Kritik: „In Their Skin – Sie wollen dein Leben“ (2012)

in their skin 2012 poster
 
 
 

IN THEIR SKIN – SIE WOLLEN DEIN LEBEN

(REPLICAS)

Story

 
 
 
Nach dem tragischen Unfalltod ihrer kleinen Tochter zieht es Familienvater Mark Huges zusammen mit Frau und dem achtjährigen Sohnemann in ein nobel eingerichtetes Anwesen weit draußen im Wald. Hier wollen sie sich von den schrecklichen Strapazen der letzten Zeit erholen und die Vergangenheit hinter sich lassen. Doch das Familienidyll wird getrübt, als plötzlich die neuen Nachbarn zu Besuch kommen. Anfänglich verunsichert über die ungewöhnliche Freundlichkeit geben die Huges klein bei und bitten zu Tisch. Doch der Familie wird bald klar, dass mit den neuen Nachbarn etwas nicht stimmt. So wird der erste Verdacht schnell zur Bedrohung. Als das Nachbarskind nach einer Meinungsverschiedenheit das Taschenmesser zückt, gerät das Kennenlernen außer Kontrolle.
 
 
 


 
 
 

IN THEIR SKIN – Kritik

 
 
 
Bereits im Jahre 1997 polarisierte der österreichische Filmemacher MICHAEL HANEKE mit seinem cleveren Thriller FUNNY GAMES europäische Kritiker und Filmfreunde gleichermaßen. Seine bitterböse Mediensatire entlarvte den verstörten Zuschauer als heimlichen Mittäter an jenen Grausamkeiten, mit welchen zwei zynische Soziopathen eine gutbürgerliche Familie in den Tod treiben. Der vorliegende Thriller IN THEIR SKIN (Alternativtitel: REPLICAS) entpuppt sich bei genauerer Sichtung als kanadische Antwort auf Hanekes FUNNY GAMES, kommt aber gänzlich ohne gesellschaftskritische Botschaft daher – was aber nicht heißen soll, dass IN THEIR SKIN nicht auch für kontroversen Gesprächsstoff sorgen wird. Filmneuling JEREMY POWER REGIMBAL beschäftigt sich in seinem Home-Invasion-Schocker mit ähnlich unbequemen Horrorstoff der seit einigen Jahren Kassen klingeln lässt. Ob YOU’RE NEXT, THE STRANGERS oder der ähnliche gestrickte KIDNAPPED; sie alle bebildern auf grausame Weise wie sich das personifizierte Bösen ungefragt Zutritt in die eigenen vier Wände verschafft.
 
Auch Familie Huges erfährt schnell, dass die eigene Wohnung keineswegs sicher ist und der angrenzende Wald mehr Schutz bietet, als das eigene Zuhause. JEREMY POWER REGIMBAL bedient sich für IN THEIR SKIN den obligatorischen Horror-Regeln. Doch obwohl die dünne Handlung von Unmengen Horror-Klischees getragen wird, gelingt es dem kanadischen Filmemacher mit den Erwartungen der Zuschauer zu spielen. Regimbal deutet Gräueltaten an, lebt sie aber nicht aus. So erwartet der Zuschauer, dass die Situation zu jeder Minute eskalieren wird. Doch Regimbal zerstört Hoffnungen und zögert hinaus. Das bedeutet demnach nicht nur nervliche Anspannung für die kleine Familie, sondern verlangt auch vom Zuschauer einiges ab. Spannung ist garantiert, denn trotz Wartezeit überzeugt der kanadische Thriller spätestens in der zweiten Filmhälfte mit deftigem Psychoterror und erschreckend realistischen Home-Invasion-Horror.
 
