Filmkritik: „The Terror Within“ (1989)

the-terror-within-1989-poster
 
 
 

THE TERROR WITHIN

(GOOD NIGHT HELL)

Story

 
 
 
Aus der Rubrik Corona und Co. Ein aus dem Ruder gelaufenes Biowaffen-Experiment putzt in damals naher Zukunft die Platte leer. Schlabberdibapp. Ein Grüppchen verzweifelter Überlebender – wie immer – brütet in der Mojave-Wüste in einer weitläufigen unterirdischen Bunkerlandschaft der Armee und erkundet gelegentlich das seuchenzerfressene Amerika nach anderen Übriggebliebenen. Oben herrschen säuische Tiermutanten, die von den Kellermenschen als „Gargoyles“ bezeichnet werden. Als die Belegschaft eine junge und verwundete Frau bei sich aufnimmt, macht sie einen gravierenden Fehler. Mademoiselle ist nämlich gerade von einer der Bestien vergewaltigt worden und trägt dessen viehische Saat im Leibe. Der Nachwu

 
 
 


 
 
 

THE TERROR WITHIN – Kritik

 
 
Geilste Idee vorneweg: Der wunde Punkt der zwei Meter großen Echsenmutanten mit genetisch eingebauter Anabolika-Leidenschaft liegt nicht bei ihrer Reaktion auf Atomwaffen, Motorsägen oder anderer Arten von Knüppel aus dem Sack. Nein, die Pestilenz aus dem Labor hat die Biester mit empfindlichen Hörorganen geschlagen, die mit Hundepfeifen an den Rand des Kollapses geführt werden können. Als Filmemacher auf eine solch brillante Art am Waffen-Budget zu sparen, muss man erst einmal kommen, Brüder und Schwestern.
 
 
the-terror-within-1989-bild-1
 
 
Erster deutscher Auftritt: Zu späteren VHS-Zeiten gab’s den spaßigen Stinker unter dem Titel GOOD NIGHT HELL in einer schicken Großbox. In Übersee erfährt er als eine der letzten nach typischer Facon hergestellten Produktionen aus der Verantwortung des mächtigen Roger Corman ein dementsprechendes Marketing. Die vorliegende digitale Auflage bedient sich endlich auch dieses werbewirksamen Prädikats. Tatsächlich erinnert der Aufbau von THE TERROR WITHIN an ganz frühe Filme des Königs der B-Movies. Eine minimal gehaltene Besetzung im Kampf gegen ein Billigheimer-Ungeheuer in Kulissen, die diese Bezeichnung eigentlich gar nicht verdient haben. Man gibt sich schon mit geeigneten Räumlichkeiten aus dem Bereich verlassener Industriegebäude zufrieden. Langt ja auch. In ernsthaftem Cineasten-Kontext würde man wohl von einer kammerspielartigen Atmosphäre schwadronieren. Zum Glück müssen wie an dieser Stelle keine Seriosität simulieren. Das Setting der Welt nach dem großen Knall oder der reinigenden Seuche (wobei die Bunkeranlage auch in jeder nicht postapokalyptischen Umgebung stehen könnte) ist ebenfalls ein Stilmittel, das El Gran Rogerio schon 1955 in seinem Frühwerk DIE LETZTEN SIEBEN zu nutzen weiß. California über alles, wie eine berüchtigte Musikkapelle schon Ende der Siebziger zu singen wusste. Dort wie hier sind die Schauspieler ein Potpourri aus Nobodys und verstrahlten Kultstars mit beschädigter interner Qualitätskontrolle.
 
