Filmkritik: „Shrew’s Nest“ (2014)

shrews-nest-2014-poster
 
 
 

SHREW’S NEST

(Musarañas)

Story

 
 
 
Als sich der attraktive Carlos bei einem Treppensturz das Bein bricht und von einem benachbarten Geschwisterpaar gepflegt wird, bringt er ein schockierendes Familiengeheimnis zutage, was lange Zeit im Verborgenen gehalten wurde.
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Kritik

 
 
 
Egal was ALEX DE IGLESIAS anfasst, es wird zu Gold. Seit der spanische Regisseur mit der Science-Fiction-Komödie AKTION MUTANTE seinen ersten Langfilm inszenierte, wird der Meister des schwarzhumorigen, spanischen Horrorkinos für sein unkonventionelles Schaffen auf einschlägigen Filmfestivals gelobt und ausgezeichnet. Mittlerweile dreht der Spanier aber nicht mehr nur ausschließlich schräge Filme, sondern produziert Vielversprechendes für die große Leinwand. SHREW’S NEST ist eine dieser Arbeiten, die von DE IGLESIAS finanziell unterstützt wurde und dem jungen Regieduo ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS den Weg ins internationale Filmgeschäft ebnen dürfte.
 
 
shrews-nest-2014-bild-2
 
 
In MUSARANAS – so der Originaltitel – geht es absolut spaßfrei zu, denn nach dem speziellen Humor mit welchem ALEX DE IGLESIAS bekannt geworden ist, sucht man in diesem tiefgründigen und deprimierenden Stück Zelluloid vergebens. Statt einem absurd-humoristischen Bilderrausch zu zelebrieren, wenden sich die beiden Jungregisseure dem psychologischen Horror zu und bringen mit Hilfe beklemmender Bildsprache eine erschütternde Familientragödie zutage, die sich aufgrund herausragender schauspielerischer Leistungen positiv vom üblichen Horrorquatsch abhebt. Das tut Not, denn in einer Zeit in der sich der Horrorfilm hauptsächlich durch einfältige Grausamkeiten definiert und damit Zuspruch erntet, sind es gerade jene psychologischen Geschichten die verinnerlichen, dass man auch mit etwas Anspruch und Hirn Furcht bescheren kann.
 
 
shrews-nest-2014-bild-4.jpg
 
 
Madrid in den 1950ern: die fromme Schneiderin Montse (MACARENA GOMEZ) leidet an Agoraphobie und schafft es nicht ihre Wohnung zu verlassen. Seit Mutter und Vater gestorben sind, kümmert sie sich um die jüngere Schwester und ist ihr Ersatz für die verschiedenen Eltern. Als Nachbar Carlos aus dem oberen Stockwerk die Treppe herunterfällt und sich beim Sturz das Bein bricht, wird eine Kette von Umständen in Gang gesetzt, die die Geschwister vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Montse nimmt den Verletzten heimlich bei sich auf und beginnt ihn zu pflegen. Von der streng autoritären Erziehung des sadistischen Vaters zerfressen, entwickelt die hilfsbereite Hausbewohnerin eine sonderbare Obsession zu ihrem Nachbarn und tut alles daran, dass der die Wohnung nicht mehr verlassen kann. Als die jüngere La Niña (NADIA DE SANTIAGO) erkennt, dass die große Schwester abnormales Verhalten an den Tag legt und nach Wegen sucht, um den eingesperrten Carlos aus seinem Gefängnis zu befreien, wird eine Spirale der Gewalt in Bewegung gesetzt, die nur im Chaos enden kann.
 
 
shrews-nest-2014-bild-5
 
 
SHREW’S NEST ist eine außergewöhnliche aber auch schockierende Psychoanalyse einer fehlgeleiteten Frau, die in der Kindheit Furchtbares erdulden musste. Die beiden Regisseure decken in ihrem sorgfältig gespielten Kammerspiel auf, was lang verborgen gehalten wurde. Zwei Schwestern, wie sich nicht unterschiedlicher sein könnten, durchleben in diesem beunruhigenden Melodrama eine Gradwanderung der Gefühle und entdecken zwischen Hass und Liebe, dass sie sich einander näher sind, als immer gedacht. MACARENA GOMEZ spielt hier mit viel Facettenreichtum eine bemitleidenswerte, psychisch gestörte Frau mit einem sonderbaren Verhältnis zur Liebe und lässt so selbst Oscar-Preisträgerin KATHY BATES aus der gelungenen King-Verfilmung MISERY weit hinter sich. Beide Filme sind thematisch ähnlich; SHREW’S NEST erforscht jedoch detaillierter die Umstände des Handelns und schockiert am Ende mit tragischen Familienkonstellationen, die den Zuschauer mit flauen Magen vor den heimischen TV-Apparaten zurücklassen.
 
