Filmkritik: „Verjährung“ (2013)

verjährung-montage-2013
 
 
 

VERJÄHRUNG

(MONG-TA-JOO / MONTAGE)

Story

 
 
 
15 Jahre nach der Entführung und dem Tod ihrer Tochter ist Ha-Kyung (Jeong-hwa Eom) noch immer ein nervliches Wrack, das jeden Tag gegen Trauer und Zorn kämpft. Der Besuch des Kommissars Cheong-Ho verschlimmert die Situation. Er teilt ihr mit, dass die Verjährungsfrist des ungeklärten Verbrechens in wenigen Tagen abläuft und eine Strafverfolgung somit ausgeschlossen ist. Während Ha-Kyung die Jagd nach dem Täter in die eigene Hand nimmt und der besiegte Cheong-Ho seinen Job an den Nagel hängt, ereignet sich eine neue Entführung, die dem eben verjährten Fall verdächtig ähnlich sieht. Gemeinsam versuchen die Ermittler, die verzweifelte Mutter und der ehemalige Kommissar, den cleveren Verbrecher kein zweites Mal ungestraft davonkommen zu lassen.

 
 
 


 
 
 

VERJÄHRUNG – Kritik

 
 
 
Im alphabetisch sortierten Regal nimmt der koreanische „Verjährung“ seinen Platz ganz in der Nähe von Larsson-Verfilmungen à la „Verblendung“ oder „Verdammnis“ ein. Auf den ersten Blick besteht der asiatische Krimi sogar aus den selben Elementen. Ein längst verjährtes Verbrechen, an das sich höchstens die Beteiligten erinnern. Das traumatisierte Opfer, der verbissene Ermittler, der mysteriöse Täter. Was der koreanische Autor und Regisseur Geun-Seop Jeong in seinem Erstlingswerk abliefert, entfernt sich jedoch schnell von den Klischees, die von den skandinavischen Vorbildern definiert wurden. Sein Drehbuch reicht weitaus tiefer als das klassische Gut gegen Böse oder das Aufarbeiten von uralten Rachefantasien. Die Definitionen von Tätern und Opfern verschwimmen im Laufe des Films mehr und mehr, was ihn meilenweit vor die Krimis eines Jussi Adler-Olsen stellt. Jeong versteht, was einen guten Krimi ausmacht und spannt über zwei Stunden und mehrere Zeitebenen eine komplexe und unvorhersehbare Geschichte, die den Zuschauer bis zur letzten Minute und dem ausgezeichneten Finale im Dunkeln lässt.
 
 
verjährung-2013-bild1
 
 
 


 
 
 

VERJÄHRUNG – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Wirklich gute und spannende Krimis sind im heutigen Klima zwischen der Massenware im deutschen Fernsehen und den müden Romanadaptionen der skandinavischen Bestseller nicht leicht zu finden. Aus Korea erreicht uns mit „Verjährung“ eine erfrischende und willkommene Ausnahme, die den kreativen Kopf hinter ihr zu einem neuen Talent macht, das man im Auge behalten sollte.
 
 
 


 
 
 

VERJÄHRUNG – Zensur

 
 
 
Sein respektables Maß an Spannung erreicht der Film ohne nennenswerte Gewalt und ausschließlich mit emotionalen Schlägen. In Deutschland ist der Film ab 12 Jahren freigegeben, was absolut vernünftig ist.
 
 
 


 
 
 

VERJÄHRUNG – Deutsche Blu-ray

 
 
 
verjährung-bluray

(c) Edel:Motion / Edel Germany

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Mong-ta-joo; Südkorea 2013

Genre: Action, Thriller

Ton: Deutsch DTS HD MA 5.1, Koreanisch DTS HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 116 Min.