 
the-terror-within-1989-bild-2
 
 
In THE TERROR WITHIN stehen 1989 der unverwüstliche, aus geschätzten achttausend Filmen bekannte Schrank George Kennedy und Widerling Andrew Stevens ihren Mann. Besonders Stevens scheint so ein Vergnügen an der Chose zu haben, dass er zwei Jahre später in der Fortsetzung mitspielt und obendrein auch noch Regie führt. Den wuchtigen Gargoyle mit vorbildlichem Fortpflanzungstrieb spielt ein Stuntman und Kampfsportler mit dem beneidenswerten Namen Jack van Landingham. Die Art der Action, also menschliche Monsternahrung, die durch enge Schächte gejagt wird, bevor schließlich gar blutig Sense ist, entlehnt Regisseur Thierry Notz natürlich Ridley Scotts ALIEN – DAS UNHEIMLICHE WESEN AUS EINER FREMDEN WELT (1979). Auch die Brutzeit im menschlichen Wirtskörper – die ist kurz, höchstgradig schmerzhaft und beim Wurf splatterig-tödlich – kennt der geschulte Filmfreund von den Brustzerplatzer-Crashgeburten der Xenomorph-Außerirdischen aus der Alptraumwerkstatt HR Gigers. Ja, wie dort auch haben die Monstrositäten in allererster Linie den Erhalt der Spezies auf dem Ticker und schändet jedes menschliche Wesen, das ihnen vor die pochende Schleimrute läuft. Pfui.
 
 
the-terror-within-1989-bild-3
 
 


 
 
 

THE TERROR WITHIN – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
THE TERROR WITHIN ist knuspriges Trash-Unterhaltungskino aus geschulter Hand. Produzent Roger Corman mixt wild Ideen aus Nach-dem-Weltuntergangs-Film und den Tunnelhetzjagden und Chest-Burster-Exzessen aus dem 1979er Science-Fiction-Horror-Klassiker ALIEN. So einen Film 1989 zu servieren zeugt von der Furchtlosigkeit seiner Macher. Mit dem gütigen Auge des Retro-Fandoms betrachtet, gewinnt der Spaß gleich noch einen Old-School-Sympathiebonus. Jetzt schauen wir mal aus dem Kellerfenster, ob uns COVID-19 schon Gargoyles beschert hat.
 
 


 
 
 

THE TERROR WITHIN – Zensur

 
 
 
THE TERROR WITHIN erschien ungeschnitten mit FSK18-Einstufung auf VHS-Kassette, wurde aber danach schnell auf dem Index gesetzt. Dort verweilte er zwischen 1990 und 2015. Während dieser Zeit wurde der Monster-Trash mehrfach auf DVD in unterschiedlichen Schnittfassungen veröffentlicht. Dank M-Square Pictures kommt der Ex-Indexfilm nun endlich ungeschnitten und legal als Blu-ray in die deutschen Wohnzimmer. Die aktuell im Handel erhältliche Blu-ray im Mediabook ist ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

THE TERROR WITHIN – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-terror-within-1989-mediabook

(c) M-Square Classics (Mediabook – limitiert auf 1200 Stück)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Terror Within; USA 1989

Genre: Horror | Trash | Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0 (Mono), Englisch DTS-HD MA 2.0 (Mono)

Untertitel: keine

Bild: 1.85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Mediabook

Extras: Film zusätzlich auf DVD, 16-seitiges Booklet mit tollen Fotos und Hintergrundinformationen, Erstmals auf DVD und Blu-ray als limitierte Mediabook-Edition, Weltpremiere in HD auf Blu-ray, Uncut Fassung, Digital Remastered (Neues HD Master), FSK Logo ablösbar, Open-Matted Original Deutsch VHS Version, Originaltrailer, Artwork Galerie

Release-Termin: Mediabook: 25.09.2020

 

The Terror Within [Mediabook mit Blu-ray + DVD] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

THE TERROR WITHIN – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Rechte für Grafiken liegen bei M-Square Classics)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Terror Within II – Die Gene schlagen zurück (1991)
 
Das Nest (1988)
 
Mutant – Das Grauen im All (1982)
 
Anthony (1987)
 

Filmkritik: „Das Grüne Ding aus dem Sumpf“ (1989)

das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-poster
 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF

(THE RETURN OF THE SWAMP THING)

Story

 
 
 

