Filmkritik: „Becoming – Das Böse in ihm“ (2020)

becoming-das-boese-in-ihm-2020-poster
 
 
 

BECOMING – DAS BÖSE IN IHM

(BECOMING)

Story

 
 
 

Ein Liebespaar erlebt auf einem Roadtrip durch die Vereinigten Staaten die Hölle auf Erden.

 
 
 


 
 
 

BECOMING – Kritik

 
 
 
Bereits Connie Francis trällerte es in den 1960ern. Die Liebe ist ein seltsames Spiel, sie kommt und geht von einem zum andern. Eine schmerzliche Erfahrung, mit der sich bereits unzählige Liebende konfrontiert sehen mussten. Doch woran erkennt man eigentlich, dass Herzen nicht mehr im gleichen Takt schlagen? In den meisten Fällen sind Wesensveränderungen des Partners erste Anzeichen dafür, dass die Beziehung kränkelt. Der verhält sich plötzlich unvertraut und tut Dinge, die das Gegenüber verunsichert. Da werden verständlicherweise Ängste aktiviert, die sich zum blanken Horror entwickeln können. Stoff, der sich auch gut als Horrorfilm erzählen lässt – wie der Mysterystreifen BECOMING beweist. Hier werden Verlustängste zweckentfremdet, um 90 Minuten Gruselstimmung zu erzeugen. Das Resultat ist zwar nicht sonderlich herausragend, jedoch wie in diesem Gruselfilm aber Schauer heraufbeschworen wird, ist ganz interessant.
 
 
becoming-das-boese-in-ihm-2020-bild-1
 
 
Mein Partner, das unbekannte Wesen: BECOMING – DAS BÖSE IN IHM erzählt die Geschichte von Lisa und Alex. Die sind bereits seit drei Jahren verlobt und wollen nun Nägel mit Köpfen machen. Ein eigenes Heim soll es werden. Aber zuvor sollen sich Lisas Eltern ein Bild vom Schwiegersohn in Spe machen. Deshalb tritt man eine beschwerliche Reise an. Die Eltern wohnen leider nicht um die Ecke, sondern am anderen Ende Amerikas. Daher steigt man ins Auto und düst los. Unterwegs macht man Halt bei Alex‘ altem Kumpel Glen. Der verhält sich äußerst komisch und bereitet der sonst so toughen Lisa ganz schön Angst. Die ist auch berechtigt, denn das Grauen wird bald ein ständiger Begleiter der beiden Reisenden sein. Alex verändert sich nämlich von Tag zu Tag. Erst sind es Eigenarten. Später Gerüche. Als ihn seine Verlobte kaum noch wiedererkennt, offenbart sich ein düsteres Geheimnis.
 
 
becoming-das-boese-in-ihm-2020-bild-2
 
 
Der deutsche Titelzusatz verrät wieder zu viel. Der lässt darauf schließen, dass in Protagonist Alex boshafte Mächte schlummern. Ein Thema, für das sich Regisseur OMAR NAIM ziemlich viel Zeit nimmt. Nach einem schockintensiven Prolog werden die beiden Helden fokussiert. Die lernt der Zuschauer während eines Road-Trips gut kennen, was angesichts der späteren Handlung von großer Bedeutung sein wird. BECOMING geht alles langsam an und schwört Unheil mit Bedacht herauf. Dabei rückt schnell Detektivarbeit in den Vordergrund, die von Heldin Lisa aufgenommen wird. Die will freilich wissen, was es mit der Veränderung ihres Freundes auf sich hat und zieht bald Parallelen zu anderen Frauen, denen es ganz ähnlich ergangen ist. Gründliche Analysen, die nach und nach offenbaren, was da von Alex Besitz ergriffen hat. Leider ist die Antwort darauf alles andere – nur nicht erlösend.
 
 
becoming-das-boese-in-ihm-2020-bild-3
 
 
BECOMING ist ein Mystery-Horror mit langsamen Aufbau, der vor allem von der Tatsache lebt, wie sich das Vertraute plötzlich so unvertraut anfühlen kann. Warum verändert sich Protagonist Alex zu unvorhersehbar. Ist er psychisch krank? Hat er sein Herz bereits an eine andere Frau neu vergeben? Oder haben wir es hier mit Dämonen, Geistern oder anderem paranormalen Wesen zu tun, die es mal wieder nicht gut mit der Menschheit meinen? Regisseur OMAR NAIM lässt sich für Antworten lange Zeit. Ein immer wiederholender, bedrohlicher Score lässt aber schon früh erahnen, dass Unheil bevorsteht wird, mit dem nicht zu spaßen sein wird. Leider ist nicht alles Gold, was glänzt. Auch, wenn BECOMING – DAS BÖSE IN IHM thematisch gesehen recht unverbraucht erscheint, macht vieles nicht unbedingt Sinn. Zusammenhänge wirken willkürlich und nicht immer sind Handlungsverläufe nachvollziehbar. Zudem zieht sich der Film teilweise und hat kaum Höhepunkte zu bieten. Richtig spannend wird es nur zu Beginn und am Ende. Letzteres hagelt dafür unvorbereitet und heftig auf den Zuschauer ein. Die guten schauspielerischen Leistungen tragen einen großen Teil hierfür bei.
 
