Filmkritik: „Radio Silence – Der Tod hört mit“ (2012)

radio-silence-2012
 
 
 

RADIO SILENCE

DER TOD HÖRT MIT

Story

 
 
 
Ein deutscher Genre-Film der es mit der internationalen Konkurrenz aufnehmen kann? Gibt’s nicht? Gibt´s doch. Denn genau das ist „Radio Silence“ vom Regie-Duo Marco Riedl und Carsten Vauth. Die Story folgt dem Radiomoderator Dock Rock, der während seiner eigenen Live-Sendung von einem wahnsinnigen Serienkiller in ein perfides Katz- und Maus-Spiel verwickelt wird. Der Übeltäter nennt sich selbst „der Nachtschlitzer“ und droht damit eine unschuldige Frau zu töten, wenn Dock Rock ihn nicht während seiner Live-Sendung davon überzeugt von seinem Vorhaben abzulassen…

 
 
 


 
 
 

RADIO SILENCE – Kritik

 
 
 
Bei dieser knappen Inhaltsangabe sei es an dieser Stelle belassen, denn jedes weitere Wort könnte schon zu viel über die Handlung verraten. Der auf einem Kurzfilm basierende Horror-Thriller bemüht sich von Anfang an um internationales Flair. Die Optik orientiert sich überdeutlich an amerikanischen Vorbildern. Besonders David Finchers „Sieben“ oder James Wans „Saw“ standen für die optische Gestaltung der Geschehnisse Pate. Die Kamera fängt tolle Perspektiven ein und gibt sich auch sonst sehr dynamisch und variabel. Der Soundtrack ist ebenfalls toll komponiert und perfekt auf die Geschehnisse abgestimmt, die sich auf der Leinwand abspielen. Formal ist der Film also wirklich gelungen.
 
 
radio-silence-bild3
 
 
Des Weiteren werden größtenteils amerikanische Namen für die Protagonisten verwendet (Dock Rock, Vince, Briggs, Betty etc. pp.) und beinahe alle Figuren durch bekannte Synchronsprecher besetzt. Der Einsatz ihrer markanten Stimmen und die Tatsache, dass dieser Film über weite Strecken noch einmal nachsynchronisiert wurde unterstreichen das internationale Flair noch einmal deutlich. Hier zeigt man dann auch erfreulichen Mut zum Risiko, denn einen Film fast ausschließlich mit Synchronsprechern (zu hören gibt es u.a. die deutschen Synchronstimmen von Robert Downey Jr., Jean Claude Van Damme, Brad Pit und Harrison Ford) zu besetzen, die hauptsächlich hinter den Kulissen einer Produktion zum Einsatz kommen ist schon beachtlich. Und, die Rechnung geht erstaunlich gut auf. Vor allen Dingen die beiden Protagonisten, der Schauspieler Martin Knüfken als Dock Rock und Synchronsprecher Charles Rettinghaus als irrer „Nachschlitzer“ machen ihre Sache erstaunlich gut. In Nebenrollen sind dann noch Wolfgang Pampel, Ronald Nitschke und eine Menge weitere bekannte Stimmen zu sehen bzw. zu hören. Und auch zu Beginn des Films nutzt man die Möglichkeiten der vorhandenen Synchronsprecher und bietet ein witziges „Zurück in die Zukunft“-Zitat in dem sich die Stimmen vom „Doc“ und „Marty“ in die Live-Sendung von Dock Rock einwählen.
 
 
radio-silence-bild1
 
 
Aber auch abseits der Besetzung kann der Film Pluspunkte sammeln. Denn neben der gelungenen audio-visuellen Gestaltung, nimmt auch die Geschichte erstaunlich schnell an Fahrt auf und entwickelt sich schnurstracks zu einem unterhaltsam-bösen Psycho-Spielchen, das jede Menge falsche Fährten und doppelte Böden in petto hat, um den Zuschauer bis zum Finale nie das Interesse verlieren zu lassen. Klar, etwas überkonstruiert ist das ganz schon, vor allem im Finale, wenn sich in einem Mordstempo diverse „Twist´n Turns“ die Klinke in die Hand geben – dem Unterhaltungswert schadet es aber zu keiner Zeit. Und auch die Mischung aus perfidem Psycho-Thriller und Elementen, die eher in Richtung Slasher-Film gehen, funktionieren erstaunlich gut und greifen szenenweise beeindruckend stimmig ineinander. Etwas ruppig darf es dann auch noch zugehen, wobei der Film sich aber nie allzu grafisch im Umgang mit Gewalt zeigt. Die FSK 16-Freigabe für die ungekürzte Fassung geht in Ordnung.
 
