Filmkritik: „World Gone Wild – Die letzte Kolonie“ (1987)

world-gone-wild-1987-poster
 
 
 

WORLD GONE WILD – DIE LETZTE KOLONIE

(LOST WORLD – DIE LETZTE KOLONIE | WORLD GONE WILD)

Story

 
 
Anno 2087. Die Welt ist mal wieder ein postapokalyptisches Jammertal. Nach dem letzten Knall ist Wasser in der globalen Wüstenei zum wertvollsten Gut geworden. Die Überlebenden des nukleraren Feuers gründen kleine friedliche Siedlungen, die den kriminellen Elementen unter der Restmenschheit natürlich ein Dorn im Auge sind. Unter der moralischen Führung der Moses-Figur Ethan gedeiht das Nest Lost Wells halbwegs vor sich hin und steht im Fadenkreuz der Post-Nuke-Unholde des irren Derek. Abhilfe gegen die Attacken der abgerissenen Schurken soll das Anheuern eines schlagkräftigen Söldnertrupps schaffen.

 
 
 


 
 
 

WORLD GONE WILD – Kritik

 
 
Passt alles. Die Welt nach dem dumpfen Schlag, staubtrockene Wüstenaction, Brutalität und blöden Humor gibt’s als Bonus. Lee H. Katzins WORLD GONE WILD, in die stramm bestückten Reihen der Endzeit-Science-Fiction am hinteren Ende der Welle eingerückt, weiß durch einige charmante Eigenheiten zu überzeugen. Da hätten wir an erster Stelle die Handlung. Verzweifelt Gut gegen verzweifelt Böse am Abend aller Tage gibt es ja tatsächlich in einer endlosen Genre-Litanei. Hier bedienen sich die Macher zusätzlich beim Grundplot eines der beliebtesten Abenteuerfilme der Kinogeschichte.
 
 
world-gone-wild-1987-bild-2
 
 
Die Rede ist natürlich von Akira Kurosawas DIE SIEBEN SAMURAI von 1954, dessen Prämisse seit dem Erscheinen des Films gefühlt tausend mal imitiert, persifliert oder schlichtweg übernommen wurde. Am Bekanntesten in diesem Zusammenhang sicher der legendäre All-Star-Western DIE GLORREICHEN SIEBEN, bereits sechs Jahre nach dem Japaner entstanden. WORLD GONE WILD jedenfalls lässt eine Gang brutaler Söldner gegen die Bösewichter ins Feld ziehen, die sich sehen lassen kann. Angeführt vom büffeligen Herrenfilm-Macker Michael Paré sehen wir unter anderem den erst kürzlich ins ewige Bahnhofskino abberufenen Anthony James bei der harten Arbeit. Einen Charakterdarsteller aus der Hölle, dessen genuine Superkraft war, in jeder Rolle zu wirken wie ein pervers schwitzender Sexualstraftäter. Kann auch nicht jeder. Eigenheit numero due ist die Besetzung von Derek Abernathy, dem wahnsinnigen Prediger. Dieser Gegenspieler des von Bruce Dern gegebenen Quasi-Heiligen Ethan (übrigens der letzte Schullehrer der Welt, behauptet man) wird von der leicht überforderten Schauspielkunst des britischen Sängers Adam Ant zum Leben erweckt.
 
 
world-gone-wild-1987-bild-3
 
 
Adam war im sogenannten echten Leben ein echter Popstar, seine Band Adam & The Ants trat in Piratenkostümen auf und spielte eine entsetzliche Version an sich bereits auch schon entsetzlicher weil unterkühlt herzloser und klapprig abgemischter New-Wave-Kackmusik, die von der zeitgenössischen Presse als „New Romantic“ verkauft wurde. Weniger romantisch hingegen seine Idee eines übergeschnappten Endzeitpredigers, dessen Ersatz-Bibel aus den Schriften des Hippiegurus Charles Manson besteht. Ants Auftritt an der Schauspielfront ist der Musikpresse Ende der Achtziger beachtlich genug, WORLD GONE WILD für einen Young Artist Award zu nominieren und – unter anderem in der LA Times – in veritable Lobpreisungen über diese „lebendige Mixtur vom MAD MAX und DIE GLORREICHEN SIEBEN“ auszubrechen. Wir haben zwar mit Sonderpunkten wegen der Mitwirkung verblasster Pop-Idole von einst nix zu tun, mögen Katzins Endzeitvision aber trotzdem.
 