 


 
 
 

BECOMING – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Low-Budget-Horror mit hervorragenden Schauspielern und einer guten Filmidee, die im Zuge der ständig wiederholenden Horrorfilmstoffe ganz unverbraucht erscheint. Leider ist BECOMING – DAS BÖSE IN IHM recht zäh und dürfte die meisten Filmfans schnell langweilen. Der Grund: Drehbuchautor und Regisseur OMAR NAIM meint es zu gut mit der Figurenentwicklung und lässt sich zu viel Zeit mit der Vorstellung seiner beiden Helden. Spannungsdurststrecken sind die Folge. Erst in der letzten halben Stunde wird es für Horrorfilmfans interessant. Ob das aber die meisten Zuschauer überhaupt erreicht, dürfte wegen fehlender Höhepunkte fraglich sein.

 
 
 


 
 
 

BECOMING – Zensur

 
 
 
BECOMING – DAS BÖSE IN IHM hat wenige Gewaltmomente zu bieten. Gleich zu Beginn steckt sich eine Filmfigur eine Waffe in den Mund und drückt ab. Ein Kindsmord passiert im Off. Später wird ein Mann zusammengeschlagen. Weiterhin gibt es Verletzungen und Morde durch Schusswaffen und Messer zu sehen. Hierzulande ist der Film bereits für Sechsehnjährige geeignet. Wer hartes Gemetzel erwartet, wird enttäuscht werden. Brutal ist der Mysterythriller BECOMING leider nicht.
 
 
 


 
 
 

BECOMING – Deutsche Blu-ray

 
 
 
becoming-das-boese-in-ihm-2020-bluray

(c) Universum Film | Leonine (KeepCase – ungeschnittene Fassung)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Becoming; USA 2020

Genre: Horror, Mystery, Grusel, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 2.00:1 (1080p) | @24 Hz

Laufzeit: 99 Minuten

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wechselcover

Extras: Trailer, Trailer-Show

Veröffentlichung: KeepCase: 10.04.2020

 
 

Becoming [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

BECOMING – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei UNIVERSUM FILM | LEONINE)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Wir (2019)
 
Devil Inside (2012)
 
Dämon – Trau keiner Seele (1998)
 
The Demon Hunter (2016)
 

Filmreview: „Timber Falls“ (2007)

Timber-falls-cover
 
 
 

TIMBER FALLS

Story

 
 
 
Mike und Sheryl wollten nur einen entspannten Wochenendausflug in die Wälder West Virginias machen, um in der Ruhe der Natur Kraft für den kräftezehrenden Alltag zu tanken. Sie fühlen sich für Ihr Wochenende perfekt gerüstet. Als sich die beiden jedoch vom rechten Weg abbringen lassen, nimmt das Grauen seinen Lauf. In den Fängen eines gottesfürchtigen Ehepaares gelandet, versuchen sich Mike und Sheryl dessen teuflisch anmutenden Plans zu erwehren …
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Kritik

 
 
 
In einer Zeit in der das gefühlt hundertste WRONG TURN-Plagiat mit der immer gleichen Story über den Bildschirm flimmert, in einer Zeit, in der sich Grauen nur noch durch billige Effekthascherei darstellen lässt und sich Horrorfilme mit meist billigsten CGI-Effekten zu übertrumpfen versuchen, genau in dieser Zeit fühlt sich ein alter Vertreter des Backwoodhorrors in Form seines kürzlich erschienenen Blu-ray-Releases stimmig, neu und irgendwie anders an. TIMBER FALLS erschien im Fahrwasser des großen Vorbildes WRONG TURN bereits im Jahr 2008. Mit erfrischenden Ideen und realistischem Szenario weiß dieses kleine Terrorfilmchen auch heute noch zu gefallen. Vor allem ist dies dem Umstand geschuldet, das in TIMBER FALLS keine degenerierten, atomar-verseuchten Höllenkreaturen auf die beiden Hauptdarsteller losgelassen werden, sondern nur halbwegs normale Menschen mit einer etwas alttestamentarischen Weltanschauung auf die Protagonisten warten. Frei nach dem Motto: Die Realität ist grausamer als jede Fiktion.
 
