Gastreview: „Shrooms – Im Rausch des Todes“ (2007)

Shrooms - Im Rausch des Todes
 
 
 

SHROOMS – IM RAUSCH DES TODES

Story

 
 
 
Fünf amerikanische Jugendliche reisen nach Irland zu Tara´s Schwarm Jack, den sie während eines Englandurlaubes kennengelernt hatte. Unter seiner Anleitung wollen sie Pilze sammeln gehen. Es hätte alles so schön werden können. Tara träumt davon, Jack endlich näher zu kommen und macht, entgegen ihrer doch recht prüden Grundhaltung, den Trip mit. Was tut man nicht alles, wenn man verliebt ist. Auf der Fahrt zu dem im Wald gelegen See überfahren sie eine Ziege und begegnen so gleich zwei sehr verstörend wirkenden Hinterwäldern, die das tote Tier gerne an sich nehmen und damit im Dickicht verschwinden. Während der Pilzsuche greift Tara zu einem falschen Pilz, der laut Legende von Druiden zur Reise ins Totenreich genutzt wurde und sogar die Möglichkeit bieten soll, in die Zukunft zu schauen. In der Folge wird sie immer wieder von Visionen heimgesucht. Während das arme Mädchen im Delirium windend im Zelt liegt, erzählt ihr Schwarm den anderen eine gruselige Lagerfeuergeschichte. Über ein Haus in diesen Wäldern, in dem sich früher sadistische Mönche – einer war ganz besonders schlimm – um Kriminelle gekümmert haben sollen. Irgendwann mischte ein traumatisierter Insasse den Mönchen giftige Pilze ins Essen, woraufhin fast alle Mönche und Insassen bestialisch abgemetzelt den Löffel abgaben. Neben einem Kind überlebten nur der fieseste Mönch und der Giftmischer. Gefunden wurden sie nie und sollen immer noch in den Wäldern herumspuken. Da überrascht es nicht, wenn aus dem netten Ausflug ein richtiger Horrortrip wird und einer nach dem anderen sein Leben verliert. Doch: Findet das alles wirklich statt? Oder erlebt man doch nur einen psychedelischen Pilztrip?
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Kritik

 
 
 
Dieser Film des mäßig bekannten irischen Regisseurs PADDY BREATHNACH hatte seine Uraufführung 2006 auf den Filmfestspielen in Cannes und schaffte es in den meisten Ländern nicht in die Kinos. In Irland selbst wurde er 2008 zwar zweimal für die Irish Film and Television Awards nominiert, konnte aber nicht gewinnen. SHROOMS ist ein Backwoodstreifen bzw. ein Horrorfilm über Zauberpilze und die Halluzinationen, die der Konsum mit sich bringt. SHROOMS beginnt in einem klassischen Genresetting und mit sechs Menschen wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Unter den absoluten Stereotypen gesellen sich: ein Kiffer, wohl eine Hommage an Jay von Jay & Silent Bob, mit seiner alternativen Freundin. Zwei Klosterschülerinnen, die nicht müde werden diese Tatsache zu erwähnen. Eine davon Asiatin und mit einem steroidaufgepumpten, notgeilen Sportler zum Freund. Dann haben wir noch die Blonde, ebenfalls Klosterschülerin, wohlbehütet aufgewachsen und in die Urlaubsromanze verliebt. Ein sehr attraktiver Typ, dem man nicht abnimmt, dass er tatsächlich, wie er sagt, jemals gehänselt worden ist. Und alle sechs sind aus unerfindlichen Gründen befreundet. Dazu noch die zwei geistig zurück gebliebenen Waldbewohner, die sich auch einfach mal eine Ladung Magic Mushrooms gegönnt haben. Bei den Voraussetzungen hätte es ein wirklich lustiger Film werden können. Ist es aber leider nicht. Zum Anfang überzeugt SHROOMS noch durch einige witzige Einfälle. So faselt im Pilzrausch eine sprechende Kuh allerhand seltsame Sachen. Doch im Verlauf der Geschichte scheint nicht mehr so recht klar, ob SHROOMS nun eine liebevoll weitergesponnene Lagerfeuergeschichte ist oder ein Schulfilm gegen den Konsum von Zauberpilzen sein soll („Ihr werdet alles grau und trist sehen und dann kommt jemand und ermordet euch, wenn ihr das Zeug jemals berührt!“).
 
