Filmkritik: „Shark Lake“ (2015)

sharke-lake-2015-poster
 
 
 

SHARK LAKE

Story

 
 
 
Willkommen zum gefühlt tausendsten Horrorfilm über hungrige Killerfische: DOLPH LUNDGREN kämpft in einem Badesee gegen aggressive Riesenhaie und rettet am Ende die Menschheit. Gott habe ihn selig.

 
 
 


 
 
 

SHARK LAKE – Kritik

 
 
 
Manche Menschen sind einfach nicht zum Drehbuchschreiben geboren. Eine Weisheit, die für viele selbsternannte Drehbuchautoren von Horrorfilmen zutrifft. Von denen gibt es mittlerweile Unzählige und die meisten von ihnen wollen nur eins: dem Liebhaber von Horrorfilmen Lebenszeit rauben. Zwei dieser üblen Geschichtenerzähler sind GABE BURNSTEIN und DAVID ANDERSON. Die haben SHARK LAKE zu Papier gebracht und kommen hoffentlich dafür in die Hölle, schließlich verbirgt sich hinter dem faden Hai-Horror einer der wohl schlechtesten Tier-Horrorfilme der letzten Jahre. Zu sehen gibt es nicht viel. So vermiesen nicht nur eine hanebüchene Story und miserable Spezialeffekte aus dem Computer die gute Laune; auch Action-Legende DOLPH LUNDGREN stellt einmal mehr unter Beweis, dass er kein sonderlich begabter Schauspieler ist und statt Dialoge zu büffeln, lieber Fäuste im Film sprechen lässt.
 
 
shark-lake-bild-2
 
 
SHARK LAKE ist Horrorkino zum Abgewöhnen. Während die Schrottpresse THE ASYLUM regelmäßig bewusst schlechte Filme mit sogar fliegenden Haifischen (SHARKNADO) produzieren lässt, sind abgefahrene Ideen in dem von JERRY DUGAN inszenierte Tier-Schnarcher Mangelware. Der Regisseur stand bisher nur für einige Kurzfilme hinter der Kamera und feiert mit besagtem Hai-Thriller seinen Regieeinstand. Statt jedoch mit dem Debüt für Lacher zu sorgen, um so Defizite verschleiern zu können, nimmt sich sein Erstling bierernst. In Anbetracht der unsagbar schlechten Umsetzung keine gute Idee, denn SHARK LAKE gleicht einer filmischen Katastrophe. DER WEIßE HAI stand wie so oft Pate. Ein Klassiker, der vor 40 Jahren gezeigt hat, wie furchteinflößender Fisch-Horror aussehen muss. Leider schien wohl keiner der am Film Beteiligten Lust gehabt zu haben, den von Spielberg gedrehten Kult-Schocker etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. So verläuft zwar SHARK LAKE nach ähnlichem Muster; die für diese Art von Filmen berüchtigten Adrenalin-Momente bleiben jedoch aus. Stattdessen quält sich der Streifen damit, eine mehr als ausgelutschte Geschichte zu beleuchten, die im Grunde das erzählt, was zuvor schon hundert ähnliche gestrickte Horrorfilme berichtet haben. Überraschungsmomente? Fehlanzeige!
 
 
shark-lake-bild-3
 
 
Im Mittelpunkt steht die junge Polizistin Meredith Hernandez (SARA MALAKUL LANE), die seltsamen Vorkommnissen auf den Grund gehen muss. In einer friedlichen Kleinstadt gehen seltsame Dinge vor sich. Eine Leiche mit abgerissenem Arm wird am Ufer eines Sees gefunden und Bären für die Attacke verantwortlich gemacht. Doch die wahren Übeltäter sind nicht an Land zu finden. In einem nahe liegenden See haben es sich zwei Haie gemütlich gemacht, denen die kleinen Heringshappen im Wasser nicht mehr ausreichen. Der Mensch steht nun auf dem Speiseplan und Badegäste werden von den gierigen Raubtieren in Stücke gerissen. Natürlich sind Presse, Polizei und DOLPH LUNDGREN vor Ort. Letztgenannter macht mit den Fischen kurzen Prozess, schließlich verirrt sich auch bald dessen Tochter versehentlich ins Gewässer und sieht sich mit den hungrigen Kreaturen konfrontiert. Da muss Papa natürlich einschreiten.
 