Derbes Horror-Gemetzel lässt Regisseur JEREMY POWER REGIMBAL außer Acht. Hier wird weder missbraucht noch gerächt, wie man es in vielen thematisch ähnlichen Vertretern dieses Subgenres zu sehen bekommen hat. IN THEIR SKIN bietet keine obligatorische Vergewaltigung (wie in I SPIT ON YOUR GRAVE 2), keinen überzogenen Rache-Akt (wie in BOUND TO VENGEANCE) und zeigt auch sonst keine reißerisch zelebrierten Gräueltaten, die den Voyeurismus des Publikums befriedigen sollen. Vielmehr konzentriert sich der Regieneuling auf seine Protagonisten. So sind die Ambitionen der Bösewichte krank genug, weshalb es nicht von Nöten ist die ohnehin fragwürdige Ausgangssituation zusätzlich im Blut ertränken zu müssen. Das eigentliche Herzstück des Filmes ist jedoch die beklemmende und beunruhigende Atmosphäre, die sich durch ein unangenehmes Bauchgefühl äußert. Letzteres manifestiert sich bereits beim ersten Erscheinen der drei seltsamen Gestalten und bleibt bis zum Abspann, wenn sich die Familie in Sicherheit wähnen kann. Trotz konventioneller Machart gehört IN THEIR SKIN zum Besten, was das Home-Invasion-Genre hervorgebracht hat. Umso mehr verwundert es, dass der Film mit dreijähriger Verspätung nach Deutschland gekommen ist. Wer eine Schwäche für Zuhause-Terror besitzt sollte sich diesen Horrorfilm daher nicht entgehen lassen, denn wir meinen: Sehenswert!
 
 
 


 
 
 

IN THEIR SKIN – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
IN THEIR SKIN oder REPLICAS (so wie er anfangs heißen sollte) ist ein ziemlich böser und unbequemer Home-Invasion-Schocker, der dem Zuschauer und den leidenden Protagonisten so einiges abverlangt. Mit IN THEIR SKIN hat es Newcomer JEREMY POWER REGIMBAL geschafft einen harten Psychoschocker zu drehen, der fast gänzlich auf grafische Gewalt verzichtet, von Dialogen lebt und gerade wegen seiner zurückhaltenden Zeigefreudigkeit härter wirkt als das, was man sonst so im Horrorbereich zu sehen bekommt. Das liegt daran, dass vermehrt von psychischer Quälerei Gebrauch gemacht wird. Anders als bei den bisherigen Vertretern dieses Subgenres endet der Film nicht in reißerischer Folterei und blutigen Rachegelüsten. Beide Familien kommen am Ende im Vergleich zu ähnlich gelagerten Streifen glimpflich davon, was den Psychotrip aufgrund der realistischen Darstellung (mal abgesehen von den Beweggründen der Bösewichte) glaubhafter erscheinen lässt, als die meisten Terrorfilme der letzten Jahre. Die Nachbarsfamilie entpuppt sich als gerissenes Psychopathen-Trio, deren Handlungsbeweggründe nicht immer Sinn ergeben. Der ist auch nicht zwingend nötig, denn IN THEIR SKIN lebt von seiner bedrohlichen Atmosphäre, die sich wie ein gieriger Parasit durch den Film frisst. Auch wenn der Zuschauer von den Opfern Bestrafungen erwartet, hält sich Regisseur JEREMY POWER REGIMBAL mit Rachephantasien zurück und lässt Familie Huges und den Zuschauer bis zum erlösenden Abspann leiden. Diese Vorgehensweise erweist sich als effektiv, weil sie beim Zuschauer ein unangenehmes Bauchgefühl verursacht. Für ein Erstlingswerk ist IN THEIR SKIN eine beachtliche Leistung und man darf gespannt darauf sein, was unter der Regie von Macher JEREMY POWER REGIMBAL noch entstehen wird. Sein Spielfilmdebüt macht nicht nur visuell alles richtig. Auch technisch überrascht der Film mit souveräner Machart, so dass Horrorfans bedenkenlos zugreifen können.
 
 
 


 
 
 

IN THEIR SKIN – Zensur

 
 
 
Da der Film fast ausschließlich auf Psycho-Terror setzt und Gewaltakte kaum gezeigt werden, hat IN THEIR SKIN hierzulande von der FSK eine 16er-Freigabe erhalten. Aufgrund des Bonusmaterials ist die erhältliche Heimkinofassung aber erst für Volljährige geeignet und lockt mit roten FSK-Sticker.
 
 


 
 
 

IN THEIR SKIN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
in-their-skin-bluray

(c) Donau Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: In their Skin; Kanada 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton:Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 101 Min.

