Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Film die auf wahren Begebenheitren beruhen

Filmkritik: „Odds Are“ (2018)

odds-are-2018-plakat
 
 
 

ODDS ARE

Story

 
 
 

Der kleine Bruder des erfolgreichen Horrorthrillers DON’T BREATHE. Drei College-Studenten verirren sich versehentlich in das Haus eines Psychopathen und müssen dort ums Überleben kämpfen.

 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Kritik

 
 
 
Mal wieder was, das auf wahren Begebenheiten beruhen soll. Aber sicher, alles klar! Filme mit realem Background sind im Horror-Genre ziemlich oft zu sehen. Leider ist schon lange nicht mehr sonderlich klar, ob Gezeigtes wirklich Geschehenes reflektiert oder sich dahinter nur eine verkaufsfördernde Marketingstrategie verbirgt. Da sich mittlerweile gefühlt jeder zweite Streifen damit brüstet auf tatsächlichen Vorfällen zu beruhen, kann man getrost davon ausgehen, dass hier viel geflunkert wird. Letztendlich egal – gesehen werden diese Horrorfilme trotzdem. Der Psychothriller ODDS ARE erweitert die Reihe an Filmen, deren Handlung sich im echten Leben so ähnlich zugetragen haben soll. Glaubt man gern, scheint aber in diesem Falle etwas sehr dick aufgetragen. Wer den Streifen gesehen hat, wird wissen, was gemeint ist. ODDS ARE stößt nämlich mit unerwarteter Wendung Marke „absurd“ vor den Kopf. Aufgrund dessen sollte man dem Echtheitsslogan skeptisch gegenüberstehen. Man muss nicht alles glauben, was einem aufgetischt wird, wenn man Geld dafür bezahlen soll, um es sehen zu können.
 
 
odds-are-2018-bild-1
 
 
Sind diese College-Studenten nicht etwas zu alt für pubertäre Mutproben? Während eines Strandspaziergangs kommen die jungen Leute Tracy, Ryan und Kelly plötzlich auf die glorreiche Idee sich mit dummen Mutproben zu duellieren. Doch aus Spaß wird schnell Ernst. Die attraktive Kelly ist nämlich an der Reihe und soll versuchen in das Heim eines Fremden zu gelangen. Die klingelt ahnungslos an der Tür eines ihr unbekannten Hauses und wird zu aller Überraschung vom Eigentümer hineingebeten. Leider kehrt die junge Frau nicht mehr zurück, was die Freunde stutzig werden lässt. Ist da etwas passiert? Zumindest Freund Ryan hat ein ungutes Gefühl und schaut nach dem Rechten. Als der seine Freundin gefesselt an einem Strick baumeln sieht, bekommt er es mit der Angst zu tun. Die ist auch berechtigt, denn offenbar hat man sich ausgerechnet jene Hütte für dumme Spiele ausgesucht, die einem Psychopathen gehört. Der hat ebenfalls Lust auf Spiele und fordert seine Gegenspieler heraus. Das wird ein lustiger Abend mit Überraschungen. Oder vielleicht doch nicht?
 
