Filmreview: „Nothing Left to Fear“ (2013)

nothing_left_to_fear
 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR

Story

 
 
 
Ein Pastor samt Familie wagt einen Neuanfang auf dem Land, der allerdings anders verläuft als erwartet. Denn hinter dem ländlichen Idyll des Kleinstädtchens Stull, im Bundesstaat Kansas versteckt sich das abgrundtief Böse …
 
 
 


 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR – Kritik

 
 
 
Beim Gruselhit NOTHING LEFT TO FEAR handelt es sich um den ersten selbst produzierten Horrorfilm des britisch-amerikanischen Rockmusikers SAUL HUDSON, der unter dem Namen SLASH vielen Rockmusikfans noch ein Begriff sein dürfte. In den 80er und frühen 90ern machte er sich als Leadgitarrist der bekannten Heavyrockband GUNS N´ROSES einen Namen und veröffentlichte auch diverse Solo-Alben. 2012 erhielt er auf dem legendären WALK OF FAME einen Stern und gründete im Jahr 2013 seine eigene Produktionsfirma SLASHER FILMS bei der der nun vorliegende NOTHING LEFT TO FEAR entstanden ist. Für den ersten Filmausflug konnte er Nachwuchsregisseur ANTHONY LEONARDI III gewinnen, der bereits an Hollywoodstreifen wie LONE RANGER (2013), WASSER FÜR DIE ELEFANTEN (2011) und RANGO (2011) mitgetüftelt und sogar tatkräftig das Team hinter CABIN IN THE WOODS (2012) mit herrlich grausigen Make-up-Künsten unterstützt hat. Mit NOTHING LEFT TO FEAR gibt er seinen Regieeinstand und das sogar auf ganz schön düstere Art und Weise, wobei einmal mehr erstaunt, was für ein Effekt-Feuerwerk mit gerade einmal drei Millionen US-Dollar Budget abgebrannt werden kann. Großbudgetierte Mainstream-Produktionen sollten sich an Filmen wie NOTHING LEFT TO FEAR ein Beispiel nehmen, denn LEONARDI beweist, dass man auch mit kleinem Geld gute Effekte auf die Beine stellen kann, insofern man die Kosten nur halbwegs im Blick behält und ein gewisses buchhalterisches Gespür entwickelt. Die letzte halbe Stunde seines Debüts verliert sich in einer waschechten Pixel- und CGI-Effekteschlacht, der man zu keiner Minute ansieht, dass hier eigentlich auf Sparflamme geköchelt werden musste. Hier zeigt sich, dass LEONARDI bei seinen Arbeiten an Blockbustern wie PIRATES OF THE CARIBBEAN – AM ENDE DER WELT (2007) und CONSTANTINE (2005) eine Menge Erfahrung gesammelt haben muss, die nun seinem ersten eigenen Spielfilm zugute kommt.
 
Atmosphäre steht bei NOTHING LEFT TO FEAR an oberster Stelle – im Horrorfilm der letzten Zeit war diese ja wahrlich zu kurz gekommen. Schaufreudiges Splattergematsche sucht der Zuschauer hier vergebens, so dass die von der MPAA erteilte Rated R-Freigabe nicht allzu sehr auf die Goldwaage gelegt werden sollte. NOTHING LEFT TO FEAR dreht sich um Pastor Dan (JAMES TRUPPER), der mit seiner Frau und den drei lebenslustigen Kids von der hektischen Großstadt hinaus ins idyllische Stull in Kansas zieht. Tochter Rebecca (REBEKAH BRANDES) findet schnell Gefallen am friedlichen Kleinstadtleben. Kein Wunder, verguckt sch das kesse Mädchen doch Hals über Kopf in den geheimnisvollen Schönling Noah (ETHAN PECK) und bemerkt leider viel zu spät, dass die Bewohner des Ortes mit den Zugezogenen ganz eigene Pläne hegen. Im Visier der Gemeinde steht die jüngste Pastorentochter Mary (JENNIFER STONE), die entführt und Teil eines okkultem Rituals wird. Natürlich endet das Vorhaben der Ortsansässigen für die neue Familie im Desaster. Mary wird von einer dämonischen Macht befallen, wandelt fortan mit weit aufgerissenem Schlund durch die Straßen des Städtchens und besitzt nur ein Ziel: die eigene Familie zu opfern. Denn glaubt man den Erzählungen, soll sich in Stull eines der sieben Tore zur Hölle befinden, das nach dem Blut der Unschuldigen giert.
 
