Filmkritik: „Das Geheimnis der Todesinsel“ (1967)

Das-Geheimnis-der-Todesinsel-Poster
 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL

(LA ISLE DE LA MUERTE)

Story

 
 
 
Auf seiner privaten Ferieninsel lädt der schräge Baron von Weser (Cameron Mitchell, legendärer Trash-Schauspieler ohne Rücksicht auf die Gesundheit von Publikum und sich selbst) eine Festgesellschaft in seine Räumlichkeiten. Der Edelmann hat sich im interessanten Bereich obskurer Botanik hervorgetan. Seine Züchtungen mutierten Gemüses erweckt in den Gästen Bewunderung und füllt ihre Mägen ganz exquisit. Als aber eine manipulierte Pflanze auf der Bildfläche erscheint und einem nach dem anderen mit ihren Tentakelzweigen das Blut aus den Adern saugt, kippt die Stimmung verständlicherweise ein wenig.

 
 
 


 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL – Kritik

 
 
 
Wer kurz die Zahnrädchen im Kopfe rasseln lässt, dürfte merken, womit er es hier zu tun hat. Einer botanisch angelegte Version von H.G. Wells weltberühmtem „Mad Scientist“ Schauerstück „Die Insel des Dr. Moreau“ natürlich. Hie und da verfilmt – am berühmtesten wohl die schwarzweiße Adaption „Island Of Lost Souls“ mit Charles Laughton als fiesem Fauna-Frankenstein und dem guten Bela Lugosi als „Sayer Of The Law“. Die Idee der Killerpflanzen ist eine in der Geschichte des Horrorfilms nicht wirklich oft benutzte. Eher bei den Nachbarn aus der Science-Fiction griff man ab und zu auf die floralen Schreckgespenster zurück. Bei „Day Of The Triffids“ etwa oder den pflanzlichen Paranoia-Thrillern der außerirdischen „Body Snatchers“ – die bekanntermaßen gleich mehrfach verfilmt. In unterschiedlichen Güteklassen. „Das Geheimnis der Todesinsel“ ist allerdings eher etwas für die Freunde frühen Gore-Schlocks oder wunderbar nostalgischen Euro-Trashs, für dessen Atmosphäre sich amerikanische Genreforscher in verzückter Bewunderung zu Boden werfen. Zurecht natürlich. Wenn die vampirischen Gestrüppe sich die blöden Besucher zum Wirtstier nehmen, muss man fast ein wenig an die Süßigkeitenladen-roten Blutströme von Herschell Gordon Lewis aus den USA oder Eddie Romero und seine „Blood Island“-Filme aus philippinischer Sixties-Produktion denken.
 
 
das-geheimnis-der-todesinsel-bild-2
 
 
Jenen Grusel-Kinderfaschings-Geist atmet auch unser schönes Filmchen hier. Ernst Ritter von Theumer – deutsch-österreichischer Produzent und Regisseur mehrerer Regalmeter filmischen Supersudels. Unter verschiedenen Kampfnamen, immer sehr fantasievoll erstunken, drosch der adelige Exploitation-Maestro seinen Filmstoff in die deutschen Bahnhofskinos und – über wohlkalkulierte Lizensierungen – auch so manchen Lichtspieltümpel im Ausland. Titel und Handlungen der Reißer aus dem Bestand des Ritters klingen oft wie von einem richtig zynischen Filmhasser erfunden. Tatsächlich würde eine ausführliche und wohlbebilderte Buchbiographie dem Mann hinter „Der Irre vom Zombiehof“ und „Euer Weg führt durch die Hölle“ mehr als zustehen. Sein Junior ist übrigens der Kopf hinter der bayerischen Godzilla-Serie „Der Bulle von Tölz“. Notiz an die Leserschaft: Erwähnter Irrer vom Zombiehof ist bitter nötig auf DVD zu veröffentlichen. Die VHS kostet gutes Geld. Sacre Bleu! Apropos gutes Geld: Die Videokassette der Todesinsel war auf Filmbörsen selten unter Wucherpreisen zu haben. Für diesen herrlichen Film, dessen Titel den geneigten Leser justament zu unserem kleinen Text hier gelockt hat, setzte sich der Ritter einmal mehr den Goldhelm des Drehbuchautoren auf. Mitproduzenten fand er in einer spanischen Firma, die auch gleich die Locations zum Dreh organisierte. Beim „Geheimnis der Todesinsel“ sein Kompagnon, im Regiesessel des Schreckens: Mel Welles. US-Amerikaner mit ausgeprägter Wanderlust und nicht minder verhaftet mit Titeln aus der Welt des B-Films, die Neugierigen wie Kennern zugleich wahre Schauer psychedelischer Vorfreude durch die Synapsen peitschen. In Roger Cormans Original des „Kleinen Horrorladens“ gab Welles einst den Blumenladenchef Mr. Mushnick, bevor es den Intellektuellen auf eine nicht enden wollende Reise durch die Alte Welt zog. Fünf Sprachen beherrschte Welles fließend, war so willkommener Kollaborateur an Projekten unabhängiger Filmproduzenten in ganz Europa. Neben dem Pflanzenschocker hier sein bekanntester Fußabdruck auf dem Walk Of Fame des Euro-Kinos: Der unmöglich behackerte „Lady Frankenstein“ aus dem Jahre 1971. Für den verschlug es den wundersamen Herrn nach Italien. Aber das ist eine andere Geschichte.
 
