Filmreview: „Way of the Wicked“ (2014)

way-of-the-wicked-2014
 
 
 

WAY OF THE WICKED

DER TEUFEL STIRBT NIE

Story

 
 
 
Teenager Robbie (Jake Croker) ist neu an der Schule und eckt auch gleich bei den neuen Mitschülern an. Priester Henry (Christian Slater) vermutet den Antichristen, weil in Robbies Gegenwart die Kids sterben wie Fliegen …
 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Kritik

 
 
 
Der Leibhaftige ist zurück und versucht erneut auf der Erde für Chaos zu sorgen. Diesmal trifft es eine amerikanische Kleinstadt, die vom Bösen heimgesucht wird. CHRISTIAN SLATER spielt in WAY OF THE WICKED einen ehemaligen Priester, der die Fährte des Antichristen gewittert hat und alles daran setzt, ihm das Handwerk zu legen.
 
Vom hochgelobten NYMPHOMANIAC (LARS VON TRIER) zurück auf den Videomarkt; SLATER scheint keinen großen Wert auf die Qualität seiner Rollen zu legen. Seit den Erfolgen in den 80ern und 90ern tritt der Schauspieler vermehrt in günstig heruntergedrehten B-Movies auf oder hangelt sich von einem Serien-Auftritt zum nächsten. Am Horrorfilm scheint er aber Gefallen gefunden zu haben, denn seit geraumer Zeit sieht man SLATER immer mal wieder in trashigen Gruslern (wie THE ARK), die für den Videomarkt produziert wurden. Gleiches gilt übrigens auch für WAY OF THE WICKED, der sich als typisches Videofutter entpuppt und nichts Großes ist. KEVIN CARRAWAY zeichnet für den durchwachsenen Okkult-Thriller verantwortlich und hat mit dem Horror-Genre bereits erste Erfahrungen im Jahr 2012 sammeln können. Auch hier hat er schon einmal mit einem Ex-Hollywoodstar zusammengearbeitet und Schauspieler VAL KILMER für den unterirdischen 7 BELOW – HAUS DER DUNKLEN SEELEN gewinnen können. Der teilt mit SLATER ähnliches Schicksal und ist auch fast ausschließlich in Direct-to-Produktionen zu sehen ist.
 
Es geht um den smarten Teenager Robbie (JAKE CROKER), der neu an der Schule ist und sogleich den weiblichen Mitschülerinnen den Kopf verdreht. Auch Heather (EMILY TENNANT) freundet sich trotz erster Anlaufschwierigkeiten mit dem unnahbaren Fremden an und erobert sein Herz. Lover Greg (AREN BUCHHOLZ) findet das gar nicht lustig und weist den Neuen mit Faustschlägen in die Schranken – wenige Tage später ist Heathers Freund tot. Der grausame Mord macht Priester Henry (CHRISTIAN SLATER) stutzig, der bereits fünf Jahren zuvor einen ähnlichen Fall untersucht hat. Auch hier starb ein Klassenkamerad im Beisein Robbies, der auch gleich ins Visier der Polizei gerät. Cop John Elliott (VINNIE JONES) ist besorgt um das Wohl seiner Tochter Heather und nimmt sich den Burschen zur Brust. Der ist sich keiner Schuld bewusst und fordert den Gesetzeshüter mit spöttischen Sprüchen heraus. Für Priester Henry Grund genug in seinen modrigen Büchern zu schmökern. Darin stößt er auf eine alte Prophezeiung, die die Ankunft des Antichristen voraussagt. Horrorfans, die schon einige OMEN-Flicks gesehen haben, dürften vermutlich schnell ahnen wohin die Reise gehen wird: Der smarte Robbie wird als der Leibhaftige entlarvt und es kommt zum großen Showdown.
 