 
shark-lake-bild-4
 
 
Kennste einen, kennste alle. Es scheint oftmals schleierhaft, als welchen Gründen Horrorfilme gedreht werden, wenn man doch nichts Neues zu erzählen hat. Weitaus unverständlicher ist jedoch die Tatsache, warum Horrorabfall wie SHARK LAKE knapp zwei Millionen Dollar kosten konnte. Dem Film sieht man das üppige Kapital zu keiner Minute an. Das beschämt vor allem viele unabhängige Horrormacher, die den Dollar beim Drehen von Genre-Streifen zweimal umdrehen müssen und dennoch weitaus bessere Horrorfilme auf Zelluloid bannen. Demzufolge sollte man vorsichtig sein. Auch wenn mit DOLPH LUNDGREN auf dem Cover geworben wird (viel Screentime hat er im Film übrigens nicht) handelt es sich bei diesem Hai-Thriller um austauschbaren und vor allem ereignislosen Media-Markt-Wühltisch-Müll, dem man besser keine Beachtung schenken sollte.
 
 
shark-lake-bild-1
 
 
 


 
 
 

SHARK LAKE – Fazit

 
 
 
3 Punkte Final
 
 
 
DOLPH LUNDGREN tritt in die Fußstapfen von ROY SCHEIDER und – oh Wunder – scheitert. Der einstige Actionstar hält sich seit den großen Erfolgen in den 80er und 90ern mit hauptsächlich günstige produzierten Horror- und Actiontiteln über Wasser und lies es sich natürlich nicht nehmen in SHARK LAKE mit Haifischen zu ringen. Leider handelt es sich bei diesem Tier-Horror um überflüssigen Videoschund, der mit – für heutige Verhältnisse – fast schon beschämenden Effekten schnellen Herzschlag bescheren will. Die wurden mehr als bescheiden am Computer erstellt und lassen die animierten Kreaturen aus den meisten SYFY und ASYLUM-Werken dagegen Oscar-verdächtig erscheinen. Für knapp zwei Millionen Dollar wurden 90 Minuten Langeweile auf Zelluloid gebannt, die dem Zuschauer Lebenszeit rauben. Die Effekte sind schlecht, die Geschichte mies und schauspielerisch wird auf Sparflamme geköchelt. Wer den Nervenkitzel sucht ist hier falsch, denn in SHARK LAKE passiert nicht viel. So werden ein paar Menschen unter Wasser gezogen – dazwischen herrscht das ermüdende Grauen. Das ist beschämend – vor allem deswegen, weil vor 40 Jahren einer der besten Hai-Horrorfilme gedreht wurde und es Regisseur JERRY DUGAN nicht einmal ansatzweise geschafft hat, wenigstens eine Szene aus DER WEIßE HAI ansprechend zu kopieren. Wir meinen: Ein Armutszeugnis!
 
 
 


 
 
 

SHARK LAKE – Zensur

 
 
 
Zu sehen gibt es einen abgerissenen Arm, etwas Pixelblut aus dem Rechner und viel rot gefärbtes Wasser. Fans üppiger Gewaltorgien kommen zu kurz, denn in SHARK LAKE wird mit blutigen Gemeinheiten gegeizt. Hierzulande erscheint der Film ungeschnitten mit FSK16 im Handel. Die Freigabe ist angemessen.
 
