Filmkritik: „Ava’s Possessions“ (2015)

Avas-Possessions-2015-poster
 
 
 

AVA’S POSSESSIONS

Story

 
 
 

Die attraktive Ava (LOUISA KRAUSE) war 28 Tage von einem Dämon besessen. Nach einer geglückten Teufelsaustreibung versucht sie nun wieder einem geregelten Leben nachzugehen. Leider plagen sie einige Erinnerungslücken, denn die junge Frau weiß nicht, was sie während der Zeit ihrer Besessenheit getrieben hat.

 
 
 


 
 
 

AVA’S POSSESSIONS – Kritik

 
 
 
Schon wieder ein Film über eine besessene Frau, die von einem Dämonen besessen ist und der das Böse mittels Exorzismus ausgetrieben werden soll? Seit DER EXORZIST im Kino gewütet und praktisch Generationen von Horrorfans um den Schlaf gebracht hat, ist Besessenheit in Kombination mit ihrer Austreibung ein beliebtes Sujet, dem sich vor allem die Filmemacher widmen, denen partout nichts Neues einfallen will. Der obligatorische Exorzisten-Fahrplan ist Schuld, dass man sich trotz stattlicher Anzahl an Plagiaten bisher nur an wenige dieser Filme erinnern kann. So werden die meist weiblichen Protagonisten dabei begleitet, wie sie erst von einer bösartigen Macht heimgesucht und anschließend zu willenlosen Marionetten umfunktioniert werden. Weil meist ein Dämon oder gleich der Teufel selbst für unanständiges Benehmen verantwortlich gemacht wird, kann der Übeltäter nur durch einen Exorzismus unschädlich gemacht werden – mit ermüdenden Folgen. Aufgrund immer gleicher Handlungsverläufe haben Exorzismusfilme über die Jahre an Schrecken verloren, denn viele dieser Streifen eifern zu verkrampft genanntem Horrorklassiker von WILLIAM FRIEDKIN nach, statt neue Geschichten zu erzählen. Ganz anders: AVA’S POSSESSIONS. Der Film von der Hand JORDAN GALLANDS versucht erst gar nicht, sich den diktierten Regeln dieser Filmgattung zu unterwerfen. Ein unkonventionelles Experiment, das zumindest bei Kritikern und Publikum des FANTASY FILMFEST 2015 gut ankam. AVA’S POSSESSIONS erntete durch die Bank weg positives Feedback und erhielt von der Fachpresse hervorragende Kritiken. Aber kann der ungewöhnliche Horrorstreifen auch den mainstreamverwöhnten Zuschauer überzeugen?
 
 
Avas-Possessions-2015-bild-2
 
 
Die taffe Ava hat eine schwere Zeit hinter sich. Sie war 28 Tage von einem Dämonen besessen und kann sich an nichts mehr erinnern. Weitaus problematischer ist jedoch, was nun auf sie zukommt. Während ihrer Besessenheit trieb die Leidtragende allerhand Schindluder, sorgte für Chaos und verletzte Menschen. Dafür soll sie nun bestraft werden und ins Gefängnis kommen. Doch der Richter hat Mitleid. Um der Haftstrafe entgehen zu können, muss Ava an einem staatlichen Programm für ehemals Besessene teilnehmen. In einer anonymen Selbsthilfegruppe soll sie lernen mit der Situation umzugehen, sich mit Gleichgesinnten austauschen und bei Opfern entschuldigen. Weitaus wichtiger als Austausch und Entschuldigungen ist für Ava aber das Schließen von Erinnerungslücken, denn Freunde und Familie verhalten sich ihr gegenüber distanziert. So beginnt die junge Frau auf eigene Faust zu ermitteln und stößt dabei auf ein unheimliches Familiengeheimnis.
 
 
Avas-Possessions-2015-bild-1
 
 
AVA’S POSSESSIONS nimmt unter den vielen Exorzismus-Streifen eine Sonderstellung ein. Der Film langweilt nicht mit bekannten Episoden von Besessenheit, die zwangsläufig zum Exorzismus führen, damit das Opfer von seinen Qualen erlöst werden kann. Vielmehr beleuchtet der unabhängig produzierte Streifen das Leben nach einer Dämonenaustreibung und setzt sich mit der Frage auseinander, wie ehemals Besessene erneut in die Gesellschaft eingegliedert werden können. Entstanden ist dabei ein ungewöhnlicher Mix aus Mystery-Thriller und Horrorkomödie, der von der Stimmung her fast in Richtung Film noir weist und den Zuschauer mit Brotkrumen-Methode fordert. Dabei setzt der Film da an, wo eigentlich die meisten dieser Grusler enden. Nach einem Exorzismus leidet die Filmheldin unter Gedächtnisverlust und begibt sich auf eine verzweifelte Suche nach Antworten, deren Puzzleteile erst am Ende einen Sinn ergeben. Während der erfrischenden Schnitzeljagd macht JORDAN GALLAND von ungewöhnlichem Farbenspiel Gebrauch, das man bereits in früheren Werken des legendären DARIO ARGENTO zu sehen bekam. AVA’S POSSESSIONS ist farbtechnisch wirklich sehr durchdacht. So unterstreichen experimentelle Farbenspiele die Gefühle der Titelfigur. Zudem kommen grelles Rot und auffälliges Blau immer dann zum Einsatz, wenn aussagekräftige Schlüsselmomente hervorgehoben werden müssen.
 