 
odds-are-2018-bild-3
 
 
Was sich hier reißerisch und vielversprechend liest, ist leider alles andere – nur nicht das. ODDS ARE ist ein Psychothriller mit vielen verpassten Chancen. Die Schauspieler sind passabel, die Kameraarbeit zeugt von Erfahrung und auch bei der Stimmung hat ODDS ARE einige Momente. Leider ist der Film zäh wie Kaugummi und macht dementsprechend das Folgen schwer. Viel passiert nämlich nicht. So vertrödelt der Streifen zu viel Zeit mit der Erkundung einer Psychopathenbehausung in der das Böse auf der Lauer liegt. Das mag anfangs noch ganz spannend sein, schlägt aber bald in Langeweile um, weil das Durchschlendern von schlecht ausgeleuchteten Räumen irgendwann träge und einseitig wird. Zu viele Wiederholungen, zu tempoarmes Szenario, zu wenige Schockmomente. ODDS ARE fehlt es an Feinschliff, um die gesamte Laufzeit über interessant zu bleiben. Da wird mehr als nur einmal versucht mittels langsamer Kamerafahrten die Spannung auf die Spitze zu treiben. Zwar gut gemeint, aber zu viel des Ganzen, denn oftmals passiert am Ende der zwar atmosphärisch gefilmten aber dennoch behäbigen Szenenabläufen nicht sonderlich viel. Kein Mord, kein Schreck, nur selten Geschrei. Da kommt es dem Streifen nicht unbedingt gelegen, dass hier Psycho-Horror auf 100 Minuten gestreckt wird. Die werden für den Zuschauer schnell zur Tortur, zumal die Handlungen aller Beteiligten nicht immer nachvollziehbar sind und ein haarsträubender Twist am Ende mit dem Kopf schütteln lässt. Das wahre Leben schreibt da glaubwürdigere Geschichten. Letztere soll im Falle von ODDS ARE von tatsächlichen Ereignissen inspiriert worden sein. Sehr geehrter Herr Regisseur, bitte verkaufen Sie den Zuschauer nicht für dumm. Was Sie uns da mit Ihrer überraschenden und konstruiert wirkenden Auflösung auftischen wollen, ist jenseits von Gut und Böse.
 
 
odds-are-2018-bild-2
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Sei vorsichtig an welcher Tür du klopfst. ODDS ARE beginnt ganz brauchbar. Drei Jugendliche geraten im Zuge einer Mutprobe an einen Psychopathen. Das hätte Horror im Stile eines DON’T BREATHE werden können. Bevor aber ungerechtfertigter Jubel ausbricht: ODDS ARE ist weit weg von den Qualitäten genannten Horrorthrillers. Zwar macht der Streifen atmosphärisch einiges her. Dennoch ist die Handlung derart verfahren, dass dem Zuschauer schnell der Geduldsfaden reißt. ODDS ARE hätte zwingend gestrafft und überarbeitet werden müssen, bevor er auf die Horrorkennerschaft losgelassen wurde. Viele der Szenen des Films sind zu lang geraten und enden nicht selten in weiteren unspannenden Szenenabläufen. Wo bleiben Schocks, Kills und Terror? All das macht sich in dieser Indie-Produktion rar, die sich damit brüstet von tatsächlichen Vorfällen inspiriert worden zu sein. Regisseur PETER MARKLE bekleckert sich mit seinem Psychothriller nicht unbedingt mit Ruhm. Der hat zuvor so viele austauschbare Regiearbeiten fürs Fernsehen abgeliefert, dass es einerseits schon wundert, wie zäh Drehbuch und Inszenierungsstil doch sind. Von jemanden, der so viele TV-Filme und Serien gedreht hat, hätte man dann doch schon etwas mehr erwartet. Demzufolge sollte man von ODDS ARE nicht allzuviel erwarten. Herausragend ist was anderes.
 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Zensur

 
 
 
ODDS ARE ist ein durchwachsener Psychothriller, der auch kaum Gewaltmomente zu bieten hat. Ein Eispickel wird in ein Bein gerammt und eine Filmfigur wird mit mehreren Messerstichen in die Knie gezwungen. Weiterhin springt ein Protagonist von einem Hausdach in einen Pool und schlägt unsanft mit dem Kopf auf. Alles kaum der Rede wert. Hierzulande dürfte es dafür eine FSK16 geben.
 
 
 


 
 
 

ODDS ARE – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Freestyle Digital Media | Blueline Productions)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Don’t Breathe (2016)
 
Don’t Hang up
 
The Collector (2009)
 
Deadly Home (2015)
 

Advertisements

Filmreview: „Perfect Sisters“ (2014)

perfect-sisters-2014-2
 
 
 

PERFECT SISTERS

Story

 
 
 
Ein Film der auf wahren Begebenheiten beruht: Die beiden Schwestern Beth und Sandra planen den Mord an ihrer Mutter, weil sie die ständigen Alkoholexzesse der Mutter nicht mehr ertragen können …
 
 
 


 
 
 