Der verrückte Wissenschaftler Dr. Arcane fummelt in den Sümpfen Louisianas an den Erbanlagen von gefangenen Menschen, Tieren und sogar Planzen herum. Nach der erfolgreichen Verschmelzung werden die Probanden getötet. Ein unglücklicher Kerl, der gleichzeitig eigentlich das bisherige Meisterstück des Böslings ist, entkommt in den Südstaaten-Dschungel. Dieses „Swamp Thing“ ist eine Mutation aus Homo Sapiens und schlichtweg der Landschaft, auf der das Labor errichtet wurde und will seinem Schöpfer an die Gurgel. Als Arcanes Stieftochter Abigail im Sumpf auftaucht, weil sie ihn für das Verschwinden ihrer Mutter verantwortlich macht, verliebt sich das verständlicherweise dauerzornige Pflanzenmonster in sie. Anfangs von Angst und Ekel überwältigt, merkt sie jedoch schnell, dass hier zwei das gleiche Ziel haben.

 
 
 


 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF – Kritik

 
 
 
Die Vorlage zu diesem abenteuerlichen Filmchen ist eine kultige Comicreihe von Texter Len Wein und Bernie Wrightson (beide auf Erden von 1948 – 2017 unterwegs), einem der anerkannten Meister des gezeichneten Horrors. Auf deren Seiten bedienen sich die beiden Anfang der Siebziger bei Einflüssen wie den alten EC-Comics, FRANKENSTEIN oder DIE SCHÖNE UND DAS BIEST und schaffen mit SWAMP THING eine tragische Anti-Heldenfigur, wie sie auch in Universals schwarzweißen Gruselklassikern aus den Dreißigern nicht aus der Reihe gefallen wäre. Bei einem Antagonisten wie dem sinistren Weißkittel, beziehungsweise seinem schmierigen Darsteller Louis Jourdan, wird selbst ein moosbewachsener Muskelberg zum eindeutigen Sympathieträger. Das Glöckner-von-Notre-Dame-Prinzip eben. In der Rolle der schnieken Abigail kreischt unverkennbar Heather Locklear herum, deren Karriere zwischen Soap-Opera-Erfolgen in den Achtzigern und dann wieder Mitte der Neunziger gerade ein wenig am – Achtung – Versumpfen ist. Zumindest scheint Blondie aber Spaß beim Dreh gehabt zu haben. Das kann man sehen. Ja, Spaß. Den hat man bei DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF auch auf Zuschauerseite auf jeden Fall. Horror ist Jim Wynorskis Film nur teilweise. Der durchweg unterhaltsame Monster-Trasher überzeugt auch nicht mit Splatter-Exzessen. Nein, hier liegt ein Film vor, der auch im Rahmen der GESCHICHTEN AUS DER GRUFT funktioniert hätte.
 
 
das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-bild-1
 
 
Regisseur Wynorski ist ein späterer Schüler Roger Cormans. Anders als bekannte Absolventen dieser „inoffiziellen kalifornischen Filmschule“ macht sich der Amerikaner aber nie auf den finanzträchtigen und ruhmesvollen Weg vom Trash-Fließband zum Oscarruhm. Nein, Wynorski ist kein Francis Ford Coppola und kein Jonathan Demme. Will er auch gar nicht sein. Er ist ein passionierter Genrefilmfan durch und durch und weiß daher genau, wie die richtige Mischung aus Horror mit verrückten Latexmasken der alten Schule, ein bisschen Atmosphäre, harmloser Erotik und persiflierender Komik angerührt werden muss. Das beweist er mit kleinen Kultfilmen wie DREI ENGEL AUF DER TODESINSEL oder VAMPIRELLA jetzt schon seit fast vierzig Jahren. Derzeit streitet der Meister mit niemand dickerem als Marvel, die bei ihrer langatmigen Serie AGENTS OF S.H.I.E.L.D. neulich eins zu eins den Killer-Roboter aus seinem Gaga-Film CHOPPING MALL (1986) kopiert haben – was man auch als Blinder erkennen kann. Es steht zu hoffen, dass ihn die Anwälte mit dem Mickey-Maus-Ohren nicht tragisch ums Leben kommen lassen.
 
