Filmreview: „Sickle – Prepare for Hell“ (2013)

Exit-to-Hell-Poster
 
 
 

SICKLE – PREPARE FOR HELL

Story

 
 
 
Kannibalengatte und Sheriff SICKLE (Kane Hodder) sorgt im Hinterwäldlerkaff Redstone für Recht und Ordnung. Da kommt ihm eine skrupellose Verbrecherbande gerade recht, die einige Stunden zuvor einen Stripclub ausgeraubt hat und nun mit der Beute auf der Flucht ist. In Sickles Inzuchtdorf legen die Flüchtenden an der Tankstelle Rast ein. Wenig später werden einige der Gauner in mundgerechte Häppchen zerkleinert auf dem Küchentisch serviert …
 
 
 


 
 
 

SICKLE – Kritik

 
 
 
Wenn auf dem Filmposter mit KANE HODDER als Schauspieler geworben wird, dürfte das bei vielen Horrorfilmfans für feuchte Unterhosen sorgen. Der Amerikaner hat sich in den 80ern mit seiner Darbietung als Hockeymasken-Killer JASON VOORHEES einen anerkannten Ruf in der Horrorszene erschlitzt und ist jetzt Dauergast in zumeist durchwachsenen Horrorproduktionen. Nach vier FREITAG DER 13.-Ausflügen war plötzlich Schluss mit Meucheln und HODDER wurde überraschend durch KEN KIRZINGER ersetzt, so dass es für den Schauspieler, ehrlich gesagt eher Stuntman, an der Zeit war, sein Lohn und Brot durch andere Rollen zu verdienen. So schlüpfte er in die Rolle des mordgierigen VICTOR CROWLEY und bescherte Splatterfans mit den drei HATCHET-Episoden wahrlich blutige Freudentränen. Dass sich HODDER für keinen Filmauftritt zu schade ist, verdeutlichen seine unterschiedlichen Leinwandausflüge. Da waren nämlich nicht nur Glanzstunden dabei. Bei Filmrollen wie der in B.T.K. (2008) oder ROBIN HOOD: GHOSTS OF SHERWOOD (2012) dürfte allein der Dollar ausschlaggebend gewesen sein, warum sich HODDER für so einen Käse hat überreden lassen – schließlich muss auch eine ehemals erfolgreiche Horrorikone irgendwie über die Runden kommen. Immerhin hat sich HODDER Jahre nach JASON VOORHEES in vielen unterschiedlichen Rollen erprobt, wobei ihm natürlich stets die Rollen der Bösewichter angetragen wurden. Das ist natürlich im vorliegenden Indie-Grindhouse-Thriller SICKLE nicht anders, wo der Hüne bereits auf dem deutschen Heimkinocover erneut unter Beweis stellt, dass er nach wie vor hervorragend mit schwerem Gerät umgehen kann. Für das deutsche Label MAD DIMENSION Grund genug, mittels raffinierten PR-Schachzugs auf die Blu-ray des Films aufmerksam zu machen. Da ist auf dem Heimkinocover ein die Kettensäge schwingender KANE HODDER zu sehen, der eine unachtsamen Protagonistin gleich einmal ihrer Beine entledigt hat. Das Filettierergebnis wurde vom Label jedoch mit einer roten „zensiert“-Plakette überstempelt, so dass der Filmfreund erst dann die Matscherei zu sehen bekommt, wenn er das Cover wendet. Auch wenn der Zuschauer auf jene Filmszene vergebens warten dürfte, sind MAD DIMENSION mit diesem geschickten Werbegag einige Blindkäufe garantiert.
 
