Filmreview: „Sanitarium – Anstalt des Grauens“ (2013)

sanitarium2013
 
 
 

SANITARIUM

ANSTALT DES GRAUENS

Story

 
 
 
Eine psychiatrische Klinik erhält drei neue Insassen. Für Dr. Stenson (Malcolm McDowell) Grund genug, sich einen ersten Eindruck von den Patienten zu verschaffen und ihre Schicksale zu beleuchten …
 
 
 


 
 
 

SANITARIUM – Kritik

 
 
 
Nach den beachtlichen Erfolge von Filmen wie V/H/S und THE ABCS OF DEATH war es nur eine Frage der Zeit, bis ein nächster dieser aktuell mal wieder so beliebten Kurzgeschichtensammlungen das Licht der Filmwelt erblicken sollte. In Expertenkreisen auch als Anthologien betitelt, finden derartige Episodenfilme vor allem unter Horrorfilmfans immer ihre Befürworter. Verwunderlich ist das natürlich nicht, genießen nicht wenige dieser Filme heute Kultstatus (CREEPSHOW, TALES FROM THE CRYPT, NECRONOMICON) und sind aus dem Genre nicht mehr wegzudenken. Grund genug mit SANITARIUM einen weiteren dieser Filme ins Rennen zu schicken, auf dass dieser Beitrag gleichen Erfolg verbuchen wird, wie die vielen beliebten Horror-Episodenfilme der 70er und 80er Jahre zuvor. Wie bereits im Beitrag ASYLUM (1972), verschlägt es den Zuschauer in eine Psychiatrie, wo ihm die Schicksale jüngst eingelieferter Patienten geschildert werden. Im Mittelpunkt der Gegebenheiten steht Dr. Stenson (MALCOLM MCDOWELL) Oberarzt der Klinik, der auch die Neuzugänge der Klinik überwacht. Als Erzähler agierend, erklärt er dem Zuschauer nun, wie die drei neuen Patienten ihren Weg in die Heilanstalt gefunden haben und verbindet so die einzelnen Segmente stimmig miteinander.
 
Künstler Gustav (vollkommen durchgeknallt: JOHN CLOVER) hat nicht nur die Haare schön, sondern verhält sich auch durchweg verhaltensauffällig. Er soll seine in tadelloser Handarbeit modellierten Puppen für ein stattliches Sümmchen verkaufen. Doch Gustav scheint es nicht über das Herz zu bringen, sein Lebenswerk zu veräußern. Fortan sprechen die Puppen mit ihm und zwingen ihm zu einen teuflischen Plan. Während der Überraschungsauftritt von Legende ROBERT ENGLUND im Segment mit dem Titel PATIENT 46 ein erschreckend frühes Ende nimmt, gefällt hier die liebenswerte Hommage an die berüchtigte PUPPET MASTERS-Reihe. Eine kleine Stop-Motion-Szene alter Schule erinnert an das grandioses-melancholische Animationskino eines TIM BURTON.
 
Die zweite Episode, PATIENT 26, berichtet vom traurigen Leben des Grundschülers Steven (DAVID MAZOUZ), der nicht nur vom eigenen Vater missbraucht, sondern auch von einem augenlosen Wesen mit spitzen Zähnen und gruseliger Kutte verfolgt wird. Klassenlehrerin Ms. Lorne (LACEY CHABERTZ) ahnt Schlimmes und will dem verschüchterten Jungen helfen; ist aber zur falschen Zeit am falschen Ort. PATIENT 26 ist mehrschichtiges Mystery-Kino, dass jedoch mehr Drama sein will als waschechter Horror. Auch wenn der Zuschauer hier Zitate aus berüchtigten Schockern entdecken wird (Schulszene aus HALLOWEEN) so ist diese Episode vollgestopft mit psychologischen Deutungen und Sinnbildern, die durchaus Diskussionsgrundlage bieten dürften.
 