Neu ist die Geschichte von der geheimnisvollen Kleinstadt und den noch geheimnisvolleren Sekten-Bewohnern wahrlich nicht. Der wohl bekannteste Vertreter dieser Gattung dürfte vermutlich die Videospielverfilmung SILENT HILL aus dem Jahre 2006 sein, die im direkten Vergleich zwar vollkommen andere Wege geht, NOTHING LEFT TO FEAR jedoch nicht unähnlich ist. Vor allem den gelungenen visuellen Effekten dürfte es zu danken sein, dass dem Zuschauer nicht nur einmal die sehenswerte Filmadaption des KONAMI-Gruseltrips ins Gedächtnis kommen dürfte. Das Böse manifestiert sich in Mary als eine Art dunkler Schleim und schwärzlicher Schimmelbefall, der alles und jeden bedeckt und auszehrt, der von dem leidgeplagten Mädchen berührt wird. Ähnlichkeiten zur Parallelwelt des SILENT HILL-Universum sind unverkennbar, wobei sich der Zuschauer spätestens im Finale in einer Kirche im KONAMI´schen Gruselrausch wähnen dürfte. Das überzeugt nämlich nicht nur mit schauriger Stimmung und einer unbequemen Atmosphäre, sondern verwandelt die ohnehin schon vom Zerfall bedrohte Mary in eine grausig-mutierte Kreatur, welche die Wände des Gotteshaus mit ihren Schimmelkulturen akkurat dekoriert. Leider bleibt NOTHING LEFT TO FEAR trotz der beunruhigenden visuellen Effekte nicht frei von Ungereimtheiten. Trotz des langsamen und stimmigen Aufbaus bleiben am Ende doch einige Fragen ungeklärt. Die Tatsache trübt den eigentlich hervorragenden Gesamteindruck, wobei natürlich Fans von subtilen Schauerstreifen auf jeden Fall zur Sichtung geraten sei. NOTHING LEFT TO FEAR kommt fast gänzlich ohne Blut aus und hält zumindest für weniger erfahrene Horrorfans einige überraschende Wendungen parat. Wer jedoch im Genre bewandert ist, weiß recht schnell wie der Hase hoppelt. Auch wenn Regie-Newcomer ANTHONY LEONARDI III mit seinem ersten Grusler nicht das Rad neu erfunden hat, ist sein Film in Zeiten ultra-derber Folterstreifen eine regelrechte Wohltat.
 
 
 


 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Gelungenes CGI-Gewitter in einem Independent-Horrorfilm? Ja, das gibt’s und zwar in NOTHING LEFT TO FEAR – ein wunderbar altmodisches Gruselmärchen, mit tollen Effekten und Gänsehaut-verursachender Schauerstimmung, das überraschenderweise gänzlich ohne foltergeile Gewalt auskommt. Für Liebhaber zurückhaltender Horrorfilme Pflichtprogramm!
 
 
 


 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR – Zensur

 
 
 
NOTHING LEFT TO FEAR ist ein Beitrag für Fans subtiler Horrorstreifen. Blut gibt hier kaum zu sehen – Gewalt ebenfalls nicht. Dennoch ist NOTHING LEFT TO FEAR in Deutschland erst für 16-jährige erhältlich. Die hiesige Fassung ist aber ungeschnitten. Die deutsche Heimkinofassung ist aber kurioserweise erst ab 18 Jahren freigegeben.
 