Umgesetzt hat diesen Trash ROBERT CONWY, der bisher noch nichts Nennenswertes auf die Beine stellen konnte. Zumindest hat er vor SICKLE schon einmal im Genre schnuppern dürfen und eine Zombie-Gurke namens NECRO WARS (2010) auf die Menschheit losgelassen, die im aktuellen Film gleich einmal die Geschehnisse einläuten darf. Der Zuschauer bekommt kurze Ausschnitte seine Vorwerkes zu Gesicht, die über den Bildschirm eines TV-Apparates flimmern jedoch anfänglich eher wie ein überdrehter Faketrailer anmuten und Erinnerungen an das schmuddelige Bahnhofskino der 70er/80er wach werden lassen. Nachdem die Glotze von einem der anwesenden Protagonisten abgeschalten wurde, geht´s auch konsequent exploitationlastig weiter. Eine geldgeile Gangsterbande gerät nach dem Überfall auf einen angesagten Stripclub in das Visier einiger ungebildeter Hinterwäldler, die nichts anderes im Sinn haben, als sich ihre leeren Bäuche mit gut gewürzten Menschenfleisch-Barbecue vollzuschlagen. Kopf des Kannibalenpacks ist Sheriff Sickle (gespielt von KANE HODDER), der mit den Verbrechern kurzen Prozess macht und das Schlachtgut im Kühlschrank bunkert. Das ist nicht gerade neu und hat man vermutlich bereits ganz schön oft in TEXAS CHAINSAW MASSACRE und dessen unzähligen Plagiaten zu sehen bekommen. Aber immerhin versucht CONWY den bekannten Content und die rudimentäre Handlung durch ansprechende Optik zu verfeinern. Der Zuschauer bekommt Bildverfremdungen, Farbfilter und Filmfehler vor die Linse, die zusammen mit viel nackter Haut und einer Portion „Hausgemachtes“ jeden Retrofan zum Entzücken bringen dürfte. Es wird wild um sich geschossen und Schuhabsätze werden in Augenhöhlen gestochen. Zimperlich gibt sich EXIT TO HELL (so der Originaltitel) mit Sicherheit nicht und als Freund der etwas groberen Unterhaltung darf man sich freuen, dass hier vorwiegend auf „liebevolle Handarbeit“ zurückgegriffen wurde. Leider bleibt SICKLE dennoch hinter den Erwartungen zurück. Man merkt förmlich, dass CONWY fast schon krampfhaft nur darum bemüht war, seinen Trash-Thriller in das Grindhouse-Schema zu pressen. Abgedreht Charaktere, coole Sprüche, geniale Einfälle und eine gute Story sucht man hier vergebens, wobei ROBERT RODRIGUEZ und QUENTIN TARANTINO im Jahr 2007 mit ihrem Double-Feature GRINDHOUSE eindrucksvoll bewiesen haben, wie exploitationhaftes und politisch inkorrektes Bahnhofscinema im 21. Jahrhundert auszusehen hat. Unterm Strich bekommt der Horrorfan mit SICKLE einen kurzweiligen Splatterspaß serviert, der mit seinen knapp 78 Minuten zwar ziemlich knapp ausgefallen ist, aber dafür reichlich temporeich abgehandelt wird. Der nette 70er Look fetzt und die dreckig-blutige Atmosphäre gefällt. Leider ist die herrlich abgefuckte Optik das einzig Gute an diesem Film, so dass selbst Horrorlegende KANE HODDER in der austauschbaren und unspektakulären Handlung vollkommen gesichtslos bleibt und als titelgebender SICKLE doch etwas sehr kurz kommt. Da kann man nur hoffen, dass Regisseur ROBERT CONWY beim nächsten Mal etwas mehr am Drehbuch feilt; die visuelle Darbietung stimmt schon einmal auf jeden Fall.
 
 
 


 
 
 

SICKLE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
TEXAS CHAINSAW MASSACRE goes billig. Bei SICKLE stimmt die Optik; die titelgebende Figur kommt jedoch leider etwas zu kurz. Zudem spielt sich das eher lieblos geschrieben Drehbuch nach Schema F ab und dürfte mit seinem kaum vorhandenem Ideengehalt nur ein müdes Lächeln bei Horrorfans hervorrufen.
 
 
 


 
 
 

SICKLE – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung von SICKLE – PREPARE FOR HELL ist vollkommen ungeschnitten und ab 18 Jahren freigegeben.
 
