Filmkritik: „Demon“ (2015)

demon-2015
 
 
 

DEMON – DIBBUK

Story

 
 
 
Aus England reist der junge Piotr (Itay Tiran) ins ländliche Polen, um seine Freundin Zaneta (Agnieszka Zulewska) zu heiraten und dort mit ihr den Rest seines Lebens zu verbringen. Im Vorfeld der Hochzeit schwelgt seine zukünftige Familie in beseelter, alkoholisierter Vorfreude. Nur Piotr selbst wirkt unruhig und abgelenkt. Nach der Hochzeitszeremonie beginnt der Hauptteil einer polnische Hochzeit: der Empfang. Während der Pegel und die gute Laune bei den Gästen steigt, wird Piotrs Verhalten immer rätselhafter. Schon bald ist klar, dass es sich dabei nicht bloß um eine Unverträglichkeit des polnischen Feuerwassers handelt, denn der Bräutigam ist vom ruhelosen Geist einer jungen Frau besessen.

 
 
 


 
 
 

DEMON: DIBBUK – Kritik

 
 
 
Der langweilige Titel des Films tut ihm keinen Gefallen. Er weckt Erinnerungen an den ähnlich benannten und erst kürzlich besprochenen DEMONIC, der zu den schwächsten Filmen über Dämonen und Besessenheit zählt, die man in letzter Zeit zu sehen bekommen hat. Dass DEMON meilenweit über dem Niveau solch unwichtiger Filme schwebt, wird bereits zu Beginn klar. Regisseur Marcin Wrona steckt effektiv den Rahmen seines Films ab – sowohl stilistisch als auch inhaltlich. Zu Nutzen macht er sich die triste Stimmung der polnischen Provinz, in der sein Film spielt. Eine Glocke aus dichtem Nebel hängt über einer verlassenen Stadt und ominöse Musik gibt dem Zuschauer zu verstehen, dass es sich hier um einen Film handelt, in den viel Mühe und Planung geflossen ist.
 
 
demon-2015-bild1
 
 
Im Mittelpunkt dieses Films steht ein junger Bräutigam, der eine sichtliche Unruhe mit sich herumträgt. Gespielt wird der rätselhafte Charakter von Itay Tiran, der beachtliches Schauspiel an den Tag legt. Vor allem im späteren Verlauf des Films, in dem Piotrs Körper mehr und mehr von einem missmutigen „Dämon“ übernommen wird, ist die Leistung des Schauspielers beeindruckend. Damit macht er ohne Frage Linda Blair Konkurrenz, die seit ihrer Darbietung im Kultklassiker DER EXORZIST zu den Ikonen des Genres zählt.
 
 
demon-2015-bild2
 
 
Doch damit nicht genug. Macher Marcin Wrona schüttelt einige Tricks aus dem Ärmel, die den Hergang seines Films verändern. Kaum einer davon findet auf Inhaltsebene statt. Es warten keine grausigen Offenbarungen über die Herkunft des Geistes oder dessen Absicht auf den Zuschauer. Stattdessen macht der polnische Regisseur von einem Richtungswechseln Gebrauch, den man als Fan von Horrorfilmen so nicht erwartet hätte. Während der Film gemächlich das Tempo und die Spannung steigt, würzt der Regisseur mit einer weiteren Zutat, die sich etwas absurd anhören mag. Ab etwa der Hälfte seiner Laufzeit beginnt DEMON plötzlich lustig zu werden. Das Verhalten der Hochzeitsgesellschaft – dabei vor allem die des Schwiegervaters gegenüber dem Bräutigam – wird in amüsante Bilder eingefangen, die für manch heiteren Moment sorgen. Trotz dieser spontanen Leichtigkeit bleibt DEMON dennoch ein kluger Thriller über dämonische Besessenheit, der sich anders als übliche Besessenheitsfilme nicht an der christlichen Mythologie orientiert. So macht sich Marcin Wrona stattdessen eine jüdische Volkssage zu Eigen, die dem Film trotz Humoreinsatz unheimliche Momente beschert. Wer demnach das Besondere Gruselkino sucht, ist mit DEMON gut beraten, denn mit diesem Streifen beweisen auch unsere im Genre eher unerfahrenen Nachbarn, dass man dort souverän das Gruselhandwerk beherrscht.
 
 
demon-2015-bild3
 
 
 


 
 
 

DEMON: DIBBUK – Fazit

 
 
 
9 Punkte Final
 
 
 
DEMON ist ein bemerkenswerter und einzigartiger Film. Der Streifen besticht nicht nur mit schönen Bildern und Sets. Er ist auch ein effektiver, spannender und exzellent gespielter Gruselfilm, der souverän Thriller-Elemente mit humoristischen Einlagen kombiniert und daraus etwas Eigenständiges webt. Gerade der ausgefallene Mix macht DEMON zu einem nennenswerten Genre-Beitrag, der aus der Masse an immer wieder dämlichen Exorzismus-Filmen positiv hervorsticht. Unbedingt anschauen!
 
