Kritik: „Apartment 143 – Residenz des Bösen“ (2011)

"Apartment 143" / "Emergo" (2011) - Filmplakat - Filmkritik auf Filmcheck
 
 
 

APARTMENT 143 – RESIDENZ DES BÖSEN

Story

 
 
 
Nach dem tragischen Tod seiner Frau, zieht es den treusorgenden Witwer Alan zusammen mit seinem kleinen Sohn Benny und der pubertierenden Tochter Caitlin in ein schäbiges Apartment eines heruntergekommenen Mehrfamilienhauses. Die Vision ein neues Leben zu beginnen und die zermürbende Vergangenheit zu vergessen scheitert daran, als plötzlich mysteriöse Dinge in der Wohnung passieren. Türen schlagen wie von Geisterhand auf, Lampen zerschmettern und das Telefon schellt aus unerklärlichen Gründen. Als die Geschehnisse überhand nehmen, wendet sich Alan an eine Gruppe Wissenschaftler, die die Vorfälle untersuchen sollen.
 
 
 


 
 
 

APARTMENT 143 – Kritik

 
 
 
Die Flut an aktuellen Produktionen, die sich dem eigensinnigen Found Footage-Filmstil bedienen nimmt kein Ende. Auch der aktuelle Geisterthriller APARTMENT 143 (der sich im Original EMERGO schimpft) versucht mittels wackeliger Handkamera-Optik zu überzeugen und erzählt die (allseits bekannten) Gegebenheiten aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln. Mal folgt der Zuschauer den Geschehnissen aus der Perspektive einzelner Überwachungskameras, die effektiv in den einzelnen Räumlichkeiten der Wohnung angebracht wurden, ein anderes Mal sieht der Filmfreund die Interaktionen der Protagonisten aus der Handkamera-Sicht, deren Equipment die Wissenschaftler auf den Schultern tragen. Dass durch die wechselnden Perspektiven und dem Einsatz verschiedener Kameraarten- und Möglichkeiten eine gewisse Dynamik entsteht und der Zuschauer immer das Gefühl hat, permanent aktiv am Geschehen beteiligt zu sein, ist einer der wenigen Vorteile, den APARTMENT 143 gegenüber dem PARANORMAL ACTIVITY-Universum besitzt. Erstaunlicherweise gestaltet sich die technische Umsetzung des Films als recht effektiv und vor allem als relativ homogen. Kein nerviges Gewackel, keine technischen Totalausfälle – Nichts von all dem unbrauchbaren dramaturgischen Schnick-Schnack, denen sich unzählige andere Produktionen zuvor bedient haben, findet in APARTMENT 143 seinen Einsatz. Die Kamera bleibt überraschenderweise fehlerfrei und konstant auf einem ansprechend hohem Level und der Zuschauer kann dem munteren Treiben, dass zudem auch noch recht kurzweilig und unterhaltsam in Szene gesetzt wurde, genüsslich beiwohnen. Anders wie zuletzt in PARANOPRMAL ACTIVITY 1-3 setzt Regisseur Carles Torrens weniger auf die phantastische Schiene und lässt nicht nur allein das Spuken im traditionellen Sinne Revue passieren. Sein Geisterfilm beschäftigt sich vornehmlich mit dem wissenschaftlichen Phänomen des Spuks und ziert sein Werk nicht nur mit einer Aneinanderreihung diverser Schockszenen des Unterhaltungszweckes wegen. Sicher gibt es auch in APARTMENT 143 diverse Geisterklischees zu begutachten. Es knarren Türen, es bewegen sich Möbelstücke, und eine Séance mittels Medium finden ebenso den Weg in den fertigen Film. Trotzdem, Torrens aktueller Genre-Beitrag ergründet vordergründig die Herkunft des Horrors und erklärt dem Zuschauer zudem aus wissenschaftlicher Sicht, welche Mythen um Geister- und Spukwesen ranken. Die recht plausible Umsetzung und die handvoll logischer Erklärungen munden dem Film recht gut und hauchen der Geschichte einen gewissen Realismus ein. Das mag wohl auch daran liegen, dass die passenden Auswahl der Schauspieler trefflicher nicht hätte ausfallen können. Allen voran Kai Lennox , als psychisch zerfressener Vater, der sich zudem noch regelmäßig mit seiner eigensinnigen und pubertierenden Tochter auseinandersetzen muss, gehört ein großes Lob. Sein Schauspiel erschüttert gegen Ende hin zutiefst und lassen die Umstände des Spuks in einem gänzlich anderen Licht erscheinen. Überraschenderweise bleiben die wenigen Forscher, die zudem ständig vor Ort sind, relativ sachlich und distanziert der zerrütteten Familie zugegen, obwohl sie sich praktisch ständig mit den familiären Konflikten zwischen Vaters und seinen zwei Kinder konfrontiert sehen. Dramaturgisch ist das ein recht guter Schachzug, darf sich der Zuschauer demnach ganz auf das Schicksal der Familie konzentrieren, wobei dennoch die Tochter mit ihren sehr aggressiven Launen eher Störfaktor bildet und aus dem Rahmen fällt. Eine Bindung zur ihr, dem eigentlichen Opfer der gesamten Geschichte, knüpft der Zuschauer nie und ihr unterdrücktes Leiden geht in der Masse an effekthascherischen Spuk-Szenen vollkommen unter. Bis zum erlösenden Ende des Films bleibt unklar, was sich überhaupt hinter der ganzen Problematik verbirgt. Sind die seltsamen Vorkommnisse auf wirklichen Spuk zurückzuführen, handelt es sich wirklich um einen bösartigen, personengebundenen Poltergeist oder führen die Geschehnisse auf eine mögliche Schizophrenie bzw. Besessenheit/Telekinese der Tochter zurück? Was anfänglich plausibel erklärt und vermeintlich logisch abgeschlossen wirkt, lässt leider in der letzten Einstellung an Ernsthaftigkeit missen, denn der obligatorische Schlussgag einige Sekunden vor Filmabspann ist vollkommen überflüssig und revidiert die teilweise logischen Schlüsse der Wissenschaftler, die den Spuk psychologischer Natur begründen und auf welche der Film vermeintlich zusteuert.
 