 
shrews-nest-2014-bild-1
 
 
Visuell ist SHREW’S NEST für ein Debütstück ganz ordentlich. Die Macher ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS ernteten mit ihrem vierminütigen Kurzfilm „036“ bereits auf Youtube und Filmfestivals viel Lob und bleiben für SHREW’S NEST dem typisch spanischen Horrorlook treu. Das bedeutet bildgewaltiges Unbehagen in modern gotischer Gruselästhetik, die bereits inländischen Schauerproduktionen wie DAS WAISENHAUS, PARA ELISA oder JULIAS EYES zum Erfolg an den Kinokassen verholfen haben. Das Gänsehautkonzept geht auch diesmal auf. Dank einem außerordentlichen Gespür fürs Visuelle, guten Darstellern und einem gründlichen Drehbuch, in dem sich ganz langsam zermürbender Terror seinen Weg durch die klaustrophobische Geschichte bahnt, gehört SHREW’S NEST zur Königsklasse des spanischen Horrorkinos. Da kann man nur hoffen, dass Hollywood nicht auf den Trichter kommt, diesen Film neu interpretieren zu müssen. Sollte das irgendwann doch mal der Fall sein, kann man davon ausgehen, dass man die Neuverfilmung zu recht gnadenlos in der Luft zerreißen wird.
 
 
shrews-nest-2014-bild-3
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Spanien übertrumpft sich mal wieder selbst in Sachen Horror! SHREW’S NEST ist spanisches Horror-Kino par excellence und die weitaus bessere, spanische Antwort auf eine der wenigen, gelungenen King-Verfilmungen: MISERY. Dass sich der neue Genre-Beitrag aus dem Land der Stierkämpfe sehen lassen kann ist auch kein Wunder. Kein geringerer als Urgestein ALEX DE IGLESIAS zeichnet als Produzent verantwortlich und beweist mal wieder ein gutes Händchen bei der Auswahl interessanter Filmstoffe. Sein abgedrehter Humor und die schwarzhumorigen Gewaltausbrüche haben diesmal Sendepause. Stattdessen bewegen sich die beiden Regieneulinge ESTEBAN ROEL und JUANFER ADRÉS im Psycho-Sektor und machen alles richtig. SHREW’S NEST ist ein ungemütliches, klaustrophobisches Horror-Drama, das sich einmal mehr jener gotischen Gruselatmosphäre bedient, die viele spanische Horror-Produktionen seit einigen Jahren auszeichnet. Der kränkelnd-depressive Look des Streifens untermauert aber nur die morbide Stimmung des Films, der am Ende mehr Drama ist als Horror. Wer hier viele böse Szenen erwartet liegt falsch. Auch wenn gegen Ende etwas Rot über die Mattscheibe fließt, beunruhigt SHREW’S NEST vornehmlich auf psychologischer Ebene. Das zeichnet den Film aus und macht ihn zum Geheimtipp – vor allem wegen den außergewöhnlichen Darstellern, von denen manch Schauspieler in Hollywood noch etwas lernen kann. SHREW’S NEST gehört zur Königsklasse des spanischen Horrorkinos. Absolut empfehlenswert!
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Zensur

 
 
 
Auch wenn SHREW’S NEST im Psycho-Genre beheimatet ist, gibt es etwas Gewalt zu sehen. Eine Protagonistin wird geköpft, der Körper zersägt und der Torso als Kleiderständer verwendet. Andere Figuren werden mit einer Stricknadel in die ewigen Jagdgründe befördert. Zudem wird ein Bein ans Bett genäht und Köpfe auf Boden und Wände geschlagen. Aufgrund der kurzen Gewaltmomente und der verstörenden Auflösung am Ende des Films hat Rechteinhaber OFDB Filmworks für SHREW’S NEST einen blauen FSK-Flatschen erhalten: FSK16.
 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Deutsche Blu-ray

 
 
 
shrews-nest-bluray

(c) OFDB Filmworks

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

 

