Filmkritik: „Stephen Kings Kinder des Zorns“ (2009)

children-of-the-corn-remake
 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS

(CHILDREN OF THE CORN | KINDER DES ZORNS REMAKE)

Story

 
 
 

Zwei Durchreisende erleben im amerikanischen „Heartland“ – also eigentlich Hinterland – den puren Terror. In einer kleinen Gemeinde umrahmt von Kornfeldern, führen religiös-fanatische Kinder nichts Gutes im Schilde.


 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS – Kritik

 
 
 
Es gibt im Horror-Bereich Filmreihen, die einfach nicht enden wollen. Das nervt und frustriert spätestens am Punkt, wenn eigentlich alles gesagt wurde und trotzdem nach haarsträubenden Handlungsmöglichkeiten gesucht wird, um ein längst zehn Tode gestorbenes Franchise künstlich am Leben zu erhalten. So geschehen mit Filmreihen wie A NIGHTMARE ON ELM STREET, FREITAG DER 13. und aktueller: SAW. Die Startschüsse wurden mit kleinem Kapital gedreht und spielten das mindestens Zehnfache ihrer jeweiligen Herstellungskosten ein. Für profitgeile Filmbosse ein gefundenes Fressen. Die ließen gnadenlos Fortsetzungen am laufenden Band drehen, um mit der Beliebtheit von Bösewichtern wie FREDDY KRUEGER, JASON VORHEES und dem JIGSAW-KILLER möglichst dicken Reibach machen zu können. Leider sind während des Horror-Hypes der 1980er auch Genre-Reihen entstanden, bei denen dem Rezensenten bis heute nicht einleuchten möchte, warum die eigentlich weitergeführt wurden. Zu einer dieser irgendwie einfach nicht enden wollenden Serien gehört KINDER DES ZORNS. Der erste Horror-Bestsellerautor STEPHEN KING selbst dürfte beim Schreiben seiner Kurzgeschichte nie im Leben damit gerechnet haben, welche Kreise er bis heute damit ziehen würde. Kornkreise, Entschuldigung. Seine KINDER DES MAIS wurden im Jahr 1977 erstmals im Hochglanz-Schmuddelmagazin PENTHOUSE abgedruckt und sieben Jahre später verfilmt, weil sich während der 1980er alles verkaufen ließ, was dem Hirn des erfolgreichen Autors und damals Profitrinkers entsprungen war. Leider blieb es nicht nur bei der einen Verfilmung. Aus irgendeinem Grund musste man den in die Videotheken verbannten Sekten-Horror reanimieren und fürs Kino fortsetzen. Dabei entstand mit knapp zehnjähriger Verspätung KINDER DES ZORNS – TÖDLICHE ERNTE, der leider nicht einmal annähernd die Qualitäten des temporeichen Erstlingsfilms erreichen konnte, sondern allein durch Spezialeffekte in Erinnerung blieb. Mittlerweile sind derart absurd viele Fortsetzungen erschienen, dass man sich kaum noch daran erinnern kann, um was es eigentlich überhaupt in jedem dieser Ableger ging. Das sah man wohl auch beim amerikanischen Fernsehsender SYFY so. Im Wahn unnötiger Neuinterpretationen lieb gewonnener Horrorklassiker musste auch Meister Kings KINDER DES ZORNS dran glauben. Der Horrorstreifen von 1984 musste sich einer, naja, Frischzellenkur unterziehen, um ein neues, junges Publikum ansprechen zu können. Leider hat’s nicht für die Leinwand gereicht. Die 2009 gedrehte Neuverfilmung wurde mit einem stolzen Budget von mehreren Millionen US-Dollar ausschließlich fürs Fernsehen gedreht. Hat man das Remake letztendlich gesehen, dürfte man vermutlich ungeduldig wissen wollen, was denn am Ende das meiste Geld verschlungen hat. Was da über die Mattscheibe flimmert wird dem stattlichen Produktionsgeld in keinster Weise gerecht. Manch anderer Indie-Regisseur hätte wohl mit dem gleichen Kapital vier Filme gedreht – bessere versteht sich.
 
 
Children-of-the-Corn-2009-bild-2
 
 
Wie in der Kurzgeschichte und der Erstverfilmung von KINDER DES ZORNS geraten zwei Durchreisende ins Visier einer grotesken Sekte dämonischer Kinder. Im Remake sind es Burt (David Anders) and seine Frau Vicky (Kandyse McClure), die nach der Hochzeit schnell merken, dass sie eigentlich doch nicht zusammenpassen. Da ist Streit vorprogrammiert. Auf einer Landstraße überfahren die beiden Streithähne einen kleinen Jungen, der panisch aus dem Maisfeld läuft. Der erste Schock sitzt tief, doch der zweite folgt sogleich. Offenbar starb der Bursche nicht an den Folgen des Unfalls. Irgendjemand muss ihm zuvor die Kehle durchschnitten haben, was bei den Städtern dann doch ein mulmiges Gefühl hervorruft. Die Polizei soll den Sachverhalt genauer prüfen, weshalb man den leblosen Körper im Kofferraum verstaut und in den nächsten Ort fährt. Gatlin heißt das triste Kaff, in dem von Menschen weit und breit nichts zu sehen ist. Alteingesessene Horrorzuschauer wissen, dass dem natürlich nicht so ist. Hier herrscht das Böse, denn von der Außenwelt weitgehend abgeschirmt hausen im Ort religiös fanatisierte Kinder, die eine Natur-Gottheit verehren, die zum Mord anstiftet. Die Erwachsenen wurden bereits vor Jahren mit Stumpf und Stiel ausgerottet. Dieser nette Brauch wird so auch beibehalten. Wer die Schwelle zur Volljährigkeit betritt, muss geopfert werden. Leider finden das die Gestrandeten alles andere als erfreulich. Die heben mahnend den Zeigefinger und wenden Erziehungsmethoden an, um die Kinder wieder auf den rechten Pfad zu bringen. Sektenprediger Isaac machen sie damit keine Freude. Der ist zwar erst neun, aber mit allen unheiligen Wassern gewaschen.
 