Deprimierend ist, dass das Blu-ray-Cover so rein gar nix mit dem Film zu tun hat. Weder spielt der Mond eine Rolle und nicht mal die Pilze sehen denen im Film auch nur im entferntesten ähnlich. Dazu dann noch der Titel. Shrooms (die englische Abkürzung für Mushrooms, zu deutsch: Pilze) der vermuten lässt, dass man darin etwas über Pilze erfährt. Jedoch hat man jegliches Wissen über Pilze einfach mal über den Haufen geschmissen. So ist es schon mal sehr komisch, dass in diesem Wald nur zwei Sorten Pilze finden zu sind. Alle gut sichtbar, sie wachsen sowohl auf Holz wie auch in der Erde und teilen sich sogar engste Lebensräume. So wächst ein einzelner Fruchtkörper des gefährlichen Pilzes mitten in einer Gruppe des anderen. Das ist dann aber auch egal, denn in so einem Umfeld wird man wohl kaum auf diese Sorte der Magic Mushrooms treffen. Abgesehen davon haben sich die Macher wohl aus purer Notwendigkeit erdacht, dass der grüne Knollenblätterpilz – eher zu verwechseln mit dem Champignon – dem spitzkegeligen Kahlkopf ähnlich sähe, und dass man Chancen habe, den Konsum davon nicht nur zu überleben (er ist heutzutage noch für 90% der Pilzvergiftungen mit Todesfolge verantwortlich) sondern auch frei von jeglichen brutalen Vergiftungserscheinungen lustig durch den Wald spazieren kann. Aber verbuchen wir das jetzt einfach mal unter künstlerischer Freiheit. Ebenso falsch ist, dass sich Druiden an Knollenblätterpilzen versucht haben sollen, außer vielleicht um andere tödlich zu vergiften. Soweit bekannt ist, nutzten sie gerne, abgesehen vom spitzkegeligen Kahlkopf, den Fliegenpilz für ihre Reisen zwischen die Welten. Ebenso irreführend die Idee, dass man innerhalb von Sekunden nach Konsum auf dem Shroom-Trip sei. Dazu kommt dann noch das ein oder andere weitere Logikloch, welches man leider nicht auf den Pilztrip schieben kann und man langweilt sich zeitweilig etwas, während andere Szenen einfach dem übereifrigen Cutter zum Opfer fielen. Man möchte jetzt auch nicht alles schlecht reden, denn die Idee ist klasse. Auch die Atmosphäre, der triste, grau gehaltene Wald, die Visionen, die zwischendurch immer leicht verschobene Optik. Sowie die doch stark an Filme wie; THE GRUDGE und THE RING erinnernden abgehackten Bewegungen, bekannt als “Stutter walk“, die immer mal wieder in die Handlung gestreut werden und die leicht verzerrte Wahrnehmung aus Perspektive der ruhelosen Geister, die zusammen mit der leicht düsteren Musik von DARIO MARIANELLI, der ja schon mit den Soundtrack zu V WIE VENDETTA brillierte, ergeben ein sehr stimmiges Ganzes. Dazu noch die liebevolle Soundkulisse, wie man sie in einem düsteren Wald erwartet. Die Charaktere, die ausnahmslos in Ihren Rollen bleiben, so wie die Kameraführung sind genau, was man in so einem Streifen sehen möchte und erhöhen den Gruselfaktor immens. Das Ende ist sehr stimmig und zaubert selbst alteingesessenen Horrorfans ein Lächeln ins Gesicht. Alles in allem ist der Film ganz nett für zwischendurch. Und wenn man nicht zu viel erwartet, kann man mit SHROOMS ganz sicher auch seinen Spaß haben.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Man kann ihn mögen. Trotz all der Fehler war die Idee erfrischend. Jedoch hat dieser Gruselstreifen sein Potential nicht mal ansatzweise ausgeschöpft. Laut dem was man so über Magic Mushrooms lesen kann, sind Pilztrips niemals so fade und trist. Auch in dem Bereich hätte mehr kommen können.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Zensur

 
 
 
Die deutschen Blu-ray und DVD-Fassung ist mit FSK16 vollkommen ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

SHROOMS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Shrooms_bluray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Shrooms; Dänemark, Großbritannien, Irland / 2007

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch und Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung / Extendet Cut)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Trailer Deutsch (01:59 Min), Trailer Englisch (01:54 Min), Interviews (32:51 Min), Behind the Scenes (16:26 Min), Deleted Scenes & Bloopers (16:50 Min), Trailershow mit 9 Filmen aus dem Programm von ASCOT

 
 