 
 


 
 
 

SHARK LAKE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
shark-lake-bluray

(c) Tiberius Film GmbH

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Shark Lake; USA 2015

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1080p) | @24 Hz

Laufzeit: ca. 92 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 06.04.2017

 

Shark Lake [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

SHARK LAKE – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Tiberius Film GmbH)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Bait (2012)
 
Shark Night 3D (2011)
 

Filmreview: „Beneath“ (2013)

beneath
 
 
 

BENEATH

Story

 
 
 
Die Teenager Johnny (Daniel Zovatto), Kitty (Bonnie Dennison), Matt (Chris Conroy), Simon (Jonny Orsini) und Zeke (Griffin Newman) haben die Highschool beendet und werden bald eigene Wege gehen. Grund genug, sich noch einmal zu treffen und den Abschluss bierselig zu feiern. Man entscheidet sich für einen netten Naturausflug raus an den See, wo jedoch ein hungriger Riesenfisch nur darauf wartet, dass die Kids hoffentlich recht bald Erfrischung im kühlen Nass suchen …
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Kritik

 
 
 
Der CHILLER TV-Kanal macht jetzt mit seinem vornehmlich horrorlastigen Eigenproduktionen dem amerikanischen SCI-FI-CHANNEL Konkurrenz. Nach REMAINS OF THE WALKING DEAD (2011), DEAD SOULS (2012) und GHOUL (2012) bekommt der gruselerpobte Zuschauer mit BENEATH (2013) auch gleich Nachschub in Sachen Horror. Tierhorror, um genau zu sein. Während die Machwerke des erwähnten SCI-FI-CHANNELS nicht selten mit einem Augenzwinkern genossen werden sollten, verzichten die Filme aus der CHILLER FILMS-Schmiede auf trashigen Humor und (bewusst) schlechte Effekte. Zudem kommen hier hauptsächlich handgemachte F/X zum Einsatz, was in Zeiten mehr schlechter als rechter CGI-Technik zwar etwas altbacken wirken kann, aber durchaus Charme besitzt. Während sich Regisseur LARRY FESSENDEN bereits in unzähligen Horrorfilmen als Schauspieler beweisen konnte (CABIN FEVER 2, HYPOTHERMIA, I SELL THE DEAD) nahm er nicht selten auch hinter der Kamera Platz und realisierte neben Kurzfilmen bereits mehrere von der Kritik gelobte Langfilme. So geht der Umwelt-Thriller THE LAST WINTER aus dem Jahre 2006 auf sein Konto, ebenso wie der Mysteryfilm WENDIGO (2001). Der Fisch-Schocker BENEATH ist sein neuester Streich, der unter dem Banner CHILLER FILMS veröffentlicht wurde und von dem sich der TV-Kanal nun so einiges verspricht. Während die ersten hauseigenen Produktionen im Vergleich zum normalen TV-Standard keine üble Figur gemacht haben, ist es vor allem die technische Komponente, die kaum noch erahnen lässt, dass es sich eigentlich bei eigens finanzierten CHILLER Filmen um günstig herunter gekurbeltes Low-Budget-Futter handelt. Die Filme sehen durchweg hochwertig aus und brauchen den Vergleich zu üblicher, direkt für den Heimkinomarkt hergestellter Billig-Filmware nicht zu scheuen.
 
Um den Horrorfreund mit den eigenfinanzierten Filmchen auch möglichst viel Abwechslung bieten zu können, geht es mit BENEATH auch gleich direkt aufs, ähm .. ins Wasser. Der Zuschauer begleitet eine Gruppe Schulkameraden auf eine lustige Sause raus zum Waldsee. Camp CRYSTAL LAKE lässt grüßen, doch der macheteschwingende JASON VORHEES scheint heute erst einmal eine Pause einzulegen. Stattdessen bekommen es die fünf Pappnasen mit einem prähistorischen Riesenfisch zu tun, der nicht nur ziemlich hungrig ist, sondern die auch Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Pech für die handvoll neunmalklugen Teenager, die zwar die Highschool irgendwie abgeschlossen haben, aber sich so dumm verhalten, dass man sie gut und gern noch einmal das letzte Schuljahr wiederholen lassen möchte. Während die Gruppe mit einem Kutter nichtsahnend hinaus auf den See schippert, dauert es nicht lang, bis sie von schwimmendem Sushi umzingelt wird, das kopfkratzend geschickt versucht, die sie ins Wasser zu zerren. Da geraten die Kids in Panik und beginnen so oft mit dem Paddel gegen die Rückenflosse des Seeungeheuers schlagen, bis es zerbricht. Der Monsterfisch sieht sich von derart sinnbefreiten Aktionen aber nur wenig beeindruckt und rammt den Kahn, auf dass dieser sich mit Wasser füllt und zu sinken beginnt. Doch der Fisch scheint nicht mit der unbeschreiblichen Dummheit der fünf Schwachmaten gerechnet zu haben. Die entscheiden sich selbstverständlich für den unlogischsten Weg und losen aus, wer als nächstes über Bord geworfen werden soll damit das Boot langsamer untergeht. Schade, dass keiner von ihnen auf die Idee kommen möchte, dass eine Kühlbox durchaus auch dafür Verwendung finden könnte, Wasser aus dem Kahn zu schippen.
 