 
Children-of-the-Corn-2009-bild-3
 
 
Dass das TV-Remake der KINDER DES ZORNS keine lohnende Neuinterpretation ist, muss wohl Bestsellerautor STEPHEN KING früh erkannt haben. Der sollte eigentlich Teil dieses Reboots werden, lehnte jedoch ab. Geld hat er ohnehin mehrere Kornsilos voll. Produzent, Drehbuchautor und Regisseur DONALD P. BORCHERS (der übrigens auch schon beim Original als Geldgeber fungiert hat) schickte dem erfolgreichen Schriftsteller das Skript zum Film, bekam aber eine klare Abfuhr erteilt. King war nicht interessiert und wollte keineswegs in die Produktion involviert werden. Hat man das Remake gesehen, weiß man auch warum. Sonderlich einfallsreich ist hier nichts. BORCHERS wärmt ausschließlich auf und tauscht bloß Kleinigkeiten aus. Das macht die Angelegenheit nicht gerade interessant für all jene, die das Original und die gefühlten hundert Fortsetzungen gesehen haben. Vielmehr wird sich an bekannte Szenenabläufe gehalten. Das bedeutet: Nichtgläubige müssen gefangen, überwältigt und ausgeschaltet werden – möglichst grausam und brutal. In Deutschland hatten Zensurbehörden nicht immer Spaß daran. Schnitte mussten her, damit auch hiesige Zuschauer das Treiben der zornigen Kinder sehen durften. Etwas, dass der Neuverfilmung erspart bleiben wird, denn in puncto Gewalt wird sich an (deutschen) TV-Standard gehalten. Sprich: sonderlich blutig wird es nicht. Ob die angesprochene Zurückhaltung in Sachen Gewalt Horrorfans zufrieden stimmen kann? Gerade wenn man an die zahlreichen harten Effekte aktueller US-Serienerfolge denkt, zieht das TV-Remake den Kürzeren.
 
 
Children-of-the-Corn-2009-bild-1
 
 
Das größte Problem an der recycelten Romanverfilmung ist jedoch nicht dieser nahezu kaum vorhandene Härtegrad. Weitaus größere Magenschmerzen bereitet einem der Mangel an sympathischen Figuren. Die wurden gleich mal aus dem Drehbuch radiert. Die Rolle der von LINDA HAMILTON verkörperten Heldin aus dem Original hat jetzt eine Afroamerikanerin übernommen, die als weinerliches und kaum zu ertragenes Frauenbündel unnötig Konflikte schürt und damit die Nerven des Zuschauers ganz gewaltig überstrapaziert. Gott sei Dank muss der Störenfried einen zeitigen Filmtod sterben und den verhassten Gatten gegen Horden aggressiver Minderjähriger kämpfen lassen, die von einem unscheinbaren Anführer geleitet werden, der mit seinen neun Lenzen Bibelverse abfeuert wie ein Großer. Fatal: der gewählte Kinderdarsteller ist alles andere als furchteinflössend. Erscheint er auf der Mattscheibe schwindet die Glaubwürdigkeit. Vergleicht man den charismatischen Bösewicht aus dem Original mit der unschuldig dreinschauenden Lachnummer der Neuverfilmung liegen dazwischen Welten. Spätestens jetzt hat das Remake verloren.
 
 
Children-of-the-Corn-2009-bild-4
 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Auch wenn sich das TV-Remake zu KINDER DES ZORNS (Originaltitel: CHILDREN OF THE CORN) weitaus näher an der eigentlichen Kurzgeschichte von STEPHEN KING orientiert als alle bisherigen veröffentlichten Filme und Sequels, ist die Neuinterpretation im Fernsehformat (die übrigens für den Sender SYFY produziert wurde) ziemlich überflüssig. Der Film kann seine TV-Herkunft nicht verbergen und schaut trotz einiger atmosphärischer Momente günstig aus – und das, obwohl der Film angeblich zwei bis vier Millionen US-Dollar gekostet haben soll. Bei kaum vorhandenen Spezialeffekten und nicht sonderlich begabten (unbekannten) Schauspielern fragt man sich, wo das ganze Geld denn geblieben sein soll. Die Neuverfilmung klappert stur ab, was King sich in den 1970ern ausgedacht hat. Auf Spannung oder gar Einfälle jenseits der bekannten Wege hat man keinen Wert gelegt. Weitaus schlimmer aber sind die Figuren. Die wirken unsympathisch und schon fast störend. Eine Identifikationsfigur gibt es nicht. Das hat zur Folge, dass das Interesse am Fort- und Ausgang der Geschichte so ziemlich verloren geht. Wer mindestens einen KINDER DES ZORNS-Film gesehen hat, kann sich das Remake sparen. Sieht man mal vom nicht ganz so rosarot schimmernden Ende ab, wird nicht Neues geboten, was nicht bereits in den vielen Filmen der Reihe thematisiert wurde. Fazit: Überflüssig!
 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS – Zensur

 
 
 
Zwar geht es weitaus zeigefreudiger zur Sache als noch im Original von 1984. Eine Schlachtplatte wird jedoch nicht serviert. Gleich zu Beginn findet man ein Kind auf der Straße, dessen Kerle durchgeschnitten wurde. Im Verlauf der Handlung werden Protagonisten von Kugeln durchsiebt oder von Stichwaffen verletzt. Vieles wird im Off zelebriert und bekommt der Zuschauer nicht zu sehen. Die FSK wollte STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS im ersten Anlauf ungeschnitten nicht passieren lassen. Demzufolge reichte Anbieter CAPELIGHT den Streifen ein zweites Mal ein und bekam überraschenderweise grünes Licht für die unangetastete Fassung. Das sogar mit einer FSK16.
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
kinder-des-zorns-remake-bluray

(c) Capelight Pictures (BD KeepCase)

kinder-des-zorns-steelbook

(c) Capelight Pictures (Limitieres BD-Steelbook mit den Teilen 1 bis 3 inklusive dem Remake)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Children of the Corn; USA 2009

Genre: Thriller, Horror

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1.78:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Keepcase mit Wechselcover und im Schuber

Extras: KeepCase: Deutsche TV-Fassung (HD, ca. 88 Min.), Unrated Cut (HD, ca. 96 Min.), Featurette: Rough Cuts – Remaking Children of the Corn, Featurette: Neue Richtungen, Featurette: Die Darsteller, Featurette: Leben und Sterben in Gatlin, Featurette: Fliege an der Wand | Steelbook: gleichen Extras wie in der KeepCase-Fassung, zusätzlich die Teile 1-3 mit umfangreichen Bonusmaterial.