FSK: FSK 12 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Making Of

Release-Termin: 01.05.2015

 

Verjährung (engl. Montage) [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

VERJÄHRUNG – Trailer

 
 


 
 
 

Timo Löhndorf

Mehr Kritiken von Timo gibt es auf dasnapalmduo.de zu lesen

Die Rechte aller für die Review verwendeten Bilder liegen bei Edel:Motion / Edel Germany

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Confession of Murder (2012)
 
Voice of a Murderer (2007)
 
No Mercy (1986)
 

Filmreview: „Nesting 2 – Amityville Asylum“ (2013)

The-Amityville-Asylum
 
 
 

THE NESTING 2 – AMITYVILLE ASYLUM

Story

 
 
 
Die arbeitslose Lisa (Sophia Del Pizzo) bewirbt sich als Putzkraft in einem naheliegenden Krankenhaus. Sie erhält die Stelle und findet heraus, dass an ihrem neuen Arbeitsplatz einst das legendäre Spukhaus von AMITYVILLE gestanden haben soll. Das wäre vermutlich noch kein Grund zur Sorge, würden nicht einige seltsame Vorkommnisse die schreckhafte Lisa zu Tode ängstigen …
 
 
 


 
 
 

THE AMITYVILLE ASYLUM – Kritik

 
 
 
Erstaunlich, mit welch eisernem Willen mancher Filmemacher an seiner Karriere bastelt. Da werden in vielen Fällen erste Gehversuche in Form von Kurzfilmen gewagt oder fleißig an eigenen Drehbüchern gekritzelt. Immer in der Hoffnung, irgendjemand da draußen mit dem eigenen kreativen Tun überzeugen zu können. Der Engländer ANDREW JONES ist so ein Fall. Der hat nämlich klein angefangen und dreht, schreibt und produziert mittlerweile fleißig ein Horrorfilmchen am anderen. Zwar erreichen diese Produktionen nicht einmal annähernd den Standard gängiger Videopoduktionen, finden aber dennoch immer wieder einen Verleih, der die günstig inszenierten Werke auswerten möchte. So riss sich der in Genre-Kreisen nicht unbekannte Anbieter LIONSGATE die Auswertungsrechte einiger seiner Grusler für Nordamerika unter den Nagel, während hierzulande Nischenlabel MIG FILMGROUP/ EDEL FILM genug Potenzial in JONES Schaffen sah, um einige seiner Filme auf DVD und Blu-ray zu veröffentlichen. Traurigerweise erlitt sein aktueller Streifen das gleiche Schicksal wie viele andere Horrorfilme der letzten Zeit in Deutschland. Aus THE AMITYVILLE ASYLUM wurde kurzum THE NESTING 2 – AMITYVILLE ASYLUM, was nicht nur vollkommen falsche Erwartungen schürt, sondern an sich schon gar keinen Sinn ergibt. Während hier fälschlicherweise mit einer Fortsetzung des nostalgischen 80s-Slashers THE NESTING – HAUS DES GRAUENS geworben wird, erschließt sich der Grund dieser Titelneukreation nicht wirklich. Der einst zu Unrecht indizierte Slasher aus dem Jahre 1981 dürfte vermutlich nur den wenigsten Käufern ein Begriff sein. Zudem hat THE NESTING nichts, aber auch gar nichts mit dem vorliegenden THE AMITYVILLE ASYLUM am Hut, was nahelegt, dass dieses unüberlegte Titelvergehen den Verkauf dieser grotesken Veröffentlichung kaum ankurbeln dürfte.
 