Die letzte Geschichte handelt von Professor James Silo (beachtlich paranoid verkörpert von LOU DIAMOND PHILLIPS), der den Untergang der Welt kommen sieht und einen Luftschutzbunker für sich und seinen Familie im Garten bauen lässt. Letztendlich kommt jedoch alles anders als erwartet und der Zuschauer erlebt eine erschütterndes Story, die in einem unglaublich depressiven Ende gipfelt.
 
SANITARIUM ist einer jener Filme, der die Horrorfilmwelt in zwei Lager spalten dürfte und nicht bei jedem Zuschauer auf Zustimmung stoßen wird. Schuld daran dürfte vor allem das reißerisch gestaltete Filmplakat sein, dass eine gänzliche falsche Erwartungshaltung schürt. Horror wird hier nur vage zum Thema gemacht. Stattdessen wird der Filmfreund mit drei ziemlich erschütternden Tragödien konfrontiert, die in ihrer Gesamtheit schon arg aufs Gemüt schlagen. Hier werden drei Schicksale vermeintlich geistig gesunder Menschen geschildert, die am Ende unfreiwilligerweise in der Psychiatrie landen. In SANITARIUM wird die Langsamkeit neu entdeckt. Die drei Regisseure BRYAN ORTIZ, BRYAN RAMIREZ und KERRY VALDERRAMA lassen sich viel Zeit mit dem Erzählen ihrer Geschichten. Ekelhaftes Gemetzel und plakativen Schrecken sucht man hier vergebens. Stattdessen haben die Protagonisten ausreichend Zeit, sich zu entwickeln, was sich vor allem beim typischen Genre-Publikum in gähnender Langeweile äußern dürfte. Wer SANITARIUM jedoch mit einer ganz anderen Erwartungshaltung goutiert, erlebt einen der vermutlich besten Anthologie-Streifen der letzten Zeit. Vor allem der außerordentlichen Schauspielleistung von JOHN CLOVER und LOU DIAMOND PHILLIPS ist es zu verdanken, dass sich der Film vom typischen Einheitsbrei abzuheben weiß und letztendlich durch Mark und Bein geht. Selten hat man einen so depressiven Genre-Beitrag gesehen, der wegen und auch trotz seiner dramalastigen Inszenierung ein Gefühl des Unbehagens auslöst. Wer eine Schwäche für psychologischen Horror besitzt und mit der teilweise gemächlichen Inszenierung leben kann, sollte sich ausreichend Zeit nehmen, das vorliegende SANATARIUM zu besuchen. Mit fast zwei Stunden Spielzeit ist diese Kurzgeschichtensammlung nicht gerade kurz. Auch wenn der vorliegende Psychotrip so ziemlich speziell ist, verdient er es definitiv, von jedem offenen Horrorfilmfan gesehen werden.
 
 
 


 
 
 

SANITARIUM – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Düster, makaber und doch so wunderschön! Eine sonderbare und vollkommen unkommerzielle Anthologie, die mit ähnlichen Filmen rein gar nicht vergleichbar ist. Ein herrlich melancholischer, stellenweise fast schon depressiver Psychotrip, der jedem offenen Horrorfilmfan zu empfehlen ist. SANITARIUM ist vermutlich kein Meisterwerk, weiß sich aber erfrischend vom üblichen Horror-Einerlei abzuheben.
 
 
 


 
 
 

SANITARIUM – Zensur

 
 
 
SANITARIUM ist eher Drama als Horror. Blut oder Gewalt gibt es hier nur selten zu sehen. Von daher dürfte der Film in Deutschland keine Probleme in seiner ungeschnittenen Form erhalten und bereits für Jugendliche geeignet sein. Die hiesige Heimkinoauswertung von SANITARIUM wurde mit dem blauen FSK16-Flatschen von der Zensurbehörde freigegeben. Aufgrund der Trailer im Bonusmaterial ist die Scheibe jedoch erst für Volljährige zu haben: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

SANITARIUM – Deutsche Blu-ray

 
 
 
sanitarium-bluray

(c) Maritim Pictures

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Sanitarium; USA 2013

Genre: Horror, Thriller, Drama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Keine

Bild: 1.78:1

Laufzeit: ca. 113 Min.