 
das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-bild-2
 
 
Tatsächlich gefällt uns diese Zweitverfilmung besser als die Version von Wes Craven, ein paar Jahre zuvor entstanden, die trotz schleppender und wenig inspirierter Inszenierung seitens des verstorbenen Regie-Wichtigtuers einen besseren Ruf unter Fans genießt als diese hier. Wynorski, genau wie Fred Olen Ray, sollten als lebenslange Soldaten des amerikanischen B-Movie-Kinos deutlich höher geachtet werden als das der Fall ist. Eigentlich schade. Eine neue, kostenintensive Verfilmung ist seit ein paar Jahren in Arbeit. Nun ja…
 
 
das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-bild-3
 
 


 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Keine Fortsetzung. Eher ein sudeliges B-Movie-Remake von Wes Cravens DC-Verfilmung. Jim Wynorski ist einer von uns! Der Regisseur lebt, atmet, blutet und schwitzt diese Art super-unterhaltsamer Trashfilm-Kunst vergangener Zeiten. Wahrscheinlich gibt er sie sogar als Pipi aus. Da kann nichts, aber auch gar nichts schiefgehen.
 
 
 


 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF – Zensur

 
 
 
DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF erschien hierzulande ungeschnitten auf VHS und DVD. Im TV wurde der Streifen nur gekürzt ausgestrahlt, um im Nachmittagsprogramm gezeigt werden zu können. Nun erschien die deutsche Blu-ray. Erst ungeschnitten im ungeprüften und limitierten Mediabook. Nun im Blu-ray-KeepCase für den deutschen Handel. Letztere ist ebenso ungeschnitten und frei ab 16 Jahren.
 
 
 


 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF – Deutsche Blu-ray

 
 
 
das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-keepcase-bluray

(c) NSM Records (Blu-ray KeepCase)

das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-mediabook-cover-a

(c) NSM Records (limitiertes Mediabook – Cover A – auf 222 Stück limitiert)

das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-mediabook-cover-b

(c) NSM Records (limitiertes Mediabook – Cover B – auf 333 Stück limitiert)

das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-mediabook-cover-c

(c) NSM Records (limitiertes Mediabook – Cover C – auf 111 Stück limitiert)

das-gruene-ding-aus-dem-sumpf-mediabook-cover-d

(c) NSM Records (limitiertes Mediabook – Cover D – auf 111 Stück limitiert)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Return of Swamp Thing; USA 1989

Genre: Horror, Komödien, Abenteuer, Action, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch

Bild: 1.85:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 87 Min.

FSK: KeepCase: FSK16 (ungeschnittene Fassung) | Mediabook: ungeprüft (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Amaray mit Wechselcover | Mediabook

Extras: Audiokommentar mit Regisseur Jim Wynorski, Originaltrailer, TV-Spots, Promo Clip, Promo Reel
Green Peace Spots, Bildergalerie | zusätzlich im Mediabook: 16-seitiges Booklet mit Text von Mike Blankenburg und den Film auf DVD

Veröffentlichung: Mediabook: 31.05.2019 | KeepCase: 31.07.2020

 
 
NSM hat 2019 vier limitierte Mediabooks mit zusätzlichem Booklet zum Film veröffentlicht. Seit Juli 2020 kann man DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF auch als deutsche Blu-ray im KeepCase erwerben. Die darin enthaltene Filmfassung ist selbstverständlich ebenso ungeschnitten.
 
 

Das grüne Ding aus dem Sumpf [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Das grüne Ding aus dem Sumpf [Mediabook – Cover A] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Das grüne Ding aus dem Sumpf [Mediabook – Cover C] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Das grüne Ding aus dem Sumpf [Mediabook – Cover C] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

Das grüne Ding aus dem Sumpf [Mediabook – Cover D] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DAS GRÜNE DING AUS DEM SUMPF – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei NSM Records)

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Swamp Thing – Serie (2019)
 
Das Ding aus dem Sumpf (1982)
 
Marvel’s Man-Thing (2005)
 

Filmkritik: „Warlock – Satans Sohn“ (1989)

warlock-satans-sohn-1989-poster
 
 
 