 
world-gone-wild-1987-bild-4
 
 


 
 
 

WORLD GONE WILD – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
WORLD GONE WILD ist ein stets unterhaltsamer, zackiger Endzeitfilm aus amerikanischer Produktion. Die derbe Schmierigkeit der Genre-Counterparts aus Länder wie Italien oder gar den Philippinen weicht hier einer gewissen Hollywood-Poliertheit, was den Spaß an der „Sieben gegen die Nachzehrer Charles Mansons“ nicht schmälert. Die VHS-Kassette war nicht wirklich verbreitet und so ist die Wiedergeburt des Films in digitalen Zeiten hochwillkommen.
 
 


 
 
 

WORLD GONE WILD – Zensur

 
 
 
WORLD GONE WILD erschien in Deutschland direkt auf VHS, aber nur in einer entschärften Fassung. Diese gekürzte FSK18-Fassung wurde aber trotzdem indiziert. Erst 2014 wurde der Film wieder von der Index-Liste gestrichen. Leider erschien der Film bisher nicht auf DVD. Das ändert sich jetzt. Im Zug der ersten deutschen Blu-ray-Auswertung erscheint der Streifen nun zeitgleich auf DVD. Beide Medien (Blu-ray und DVD) befinden sich hierbei in einem limitierten Mediabook. Die wegen den damaligen Zensuren nicht synchronisierten Szenen wurden nicht übersetzt, sondern nur mit deutschen Untertiteln versehen. Immerhin liegt der Film in diesem Mediabook ungeschnitten vor. Sammler können zugreifen.
 
 
 


 
 
 

WORLD GONE WILD – Deutsche Blu-ray

 
 
 
world-gone-wild-1987-mediabook

(c) White Pearl Movies (Limitiertes Mediabook)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

Originaltitel: World Gone Wild; USA 1987

Genre: Action, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0 (Mono), Englisch DTS-HD MA 2.0 (Mono)

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 94 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Mediabook

Extras: 16-seitiges Booklet mit Infos zu Film und Darstellern sowie vielen Bildern (kein Autor benannt), Originaltrailer, Artworkgalerie, DVD-Fassung des Films

Veröffentlichung: Mediabook: 21.08.2020

 
 

World Gone Wild – Die letzte Kolonie [Mediabook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

WORLD GONE WILD – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei White Pearl Movies | Daredo)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Mad Max (1979)
 
Mad Max II – Der Vollstrecker (1981)
 
Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel (1985)
 
Waterworld (1995)
 

Filmkritik: „Slithis – Das Schlimmste was die Hölle zu bieten hat“ (1978)

slithis-1978-poster
 
 
 

SLITHIS – DAS SCHLIMMSTE WAS DIE HÖLLE ZU BIETEN HAT

(SPAWN OF THE SLITHIS)

Story

 
 
Verdammte gewerbsmäßige Rücksichtslosigkeit der Industrie! Auch im sonnig-schönen Südkalifornien nimmt man es an jenem Tage, Ende der Siebziger Jahre, nicht so eng mit der verflixten Reaktorsicherheit. Die satanische Uransuppe läuft dann auch aus und versaut die regionalen Gewässer tüchtig. Ein unschuldig im Nass ruhendes Reptil zieht die Goldene Arschlochkarte und bekommt den größten Teil der giftigen Sauerei ab. Jetzt schleicht der missmutige Giftmüll-Sasquatch durch die Peripherie und reißt, was ihm vor die fiesen Klauen kommt. Das wären Penner, Omis, Frauen, Kinder und andere Futtermittel. Der SPAWN OF THE SLITHIS (so der edle Originaltitel alter Schule, den diese Preziose von Monster-Schlock trägt) hat einen nur wenig unausgewogenen Diätplan, meine Damen und Herren.

