Filmreview: „The Poisoning“ (2013)

the-poisoning-2013-Matt Mercer
 
 
 

THE POISONING

Story

 
 
 
Drei Freunde suchen in Hollywood das große Glück. Leider macht ihnen ein irrer Tramper einen Strich durch die Rechnung, so dass die geschmiedeten Karrierepläne erst einmal warten müssen …
 
 
 


 
 
 

THE POISONING – Kritik

 
 
 
Bei FILMCHECKER tauchen sie immer wieder auf: Kleine und unabhängige Filme, die ganz selbstbewusst gegen den Strom austauschbarer Machwerke der Majors rudern und trotz beschränkt finanzieller Mittel oft besser sind als millionenschwere Hollywood-Produktionen. Gleiches gilt übrigens auch für THE POISONING – ein waschechter Indie, der durch unkonventionelle Machart und gutem Drehbuch glänzt. Wie wichtig Letzteres für einen Film ist, erkannte bereits Kult-Legende ALFRED HITCHCOCK, der noch zu Lebzeiten erklärte, dass man nur drei Dinge für einen guten Streifen benötigen würde: Erstens ein gutes Drehbuch, zweitens ein gutes Drehbuch und drittens ein gutes Drehbuch. Jene weißen Worte dürfte vermutlich auch Regisseur ZACHARY EGLINTON beherzigt haben, der mit THE POISONING seinen ersten Langfilm gemacht hat. Erste Erfahrungen im Drehen von Horrorfilmen konnte EGLINTON bereits während der Arbeiten am Slasher MADISON COUNTY sammeln, wo er noch als Assistent hinter der Kamera stand. Das Assistieren allein schien ihm aber nicht ausgereicht zu haben, so dass er an einem eigenen Drehbuch schrieb, es verfilmte und auch gleich produzierte. Entstanden ist mit THE POISINING ein interessantes Road Movie, das sich zwar bei Horror-Hits wie WOLF CREEK und THE HITCHER bedient aber nicht darauf aus ist, deren Erfolgkonzept erfolgsorientiert und uninspiriert zu kopieren. Stattdessen geht Macher ZACHARY EGLINTON eigene Wege, lässt den Gewalt- und Blutzoll außer Acht und investiert viel Zeit in die Charakterisierung seiner Helden und der Analyse ihrer zwischenmenschlichen Konflikte.
 
Die machen sich auf nach Los Angeles, um dort dem Traum von einer Karriere im Filmbusiness ein Stück näher kommen zu können. Leider vermasselt Kumpel Chaps (BRANDON WALZ, der übrigens auch mit am Drehbuch pinselte und als Produzent fungierte) den besten Freunden Matt (MATT MERCER aus CONTRACTED) und Riley die lange Reise nach Hollywood, denn der Dauer-Looser zieht das Unheil an wie Licht die Motten. Nicht nur, dass er permanent in Fettnäpfchen tritt und jeden mit seinen gehaltlosen Reden zur Weißglut bringt; er führt sogar die Freunde unbeabsichtigt in den Tod. Der Sensenmann erscheint diesmal in Form eines bärtigen Anhalters, der den Reisenden auf Schritt und Tritt folgt und dem es gelingt das Vertrauen des beeinflussbaren Chaps zu gewinnen. Der nimmt den unheimlichen Fremden mit auf die Tour durch die staubige Einöde Amerikas und ahnt selbstverständlich nicht, dass er hier das Böse persönlich durch die Gegend chauffiert.
 