 
 


 
 
 

SICKLE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Sickle-Prepare-for-Hell-Blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Exit to Hell; USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1.77:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 78 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit unzensiertem Wendecover und schwarzer Amaray

Extras: Interview mit Kane Hodder, Originaltrailer, umfangreiche Trailershow mit 10 weiteren Filmenclips aus dem Programm von MAD DIMENSION

 
 
 
Die SICKLE Blu-ray aus dem Hause MAD DIMENSION kommt einmal mehr in einer edlen schwarzen Amaray daher. Das macht nicht nur im Sammlerregal einen schicken Eindruck sondern passt somit auch perfekt zu den bisherigen Scheiben des Anbieters. Ein witziger Gag am Rande ist das unzensierte Wendecover, das mehr Gekröse offenbart und zeigt, dass Hauptdarsteller KANE HODDER immer noch hervorragend mit der Kettensäge umgehen kann. Die Qualität des Hauptfilms ist jedoch eher als solide zu betiteln, was vor allem dem Low-Budget-Charakter und dem typischen Grindhouse-Look zu schulden ist. Immerhin bekommt der Zuschauer eine halbwegs vernünftige Synchronisation geboten. Die ist nicht ganz so haarsträubend ausgefallen, wie man es sonst von Filmen aus der MIG oder INTERGROOVE-Schmiede gewohnt ist. Die Dialoge sind klar verständlich und hin und wieder klappert´s auch mal aus den hinteren Lautsprechern. Leider sieht es bei den Extras etwas mager aus. Mit ganzen zehn Trailern rührt Anbieter MAD DIMENSION erst einmal etwas die Werbetrommel. Ansonsten kann der Filmfreund aus dem mit Rockmusik untermalten Bewegtmenü nur den Trailer zum Film finden (englisch, zwei Minuten) und ein knappes Interview mit Darsteller KANE HODDER (ca. vier Minuten, englisch), das sich eher als sehr werbelastiger Promoclip entpuppt. Deutsche Untertitel sucht der Zuschauer leider vergebens. Ob für den Hauptfilm oder die kurzes Extras; für eine Untertitlung hat´s leider nicht mehr gereicht – sehr ärgerlich!
 
 
 

Sickle [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

SICKLE – Trailer

 
 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Hobo with a Shotgun (2011)

Chillerama (2011)

Planet Terror (2007)

Death Proof (2007)

Ilsa, She Wolf of the SS (1975)

The Last House on the Left (1972)

Werbeanzeigen

Filmreview: „Truth or Dare“ (2011)

"True or Dare" (2011) - Filmplakat / Filmreview auf Filmcheck
 
 
 

TRUTH OR DARE

Story

 
 
 
Der unscheinbare und introvertierte Felix hat es nicht leicht. Nicht nur, dass er von Allen ignoriert, verspottet und missachtet wird, auch Freunde hat auch keine. Auf einer Abschlussfeierlichkeit soll sein Leben eine gänzlich andere Kerbe einschlagen, denn nebst Alkohol, Drogen und lauter Musik brodelt die Stimmung als eine der Partygäste vorschlägt das Partygame „Wahrheit oder Pflicht“ zu spielen. Zu allem Unglück wird auch Felix zu dieser Party geladen und kommt auch gleich in den Genuss sich für „Wahrheit“ zu entscheiden. Als er demnach allen Anwesenden unter tobenden Gelächter offenbart, sich in die allseits beliebte und hübsche Gemma (Florence Hall) verliebt zu haben, gerät das Feiergeschehen außer Kontrolle. Einige Monate später werden einige Gäste der Abschlussfeier überraschenderweise in ein Haus im Wald geladen, indem der schüchterne Felix eine ebenso trinkfreudige Geburtstagsfeier veranstalten möchte. Kaum dort angekommen vermissen die Gäste jedoch den eigentlich Gastgeber vor Ort und machen unweigerlich Bekanntschaft mit dem smarten Bruder des einst Gepeinigten. Doch die vermeintlich heitere Stimmung ist schnell verflogen, denn Felix´s Bruder Justin (David Oakes – „Die Borgias“ – „Die Säulen der Erde“) scheint leider rein gar nicht in Feierlaune zu sein. Kaum die Tür der Hütte verschlossen, zückt Justin seine Waffe und richtet sie auf einen der Gäste. Für die vollkommen überraschten Anwesenden beginnt ein Kampf um Leben und Tod.
 