 
 
 


 
 
 

SLITHIS – Kritik

 
 
Die Atomkraft hat Schuld. So. Früher wurde eine solche, vollends vernunftfundierte Allgemeinwahrheit im Reiche des Films noch als Selbstverständlichkeit erachtet. Dem alten SLITHIS ging’s da nicht anders. Seine verstrahlte Genetik entstammt direkt dem nuklearen Klärschlamm von Venice Beach in Kalifornien. Diesem entsteigt der schuppige Strolch, zwei Meter groß und insgesamt sowas wie ein glibbergrüner Rieseneidechs‘ im Aufrechtgang und mit mächtigen Aggressionsproblemen.
 
 
slithis-1978-bild-1
 
 
SLITHIS vermittelt durchgehend den Eindruck, schon zu seiner Aufführungszeit knapp fünfundzwanzig Jahre zu spät gekommen zu sein. Unsympathisch ist das natürlich beileibe nicht. Ja, das klassische Gummimonster-lässt-die Kacke-fliegen-Zelluloidabenteuer ist 1978 durchaus längst ein Relikt der halbvergessenen Genrefilm-Vergangenheit. Blindmaskiert umhertapernde Herren, gerne Stuntmänner, in gleichermaßen phantasievollen wie sofort erkennbar kostengünstigen Kostüm-Alpträumen aus Plaste, Latex und Pappmaché wirken kurz vorm Anbruch der futuristisch anmutenden Achtziger Jahre bereits ganz gehörig aus der Zeit gefallen.
 
 
slithis-1978-bild-2
 
 
Zwischenzeitlich hatte sich das Horror-Kino umwälzenden Veränderungen unterzogen. Die ängstlichen Monsterinvasionen wurden von nackter Haut und dem Früh-Splatter-Kino der vollen Ketchup-Eimer abgelöst und danach, etwa von Regisseuren wie George A. Romero oder Larry Cohen, mit politischem, genauer linkem Bewusstsein aufgeladen. SLITHIS stellt quasi – wenn wir hier mal für dreißig Sekunden filmhistorisch ernsthaft sein wollen – eine Vollendung des Kreises dar: Nur wenig turbulenter Monster-Trash der Fünfziger mit Gewaltanteil straight aus den Sixties und dem Siebziger-Beigeschmack des politischen Vorwurfs an eine skrupellose Atomenergie-Wirtschaft. Wunderbar!
 
 
slithis-1978-bild-3
 
 
Was SLITHIS in den Kinos an halsbrecherischer Action und zähnezerbröselnder Spannung vermissen lässt, versucht man auf Produzentenseite seinerzeit frechweg mit dem Verteilen eines kostenlosen Billig-Überlebenssets für den Fall eines allgegenwärtig ad portas angedrohten Atommonster-Angriffs wettzumachen. Neben albernen Quizfragen zum Thema kann man für einen mickrigen Centbetrag ein geiles Autogrammfoto des Ungetüms erstehen. Unsigniert. Aus Gründen. Der Club befand sich im Bundesstaat Iowa. Dort gibt’s zwar keine kalifornischen Strände, jedoch einen überdurchschnittlichen Anteil an mutierten Amerikanern. Trump-Quote A-Plus, will man sagen. Regisseur Stephen Traxler hat nur bei SLITHIS und zwanzig Jahre später einem öligen Fernsehfilm als Regisseur gewirkt. Ansonsten tut er sich als Produktionsmanager in Edelprogramm wie Chuck Norris faschistischstem Prachtfilm INVASION U.S.A. (1985) oder Lord Costners sagenumwobenem Endzeit-Sauflop WATERWORLD im Jahre 1997 hervor. Wir finden, im Hause TROMA wäre für den Mann bestimmt ein Spind übrig gewesen.
 
 


 
 
 

SLITHIS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
Popcornisiertes Herrenmonster-Kino wie SLITHIS hat im Bahnhofskino nur der härteste Kern der Trashologenzunft gesehen, auf nicht unbedingt verbreiteter VHS landet der Film dann in Fass-ohne-Boden-Sammlungen wie denen des Rezensenten hier. Jetzt gibt es SLITHIS in einer Herrlichkeit zu bewundern, die woanders nur seriöse Filmkunst verpasst bekommt. Hallelujah und verdammte gewerbsmäßige Rücksichtslosigkeit der Industrie!
 
