter Zeit gelungen Gruselstreifen in die Heimkinos zu bringen, die auch dem Zuschauer einiges abverlangt haben. Regisseur BEN KETAI hat nach 30 DAYS OF NIGHT: DARK DAYS endlich guten Horror gebastelt, der sich der Urangst-Problematik bedient und dennoch nicht zwingend im Horror-Bereich einzuordnen ist. Er überlässt dem Zuschauer nämlich selbst, in welche Schublade er BENEATH stecken möchte. Ob nun nur packender gedrehter Paranoia-Überlebens-Thriller oder unheimlich inszenierter Geister-Schocker – die Entscheidung fällt letztendlich der Horrorfan selbst. Fakt ist, dass BENEATH beidseitig funktioniert und 90 Minuten wohliges Schauern garantiert. Deshalb: Ein sehenswerter Horrortrip unter Tage.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Zensur

 
 
 
BENEATH ist kein Metzel-Feuerwerk für Splatter-Fans. Hier töten sich die Protagonisten selbst, wobei unklar bleibt, ob sie im Wahn handeln oder von Geistern besessen sind. Meist bekommt der Zuschauer jedoch nur das Ergebnisse deren Handelns zu Gesicht. Einige verstörende Morphing-Effekte verstärken das Grusel-Feeling. Der Film wurde ungeschnittenen ab FSK16 freigegeben.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Deutsche Blu-ray

 
 
 
beneath-blu-ray

(c) METEOR FILM

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Beneath; USA 2013

Genre: Horror, Mystery, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover – Erstauflage im Schuber

Extras: Interviews, Drehvorbereitungen, Featurette „Die Neunzehn“, Newsreel, Teaser, Trailershowr

Release-Termin: 24.10.2014

 

Beneath – Abstieg in die Finsternis [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BENEATH – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Underneath (2013)
 
The Descent (2005)
 
The Cave (2005)
 
The Descent 2 (2009)
 
The Cavern – Abstieg ins Grauen (2005)
 
Underground – Tödliche Bestien (2011)
 
In Darkness We Fall (2014)
 

Filmreview: „House of Bad“ (2013)

house-of-bad-2013
 
 
 

HOUSE OF BAD

Story

 
 
 
Mit einem gestohlenen Koffer voller Drogen machen sich drei Schwestern auf den Weg zum Haus der verstorbenen Eltern, um dort unterzutauchen. Leider haben die naiven Gören nicht mit der Anwesenheit von Mama und Papa gerechnet, die noch immer als Geister durch die Hütte spuken …
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Kritik

 
 
 
Wer auch im Alter attraktiv und schön sein will, sollte stets gesund speisen, Sport treiben und sich ausreichend Schlaf gönnen. Die ausgeschlafenen Protagonistinnen in HOUSE OF BAD scheinen diesem Rat genauestens befolgt zu haben und versuchen, ihre hilfreiche Erkenntnis auch auf den Zuschauer zu übertragen. Sie entführen den Filmfan kurzum in ihre ermüdende Welt, in der er rund 90 Minuten entspannen und sich einem wohlverdienten Nickerchen hingeben darf. Mit HOUSE OF BAD gibt es mal wieder Nachschub für all jene Horrorfreunde, die sonst so ihre Probleme mit dem Einschlafen besitzen, denn selten hat man einen Streifen im Abspielgerät gehabt, bei dem man schon kurz nach Beginn auf den Timer des Players schielen musste. Verwunderlich daher, dass Regisseur JIM TOWNS sein aktuelles Schaffen ausgerechnet in HOUSE OF BAD betitelt hat, hätte dem Horror-Drama doch die Bezeichnung HOUSE OF THE COMA GIRLS sichtlich besser gestanden. TOWNS scheint eine regelrechte Leidenschaft für starke Filmheldinnen zu hegen. Bereits in (hierzulande unveröffentlichten) Werken wie MANHATERS (2012) und STIFF (2010) haben Frauen für Zucht und Ordnung gesorgt und ihre zumeist männlichen Filmkollegen skrupellos in die Schranken gewiesen. Da wundert es vermutlich niemanden, dass auch in seinem HOUSE OF BAD das weibliche Geschlecht eine mehr als tragende Rolle spielt.
 