Originaltitel: Shrew’s Nest; Spanien 2014

Genre: Horror, Drama, Thriller

Ton: Deutsch (DTS-HD Master Audio 5.1), Spanisch (DTS-HD Master Audio 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Making of, Deleted Scenes, Alternatives Ende, Trailer

Release-Termin: 08.01.2016

 

Shrew’s Nest [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

SHREW’S NEST – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

(Die Rechte aller Grafiken liegen bei OFDB Filmworks)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Misery (1990)
 
House at the End of the Street (2012)
 
One Hour Photo (2002)
 
Sleep Tight (2011)

Filmreview: „The Raven“ (2012)

The Raven
 
 

The Raven

Story

 
 
 
Das Amerika des 19. Jahrhunderts – düster, kühl und unheimlich. Inmitten dessen seltsam verstümmelte Leichenfunde, zu deren Handlungen es keine Verbindungen zu geben scheint. Als in einem abgeschlossen Zimmer die ermordeten Körper einer Mutter und deren Tochter entdeckt werden, gerät der ermittelnde Polizeidetektiv „Emmett Fields“ abermals in Erklärungsnot. Dennoch, schnell findet er groteske Parallelen zu einem fiktiven Mord aus der Horrorgeschichten-Sammlung des geächteten Schriftstellers Edgar Allan Poe, der zugleich als Tatverdächtiger vernommen und verhört wird, aber letztendlich seine Unschuld beweisen kann. Nur wenige Tage später werden erneut grausig zugerichtete Leichen gefunden, die allesamt eine Gemeinsamkeit vorweisen können: ihre Darstellung entspricht genau den detailliert beschriebenen fiktiven Morden der Werke des Horrorautoren. In seiner Ratlosigkeit bittet Shilds den Autoren um Mithilfe um den mysteriösen Fall zu lösen und den wahnsinnigen Serienkiller zu stellen. Doch kaum mit den Ermittlungsarbeiten begonnen, verschwindet die Verlobte des Schriftstellers …
 
 
 


 
 
 

The Raven – Kritik

 
 
 
Nach „Sherlock Holmes“ und „Abraham Lincoln“ darf nun ein weitere „Superheld“ aus Literatur und Politik auf Verbrecher- und Monsterjagd gehen. Dass es sich bei „The Raven“ ebenfalls um kein ernstzunehmendes autobiografisches Werk handelt und das simpel zusammengeschusterte Story-Fragment einzig aus den „kreativen“ Köpfen phantasiebegabter Drehbuchautoren und kommerz-orientierter Filmbosse entsprungen sein muss, dürfte findigen Filmfreunden bereits bei Sichtung der Inhaltsangabe aufgefallen sein, liest diese sich doch verdammt hanebüchen. In der aktuellen Genre-Produktion „The Raven“ verschlägt es den Zuschauer diesmal nicht in das düstere und dreckige England des 19. Jahrhunderts, sondern nach Übersee Amerika, dass in seiner tristessen, vernebelten und unheimlichen Darstellung wie für einen Serienkiller-Film dieses Kalibers geschaffen zu sein scheint. Und in der Tat, das Setting weiß vollends zu überzeugen, nie zuvor war das Amerika vor über 150 Jahren ungemütlicher, gespenstiger und dreckiger, als es der Zuschauer letztendlich in „The Raven“ eindrucksvoll zu Gesicht bekommt. Filmliebhaber des „Jack the Ripper“-Thrillers „From Hell“ aus dem Jahre 2001 dürfen sich überraschenderweise schnell heimisch fühlen, scheint die Ausstattung und das Bühnenbild der beiden Filme erstaunlicherweise wie aus einem Guss gefertigt. Gruselfeeling ist definitiv Programm, auch wenn in „James McTeigue´s“ aktueller Regiearbeit weniger der Horror Einzug hält, sondern dieser Thriller mit geradlinigem und spannendem Suspense überzeugen möchte. Bedingt ist das „The Raven“ auch herrlich unheimlich geglückt. Das muntere „Wer-ist-der-Mörder“-Ratespiel zieht sich, trotz minimaler Vorhersehbarkeit, spannend hindurch bis zum plausiblen Schluss, wobei der eigentlich Reiz in „The Raven“ die recht fragwürdige Art und Weise darstellt, mit welcher der Killer seine Taten plant, dokumentiert und ausübt. Fast schön möge der Filmfreund denken, er hätte sich in einer mittelalterlichen Episode des „Saw“-Franchise verirrt, denn einige der Greueltaten des überaus erfinderischen Serienkillers erstrahlen in unglaublich zeigefreudigem Sadismus, der mit blutroten Lebenssaft und markerschütternden Angstschreien nicht geizt. Leider sind diese optisch recht ansprechend in Szene gesetzten Mordszenen rar gesät, was den Sehgenuss gerade für blutgierige Gorehounds und Horrorfilmfans ein wenig schmälert, zumal der Zuschauer oftmals nur das Resultat eines Kills erlebt, den eigentlichen Umstand des Todes jedoch fast nie. Trotzdem, die akribisch durchdachte Planung des Mörders und das spektakuläre Einbeziehen der Kurzgeschichten Edgar Allan Poes in seine fragwürdigen Handlungen, machen erstaunlich Laune.
 
