FILMCHECKER – Die Seite im Netz für Horror. ☠☠☠ Kritiken zu den besten Horrorfilmen ☣☣☣ Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme.

Beiträge mit Schlagwort “Dämonenaustreibung

Filmkritik: “ Incarnate“ (2016)

incarnare-2016-poster
 
 
 

INCARNATE

Story

 
 
 
Dr. Seth Ember (AARON ECKART) muss sich in INCARNATE seinen eigenen Dämonen stellen. Als Exorzist im Einsatz muss er erkennen, dass der neuste Patient einen Dämon beherbergt, der ihm kein Unbekannter ist.

 
 
 


 
 
 

INCARNATE – Kritik

 
 
 
Über 40 Jahre ist es nun bereits her, seit WILLIAM FRIEDKIN mit dem Okkult-Horror DER EXORZIST Millionen Kinogänger schockierte und damit nicht nur einen der größten Filmerfolge der frühen 1970er Jahre schuf. Die tricktechnisch beeindruckende Teufelsaustreibung gehört auch heute noch zu jenen verstörenden Filmen, die vor allem eines gut können: Angst beim Zuschauer verursachen. Deshalb nehmen sich auch vier Jahrzehnte später immer noch Filmemacher den Klassiker zum Vorbild, um mit ihren Filmen gleichen Schrecken bewirken zu können. Leider gelingt das nur den wenigsten von ihnen, weil eher plump kopiert wird, statt sich einen eigenen Kopf zu machen. Auch Regisseur BRAD PEYTON versucht mit seinem Horrorfilm INCARNATE auf der beliebten Exorzmus-Welle zu reiten. Der hat schon einschlägige Erfahrung mit Kino-Hits gemacht und zeichnet für Filme wie SAN ANDREAS oder CATS & DOGS 2 verantwortlich. Nach lautem Action-Blockbustern für Groß und Klein, folgt nun Erwachsenenunterhaltung. Dafür bedient sich Peyton ähnlichen Erfolgsmechanismen, die bereits das Kultwerk von WILLIAM FRIEDKIN so berüchtigt gemacht haben. Ob das aufgrund der meisterhaften Vorlage überhaupt gut gehen kann?
 
 
incarnate-2016-bild-4
 
 
Dr. Seth Ember (AARON ECKART aus dem Kinoflop I, FRANKENSTEIN) ist ein gebrochener Mann. Er hat bei einem Autounfall Frau und Kind verloren. Seither quälen ihn Selbstzweifel und Gewissensbisse, die den Alltag zur Hölle machen. Doch statt in Selbstmitleid zu verfallen, flüchtet sich der depressive Familienvater in die Arbeit. Er ist als Exorzist zum Wohle der Menschheit im Einsatz. Doch statt mit Bibel und Weihwasser Dämonen auszutreiben, kommen unkonventionelle Methoden zum Einsatz. Dämonenaustreiber Dr. Ember besitzt die Gabe in das Unterbewusstsein der Leidgeplagten vorzudringen. Einmal dort angekommen, bekämpft er finstere Mächte von innen heraus. Doch nicht jeder Dämonenparasit lässt sich so einfach in die Schranken weisen. So hat sich ein ganz heimtückischer Fiesling im Kopf des 11-jährigen Cameron (DAVID MAZOUZ aus THE DARKNESS und SANITARIUM) eingenistet, der bei genauer Betrachtung kein Unbekannter ist. Die ersten Austreibungsversuche verlaufen nicht nach Plan, denn dieser Dämon beherrscht die Gabe der Manipulation. Schnell wird klar, dass hier schärfere Geschütze ausgefahren werden müssen, denn das Wesen im Kopf des Jungen ist mit Kräften ausgestattet, die alles bisher Gesehene in den Schatten stellen.
 