FSK: Blu-ray: Keine Jugendfreigabe | Film: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer, Trailershow, Hinter den Kulissen-Feature

Release-Termin: KeepCase: 02.10.2015

 

In Their Skin – Sie wollen dein Leben [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

IN THEIR SKIN – Trailer

 


 
 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
 
Rogue River (2012)

Rosewood Lane (2011)

Straw Dogs – Wer Gewalt sät (2011)

Inside the Darkness – Ruhe in Frieden (2011)

Red State (2011)

Filmreview: „Hot 247° F – Todesfalle Sauna“ (2011)

247_degrees_fahrenheit_poster_filmplakat
 
 
 

Hot 247° F – Todesfalle Sauna

Story

 
 
 
Vier Freunde streben einem gemütlichen und feierfreudigen Wochenende entgegen. In einer einsam gelegenen Holzhütte wollen sie für einige Stunden den stressigen Alltag hinter sich lassen und gemütlich bei Alkohol und Musik unbeschwert feiern. Doch der vermeintliche Frieden ist schnell verschwunden, als drei von ihnen in einer Sauna eingesperrt werden und panisch versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Kritik

 
 
 
Durchstöbert man einmal die Annalen des Genre-Films, so verblüfft es ein wenig in welch missliche Situationen Helden der Horrorfilmgeschichte bereits so alles geraten sind. Dabei ist immer wieder verwunderlich mit welch minimalistischen Mitteln eine Geschichte erzählt werden kann, die zudem bis zum erlösenden Ende spannend unterhält. Ein sehr beliebter Spielball in der Welt des psychologisch recht effektiven Horrorfilms, ist die Angst vor geschlossenen Räumen (Klaustrophobie) geworden, welche die Protagonisten in ihren Filmen teilweise enorm Disziplin und Selbstbeherrschung kostet, um sich am Ende doch noch aus dem ungemütlichen Gefängnis befreien zu können. Ob in einem Sarg lebendig begraben („Burried„), in einem Bank-Terminal eingeschlossen (ATM (2011)) oder in einem riesigen mechanischen Würfel („Cube„) dem Ausgang suchend – die Ideenvielfalt kreativer Drehbuchautoren war bisher unerschöpflich.
 
Auch die drei Protagonisten des aktuellen Thrillers „247°F“ (so der Original-titel) geraten in eine überaus verzwickte Situation und finden sich in einer sprichwörtlich „schweißtreibenden“ Situation wieder. Dabei haben die beiden Regie-Debütanten „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ alle Mühe damit, die Geschehnisse so plausibel, realistisch und ehrlich zu schildern. Dass die reißerischen Floskeln zu Beginn des Filmes auf wahre Begebenheiten hinweisen, sollten Filmfreunde unkommentiert außer acht lassen, denn bei „247°F“ handelt es sich um ein kleines und effektives Filmchen, dass besser zu sein scheint, als anfänglich gedacht. Die Geschehnisse plätschern zwar vorerst genüsslich daher, gewinnen dennoch im Laufe des Filmes allmählich an Fahrt und gipfeln in einem überaus desaströsen Ende, dass sich auch für den Zuschauer zu einer wahren Nervenprobe entwickelt. Immer wieder verstreuen die beiden Filmemacher ersichtlich wirre Brotkrumen, damit der Zuschauer nicht so schnell hinter das Geheimnis dieses kleinen fiesen und dennoch einfach gestrickten Thrillers gelangt.
 
Wer ist für diese Misere verantwortlich und welcher Sinn steckt hinter all dem? Fragen, die der Film glücklicherweise erst in den letzten Filmminuten beantwortet und Genre-Fans vorab im Dunkeln umherirren lässt. Aber auch in der heißen Zelle ereignet sich Erschütterndes. Die drei Leidtragenden versuchen mit allen erdenklich logischen Mitteln die Tür zu ihrem Gefängnis zu öffnen und in irgendeiner Form auf sich aufmerksam zu machen. Natürlich haben die drei immer ihre eigenen physischen Grenzen vor Augen und die Angst, inmitten der unmenschlichen Temperaturen im Inneren der Sauna zu kollabieren. Wer wird ohne Flüssigkeit, bei derart unmenschlicher Hitze, wie lange überleben können? Hinzukommt, dass sich unter den Anwesenden eine Protagonistin befindet, die bereits durch einen vorherigen Schicksalsschlag traumatisch gezeichnet ist und demnach umso mehr Spannungen in die so schon angespannte Situation bringt.
 
