Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Bianca Bradey

Filmkritik: „Wyrmwood: Road of the Dead“ (2014)

Wyrmwood-road-of-the-dead-2014
 
 
 

WYRMWOOD:

ROAD OF THE DEAD

Story

 
 
 
Abermals verwandelt eine unbekannte Bedrohung nichtsahnende Menschen in Zombies. Eine Gruppe Überlebender sammelt sich und versucht der Lage Herr zu werden.

 
 
 


 
 
 

WYRMWOOD – Kritik

 
 
Seit jeher gelten vor allem die Japaner in Sachen Horror als schonungslos und ausgefallen. Dort krabbeln nicht nur nasse Geistermädchen aus TV-Geräten und Waschmaschinen (RINGU); auch absurde Splatter- und Goregranaten (GUTS OF A BEAUTY) färben immer mal wieder Leinwände rot und buhlen um die Gunst des internationalen Kinopublikums. Dass aber nicht nur Filmemacher aus dem Land der untergehenden Sonne abgefahrene Blutorgien inszenieren können, beweist der Australier KIAH ROACHE-TURNER. Der ist noch recht frisch im Filmgeschäft und hat mit dem Erstling WYRMWOOD gleich einen potenziellen Hitkandidat gedreht, der das Zeug zum neuen Kult-Horror hat. Der Splatter-Klassiker BRAINDEAD bekommt Konkurrenz, denn Regieneuling ROACHE-TURNER lässt hier ein actiongeladenes Gewaltfeuerwerk aller erster Güte auf den Zuschauer los, das nicht mit kongenialen Gedankenblitzen, frechen Späßen und klebrigem Kunstblut geizt.
 
 
wyrmwood-bild1
 
 
MAD MAX trifft auf DAWN OF THE DEAD – so oder ähnlich lässt sich in knappen Worten beschreiben, was der Horror-Fraktion mit WYRMWOOD geboten wird. In diesem Film wird dem müden Sub-Genre der immer wieder gleichen Zombiegurken frischer Wind einverleibt. Der weht ziemlich kräftig durch ein apokalyptisches Weltuntergangsszenario, in dem mal wieder einige Menschen vor Zombies flüchten und ums Überleben bangen müssen. Im Mittelpunkt steht Familienvater Barry (JAY GALLAGHER). Der hört eines Abends Geräusche in der Küche und befindet sich wenig später mit Frau und Tochter auf der Flucht vor Horden aggressiver Menschen, die nach noch warmem Menschenfleisch gieren. Nachdem sich auch Gattin und Kind zu einem dieser primitiven Menschenfresser verwandelt haben, macht sich Barry allein auf die Suche nach Schwesterherz Brooke (BIANCA BRADEY). Die wurde in ein mysteriöses Labor verschleppt und muss nun obskure Experimente über sich ergehen lassen, die ein verrückter Wissenschaftler an ihr durchführt. Doch die unmenschlichen Versuche segnen das hilflose Testobjekt mit wundersamen Kräften. Brooke entwickelt neue Fähigkeiten, die ihr bald schon den Weg aus der Zombieinvasion bahnen. Mit Hilfe ihrer Gedanken kann sie die zornigen Fressmaschinen kontrollieren. Eine Eigenschaft, die ihr bald den Hintern retten wird.
 
 
wyrmwood-bild2
 
 
Nichts ist schlimmer als Filme zu sehen, die langweilen. Leider haben ziemlich viele der letzten Zombie-Heuler mit akuter Ideenarmut und immer wieder gleichen Handlungsverläufen gequält, so dass Horrorfans mittlerweile vorsichtig geworden sind, wenn ein Film mit Zombies auf dem Cover wirbt. Anders sieht das bei WYRMWOOD aus. Regisseur KIAH ROACHE-TURNER muss wohl im Drogenwahn gewesen sein, als er die Masse an kunterbunten Einfällen für sein Debüt zu Papier gebracht hat. Die Geschehnisse im Film sind teilweise so bescheuert, dass man den Quatsch gesehen haben muss, um es glauben zu können. In WYRMWOOD werden Zombies als Tankstelle missbraucht. Die Kreaturen produzieren in ihren verwesenden Körpern Treibstoff mit dem Fahrzeuge betrieben werden können. Für die Überlebenden ein praktischer Nutzen, lässt es sich mit schnellem Gefährt besser vor den Untoten flüchten – vorausgesetzt man hat stets einen wandelnden Toten als „Reserve“ im Kofferraum.
 