Ob nun in einem Sarg lebendig begraben, wie in „Lebendig begraben“ oder von einem schwingenden Pendel, ähnlich wie in „Die Grube und das Pendel“ unpraktisch halbiert zu werden, – fast alle wichtigen und bekannten Poe-Werke bahnen sich ihren Weg in den Film und finden Einsatz beim frivolen Ableben der nur wenigen Protagonisten. Dass sich gerade aufgrund der straffen, auf Suspense getrimmten Inszenierung, diverse Filmfehler in die Geschichte eingeschlichen haben, mag man „The Raven“ verzeihen. Denn von modernen forensischen Beweis- und Untersuchungstechniken (Haarproben, Fingerabdrücke etc. pp)scheinen die Wissenschaftler und Polizeibeamten im Jahre 1849 noch nicht einmal ansatzweise etwas gewusst zu haben, ganz geschweige davon, dass es in dieser Zeit überhaupt schon souverän geführte Polizeiämter, oder Detektiv-Büros gegeben hätte.
 
Mit „The Raven“ erhält der Zuschauer einen soliden und recht kurzweiligen Horror-Thriller, der einmal mehr Realität mit Fiktion vermischt. Unter dem Deckmantel einer fiktiven Biografie über die letzten Lebenstage des berüchtigten Schriftstellers Edgar Allan Poe serviert Regisseur James McTeigue dem Zuschauer recht unterhaltsame und arg düstere Serienkiller-Kost, die aber wenig bis kaum etwas mit dem wirklichen Leben des Horror-Legende zu tun hat. John Cusack, als versoffen zynischer Zeitgenosse und mittelloser Schriftsteller, spielt die Rolle des „Edgar Allan Poe´s“ verdammt souverän und selbstsicher, ganz so als hätte er in seinem Leben bisher nichts anderes zum Besten gegeben. Ob dennoch hinter seinem überzeugenden Schauspiel überhaupt ein Fünkchen Wahrheitsgehalt steckt, und ob der Echte „Poe“ wirklich ein derart zynisch-versoffener Zeitgenossen gewesen ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Nichts desto trotz will man als Filmfan nicht meckern, denn „The Raven“ ist gar nicht mal so übel, wie anfänglich gedacht. Die Ausstattung ist grandios, die Kostüme pompös und die Inszenierung spannend, echten Höhepunkte vermisst man stattdessen schmerzlichst – wären die Mordszenen etwas prägnanter und zeigefreudiger ausgefallen und wäre das Finale etwas runder und pompöser inszeniert worden, hätte aus „The Raven“ ein echter Hit werden können. So jedoch bleibt der Ausflug in das düstere Amerika des 19. Jahrhunderts einmal mehr kurzweilige Durchschnittskost, die man zwar einmal gesehen hat, aber danach ebenso schnell wieder aus dem Gedächtnis radiert! Schade!
 
 
 


 
 
 

The Raven – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
Guter Serienkiller-Film, bei dem jedoch dennoch das gewisse Etwas vermisst und dem prägnante Höhepunkte fehlen.
 
 
 


 
 
 

The Raven – Zensur

 
 
 
Im Film selbst sieht man nur die Resultate der Morde, aktives Morden wird nur in 2 Szenen optisch ausgereizt, welches zudem auch noch arg krude zur Schau gestellt wird. Aufgrund der sadistischen „Pendel“-Szene wurde der Film aktuell von der FSK ungeschnitten ab 16 Jahren freigegeben.
 