Release-Termin: KeepCase + Steelbook: 27.12.2017

 

Stephen Kings Kinder des Zorns – Remake [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Kinder des Zorns I-III + Remake [limitiertes Blu-ray Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

STEPHEN KINGS KINDER DES ZORNS – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei CAPELIGHT PICTURES)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Kinder des Zorns (1984)
 
Tödliche Ernte – Kinder des Zorns II (1992)
 
Kinder des Zorns III – Das Chicago-Massaker (1995)
 
Kinder des Zorns 4 – Mörderischer Kult (1996)
 
Kinder des Zorns 5 – Feld des Terrors (1998)
 
Kinder des Zorns 6 – Isaacs Rückkehr (1999)
 
Kinder des Zorns 7 – Revelation (2001)
 
Kinder des Zorns: Genesis – Der Anfang (2011)
 
Come Out and Play (2013)
 
The Children (2009)
 
Das Dorf der Verdammten (1995)
 

Filmkritik: „Evil Undead“ (2009)

the-black-waters-of-echos-pond-poster-evil-undead(1)
 
 
 

EVIL UNDEAD

(THE BLACK WATERS OF ECHO’S POND)

Story

 
 
 
Neun mehr oder weniger Freunde machen Urlaub in irgendeinem Wochenendhaus am See und entdecken dort ein geheimnisvolles Spiel, das ihnen allerdings keinen Spaß, sondern den Tod bringen wird.
 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Kritik

 
 
 
Regisseur Gabriel Bologna scheint sich für ein Multitalent zu halten…Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur…kann er alles…denkt er zumindest. Mit „Evil Undead“ (oder wie der etwas ungelenkere Originaltitel „The Black Waters of Echo’s Pond“ lautet) aus 2009 beweist er allerdings, dass dem nicht so ist. Bologna hatte seine erste Rolle bereits als Vierjähriger, seitdem war er in 37 Produktionen zu sehen, die sich vorrangig auf Fernsehserien und -filme beschränkten. Was für ein Schauspieler auch immer Bologna sein mag, ein fähiger Regisseur oder vor allem Drehbuchschreiber ist er nicht. Allerdings muss man seinem „Evil Undead“ zugestehen, zumindest über ein paar fähige Mimen zu verfügen (die allerdings fürchterlichen Dünnsinn reden müssen) und für den Gore-Fan einen hübschen Strauß blutiger Splatterszenen bereitzuhalten. Der übliche Haufen oberflächlicher, kiffender, notgeiler und dummdreister Twentysomethings trifft sich – wie originell – im Haus am See, um dort mal ordentlich einen draufzumachen. Einer der kiffenden Idioten findet beim Rundgang durchs Haus ein mysteriöses Brettspiel, das natürlich gleich ausprobiert wird. Blöd ist nur, dass das Spiel über übersinnliche und böse Mächte verfügt, die die Spieler dazu bringen, sich über kurz oder lang gegenseitig an die Gurgel zu gehen.
 
 
evil-undead-2009-bild-1
 
 
Spannend. Oder? Na ja…bei so einer abgewrackten Story-Prämisse nicht wirklich. Die 89 Minuten Filmlaufzeit ziehen sich anfangs ganz schön, denn das erste Opfer gibt es erst nach 48 Minuten zu beklagen. Vorher ist man dazu verdammt, den wie in solchen Filmen üblichen notgeilen Kiffern dabei zuzuhören, wie sie Schwachsinn reden. Besonders enervierend ist hier Barbie-Babe Veronique (Mircea Monroe), die dermaßen dämlich lacht und so einen Müll zusammenredet, dass man sie stante pede erschlagen möchte. Glücklicherweise geht es nach gut der Hälfte des Films endlich mit der fröhlichen Dezimierung der Hohlkörper los. Reihum würfelt man sich eins bei dem knapp 100 Jahre alten Spiel und hält die nachfolgenden Visionen zunächst für marihuanaumnebelte Phantasiegebilde. Als die Kiff-Köppe aber merken, dass sie mittels dieser Visionen / Flashbacks / Halluzinationen Hinweise auf (unangenehme) Wahrheiten bekommen, fangen sie an, Amok zu laufen.
 
 
evil-undead-2009-bild-2
 
 
Damit der Zuschauer (der zugegebenermaßen relativ blöd sein muss, um sich so einen Mist überhaupt anzugucken) auch auf jeden Fall merkt, wann die „schröckliche“ Verwandlung der Protagonisten vonstatten geht, hat Regisseur Bologna ihnen knallschwarze Kieselsteine in die Augen geschoben und das Ganze hübsch mit Fingerfarben umpinselt. Merke: Schwarze Augen mit verlaufener Wimperntusche drumherum = vom Bösen Besessener. Abseits solcherlei Blödsinnigkeiten jedoch kann „Evil Undead“ zumindest mit Zweierlei punkten: Im Gegensatz zu Bolognas inhaltlicher Ideenlosigkeit kommen die Gore-Einlagen recht kreativ daher. Hat man zwar auch alles schon gesehen, aber Bologna hält wenigstens ordentlich drauf, wenn er seine Protagonisten das Zeitliche segnen lässt. Eine Zweiteilung per Kettensäge ist dafür nur eins von diversen blutigen Beispielen. Da am Ende des Films fast alle Protagonisten tot sind, kommt hier ein hübscher Bodycount zusammen.
 
 
evil-undead-2009-bild-3
 
 
Darüber hinaus ist es Bologna gelungen, wenigstens ein paar Schauspieler zu finden, die diese Bezeichnung halbwegs verdienen. Robert Patrick, aktuell in der Serie „Scorpion“ zu sehen, hat nach 137 Rollen ausreichend Erfahrung, den hier zu gebenden Insel-Einheimischen routiniert runterzuspielen. An Begeisterung mangelt es ihm allerdings, was bei der eindimensionalen und schlussendlich bedeutungslosen Rolle aber auch kein Wunder ist. James Duval war schon in „Donnie Darko“ zu sehen und, etwas aktueller, in „Tales of Halloween“. Und schlussendlich ist auch mal wieder Danielle Harris („Halloween“) dabei, deren untrügliches Gespür für schlechte Filme sie in bislang 85 miesen bis sehr miesen Filmen hat auftreten lassen. Die 38jährige, immer noch gefangen im Körper einer 12jährigen, spielt zwar nicht überragend, aber zumindest halbwegs glaubwürdig. Die restlichen Mimen üben sich da eher im ausdruckslos gucken oder overacten. Nicht zu vergessen auch hier die mangelnde Qualität der Synchronisation. Abgesehen von den Synchronsprechern, die diese Berufsbezeichnung mal wieder nicht verdienen, gibt es auch ein paar schöne Stilblüten zu bewundern, „Sie hat ihre Augen ausgeheult“ zum Beispiel. Lyrisch.
 