WAY OF THE WICKED ist mittelprächtige Dutzendware ohne nennenswerte Höhen und Tiefen. Nach dem Horror-Murks 7 BELOW – HAUS DER DUNKLEN SEELEN konnte Regisseur KEVIN CARRAWAY aber immerhin beweisen, dass er bestrebt ist sich weiterzuentwickeln zu wollen. Auch wenn der neuste Ausflug ins Horror-Milieu nicht der Rede wert ist, so ist WAY OF THE WICKED bedeutend besser als das was CARRAWAY bisher fabriziert hat. Einen großen Mehrwert bieten die Schauspieler, die für ein überraschungsarmes Machwerk wie WAY OF THE WICKED recht ordentlich agieren. VINNIE JONES legt zur Abwechslung sein Bad-Boy-Image ab und glänzt als fürsorgender Familienvater mit ungewöhnlich sanftem Schauspiel. Nach seinem Auftritt als grobschlächtiger Bösewicht in MIDNIGHT MEAT TRAIN eine schon sehr gewöhnungsbedürftige Wandlung, die ihm aber sichtlich gut zu stehen scheint. Ansonsten passiert in WAY OF THE WICKED nichts, was man nicht so schon in dutzenden von OMEN-Plagiaten gesehen hat. So müssen einige Kids sterben, die dem Auserwählten zu aufdringlich werden und Priester Christian „Henry“ Slater ist vehement damit beschäftigt Zuschauer und Protagonisten von seiner Theorie über die Ankunft des Antichristen zu überzeugen. Am Ende gibt den fürs Horror-Genre üblichen Überraschungs-Twist und einige atmosphärische Momente darf der Filmfan auch noch erleben. Ein wirkliches Must-See ist WAY OF THE WICKED mit Sicherheit nicht, es sei denn man hat ein Faible für austauschbare Geschichten, bei denen man das Gefühl nicht loswerden möchte, dass man sie in gleicher Form schon ziemlich oft auf der Mattscheibe hatte. Immerhin versteht es CARRAWAY wie kein anderer dumme Filme zu drehen, die unterhalten. Trotz banaler Geschichte kommt nämlich nie Langeweile auf, so dass sein durchwachsener Okkult-Trash zumindest neunzig Minuten schnörkellosen Kurzweil bietet. Wirklich viel hängen bleibt danach aber leider nicht. Aber welchem Horrorfilm neueren Datums gelingt das heutzutage eigentlich überhaupt noch?
 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Der Klassiker DAS OMEN meets FEAR – WENN LIEBE ANGST MACHT. Temporeich inszenierter Okkult-Thriller für Fans unterhaltsamer B-Horror Movies, der trotz der ewig gleichen Leier von der Ankunft des Antichristen immerhin knapp neunzig Minuten solide unterhält. Nach einigen Rohrkrepierern hat sich Regisseur KEVIN CARRAWAY zwar wieder nicht mit Ruhm bekleckert, dafür aber einen rasanten Videomarkt-Trasher für Zwischendurch gedreht, der einige unterhaltsame Minuten verspricht. WAY OF THE WICKED beginnt wie jede x-beliebige Teenie-Schmonzette und entwickelt sich zügig zum Okkult-Mysterygrusler – freilich ohne derbes Gematsche. Ab Filmmitte hat der Streifen mit ein paar Hängern zu kämpfen, weil die Spannung aus dem Drehbuch radiert wurde; CARRAWAY findet aber schon bald das Gaspedal und tritt noch einmal kräftig durch. Am Ende gibt es einen überraschenden Storytwist und der Abspann flimmert über den Bildschirm. WAY OF THE WICKED ist schnörkellose Videounterhaltung für einen verregneten Sonntagnachmittag – mehr aber auch nicht.
 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Zensur

 
 
 
WAY OF THE WICKED ist hierzulande unbeschadet mit FSK16 in den Handel gekommen. Bis auf einige blutige Nasen, einen Erntemaschinen-Mord und Augen, die durch Spiegelglas zerfetzt werden gibt es hier nur wenig Gewalt zu sehen.
 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Deutsche Blu-ray

 
 
 
way-of-the-wicked-blu-ray

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Way of the Wicked; USA 2013

Genre: Horror, Mystery, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DD 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.77:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 92 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 23.09.2014

 

Way of the Wicked – Der Teufel stirbt nie! [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Weitere Veröffentlichungen

 
 
 
Vom-Teufel-besessen-The-ultimate-Devils-Collection

(c) Maritim Pictures GmbH im Vertrieb der KNM Home Entertainment GmbH

 
 
Neben der erhältlichen Film-DVD und Blu-ray wurde WAY OF THE WICKED auch zusammen mit drei weiteren Horrorfilme in der „Vom Teufel besessen – The ultimate Devils Collection“ veröffentlicht. Auf zwei DVDs sind neben besagtem WAY OF THE WICKED auch folgende drei Streifen enthalten: THE PRESENCE, THE CLOTH und HOLY GHOST PEOPLE. Alle Filme dieser Zusammenstellung sind selbstverständlich ungeschnitten.
 