Wie bereits das wenig einleuchtende Cover (Welcher Zusammenhang besteht bitte zwischen der dort abgebildete Fratze und dem vorliegenden Indie-Schocker?) suggeriert, verheißen die Geschehnisse in THE NESTING 2: AMITYVILLE ASYLUM für die jobsuchende Lisa Templeton (SOPHIA DEL PIZZO) nichts Gutes. Die braucht nämlich händeringend eine neuen Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Da sie in ihrem bisher wenig erfolgreichen Leben nichts anderes getan hat als zu putzen, bewirbt sie sich als Reinigungskraft in einem riesigen Krankenhaus und erhält zu ihrem Erstaunen direkt eine Festanstellung vom Anstaltsleiter höchstpersönlich. Der hat jedoch verschwiegen, dass der Job auch einen Haken besitzt. Denn tief unten im Keller befindet sich ein Hochsicherheitstrakt, der unter dem Namen Abteilung X einige der gemeingefährlichsten Psychopathen der Stadt beherbergt. Dort soll die etwas unsichere Lisa auch ab und an mal durchwischen, damit einige der irren Gewaltverbrecher auch bisschen was zum Glotzen haben. So beginnt die Heldin unbekümmert mit ihrer Arbeit die Böden zu schrubben, bis ihr eine tote Patientin mysteriöse Botschaften zuflüstert und sich der Zuschauer in einer etwas gehaltlosen Version des Kulthits THE SIXTH SENSE wähnt. Aber THE NESTING 2 würde nicht zugleich AMITYVILLE ASYLUM heißen, würde nicht auch etwas AMITYVILLE HORROR geboten werden. Denn während sich das Personal über den scheinbar wirren Geisteszustand des neu angestellten GHOSTWISPERERS erheitert, findet Lisa heraus, dass das sagenumwobene AMITYVILLE Haus just an jenem Ort gestanden haben muss, an dem sich nun ihr neuer Arbeitsplatz befindet.
 
Immerhin isses dann doch kein günstig heruntergekurbelter SIXTH SENSE-Abklatsch geworden, denn THE NESTING 2 – AMITYVILLE ASYLUM knüpft erstaunlich intelligent an den berüchtigten AMITYVILLE-Mythos an. Die bisherigen Teile werden gekonnt ausgeblendet und machen THE AMITYVILLE ASYLUM zu einem ganz eigenständigen Filmchen, der bis auf die wahre Geschichte der DEFEO-Familie nichts mit dem eigentlichen Filmfranchise zu tun hat. Aus Poltergeist- und Spukfilm wird kurzerhand ein Sekten-Grusler, der ewig benötigt, bis er überhaupt mal in die Puschen kommt. 20 000 US-Dollar soll THE AMITYVILLE ASYLUM gekostet haben, eine Prämisse, die schon ahnen lässt, in welche Richtung dieser Low-Budget-Film gehen wird. Und in der Tat, bereits mit den Credits (die sich im Übrigen zehn lange Minuten ziehen) offenbart sich auch gleich der zweifelhafte Qualitätsgehalt dieser vollkommen überflüssigen Billig-Produktion. THE NESTING 2 – AMITYVILLE ASYLUM ist mal wieder so ein Fall, dem das viel zu knappe Budget überhaupt nicht zugute kommen möchte. Hier merkt der Zuschauer an beinahe jeder Szene, dass man einfach keinen Film dieser Größenordnung drehen sollte, wenn man nicht das hierfür notwendige Kleingeld besitzt. ANDREW JONES THE NESTING 2 – AMITYVILLE ASYLUM schaut laienhaft und billig aus. Fast schön möge man meinen, man würde eine Produktion auf Amateurniveau sehen. Zwar hat sich JONES mit seiner eigenen Produktionsfirma der Herstellung günstiger B-Movie-Ware angenommen; die Ausleuchtung in seinem aktuellen Streifen ist dennoch als hundsmiserabel zu bezeichnen. Oft lässt sich kaum erkennen, was da eigentlich auf der Mattscheibe passiert. Zudem nervt die unprofessionelle Kameraführung, die ständig damit beschäftigt ist, die nun wahrlich nicht schönen Gesichter möglichst nah heranzuzoomen. Die Authentizität der Geschehnisse wird aufgrund der nicht vorhandenen Gruselstimmung vollkommen außer Acht gelassen. So unterhalten sich die wenigen Angestellten ununterbrochen über belanglosen Nonsens, wobei sich der Filmfreund nicht nur einmal fragen dürfte, ob in dieser Klinik eigentlich überhaupt gearbeitet wird. Zudem scheint die Tatsache vollkommen realitätsfern, dass sich die neue Angestellte problemlos in einem Hochsicherheitstracht bewegen darf, ohne dabei von geschultem Sicherheitspersonal beaufsichtigt zu werden. Immerhin hat THE AMITYVILLE ASYLUM mit Darstellerin SOPHIA DEL PIZZO einen Lichtblick zu verzeichnen. Die hebt sich mit ihrer schlichten Optik von den Hochglanz-Amazonen anderer Mainstream-Schocker ab und schafft es sogar durch ihre Natürlichkeit so etwas wie Sympathie beim Zuschauer zu wecken. Trotzdem verliert sich ihr ansatzweise talentiertes Agieren in einem viel zu langweiligen Anstaltsthriller, der irgendwie ohne nennenswerte Höhepunkte einschläfernd vor sich her plätschert. Originalität ist hier Fehlanzeige und der auf dem deutschen Cover reißerisch angedeutete Vermerk, dass dieser Film zur HORROR EXTREME COLLECTION des hiesigen Anbieters gehört, fast schon als schlechter Scherz zu betiteln. EXTREME ist hier nämlich nur die deutsche Synchronisation, die mal wieder fix mit teilnüchternen Statisten am Bierstammtisch auf Band gesprochen worden sein muss.
 