 
evil-undead-2009-bild-4
 
 
Also, sobald der Spiele-Spuk losgeht, rennen die Protagonisten abwechselnd zwischen den zwei vorhandenen Locations (Haus und Bootssteg) hin und her und teilen sich auf in Opfer und Täter. Dabei wird fröhlich weiter Dünnsinn geredet, aber glücklicherweise ja von immer weniger Protagonisten. Spannend ist das Ganze dabei übrigens kaum. Das liegt zum einen daran, dass einem das Schicksal der Kiffer-Horde herzlich egal ist und zum anderen daran, dass Bologna sich mit seinen beiden Co-Writern eine derart vorhersehbare Geschichte ausgedacht hat, dass daraus nichts Spannendes entstehen kann.
 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
„Evil Undead“ ist billiger Horrorquatsch, der weder mit einer originellen Story noch mit guten Darstellern punkten kann (bis auf wenige Ausnahmen). Dafür sind wenigstens die Splattereinlagen ganz annehmbar. In der Summe reicht das aber nicht, um eine ausreichende Begründung zu finden, sich diesen Blödsinn anzusehen. Ergo knappe vier von zehn Brettspielen, die diesem Film auf jeden Fall vorzuziehen sind.
 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Zensur

 
 
 
„Evil Undead“ wurde von der FSK erst für Erwachsene freigegeben. Die in Deutschland erhältliche Filmfassung ist ungeschnitten und trägt das rote Freigabesiegel: Keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Deutsche Blu-ray

 
 
 
evil-undead-bluray

(c) Savoy Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Black Waters of Echo’s Pond; USA 2009

Genre: Horror, Thriller, Fantasy

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 1.85:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 96 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover

Extras: Originaltrailer

Veröffentlichung: 27.09.2013

 
 
 

Evil Undead [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Weitere Veröffentlichungen

 
 
 
ultimate-horror-collection-dvd

(c) Edel Germany GmbH

 
 
Neben der Einzelveröffentlichung von „Evil Undead“ gibt es den Streifen in einer Horrorsammlung, die als „Ultimate Horror Collection“ in den Handel gebracht wurde und neben besagten Horrorfilm auch die Streifen „Hexenjagd“, „Mask Maker„, „Excision„, „Axe Giant – Die Rache des Paul Bunyan“ sowie „Creep Van – Terror auf vier Rädern“ beinhaltet. Leider gibt es dieses Horror-Sammlung nur auf DVD. Der Rechteinhaber hat auf eine parallele Vermarktung auf Blu-ray verzichtet. Immerhin sind alle Filme in der Box (Veröffentlichungstermin: 15. Januar 2016) ungeschnitten.
 
 
 

Ultimate Horror Collection [2 DVDs] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

EVIL UNDEAD – Trailer

 
 


 
 

MissVega

(Mehr Kritiken von MISSVEGA gibt es hier zu lesen)

Die Rechte aller Grafiken liegen bei Edel Germany GmbH | MIG Film GmbH | Savoy Film

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Open Graves (2009)
 
Jumanji (1995)
 
Night of the Demons (2009)
 
Night of the Demons (1988)
 
Night of the Demons 2 (1994)
 

Filmkritik: „Phobia 2“ (2009)

phobia-2-2009
 
 
 

PHOBIA 2

Story

 
 
 
Fünf teuflisch-makabre Kurzgeschichten, die von hungrigen Geistern, komatösen Hirntoten, scheintoten Schauspielerinnen, skrupellosen Autoverkäuferinnen und unvorsichtigen Rucksacktouristen erzählen …
 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Kritik

 
 
 
Verbucht ein Horrorfilm im Kino Erfolge, lass ihm schnell eine Fortsetzung folgen. Auch in Thailand kennt man die Formel des schnellen Geldes. Anders als hier in Deutschland scheint es dort finanziell lukrativ zu sein landeseigene Gruselware in die Lichtspielhäuser zu bringen, die sogar noch Zuschauer findet. Nach dem überraschenden Geldsegen der thailändischen Horror-Anthologie 4BIA (2008) war die logische Konsequenz daraus, so schnell wie möglich einen weiteren Ableger zu drehen, damit der Erfolg zeitnah wiederholt werden konnte. Die Rechnung ging auf: Die Fortsetzung PHOBIA 2 wurde im Inland ein Hit, spülte in der ersten Woche rund 65 Millionen Baht in die Kinokassen und entwickelte sich zum bis dato kommerziell erfolgreichsten Horrorstreifen in Thailand. Ein Grund hierfür dürfte vermutlich die äußerst konventionelle Inszenierung gewesen sein. Die Macher der Kurzgeschichtensammlung (die übrigens auch an SHUTTER und THE ABC’S OF DEATH beteiligt gewesen waren) klammern sich nicht krampfhaft an befremdliche Erzählmethodik aus Fernost, sondern schielen gen Westen, um PHOBIA 2 auch dort möglichst gewinnbringend vermarkten zu können.
 
 
phobia-2-bild-1
 
 
Das Resultat ist konventioneller als anfänglich erwartet und erinnert mit all den makabren Pointen an die Erwachsenen-Version der beliebten GESCHICHTEN AUS DER GRUFT-Reihe, die Ende der 80er im Fernsehen zum Kult wurde. Wie bereits im Vorgänger 4BIA reduziert sich auch der Nachfolger auf das clever konstruierte Schock- und Filmtwist-Prinzip, wobei auch in PHOBIA 2 großen Wert auf möglichst makabre Enden gelegt wurde. Die jeweiligen Episoden sind abwechslungsreich, glänzen mit atmosphärischer Dichte und gefallen durch visuelles Raffinesse. Im Gegensatz zum ein Jahr zuvor veröffentlichten 4BIA besitzt keine der Geschichten inszenatorische Hänger. Stattdessen legen die Regisseure ein beachtliches Tempo an den Tag und räumen dem Zuschauer kaum Zeit zum Verschnaufen ein. Im Mittelpunkt stehen fünf lose Geistergeschichten, die mit keiner Rahmenhandlung verknüpft wurden und für die fünf unterschiedlichen Thai-Regisseure verantwortlich waren. Die Kurzgeschichten erzählen von Vergeltung und begangenen Sünden, was für die Helden der knapp zwanzigminütigen Segmente meist kein gutes Ende zur Folge hat, schließlich müssen die für ihr meist skrupelloses Vorgehen bestraft werden.
 