THE POISONING (zu Deutsch: DIE VERGIFTUNG) ist kein typischer Slasher über einen irren Tramper, der Freude daran hat, seine Opfer zu quälen. Vielmehr konzentriert sich die Handlung auf drei Endzwanziger, die im Verlauf ihrer Reise erkennen, dass man partout nicht mehr auf gleicher Welle reitet. Charakter Chaps spielt hierbei eine tragende Rolle, der mit seinen pubertären Extravaganten irgendwie nicht verstehen will, dass er anderen damit auf den Zünder geht. Streit ist da bereits vorprogrammiert. Leider erfährt der eigentlich bis dahin gute Film nach etwa einer Stunde eine etwas gewöhnungsbedürftige Wendung. Denn plötzlich purzelt ganz unverhofft ein seltsamer Anhalter in die Handlung, der es gar nicht so erfreulich findet, dass die Kumpels ihn mitten auf der Landstraße stehen gelassen haben. Wie es in solchen Filmen nun mal üblich ist, hat der ominöse Alte nichts Gutes im Sinn. Er schließt sich den Freunden an, es kommt zu einem unbequemen Lagerfeuerplausch und am nächsten Morgen gibt es Tote zu beklagen. Übertrieben Gewaltakte sucht der Horrorfan in THE POISONING vergebens, denn der gerissene Hitchhiker greift nicht selbst zum Mordwerkzeug. Er vergiftet das Trinkwasser mit Drogen und lässt die drei Reisenden allein mit ihrem Schicksal in der Wildnis zurück. Was folgt, scheint so etwas wie ein wachrüttelndes Plädoyer gegen den Konsum von Rauschmittel zu sein: Best Buddy Riley verliert im unfreiwilligen Rausch den Bezug zur Realität, greift zum Hackebeil und massakriert seine nichts ahnenden Freunde.
 
Keine Macht den Drogen – oder so ähnlich. Zumindest wird im Film mehrfach darauf hingewiesen, dass die Einnahme bewusstseinsverändernder Substanzen zu unerwarteten Folgen führen kann. So macht man bereits zu Beginn an einer Tankstelle Bekanntschaft mit zwei dunklen Gestalten, die den Kumpels wenig freundlich zu verstehen geben, dass in ihrer Gegenwart Drogen nicht geduldet werden. Umso zynischer die Tatsache, dass die Freunde im späteren Verlauf an einen irren Drogenjunkie geraten, der orientierungslos durchs Land trampt und Apotheken überfällt, damit er sich seinen täglichen Venencocktail selbst zusammenbrauen kann. Auch wenn die warnende Botschaft vor bösen Pillen am Ende im hektischen Blutrausch-Trubel etwas untergeht, gefällt THE POISONING deshalb, weil er sich in keine Schublade stecken lässt und sich rein gar nicht an den Konventionen des modernen Horrorkinos orientieren will. Regisseur ZACHARY EGLINTON wirft Road Movie, Thriller- und Horror-Elemente in einen Topf und bereichert den reichlich unvorhersehbaren Mix um etwas Anti-Drogen-Propaganda. Massentauglich ist der ungewöhnliche Sud garantiert nicht und das ist ehrlich gesagt auch gut so, schließlich werden hier Geschmäcker angesprochen, die sich am Horror-Einerlei der letzten Jahre bereits sattgesehen habe.
 
 
 


 
 
 

THE POISONING – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
THE POISONING ist ein Fest für Liebhaber unkonventioneller Indie-Schocker, der millionenschweren Blockbustern souverän den Mittelfinger zeigt. Mit wenig Kapital maximal unterhalten – das zumindest ist Regie-Neuling ZACHARY EGLINTON eindrucksvoll gelungen, der den Zuschauer mit auf eine Reise nimmt, die anders endet als erwartet. Auch wenn ein gemeingefährlicher Tramper irgendwann kurz vor Ende Schauer einjagen will, ist THE POISONING weder Slasher, Terror- noch Folterfilm. Macher EGLINTON zieht alle Register und versucht sich mit seinem eigenwilligen Drogenfilm vom ewig gleichen Horror-Sondermüll abzuheben. Sein Road Movie und Thriller-Mix ist recht clever geschrieben, überzeugt mit sympathischen Charakteren, die sogar auch noch was auf dem Kasten haben. Demnach sei die Sichtung von THE POISONING all jenen Fans düstere Thriller geraten, die händeringend nach neuen Film-Themen suchen, weil sie die ewig gleiche Horror-Schonkost nicht mehr ertragen können.
 