PERFECT SISTERS – Kritik

 
 
 
Die kleine Miss Sunshine ABIGAIL BRESLIN (SIGNS, HAUNTER) hat es wieder getan und in einem Film mitgespielt, der bei Freunden düsterer Filmkunst auf Interesse stoßen dürfte. Der einst gefeierte Kinderstar scheint das Saubermannimage ablegen zu wollen und ist in letzter Zeit ziemlich oft in glatt polierten Actionfilmen (ENDER’S GAME) und hektischen Hochspannungs-Thrillern (THE CALL-THE LEG NICHT AUF) zu sehen. Auch BRESLINS neuster Streich hat mit sonntäglicher Familienunterhaltung nur wenig am Hut. Regisseur STANLEY M. BROOKS hat sich hier das Buch THE CLASS PROJECT: HOW TO KILL A MOTHER von BOB MITCHELL vorgenommen und daraus den Film PERFECT SISTERS gemacht. Der kontroverse Roman wurde bereits 2008 veröffentlicht, beruht auf wahren Begebenheiten und schildert den gerissenen Mord an LINDA ANDERSEN, die im Jahr 2003 von ihren pubertierenden Töchtern Sandra and Beth im kanadischen Bramton ermordet wurde. Die Töchter waren es leid, dass die alleinerziehende Mutter das hart verdiente Geld für Alkohol verschwendete anstatt dem Nachwuchs einen adäquaten Lebensstandart zu bereiten. Nötigen Input für das Verbrechen holten sich die Kinder aus dem Internet und ertränkten wenig später die zuvor mit Alkohol abgefüllte Mutter in der Badewanne. Leider verhielten sich die Kids nach der Tat arg leichtfertig. Ein Jahr nach dem Vorfall erzählte die alkoholisierte Sandra einem Freund vom Mord. Der rief umgehend die Polizei und die Geschwister wurden zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt.
 
Anders als die damals 15-jährigen Gören des tatsächlichen Mordfalls, verhalten sich die Mädchen Sandra (ABIGAIL BRESLIN) und Beth (GEORGIE HENLEY) in BROOKS Verfilmung deutlich bedachter und reifer. Die sind aus dem Gröbsten heraus und erziehen sich und den kleinen Bruder selbst, weil Mutter Linda (MIRA SORVINO) dazu nicht mehr in der Lage ist. Die jämmerliche Kreatur ertränkt Depressionen im Suff, scheint kaum noch Herr ihrer selbst zu sein und hat die Hoffnung von einem besseren Leben ohnehin schon längst begraben. Umso vertrauter sind sich die Mädchen, die seit der Alkoholsucht der Mutter auf sich allein gestellt sind. Sie verfügen über eine Geheimsprache, können die Gedanken des jeweils anderen lesen und stehen sich näher, als die Mutter es je sein wird. Damit die Tat für den Zuschauer zugänglicher erscheint und die Figuren nicht zu kaltblütige Muttermörderinnen deklariert werden, haben BROOKS Mädchen ein einglaubhaftes Motiv für ihr Handeln. JAMES ROSSO tritt in PERFECT SISTERS als gewissenloser Psychopath in Erscheinung, der sich als neuer Freund der Mutter nicht nur an selbiger vergeht, sondern auch die jüngere der beiden Schwestern sexuell belästigt. Als die Mädchen sehen, wie sehr die Mutter unter den Gewaltausbrüchen des Partners zu leiden hat und sie sich in ihrem Freiheitsgefühl eingeschränkt sehen, weil sie in das Haus des aggressiven Freundes einziehen sollen, planen sie den Mord um alle Beteiligten von der qualvollen Last zu erlösen.
 