Positive Umstände, die man diesem Vertreter des Backwood-Horrors zugute halten sollte, sind zum einen die Charaktere und zum anderen der bereits angesprochene Realismus. Aber ganz im Ernst, ein Film über einen romantischen Pärchenausflug in einen großen Nationalpark in West Virginia fühlt sich einfach glaubhaft an. Zumindest mehr, als ein weiterer Ausflug partysüchtiger Kiddies in bekannte Kannibalenwälder oder atomare Bergstollen. Die beiden hübsch anzusehenden Hauptdarsteller machen auf Ihrer Reise relativ schnell Bekanntschaft mit verschieden Filmfiguren die ihnen mal mehr, mal weniger wohlgesonnen, stets aber wichtig für den Fortgang der Geschichte sind. Die gute Charaktereinführung ist wirklich eine positive Erwähnung wert, der dadurch entstehende Realismus überträgt sich dank glaubhafter und guter Darstellerleistung auf den gesamten Film. Erfreulich ist auch die gute deutsche Synchronisation. Leider ist diese schon lange nicht mehr selbstverständlich!
 
Dümmliche, nicht nachvollziehbare Aktionen und Handlungen sowie dämliche Aussagen sind in diesem Backwoods-Vertreter seltener anzutreffen, als das billige, reißerische Blu-ray-Cover vielleicht vermuten lässt. Mit einfachen Tricks lässt es Regisseur TONY GIGLIO nämlich gar nicht zu Situationen kommen, in denen man einfach nur augenrollend vor dem Bildschirm sitzt (Stichwort: Handy oder Handfeuerwaffe). Die religöse Absicht des Terror-Trios ist zuweilen trotzdem weit hergeholt. Kenner der Kategorie Backwoods-Horror werden auch bei TIMBER FALLS kaum etwas Neues zu Gesicht bekommen. Dem Regisseur gelingt es leider zu keiner Zeit, dem Genre neue Facetten abzugewinnen. Die im Film vorkommenden Gore-Effekte dienen niemals dem Selbstzweck. Leider sind diese Effekte nicht vollkommen frei von CGI. Die Haupteffekte sind jedoch stets handgemachte Gore-FX, die zudem konsequent saftig inszeniert sind. Billige und störende CGI-Blutfontänen sucht man hier vergebens. Trotz alledem gewinnt Timber Falls natürlich keinen Innovationspreis. Vieles wurde schon dutzende Male gesehen. Einen finalen Twist sucht man ebenfalls vergebens und der Spannungsbogen wird zu keiner Zeit überspannt. Zumal die religiösen Absichten der Hinterwäldler einfach nicht konsequent genug umgesetzt werden.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
Der geneigte Filmfan bekommt mit TIMBER FALLS einen kompakten, mehr als soliden Vertreter der Backwood-Horrorfilme geboten, der durch seine guten Darsteller (samt guter dt. Synchronisation) sowie vernünftige Effekte überzeugen kann. Wenngleich letztere doch gerne hätten etwas deutlicher ausfallen können.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Zensur

 
 
 
Die deutsche FSK-Fassung ist mit dem KEINE JUGENDFREIGABE-Aufdruck vollkommen ungeschnitten. Filmfreunde mit einem Faible für Backwood-Horror können demnach bedenkenlos zur deutschen Kaufhaus-Fassung greifen.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
timber_falls_bluray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Timber Falls; USA 2007

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch+Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1920x1080i)

Laufzeit: ca. 101 Min.

FSK: KJ (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Interview mit Sascha Rosemann („Diakon“ James Foster) (10:12 Min), Making of (30:22 Min), Originaltrailer (02:09 Min), Deutscher Trailer (02:09 Min), Trailershow

 
 
 
TIMBER FALLS weißt jedoch sogut wie keine Längen auf und überzeugt in seiner Spieldauer von 101 Minuten. Die Bildqualität der, günstig zu erwerbenden, ungeschnittenen deutschen Bluray-Disc ist vorbildlich. Das Bild liegt jedoch leider nur in 1080i vor. Die HD-Tonspur überzeugte im Heimkinostudio jedoch vollends. Auch wenn der Film hier nur in 1080i vorliegt darf sich der Horrorfan über die Neuauflage auf dem HD-Medium freuen. Nach drei Werbetrailer aus dem Programm von ASCOT startet der Hauptfilm. Will man sich nach der Sichtung von TIMBER FALLS über die Hintergründe der Produktion informieren hat der Zuschauer die Auswahl zwischen dem Originaltrailer in Deutsch und Englisch, einem umfangreichen Making of und einem Interview mit einem der Darsteller. Der Hauptfilm und alle Extras sind löglicherweise deutsch untertitelt. Lobenswert! Zudem lässt sich auf der Scheibe eine Trailershow finden und die Blu-ray wurde sogar mit einem Wendecover ausgestattet. Was will man mehr?
 
 

Timber Falls [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Trailer

 
 
 


 
 

Baldorolossa

 
 
Ähnliche Filme:

Nobody gets out alive (2013)

Carl (2012)

Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2011)

Wrong Turn 5 – Bloodlines (2012)

The Orphan Killer (2011)