Der aktuelle Found Footage-Film APARTMENT 143 bietet vermutlich nichts Neues, was man nicht zuvor schon in anderen Produktionen dieser Art gesehen hat. Hobbygeisterjäger, die Gefallen an der PARANORMAL ACTIVITY-Film-Trilogie gefunden haben, werden sich vermutlich im APARTMENT 143 direkt heimisch fühlen. Filmfreunde, die mit besagter Filmreihe und den diversen thematisch ähnlichen Nachzüglern bisher kaum etwas anfangen konnten, sollten auch diesen Horrortrip meiden. Zugegeben, die Umsetzung ist als relativ gelungen zu bezeichnen, die Schockeffekte sitzen und eine gewisse Kurzweiligkeit lässt sich nicht von der Hand weisen. Dadurch, dass der Film kaum Leerlauf zu bieten hat vergeht der Spukt-Trip relativ zügig und die mageren 75 Minuten Filmlaufzeit sind überraschend schnell erreicht. Dennoch, so richtig gruselig will es, trotz der recht düsteren und trostlosen Szenarie, irgendwie nicht so wirklich werden und die eigentlich plausiblen und penibel erklärten Schlüsse und Erklärungen werden zugunsten eines absolut dummen Überraschungseffektes in den letzten 3 Filmsekunden vollkommen über Bord geworfen. Dem Film kommt der dröge Schlussgag absolut nicht zu Gute, Schade!
 
 
 


 
 
 

APARTMENT 143 – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
PARANORMAL ACTIVITY meets DER LETZTE EXORZISMUS. Unterhaltsamer Spukfilm, der aber nichts wirklich neues zu bieten hat. Die Schocks zumindest sitzen!
 
 
 


 
 
 

APARTMENT 143 – Zensur

 
 
 
Der Film lebt von seiner unheimlichen Atmosphäre, physische Gewalt findet hier nicht statt. Daher wurde die Produktion bedenkenlos von der FSK mit einer ungeschnitten 16er Freigabe eingestuft.
 
 
 


 
 
 

APARTMENT 143 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Apartment-143-Blu-ray-Cover

(c) Universum Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Emergo; Spanien 2011

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1.85:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 80 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray Wendecover

Extras: Alle Extras in Standardauflösung: Making-of (15 Minuten), B-Roll (ca. 3 Minuten), Die Kinder von Apartment 143 (ca. 4 Minuten), Schwebe-Effekte (ca. 4 Minuten), Visuelle Effekte (ca. 6 Minuten), Spezialeffekte (5 Minuten), Art Direction & Make Up (ca. 5 Minuten), Trailer (2 Minuten, deutsch, HD), BD-Live-Zugang, Trailershow mit sechs Filmen aus dem Programm von Universum Film (alle HD, deutsch)

Release-Termin: 15.11.2013

 
 