PERFECT SISTERS ist ein weiterer Beitrag aus der Reihe: Kriminalfälle, die Geschichte schrieben. Seit jeher lassen sich nämlich solche Leinwand-Tatsachenberichte richtig gut verkaufen, schließlich sind viele Filmfans geradezu fasziniert vom Bösen, dem man nachts lieber nicht allein im Dunkeln begegnen möchte. Macher STANLEY M.BROOKS hat aus der Grundlage einen recht spezielles Filmexperiment geschaffen, das sich in keine Schublade stecken lässt. Der Film ist ein Mix diverser Genres, der aufgrund der ernsten Thematik nicht jedermanns Sache sein dürfte. Während PERFECT SISTERS zu Beginn eine freche Coming-of-Age-Komödie vermuten lässt, kippt die Stimmung spätestens ab Filmmitte. Dann nämlich wird der Streifen zu einem schwer verdaulichen Drama, das mit erschreckender Intensität die unkontrollierten Gewalteskapaden des Freundes der Mutter bebildert. Damit sich der Zuschauer von der teils unangenehmen aber intensiv gespielten Wütausbrüchen ROSSOS erholen kann, zeigt Regisseur STANLEY M.BROOKS seinen Sinn fürs Makabere. Die Mädchen debattieren auf gar schwarzhumorige Weise, wie sie dem Leben der Mutter möglichst spektakulär ein Ende bereiten können. Wenig später wird die Tat fast schon suspenselastig auf der Mattscheibe zelebriert, damit der Film anschließend in einer Art Gerichtsdrama enden kann. PERFECT SISTERS versucht nicht zu moralisieren oder jemandem die Schuld für das Verbrechen zuzuweisen. Dem Zuschauer bleibt eine endgültige Aussage verwehrt, wobei die Entscheidung der Schwestern im Gegensatz zum tatsächlichen Mordfall durchaus schlüssig bleibt. Vor der Tat wenden sich die Geschwister mit ihrem Hilferuf an die örtlichen Behörden, werden aber mangels Beweise nicht ernst genommen. Ebenfalls verweigert auch der getrennt lebende Vater jeglicher Unterstützung, der mittlerweile eine eigene Familie besitzt und mit dem alten Leben nichts mehr zu tun haben möchte.
 
Dank lobenswerter Leistungen von ABIGAIL BRESLIN und GEORGIE HENLEY, die die Schwestern zugänglich, natürlich und sympathisch verkörpern muss sich der Zuschauer am Ende selbst mit der Frage nach Recht und Unrecht auseinandersetzen. PERFECT SISTERS übernimmt keinerlei Stellung, ob es sich bei den Mädchen nun um Opfer oder Täter handelt. Ein kluger Schachzug, der PERFECT SISTERS von den bisher verfilmten Kriminalgeschichten positiv abhebt. Trotz bekannter Kinogesichter ist dieser außergewöhnliche Film nicht für den Massenmarkt gestrickt. Der bisher serienerprobte STANLEY M. BROOKS hat hier seinen ersten Langfilm gedreht, der eigentlich als TV-Film konzipiert war. BROOKS wollte aber die Geschichte unkonventionell und düster umsetzen, was dazu führte, dass das Drehbuch umgeschrieben werden musste und letztendlich ein richtiger Film draus wurde. Auch wenn der teils etwas unbeholfene TV-Look auf kleines Budget zurückzuführen ist, gehört PERFECT SISTERS zu einem der bisher besten Indies im Filmjahr 2014.
 
 
 


 
 
 

PERFECT SISTERS – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Kontrovers, dramatisch und dennoch nie geizig mit frechenen Sprüchen: PERFECT SISTERS ist ein zwar sonderbares aber dennoch durchaus sehenswertes Filmexperiment mit hervorragenden Schauspielern und durchdachter Inszenierung. Auch wenn sich Regisseur STANLEY M. BROOKS nie so recht entscheiden kann in welche Genre-Schublade er seinen Debütfilm stecken will, funktioniert die Mischung aus schwarzhumoriger Komödie, düsterem Thriller und ergreifendem Coming-of-Age-Drama nahezu perfekt. Wer sehenswerte Filme fernab des Massenmarktes bevorzugt sollte PERFECT SISTERS unbedingt auf seine Filmliste setzen, denn dieser Indie zeigt konventionell gestrickten Machwerken ganz souverän den Mittelfinger.
 