 
 


 
 
 

THE POISONING – Zensur

 
 
 
Am Ende geht in THE POISONING die Post ab. Ein Gesicht wird mit einem Stein zermatscht und ein kleines Holzbeil darf sich in Fleisch bohren. Grausam anzuschauen ist das nicht und dürfte für eine FSK16 reichen.
 
 
 


 
 
 

THE POISONING – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wolf Creek 2 (2013)
 
The Hitcher (1986)
 
The Hitcher – Reamake (2007)
 
Five Across the Eyes (2005)
 
In Fear (2013)
 

Filmreview: „House of Bad“ (2013)

house-of-bad-2013
 
 
 

HOUSE OF BAD

Story

 
 
 
Mit einem gestohlenen Koffer voller Drogen machen sich drei Schwestern auf den Weg zum Haus der verstorbenen Eltern, um dort unterzutauchen. Leider haben die naiven Gören nicht mit der Anwesenheit von Mama und Papa gerechnet, die noch immer als Geister durch die Hütte spuken …
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Kritik

 
 
 
Wer auch im Alter attraktiv und schön sein will, sollte stets gesund speisen, Sport treiben und sich ausreichend Schlaf gönnen. Die ausgeschlafenen Protagonistinnen in HOUSE OF BAD scheinen diesem Rat genauestens befolgt zu haben und versuchen, ihre hilfreiche Erkenntnis auch auf den Zuschauer zu übertragen. Sie entführen den Filmfan kurzum in ihre ermüdende Welt, in der er rund 90 Minuten entspannen und sich einem wohlverdienten Nickerchen hingeben darf. Mit HOUSE OF BAD gibt es mal wieder Nachschub für all jene Horrorfreunde, die sonst so ihre Probleme mit dem Einschlafen besitzen, denn selten hat man einen Streifen im Abspielgerät gehabt, bei dem man schon kurz nach Beginn auf den Timer des Players schielen musste. Verwunderlich daher, dass Regisseur JIM TOWNS sein aktuelles Schaffen ausgerechnet in HOUSE OF BAD betitelt hat, hätte dem Horror-Drama doch die Bezeichnung HOUSE OF THE COMA GIRLS sichtlich besser gestanden. TOWNS scheint eine regelrechte Leidenschaft für starke Filmheldinnen zu hegen. Bereits in (hierzulande unveröffentlichten) Werken wie MANHATERS (2012) und STIFF (2010) haben Frauen für Zucht und Ordnung gesorgt und ihre zumeist männlichen Filmkollegen skrupellos in die Schranken gewiesen. Da wundert es vermutlich niemanden, dass auch in seinem HOUSE OF BAD das weibliche Geschlecht eine mehr als tragende Rolle spielt.
 
Diesmal sind es drei Schwestern, die haben die Nase von ihrem versemmelten Leben gestrichen voll, stehlen einen voll gepackten Koffer mit Heroin und verschanzen sich im Haus der Eltern. Die sind schon seit Ewigkeiten tot, spuken aber dennoch durch die Räumlichkeiten. Die Ältere Teigh (HEATHER L. TYLER) und Schwesterchen Sirah (SADIE KATZ) haben keine guten Erinnerung an ihre Kindheit. Vom gewalttätigen Vater misshandelt, mussten sie mit ansehen, wie die hochschwangere Mutter eines grausamen Todes starb. Die heroinabhängige Halbschwester Lily (CHERYL SANDS) weiß jedoch von all dem nix, spürt aber, dass mit dem Ort so einiges im Argen liegt. Immer wieder beobachtet sie, wie eine blutverschmierte Frau durchs Haus geistert und ihr etwas Wichtiges mitteilen möchte. Aber auch die sonst so starke Teigh sieht sich mit den Geistern der Vergangenheit konfrontiert, was die Beziehung der drei Schwestern auf eine harte Probe stellt.
 