 
Avas-Possessions-2015-bild-3
 
 
Charmant-kurzweiliger Gruselspaß ist mit AVA’S POSSESSIONS garantiert, denn die charismatische Hauptdarstellerin bleibt in Erinnerung, weil die sich selbst und ihre eigentlich verzwickte Situation nicht sonderlich ernst nimmt. Das kommt auch beim Zuschauer gut an, der mit dem eigenwilligen Humor der Filmfigur so seinen Spaß haben wird. So meistert die Ex-Besessene voller Tatendrang urkomische Situationen in besagter Selbsthilfegruppe und trifft dort natürlich auch auf sonderbare Zeitgenossen, die ihr bei der Suche nach Erleuchtung behilflich sind. Mit Mut zum Unkonventionellen, einer originellen Idee und einfach anderer Herangehensweise, verleibt AVA’S POSSESSIONS dem mittlerweile gar nicht mehr so frischem Exorzismus- und Dämonenfilm neues Leben ein, das dieses Subgenre bitter nötig hat. Wer demzufolge einen Richtungswechsel voraussetzt, um sich überhaupt noch von dieser Gattung Film unterhalten lassen zu können, sollte AVA’S POSSESSIONS unbedingt eine Chance geben. Für Anhänger des Mainstreams ist dieser Film übrigens nix.
 
 


 
 
 

AVA’S POSSESSIONS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
HANGOVER meets DER EXORZIST. AVA’S POSSESSIONS ist nicht mit bekannten Genre-Beiträgen vergleichbar und nimmt demzufolge unter den vielen Exorzismus-Beiträgen eine Sonderstellung ein. Von Dämonen besessen zu sein, ist in diesem Film nichts Ungewöhnliches mehr, denn offensichtlich passiert das in der Welt von AVA’S POSSESSIONS nahezu täglich, weshalb staatlich gegründete Selbsthilfegruppen Betroffenen den rechten Weg weisen sollen. So absurd sich der Grundplot auch anhören mag, so skurril ist AVA’S POSSESSIONS letztendlich auch. Das ist die Quintessenz dieser schrägen Horrorkomödie, die sich im späteren Verlauf vom Mystery-Film hin zum Detektiv-Thriller entwickelt und für allerhand urkomische Situationen und trockenen Wortwitz sorgt, wenn Filmheldin Ava nach dem warum ihrer Besessenheit forscht. Leider verspielt Regisseur JORDAN GALLAND einige Pluspunkte, weil der Film hin und wieder unter seinem bedächtigen Tempo leidet. Das ist aber nicht weiter schlimm, weil die sympathische Besetzung manchen Holperer in der Inszenierung vergessen lässt.
 
 


 
 
 

AVA’S POSSESSIONS – Zensur

 
 
 
Blut, Splatter und Gewalt haben Sendepause. Der Film hat keinerlei selbstzweckhafte Gemeinheiten zu bieten. Es gibt eine Leiche in einem Minibus zu sehen. Das war es dann aber auch schon. Das ist aber nicht weiter schlimm, handelt es sich bei AVA’S POSSESSIONS in erster Linie um eine Horrorkomödie, die von einer absurden Geschichte und schrägen Charakteren lebt. Eine FSK16 ist aufgrund einiger schauriger Verwandlungsmomente realistisch.
 