 

Vom Teufel besessen – The ultimate Devils Collection (2DVDs) auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

WAY OF THE WICKED – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Das Omen (2006) – Remake
 
Das Omen (1976)
 
Fear – Wenn Liebe Angst macht (1996)
 

Filmreview: „Possession – Das Dunkle in Dir“ (2012)

possession
 
 
 

Possession – Das Dunkle in Dir

Story

 
 
 
Auf einem kleinen Hausflohmarkt kauft Emily eine geheimnissvolle Kiste. Schon bald hört sie Stimmen, es geschehen unerklärliche Dinge und sie entfremdet sich mehr und mehr von ihrer Umwelt. Zuerst nur vom Vater bemerkt, scheint es so, als würde sie auf die Trennung der Eltern reagieren. Nachdem sich die Lage immer mehr zuspitzt und Emily von einer Freundin in der Box spricht, findet der Vater heraus, dass es sich um eine sogennante Dibbuk Box handelt. Laut jüdischem Glauben werden darin böse Dämonen und Geister eingeschlossen. Er sucht Rat bei jüdischen Gelehrten, da er in ihr immer häufiger besessene Wesenszüge erkennt. Von den älteren Gelehrten abgewiesen, macht er sich zusammen mit einem jüngeren Rabbi auf den Weg um einen Exorzismus durchzuführen. Dieser endet in einem Katz und Mausspiel, in dem der Dämon „Abisu“ letztendlich besitz vom Vater ergreift, dann aber doch in die Box zurückkehrt. Doch die Gefahr scheint noch nicht gebannt …
 
 
 


 
 
 

Possession – Kritik

 
 
 
Die Welt des Paranormalen erfreut sich nicht erst seit kurzem regem Zuspruch beim heutigen Filmpublikum. Gruselschocker wie INSIDIOUS oder PARANORMAL ACTIVITY sind in voller Munde. Hierbei fällt auf, das manche Filme das Label „Beruht auf wahren Begebenheiten“ tragen. Durchforstet man also das Internet nach näheren Informationen zur Geschichte von POSSESSION – DAS DUNKLE IN DIR, wird man überraschender Weise fündig.
 
Im großen und ganzen geht es hier um eine Weinkiste, die Ende des zweiten Weltkrieges von einer Polin mit nach Amerika gebracht wurde. Nach dem Tod der alten Dame kauft ein Antiquitätenhändler diese auf einem Nachlassverkauf in Portland, Oregon. Mit der Zeit geschehen unerklärliche Dinge innerhalb der Familie und dem Umfeld des Händlers. In der Zeit, in der dieser die Box besaß, teilte ihm eine Angestellte seines Ladens per Handy mit, dass jemand im Keller sei, der alle Ein und Ausgänge blockiert, seine Mutter erleidete einen plötzlichen Schlaganfall und die Familie wird von schrecklichen Alpträumen heimgesucht. Er entschloss sich, die Weinkiste bei Ebay zu verkaufen. Ein Student aus Missouri erwarb die geheimnisvolle Weinkiste. Nachdem auch dieser von unerklärlichem heimgesucht wurde, verkaufte er die Weinkiste erneut an einen dritten. Dieser informierte sich über beide Besitzer und hat noch heute Kontakt zu diesen. Er stelle Nachforschungen an und fand heraus, dass es sich um eine sogenannte „Dibbuk Box“ handelt, die im jüdischen Glauben als Gefängniss für böse Dämonen oder Geister angefertigt wird. Noch heute befindet sich diese im Besitz des dritten Käufers und wird von ihm streng unter Verschluss gehalten.
 