 
radio-silence-bild2
 
 
 


 
 
 

RADIO SILENCE – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Insgesamt ist „Radio Silence“ ein gutes Beispiel dafür, dass mit dem Genre-Film aus Deutschland wieder zu rechnen ist. Dem Regie Duo Marco Riedl und Carsten Vauth ist es gelungen aus ihrem eigenen Kurzfilm einen kleinen, fiesen, sympathisch-bösen Horror-Thriller in Spielfilmlänge zu machen, der zwar etwas überkonstruiert daher kommt, über weite Strecken aber bestens funktioniert.
 
 
 


 
 
 

RADIO SILENCE – Zensur

 
 
 
Der Film wurde von der FSK bereits für Jugendliche freigegeben. Die hiesige Heimkinofassung ist bereits für Zuschauer ab 16 Jahren geeignet und kommt ohne Zensuren aus. Wer beim Kauf von Horrorfilmen nur komplette Filme im Regal stehen haben mag, kann bedenkenlos zugreifen RADIO SILENCE ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

RADIO SILENCE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
radio-silence-bluray

(c) M-Square Pictures / daredo (Soulfood)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: On Air; Deutschland / USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Englisch

Bild: 1.78:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: FSK 16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Making Of; Preview-Mini-Serie; Alternativer Anfang; Visuelle Effekte; entfernte Szenen; Outtakes; Interviews; Audiokommentar

Release-Termin: 27.02.2015

 

Radio Silence – Der Tod hört mit [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

RADIO SILENCE – Trailer

 
 


 
 

Sebastian

Die Rechte der für die Review verwendeten Bilder liegen bei M-Square Pictures/daredo (Soulfood)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Todesschrei per Telefon (1980)
 
Pontypool – Radio Zombie (2008)
 

Kritik: „Zimmer 205 – Traust Du Dich rein?“ (2011)

zimmer 205
 
 
 

ZIMMER 205 – TRAUST DU DICH REIN?

Story

 
 
 
Die Protagonistin Katrin zieht ins Wohnheim ihrer neuen Uni. Ein neuer Lebensabschnitt. Endlich weg von der Bevormundung durch ihren überbehutsamen Vater und einer traumatisierenden Vergangenheit. Voller Enthusiasmus stürzt sich die Psychopharmaka schluckende Erstsemestlerin ins Uni-Leben, besucht Vorlesungen und macht Bekanntschaften. Dass ihre Vormieterin, die vor Katrin in dem Zimmer mit der Nummer 205 lebte, spurlos verschwunden ist, sorgt sie zunächst wenig. Doch bald darauf findet sie das Videotagebuch der Vermissten, dass ein entsetzliches Licht auf ihre neuen Bekanntschaften fallen lässt. Auf der Suche nach der Wahrheit weckt sie durch ihre Neugier gefährliche Dämonen der Vergangenheit. Was ist wirklich mit der gesuchten Annika passiert? Was versuchen ihre Mitkommilitonen vor ihr zu verbergen? Was haben eine düstere Vision und eine immer wieder auftauchende Gestalt im roten Kapuzenpulli zu bedeuten? Als mysteriöse Todesfälle auch noch dafür sorgen, dass Katrin selbst im Zentrum der polizeilichen Ermittlungen steht, schwebt sie schon längst selbst in Gefahr …
 
 
 


 
 
 

ZIMMER 205 – Kritik

 
 