 
Knapp zwei Jahre nach Fertigstellung kommt EMERGO, so wie APARTMENT 143 im Original heißt, auch nach Deutschland. UNIVERSUM FILM hat sich dem Wackelcam-Streifen angenommen und bringt den Schocker in überraschend umfangreicher Ausstattung in den Handel. Hier hat der Anbieter ein wirklich umfangreiches Bonuspaket geschnürt von dem manch wichtigere Heimkinoveröffentlichung nur träumen kann. Los geht’s mit einem Making-of zum Film (ca. 15 Minuten) indem erklärt wird, dass 12 (!) Kameraarten für die verschiedenen Aufnahmen im Film verwendet wurden. Hier hat man neben digitalem auch auf analoges VHS-Kamera-Equipment zurückgegriffen, wobei eine offensichtliche Klötzchenbildung an einigen Stellen des Films zu sehen ist. Dieser etwas unschöne Effekt dürfte vermutlich auf die Umwandlung von analogem VHS auf digitalem HD-Material zurückzuführen sein, passt aber hervorragend zum Gruselcharakter des Streifens. Zudem besitzt der Bildtransfer enorm viel Korn und einen sehr schwachen Kontrast. Diverse, bewusst eingesetzte Störstreifen lassen jedoch kaum HD-Feeling aufkommen, was BD-Puristen die Nackenhaare sträubend dürfte. Immerhin überzeugt der Ton. Denn immer dann, wenn sich der Geist im Film dem Zuschauer offenbart, kommt der Subwoofer erstaunlich brachial zum Einsatz und lässt erheblich oft zusammenzucken. Viele kleine Effekte ertönen überraschend oft aus den Rearspeakern und schaffen eine schön gruselige Atmosphäre. Lobenswert zudem, dass Anbieter UNIVERUM FILM eine sehr professionelle Synchronisation spendiert hat. Neben einem filmbezogenem Making-of, gibt es allerhand weitere Einblicke in die Produktion. Die teils fünfminütigen Features beleuchten die diversen Effekte; aber auch die vorwiegend minderjährigen Darsteller des Gruseltrips kommen in Interviews zu Wort. Alle Extras (bis auf den Trailer) liegen übrigens in Standardauflösung vor; Untertitel gibt es für Hauptfilm und Bonusmaterial keine. Das stößt in BD-Zeiten etwas bitter auf und dürfte vor allem für Zuschauer nicht hinnehmbar sein, die kein Englisch verstehen oder gar gehörlos sind. Immerhin gibt es ein Wechselcover und einen BD-Live-Zugang. Hier wird jedoch ein Internetanschluss vorausgesetzt, um weitere Extras zum Film genießen zu können. Mit sechs Titeln aus dem hauseigenen Filmkatalog schließt Anbieter UNIVERSUM FILM die umfangreiche Veröffentlichung von APARTMENT 143 ab. Wer Streifen wie PARANORMAL ACTIVITY mag, kann bei diesem Release bedenkenlos zugreifen.
 
 
 

Apartment 143 [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

APARTMENT 143 – Trailer

 
 
 


 
 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Film:
 
 
The Amityville Haunting (2011)

Paranormal Activity 3 (2011)

The Tunnel (2011)

Evidence (2011)

Filmreview: „The Moth Diaries“ (2010)

 

Nach dem recht kontroversen Thriller „American Psycho“ aus dem Jahre 2000 wurde es verdächtig still um Regisseurin Mary Harron, die mit der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Autor Bret Easton Ellis für gehörig Furore im Filmbusiness sorgte.

Doch statt sich dem, erwartendem Erfolg zu nutze zu machen und sich diversen weiteren interessanten Projekten zu widmen , übernahm die, nunmehr bereits 59jährige, Regie in einigen Folgen recht bekannter Serienformate.

Nun zehn Jahre nach ihrem letzten Kinoausflug möchte es Harrons wohlmöglich noch einmal wissen und realisierte die Filmadaption „The Moth Diaries“, eine weitere Romanverfilmung (Rachel Klein, „Die Sehnsucht der Falter“), die nun endlich den Weg in die amerikanischen Kinos geschafft hat.

Mit internationalen Lobpreisungen dürfte die Ausnahmeregisseurin diesmal nicht rechnen dürfen, richtet sich ihr aktuelles Werk an ein vorwiegend pubertäres und jüngeres „Twilight“- erprobtes Kinopublikum und setzt eher auf unspektakulären Mysterygrusel gepaart mit einigen Alltagsproblemchen vordergründig weiblicher Protagonisten.

 

 

Im Mittelpunkt der „Moth Diaries“ steht die junge Internatsschülerin Rebecca, die noch immer psychisch zu kämpfen hat, mit dem tragischen Selbstmord ihres geliebten Vaters.