FSK: Film: FSK 16 (ungeschnittene Fassung) – BD aufgrund Bonusmaterial: keine Jugendfreigabe

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer

Release-Termin: 24.03.2015

 
 

Sanitarium – Anstalt des Grauens [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

SANITARIUM – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Asylum (1972)

Insanitarium (2008)

Creepshow – Die unheimlich verrückte Geisterstunde (1982)

The Ward (2010)

Psych:9 (2010)

The ABC´s of Death (2012)

Chillerama (2011)

Filmreview: „Obsession – Tödliche Spiele“ (2011)

little-deaths-obsession-2011-poster
 
 
 

OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE

(LITTLE DEATHS)

Story

 
 
 
OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE ist eine Kurzgeschichtensammlung mit drei Episoden, die allesamt etwas mit Abhängigkeit, Begierde, Leid und sexuellem Verlangen zu tun haben:
In der ersten Geschichte (HOUSE & HOME) geht es um ein triebgesteuertes Ehepaar, das auf der Suche nach dem ganzen besonderen Kick fürs Bett ist. In einer Obdachlosen sehen sie das Objekt ihrer Begierde. Leider eine fatale Entscheidung – wie sich bald schmerzlich herausstellen wird. In der zweiten Episode (MUTANT TOOL) wird eine aus Naziplänen erstellte Kreatur allerhand abartigen Experimenten ausgesetzt, die in einem Keller an ihr durchgeführt werden. Gleichzeitig wird woanders eine Drogenabhängige von einem Arzt behandelt. Zwei scheinbar grundverschiedene Handlungsstränge, die dennoch am Ende zueinander finden. Die letzte Geschichte (BITCH) rückt ein junges Paar in den Mittelpunkt. Das ist voneinander sexuell abhängig, erkennt aber bald nicht mehr die Grenzen zwischen Rollenspielen im Bett und dem wahren Leben. Nachdem die Frau kein Ende im täglichen Erniedrigen, Demütigungen und Ignorieren ihres Partners findet, schmiedet der einen makaberen Plan.

 
 
 


 
 
 

OBSESSION: TÖDLICHE SPIELE – Kritik

 
 
 
Anthologien sind immer so ein Ding. Entweder mag man sie oder eben nicht. Da jedes Segment einer Kurzgeschichtensammlung in der Regel gerade einmal 15-20 Minuten lang ist, kann es für deren Macher oft ziemlich schwer werden Charakterentwicklung, Handlungsaufbau und Schlusspointe in so kurzer Laufzeit abzuhandeln. Das Nachsehen hat meist der Zuschauer. Wegen der Zeitnot der Macher bekommt der oftmals das Gefühl mehr Quantität statt Qualität zu sehen. Doch das gilt nicht für allen Sammlungen. Stöbert man in der Geschichte phantastischer Anthologien, gab es nämlich schon einige Horror-Anthologien, die man heute als Kult betitelt. Darunter Klassiker wie ASYLUM – IRRGARTEN DES SCHRECKENS, GESCHICHTEN AUS DER SCHATTENWELT oder H.P.LOVERCRAFT’S NECRONOMICON, die Jahre vor aktuellen Hits wie SOUTHBOUND, HOLIDAYS oder V/H/S 2 erschienen sind und gezeigt haben, dass das kompakte Erzählen von Horrorgeschichten durchaus funktionieren kann.
 