Was man nicht alles tut, um der Gosse zu entkommen. In HOUSE OF BAD sind es mal wieder drei Heldinnen, die versuchen, möglichst schnell dem sozialen Abstieg zu entkommen. Statt sich eine gut bezahlte Anstellung zu suchen, geht man hier mal wieder den Weg des geringsten Widerstandes. Powerfrau Teigh ist eine ehemalige Inhaftierte, hat genug Dreck am Stecken und erinnert irgendwie an die KARRENBAUER aus dem FRAUENKNAST, nur mit dem Unterschied, dass sie von den Misshandlungen des Vaters zerfressen ist, es aber nach außen hin nicht zeigt. Schwester Sirah schaut gut aus und schwingt ihren Po gern mal an die Gogo-Stange, um sich ein paar Scheine in den Slip klemmen zu lassen. Sie macht eigentlich einen gescheiten Eindruck und besorgt das Diebesgut, das nun an den nächstbesten Interessenten verscheuert werden soll. Nesthäkchen Lily steht stattdessen vor der Herausforderung ihres Lebens. Sie will weg von der sklavenähnlichen Beziehung zu ihrem brutalen Dealer und stellt sich dem spontanen Heroinentzug, kann aber der permanenten Verlockung des Teufelszeugs nicht standhalten. Immerhin wollen die drei ein neues Leben ansteuern, das aber erst einmal warten muss, schließlich treffen die Geschwister auf zwei Geister, die sie alsbald nicht mehr los werden, ergreifen sie doch unaufgefordert Besitz von den nichts ahnenden Schwestern.
 
150.000 US-Dollar hat dieser Indie-Spaß gekostet. Der hat mit seinen drei Protagonistinnen recht glaubhafte Schauspielerinnen am Start, ist aber derart tempoarm inszeniert, dass man in HOUSE OF BAD das Wort Schläfrigkeit neu definieren muss. Für einen Geisterfilm ein mehr als fatales Unterfangen, lebt doch dieses Subgenre seit jeher von knarrenden Türen, unheimlichen Schatten und handfesten Schockmomenten, die dem Zuschauer das Blut in den Adern gefrieren lassen. HOUSE OF BAD hat selbstverständlich keine dieser Zutaten im Petto. Vielmehr konzentriert sich Regisseur JIM TOWNS auf die Konflikte zwischen den Geschwistern, die sich bald nicht mehr vertrauen können und zu Feinden werden. Von Horror ist, mal abgesehen vom nervigen Gegacker der Frauen untereinander, nichts zu verzeichnen, denn hinter HOUSE OF BAD verbirgt sich nämlich mehr Trauma-Verarbeitung als waschechter Horror. Die grottige Ereignislosigkeit dieses Machwerks kommt nicht von ungefähr, denn hinter dem Drehbuch steckt SCOTT FRAZELLE, der am miesen CREEPSHOW 3 beteiligt war. Wer dieses verhunzte Sequel gesehen hat, dürfte sich über die unzureichende Ideenlosigkeit eines HOUSE OF BAD nicht wundern. So sei dieses auf digital gedrehte Familiendrama mit minimalen Horrorelementen nur Hardcore-Glotzern empfohlen, die alles sehen müssen – komme was wolle.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Wer richtigen Horror erleben möchte, sollte in der Google-Bildersuche nach Fotos der ungeschminkten KATZENBERGER stöbern. HOUSE OF BAD ist so ereignislos wie das Zubereiten eines Frühstückseis, nur mit dem Unterschied, dass Letzteres noch halbwegs Nährwert für den Zuschauer besitzt. Wir raten: Finger weg!
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Zensur

 
 
 
HOUSE OF BAD ist keine Splatter-Granate. Hier gibt es einen Kopfschuss zu sehen und ein unspektakuläre Stichwunden. Mit viel Glück ist eine FSK 16 drin.
 
 
 


 
 
 

HOUSE OF BAD – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Insidious (2010)
 
Possession – Das Dunkle in Dir (2012)
 
Besessen – Der Teufel in Mir (2012)