 
phobia-2-bild-2
 
 
Während in der ersten Episode mit dem Titel NOVICE ein kleinkrimineller Jugendlicher von seiner Mutter in einem buddhistischen Kloster versteckt wird und schon bald den Zorn hungriger Geistern zu spüren bekommt, weil er sich den Regeln der Klostergemeinschaft widersetzt, führt uns WARD in ein Krankenhaus in dem sich seltsame Dinge ereignen. Dort hofft der junge Arthit auf Genesung, der sich wegen seiner verletzten Beine mit einem komatösen Patienten ein Zimmer teilen muss. Doch der schlummernde Zimmergenosse ist nicht so hirntot wie eigentlich vermutet, was den Krankenhausaufenthalt für Arthit zum quälenden Albtraum werden lässt. Für die dritte Kurzgeschichte wurden Elemente aus Zombie- und Geisterfilmen vermischt. Entstanden ist die vermutlich beste Episode der gesamten Anthologie. BACKPACKERS beginnt wie ein einfältiges WOLF CREEK-Duplikat, streut aber immer wieder falsche Fährten, um den Zuschauer zu verwirren. Am Ende gibt’s das erste Mal Gekröse zu sehen, damit auch der Gorehound unter den Zuschauern zufriedengestellt wird. Regisseur SONGYOS SUGMAKANAN berichtet hier von zwei japanischen Rucksacktouristen, die von zwei hilfsbereiten Truckern nach Bangkok mitgenommen werden. Hätten die jedoch geahnt, welch tödliches Frachtgut auf der Ladefläche schlummert, wären die beiden Tramper wohl lieber nach Bangkok gelaufen.
 
 
phobia-2-bild-4
 
 
Weiter geht’s mit dem zynischen SALVAGE, in dem eine Autoverkäuferin Kunden über den Tisch zieht. Sie richtet Unfallautos her und verkauft sie an gut zahlende und nichtsahnende Kunden. Als ihr Sohn Toey beim Spielen auf dem Autohof verschwindet, schlagen die verunglückten Seelen der ehemaligen Autobesitzer Alarm. Eine schreckliche Nacht gespickt mit punktgenauen Schockeffekten folgt und läutet die letzte Episode mit dem Titel IN THE END ein, für die sich noch mal einige Schauspieler aus dem Erstling vor der Kamera versammelten, um PHOBIA 2 mit selbstironischem Gruselquatsch abschließen zu können. In dieser Kurzgeschichte erkrankt eine Schauspielerin am Set eines Horrorfilms. Als sie unter mysteriösen Umständen aus dem Krankenhaus verschwindet und noch kränklicher am Filmset erscheint, sind die Kollegen fest davon überzeugt, dass die Gute nicht mehr unter den Lebenden weilt. Ähnlich wie in SCREAM – SCHREI! (1996) werden hier die Klischees moderner Horrorware wunderbar selbstironisch durch den Kakao gezogen. Dabei achtet Macher BANJONG PISANTHANAKUN penibel darauf, dass seine Geschichte nicht zu arg ins Alberne abgleitet und stets den Anspruch unterhaltsamen Gruselfutters beibehält. Neben einigen humoristischen Anspielungen, in denen selbst nicht davor gescheut wird den Vorgänger 4BIA auf die Schippe zu nehmen, übertrumpft sich die Episode mit einem göttliche erheiterndem Twist-im-Twist.
 
 
phobia-2-bild-3
 
 
PHOBIA 2 darf zweifelsohne als eine der gelungensten Horror-Anthologien gewertet werden und gehört neben THE ABC’S OF DEATH, CREEPSHOW, NECRONOMICON und V/H/S 2 zum Besten was das Sub-Genre bisher hervorgebracht hat. Das sah auch das neue deutsche Label FROZEN DICE MEDIA so und veröffentlicht den Grusler leicht verspätet als Teil der labeleigenen Filmreihe EPIC ASIA nun auch in Deutschland. Wer nur die Perlen unter den Horrorstreifen sucht darf getrost zugreifen, denn PHOBIA 2 richtet sich vor allem an ein Mainstream verwöhntes Publikum.
 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Fazit

 
 
 
9 Punkte Final
 
 
 
Ein pikant gewürzter Horror-Mix, der Lust auf mehr macht. Für PHOBIA 2 sollte man schockresistent sein. Die thailändische Kurzgeschichtensammlung geizt nämlich nicht mit handfesten Schreckmomenten, die ein gesundes Herz voraussetzen. Nachdem der Erstling mit dem Titel 4BIA bereits 2008 ordentlich Kasse machte, folgte mit der Fortsetzung PHOBIA 2 der bis dato erfolgreichste Horrorfilm Thailands. Für Horror-Anthologie-Fans sind beiden Teile ein Must-See, schließlich waren die Macher um eine konventionelle Inszenierung bemüht, damit auch westliche Zuschauer mit der Horrorsammlung etwas anfangen konnten. Umso verwunderlicher, dass sich bis heute kein deutscher Verleih finden konnte, der die beiden Horrorfilme hierzulande auswerten wollte. Das junge Label FROZEN DICE MEDIA schafft Abhilfe und bringt zumindest den besseren zweiten Teil in die Wohnzimmer. Wir meinen: PHOBIA 2 gehört in jede gut sortierte Horrorsammlung – darum kauft Leute, kauft!
 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Zensur

 
 
 
Ein paar wenige grausame Momente hat PHOBIA 2 zu bieten. Es werden einem Jungen Steine ins Gesicht geworfen, die obligatorischen Zombie-Beissattacken gibt es zu sehen und ein zermatschtes Kind unter der Motorhaube vervollständigen das kleine Splatter-Paket. Nicht viel, daher hat der Streifen von der FSK eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten und das sogar in ungeschnittener Form.
 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
phobia-2-bluray

(c) Fozen Dice Media (KeepCase Blu-ray erscheint am 01.11.2015 im Handel)

 
phobia2-2-mediabook

(c) Illusions Unltd.Films / Fozen Dice Media (Mediabook erscheint am 27.08.2015)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Ha prang; Thailand 2009

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Thailändisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1.78:1 (1080p Full HD)

Laufzeit: ca. 126 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Making Of aus dem Synchronstudio mit Rewinside, Rotpilz und Scene Take TV, Trailer, Slideshow

Release-Termin: KeepCase: 01.11.2015 | Mediabook: 27.08.2015

 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Mediabook

 
 
phobia-2-mediabook-0

phobia-2-mediabook-1

phobia-2-mediabook-2

phobia-2-mediabook-3

phobia-2-mediabook-4

phobia-2-mediabook-5

phobia-2-mediabook-6

phobia-2-mediabook-7

phobia-2-mediabook-8

phobia-2-mediabook-9

 
 