 

The Raven [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

The Raven – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
Ähnliche Filme:
 
 
Christopher Roth – Der Killer in Dir (2010)

The Woman in Black – Die Frau in Schwarz (2012)

Filmreview: „The Woman in Black“ / „Die Frau in Schwarz“ (2012)

 

Der unerfahrene Anwalt Arthur Kipps (Daniel Radcliffe) wird von seiner Kanzlei beauftragt, in einem kleinen britischen Ort, den Besitz einer verstorbenen Witwe aufzulösen und das einst von ihr bewohnte Anwesen zu verkaufen. Aber irgendetwas scheint nicht mit dem Dorf, den Bewohnern und dem verlassenen Haus der verstorbenen Witwe zu stimmen.

Bei seinen Recherchen nach dem Erbe der Verstorbenen wird er immer wieder von einer seltsamen, in schwarz gekleideten, Dame verfolgt.

Um weitere Informationen über das Herrenhaus und der verdächtigen schwarz gekleideten Frau zu erhalten, wendet er sich an die Bewohner des Dorfes. Aber dort stößt er mit seinen Nachforschungen auf Unverständnis, denn im Dorf geht das Gerücht umher, dass der rachsüchtige Geist der „Frau in Schwarz“ sich die Kinder derer holt, denen er sich offensichtlich zuletzt gezeigt hat.

 

 

Jungschauspieler haben es heutzutage nicht leicht, vor allem gerade dann, wenn sie zuvor immense Erfolge mit überaus prägnanten Filmrolle feiern konnten.

Ob nun Macaulay Culkin in seiner Rolle als Lausbube „Kevin“, Henry Thomas als „Elliot“ im Spielberg Klassiker „E.T. – Der Außerirdische“, oder Linda Blair als vom Teufel besessenes Mädchen im Horrorfilm „Der Exorzist“, ihnen allen gelang es bis heute nicht an die weltweiten Erfolge von einst anzuknüpfen.

Auch Schauspieler „Daniel Radcliffe“ schrieb in der Rolle als Zauberlehrling „Harry Potter“ Filmgeschichte und seit seinem letzten und abschließenden „magischen“ Potter-Kino-Auftritt ist es erstaunlicherweise recht ruhig um das britische Nachwuchstalent geworden.

Dass Radcliff nun seine Rückkehr zurück auf die Leinwand mit einem altmodischen Horrorfilm feiert verblüfft ein wenig, erwartet man doch, gerade nach einem derart kindlich orientieren Effektspektakel wie „Harry Potter“, keinen ernsthaften und ruhig erzählten Gruselfilm für Erwachsene.

Aber indirekt freut es trotzdem, dass sich Radcliff mit „The Woman in Black“ für einen ernsteren und erwachseneren Leinwandauftritt entschieden hat und demnach nun versucht sein Zauberer- und Heldenimage abzustreifen.

Sicherlich ist dieser Wandel wichtig gewesen und sicherlich dürfte es auch nach „The Woman in Black“ enorm viel Arbeit für Radcliff bedeuten, sich als ernstzunehmenden Schauspieler in der Filmwelt zu etablieren, ohne im Schatten seines bisherigen Erfolges als Hogwarts Zauberlehrling unterzugehen.

Sein aktueller Film „Die Frau in Schwarz“ legt zumindest schon einmal einen soliden Grundstein für das Leben nach „Harry Potter“, und anhand der weltweit positiv zu bewertenden Kinoeinspielergebnisse seines aktuellen Genrebeitrages „The Woman in Black“ dürfte sich Daniel Redcliff in seinem Vorhaben wohlmöglich bestätigt fühlen.

Vergleicht man Radcliffs aktuelles schauspielerisches Auftreten mit denen der nunmehr acht Harry Potter Streifen so fällt direkt auf, dass Radcliff ausreichend dazugelernt hat.

Sein Schauspiel erweist sich als souveräner und ernsthafter, hätte aber intensiver und ausdrucksstärker sein können. Das macht aber nichts, da definitiv die superbe und stark gotisch angehauchte Grundstimmung des Filmgeschehens im Mittelpunkt steht und die ist, gelinde gesagt, aller erste Sahne.

Liebhaber für reißerische und effektüberladene Horrorfilme sind hier eindeutig fehl am Platz, handelt es sich bei „The Woman in Black“ um einen atmosphärisch dichten Gruselfilm, der vordergründig von seiner tollen Kulisse und den vielen kleinen liebevollen Details lebt.