Nun gut, die Geschichte von BENEATH ist wahrscheinlich das Dümmste, was dem Zuschauer in letzter Zeit vorgesetzt wurde. Trotzdem ist die Idee vom eigenen Überlebenswillen gar nicht mal so uninteressant. Der Riesenkarpfen ist hier eigentlich nur schmückendes Beiwerk. Der Fokus liegt vermehrt auf den Konflikten innerhalb der Gruppe. Aus vermeintlichen Freunden werden Feinde. Der Egoismus jedes Einzelnen lässt die Protagonisten zu eiskalten Killermaschinen werden, die nur ein Ziel kennen: das eigene Überleben sichern. Dass da oftmals den Charakteren der logische Menschenverstand geraubt wird, ist das größte Manko dieses Billig-Filmchens. Johnny (DANIEL ZOVATTO), der einzige Sympathieträger, wird zu schnell ausradiert, damit sich der Zuschauer auf den unwichtigen Überlebenskampf der übrigen Kotzbrocken konzentrieren kann. Unwichtig trifft es dabei auf den Punkt, denn wirklich spannend will deren Gekeife nicht werden. Auch wenn die prähistorische Kreatur in regelmäßigen Abständen um das Boot kreist und nach Beute schnappt, zieht sich BENEATH wie Kaugummi. Manchmal hat der Zuschauer das Gefühl, die Schauspieler haben sich in Improvisation versucht, damit der Film auf Spielfilmlänge aufgestockt werden kann. Bei derartiger Planlosigkeit schmerzt es in der Seele, dass der Kreatur kaum Background eingeräumt wird. Zwar kann das Ding mittels Amulett ferngehalten werden; wie das Geschöpf jedoch in das Wasser gekommen ist, bleibt unschlüssig. Immerhin haben die Creature-Designer gute Arbeit abgeliefert. Auf Computer-Effekte wurde verzichtet. Zwar macht sich das schmale Budget gerade bei den Nahaufnahmen des Monsters bemerkbar; schwimmt das Tier jedoch in voller Pracht durch das friedliche Gewässer, kann man nur staunen welch gute Effekte sich auch ohne CGI realisieren lassen.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Nach OPEN WATER und PIRANHA 3D kommt nun BENEATH. Ein bitterböser Horrorfilm mit einem gut getricksten Seeungeheuer. Leider ist die Geschichte vom hungrigen Seebewohner, der seine Beute mit allerhand raffinierten Methoden ins Wasser verfrachten will, um sie zu verspeisen nicht wirklich neu. Zudem scheinen die Drehbuchautoren verstärkt darum bemüht gewesen zu sein, den Protagonisten jeglicher Intelligenz zu berauben, denn selten hat man so strunzdumme Unsympathen in einem Film erleben dürfen.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Zensur

 
 
 
In letzter Zeit hat sich oft gezeigt, dass die FSK recht gnädig ist, wenn Gewalt von Tieren ausgeht. Zwar fliesst in BENEATH roter Lebenssaft – wirklich brital wirkt das aber alles nicht. Wir gehen davon aus, dass BENEATH frei ab 16 Jahren sein wird und ungeschnitten in den Handel kommt.
 
 
 


 
 
 

BENEATH – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth / Hellraiser80

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Piranha 3DD (2012)

Hypothermia – The Coldest Prey (2010)

Bait (2012)

Der weiße Hai (1975)

Piranha 3D (2010)

Piranha (1978)