 
 


 
 
 

AVA’S POSSESSIONS – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Ravenous Films)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
ExitUs – Play it Backwards (2015)

Demonic (2015)

Gallows Hill (2013)

The Atticus Institute (2015)

Der Exorzist (1973)

Teenage Exorcist (1991)

Filmreview: „Das Grauen kommt um Zehn“ (1979)

when-a-stranger-calls-1979
 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN

WHEN A STRANGER CALLS

Story

 
 
 
Jill (Karol Kane) verdingt sich, so ist das im amerikanischen Unterhaltungsprogramm ja öfter, während ihrer Highschool-Zeit als Babysitterin bei wohlhabenderen Paaren. Eines Abends ruft ein unheimlicher Fremder auf der Arbeit an und lässt sich auch partout nicht vom wiederholten Wählen der Nummer abhalten. Auch nicht von Jills raschem Einschalten der Staatsgewalt. Nein, er treibt es auf die Spitze und bittet das arglose Mädchen wiederholt, doch mal gerade nach den zu betreuenden Kindern zu sehen. Jill wird langsam nervös und geht dem doch einmal nach. Die kleinen Kinder sind tot. Ein weiteres, natürlich panischeres Gespräch mit der Polizei alarmiert sie, dass der Irre vom gleichen Haus aus anruft. Jill kann sich in Sicherheit bringen, der Verbrecher wandert ein. Ein paar Jahre später neue Anrufe bei der schwer Traumatisierten. Lange keine Babysitterin mehr, hat Jill inzwischen eigene Kinder und der Mörder von damals ist frei.
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN – Kritik

 
 
 
DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN bewegt sich 1979 irgendwo im Spannungsfeld zwischen Thriller späterer Hitchcock’scher Prägung (etwa FRENZY fiele mir hier ein) und dem US-Slasher-Untergenre, dessen große Zeit ja auch unmittelbar bevorstehen sollte. Ungewöhnlich ist die Nutzung des perfekt zurechtgeschliffenen Prologes als bereits in sich geschlossenem, kleinem Film-vorm-Film. Horrorfans bekrittelten den mittleren, analytischer vorgehenden und portraitierenden Teil des Thrillers leider oft als langatmig oder zu ambitioniert, wie mir bei meinen Publikumsrecherchen auffallen leider musste. Hier muss natürlich eingeworfen werden, dass es sich eben nicht um Freitag der 13. Teil 29 handelt und man nur popcornfressend die Zehn-Kleine-Nackigcamper-Sause abhakt, während man beim Glotzen noch drei bis fünf weiteren Aktivitäten nachgehen könnte und ob der Langweiligkeit eigentlich ja sogar müsste. Nein, Fred Waltons (DIE HORROR PARTY von 1986 sei empfohlen, möchte man sich weiter mit den Horrorausflügen des Regisseurs beschäftigen) Film gibt sich in seiner Zeichnung des Psychogramms des Mörders eine einfallsreiche aber gleichzeitig nicht an den Haaren herbeigezogene Mühe, wie man sie so erst im von Serienkillern besessenen Spannungskino der Neunziger Jahre, genauer gesagt nach Hannibal Lecter im SCHWEIGEN DER LÄMMER regelmäßig vorgesetzt bekommen sollte. Kindsmörder Duncan ist kein maskierter und durch diese Maskierung zum abstrakten Monstrum erhöhter „Boogie Man“, keine Freddy Krueger-Sagen/Comicfigur. Er ist ein krimineller Geisteskranker mit eindrucksvoll dargestellten persönlichen Unzulänglichkeiten, die ihn immer wieder Ungeheuerliches begehen lassen. WHEN A STRANGER CALLS, s der Originaltitel, nimmt sich als packender Nagelknabberfilm ernst und das ist seine größte Stärke. Perverse Anekdote: Die Idee des „Haben Sie nach den Kindern gesehen“ ist in den USA durch diesen Film zu einer Urban Legend geworden und existiert dort in zahllosen Variationen, sei es als Zitat in ernsten oder komödiantischen Filmen und TV-Shows oder gar im Programm fieser Gruselgeschichtenerzähler, die es sich mit ihren minderjährigen Schutzbefohlenen verderben wollen. Das kann nicht jeder sparsam budgetierte Spät-Siebziger-Thriller von sich behaupten, oder?
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Nervenzerfetzer aus der Umbruchszeit zwischen ausgehendem Hitchcock und frühem amerikanischem Slasherfilm mit besonderem Augenmerk auf psychologischer Dichte. Leicht vergessener Klassiker.
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN – Zensur

 
 
 
Die im Handel erhältliche deutsche Fassung ist ungeschnitten und frei ab 16 Jahren.
 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
das-grauen-kommt-um-zehn-blu-ray

(c) Explosive Media GmbH

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: When a Stranger Calls; USA 1979

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch PCM 2.0, Englisch PCM 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover – Erstauflage zusätzlich im Schuber

Extras: Booklet, Trailer, Bildergalerie, Erstauflage im Schuber

Release-Termin: 20.06.2014

 
 
 

Das Grauen kommt um zehn (When a Stranger Calls) [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DAS GRAUEN KOMMT UM ZEHN – Trailer

 
 
 


 
 

Christian Ladewig

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Halloween – Die Nacht des Grauens (1978)
 
Unbekannter Anrufer (2006)