 
das-geheimnis-der-todesinsel-bild-3
 
 
 


 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Wunderbar debile und überraschend blutige Horror-Exotica aus Zeiten, da die Welt noch nicht den Verstand verloren hatte. Cameron Mitchell allerdings schon. Wie immer dreht der große Schauspieler am Rad und hetzt blutgierige Bäume auf tumbe Touristen. Zum Vergnügen des Filmfans mit Hang zur Nostalgie.
 
 
 


 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL – Zensur

 
 
 
„Das Geheimnis der Todesinsel“ wurde zu VHS-Zeiten vom Anbieter TAURUS FILM geschnitten ab 16 Jahren in die Videotheken gebracht. Nun hat sich CMV LASERVISION dem Streifen angenommen und auf DVD veröffentlicht – selbstverständlich ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL – Deutsche DVD

 
 
 
Das-Geheimnis-der-Todesinsel-DVD

(c) CMV LASERVISION

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: La Isla de la muerte; Spanien/Deutschland 1967

Genre: Horror

Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0

Untertitel: Keine

Bild: 1,85:1

Laufzeit: ca. 82 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Auflagen: Hochglanzbuchbox | KeepCase

Extras: Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: 29.05.2015

 

Das Geheimnis der Todesinsel (DVD – KeepCase) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DAS GEHEIMNIS DER TODESINSEL – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

Die Rechte aller verwendeten Bilder liegen bei CMV LASERVISION

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Blumen des Schreckens (1962)
 
Der Frauenfresser (1957)

Filmkritik: „Forbidden Zone“ (1980)

the-forbidden-zone-1980
 
 
 

FORBIDDEN ZONE

(TOTALER SPERRBEZIRK)

Story

 
 