 


 
 
 

SLITHIS – Zensur

 
 
 
SLITHIS – DAS SCHLIMMSTE WAS DIE HÖLLE ZU BIETEN HAT erschien bereits zu VHS-Zeiten ungeschnitten. Das hat sich auch im HD-Zeitalter nicht geändert. Alle deutschen Blu-ray-Veröffentlichungen besitzen noch die alte FSK18-Freigabe. Sammler können bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

SLITHIS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
slithis-1978-mediabook

(c) White Pearl Movies (Mediabook – Limitiert auf 1500 Stück)

slithis-1978-bluray-keepcase

(c) White Pearl Movies (Blu-ray im KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN

Originaltitel: Spawn of the Slithis; USA 1978

Genre: Horror, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0 (Mono), Englisch DTS-HD MA 2.0 (Mono)

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1.78:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 87 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Mediabook | KeepCase ohne Wechselcover

Extras: Artwork-Bildergalerie, Trailer | zusätzlich im Mediabook: DVD-Fassung des Films, Booklet

Veröffentlichung: Mediabook: 09.11.2018 | KeepCase: 07.08.2020

 
 

Slithis [Mediabook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Slithis [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

SLITHIS – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei White Pearl Movies | Daredo)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Nightbeast (1982)
 
Humanoids from the Deep (1980)
 

Filmreview: „The Underneath“ (2013)

The_Underneath_2013
 
 
 

THE UNDERNEATH

Story

 
 
 
Wayne (Holt Boggs) und Jessi (Natalie Wilemon) sind frisch verheiratet und wollen ihre Flitterwochen mit einer Wanderung durch die unberührte Natur ausklingen lassen. Leider findet der erholsame Trip ein frühes Ende, denn das Paar landet auf der Speisekarte grotesker Höhlenwesen, die in Tunneln unter einem idyllischen See hausen …
 
 
 


 
 
 

THE UNDERNEATH – Kritik

 
 
 
Hurra, die Kreaturen aus THE DESCENT sind zurück. Okay, so in ähnlich, denn THE UNDERNEATH ist quasi die Billigversion des britischen Gruselhits aus dem Jahre 2005. Regisseur BRIAN T. JAYNES muss wohl ein großer Fan jener Höhlenkletterei gewesen sein, denn sein Schnellschuss gleicht in allen Belangen der durchaus sehenswerten Vorlage aus Großbritannien. Hier haben wir es mit Gestalten zu tun, die unter der Erde in Gängen hausen und ab und an mal Hunde und Menschen von der Erdoberfläche krallen, um sie dann genüsslich zu verspeisen. Taktisch klug scheint das traute Heim auch gewählt zu sein, denn das befindet sich nahe eines idyllischen Badesees, zu dem sich nicht selten ahnungslose Touristen verirren. Was würde die Welt nicht ohne jene Filmschaffende tun, die sich mit einer unbändigen Leidenschaft der Herstellung von Trash widmen. BRAIN T. JAYNES hat nämlich ein goldenes Händchen für Filme, die eigentlich keiner freiwillig sehen möchte. Er dreht, schreibt, schneidet und produziert fleißig eine Gurke nach der nächsten und scheint darin auch noch erfolgreich zu sein. Angefangen hat es anno 2010 mit einem Glanzstück sinnbefreiter Videounterhaltung. Der Monsterschund BOOGEY CREEK lies sich scheinbar gut ins Ausland verkaufen (sogar nach Deutschland), so dass der amerikanische Filmemacher gleich an zig weiteren Katastrophen werkeln und darunter auch mit dem erschreckend unterirdischen Zombieabfall HUMANS VERSUS ZOMBIES (2011) quälen konnte. Ganz so unterirdisch wie seine letzten Werke ist THE UNDERNEATH seltsamerweise nicht geworden, denn auch wenn hier mal wieder rigoros kopiert wurde und sogar die Story von Unterirdischen handelt, überzeugt das Creature-Feature mit solider Spannung.
 
Im Mittelpunkt steht ein verheiratetes, sympathisches Pärchen, das die Flitterwochen via Camping unvergesslich machen möchte. Natürlich treibt es die Verliebten an genau jenen Baggersee, unter dem hungrige Kreaturen hausen, die sich noch vom letzten Opfer die gefüllten Mägen streicheln. Fluchs rutschen die beiden in ein Erdloch und landen in einem riesigen Höhlenkomplex unter dem Gewässer. Gatte Wayne (HOLT BOGGS) prellt sich gleich mal die Haxen, so dass die Erkundungstour erschwert wird. Gut, dass Frau (NATALIE WILEMON) immer ihr Handy dabei hat. Das hat selbstverständlich drei Meter unter der Erdoberfläche keinen Empfang, lässt sich aber hervorragend als Taschenlampe verwenden. Es wird durch unterirdische Gewässer getaucht und sich durch enge Gänge gezwängt, bis man auf eine Scharr seltsam deformierte Menschen trifft, die scheinbar seit Ewigkeiten in den unterirdischen Höhlen leben.
 