 
incarnate-2016-bild-2
 
 
Hinter INCARNARE steckt eine leicht abgeänderte Version des Horrorklassikers DER EXORZIST. Die wurde mal wieder vom nicht gerade unbekannten Herrn Jason Blum mitproduziert, der schon allerhand kommerziellen Unfug (wie MARTYRS oder PLAY) für Hollywood fabriziert hat, um nimmersatte Mainstream-Zuschauer das Fürchten lehren zu können. Sonderlich furchteinflößend ist der hektisch zusammengeschnittene und konsequent durchgestylte INCARNATE jedoch nicht. Gänsehaut wird hier in erster Linie durch laute Schockmomente bewirkt, die in kommerziellen Horrorfilmen nun mal zum guten Ton gehören. Schlecht macht das diesen Horrorfilm aber nicht. Auch wenn INCARNATE weit weg ist von der Kreativität manch cleverer Indie-Produktionen, gehört dieser Okkult-Horror zu den besseren seiner Art. Drehbuchautor RONNIE CHRISTENSEN hat hier nicht nur wahllos Exorzisten-Klischees aneinandergereiht, um möglichst spektakuläre Spezialeffekte zeigen zu können. In dieser düsteren Dämonenaustreibung steckt weit mehr Hirn, als man es von Filmen der BLUMHOUSE PRODUCTIONS erwartet hätte. Der Film geht es überraschend psychologisch an, denn die Dämonen in diesem Horrorthriller verstecken sich hinter den Ängsten ihrer Opfer, die weit im Unterbewusstsein schlummern. Demzufolge fungiert Filmfigur Dr. Ember nicht nur als Exorzist und Dämonenaustreiber, sondern ist gleichzeitig auch Therapeut und Trostspender, der seine Patienten vom seelischen Ballast befreit. Der begibt sich in INCARNATE auf eine psychologische Reise durch den Geist eines kleinen Jungen, forscht nach Ursachen der Besessenheit und findet heraus, dass sein tapferer Patient unter der Trennung der Eltern zu leiden hat. Für den dämonischen Parasiten ein gefundenes Opfer. Der haust im Kopf des angeschlagenen Jungen, labt sich am Schmerz seines Wirtes und treibt ihn damit nur noch weiter in den Abgrund. Eine beunruhigende Diagnose.
 
 
incarnate-2016-bild-3
 
 
INCARNATE bläst frischen Wind in die Okkult-Ecke. Wer hier auf vom Teufel besessene Protagonisten hofft, die an Betten gefesselt werden und dabei vulgäres Zeug faseln, wartet vermutlich vergebens. INCARNATE macht vieles anders und vermutlich auch besser. Der etwas andere und erfrischende Umgang mit dem Thema Exorzismus verleiht dem längst eingerosteten Exorzismus-Genre neue Facetten und treibt den Spannungsaufbau voran, weil wegen der originellen Herangehensweise nervende Vorhersehbarkeiten ausbleiben. Bei einer so unkonventionellen Dämonenaustreibung schaut man doch gern über manch reißerische Effekthascherei hinweg, die vor allem im Finale etwas sehr aufdringlich zelebriert wird. Umso mehr sollte man Vorurteile ablegen und INCARNATE eine Chance geben. Auch wenn hinter dem Film eher kommerzielle Filmbuden wie BLUMHOUSE PRODUCTIONS und WWE STUDIOS stecken, hält der Thriller Abstand von hirnlose Stereotypen und Horror nach Schema F. Ungewöhnlich, clever und deshalb empfehlenswert.
 
 
incarnate-2016-bild-1
 
 


 
 
 

INCARNATE – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
DER EXORZIST meets INCEPTION. Die etwas andere Psychotherapie. INCARNATE wurde bereits 2013 gedreht. Erst drei Jahre später erfolgte die amerikanische Kinoauswertung, was in den meisten Fällen nicht unbedingt Gutes bedeutet. Bei diesem Okkult-Horror kann aber Entwarnung gegeben werden. INCARNATE macht nämlich vieles richtig, wobei vor allem der interessante Umgang mit dem Thema Exorzismus Erwähnung finden sollte. Die üblichen Exorzisten-Klischees haben Sendepause. Es gibt hier weder Erbsenbrei spuckende Besessene zu sehen, noch werden mit Bibelversen und Weihwasser fiese Dämonen ausgetrieben. Das Böse wird mittels kurioser Psychotherapie in die Schranken gewiesen, was im Falle von INCARNATE originell umgesetzt wurde. Spannung ist da, Schocks fehlen nicht und blutige Schauwerte hat dieser Horrorthriller ebenfalls zu bieten. Was will das Horrorfilmherz mehr?
 