 
wyrmwood-bild3
 
 
Vier Jahre lang war WYRMWOOD in der Mache, weil die meisten Szenen mit Freunden am Wochenende gedreht werden mussten. Somit folgt KIAH ROACHE-TURNER denen, die einst den Fuß mit semiprofessionellen Amateurfilmen ins Business bekommen haben und mittlerweile Erfolge in Hollywood feiern: SAM RAIMI und PETER JACKSON. Doch nicht nur Low-Budget-Produktionen wie TANZ DER TEUFEL (1981) und BAD TASTE (1987) boten dem Newcomer Inspirationsgrundlage. In einem Interview verriet der Nachwuchsregisseur, dass ihn maßgeblich MAD MAX zum Dreh des Films getrieben hat. Schon lange wartete er gemeinsam mit seinem Bruder auf eine weitere postapokalyptische Weltuntergangssaga im Stile des Kult-Actioners aus den 80er Jahren. Weil die aber vergebens auf sich warten lies, entschlossen die Geschwister selbst einen Film auf die Beine zu stellen, der an jene Filme erinnern sollte, die bereits in der Kindheit Eindruck hinterlassen haben: DAWN OF THE DEAD und MAD MAX.
 
 
wyrmwood-bild4
 
 
Dass die Geschwister in der Jugend nicht nur Filme sondern auch Comics verschlungen haben, wird in WYRMWOOD mehr als deutlich. Der Streifen entpuppt sich als rasante Comic-Blutorgie, deren Macher konsequent das Gaspedal durchtreten und offensichtlich darum bestrebt waren, das zu Papier gebrachte nicht bierernst zu nehmen. Dank dutzender Slapstickelemente, haarsträubenden Einfällen und groteskem Overacting erhält WYRMWOOD eine fast schon befremdlich wirkende Erzählsprache, die dann doch sehr an Comicware jüngeren Datums erinnert. Nicht weniger überdreht kommt Gewalt im Film zum Einsatz. Hier wird geklotzt und nicht gekleckert. Mit Hilfe von günstigem CGI werden Köpfe gespalten, Gliedmaßen abgeschlagen und Schädel zum Explodieren gebracht. WYRMWOOD ist nichts für Warmduscher, denn scheinbar wollte Regisseur KIAH ROACHE-TURNER Fans härterer Horror-Streifen gerecht werden und verbrät in seinem Erstling literweise Kunstblut und Kunststoffgedärm. Bei einem so zeigefreudigen Gewaltrausch dürfte das Splatter-Herz zu tanzen beginnen, schließlich gehört WYRMWOOD zu jenen Zombie-Schockern, die zwar blutig aber auch sehenswert sind.
 
 
wyrmwood-bild5
 
 
 


 
 
 

WYRMWOOD – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
DAWN OF THE DEAD trifft auf MAD MAX. Schluss mit gähnendem Zombie-Murks. WYRMWOOD ist ein abgefahrenes Splatter-Epos in dem minutiös Blut auf die Leinwand spitzt und das ein beachtliches Tempo an den Tag legt, bei dem einem ganz schwindelig wird. Der hektisch geschnittene Fun-Splatter macht Comic-Leser glücklich, denn Macher KIAH ROACHE-TURNER bannt Absurditäten auf Zelluloid, die man eigentlich so nur in Comics zu sehen bekommt. Da werden Zombies abgemolken und mittels Telekinese ferngesteuert; coole Antihelden ballern sich um den Verstand und 98 Minuten zeigefreudiger Splatter-Spaß beschert Fans des drastischen Kinos feuchte Höschen. Bei so viel Freude am Kunstblut verliert die Erkenntnis an Bedeutung, dass mit WYRMWOOD das Kunststück gelungen ist, einem müden Sub-Genre frischen Wind einzuverleiben. Man darf auf eine Fortsetzung hoffen. Denn im Falle von WYRMWOOD wäre es fatal, wenn diese nicht gedreht werden würde.
 
 


 
 
 

WYRMWOOD – Zensur

 
 
 
In WYRMWOOD: ROAD OF THE DEAD wird geballert, gemetzelt und gesplattert als gebe es keinen Morgen mehr. Trotzdem ist der Zombie-Streifen ungeschnitten nach Deutschland gekommen. Dass die FSK in letzter Zeit ziemlich human mit Filmen dieser Art ins Gericht geht, hat auch WYRMWOOD zu spüren bekommen. Trotz Mord und Totschlag gabs für die ungeschnittene Version den roten FSK-Flatschen: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

WYRMWOOD – Deutsche Blu-ray

 
 
 
wyrmwood-bluray

(c) Tiberius Film / Sunfilm

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Wyrmwood; Australien 2014

Genre: Splatter, Thriller, Horror

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch | Extras haben auch deutsche UT