 
 


 
 
 

THE AMITYVILLE ASYLUM – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Leidlich spannender Gruselfilm, der zwar trotz oder gerade wegen seiner unprofessioneller Inszenierung charmant indielike ausschaut aber – absolut uncharmant – langweilig ist …
 
 
 


 
 
 

THE AMITYVILLE ASYLUM – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung ist ungeschnitten. Zwar gibt es ein paar wenige Szenen zu sehen in der Gewalt zelebriert wird; die sind jedoch so unspektakulär, dass die Cover-Bezeichung HORROR EXTREME COLLECTION vollkommen übertrieben ist. Hinzukommt, dass die deutsche Heimkinofassung trotz mangelndem Blutgehalt unverständlicherweise erst ab 18 Jahren freigegeben ist!
 
 
 


 
 
 

THE AMITYVILLE ASYLUM – Deutsche Blu-ray

 
 
 
nesting 2-amityville asylum bluray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Amityville Asylum; Großbritannien 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DD 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 90 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Trailershow

 
 
 

The Nesting 2 – Amityville Asylum – Horror Extreme Collection [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

THE AMITYVILLE ASYLUM – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Sanitarium (2013)

Psych:9 (2010)

The Ward (2010)

Asylum (1972)

Insanitarium (2008)

Kritik: „Resurrection of the Walking Dead“ (2010)

Resurrection-of-the-Walking-Dead
 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD

Story

 
 
 
In einer Kirche kommt es zur ultimativen Fressorgie. Einige Trauergäste werden während Simons Beerdigung von einer Horde blutgieriger Untoter überrascht. Nur die drei Geschwister des Verstorbenen können sich in Sicherheit bringen und nehmen in den Katakomben des Gotteshauses den Kampf gegen die Kreaturen auf.
 
 
 


 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD – Kritik

 
 
 
Die Welt ist erneut im Zombie-Fieber. Nachdem das Genre durch die Neuverfilmung des Romero´schen Kultschockers DAWN OF THE DEAD (2004) reanimiert und zum Mainstream deklariert wurde, erfreut es sich seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Vor allem die Amerikaner sind es, die in regelmäßigen Abständen emsig für Nachschub sorgen und den fast vergessenen Zombiefilm sogar ins Kino bringen (WORLD WAR Z, RESIDENT EVIL). Bei so viel Erfolg will natürlich Europa nicht im Abseits stehen und versucht sich ebenso fleißig daran, Horrorfilmfans mit möglichst blutigen Filmen dieser Art zu versorgen. Ob England mit 28 DAYS LATER, Spanien mit dem Wackelcam-Thriller [REC] oder Frankreich mit DIE HORDE; der Zombiefilm spricht eine internationale Sprache. Selbst Deutschland hat den Trend der Zeit erkannt und schickte im Jahr 2010 mit dem Berliner Weltuntergangsszenario RAMMBOCK seinen Beitrag zur Untoten-Thematik ins Rennen. Dass es sich da der Nachbar Dänemark ebenfalls nicht nehmen ließ und mit OPSTANDELSEN ein Zombie-Werk produzierte, liegt nah. Drei Jahre hat es nun gedauert bis RESURRECTION OF THE WALKING DEAD (so der vielversprechende deutsche Titel) auch in hiesigen Gefilden veröffentlicht wurde. Wobei das etwas plakativ gestaltete Heimkinocover schon einmal entsprechenden Vorgeschmack bietet, was den Filmfreund in den nächsten 50 Minuten erwarten wird.
 