 
 


 
 
 

INCARNATE – Zensur

 
 
 
INCARNATE hat nicht viele Gewaltmomente zu bieten. Ein Arm wird auf unangenehme Weise gebrochen, ein Protagonist springt aus dem Fenster und landet unsanft auf dem Asphalt. Außerdem werden Gedärme aus einem Körper gezogen. Eine FSK16 ist sicher. Die Rechte des Films liegen hierzulande bei CONCORDE.
 
 
 


 
 
 

INCARNATE – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Packshot und Grafiken liegen bei Concorde Filmverleih GmbH)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Der Exorzist (1973)
 
Exorzist II – Der Ketzer (1977)
 
Der Exorzismus von Emily Rose (2005)
 
Erlöse uns von dem Bösen (2014)
 
Besessen – Der Teufel in mir (2012)
 
Worry Dolls (2016)
 
The Cloth – Kampf mit dem Teufel (2013)
 


Filmkritik: „The Offering“ (2016)

the-offering-2016-poster
 
 
 

THE OFFERING

(THE FAITH OF ANNA WATERS)

Story

 
 
 
Eine junge Frau reist nach Singapur, um ihrer verstorbenen Schwester die letzte Ehre zu erweisen. Kaum angekommen, muss sie den Kampf gegen eine böse, höhere Macht aufnehmen.

 
 
 


 
 
 

THE OFFERING – Kritik

 
 
 
Liebe Kinder, es ist mal wieder Zeit für unheimlichen Kontakt mit dem Jenseits. Immerhin – haben wir doch über Geisterfilme schon mindestens fünf Tage nicht mehr berichten dürfen. Offensichtlich lässt sich damit immer noch ziemlich viel Geld verdienen, auch wenn sich in den letzten zehn Jahren grob jede zweite Horrorproduktion mit paranormalen Ereignissen beschäftigt hat. Schaurige Begegnungen mit Wesen von der anderen Seite sind auch im Mysterythriller THE OFFERING Programm, der in einigen Ländern auch als THE FAITH OF ANNA WATERS vermarktet wird und Freunde gepflegten Gruselns ansprechen soll. In diesem Durchgang wird der Zuschauer mit nach Asien genommen, wo Spuk in Singapur auf ihn wartet. Bewanderten Genrefans packt da das Grausen – nicht aber des Horrors wegen. Seit RINGU in den 1990ern weltweit einen asiatischen Geisterboom einläutete, sind bis heute unzählige Mädchen schleimhaarig und schon länger tot aus Brunnen oder TV-Geräten geklettert. Das bereitet nur noch wenig westlichen Zuschauern Gänsehaut. Es sei aber versichert, dass THE OFFERING nichts mit den typisch asiatischen Geisterfilmen am Hut hat – auch wenn die fernöstliche Kulisse Gegenteiliges vermuten lässt. Hier kreischen sich vornehmlich amerikanische Schauspieler um Kopf und Kragen. Die Handlung erfindet das Rad nicht neu und laute Jump Scares erinnern an jüngstes Gruselfutter, das zwar atmosphärisch aber nicht immer sonderlich intelligent die Multiplexe heimsucht. Regisseur KELVIN TONG geht konventionelle Wege und orientiert sich beim Spuken an amerikanischem Gruseleinerlei – auch wenn er eigentlich von dort kommt, wo sein selbst geschriebener Streifen spielt. Mit THE OFFERING hat er schreckliche wie schreckensreiche Horrorware inszeniert, wie man sie im amerikanischen Kino gerne sieht. So lassen sich weder Kurzweiligkeit, noch Professionalität so ganz von der Hand weisen. Dennoch mangelt es dem Streifen an Eigenständigkeit und Cleverness. Fans glattgebügelten Horror-Mainstreams wie THE CONJURING oder INSIDIOUS dürfte das nicht weiter stören. Für die wurde der Film gemacht.
 