 
 


 
 
 

TRUTH OR DARE – Kritik

 
 
 
Ob nun PROM NIGHT (1980), PATRICKS HÖLLENTRIP (1978) oder STEPHEN KINGS CARRIE (1976) – Filme in denen verletzte Seelen ihren, meist jugendlichen Peinigern die Leviten lesen sind bereits fester Bestandteil in der Welt des Horrorkinos geworden und finden seit jeher wachsenden Zuspruch bei Filmfans weltweit. Leider bekleckert sich der Großteil derartiger Produktionen oftmals nicht gerade mit Ruhm, denn hier wird vordergründig die immerzu gleiche Geschichte abgespult, die uninspiriert nach bekannten „Schema F“ meist einzig darin Schauwert findet, die handvoll hirnloser Protagonisten möglichst kreativ um die Ecke zu meucheln. Auch die aktuelle, recht hübsch aufpolierte Produktion TRUTH OR DARE macht da keine Ausnahme und erfindet das Rad nicht neu. Hier werden zwar alle Zutaten des 80er Jahre Rache-Kinos lauwarm aufgeköchelt; und dennoch macht dieser kleine Horrorthriller eigentlich alles richtig. Das mag wohl möglich daran liegen, dass Regisseur ROBERT HEATH ein glückliches Händchen bei der Auswahl seiner trinkfesten Protagonisten bewiesen hat, die gänzlichen entgegen jedes Slasher-Klischee endlich mal nicht unerträglich nerven. Dem Film kommt das unweigerlich zu Gute, denn die weniger Charaktere sind recht zugänglich und sympathisch skizziert, so dass einem als Zuschauer deren Ableben durch Mark und Bein jagt. Um nicht allzu sehr im typischen 80er Jahre-Slasher-Flick-Flack zu versinken hat sich Regisseur ROBERT HEATH dazu entschieden dem allseits bekannten Highschool-Rache-Slasher neue Impulse zu verleihen, denn foltererprobte Filmfans von Heute dürften sich schnell mit belanglos-seichter 80s Retro-Slasher-Ware (am Rande: die Hütte, in der das Geschehen spielt erinnert geradezu an die aus dem EVIL DEAD-Universum) unterfordert fühlen. Demnach hat er seinen aktuellen Beitrag TRUTH OR DARE an die aktuelle Sehgewohnheiten angepasst und „überrascht“ mit ausgetüftelter SAW-Tortur-Folterei, die aber dennoch immer im überschaubaren und vor allem erträglichen Rahmen zu überzeugen weiß.
 
Die wenigen geladenen Gäste werden spielerisch und auf recht kompromissloser Weise gezwungen die Geschehnisse von einst zu rekonstruieren. Wer dem nicht folge leisten möchte, hat die Wahl zwischen dem eigenen Freitod oder dem einer seiner Freunde. Dass natürlich keiner der Geladenen freiwillig über die Klinge springen möchte und sich für den Tod eines anderen entscheidet dürfte klar auf der Hand liegen. Trotz Vorhersehbarkeit bleibt der Film kurzweilig bis zum Schluss und hält den Filmfreund gehörig auf Trapp. Sichtliche Filmlängen sind hier Gott sei Dank Mangelware. TRUTH OR DARE ist ein frischer, kleiner und cooler Film, der neben einer hervorragenden Kameraarbeit auch mit einem überaus sexy agierenden Film-Vamp (JENNIE JACQUES) punkten kann und mit Sicherheit für einige feuchte Träume der vorwiegend männlichen Zuschauer sorgen dürfte.
 