Ob nun wahre Geschichte oder pure Erfindung: Es war sehr interessant, mehr über den Hintergrund des Filmes zu erfahren. Dieser Umstand macht den Film in meinen Augen zu einem wahren Erlebnis. Abwechselnd gaben sich kurze Gänsehaut, als auch berechtigte Schauer die Klinke in die Hand. Technisch als auch visuell wurde hier von Regisseur Ole Bornedal und Kultproduzent Sam Raimi ein kleines Meisterwerk erschaffen. Der Film verliert in keiner Sekunde seine düster gehaltene Stimmung in Verbindung mit perfekt platzierten Schockmomenten. Jungschauspielerin Natascha Calis (Emily) spielt zudem sehr authentisch und realistisch das besessene, kleine Mädchen, dass sich langsam verändert. Gerade die Szenen, in denen Emily deutlich vom Dämonen besessen ist, trieben den Puls extrem nach oben und ließen mich an William Friedkins Meilenstein DER EXORZIST denken. Das Ende des Films lässt außerdem alles offen und lässt auf eine eventuelle Fortsetzung hoffen.
 
 
 


 
 
 

Possession – Fazit

 
 
 
9 Punkte Final
 
 
 
Großartiger Film, der nur weiterempfohlen werden kann. Gerade Fans des wirklich schon ausgenommen Genres werden einen heiden Spaß an Story und verlauf des Filmes haben. Hier wurde definitiv geklotzt, nicht gekleckert. Neben DRAG ME TO HELL und natürlich TANZ DER TEUFEL einer der nächsten Meilensteine im Filmportfolio des Sam Raimi.
 
 
 


 
 
 

Possession – Zensur

 
 
 
Die deutsche Heimkinofassung beinhaltet die Unrated-Version des Grusel-Schockers und ist auf Blu-ray und DVD ungeschnitten ab 18 Jahren freigegeben.
 
 
 


 
 
 

Possession – Deutsche Blu-ray

 
 
 
possessiondunkleindir_blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Possession; USA 2012

Genre: Thriller, Horror

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,40:1 (1080/24p) Full HD

Laufzeit: ca. 119 Min.

FSK: FSK 18 – Keine Jugendfreigabe

Verpackung: Schwarze Amaray mit Wendecover

Extras:Featurette „Die wahre Geschichte der Dibbuk-Box“, Audiokommentar von Ole Bornedal, TV-Spot, Trailer

 
 
 
Bei POSSESSION – DAS DUNKLE IN DIR hat Label STUDIOCANAL eine anständige Veröffentlichung auf die Beine gestellt, über die sich Filmfreunde nicht beschweren können. Aus einem düsteren und durchaus gruseligen Menü heraus, kann der Filmfreund zwischen Film und Extras wählen. Das Bild dieses Gruselschockers fällt hierbei durchaus hochwertig ins Gewicht. Das Bild ist unglaublich scharf, die kühlen und farblosen Bilder unterstreichen den unheimlichen Grundton des Filmes erheblich trefflich. Was wäre ein Horrorfilm ohne einen anständigen Sound, der den Zuschauer hin und wieder gehörig zusammenzucken lässt? Ganz dieser Devise präsentiert sich die akustische Untermalung von POSSESSION – DAS DUNKLE IN DIR. In den bedrohlichen Szenen raddert der Subwoofer und der Score sorgt hin und wieder für wohlverdienten Schauer. Bei den Extras jedoch gibt sich POSSESSION erstaunlicherweise sehr züchtig. Es findet sich ein Audiokommentar des Regisseurs (dt. UT) auf der Scheibe, den Trailer in Deutsch und Englisch, einen TV-Spot sowie die filmbegleitende Dokumentation „Die wahre Geschichte der Dibbuk-Box“ (13 min mit UT). Das war es dann leider aber auch schon. Sechs Trailer zu weiteren Highlights aus dem Hause STUDIOCANAL runden das Paket ab. Alle Extras sind Deutsch untertitelt. Zudem gibt es deutsche UT für den Hauptfilm. Ein Wendecover wurde dem Film ebenfalls spendiert. Filmfreunde werden sich über die edle, schwarze Amaray freuen, die sogar im 3D-Schuber daherkommt; vermutlich jedoch nur in der Erstauflage!
 
 

Possession – Das Dunkle in dir (Uncut Edition) [Blu-ray]

 
 


 
 
 

Possession – Trailer

 
 


 
 

Dominik S.

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Besessen – Der Teufel in Mir (2012)

Apartment 143 (2011)

Der Exorzist (1973)

Der Letzte Exorzismus (2010)

The Rite – Das Ritual (2011)

Devil Inside (2012)