Die liebevolle Aufbereitung des Films scheint nicht von ungefähr zu kommen, versucht das neu gegründete Produktionslabel „Hammer Film“ mit seinen aktuellen Produktion an die einstigen Erfolge der großen „Hammer-Studios“ anknüpfen, die in den 50er und 60er Jahren das europäische Horrorkino maßgeblich mitprägten. In den 70ern erlosch der Erfolg der „Hammer-Filme“ und das Studio verschwand in der Versenkung. Nun fast 30 Jahre später, versucht der niederländische  Produzent John de Mol dem Namen „Hammer“ neues Leben einzuhauchen. Unter dem „Hammer-Banner“ produzierte das neu gegründete Studio bereits das, nur mäßig erfolgreiche Remake des schwedischen Horrordramas „So finster die Nacht“, konnte sich aber bisher auf dem internationalen Markt noch nicht wirklich etablieren.

Mit „The Woman in Black“ dürfte sich der bisher bescheidene Erfolg des Labels schlagartig ändern, denn die mollig gruseligen, düsteren und grotesken Bilder des aktuellen Geisterfilmes brennen sich wohlmöglich in die Köpfe aller Horrorfilmliebhaber.

Schon allein die Idee, dass das (very british entworfene) Herrenhaus nur tagsüber bei Ebbe zu erreichen ist (der Wohnsitz der Verstorbenen befindet sich auf einer kleinen Insel) sorgt definitiv schon bei der „Erstbesichtigung“ für ausreichend Gänsehaut, dass man als Zuschauer nur gespannt darauf sein kann, was sich die Filmemacher im Verlauf der weiteren Handlung noch so haben alles einfallen lassen. Der dichte Nebel, die trostlosen Farben und eine handvoll Schreckmomente vervollständigen den positiven Gesamteindruck.

Die überaus virtuose Bildsprache von „The Woman in Black“ erinnert in ihrer Darstellung sehr der, des Tim Burton Klassikers „Sleepy Hollow“, kommt aber erfreulicherweise weniger märchenlastiger daher.

Leider schwächelt der Film, trotz großartiger Bildkompositionen, zumindest auf dramaturgischer Ebene ein wenig. „Die Frau in schwarz“ scheint in der ersten Filmhälfte ein wenig vor sich herzuträumen und der Film verliert hin und wieder gehörig an Fahrt.

Gerade zum Ende hin, erwartet der Filmfan bei derart kreativen Machwerk eigentlich ein deftiges und, vor allem, laut-tobendes Finale.

Leider kann der Film hierbei, trotz makabrem Schlussgag, nicht wirklich überzeugen.

Trotz plausibler Auflösung hält sich der Film in seiner Darstellung von Schreck- und Spezialeffekten sehr züchtig zurückhaltend, was einwenig altbacken wirkt, aber scheinbar als herzliche Hommage an die alten „Hammer-Filme“ gelten soll.

Mit „The Woman in Black“ macht das Horrorfilmgenre zumindest eine positive Kehrtwende.

Nach reißerischen und überaus brutalen Horrorschockern, die vorwiegend mit der Holzhammertaktik überzeugen wollen, versucht Regisseur James Watkins („Eden Lake“) zurück zu den Wurzeln des Horrorfilmgenres zu finden.

Optisch ist es ihm definitiv glaubhaft gelungen.

Die hervorragenden düster-gotischen Bildkompositionen lassen die minimalen Schwächen in Dramaturgie und Story schnell vergessen.

Hoffen wir, dass die Rückkehr zum atmosphärisch dichten und optisch phantasievollen verpackten Horrorfilm Schule macht, „The Woman in Black“ legt, zumindest hierbei, die Meßlatte weit nach oben.

 

 

 

Fazit           Bildsprache: 10/10               –          der Rest: 6/10

 

Liebhaber atmosphärisch dichten Gruselvergnügens kommen hier vollends auf ihre Kosten.

The Woman in Black“ bietet liebvoll-schauderhaftes Retro-Gruselfeeling, dass hoffentlich demnächst Schule machen wird – Super!

 

FSK-Prognose:  Es gibt keinen Bluteffekt im Film. Gewalt wird vorwiegend eher angedeutet, als explizit gefeiert. Da es aber auch eine kurze Verbrennungsszene im Film zu sehen gibt, dürfte eine gerecht Altersfreigabe mit FSK16 wahrscheinlich sein.

 

 

Hellraiser80