WARLOCK – SATANS SOHN

(WARLOCK)

Story

 
 
 

Der Leibhaftige persönlich ist’s, der einen üblen Hexenmeister im 17. Jahrhundert vor dem Scheiterhaufen bewahrt, indem er ihn in die Gegenwart, ok, die späten 1980er, teleportiert. Hexenjäger Giles Redferne benutzt das gleiche Portal und jagt dem diabolischen Schurken nach. Gemeinsam mit der überforderten Kellnerin Kassandra, gespielt vom späteren „Tank Girl“ Lori Petty, versucht Redferne, den Hexer davon abzuhalten, die Bruchstücke eines finsteren Zauberbuchs zusammenzusuchen, mit dem er das Ende der Welt herbeiführen will.

 
 
 


 
 
 

WARLOCK – Kritik

 
 
 
Ende der Welt? Nicht ganz. Tatsächlich soll das ominöse „Grand Grimoire“-Buch die Entstehung von Erde und Menschheit rückgängig machen. Bibel, Schöpfungsgeschichte und so. Vermutlich ist es dieses Element der Zeitreise zur Veränderung der bekannten Weltgeschichte, was nicht wenige Kritiker bei Erscheinen von „Warlock – Satans Sohn“ dazu verführt, Parallelen ausgerechnet zum noch immer populären „Terminator“ James Camerons zu ziehen. Muss man erstmal drauf kommen. Cyborg-Schwarzenegger aus der dystopischen Maschinendiktatur-Zukunft, Julian Sands aus der Zeit der Hexenprozesse. Apropos: Charakterdarsteller Julian Sands ist dem Genrefreund ein langhaariger und gänzlich geisterhaft daherkommender Begriff. Peinliche Trivia: Bis vor ein paar Minuten war der Verfasser dieser Kritik davon ausgegangen, der Brite sei auch – in der Rolle des fiesen Lucius Malfoy – in den Harry-Potter-Filmen dabei gewesen. Da dürfte man sich an Sands orientiert haben.
 
 
warlock-satans-sohn-1989-bild-1
 
 
Die „Warlock“-Filme sind seine kleinen Geschenke an den treuen Mob der Horrorfans. Wir sind nun mal berechenbar, nostalgisch und begeisterungsfähig. Unter der soliden Regie des Routiniers Steve Miner (unter anderem ganz früher Mitstreiter von Wes Craven und später auch für „Freitag, der 13.“-Teile verantwortlich) entstanden, ist „Warlock – Satans Sohn“ ein weiterer dieser in den späten Achtzigern typischen Versuche, eine weitere Franchise-Bösewicht-Figur für den noch immer boomenden Videothekenmarkt zu etablieren. Wenn Freddy Krueger, Jason, Michael und gar der religiös-sinistere Pinhead funktionieren, warum sollte da kein Platz für den fiesesten Schwarzmagier der Zelluloidgeschichte sein? So ist die Hexenjagd quer durch die ländlicheren Gefilde der USA eindeutig ihrer Entstehungszeit zuzuordnen. Die ganze Ästhetik, das Tempo, die teils recht holprigen Effekte, alles atmet den Geist von mit Gleichgesinnten bevölkerte Spätvorstellungen in kleinen Kinos und später dem – heute würde man Binge Watching sagen – Durchrattern des Films und ähnlicher Reißer an Videoabenden. Fantastisch! Den nicht minder unterhaltsamen zweiten Teil der Saga, „Warlock – Satans Sohn kehrt zurück“ dreht vier Jahre später dann Anthony Hickox, der mit seinen beiden wilden „Waxwork“-Filmen und dem Vampir-Trasher „Sundown“ auch selbst ein paar beliebte Horrorfilme auf der Pfanne hat.
 
 
warlock-satans-sohn-1989-bild-2
 
 


 
 
 

WARLOCK – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Wie an dieser Stelle gern betont: They just don’t make em like this anymore! „Warlock – Satans Sohn“ ist ein durchgehend erfreuliches Stück Fantasy-Horror mit einem ikonischen Hauptdarsteller und einer Stimmung, die dazu einlädt, den zweiten Teil direkt im Anschluss in den Player zu werfen.
 