 
SHROOMS wurde bereits 2008 auf DVD veröffentlicht und kommt nun fünf Jahre nach der Erstveröffentlichung auch als HD-Umsetzung in den Handel. Diesmal bekommt der Filmfreund eine verlängerte Filmversion geboten, die aber kaum nennenswerte Schauwerte beinhaltet. Bis auf einige verlängerte Dialogszenen im Originalton mit deutschen Untertiteln gibt’s es hier nichts Neues zu bewundern, was den Hinweis „Exklusive Langfassung“ auf dem Cover der Blu-ray rechtfertigt. Auch beim Bild stellt sich Ernüchterung ein. Dem Bild mangelt es an Schärfe und Details, so dass kein HD-Feeling aufkommen möchte. Zudem ist der Schwarzwert oft derart tief angesetzt, dass sich kaum Details erkennen lassen. Ein durchgängig grobes Filmkorn dürfte Puristen in den Wahnsinn treiben. Schon wesentlich besser schaut es beim Ton aus. Die Dialoge sind klar verständlich und viele kleine Umgebungsgeräusche lassen die Surroundboxen arbeiten. Die Sound-Kulisse „Wald“ wird hervorragend durch tolle Umgebungsgeräusche eingefangen, so dass eine lobenswerte Räumlichkeit entsteht. Bei den Extras hat ASCOT ELITE bereits vorhandenes Material der DVD-Version aus dem Jahre 2008 zusammengetragen. Das liegt in SD-Qualität vor und ist deutsch untertitelt. Neben bekannten Interviews mit allen Beteiligten (32:51 Minuten) gibt es ebenso ein Behind the Scenes-Feature (16:26 Minuten) mit Szenen vom Set. Neu auf der Scheibe sind diverse Deleted Scenes & einige Bloopers (SD; 16:50 Minuten), die aber keine deutschen Untertitel erhalten haben. Wer gern Trailer schaut, darf sich über den filmbezogenen Trailer in Deutsch und Englisch freuen. Eine umfangreiche Trailershow mit neun Titeln aus dem Programm von ASCOT ergänzen den Bonusbereich der Scheibe. Bleibt zu erwähnen, dass auch bei der SHROOMS Blu-ray nicht auf ein Wendecover verzichtet wurde.
 
 

Shrooms – Langfassung [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

SHROOMS – Trailer

 
 


 
 

BloddyLilli

 
 
 
Ähnche Filme:
 
One Way Trip 3D (2011)

Filmreview: „Timber Falls“ (2007)

Timber-falls-cover
 
 
 

TIMBER FALLS

Story

 
 
 
Mike und Sheryl wollten nur einen entspannten Wochenendausflug in die Wälder West Virginias machen, um in der Ruhe der Natur Kraft für den kräftezehrenden Alltag zu tanken. Sie fühlen sich für Ihr Wochenende perfekt gerüstet. Als sich die beiden jedoch vom rechten Weg abbringen lassen, nimmt das Grauen seinen Lauf. In den Fängen eines gottesfürchtigen Ehepaares gelandet, versuchen sich Mike und Sheryl dessen teuflisch anmutenden Plans zu erwehren …
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Kritik

 
 
 
In einer Zeit in der das gefühlt hundertste WRONG TURN-Plagiat mit der immer gleichen Story über den Bildschirm flimmert, in einer Zeit, in der sich Grauen nur noch durch billige Effekthascherei darstellen lässt und sich Horrorfilme mit meist billigsten CGI-Effekten zu übertrumpfen versuchen, genau in dieser Zeit fühlt sich ein alter Vertreter des Backwoodhorrors in Form seines kürzlich erschienenen Blu-ray-Releases stimmig, neu und irgendwie anders an. TIMBER FALLS erschien im Fahrwasser des großen Vorbildes WRONG TURN bereits im Jahr 2008. Mit erfrischenden Ideen und realistischem Szenario weiß dieses kleine Terrorfilmchen auch heute noch zu gefallen. Vor allem ist dies dem Umstand geschuldet, das in TIMBER FALLS keine degenerierten, atomar-verseuchten Höllenkreaturen auf die beiden Hauptdarsteller losgelassen werden, sondern nur halbwegs normale Menschen mit einer etwas alttestamentarischen Weltanschauung auf die Protagonisten warten. Frei nach dem Motto: Die Realität ist grausamer als jede Fiktion.
 
Positive Umstände, die man diesem Vertreter des Backwood-Horrors zugute halten sollte, sind zum einen die Charaktere und zum anderen der bereits angesprochene Realismus. Aber ganz im Ernst, ein Film über einen romantischen Pärchenausflug in einen großen Nationalpark in West Virginia fühlt sich einfach glaubhaft an. Zumindest mehr, als ein weiterer Ausflug partysüchtiger Kiddies in bekannte Kannibalenwälder oder atomare Bergstollen. Die beiden hübsch anzusehenden Hauptdarsteller machen auf Ihrer Reise relativ schnell Bekanntschaft mit verschieden Filmfiguren die ihnen mal mehr, mal weniger wohlgesonnen, stets aber wichtig für den Fortgang der Geschichte sind. Die gute Charaktereinführung ist wirklich eine positive Erwähnung wert, der dadurch entstehende Realismus überträgt sich dank glaubhafter und guter Darstellerleistung auf den gesamten Film. Erfreulich ist auch die gute deutsche Synchronisation. Leider ist diese schon lange nicht mehr selbstverständlich!
 