 
Ein Abbruchhaus in Venice Beach: Der stilecht in rassistisches Blackface-Make-Up gepackte Zuhälter Huckleberry P. Jones muss ein Paket mit Heroin verstecken und öffnet aus Versehen eine geheime Tür im Keller. Dahinter liegt die FORBIDDEN ZONE. Die sechste Dimension ist das. Vier und fünf werden einfach übersprungen. Huckleberry sieht zu, dass er Land gewinnt. Verständlich. Der recht depressive, schwedischstämmige Teerfabrikarbeiter Mister Hercules kauft das Haus. Mit ihm ziehen seine ebenso dauergeschlauchte Frau, der meistens stumme, ab und an jiddisch murmelnde Großvater, die nach einem Schüleraustausch zur Französin gewordene Tochter Susan (jetzt Frenchy) und ihr Bruder Flash in das sehr spezielle Haus ein. Frenchy hat auf dem Schulhof – da redet man über so was – von der sechsten Dimension gehört. Das erzählt sie am Frühstückstisch, nachdem erst mal ein völlig durchgedrehtes Jazzstück aufgeführt worden ist und sich die Familienmitglieder in ausreichendem Maß gegenseitig auf die Köpfe geschlagen haben. In ihrer Schilderung des Schulalltags liefert die Französin eine Playback-Performance von Josephine Bakers hübschem Comedy-Liedchen „La Tonkinoise“ ab. Vor einer Schulklasse, die komplett aus Freaks besteht. Unter anderem Blaxploitation-Zuhälter, glatzköpfige Mutanten, und der Führer. Wieder daheim geht sie in den Keller und stürzt sich in jugendlichem Leichtsinn und dem Morgenmantel, den sie grundsätzlich trägt, mitten hinein ins Dimensionsportal. Dieses Portal ist ein riesiger gemalter Verdauungstrakt, der die Reisenden an ihrem Ziel auch dementsprechend ausscheidet. Als Kackawürste mit braunen Kissen. Drüben angekommen wandert Frenchy planlos umher und betrachtet sich die Musiknummern, die von den zahlreichen Bewohnern des Schattenreichs aufgeführt werden. Sowohl die Nummern, als auch ihre „Stars“, sind alle jenseits von Gut und Böse. Flash und der Großvater begeben sich auf Rettungsmission. Chef in der Zone ist König Fausto, gespielt von Hervé Villechaize, dem Zwerg aus „Fantasy Island“ und dem James-Bond-Film „Der Mann mit dem goldenen Colt“. Er sitzt an einer Banketttafel, über der nackte Menschen als Kronleuchter angebracht sind. Fausto ist immer scharf und freut sich über Frischfleisch aus der Welt oberhalb des Kellers. Seine Frau Doris (Susan Tyrell, Warhol-Schauspielerin und Exfreundin des kleinwüchsigen Potenzgenerals) ist die klassische böse Märchenkönigin und seine Tochter ein über-kalifornisches Surfergirl, das grundsätzlich mit nackten Möpsen rumrennt und kreischt. Hier sind ohne Zweifel Tabletten im Spiel. Sofort macht sich Eifersucht auf Frenchy breit, die allein schon aufgrund des verwandten Akzents des Königs Aufmerksamkeit sicher hat. Die schäumende Queen Doris lässt sie einkerkern. Dort verwest auch die rechtmäßige Königin der sechsten Dimension – Fausto und Doris sind nur Emporkömmlinge. Ihr Töchterchen soll Frenchy angemessen foltern und dann auf dem elektrischen Stuhl oder dem Richtblock des Henkers enden lassen. Das Rettungskommando für das Rettungskommando lässt nicht lange auf sich warten. Pa Hercules selbst und Frenchys pickliger Schulkumpel Squeezit transportieren sich in die sechste Dimension. Sie besuchen den Teufel, der gerade mit seiner Jazz Big Band Probe hat und bitten ihn um Hilfe. Der sitzt da einfach in einer der vielen Höhlen an seiner Heimorgel. Natürlich.

 
 
 


 
 
 

FORBIDDEN ZONE – Kritik

 
 
 
Kennen sie die schwarzweißen Zeichentrickfilme der Fleischer Studios? „Betty Boop“, die bekannteste Schöpfung der nach New York ausgewanderten Österreicher, doch bestimmt? Diese recht krude animierten und nach viel Substanzenmissbrauch ihrer Zeichner hergestellten Cartoons sind schwindelerregend verrückt. Viele der Filmchen wurden über die Jahre wegen zu offener Rauschgiftreferenzen, Sex- und Gewaltszenen oder rassistischer Figuren Opfer von Verbotskampagnen. FORBIDDEN ZONE ist die 1980 entstandene Realfilmversion dieser Cartoons aus den Zwanziger bis Vierziger Jahren. Bloß noch brutaler, noch sexbesessener, noch bedrogter und noch überzogener. Oh, und als Halbplayback-Musical. Während der Realfilmszenen werden immer wieder animierte Hintergründe verwendet. Die Schauspieler hat man hierfür fotografiert und von Hand eingefügt.
 