Bild: 2.35:1 (1080p) | @24 Hz

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras:Audiokommentar, Making of, Deleted Scenes, Storyboards, Indiegogo Videos

Release-Termin: 06.08.2015

 

Wyrmwood [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

WYRMWOOD – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

(Die Rechte der Bilder in der Kritik liegen bei Tiberius Film)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Dead Within (2014)

Chrysalis (2014)

Open Grave (2013)

Attack of the Undead (2010)

28 Days Later (2002)

28 Weeks Later (2007)

Crazies (1973)

The Crazies (2010)

Advertisements

Filmreview: „Outback – Tödliche Jagd“ (2011)

Wrath (2011)
 
 
 

OUTBACK – TÖDLICHE JAGD

Story

 
 
 
Unterwegs durchs australische Outback geraten einige Freunde an drei schießwütige Killer im adretten Cowboygewand, die aus der Ferne auf alles schießen, was ihnen vors Zielfernrohr gerät …
 
 
 


 
 
 

OUTBACK – Kritik

 
 
 
Beim australischen Backwoods-Slasher OUTBACK – TÖDLICHE JAGD handelt es sich schon wieder um ein Regie-Debüt. Die gabs ja in letzter Zeit ziemlich häufig im Genre und machen nicht selten eine erstaunlich gute Figur. Wozu also auf neue Schocker von CRAVEN, ARGENTO und AJA warten, wenn´s doch auch ambitionierte Regie-Neulinge gibt, die gerne mal frisches Futter in die Heimkinos bringen? Die Frage beantwortet sich von ganz allein, wenn man Filme wie OUTBACK – TÖDLICHE JAGD zu Gesicht bekommt. WRATH (so der Originaltitel) bedeutet übersetzt Zorn und beschreibt bemerkenswert akkurat, welches Gefühl der Zuschauer entwickeln dürfte, wenn er kostbare Lebenszeit in katastrophalen Filmschund wie OUTBACK – TÖDLICHE JAGD investiert. Der cineastische Desaster wurde von JONATHAN NEIL DIXON verbrochen, der zugleich auch das Drehbuch zu diesem Trauerspiel schrieb und bisher nur Kurzfilme inszeniert hat. Vermutlich war er beim Schreiben seines Skripts mit den Gedanken zu sehr in thematisch ähnliche Gruselhits vertieft, dass er vergaß sich auf seine eigene Geschichte zu konzentrieren. In OUTBACK stimmt partout nichts. Das beginnt bei der für dieses Genre essentiellen Charakterisierung seiner Figuren, die natürlich rein gar nicht vorhanden ist und endet mit der unlogischen Entschlüsselung der vollkommen diffusen Hintergründe. Zudem muss DIXON eine Schwäche für offensichtliche Filmfehler besitzen, die den erstaunlich wortkargen OUTBACK beinahe zu einer Lachnummer werden lassen. Es mag schon etwas arg beschämend für einen Filmemacher sein, wenn er bereits bei der Umsetzung eines hirnlosen Backwood-Slashers scheitert, denn der hier vorliegende Filmabfall entpuppt sich schnell als die wohl erbärmlichste Kombination der Filme JOYRIDE, KING OF THE HILL (2007) und TEXAS CHAINSAW MASSACRE. Das haben bereits die Zuschauer des 26. FANTASY FILMFESTS im Jahre 2012 erkannt, die den cineastischen Schnellschuss ungnädig zerrissen haben, was vermutlich zur Folge hatte, dass der hiesige Rechteinhaber bisher von einem deutschen Release auf DVD und Blu-ray abgesehen hat.
 
Die Geschichte rund um OUTBACK – TÖDLICHE JAGD liest sich wie ein weiterer Vertreter aus der Sparte Horrorfilme, wie man sie schon bis zum Erbrechen gesehen hat. Eine Gruppe Mittzwanziger reist mit einem Auto durch das australische Outback und macht an einer Tankstelle halt. Man stößt auf die blutüberströmte Leah (STEF DAWSON), die sogleich auch eine Welle des Terrors hinter sich herzieht. Irgendwo aus der Ferne schießt ein irrer Scharfschütze auf alles und jeden, der sich der panisch davonlaufenden Frau nähert. So erliegt nicht nur der Tankwart dem Munitionshagel; auch ein Polizist wird unfreiwilligerweise von den flinken Kugeln durchsiebt. Für die Freunde Grund genug, sich zusammen mit der Fremden ins Auto zu schwingen und sich so schnell wie möglich aus der Schussbahn des Killers zu begeben. Doch das alles nützt nicht vor Unwissenheit, denn die vermeintlich verängstigte Leah lockt die nichtsahnenden Helden in das Domizil des Killers, damit der Horrorfilmfan auch entsprechendes Gekröse auf den Bildschirm bekommt.
 