Richtig gelesen. Mit seinen rund 50 Minuten Laufzeit ist RESURRECTION OF THE WALKING DEAD mehr Kurzfilm als abendfüllendes Leinwanddebüt. Immerhin entpuppt sich Musikvideo-Filmer CASPAR HAUGEGAARD bei seinem ersten „richtigen“ Film als durchaus aufmerksames Kerlchen, der die vielen italienischen Zombiefilme der 80er und natürlich die Werke der letzten Jahre reichlich genau studiert zu haben scheint. Schnörkellos geht es in RESURRECTION OF THE WALKING DEAD zu, was sich vor allem bei dem etwas dünn geratenen Handlungsgerüst bemerkbar macht. Viel gibt es hier nicht zu erzählen, außer dass OPSTANDELSEN von drei Geschwistern handelt, die während der Beerdigung ihres Bruders Simon (gespielt vom Regisseur) von einer plötzlichen Flut von Zombies überrascht werden. Um sich in Sicherheit zu bringen, entscheiden Sie, in den Katakomben der Kirche Schutz zu suchen, um sich von dort einen Ausweg aus der verzwickten Situation zu bahnen. Was folgt ist der übliche Zombie-Quark. Die Kids werden durch Bisse infiziert oder von den reißenden Bestien genüsslich verspeist. Auch wenn RESURRECTION OF THE WALKING DEAD flott inszeniert wurde und HAUGEGAARD Geschick bei der Umsetzung seiner kleinen Geschichte an den Tag legt, ist es vor allem der arg amateurhafte Look, der das Seherlebnis schmälert. Das Ding wurde mit einer Handkamera gedreht und hinterlässt einen schalen Homevideo-Charakter. Immerhin befinden sich Ton und Schnitt auf ziemlich hohem Niveau, so dass RESURRECTION OF THE WALKING DEAD bei weitem besser ist, als anfänglich vermutet. Durch den effektiven Einsatz von Taschenlampenbeleuchtung entsteht sogar etwas Gruselfeeling, wobei der grummelnde Score einige Schockeffekte sogar auf den Punkt zu bringen versteht. Zudem wurde dem Film in der deutschen Fassung eine ziemlich professionelle Synchronisation zu Teil, die den Euro-Low-Budget-Charakter schnell vergessen macht.
 
Pausen gönnt sich RESURRECTION OF THE WALKING DEAD kaum, es passiert immer etwas. Heftiges Kameragewackel wirkt zwar nicht selten etwas stümperhaft, bringt aber hektische Dynamik in die Geschehnisse. Zudem beweist Regisseur und Drehbuchautor CASPAR HAUGEGAARD bei der Umsetzung der diversen Splatter-Effekte viel Liebe zum Detail. Hier wird nicht geklotzt sondern gekleckert. Das Blut fließt in Strömen und die handgemachten Spezialeffekte hinterlassen einen durchweg hervorragenden Eindruck. Leider kommt RESURRECTION OF THE WALKING DEAD weit über 20 Jahre zu spät. Denn heute zaubert ein derart substanzloses Splatter-Feuerwerk im Amateur-Look, ohne nennenswerte Handlung und arg hanebüchenen Dialogen dem Fan kaum noch ein Lächeln ins Gesicht. Wäre dieser Schlachtplatte in den 80ern erschienen, RESURRECTION OF THE WALKING DEAD hätte sich vermutlich zum Kultfilm mausern können. So erlebt der Zuschauer nur einen weiteren Zombiefilm unter vielen, der nicht einmal ansatzweise den Versuch wagt, das generisch gewordene Genre zu erneuern.
 