 
 


 
 
 

PERFECT SISTERS – Zensur

 
 
 
PERFECT SISTERS ist keiner dieser schaufreudigen Horrorstreifen, die tatsächlich vorgefallene Kriminalfälle auf möglichst ekelhafte und reißerische Weise darstellen müssen. Das Werk ist mehr Drama als Horror. Gewalt wird eher angedeutet und spielt sich im Kopf des Zuschauers ab. Der Muttermord selbst wird zudem kurz und schmerzlos abgehandelt. Dennoch meinen wird, dass PERFECT SISTERS aufgrund des etwas fragwürdigen Inhalts erst für 16-jährige freigegeben wird.
 
 
 


 
 
 

PERFECT SISTERS – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Lizzie Borden Took an Ax (2014)
 
Dahmer (2002)
 
Ed Gein – The Wisconsin Serial Killer (2000)
 
Gacy (2003)
 


Review: „Lizzie Borden Took an Ax“ (2014)

lizzie-borden-took-an-ax_2013
 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX

Story

 
 
 
Weil die Eltern der Tochter den Umgang mit der reichen Gesellschaft verbieten, greift Lizzie Borden (Christina Ricci) zur Axt und tötet den Vater und die Stiefmutter auf heimtückische Weise …
 
 
 


 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX – Kritik

 
 
 
Im Horrorbereich brüsten sich in letzter Zeit ziemlich viele Filme damit, dass die zugrunde liegenden Geschichten auf wahren Begebenheiten beruhen. Das ist vor allem dann absurd, wenn plötzlich Monster durch die Kamera sausen oder Außerirdische zum Kaffeeplausch auf der Erde landen. Nicht weniger absurd sind die millionenschweren Umsätze, die durch solche Werke generiert werden und natürlich die dreisten Marketingmethoden der Filmlabel, die den Käufer unter irreführenden Werbesprüchen zum Kauf animieren. TV-Sender LIFETIME mischt nun auch auf dem „Alles genauso passiert“-Markt mit. Im Gegensatz zum üblichen Horror-Käse, der als scheinwahr an den Genrefan gebracht wird, ist LIZZIE BORDEN TOOK AN AX auf historische Fakten zurückzuführen.
 
Als Grundlage für den vom Sender produzierten TV-Film dienen die Morde an der Familie Borden, die heute zu den bekanntesten Verbrechen der amerikanischen Geschichte gehören. 1892 tötete die damals 32-jährige LIZZIE BORDEN den Vater und die Stiefmutter mit einer Axt, weil ihr die Eltern den Umgang mit der wohlhabenden Gesellschaft untersagten. Der Kriminalfall erhielt seinerzeit große mediale Aufmerksamkeit, weil die Geschworenen der Verdächtigen keine Schuld nachweisen konnten und LIZZIE BORDEN freigesprochen werden musste. Bis heute konnte der Mordfall nicht entschlüsselt werden – eine Tatsache, die die Verfilmung ganz einfach zu lösen versucht und den Doppelmord kurzerhand der Verdächtigen LIZZIE in die Schuhe schiebt.
 
Die wird überraschend gefühllos von CHRISTINA RICCI verkörpert, die hier erschreckend abgemagert in die Rolle einer der wohl abgebrühtesten Mörderinnen der Filmgeschichte schlüpft und alle Regeln der Kunst beherrscht ihr Gegenüber erfolgreich zu manipulieren. Mit großen Augen und langen Wimpern klimpert sich die RICCI souverän durch den Streifen und schafft es immer wieder aufs Neue selbst den eingeschworenen Skeptiker von ihrer (erlogenen) Unschuld zu überzeugen. Anders ergeht es da aber dem Zuschauer, der sich nicht zu leicht hinter das Licht führen lässt und schnell erkennt, dass die gute LIZZIE ein ganz schön ausgefuchstes Miststück ist.
 