Mit TRUTH OR DARE hat es Genre-Neuling ROBERT HEATH geschafft einen kleinen Retro-Horrorbeitrag zu kreieren, der zwar an die vielen kleinen Rache-Streifen der 80er erinnert, aber trotz diverser Genre-Klischees Laune verbreitet und ohne auffällige Längen zu überzeugen weiß. Das recht ansprechend gefilmtes Kammerspiel punktet mit SAW-resken Tortour-Terror, der die handvoll Protagonisten ganz schön fies um ihr Leben pokern lässt. Damit auch blutgierige Gore-Hounds auf ihre Kosten kommen gibt es einige nette Splattereffekte, die aber immer im überschaubaren Rahmen bleiben und ganz schön unangenehm abgehandelt werden. Wer auf ordentlich frivoles Teeniefutter steht und mit allseits bekannten und recht ausgelutschten Genre-Klischees leben kann, dem dürfte TRUTH OR DARE auf jeden Fall munden.
 
 
 


 
 
 

TRUTH OR DARE – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
08/15-Kost, die aber trotzdem Spaß macht. Nostalgischer 80er Jahre Retro-Slasher meets Folter-Tortur-Porn. Klingt komisch – harmoniert aber bestens. Als Horrorfilmfreund darf man gern mal einen Blick riskieren!
 
 
 


 
 
 

TRUTH OR DARE – Zensur

 
 
 
Der Film ist hierzulande ungeschnitten durch die FSK gekommen und trägt das KEINE JUGENDFREIGABE-Zeichen.
 
 
 


 
 
 

TRUTH OR DARE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Truth-or-Dare-Blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Truth or Dare; Großbritanien 2012

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Trailershow mit 10 weiteren Filmen des Labels

 
 
 
Label MAD DIMENSION ist seit jeher dafür bekannt, in bescheidener Regelmäßigkeit kleine Genrefilme auf Blu-ray und DVD zu veröffentlichen, wobei sich nicht selten darunter auch einige Geheimtipps verstecken. TRUTH OR DARE ist so ein Film, dessen Sichtung auf keinen Fall ausbleiben sollte, unterhält der Racheplot ungemein kurzweilig. Nach einer erheblichen Wartezeit (der Film ist bereits in England seit einer gefühlten Ewigkeit erhältlich) erscheint TRUTH OR DARE nun auch endlich in deutschen Gefilden, wobei man einmal mehr MAD DIMENSION für die optische Präsentation der Blu-ray loben muss. Das Packshot schaut wahrlich grandios aus und schlägt um Längen das rotzige Cover der UK-Scheibe. Zudem kommt die deutsche Fassung erneut MAD DIMENSION-typisch in einer schwarzen Amaray daher, was die deutsche Veröffentlichung optisch durchaus aufzuwerten versteht. Der Film konnte ungeschnitten die FSK passieren und besitzt leider außer einer Trailershow bestehend aus zehn weiteren Streifen aus dem labeleigenen Fundus von MAD DIMENSION keine filmbezogenen Extras. Das ist etwas bedauerlich, hätte zumindest ein kurzes Feature zum Film die Veröffentlichung runder gemacht. Zudem hat sich nicht einmal der Trailer zum Streifen auf die Blu-ray verirrt, was etwas seltsam anmutet, schwirrt doch der deutschsprachige Clip auf unzähligen Videoplattformen im Internet umher. Nichtsdestotrotz darf sich der Zuschauer genüsslich auf der Couch zurücklehnen und eine technisch durchweg zufriedenstellende Heimkinoveröffentlichung genießen. Das Bild ist hervorragend und auch der Ton macht eine erstaunlich solide Figur. Außerdem präsentiert MAD DIMENSION den vorliegenden TRUTH OR DARE in einer guten Synchronisation, was ja bisher nicht unbedingt bei jeder Veröffentlichung des Labels der Fall gewesen ist. Der (im Vergleich zu Mediabooks aus Österreich) kleine Anschaffungspreis dürfte Sammler „böser“ Filme überraschen und vermutlich schnell zum Kauf animieren, zumal TRUTH OR DARE sogar mit Wechselcover ausgeliefert wird, so dass Flatschengegner das ungeliebte FSK-Logo mit nur wenigen Handgriffen austauschen können.
 
 
 

Truth or Dare [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

TRUTH OR DARE – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Prom Night (2008)

Prom Night (1980)

Patricks Höllentrip (1978)