 
the-offering-2016-bild-4
 
 
Im Film wird die Journalistin Jamie Waters (ELISABETH RICE) mit einer Familientragödie konfrontiert. Ihre Schwester hat sich wegen einer unheilbaren Erbkrankheit vor der Webcam das Leben genommen, weshalb Jamie nach Singapur reist, um der Verstorbenen ihre letzte Ehre zu erweisen. Kaum angekommen, wird die junge Frau mit einer weiteren Hiobsbotschaft konfrontiert. Auch bei der kleinen Nichte (ADINA HERZ) wurde eben dieses Huntington diagnostiziert – eine bis heute unheilbare Erbkrankheit des Gehirns, die unweigerlich zum Tod des Patienten führt. Doch das Mädchen lässt sich trotz des bitteren Schicksals nicht beirren und ist fest davon überzeugt, dass ihre Mutter nach sieben Tagen zurückkehren wird. Sie beginnt plötzlich Freundschaft mit einem unsichtbaren Wesen zu schließen, das im Haus ein und aus geht. Wer schon ein oder zwei Geisterfilme gesehen hat, dürfte den weiteren Verlauf der Handlung voraussagen können. Offensichtlich hat das kleine Mädchen einen guten Draht zu den früheren Eigentümern des Gebäudes, die nun rastlos durch die Räume wandeln und etwas mitteilen wollen. Doch der Spuk wird bald zum kleineren Problem. In THE OFFERING wird es nämlich in der Halbzeit ganz schön abstrus. Etwas Böses macht sich das Internet zu eigen und attackiert die Webseiten verschiedener Kirchen. Zudem sterben plötzlich Menschen auf grausame Weise vor den Webkameras ihrer Laptops. Die Polizei steht vor einem Rätsel, doch Journalistin Jamie ahnt Schlimmes. Sie findet bald Parallelen zwischen dem tragischen Selbstmord der Schwester und den merkwürdigen Begebenheiten, die die Gegend in Angst und Schrecken versetzen.
 
 
the-offering-2016-bild-3
 
 
Eigentlich hätte aus THE OFFERING ganz gute Spukunterhaltung werden können, wäre da nicht der seltsame Richtungswechsel, der die Geschichte zwanghaft versucht in die Dämonen-Schublade zu zwängen. Was eigentlich paranormal beginnt, driftet nämlich bald ins Okkulte ab. Die Spukerscheinungen in der ersten Hälfte sind nur Vorwand. Ein oller Dämon ist das Hauptproblem und versucht einen Weg in die Welt der Lebenden zu finden. Der macht nicht einmal vor moderner Technologie halt und nutzt sie für eigene Zwecke. Ob Emailpostfächer oder Webseiten – nichts ist vor dem sogenannten „Leviathan“ sicher, der eine gewisse Leidenschaft fürs Hacken von Webseiten besitzt und sich auch gerne mal in menschliche Körper einnistet. Das hört sich – mit seiner zugegebenermaßen innovativen Idee der Gleichsetzung von Mensch und Computer als besetzbarem Opfer – bescheuert an und ist’s auch: ziemlicher Käse. Scheinbar war KELVIN TONG um eine besonders außergewöhnliche Handlung bemüht, die man so wohl noch nicht gesehen hat. Leider wirkt das Gebräu, als mussten hier zwei Geschichten in einem Film untergebracht werden. Irgendwie fühlt sich der Übergang vom Geisterfilm- ins Okkultismusfach reichlich erzwungen an, was THE OFFERING natürlich nicht förderlich ist – vor allem wenn es um Logik geht.
 