 
the-forbidden-zone-bild-2
 
 
Was für Gastauftritte! In einem Flashback auf Squeezits unglückliche Kindheit taucht kein geringerer als Joe Spinell aus Ekel-Kult-Horrorfilm „Maniac“ natürlich, auf, der sich über den schmächtigen Sohn seiner Affäre lustig macht. Der Teufel ist Danny Elfman, Bruder des Regisseurs und Begründer der „Mystic Knights Of The Oingo Boingo“, jener durchgedrehten Theatergruppe hinter THE FORBIDDEN ZONE. Satan ist hier ein fracktragender Bandleader, der mit seinem Orchester eine ordentliche Version von Cab Calloways Hot-Jazz-Standard „Minnie The Moocher“ zum Besten gibt und gleichzeitig Squeezit den Kopf abschlägt. Der wird dann in ein Hühnchen verwandelt, sein Kopf schwebt frei durch den Rest des Films. Zu dem Zeitpunkt ist das Hirn von sechzig Minuten Laufzeit bereits so weichgekocht, dass man diese Szene als völlig normal empfindet. Der Mensch ist an sich einfach nicht gebaut für eine spirituelle Kleinhirn-Grillparty wie THE FORBIDDEN ZONE, sollte sich aber weiterentwickeln. Später wurde Elfman natürlich zu einem der erfolgreichsten Komponisten für Film- und Fernsehsoundtracks, Standardkomponist für die Filme Tim Burtons und Schreiber der „Simpsons“-Titelmelodie. Die Musik, zum Teil Playback, zum Teil eigene, sehr geile Songs, variiert zwischen altem Jazz für große Orchester und dem hektischen, perkussiven New Wave, den Danny Elfman bis in seine Soundtracks immer wieder aufgreifen sollte. Oingo Boingo, seine Band in den Achtzigern, war aus den Mystic Knights hervorgegangen.
 
 
the-forbidden-zone-bild-1
 
 
Richard Elfman, Dannys Bruder, ist seit Jahren schon ein mittelhohes Tier bei den Geldverdienern von Scientology. Interessante Gedankengänge bei dem Mann. Von Gehirnzellen zu Marmelade verarbeitendem Filmgut zur Vereinigung fürs Abkochen selbstoptimierungsgeiler Finanzjongleure. Ganz groß. Mit Punkten nicht zu bewertendes Kino, weil nicht mit anderen Filmen zu vergleichen..
 
 
the-forbidden-zone-1980-bild-3
 
 
 


 
 
 

FORBIDDEN ZONE – Fazit

 
 
 
10 Punkte Final
 
 
 
FORBIDDEN ZONE sollten Personen meiden, die von sich behaupten, geistig voll bei der Sache zu sein. Allen anderen eröffnet sich eine phantasievoll gedrechselte Klapsenwelt, die in der Filmgeschichte keine Parallelen hat und sogar musikalisch richtig knallt. „The Rocky Horror Picture Show“ nachdem man an einer psychedelischen röte geleckt hat. Gerüchten zufolge gibt es Menschen, die FORBIDDEN ZONE nicht gut finden. Sollte das stimmen, sind das zweifelsohne kranke Perverse, die eingeschläfert werden müssten. Dieser Film sollte in Schulen zum Pflichtprogramm gehören.
 
 
 


 
 
 

FORBIDDEN ZONE – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung von FORBIDDEN ZONE ist für Jugendliche geeignet. Auf der erhältlichen DVD befindet sich die ungeschnittene Fassung: FSK16.
 
 
 


 
 
 

FORBIDDEN ZONE – Deutsche DVD

 
 
 
forbidden-zone-dvd-cover-a

(c) CMV (Kleine Hardbox Cover A)

 
forbidden-zone-dvd-cover-b

(c) CMV CMV (Kleine Hardbox Cover B)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Forbidden Zone; USA 1980

Genre: Komödie

Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0

Untertitel: Keine

Bild: 1,78:1 (anamorph / 16:9)

Laufzeit: ca. 70 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Kleine Hardbox – in 2 verschiedenen Covermotiven erhältlich

Extras: Entfernte Szenen ( 5:44 ), Original Trailer ( 0:45 ), Japanische Promotion ( 3:51 ), Dokumentation „A Look into Forbidden Zone“ ( 35:46 ), Outtakes ( 10:49 ), Musikvideo „Private Life“ von Oingo Boingo ( 3:40 ), Zwei Szenen aus „The Hercules Family“ ( 5:25 ), Audiokommentar eines nicht näher vorgestellten Sprechers, kolorierte Version

Release-Termin: 24.01.2014

 

Forbidden Zone – Total Sperrbezirk (DVD – Hardbox Cover A) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

FORBIDDEN ZONE – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

Die Rechte aller für die Review verwendeten Bilder liegen bei CMV

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Rocky Horror Picture Show (1975)
 
Eraserhead (1977)
 
Fantasia (1940)
 
Charlie und die Schokoladenfabrik (2005)