Mit dem recht gemeinen Thriller haben die beiden Regisseure „Levan Bakhia“ und „Beqa Jguburia“ ein Debüt-Filmchen geschaffen, dass sich wie ein schmerzhafter Faustschlag in der Magengegend anfühlt. Technisch auf einem recht ansprechenden Niveau, kommen hier auf engstem Raum die Vorzüge klassischem Klaustrophobie-Horrors zum Einsatz. Hier wird geschrien, gewinselt und mit allerhand handfesten Methoden versucht die Pforten des Gefängnisses zu zerbrechen. Dabei trifft zwar im Verlauf des Filmes immer wieder unerwartet Hilfe ein, die aber dennoch nicht zum erhofften Erfolg führt. „247°F“ kommt definitiv zugute, dass er nicht in derb-klischeebeladene Sphären driftet und mit dreist-nervigen Stereotypen aufwartet, sondern zu jeder Minute für den Zuschauer logisch und nachvollziehbar scheint. Die Vorgehensweise der eingesperrten Protagonisten ist immer plausibel und menschlich, auch wenn die beiden Regisseure gänzlich entgegen traditioneller Film-Regeln den Sympathieträger im Verlauf der Filmhandlung radikal „ausschalten“. Freunde des eher realistischen Horrors sei „247°F„, im wahrsten Sinne des Wortes, „wärmstens“ zu empfehlen. Denn hier stehlen den leidenden Protagonisten nicht irgendwelche Zombies, Mutanten und Serienkiller die Show, sondern die unangenehme und ausweglose Situation, in welcher sich die liebenswerten Charaktere befinden.
 
 
 


 
 
 
 

Hot 247°F – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
Ein überaus fieses, wenn auch unglaublich spannendes Stück Thriller-Kino. Ein regelrechter Geheimtipp für Freunde realistischen Horrors.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Zensur

 
 
 
Im Film selbst fliesst bis auf eine Szene kein Blut. Daher ist der Film ungeschnitten ab FSK16 freigegeben.
 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Deutsche Blu-ray

 
 
 
247F Bluray Cover
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: 247°F; USA 2011

Genre: Drama/Horror/Thriller

Ton: Deutsch + Engl. DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1920x1080p, 2.35:1

Laufzeit: 88 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray ohne Wendecover

Extras:Original Trailer, Audiokommentar des Regisseurs (keine UT), Entfallene Szenen (keine UT), diverse Trailer aus dem Programm von „Great MOvies“

 
 
 
Wenn man Blu-rays aus dem Hause „Great Movies“ in den Händen hält, ist das ja immer so eine Sache. Hier wird oftmals eher schlimmster Trash eingekauft und unter die Leute verhöckert. Umso erstaunlicher, dass sich das Label diesen durchaus sehenswerten Streifen gesichert hat und ihm eine bodenständige Veröffentlichung spendiert. Nach dem Einlegen der Scheibe erwartet den Zuschauer ein recht puristisches, aber stimmiges Menü, von wo aus er zwischen dem Film, Ton-Einstellungen und Extras wählen kann. Ein Kapitelmenü gibt es nicht, ebenso wie auswählbare Untertitel für Film, Audiokommentar und Extras. Wo die Liebe zum Detail fehlt, überrascht diese Veröffentlichung dennoch durch eine ansprechende Bild- und Tonqualität. Lobenswerterweise hat man sich hier sogar auch Mühe gegeben, dem Film eine ansprechende Synchronisation zu spendieren. Zu den Extras gesellen sich der Audiokommentar des Regisseurs, diverse Trailer u.a. auch zum Film, sowie entfallene Szenen. Ein Making of, wie auf dem Cover versprochen, gibt es nicht. Ebenso wie Untertitel und ein Wendecover.
 
 

Hot 247° F [Blu-ray] bei AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

Hot 247°F – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
 
ATM (2011)

Elevator (2011)

Panic Button (2011)

Spiderhole (2009)