Leidlich in das konservative englische Internatsleben eingelebt und sich einen vertrauten Freundeskreis aufgebaut, scheint ihr Leben erneut aus den Fugen zu geraten, als eine neue Schülerin der Mädchenklasse vorgestellt wird. Die mysteriös anmutende Außenseiterin erntet rasch Sympathie bei ihren neuen Klassenkameradinnen und gewinnt schnell die Gunst der übrigen Mädchen, ganz zum Leidwesen von Rebecca, denn die fühlt sich allmählich im Stich gelassen und findet kaum noch Beachtung bei ihren eigentlichen Freunden.

Nach einigen, recht seltsamen Vorkommnissen, steht für Rebecca definitiv fest, dass sich hinter der scheinbar freundlichen und liebenswerten Fassade der neuen Mitschülerin, das pure Böse versteckt muss.

 

 

Was sich hier auf den ersten Blick nach typischen 08/15-Teeniehorror liest, ist in der Umsetzung weniger Horror, als viel mehr Selbstfindungsdrama, dass mit einigen recht schicken, mystischen Elementen versehen wurde. Die Besetzung der neuen Schülerin ist mit „Lily Cole“, perfekt besetzt – die mysteriöse und stille Aura, die sich versprüht, lässt auf nichts Gutes schließen.

Mit ihrer kränklich wirkenden Gesichtsfarbe, den kleinen spitz-roten Lippen und den weit auseinanderstehenden, riesigen Augen ist sie für die Rolle der seltsamen Außenseiterin geradezu prädestiniert und verursacht bereits nach ihrem ersten Erscheinen ein merklich unangenehmes Gefühl beim Zuschauer.

Die Guten Ansätze der Geschichte verlieren sich leider dennoch bereits nach der Filmhälfte, zumal das Drehbuch mit vollkommen belanglos-hysterischen Mädchengebabbel zu kämpfen hat. Die wenigen stimmigen Momente kommen leider zu kurz, die Auflösung der Geschichte gestaltet sich zu unspektakulär und wirkt ein wenig altbacken.

Wohlmöglich hätte die Geschichte und der Film besser funktioniert, hätte Regisseurin Mary Harron die Vorkommnisse der Geschichte aus der Sicht der Außenseiterin Ernessa geschildert, denn dort liegt offensichtlich das Potenzial der Story und wohlmöglich wären die Vorkommnisse im Verlauf des Filmes plausibler erklärbar gewesen.

Da der Film sich vorwiegend an ein jüngeres Publikum richtet, dürfte sich selbiges schnell überfordert mit dem unterschwellig poetischen Kontext der Gegebenheiten fühlen und den Film, aufgrund des unzureichend erklärten Endes, als überflüssig abharken.

Unter dem Deckmantel eines seichten Vampirdramas werden in „The Moth Diaries“ typische Vampirthemen, wie die weibliche Sexualität und die Sehnsucht nach dem Tode fokussiert, gipfeln, und dass muss man dem Film zu Gute schreiben, weder in den typischen Stereotypen und Klischees eines traditionellen Vampirfilms, noch in genretypischen ausgewalzten Grausamkeiten.

Leider ist, dass alles nicht wirklich offensichtlich, sondern lässt nur spekulieren, zumindest dann, wenn man sich noch nicht mit der Filmvorlage „Die Sehnsucht der Falter“ beschäftigt hat.

 

The Moth Diaries“ ist ein kleines, ruhig erzähltes Vampir/Selbstfindungs-Drama, dass leider dennoch nicht vollends überzeugen kann. Statt genretypische Vampirstereotypen abzuhandeln, wird hier auf poetische Symbolkraft gesetzt, was zwar ganz erfischend anders wirkt, aber für unerfahrene Filmzuschauer nie wirklich offensichtlich ist. Otto-Normal-Filmfreund wird, ohne den Background und die Intension des Regisseurs/Buchautor zu kennen, vermutlich nach Filmende etwas fragend und ratlos den Kinosaal verlassen.

Eine plausiblere Grundaussage der Filmbotschaft, hätte diesen Genrebeitrag vermutlich über den Filmdurchschnitt gehoben. Daher nur:

 

 

 

5,5 / 10 Filmpunkte

 

Kleines, ruhig und poetisch erzähltes Vampirmär, dass mehr Drama ist, als Horror.

Männliches Genrefans dürfen sich vermutlich hier ausklinken – hier stehen vorwiegend „Frauenprobleme“ im Vordergrund. *g*

 

FSK-Prognose: ungeschnitten mit FSK16

 

 

Hellraiser80