 
Also um eins vorweg zu nehmen, ich musste aufs Klo. Schon nach den ersten zehn Minuten. Ich musste wirklich dringend. Wirklich, wirklich dringend. Aber erlöst wurde ich letztendlich erst nach 107 fesselnden Minuten. Ich wartete den ganzen Film auf eine ermüdende unwichtig erscheinende Szene, doch sie blieb einfach aus. Und das unerwartet! Ich meine, ein deutscher Psychothriller? Hallo? Wenn ich an deutsche Filme denke kommen mir direkt zwei Arten in den Sinn. Zum Einen schlechte Möchtegernkopien großer Hollywoodblockbuster und zum Anderen diese unglaublich künstlerich wertvollen Kulturbeiträge die so lethargisch und überanspruchsvoll sind, dass am Ende lediglich die Macher noch erahnen können was sie damit eigentlich sagen wollten, während der Rest der Zuschauer ihren Suizidgedanken nachgehen. Ich ging also mit wirklich niedriger Erwartung in die Pressevorführung und ich wurde tatsächlich überrascht. Bisher haben nur wenige deutsche Filme meine Vorurteile gebrochen, einer davon ist auch nun ZIMMER 205 – TRAUST DU DICH REIN?. Mag es daran liegen, dass es sich um ein verbessertes dänisches Remake von „Kollegiet“ handelt oder das Regisseur Rainer Matsutani nur ein gewiefter Fuchs ist, am Ende ist es egal, denn der deutsche Psychothriller ZIMMER 205 hat sich wirklich als ein gelungenes und spannendes Filmereignis entpuppt.
 
Aber fangen wir von vorn an. Schon das schnell geschnittene Intro mit düsterer Hintergrundmelodie sorgt für eine unheilversprechende Atmosphäre bevor der Zuschauer in das Leben der Protagonistin eintaucht deren Psyche und Wahrnehmung die ganze Filmlänge im Fokus bleibt. Ich bin Herrn Matsutani wirklich sehr verbunden, dass uns eine überlange nichtssagende Einführung mit inhaltslosen Szenen erspart blieb. Dennoch wirkt alles flüssig und nicht abgehackt. Auch der erste Todesfall lässt nicht allzu lang auf sich warten. Zwar muss man unweigerlich an diverse mordende Geistermädchen aus bekannten japanischen Remakes denken, dennoch wirkt unsere rote Kapuzengestalt nicht allzu ausgelutscht. Dazu kommt: obwohl man rechtzeitig ziemlich genau erahnen kann, was passieren wird, dennoch kurzzeitig Herzschläge aussetzen können. Zumindest war das bei mir der Fall und ich bin wirklich nicht leicht zu erschrecken (behaupte ich zumindest). Die Todeshergänge geschehen ohne große Massaker, Badewannen voll Blut oder phänomenale Effekte. Unser Rachegeist kommt, verfolgt, erschreckt und sorgt für tragische Unfälle mit Todesfolge. Einerseits könnte man sagen unspektakulär andererseits würde ein aktiv meuchelndes Mädchen aus dem Jenseits die Hauptfrage am Ende nicht zulassen oder absurde Massenkettenreaktionen a lá FINAL DESTINATION, die Stimmung unfreiwillig ins lächerliche ziehen. Ok, ok, obwohl der ein oder andere Abgang auch schon mal ein Schmunzeln herzaubern kann (vorausgesetzt der Herzschlag hat schon wieder eingesetzt). Die Handlung ist flüssig, nachvollziehbar und wirft nur selten Logiklücken auf, die allerdings meistens nach kurzer Zeit wieder geschlossen werden. Ahnt man bei vielen solcher Filme bereits nach den ersten fünf Minuten den Ausgang des Werks wird man bei ZIMMER 205 – TRAUST DU DICH REIN? mehrmals durch gut durchdachte Wendungen unterhalten die nicht mit einem zwingenden HÄ?-Ausruf begleitet werden müssen. Ein sehr positiver Aspekt ist, dass man ständig bei der Antwort schwankt, auf die Frage ob unsere traumatisierte Studenten vielleicht einfach die falsche Pillendosis gewählt hat und halluziniert oder ob es sich doch um paranormale gesundheitsgefährdende Phänomene handelt. Das Ende kommt mit einem Äääääh?-Aaaaaah!-Ooh!-Effekt und sorgt somit für einen runden Abschluss. Vor allem danach, kann man rückblickend nicht sicher sein was wirklich die Wahrheit ist und die Hauptfrage nach den realen Geschehnissen bleibt offen.
 