Diesmal sind es drei Schwestern, die haben die Nase von ihrem versemmelten Leben gestrichen voll, stehlen einen voll gepackten Koffer mit Heroin und verschanzen sich im Haus der Eltern. Die sind schon seit Ewigkeiten tot, spuken aber dennoch durch die Räumlichkeiten. Die Ältere Teigh (HEATHER L. TYLER) und Schwesterchen Sirah (SADIE KATZ) haben keine guten Erinnerung an ihre Kindheit. Vom gewalttätigen Vater misshandelt, mussten sie mit ansehen, wie die hochschwangere Mutter eines grausamen Todes starb. Die heroinabhängige Halbschwester Lily (CHERYL SANDS) weiß jedoch von all dem nix, spürt aber, dass mit dem Ort so einiges im Argen liegt. Immer wieder beobachtet sie, wie eine blutverschmierte Frau durchs Haus geistert und ihr etwas Wichtiges mitteilen möchte. Aber auch die sonst so starke Teigh sieht sich mit den Geistern der Vergangenheit konfrontiert, was die Beziehung der drei Schwestern auf eine harte Probe stellt.
 
Was man nicht alles tut, um der Gosse zu entkommen. In HOUSE OF BAD sind es mal wieder drei Heldinnen, die versuchen, möglichst schnell dem sozialen Abstieg zu entkommen. Statt sich eine gut bezahlte Anstellung zu suchen, geht man hier mal wieder den Weg des geringsten Widerstandes. Powerfrau Teigh ist eine ehemalige Inhaftierte, hat genug Dreck am Stecken und erinnert irgendwie an die KARRENBAUER aus dem FRAUENKNAST, nur mit dem Unterschied, dass sie von den Misshandlungen des Vaters zerfressen ist, es aber nach außen hin nicht zeigt. Schwester Sirah schaut gut aus und schwingt ihren Po gern mal an die Gogo-Stange, um sich ein paar Scheine in den Slip klemmen zu lassen. Sie macht eigentlich einen gescheiten Eindruck und besorgt das Diebesgut, das nun an den nächstbesten Interessenten verscheuert werden soll. Nesthäkchen Lily steht stattdessen vor der Herausforderung ihres Lebens. Sie will weg von der sklavenähnlichen Beziehung zu ihrem brutalen Dealer und stellt sich dem spontanen Heroinentzug, kann aber der permanenten Verlockung des Teufelszeugs nicht standhalten. Immerhin wollen die drei ein neues Leben ansteuern, das aber erst einmal warten muss, schließlich treffen die Geschwister auf zwei Geister, die sie alsbald nicht mehr los werden, ergreifen sie doch unaufgefordert Besitz von den nichts ahnenden Schwestern.
 
150.000 US-Dollar hat dieser Indie-Spaß gekostet. Der hat mit seinen drei Protagonistinnen recht glaubhafte Schauspielerinnen am Start, ist aber derart tempoarm inszeniert, dass man in HOUSE OF BAD das Wort Schläfrigkeit neu definieren muss. Für einen Geisterfilm ein mehr als fatales Unterfangen, lebt doch dieses Subgenre seit jeher von knarrenden Türen, unheimlichen Schatten und handfesten Schockmomenten, die dem Zuschauer das Blut in den Adern gefrieren lassen. HOUSE OF BAD hat selbstverständlich keine dieser Zutaten im Petto. Vielmehr konzentriert sich Regisseur JIM TOWNS auf die Konflikte zwischen den Geschwistern, die sich bald nicht mehr vertrauen können und zu Feinden werden. Von Horror ist, mal abgesehen vom nervigen Gegacker der Frauen untereinander, nichts zu verzeichnen, denn hinter HOUSE OF BAD verbirgt sich nämlich mehr Trauma-Verarbeitung als waschechter Horror. Die grottige Ereignislosigkeit dieses Machwerks kommt nicht von ungefähr, denn hinter dem Drehbuch steckt SCOTT FRAZELLE, der am miesen CREEPSHOW 3 beteiligt war. Wer dieses verhunzte Sequel gesehen hat, dürfte sich über die unzureichende Ideenlosigkeit eines HOUSE OF BAD nicht wundern. So sei dieses auf digital gedrehte Familiendrama mit minimalen Horrorelementen nur Hardcore-Glotzern empfohlen, die alles sehen müssen – komme was wolle.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Wer richtigen Horror erleben möchte, sollte in der Google-Bildersuche nach Fotos der ungeschminkten KATZENBERGER stöbern. HOUSE OF BAD ist so ereignislos wie das Zubereiten eines Frühstückseis, nur mit dem Unterschied, dass Letzteres noch halbwegs Nährwert für den Zuschauer besitzt. Wir raten: Finger weg!
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Zensur

 
 
 
HOUSE OF BAD ist keine Splatter-Granate. Hier gibt es einen Kopfschuss zu sehen und ein unspektakuläre Stichwunden. Mit viel Glück ist eine FSK 16 drin.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Insidious (2010)
 
Possession – Das Dunkle in Dir (2012)
 
Besessen – Der Teufel in Mir (2012)