 
 


 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Nothing left to Fear (Blu-ray)

(c) Splendid Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Nothing Left to Fear; USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Niederländisch

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 101 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung) – Film eigentlich ab 16

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailershow

Release-Termin: 31.01.2014

 
 
 

Nothing Left to Fear [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

NOTHING LEFT TO FEAR – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Silent Hill: Revelation (2012)

Silent Hill (2006)

Needful Things (1993)

Filmreview: „Dawn of the Undead“ (2008)

The Burrowers (2008)
 
 
 

Dawn of the Undead

Story

 
 
 
Wir schreiben das Jahr 1879 und im mittleren Westen der USA toben noch immer die Kämpfe gegen die Zurückdrängung der indianischen Ureinwohner des Kontinents. Einem derartigen Konflikt scheint auch eine unschuldige Farmerfamilie zum Opfer gefallen sein, worauf sich eine selbsternannte Bürgerwehr sowie eine Einheit der US-Kavallerie auf den Weg macht, den Täter zu finden. Doch die Suche nach der vermeintlich rachsüchtigen Rothaut erweist sich rasch als durchaus schwieriges Unterfangen. Nachts verschwinden Soldaten auf mysteriöse Weise, was plausibel als Fahnenflucht deklariert wird. Doch der wahrer Grund für das Verschwinden lauert tief unter der Erde: nach dem Auslöschen der Büffelherden gieren riesige, wurmartige Ungeheuer nach Beute. Um ihren Appetit zu stillen, verschlägt es die Kreaturen hin und wieder an die Oberfläche, wo friedliche Bürger alsbald in den Schlund der „Burrower“ verschwinden …
 
 
 


 
 
 

Dawn of the Undead – Kritik

 
 
 
Zwischen all den konventionellen Horrorgurken der letzten Zeit, mag man als Filmfan kaum glauben, dass es da draußen noch Filmstoffe gibt, denen man bisher kaum Aufmerksamkeit geschenkt hat und die noch nicht bis zum Erbrechen totgefilmt wurden. Zu einer, dieser kleine Genre-Überraschungen gehört der bereits im Jahre 2008 entstandene THE BURROWERS – DAS BÖSE UNTER DER ERDE, der nun unter dem reißerischen Titel DAWN OF THE UNDEAD erneut seinen Weg in die deutschen Kaufhäuser findet. Warum sich das hiesige Label INTERGROOVE/SAVOY FILM für eine Neuveröffentlichung unter einem anderen Namen entschieden hat, ist bei derart lukrativen Titel offensichtlich: hier versucht man auf den aktuell so beliebten Zombie-Zug aufzuspringen, um flink den schnellen Euro zu erhaschen. Natürlich hat DAWN OF THE UNDEAD rein gar nichts mit fleischfressenden Zombies am Hut, denn statt amoklaufender Untoter bekommt es der Zuschauer in diesem Horrorfilm mit raffinierten Killerwürmern zu tun, die tief unter der Erde lauern und ahnungslose Menschen verspeisen. Natürlich lassen sich Parallelen zum Trash-Spaß TREMORS – IM LAND DER RAKETENWÜRMER (1990) nicht leugnen, wobei DAWN OF THE UNDEAD natürlich etwas klassischer daherkommt und eher im Western-Milieu anzusiedeln ist. Dennoch ist das zugrundeliegende Wurm-Prinzip das Gleiche, wenn auch in THE BURROWERS bedeutend ernster, spannender und sozialkritischer inszeniert. Hier stiften mysteriösen Erdbewohnern für reichliche Unfrieden, wobei Regisseur J.T. PETTY stets bedacht ist nur soviel von den seltsamen Kreaturen zu offenbaren, wie nur nötig. Mit jedem Angriff erfährt der Zuschauer mehr über das Vorgehen der grotesken Wesen, wobei die Monster im Verlauf der Handlung natürlich auch in seiner ganzen Pracht präsentiert werden. Das Creature-Design weiß hierbei erstaunlich solide zu überzeugen. In Anbetracht des Low-Budget-Status sind die Effekte sogar als durchaus beachtlich zu betiteln. Die technisch saubere Umsetzung der Würmer sorgt gerade in den Kampf- und Angriffsszenen für einige ziemlich Adrenalin fördernde Momente, so dass der Zuschauer mit THE BURROWERS rund 90 Minuten erstklassig unterhalten wird. Einige sozialkritische Seitenhiebe bekommt der Filmfan in DAWN OF THE UNDEAD natürlich auch zu spüren. So wird nicht nur die sinnlose Gewalt und die Vorurteile gegenüber Minderheiten (in diesem Falle die Ureinwohner Amerikas) zum Thema des Films gemacht, sondern auch das skrupellose Ausbeuten des Lebensraums durch den Menschen. Umso gerechter die Bestrafung durch Mutter Natur, die kurzerhand den Mensch zur neuen Beute der Würmer deklariert, nachdem dieser die Nahrungsgrundlage der Kreaturen vernichtet und für das Ausrotten ganzer Büffelherden verantwortlich gemacht wird.
 