Was man aus Pappe nicht alle machen kann. JAYNES hat aus dem Wunderstoff nicht nur die ganze Kulisse zaubern lassen; auch die Masken sehen verdammt nach Bastelbedarf aus. Zwar lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit zu den Wesen aus NEIL MARSHALLS Höhlenschocker erkennen; viel Liebe zum Detail wurde hier aber nicht betrieben. Nichtsdestotrotz passt die Stimmung. Die ist trotz Gips und Styropor reichlich klaustrophobisch und sorgt vereinzelt sogar für ganz dezentes Herzklopfen. Wie es in THE DESCENT der Fall ist, krabbeln auch die Monster in THE UNDERNEATH kopfüber an der Höhlendecke entlang. Wie das mit bloßen Händen logisch zu bewerkstelligen ist, bleibt unbeantwortet, schließlich handelt es sich hier ja auch um einen Horrorfilm. Ebenso unklar bleibt, wie die Kreaturen unter die Erde gekommen sind und warum sie bisher unentdeckt blieben. Immerhin gibt es auch Monstersex zu sehen. Das lockert die bierernste Handlung auf und scheint den Wesen auch sichtlich Vergnügen zu bereiten, denn so ein Leben in permanenter Blind- und Dunkelheit dürfte auf Dauer arg aufs Gemüt schlagen. THE UNDERNEATH ist Low Budget Standard, so wie man ihn kennt. Die rudimentäre Handlung wird geradlinig nach Schema F abgedaddelt und ab und an gibt es Found Footage in Form eines Handytagebuchs zu sehen, denn Wackelcam liegt Jahre nach PARANORMAL ACTIVITY unverständlicherweise immer noch im Trend. Ansonsten bröselt es mal kurz von der Decke, damit das Tempo der überraschungsarmen Geschichte vorangetrieben wird. Light-Splatter gibt es in Form von Fressszenen und Kadavern übrigens auch zu sehen. Das erfreut das Splatterherz und hält natürlich bei Laune.
 
THE UNDERNEATH ist nix Großes. JAYNES hat hier einen kleinen, soliden Horrorausflug gedreht, den man sich gut und gerne als Appetizer gönnen kann. Sättigend ist das magere Horrorhäppchen natürlich nicht im Geringsten, bereitet aber für knapp eine Stunde unterhaltsame Kurzweil. Mit gerade einmal 65 Minuten Nettolaufzeit, ist THE UNDERNEATH jedoch ganz schön kurz geraten, was zwar angesichts der nahezu nicht vorhandenen Geschichte optimal gelöst wurde, aber für einen abendfüllenden Spielfilm eindeutig zu wenig ist. Hier hätte man sich mehr Konfrontationen mit den Höhlenbewohnern gewünscht, denn die treten recht überschaubar und fast schon zurückhaltend in Aktion.
 
 
 


 
 
 

THE UNDERNEATH – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Klein, fein und praktisch: THE UNDERNEATH kann quasi als weitere, natürlich inoffizielle Fortsetzung zu THE DESCENT bezeichnet werden. Der Low Budget Grusler ist knackig, spannend und bietet Splatter light für all jene, die von einem Horrorfilm auch eine Prise Gewalt erwarten. Die bleibt aber im Rahmen und orientiert sich dabei selbstverständlich an das klaustrophobische Original aus dem Jahre 2005. Ansonst hat Regisseur BRIAN T. JAYNES erstaunlich gut kopiert, denn ein Rohrkrepierer ist THE UNDERNEATH trotz kaum vorhandenem Budget löblicherweise nicht geworden. Anschauen, unterhalten lassen, abhaken.
 
 
 


 
 
 

THE UNDERNEATH – Zensur

 
 
 
THE UNDERNEATH ist nicht sonderlich brutal. Wer THE DESCENT gesehen hat, dürfte demnach auch wissen in welchem Gewaltpegel sich THE UNDERNEATH einpendelnd wird. Wir gehen von einer ungeschnittenen FSK16 aus.
 
 
 


 
 
 

THE UNDERNEATH – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Descent (2005)
 
The Descent 2 – Die Jagd geht weiter (2009)
 
The Cave (2005)
 
The Hills Have Eyes 2 (2007)