Dümmliche, nicht nachvollziehbare Aktionen und Handlungen sowie dämliche Aussagen sind in diesem Backwoods-Vertreter seltener anzutreffen, als das billige, reißerische Blu-ray-Cover vielleicht vermuten lässt. Mit einfachen Tricks lässt es Regisseur TONY GIGLIO nämlich gar nicht zu Situationen kommen, in denen man einfach nur augenrollend vor dem Bildschirm sitzt (Stichwort: Handy oder Handfeuerwaffe). Die religöse Absicht des Terror-Trios ist zuweilen trotzdem weit hergeholt. Kenner der Kategorie Backwoods-Horror werden auch bei TIMBER FALLS kaum etwas Neues zu Gesicht bekommen. Dem Regisseur gelingt es leider zu keiner Zeit, dem Genre neue Facetten abzugewinnen. Die im Film vorkommenden Gore-Effekte dienen niemals dem Selbstzweck. Leider sind diese Effekte nicht vollkommen frei von CGI. Die Haupteffekte sind jedoch stets handgemachte Gore-FX, die zudem konsequent saftig inszeniert sind. Billige und störende CGI-Blutfontänen sucht man hier vergebens. Trotz alledem gewinnt Timber Falls natürlich keinen Innovationspreis. Vieles wurde schon dutzende Male gesehen. Einen finalen Twist sucht man ebenfalls vergebens und der Spannungsbogen wird zu keiner Zeit überspannt. Zumal die religiösen Absichten der Hinterwäldler einfach nicht konsequent genug umgesetzt werden.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
Der geneigte Filmfan bekommt mit TIMBER FALLS einen kompakten, mehr als soliden Vertreter der Backwood-Horrorfilme geboten, der durch seine guten Darsteller (samt guter dt. Synchronisation) sowie vernünftige Effekte überzeugen kann. Wenngleich letztere doch gerne hätten etwas deutlicher ausfallen können.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Zensur

 
 
 
Die deutsche FSK-Fassung ist mit dem KEINE JUGENDFREIGABE-Aufdruck vollkommen ungeschnitten. Filmfreunde mit einem Faible für Backwood-Horror können demnach bedenkenlos zur deutschen Kaufhaus-Fassung greifen.
 
 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
timber_falls_bluray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Timber Falls; USA 2007

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch+Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1920x1080i)

Laufzeit: ca. 101 Min.

FSK: KJ (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Interview mit Sascha Rosemann („Diakon“ James Foster) (10:12 Min), Making of (30:22 Min), Originaltrailer (02:09 Min), Deutscher Trailer (02:09 Min), Trailershow

 
 
 
TIMBER FALLS weißt jedoch sogut wie keine Längen auf und überzeugt in seiner Spieldauer von 101 Minuten. Die Bildqualität der, günstig zu erwerbenden, ungeschnittenen deutschen Bluray-Disc ist vorbildlich. Das Bild liegt jedoch leider nur in 1080i vor. Die HD-Tonspur überzeugte im Heimkinostudio jedoch vollends. Auch wenn der Film hier nur in 1080i vorliegt darf sich der Horrorfan über die Neuauflage auf dem HD-Medium freuen. Nach drei Werbetrailer aus dem Programm von ASCOT startet der Hauptfilm. Will man sich nach der Sichtung von TIMBER FALLS über die Hintergründe der Produktion informieren hat der Zuschauer die Auswahl zwischen dem Originaltrailer in Deutsch und Englisch, einem umfangreichen Making of und einem Interview mit einem der Darsteller. Der Hauptfilm und alle Extras sind löglicherweise deutsch untertitelt. Lobenswert! Zudem lässt sich auf der Scheibe eine Trailershow finden und die Blu-ray wurde sogar mit einem Wendecover ausgestattet. Was will man mehr?
 
 

Timber Falls [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

TIMBER FALLS – Trailer

 
 
 


 
 

Baldorolossa

 
 
Ähnliche Filme:

Nobody gets out alive (2013)

Carl (2012)

Wrong Turn 4 – Bloody Beginnings (2011)

Wrong Turn 5 – Bloodlines (2012)

The Orphan Killer (2011)