Filmreview: „Detour – Gefährliche Umleitung“ (2013)

Detour-2013
 
 
 

DETOUR – GEFÄHRLICHE UMLEITUNG

Story

 
 
 
JACKSON ALDER (hervorragend gespielt von NEIL HOPKINS) ist schön und erfolgsverwöhnt. Auf dem Weg zu einem wichtigen Geschäftstermin wird sein Auto irgendwo im Niemandsland von einer riesigen Schlammlawine erfasst und begraben. Als er wieder zu sich kommt, scheint er jegliche Erinnerung an den Vorfall verloren zu haben. Nach anfänglicher Panik versucht er, einen Ausweg aus der Misere zu finden. Kontakt zur Außenwelt scheint unmöglich, Rettung nicht in Sicht, der Handyempfang nicht mehr vorhanden. Da bemerkt JACKSON, dass sich auch Wasser und Sauerstoff allmählich dem Ende entgegenneigen und das Glas des Auto-Schiebedachs droht durch das Gewicht des darauf liegenden Schlamms zu zersplittern …
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Kritik

 
 
 
Es muss nicht immer Horror mit dem Holzhammer sein. Manchmal wissen auch die kleinen Filme zu fesseln. In den letzten Jahren hat sich gerade im Thriller- und Horrorbereich so einiges getan. Neue Subgenres haben sich entwickelt, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Eines dieser Minigenres ist der klaustrophobische Überlebens-Thriller, in dem sich oftmals nichtsahnende Protagonisten in verzweifelten Situationen wiederfinden und versuchen müssen, aus verzwickten Situation zu entkommen. Ob nun lebendig begraben (BURIED), in einem riesigen Würfellabyrinth gefangen (CUBE) oder in einer Sauna eingesperrt (HOT 247°F); der Erfindungsreichtum ambitionierter Filmemacher ist fast grenzenlos. Auch der Überlebens-Schocker DETOUR (zu Deutsch: Umweg) ist eines dieser kleinen markerschütternden Werke, in denen sich der Held der Geschichte in einer ziemlich misslichen Situation wiederfindet und mit allerhand Improvisationstalent versuchen muss, der Lage Herr zu werden. Diesmal jedoch scheint die Ausgangssituation nicht nur erschütternd, sondern völlig ausweglos zu sein.
 
Regie-Debütant WILLIAM DICKERSON, der zuletzt für verschiedene Kurzfilme verantwortlich zeichnete, gibt mit diesem klaustrophobischen Überlebensfilmchen seinen Langfilmeinstand. Vieler Erklärungen bedarf der Film vorerst nicht. Der Zuschauer begleitet JACKSONS anscheinend ausweglosen Kampf, aus dem dunklen und feuchten Gefängnis zu entkommen. Realismus wird im minimalistischen Thriller DETOUR großgeschrieben. Denn die Figur JACKSON ALDER handelt nachvollziehbar. Regisseur DICKERSON konfrontiert den Zuschauer immer wieder mit der Frage, wie jeder selbst in dieser Situation handeln würde. So wirken die Aktionen der Hauptfigur auch entsprechend glaubhaft. Das Auto wird nach Werkzeug durchforstet und eine Lösung gefunden wie die Sauerstoff- und Wasserversorgung gesichert werden kann, um das Überleben weitere Tage hinauszuzögern. Zwar wirken die zündenden Ideen oft so, als wären sie aus einer angestaubten McGyver-Folge entsprungen; in Anbetracht der Umstände und der Panik des Filmhelden sind seine Handlungen dennoch stets authentisch geschildert.
 
Da die Szenerie auf gerade einmal 2m² beschränkt ist und von einem Protagonisten allein getragen werden muss, zieht WILLIAM DICKERSON alle Register intelligenter Filmkunst, um den Zuschauer bei Laune halten zu können und die Gegebenheiten zu spannend wie möglich zu skizzieren. So wird das Leben des Hauptdarstellers in kurzen Rückblenden vorgestellt. Die Liebe zu seiner Frau und die bevorstehende Geburt des ersten Kindes treiben den Helden immer wieder aufs Neue an, kluge Entscheidungen zu fällen, um einen Ausweg finden zu können. Zudem erfahren wir mittels loser Flashbacks, wie es letztendlich zum Vorfall gekommen ist. Um die Aufmerksamkeit und das Interesse der Zuschauer konsequent aufrecht zu erhalten, geschehen passend in Momenten möglichen Leerlaufs adrenalinfördernde Dinge, die nicht nur dafür sorgen, dass der Protagonist über sich hinauswächst. Auch der Filmfreund dürfte in jenen Szenen gehörig mitfiebern und hoffen, dass JACKSON doch noch irgendwie seinem matschigen Grab entfliehen kann.
 