 
the-offering-2016-bild-1
 
 
Wer diese Logik voraussetzt, um einen Horrorfilm genießen zu können, wird hier das kalte Grausen bekommen. Kein Wunder. Zufälligkeiten und Plotlücken geben sich die besessene Klinke in die Hand und stricken eine Handlung, die ziemlich unglaubwürdig ist. Nichtsdestotrotz funktioniert der haarsträubende Mix aus Geister- und Dämonenblödsinn zumindest auf der Spannungsebene. Regisseur KELVIN TONG beweist Geschick für Atmosphäre, Schocks und Kameraführung. Somit fesselt er den Zuschauer, der natürlich wissen möchte, wie THE OFFERING ausgeht. Weil’s jedoch ein amerikanischer Grusler herkömmlicher Rezeptur ist, dürfte jedem klar sein, dass ein Happy End nicht ausbleiben wird. Hinzu kommt, dass THE OFFERING offen endet, was bei konventionell gestrickten Horrorfilmen dieser Tage zum guten Ton gehört. Demzufolge kann der Film durchaus interessant sein, wenn man denn die eigenen Erwartungen herunterschraubt und den Kopf ausstellt. Wer allerdings sein Hirn beim Schauen von Horrorfilmen gebrauchen möchte, ist hier falsch.
 
 
the-offering-2016-bild-2
 
 
 


 
 
 

THE OFFERING – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Schauriger Gruselfilm mit ausreichend Schockmomenten, bei dem das Effekt-Team im Finale zeigen darf, was es kann. Leider hat THE OFFERING ein Problem. Der Streifen orientiert sich starr an amerikanischen Konventionen für Spuk- und Geisterfilme. Somit sind viele Szenenabläufe vorhersehbar. Weil Macher KELVIN TONG jedoch – ziemlich haarsträubend – Geister- und Okkultgenre verbindet, bleibt die Angelegenheit zumindest größtenteils spannend. Was in THE OFFERING passiert, ist schlussendlich Käse. Die Handlung trägt derart dick auf, dass sich erfahrene Zuschauer das Kopfschütteln nicht werden verkneifen können. So wird ein Tablet zum Ouija-Board umfunktioniert und Dämonen hacken sich in Webseiten ein. Unzählige Horrorelemente landen in einem Topf, sollen möglichst reißerisches Gruselvergnügen garantieren. Geister spuken durch Herrenhäuser, Dämonen sorgen für Chaos und der obligatorische Exorzismus darf auch nicht fehlen – Halleluja. Trotz Horror-Quatsch mit Soße beweist der Regisseur immerhin ein gutes Gespür für Spannungsaufbau und gut platzierte Schocks. Da geht sogar durch, dass im Film dreist Friedkins DER EXORZIST vergewaltigt und dessen berühmte Kopf-dreh-Szene kopiert wird. Wer Horror-Mainstream mag, kommt auf seine Kosten. Alte Horrorhasen, deren Herzen für nostalgische Geister- und Okkult-Klassiker der 1970er und 1980er schlagen, dürften sich aufgrund der einfältigen Zitate und der logikfreien Handlung schwerer mit THE OFFERING tun.
 
 
 


 
 
 

THE OFFERING – Zensur

 
 
 
Vor der Webcam bringen sich einige Protagonisten auf unterschiedliche Weise um. Zudem wird Unheil durch Spuk und Exorzismus heraufbeschworen. Hierzulande dürfte THE OFFERING ohne Probleme mit einer FSK16 erscheinen.
 
 
 


 
 
 

THE OFFERING – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Die Rechte aller verwendeten Bilder liegen bei MOMENTUM PICTURES)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Backtrack (2015)
 
Sensoria (2015)
 
The Entity (2015)
 
Demonic (2015)
 
The Atticus Institute (2015)