So gut die Schauspieler, so bescheiden die Umsetzung. Das durchaus interessante Ausgangsmaterial wurde im Falle von LIZZIE BORDEN TOOK AN AXT doch sehr anspruchslos fürs TV zurechtgetrimmt und erinnert eher an eine überlange LAW & ORDER-Episode. Das enttäuscht vor allem der prominenten Besetzung wegen, deren Talent hier sprichwörtlich für lau verbraten wird. Hinter dem eher mauen und fast schon widerlich konventionellen Drehbuch steckt STEPHEN KAY, der zuvor sogar bekannte Filme wie BOOGEYMAN – DER SCHWARZE MANN (2005) oder GET CARTER (2000) gedreht und an vielen bekannten Vorabendserien mitgearbeitet hat. Am Drehbuch zu LIZZIE BORDEN TOOK AN AXT hat er vermutlich eher weniger bedacht geschrieben, konzentriert sich die Geschichte vorwiegend auf die Geschehnisse nach den Morden und die gerichtlichen Prozesse. Die persönlichen Hinter- und Beweggründe der Tat werden in diesem Soap-Opera-Mysteryding nur sehr oberflächlich betrachtet. Hier wäre es vermutlich weitaus interessanter gewesen den Konflikt zu beäugen, der letztendlich zum geschichtsträchtigen Verbrechen geführt hat. Stattdessen verirrt sich LIZZIE BORDEN TOOK AN AXT im akribischen Verhör aller Beteiligten im Gerichtssaal, bietet aber immerhin schnörkellosen Kurzweil, der das Hirn nicht zu übermäßig strapaziert.
 
 
 


 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Werft Perlen vor die Säue. Oder: Wie sich CHRISTINA RICCI unter Wert verkauft. Gott weiß, was der erfolgsverwöhnten Schauspielerin für den Auftritt im eher mittelmäßigen TV-Film LIZZIE BORDEN TOOK AN AXT gezahlt wurde, damit sie die Rolle einer gerissenen Doppelmörderin übernahm, deren Fall Jahrhunderte vor Boulevard-Sendungen wie EXPLOSIV (RTL) oder TAFF (PROSIEBEN) mediales Aufsehen erregte. Hier wird dem Filmfreund platter TV-Standard ohne Anspruch und Tiefgang vorgesetzt, der sich aber mit wahrem Background brüstet. SONY PCTURES TELEVISION hat im Auftrag des US-Spartensenders LIFETIME produziert und bietet genau das Niveau, das man eben von typisch amerikanischen TV-Events gewohnt ist: Schnörkelloses Fensehfutter von dem man sich berieseln lässt, das aber schon wieder aus dem Gedächtnis entschwunden ist, sobald man die Couch verlassen hat. Dennoch fällt die RICCI positiv auf. Die verschmilzt zwar förmlich mit ihrer diabolischen Rolle, lässt aber den Zuschauer ratlos vor der Glotze zurück, der nicht verstehen will warum die zierliche Schauspielerin ihr qualifiziertes Können für so eine trashige Seifenoper hergegeben hat.
 
 
 


 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX – Zensur

 
 
 
Der Mord an den Eltern wird in fast schon grotesker Regelmäßigkeit in den Träumen der Hauptprotagonistin wiederholt. Vor allem das Gesicht des Vaters wird für TV-Verhältnisse recht oft und ziemlich explizit vor der Kamera zermatscht. Für eine FSK16 hat das ausgereicht.
 
 
 


 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX – Deutsche DVD

 
 
 
Lizzie-Borden-DVD

(c) Sony Pictures Germany

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Lizzie Borden took an Ax; USA 2014

Genre: Thriller, Drama

Ton: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)

Untertitel: Deutsch, Türkisch, Hindi, Englisch für Hörgeschädigte

Bild: Widescreen (1.78:1 – anamorph)

Laufzeit: ca. 84 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover (ohne FSK-Flatschen)

Extras: Keine

Release-Termin: 27.05.2014

 

Der Streifen erscheint vorerst nicht auf Blu-ray, sondern wird nur als DVD vermarktet.

 
 

Lizzie Borden (DVD) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 
 


 
 
 

LIZZIE BORDEN TOOK AN AX – Trailer

 
 

 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Dahmer (2002)
 
Ed Gein – The Wisconsin Serial Killer (2000)
 
Gacy (2003)