ZIMMER 205 – TRAUST DU DICH REIN? ist ein ausführlich ausgearbeitetes Werk mit fesselnder Handlung, glaubhaften Wendungen und ansprechenden Charakteren der mit wenig Effekten und Kunstblut sehr gut aus kommt. Die Geschichte erfindet das Genre nicht neu, ist jedoch durchaus gelungen und ist zweifellos sehenswert. Matsutani hat wunderbare Arbeit geleistet und meine Meinung über deutsche Psychothriller von Grund auf revidiert. Wer auf eine wendungsreiche, gut strukturierte Unterhaltung mit Fokus auf die wankende Psyche der Hauptfigur steht, sollt sich ZIMMER 205 auf keinen Fall entgehen lassen. Fans von sinnlosen aber spektakulären Mordorgien werden allerdings nicht auf ihre Kosten kommen.
 
 
 


 
 
 

ZIMMER 205 – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
Ein Beweis, dass auch Horror aus Deutschland für deftige Adrenalinschübe sorgen kann. Gruselfans sollten definitiv einen Blick ins ZIMMER 205 riskieren!
 
 
 


 
 
 

ZIMMER 205 – Zensur

 
 
 
Die deutsche Fassung ist ungeschnitten für Jugendliche ab 16 Jahren geeignet, kein Wunder geht es hier vorwiegend subtil zugange!
 
 
 


 
 
 

ZIMMER 205 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
Zimmer-205-Traust-du-dich-rein-Blu-ray
 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Zimmer 205; Deutschland 2011

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1920x1080p), @24 Hz

Laufzeit: ca. 104 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Making of, Outtakes, Intro-Trailer, DVD-Kritik vom Youtube-Kritiker ROBERT HOFMAN, BD-Live-Zugang, Deleted Scenes

 
 
 
Nach dem Einlegen der Scheibe gibt es erst einmal etwas Werbung zu sehen. Mit drei Trailern anderer Film aus dem Hause EUROVIDEO macht das Label etwas Eigenwerbung bevor es anschließend in ein schickes Menü geht, dass mit Szenen aus dem Hauptfilm unterlegt wurde. Das Bild der Blu-ray von ZIMMER 205 kommt erstaunlich hochwertig daher. Starke Kontraste, tiefe Schwarztöne und eine hervorragende Schärfe erfreuen das Filmliebhaberherz. Auch der Ton besitzt eine gute Räumlichkeit und unterstreicht die für einen deutschen Film erhebliche düstere Stimmung des Streifens. Bei den Extras geht es für einen deutschen Indie-Gruselfilm erstaunlich umfangreich zugange. Es wird ein Making-of (ca. 21 Minuten) geboten, das die Filmentstehung umfangreich protokolliert. Zudem haben es einige gelöschte Szenen (rund zehn Minuten) und diverse Outtakes (ca. fünf Minuten) auf die Scheibe geschafft, die durch einen kleinen Intro-Trailer (ca. drei Minuten) ergänzt werden. Alle Extras liegen in DVD-Qualität vor. Da die gebotenen Boni in deutscher Sprache vorliegen, gibt es demzufolge auch keine Untertitel. Das Extrapaket wird abgerundet durch einen BD-Live-Zugang bei dem ein Internetanschluss vorausgesetzt wird und eine ca. dreiminütigen DVD-Kritik vom Youtube-Kritiker ROBERT HOFMAN. Wer sich nicht mit dem blauen FSK-Flatschen anfreunden kann, darf sich zudem über ein Wechselcover freuen. Das gibt es von EUROVIDEO gratis dazu. Für einen deutschen Genrefilm eine erstaunlich nennenswerte Veröffentlichung, hat das Label EUROVIDEO bis auf einen Audiokommentar all das zusammengetragen, was man scheinbar zum Film finden konnte. Vor allem das Fan-Feature in Form einer Youtube-Kritik ist zwar kurz, darf gern Schule machen. Sehr gut EUROVIDEO!
 
 
 

Zimmer 205 – Traust du dich rein? [Blu-ray] ungeschnitten bei AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

ZIMMER 205 – Trailer

 
 
 


 
 

Sören C.

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Room 205 – Kollegiet (2007)