Mit der Veröffentlichung zu PHOBIA 2 wagt der Anbieter FROZEN DICE MEDIA den Sprung ins Mediabook-Geschäft und bringt die sehenswerte Kurzgeschichtensammlung nun auch als limitierte Sonderveröffentlichung auf den Markt, damit Sammler ihr Regal um ein weitere Schmankerl bereichern können. Als Vertrieb fungiert ILLUSIONS UNLTD. FILMS, der Horrorfans von Begriff sein dürfte, da die Jungs bereits dutzende Horrorklassiker im deutschsprachigen Ausland als DVD und Blu-ray veröffentlicht haben. Für den Mediabook-Start eines noch unbekannten Labels ist die Veröffentlichung von PHOBIA 2 ganz anständig geworden. So gefällt neben der optischen Präsentation und der guten Bildqualität besonders die deutsche Synchronisation für die namhafte Größen der deutschen Youtube-Szene gewonnen werden konnte. Das Resultat kann sich hören lassen, denn während viele deutsche Indie-Labels vermehrt auf günstige Pornosynchronisationen Wert legen, hat man bei FROZEN DICE MEDIA Qualität walten lassen. Das deutsche Release von PHOBIA 2 ist eine Veröffentlichung von Fans für Fans. Per Crowdfunding wurde Geld gesammelt, damit der Streifen in Deutschland veröffentlicht werden konnte. Wie das Projekt zustande kam, kann im Mediabook nachgelesen werden. Darin erfährt der Sammler zudem, wer hinter dem Label steckt und wer an der Veröffentlichung beteiligt gewesen ist. Hierbei kommen auch jene zu Wort, die für die hochwertige Synchronisation verantwortlich zeichnen. Das ist zwar teils viel Eigenwerbung, aber dennoch sehr informativ. Gleiches gilt übrigens für das einzige richtige Extra auf der DVD/Blu-ray. Neben dem Filmtrailer und einer Slideshow hat man exklusiven Bonus produziert, den man nur auf der deutschen Scheibe findet. Hier folgt der Zuschauer den Arbeiten an der Übersetzung und erhält Einblicke in die Synchronisationsarbeiten. Das ist löblich, denn andere Label hätten es vermutlich bei Trailer und Bildergalerie belassen. Ganz nebenbei ist das 30-minütige Synchro-Making-of äußerst kurzweilig, da die Beteiligten offenbar viel Spaß bei den Arbeiten im Studio hatten. Letztendlich bleibt zu sagen, dass die Veröffentlichung zu PHOBIA 2 gut geworden ist. Einige filmbezogene Extras hätte das Release runder gemacht – vermutlich konnte man die wohl nicht lizenzieren. Trotzdem: betrachte man, was man für gleiches Geld von anderen Labels geboten bekommt, ist das schon als lobenswert zu betiteln, was FROZEN DICE MEDIA dem Filmfan mit viel Herzblut bietet.

 
 

Phobia 2 [Blu-ray] [Limitiertes Mediabook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Phobia 2 [Blu-ray] [Limitiertes Mediabook] ungeschnitten auf auf beyond-media.at kaufen

 
 
 


 
 
 

PHOBIA 2 – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
P.O.E. Project of Evil (2012)

The Penny Dreadful Picture Show (2013)

5 Senses of Fear (2013)

Sanitarium (2013)

Scary or Die (2012)

Filmreview: „The Crypt“ (2009)

the_crypt_2009
 
 
 

THE CRYPT

Story

 
 
 
Sechs Kleinkriminelle träumen vom großen Geld und folgen der smarten PJ (Sarah Oh) in Katakomben unter der Stadt. Schnell werden Gräber aufgebrochen und kostbarer Schmuck der hier Ruhenden entwendet. Leider ruft das skrupellose Vergehen die Wut der Toten auf den Plan, die natürlich so rein gar nicht darüber erfreut sind, dass man ihnen ihre Kostbarkeiten stibitzt hat. So stürzen Wände ein und die habgierige Meute sitzt in der Fall. Doof nur, dass die rastlosen Geister hier unten ihre ganz eigenen Regeln besitzen, wie man mit gerissenen Gauner ins Gericht zu gehen hat …
 
 
 


 
 
 

THE CRYPT – Kritik

 
 
 
Kleinkriminelle sind auch nicht mehr das was sie einmal waren. In THE CRYPT nämlich, schauen die aus wie Kandidaten aus Klums Modelshow und hätten mit makelloser Optik freilich mehr Kohle einnehmen können, als beim planlosen Grabraub im vorliegenden Gruselfilm. Hier haben wir es mal wieder mit attraktiven aber höchst dummen Protagonisten zu tun, die sich reichlich unvorbereitet in ein kleines Abendteuer stürzen und sich später darüber wundern, warum sie partout vom Pech verfolgt werden. Initiator CRAIG MCMAHON wollte mit seinem Billigding vermutlich nur schnell ein paar Bündel Dollarscheinchen verdienen und investierte nur wenig Liebe zum Detail. Er brachte eine simple und nicht gerade vor Ideenvielfalt strotzende Geschichte zu Papier, die es selbstverständlich so schnell und günstig wie möglich umzusetzen galt. Da wurden flink ein paar Elemente aus THE DESCENT stibitzt und mit ständige wiederholenden Geisterelementen aus diversen Spukhits kombiniert. Fertig war mal wieder ein Gruseltrip unter vielen, der mit knapp fünf Jahren Verspätung nun auch in Deutschland ausgewertet wird. Dass Macher MCMAHON nicht gerade eine Leuchte seines Fachs ist beweist nicht nur der lieblos heruntergekurbelte THE CRYPT, welcher eigentlich was ganz Großes hätte werden können. Bereits 2007 lies er den nicht minder gehaltlosen Beitrag zur damals beliebten Torturwelle mit dem Titel SPORTKILL auf die Menschheit los, der jedoch in Deutschland der Zensurproblematik wegen sprichwörtlich in der Luft zerrissen wurde. Immerhin hat es sein THE CRYPT da wesentlich einfacher bei der FSK gehabt. Die hat der Katakomben-Exkursion eine ungeschnittene KJ-Freigabe attestiert, was jetzt nicht sonderlich verwundert, geht es doch in diesem Geisterspuk erheblich züchtig vonstatten. Lobenswerterweise muss man dennoch gestehen, dass THE CRYPT trotz inhaltlicher Leere in technischen Belangen gefällt. Die Kulisse ist finster und glänzt mich vielen unheimlichen Momenten; die wenigen Geistererscheinungen- und Schockmomente sind zwar ALLE vorhersehbar, lassen aber schrecksame und wenig erfahrene Horrorzuschauer des Öfteren zusammenzucken. Besonderes Augenmerk gilt jedoch den teils wirklich grausigen Geistern, die in THE CRYPT wirklich sehr schauderhaft in Szene gesetzt werden. Die bewegen sich stakkatoartig durch die düsteren Gänge der Gruft und rächen sich blutig an denen, die sich habgierig dem Schmuck der Verstorbenen bemächtigt haben. Es werden Köpfe zermatscht und Arme abgerissen, was angesichts der handgemachten Spezialeffekte einen gewissen Charme versprüht und an all die netten Old School Horrorstücke der 80ern erinnert.
 