Kennste einen, kennste alle. Ganz dieser Devise geht´s in OUTBACK – TÖDLICHE JAGD zu, was sich schnell in gähnender Langeweile bemerkbar macht. Inhaltlich wie inszenatorisch gelingt DIXON die Bruchlandung, die den Neuling hoffentlich davor abhalten wird, weiterhin undurchdachte Horrorschinken auf das nichtsahnende Kinopublikum loszulassen. Wir erleben wie eine handvoll bedeutungslose Jungspunde, in das Visier einer schießwütigen Familie gerät. Die plappert nicht nur permanent wirres Zeug, sondern scheint in ihrem asozialen Freak-Dasein auch keine Hobbys zu besitzen, als unbedacht auf alles und jeden zielsicher zu schießen. Die Logik dahinter erschließt sich ohnehin nicht ganz, wobei die vermeintliche Auflösung des behäbigen Treibens nicht die Antworten liefert, die der Zuschauer bei derart verworrenem Nonsens erwartet hätte. Statt Antworten zu geben, wirft OUBACK nur noch mehr Fragen auf, so dass sich das merkwürdige Agieren aller Beteiligten zur unfreiwillig komischen Exekutions-Farce entwickelt. Über die Charaktere erfahren wir wenig. Sie bleiben im Verlauf der Geschichte reichlich schlecht entwickelt. Die Opfer laufen, wie so oft, den ausgefuchsten Killern geradezu vor die Flinte und aufgrund der kaum vorhandenen Identifikationsmöglichkeiten, beginnt das zwar authentische aber auch anstrengende Gewimmer der Leidtragenden schnell zu nerven. Das klassischen Backwoods-Jagdmotiv avanciert in OUTBACK, trotz bierernster Erzählweise, rasch zur ermüdenden Lachnummer, wobei die weitläufigen Landschaftsaufnahmen Australiens DIXONS Debüt auch nicht aufzuwerten verstehen. Was bleibt ist ein diffuser, unzugänglicher und kryptischer Unfug, in dem nichts passiert, was überhaupt Sinn machen will. Immerhin macht das frustrierende Seherlebnis auf der Gewaltschiene eine solide Figur. Die derben Einschüsse kommen unerwartet und färben die Mattscheibe rot. Zum Hardcore-Horror reicht´s aber dennoch nicht. Dazu wird der Blutzoll im Verlauf der Handlung zugunsten planlosen Umherirrens der Überlebenden zurückgeschraubt. Zudem bekommt das blutgierige Filmpublikum vernehmlich die Resultate der abartigen Gemeinheiten zu Gesicht, was auch in Anbetracht des einfallslosen und wirren Drehbuchs vollkommen ausreichen dürfte.
 
 
 


 
 
 

OUTBACK – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Blutiger und harter Überlebenskampf im australischen Outback. Leider sind die grafischen Gewaltexzesse das Einzige, was OUTBACK – TÖDLICHE JAGD (OT: WRATH) überhaupt für Horrorfans erträglich macht. Der Rest dieses „Unfalls“ ist derart mies, dass man dieses Debüt möglichst meiden sollte.
 
 
 


 
 
 

OUTBACK – Zensur

 
 
 
OUTBACK – TÖDLICHE JAGD gibt sich in Bezug auf grafische Gewalt nicht zimperlich. Es gibt hängende, verweste Leichen zu sehen und diverse Kopf- und Schultereinschüsse. Das schaut ziemlich derb aus, so dass OUTBACK hierzulande nur mit KEINE JUGENDFREIGABE-Flatschen durch die FSK gekommen ist – natürlich ungeschnitten!
 
 
 


 
 
 

OUTBACK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
outback tödliche jagd  blu-ray

(c) 3L Homevideo

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Wrath; USA 2011

Genre: Thriller, Horror, Drama

Ton: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel: keine

Bild: 2,35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover (ohne FSK-Flatschen)

Extras: Trailershow, Originaltrailer, Deutscher Trailer

Release-Termin: 24.04.2014

 
 
 

Outback – Tödliche Jagd [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 
 


 
 
 

OUTBACK – Trailer

 
 
 

 
 

Hellraiser80/ Marcel Demuth

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Tower Block (2012)

King of the Hill (2007)