Mit DETOUR erlebt der Filmfan ein erschütterndes Ein-Mann-Drama, das an die Nieren geht. Ausufernde Spezialeffekte, reißerische Nacktszenen und hektisches Action-Geballer gibt es hier nicht zu sehen. Stattdessen konzentriert sich der Film auf das Schicksal eines einzigen Protagonisten, der zu keiner Minute daran denkt, sich selbst aufzugeben. Der dünne Handlungsbogen wird mit allerlei intelligenten Ideen gespickt, so dass kein Leerlauf entsteht und die rund 90 Minuten Laufzeit vergehen wie im Flug. Wer es gern klaustrophobisch mag, ist mit DETOUR optimal beraten. Für ein Erstlingswerk eine durchaus beachtliche Leistung!
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Beängstigend klaustrophobischer Überlebens-Thriller für Filmfans mit starken Nerven. Toll gespielt, super gefilmt und bis zur letzten Minute gnadenlos spannend!
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Zensur

 
 
 
DETOUR ist kein Horrorfilm. Der Film wirkt authentisch und protokolliert den Überlebenskampf eines verschütteten Mannes. Blut fließt, bis auf eine Wunde an der Stirn des Opfers keines. Demnach wurde der Film mit einer ungeschnittenen FSK16-Freigabe in den Handel gebracht.
 
 
 


 
 
 

DETOUR – Deutsche Blu-ray

 
 
 
detour-gefaehrliche-umleitung-bluray

(c) Castle View Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Detour; USA 2013

Genre: Drama, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1, (1080p)

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Keine Extras

Release-Termin: 12.12.2014

 

Detour – Gefährliche Umleitung [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DETOUR – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wrecked (2010)

Buried – Lebend begraben (2010)

Cube (1997)

Panic Room (2002)

Filmreview: „Hot 247° F – Todesfalle Sauna“ (2011)

247_degrees_fahrenheit_poster_filmplakat
 
 
 

Hot 247° F – Todesfalle Sauna

Story

 
 
 
Vier Freunde streben einem gemütlichen und feierfreudigen Wochenende entgegen. In einer einsam gelegenen Holzhütte wollen sie für einige Stunden den stressigen Alltag hinter sich lassen und gemütlich bei Alkohol und Musik unbeschwert feiern. Doch der vermeintliche Frieden ist schnell verschwunden, als drei von ihnen in einer Sauna eingesperrt werden und panisch versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Kritik

 
 
 
Durchstöbert man einmal die Annalen des Genre-Films, so verblüfft es ein wenig in welch missliche Situationen Helden der Horrorfilmgeschichte bereits so alles geraten sind. Dabei ist immer wieder verwunderlich mit welch minimalistischen Mitteln eine Geschichte erzählt werden kann, die zudem bis zum erlösenden Ende spannend unterhält. Ein sehr beliebter Spielball in der Welt des psychologisch recht effektiven Horrorfilms, ist die Angst vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie) geworden, welche die Protagonisten in ihren Filmen teilweise enorm Disziplin und Selbstbeherrschung kostet, um sich am Ende doch noch aus dem ungemütlichen Gefängnis befreien zu können. Ob in einem Sarg lebendig begraben („Burried„), in einem Bank-Terminal eingeschlossen (ATM (2011)) oder in einem riesigen mechanischen Würfel („Cube„) dem Ausgang suchend – die Ideenvielfalt kreativer Drehbuchautoren war bisher unerschöpflich.
 
Auch die drei Protagonisten des aktuellen Thrillers „247°F“ (so der Original-titel) geraten in eine überaus verzwickte Situation und finden sich in einer sprichwörtlich „schweißtreibenden“ Situation wieder. Dabei haben die beiden Regie-Debütanten „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ alle Mühe damit, die Geschehnisse so plausibel, realistisch und ehrlich zu schildern. Dass die reißerischen Floskeln zu Beginn des Filmes auf wahre Begebenheiten hinweisen, sollten Filmfreunde unkommentiert außer acht lassen, denn bei „247°F“ handelt es sich um ein kleines und effektives Filmchen, dass besser zu sein scheint, als anfänglich gedacht. Die Geschehnisse plätschern zwar vorerst genüsslich daher, gewinnen dennoch im Laufe des Filmes allmählich an Fahrt und gipfeln in einem überaus desaströsen Ende, dass sich auch für den Zuschauer zu einer wahren Nervenprobe entwickelt. Immer wieder verstreuen die beiden Filmemacher ersichtlich wirre Brotkrumen, damit der Zuschauer nicht so schnell hinter das Geheimnis dieses kleinen fiesen und dennoch einfach gestrickten Thrillers gelangt.
 