Leider ist das hervorragende Geisterdesign auch das einzig Positive, was es in THE CRYPT hervorzuheben gilt. Denn auch wenn der Trailer mit all den hektischen Schnitten und der kuriosen Hochglanzästhetik an fettes Mainstream-Kino erinnert, so dürfte schnell Ernüchterung einsetzen, wenn man das Filmchen letztendlich zu sehen bekommt. Ein ungenießbarer Charme günstig heruntergekurbelter Dutzendware durchzieht den gesamten Grusler, was angesichts der stümperhaften deutschen Übersetzung auch noch verstärkt wird. Immerhin wird nicht so viel gesprochen, schließlich sind die handvoll Protagonisten vehement damit beschäftigt vor den Geistererscheinungen zu flüchten. Damit der Film auf seine Laufzeit kommt werden die immer gleichen Szenenabläufe geboten, die zudem mit reichlich trivialen Dialogfetzen bestückte wurden, deren Sinn man erst gar nicht hinterfragen sollte. Das alles gipfelt in einem kaum nachvollziehbaren Ende, welches eben nur aus der Feder jener Script- und Drehbuchdichter stammen kann, die null Plan vom Schreiben und Kreativsein haben. Schlussendlich wird dem Zuschauer erneut klar, dass gerade jene Streifen nur von minderwertiger Qualität sein können, auf deren Blu-ray-Einlegern plakativ mit EXTREME HORROR COLLECTION geworben wird. Denn auch wenn THE CRYPT erst für ein volljähriges Publikum geeignet ist, so ist dieser reißerische Vermerk auf dem Heimkinomedium schon arg weit hergeholt.
 
 
 


 
 
 

THE CRYPT – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
Es gibt Filme, die haben enormes Potenzial und scheitern doch kläglich an der mangelnden Leidenschaft ihrer Macher. SPORTKILL-Regisseur CRAIG MCMAHON hat mit THE CRYPT einen austauschbaren Geisterfilm dahingerotzt, der eigentlich kaum der Rede wert ist und eigentlich nur aus einer Aneinanderreihung der ewig gleichen Szenen besteht. THE CRYPT ist quasi THE DESCENT nur ohne Monster. Dafür gibt es altmodische Geister-Thematik zu bestaunen, die hin und wieder sogar ihre Momente besitzt. Leider ist das meiste an Budget in die wirklich gelungene Umsetzung der Geistermasken und der lobenswerten akustischen Untermalung geflossen. Mehr Kohle war scheinbar nicht vorhanden, um ein gescheites Drehbuch zu Papier zu bringen. So musste sich MCMAHON selbst an den Schreibtisch setzten, um an einen 08/15-Plot zu kritzeln. Wer SPORTKILL gesehen hat sollte so ungefähr einschätzen können, was dem Zuschauer hier an filmischen Abfall zugemutet wird.
 
 
 


 
 
 

THE CRYPT – Zensur

 
 
 
THE CRYPT wurde von der FSK für ein erwachsenen Publikum freigegeben. Die deutsche Fassung ziert der rote KJ-Stempel. Angesichts der eher zurückhaltenden Gewaltdarstellungen geht die Einstufung völlig in Ordnung, auch wenn hier der blaue FSK16-Stempel vollkommen ausgereicht hätte.
 
 
 


 
 
 

THE CRYPT – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the crypt blu-ray

(c) Edel Germany

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Crypt; USA 2009

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1, Deutsch Dolby Digital 2.0

Untertitel: Keine

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 84 Min.

FSK: FSK18 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Originaltrailer

Release-Termin: 31.01.2014

 
 
 

The Crypt – Gruft des Grauens [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

THE CRYPT – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Underneath (2013)
 
The Descent (2005)
 
The Descent 2 – Die Jagd geht weiter (2009)
 
The Cave (2005)
 

Filmreview: „Dark House“ (2009)

Cover Dark House 2009
 
 
 

Dark House

Story

 
 
 
Bei einer Mutprobe will sich die kleine Claire Thompson selbst beweisen. Sie schleicht sich in das sagenumwobene „Darrode-Haus“ und wird Zeuge, wie die geistig labile Pflegemutter Mrs. Darrode sieben Waisenkinder bestialisch ermordet und anschließend sich selbst das Leben nimmt. 14 Jahre später ist Claire immer noch traumatisch gezeichnet von den schrecklichen Erinnerung aus ihrer Kindheit. Sie hat sich gänzlich dem Schauspiel gewidmet und ist zu einer selbstbewussten Frau herangewachsen. Um sich vollends auf ihre Schauspielausbildung zu konzentrieren, vergisst sie sogar des öfteren bewusst, ihre Medikamente einzunehmen, die ihre schrecklichen Flashbacks unterdrücken und spricht sich stattdessen in regelmäßigen Therapiestunden mit ihrem Psychologen den beängstigenden Kummer von der Seele. Als eines Tages der Unterhaltungsmogul Mr. Walston (Jeffrey Combs) die Schauspielklasse betritt, gerät ihr halbwegs geordnetes Leben vollkommen aus den Fugen. Er sucht junge dynamische Schauspieler für seine aktuelle Halloween-Attraktion und lädt Claire und ihre Schauspiel-Mitschüler in das unheimliche „Darrode-Hause“ ein, wo er Angst und Schrecken mit Hilfe von realistisch-wirkenden Hologrammen von Geistern und Dämonen erzeugen möchte. Claire sieht sofort eine Aufarbeitung ihrer schrecklichen Kindheitserinnerungen und willigt bedenkenlos ein. Doch der bösartige Geist von „Mrs. Darrode“ spukt noch immer in den unheimlichen Gemäuern und giert nach Rache. Er verschafft sich Zutritt zu den Gerätschaften, die für das Erzeugen der Hologramme benötigt werden und sorgt letztendlich dafür, dass aus einer scheinbare harmlosen Nacht voller Angst und Schrecken blutiger Ernst wird …
 
 
 


 
 
 

Dark House – Kritik

 
 