 
obsession-toedliche-spiele-2011-bild-2
 
 
Zu den weniger gelungenen Episodenfilmen gehört dagegen OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE, der im Entstehungsland als LITTLE DEATHS vermarktet wurde. Eine wirkliche Rahmenhandlung, wie bei genannten Horrorklassikern gibt es hier leider nicht, was dann doch bitter aufstößt. Die einzelnen Geschichten werden lose nacheinander erzählt, was den liebenswerten Anthologie-Flair missen lässt. Die Idee die Themen Leid, Abhängigkeit und Sex miteinander zu vermischen ist eigentlich interessant. Leider fehlt es dem Mix oft an Logik. Zudem wirkt die Inszenierung sehr konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. So funktioniert in OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE immer noch die erste Episode HOUSE & HOME am besten – vor allem auch deshalb, weil sie die einzige Kurzgeschichte ist, die überhaupt noch irgendetwas mit dem phantastischen Genre gemein hat. Diese Kurzgeschichte macht’s auf dem traditionellen Weg. Macher SEAN HOGAN zeigt deutlich, dass eben schlicht und einfach erzählt, oftmals besser funktioniert, als komplex und wirr. Natürlich sind auch die anderen Episoden keine völligen Spaßbremsen, bleiben aber weit hinter den Erwartungen zurück. So ist das dramatische Kammerspiel BITCH zügig erzählt und schafft es innerhalb des verfügbaren Zeitrahmens eine unangenehme Spannung zwischen den beiden Protagonisten aufzubauen. Leider verpufft die unbequeme Atmosphäre vollkommen, weil die Geschichte unschlüssig ausgeht. Warum die männliche Filmfigur genannter Episode die Freundin auf eher unkonventionelle Art ins Jenseits befördert, bleibt vollkommen ungeklärt. Immerhin rettet ein Farbfilter das Desaster. Der erinnert in seiner grellen Form an den Argento-Klassiker SUSPIRIA und macht zumindest atmosphärisch einiges her.
 
 
obsession-toedliche-spiele-2011-bild-1
 
 


 
 
 

OBSESSION: TÖDLICHE SPIELE – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE ist eine nicht sonderlich liebenswerte Horror-Anthologie. Die erste Episode HOUSE & HOME geht vollkommen in Ordnung. Das Segment MUTANT TOOL geht dagegen als wirrer SAW-HOSTEL-Mix völlig den Bach hinunter und die abschließende Geschichte BITCH rettet mit Farbspielereien was zu retten ist. Da hat man mit so Kurzgeschichtensammlungen wie THE ABCs OF DEATH besseres gesehen. OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE ist solide Genre-Unterhaltung. Mehr aber auch nicht.
 
 
 


 
 
 

OBSESSION: TÖDLICHE SPIELE – Zensur

 
 
 
OBSESSION – TÖDLICHE SPIELE (im Original: LITTLE DEATHS) ist in Deutschland ungeschnitten erhältlich. Die hier erhältliche Fassung ist aber erst für Erwachsene freigegeben: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

OBSESSION: TÖDLICHE SPIELE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
obsession-toedliche-spiele-2011-blu-ray

(c) Tiberius Film (Erstauflage)

obsession-toedliche-spiele-bloody-movies-collection

(c) Tiberius Film (Zweitauflage in der Bloody Movies Collection)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Little Deaths; Großbritannien 2011

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 7.1, Englisch DTS-HD MA 7.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover | Neuauflage in der Bloody Movies Collection: Amaray im Schuber

Extras: Trailer

Veröffentlichung: Erstauflage: 08.03.2012 | Zweitauflage in der Bloody Movies Collection: 11.08.2016

 
 
 

Erstauflage von Obsession – Tödliche Spiele (Uncut) [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

OBSESSION: TÖDLICHE SPIELE – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei TIBERIUS FILM)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Hostel (2005)
 
Hostel 2 (2007)
 
Caged (2010)
 
Territories (2010)
 
V/H/S 2 (2013)
 
V/H/S 3 – Viral (2014)
 
The ABC’s of Death (2012)
 
Still 2 (2014)
 
Tom Holland’s Twisted Tales (2013)
 
P.O.E. Project of Evil (2012)
 
The Penny Dreadful Picture Show (2013)
 
5 Senses of Fear (2013)
 
Phobia 2 (2009)
 
Sanitarium (2013)
 
Scary or Die (2012)