 
 


 
 
 

WARLOCK – Zensur

 
 
 
Wie so viele Horrorfilme in den 1980ern hatte es auch „Warlock – Satans Sohn“ nicht leicht. Bereits bei seiner deutschen Kinoaufführung (FSK16) im Jahr 1989 musste der Film Federn lassen – wenngleich es sich dabei eher um Handlungsschnitte handelte. Die später erhältliche Videofassung (FSK16) wurde jedoch noch weiter zensiert. Ähnlich erging es diversen TV-Auswertungen. Die ungeschnittene Originalfassung kam erst Dank NSM RECORDS im Jahr 2011 in deutscher Sprache heraus. Der Anbieter veröffentlichte „Warlock – Satans Sohn“ in diversen Ausführungen. Mittlerweile wurde der Horrorfilm von der FSK neu geprüft. Nun ist der Streifen komplett ungeschnitten und in voller Länge bereits für Zuschauer ab 16 Jahren geeignet.
 
 
 


 
 
 

WARLOCK – Deutsche Blu-rays

 
 
 
warlock-satans-sohn-1989-mediabook-a

(c) NSM Records (Mediabook A)

warlock-satans-sohn-1989-mediabook-b

(c) NSM Records (Mediabook B)

warlock-bluray-keepcase-ungeprueft

(c) NSM Records (KeepCase – Erstauflage – ungeprüft)

warlock-keepcase-bluray

(c) NSM Records (KeepCase – Neuauflage FSK 16)

warlock-keepcase-bluray-2

(c) NSM Records | Intergroove (KeepCase – Neuauflage – FSK 18)

warlock-bluray-hardbox-cover-a

(c) NSM Records (Hardbox – Cover A)

warlock-bluray-hardbox-cover-b

(c) NSM Records (Hardbox – Cover B)

warlock-bluray-futurepack

(c) NSM Records (Futurepack)

warlock-trilogie-mediabook-a

(c) NSM Records (Trilogie Mediabook A)

warlock-trilogie-mediabook-b

(c) NSM Records (Trilogie Mediabook B)

warlock-trilogie-mediabook-c

(c) NSM Records (Trilogie Mediabook C)

warlock-trilogie-mediabook-d

(c) NSM Records (Trilogie Mediabook D)

warlock-trilogy-bluray-steelbook

(c) NSM Records (Trilogie Blu-ray-Steelbook)

 
 

WARLOCK – Alle Blu-ray-Veröffentlichungsdaten

 
 

Veröffentlichung: Mediabook – Cover A + B: 04.11.2011

Veröffentlichung: Hardbox – Cover A + B: 16.12.2011

Veröffentlichung: Keepcase – ungeprüft: 27.04.2012

Veröffentlichung: Keepcase Neuauflage – FSK18 geprüft: 27.04.2012

Veröffentlichung: Keepcase Neuauflage – FSK16 geprüft: 25.11.2016

Veröffentlichung: 3D FuturePak: 07.01.2017

Veröffentlichung: Trilogie Mediabook – Cover A + B + C + D: 30.04.2019

Veröffentlichung: Trilogie Steelbook: 04.11.2019

 
 

Warlock Trilogy – [Blu-ray Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Blu-ray Neuauflage – FSK16] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Blu-ray Neuauflage – FSK18] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Mediabook B] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Trilogie – Mediabook B] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Trilogie – Mediabook D] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Trilogie – Mediabook C] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Trilogie – Mediabook A] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Mediabook A] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

Warlock – Satans Sohn [Blu-ray Hardbox A] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

WARLOCK – Trailer

 
 


 
 
 

Christian Ladewig

(Die Rechte aller verwendeten Bilder und fürs Packshot liegen bei NSM Records)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Warlock – Satans Sohn kehrt zurück (1993)
 
End of Days (1999)
 
Hänsel und Gretel: Hexenjäger (2013)