 
 


 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
Ein ziemlich blutiger Zombie-Kurzfilm mit guten, hausgemachten Splatter-Effekten aber arg dünner Handlung. Woher die Zombies kommen, wird nicht geklärt. Immerhin befindet sich die technische Komponente (mal abgesehen vom billigen Homevideo-Charme) auf einem durchweg hervorragenden Level. Da kann man nur hoffen, dass Regisseur CASPAR HAUGEGAARD die Möglichkeit eingeräumt wird, mit mehr Budget und einer richtigen Kamera einen weiteren Film zu drehen.
 
 
 


 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD – Zensur

 
 
 
RESURRECTION OF THE WALKING DEAD ist erstaunlich blutig. Die Effekte sehen ziemlich gut aus und so verwundert es auch, dass der Film in deutschen Gefilden ungeschnitten die FSK passieren durfte. Die Heimkinofassung ziert die KEINE JUGENFREIGABE-Kennzeichnung. Wer blutige Horrorfilme mag, kann daher bedenkenlos zugreifen. Hier wurde nichts zensiert.
 
 
 


 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Resurrection-of-the-Walking-Dead-BD
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Opstandelsen; Dänemark 2010

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Deutsch DD 2.0, Norwegisch DD 2.0

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.77:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 47 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Behind the Scenes Video (10:42, keine Untertitel), Kurzfilm „Kaeldermenneske“ (27:34, optionalen deutschen Untertiteln), vier Musikvideos (ca. 16 Minuten), Teaser (1:44), Trailer (3:01)

 
 
 
Die vorliegende Blu-ray aus dem Hause EDEL AG/PARAGON MOVIES kommt überraschend umfangreich daher, wobei der Hauptfilm nicht einmal ansatzweise HD-Niveau erreicht. Warum der Anbieter parallel zur DVD eine Blu-ray anbietet bleibt unverständlich. Das Bild von RESURRECTION OF THE WALKING DEAD befindet sich auf schwachem DVD-Niveau und besitzt Homevideo-Charakter. Immerhin hat der Subwoofer einiges zu tun. Denn der begleitende Soundtrack wird von einem grummelnden Bass begleitet, der die Heimkinoanlage arbeiten lässt. An dieser Stelle sei zu nennen, dass RESURRECTION OF THE WALKING DEAD eine erstaunlich professionelle Synchronisation erhalten hat. Da es sich hier um einen Film auf gehobenen Amateurfilm-Niveau handelt, mag das zwar anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig wirken; die gute Übersetzung bereichert diesen Zombiespaß aber ungemein. Überraschenderweise hat der Anbieter EDEL AG/PARAGON MOVIES dem vorliegenden RESURRECTION OF THE WALKING DEAD eine stattliche Anzahl an Extras spendiert. So findet der Zuschauer neben einem ca. 30-minütigen Kurzfilm des Regisseurs CASPAR HAUGEGAARD (27 Minuten, deutsch untertitelt) auch ein Paket mit vier Music-Clips des Filmemachers. Der Trailer und ein Teaser im Original sowie ein kurzes Making of (10 Minuten, keine Untertitel) haben es ebenfalls auf die Scheibe geschafft. Bleibt abschließend zu erwähnen, dass die Veröffentlichung ein Wendecover besitzt und der Amateurfilm-Fan mit einer Vorliebe für sabbernde Zombies einen Blick riskieren sollte.
 
 

Opstandelsen [Dänemark Import] – ungeschnittene DVD in der Originalfassung bei AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

RESURRECTION OF THE WALKING DEAD – Trailer

 
 
 


 
 

Marcel Demuth/ Hellraiser80

 
 
Ähnliche Filme:
 
 
World War Z (2013)

Zombie Driller Killer (2010)

State of Emergency (2011)

Battle of the Damned (2013)

The Demented (2013)

28 Days Later (2002)

28 Weeks Later (2007)

Crazies (1973)

The Crazies (2010)