Wer ist für diese Misere verantwortlich und welcher Sinn steckt hinter all dem? Fragen, die der Film glücklicherweise erst in den letzten Filmminuten beantwortet und Genre-Fans vorab im Dunkeln umherirren lässt. Aber auch in der heißen Zelle ereignet sich Erschütterndes. Die drei Leidtragenden versuchen mit allen erdenklich logischen Mitteln die Tür zu ihrem Gefängnis zu öffnen und in irgendeiner Form auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich haben die drei immer ihre eigenen physischen Grenzen vor Augen und die Angst, inmitten der unmenschlichen Temperaturen im Inneren der Sauna zu kollabieren. Wer wird ohne Flüssigkeit, bei derart unmenschlicher Hitze, wie lange überleben können? Hinzukommt, dass sich unter den Anwesenden eine Protagonistin befindet, die bereits durch einen vorherigen Schicksalsschlag traumatisch gezeichnet ist und demnach umso mehr Spannungen in die so schon angespannte Situation bringt.
 
Mit dem recht gemeinen Thriller haben die beiden Regisseure „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ ein Debüt-Filmchen geschaffen, dass sich wie ein schmerzhafter Faustschlag in der Magengegend anfühlt. Technisch auf einem recht ansprechenden Niveau, kommen hier auf engstem Raum die Vorzüge klassischem Klaustrophobie-Horrors zum Einsatz. Hier wird geschrien, gewinselt und mit allerhand handfesten Methoden versucht die Pforten des Gefängnisses zu zerbrechen. Dabei trifft zwar im Verlauf des Filmes immer wieder unerwartet Hilfe ein, die aber dennoch nicht zum erhofften Erfolg führt. „247°F“ kommt definitiv zugute, dass er nicht in derb-klischeebeladene Sphären driftet und mit dreist-nervigen Stereotypen aufwartet, sondern zu jeder Minute für den Zuschauer logisch und nachvollziehbar scheint. Die Vorgehensweise der eingesperrten Protagonisten ist immer plausibel und menschlich, auch wenn die beiden Regisseure gänzlich entgegen traditioneller Film-Regeln den Sympathieträger im Verlauf der Filmhandlung radikal „ausschalten“. Freunde des eher realistischen Horrors sei „247°F„, im wahrsten Sinne des Wortes, „wärmstens“ zu empfehlen. Denn hier stehlen den leidenden Protagonisten nicht irgendwelche Zombies, Mutanten und Serienkiller die Show, sondern die unangenehme und ausweglose Situation, in welcher sich die liebenswerten Charaktere befinden.
 
 
 


 
 
 
 

Hot 247°F – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
Ein überaus fieses, wenn auch unglaublich spannendes Stück Thriller-Kino. Ein regelrechter Geheimtipp für Freunde realistischen Horrors.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Zensur

 
 
 
Im Film selbst fliesst bis auf eine Szene kein Blut. Daher ist der Film ungeschnitten ab FSK16 freigegeben.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Deutsche Blu-ray

 
 
 
247F Bluray Cover
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: 247°F; USA 2011

Genre: Drama/Horror/Thriller

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1920x1080p, 2.35:1

Laufzeit: 88 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray ohne Wendecover

Extras:Original Trailer, Audiokommentar des Regisseurs (keine UT), Entfallene Szenen (keine UT), diverse Trailer aus dem Programm von „Great MOvies“

 
 
 
Wenn man Blu-rays aus dem Hause „Great Movies“ in den Händen hält, ist das ja immer so eine Sache. Hier wird oftmals eher schlimmster Trash eingekauft und unter die Leute verhöckert. Umso erstaunlicher, dass sich das Label diesen durchaus sehenswerten Streifen gesichert hat und ihm eine bodenständige Veröffentlichung spendiert. Nach dem Einlegen der Scheibe erwartet den Zuschauer ein recht puristisches, aber stimmiges Menü, von wo aus er zwischen dem Film, Ton-Einstellungen und Extras wählen kann. Ein Kapitelmenü gibt es nicht, ebenso wie auswählbare Untertitel für Film, Audiokommentar und Extras. Wo die Liebe zum Detail fehlt, überrascht diese Veröffentlichung dennoch durch eine ansprechende Bild- und Tonqualität. Lobenswerterweise hat man sich hier sogar auch Mühe gegeben, dem Film eine ansprechende Synchronisation zu spendieren. Zu den Extras gesellen sich der Audiokommentar des Regisseurs, diverse Trailer u.a. auch zum Film, sowie entfallene Szenen. Ein Making of, wie auf dem Cover versprochen, gibt es nicht. Ebenso wie Untertitel und ein Wendecover.
 
 

Hot 247° F [Blu-ray] bei AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
 
ATM (2011)

Elevator (2011)

Panic Button (2011)

Spiderhole (2009)