 
Dass Jeffrey Combs zu einer der ganz großen Ikonen des modernen Horrorfilms gehört, dürfte jedem halbwegs interessierten Horrorfreund direkt einleuchten. Mit seinem legendären Auftritt als Dr. West in „The Re-Animator“ schrieb er 1985 über Nacht Filmgeschichte und meuchelte sich durch blutgierige Zombie-Horden direkt in die Herzen der weltweiten Genre-Fans. Nach einigen mehr oder weniger erfolgreichen Auftritten an der Seite von Genre-Regie-Legende „Stuart Gordon“ wurde es dennoch erstaunlich ruhig um das charismatische Schauspieltalent. Scheinbar blieben nach dem Klassiker „From Beyond“ und der „Re-Animator“-Reihe die Erfolge aus und Combs erlag dem selben Schicksal, wie unzählige talentierte Nachwuchsschauspieler seiner Zeit, die sich Jahre nach ihren Erfolgen versuchten mit kurzen Nebenrollen und Gastauftritten in teilweise No-Budget-Genre-Filmen über Wasser zu halten. Auch Combs aktueller Ausflug in das titelgebende „Dark House“ gehört zu jener Sparte „billig produziertes B-Movie-Ware“, die mit trivialem Horror-Einerlei von der Stange um die hart erarbeitete Kohle schaulustiger Horrorfilmanhänger buhlt. Daher verwundert es letztendlich auch nicht, dass „Dark House“ quasi die kostengünstigere Variante der „Dark Castle“-Produktionen „13 Geister“ (2001) und „The House on Haunted Hill“ (1999) darstellt, die zwar mit allerlei derben Ideen daherkommt, aber dafür mit weniger mainstreamhaften „Chichi“ aufwartet. Dass Regisseur „Darin Scott“ wenig Budget zur Verfügung stand, um seine kreativen Ideen in die Tat umzusetzen sieht man seinem aktuellen Beitrag in jeder Filmminute an. Das mysteriöse Spukhaus schaut entgegen des Titels, wahrlich wenig „Dark“ und „Scary“ aus und auch die Masken der ominösen Spukgestalten im Inneren des Hauses bleiben gänzlich den Erwartungen fern. Trotzdem, im Vergleich zu den diversen Billig-Trivialen-Werken der letzten Dekaden hat „Dark House“ genau das, was man bei so vielen No-Budget-Filmen in der heutigen Zeit schmerzlich vermisst: Spaß am Genre und natürlich „Jeffrey Combs“. Genau diese Mischung macht diesen Spukhausfilm so erfrischend, denn man spürt merklich in jeder Filmminute, dass die gesamte Crew eindeutig viel „Fun“ bei den Dreharbeiten gehabt haben muss. Die Inszenierung ist straff, die Ideen sitzen und trotz der vollkommen vermurksten Grundidee und dem Mangel an finanziellen Mitteln, dürfte „Dark House“ gerade Trash-Liebhabern treffsicher munden. „Combs „Auftritt ist einmal mehr Programm und sein bewusst euphorisch-inszeniertes Overacting ergänzt grandios den selbstironischen Grundtenor dieser aktuellen Horrorproduktion. Auch „Diane Salinger“ als durchgedrehte Mr. Darrode ist ein Fest für die Götter. Die markerschütternde Performance ihres kranken Alter Egos zum Ende der Geschichte hin ist oscarverdächtig und beweist einmal mehr, dass man eigentlich nur facettenreiche, talentierte und erfahrene Schauspieler benötigt, um eine recht simple und triviale Story überhaupt zum Tragen zu bringen.
 
„Dark House“ ist Billig-Trash wie er im Buche steht. Aber im Vergleich zu unbrauchbaren und uninspirierenden B-Movies aus der Trash-Schmiede „Asylum“ glänzt der Horrorfilm „Dark House“ mit ganz eigenem Charme. Auch wenn vermutlich nicht viel Budget zur Verfügung stand, so hat Regisseur „Darin Scott“ das Beste aus den vorhandenen finanziellen Mitteln gewerkelt. Sein Spukhausfilm ist klischeebeladen, konventionell und vorhersehbar, macht aber gerade aufgrund der recht abwechslungsreichen und sehr temporeichen Inszenierung gehörig Laune. Die Schar austauschbarer Jungschauspieler sind nicht der Rede wert, zumal es Schauspiellegende „Jeffrey Combs“ einmal mehr gelingt den Grünschnäbeln die Show zu stehlen. Sie dienen mit ihrem Ableben einzig Mittel zum Zweck um vor allem die Gore-Gemeinde bei Laune zu halten.
 
In technischer Hinsicht gibt es an „Dark House“ nichts auszusetzen. Viele kleine absurde Ideen wissen zu gefallen und schaffen es, den teilweise haarsträubend hanebüchenen und vor allem unlogischen Plot gekonnt zu verschleiern. Dabei treffen gerade die zeigefreudigen Krösel-Effekte den Nerv begeisterter Splatterfreunde. Auch wenn einige derer schon arg unglaubhaft nach CGI schreien und fast schon peinlich schlecht in Erscheinung treten, so kann man „Dark House“ nicht vorwerfen zumindest alles versucht zu haben, um den Zuschauer zu unterhalten. Fans des phantastischen Films, die eine Vorliebe für Trashfilme besitzen, welche sich nicht gänzlich ernst nehmen, sind hier bestens aufgehoben. Denn „Dark House“ ist alles andere als ernst, sondern mit einer gewissen Priese Ironie und einem zwinkernden Auge zu genießen. Für „Jeffrey Combs“-Verehrer ist dieser aktuelle Spukhausfilm ohnehin Pflichtprogramm!
 
 
 


 
 
 

Dark House – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
Mal abgesehen von „Jeffrey Comb“ definitiv kein Highlight! Zwar vorhersehbares, aber immerhin kurzweilig-unterhaltsames Trash-Kino mit einigen recht netten Ideen und einigen, recht derben Splatter-Effekten.
 
 
 


 
 
 

Dark House – Zensur

 
 
 
Zwar gibt sich „Dark House“ recht zeigefreudig, was sich in einigen recht ansehlichen Krösel-Effekten bemerkbar macht. Horrorfans sollten dennoch kein Splatterfest der Extraklasse erwarten. Eine eventuelle ungeschnittene deutsche Veröffentlichung dürfte bedenkenlos die „Keine Jugendfreigabe“-Plakette zieren!

 
 
 


 
 
 

Dark House – Trailer

 
 


 
 

Hellraiser80

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
7 Below – Haus der dunklen Seelen (2012)

A Haunting in Salem (2011)

The Innkeepers (2011)