 
 


 
 
 

Dawn of the Undead – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
THE BURROWERS / DAWN OF THE UNDEAD ist ein raffiniert umgesetzter Horror-Western für Horrorfreunde, die ein Faible für klassischen Monster-Trash hegen. Dieses kurzweilige Wurm-Abenteuer ist spannend, originell und ziemlich gemein. Ein kleiner Geheimtipp!
 
 
 


 
 
 

Dawn of the Undead – Zensur

 
 
 
Der Film ist ungeschnitten ab FSK 16 freigegeben. Wirklich viele brutale Schauwerte hat der Film nicht. Dennoch sind einige der ekligen Creature-Effekte nicht ganz ohne.
 
 
 


 
 
 

Dawn of the Undead – Deutsche Blu-ray

 
 
 
dawn of the undead_blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Burrowers; USA 2008

Genre: Horror, Thriller, Western

Ton: Deutsch+Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Originaltrailer, Slideshow, Werbeclip zum Film – alle Extras ohne dt. UT

 
 
 
Bei der Neuauflage zu The BURROWERS unter dem kassenfreudigen Titel DAWN OF THE UNDEAD handelt es sich um ein etwas seelenloses Re-Pack, der bereits erhältlichen Scheibe. Wie bereits bei der Vorlage aus dem Hause Schröder Media kommt diese Blu-ray mit sehr bescheidenem Bild daher. Die Qualität schwankt von sehr gut (vor allem bei den Tageslichtszenen) bis fürchterlich verpixelt und grobkörnig. Vor allem in den dunklen Szenen vermisst man einen anständigen Schwarzwert. Auf tonaler Ebene gibt es jedoch nix zu meckern. Der Ton erweist sich gerade in den Angriffsszenen als durchaus förderlich. Zudem überzeugt er mit einer permanenten Räumlichkeit. Leider sind die Extras etwas mager ausgefallen. Bis auf einer Slideshow, den Trailer und einen Promotion-Clip in bescheidener VHS-Qualität, hat es rein gar nichts Nennenswertes auf die Scheibe geschafft. Bleibt zu erwähnen, dass die Neuauflage mit einem Wechselcover daherkommt und günstig zu haben ist. Für den Hauptfilm gibt es übrigen deutsche Untertitel. Wer über die Mängel hinwegsieht und gern Horrorfilme schaut, die eher ruhig und stimmig erzählt werden, ist bei dem eher unblutigen Creature-Feature THE BURROWERS / DAWN OF THE UNDEAD genau richtig.
 
 

Dawn Of The Undead [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

Dawn of the Undead – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Hypothermia – The Coldest Prey (2010)

Piranha 3DD (2012)

Tremors – Im Land der Raketenwürmer (1990)

Tremors 2 – Die Rückkehr der Raketenwürmer (1995)

Tremors 3 – Die neue Brut (2001)

Tremors 4 – Wie alles begann (2004)