 
 


 
 
 

DEMON: DIBBUK – Zensur

 
 
 
In Deutschland lief der Film unter anderem auf dem 1. SHIVERS-Festival in Konstanz, bevor er im Dezember 2015 auf den Fantasy Filmfest White Nights gezeigt wird. Schocks und Gewalt werden in DEMON kaum gezeigt. Der Gruselfilm konstruiert seine ungewöhnliche Atmosphäre hauptsächlich durch schaurige Bilder und die guten Leistungen seiner Schauspieler. Es ist mit einer ungeschnittenen Freigabe ab 16 Jahren in den Handel gekommen.
 
 


 
 
 

DEMON: DIBBUK – Deutsche Blu-ray

 
 
 
debbuk-demon-bluray

(c) Donau Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Demon; Polen | Israel 2015

Genre: Thriller, Komödien, Drama

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Polnisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 99 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Keepcase mit Wechselcover

Extras: Teaser, Trailer

Release-Termin: 28.10.2016

 

Dibbuk – Demon (Blu-ray) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DEMON: DIBBUK – Trailer

 
 


 
 
 

Timo Löhndorf

Mehr Kritiken von Timo gibt es auf dasnapalmduo.de zu lesen

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei DONAU FILM)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Der Exorzist (1973)

The Atticus Institute (2015)

The Possession of Michael King (2014)

Der letzte Exorzismus 2 (2013)

Filmkritik: „ExitUs – Play it Backwards“ (2015)

ExitUs-2015
 
 
 

EXITUS

(THE ASYLUM / BACKMASK / EXETER)

Story

 
 
 
Einige Kids werden in einer heruntergekommenen Psychiatrie – wie hätte es auch anders sein sollen – mit dem Bösen konfrontiert und müssen um ihr Leben bangen.
 
 
 


 
 
 

EXITUS – Kritik

 
 
 
Herr Nispel ist wieder am Start. Der deutsche Regisseur konnte sich in Hollywood mit Remakes bekannter Action- und Horrorfilme einen Namen machen. Leider blieb die letzte Regiearbeit weit hinter den Erwartungen zurück. Seine Neuinterpretation von CONAN DER BARBAR fand nach niederschmetternden Kritiken auch bei Zuschauern wenig Anklang. Der Film floppte und konnte seine Produktionskosten von 90 Millionen Dollar nicht wieder einspielen. Vermutlich einer der vielen Gründe, weshalb MARCUS NISPEL nun wieder kleine Brötchen bäckt und versucht mit günstigem Horrorquatsch an die einstigen Kassenerfolge anzuknüpfen. Weil ihm Horror bisher das meiste Lob eingebracht hat, ist die aktuelle Arbeit natürlich auch wieder im Genre angesiedelt und nennt sich vielversprechend EXITUS – PLAY IT BACKWARDS (in Amerika auch unter EXETER bekannt). Ein gute Entscheidung, konnte doch Nispel mit seiner gelungenen Neuauflage zu THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE unter Beweis stellen, dass er weit mehr kann, als nur ansprechende Musikvideos für bekannte Künstler zu drehen.
 
 
the-asylum-backmask-exeter-bild-1
 
 
BACKMASK – so wie EXITUS – PLAY IT BACKWARDS anfangs noch heißen sollte – rückt mal wieder unartige Kids in den Mittelpunkt, die in einer leerstehenden Psychiatrie die Party ihres Lebens feiern wollen. In dem Gebäude fanden einst beunruhigende Dinge statt. Patienten wurden darin wie Gefangene behandelt und mussten fragwürdige Experimente über sich ergehen lassen. Ein großes Feuer machte dem unmenschlichen Treiben ein Ende und die Einrichtung zur Ruine. Jahre nach den Vorfällen will Gemeindepfarrer Conway (STEPHEN LANG aus A GOOD MARRIAGE) die Anstalt wiedereröffnen und sucht Hilfe für sein Vorhaben bei Investoren und Gemeindemitgliedern. Teenager Patrick (KELLY BLATZ) stellt sich für den Wiederaufbau zur Verfügung und nutzt die Gelegenheit, um die ehemalige Klinik zum Feiertempel umfunktionieren. Bei Drogen und Alkohol wird Musik rückwärts abgespielt, weil darin satanische Botschaften zu hören sein sollen. Letztendlich keine gute Idee, wird durch die Naivität der Halbstarken das Böse freigesetzt. Plötzlich sind Ausgänge verschlossen und Freunde verwandeln sich in aggressiven Furien, weil sie von einer fremden Macht kontrolliert werden, die kein Erbarmen mit neunmalklugen Kids besitzt.
 
 
the-asylum-backmask-exeter-bild-3
 
 
Da macht Herr Nispel nun schon etwas Eigenes und versemmelt es auch noch. Statt bereits Dagewesenes erneut aufzuwärmen, zeichnet er diesmal selbst fürs Drehbuch verantwortlich und kann das Kopieren trotzdem nicht lassen. Bei genauerem Hinsehen ist EXITUS – PLAY IT BACKWARDS nämlich nichts anderes, als eine hektisch geschnittene Aneinanderreihung bekannter Szenen aus beliebten Horrorklassikern, denen die unverkennbare Handschrift des Regisseurs aufgedrückt wurde. Schaut man sich die bisherigen Werke Nispels an bedeutet das mal wieder „Style over Substance“, denn statt sich mit Figuren und Geschichte zu beschäftigen, gibt es durchgestylte Bilder am Fließband zu sehen, die in ihrer Hochglanzästhetik dann doch mehr an aktuelle Musikclips erinnern. Bei einem so ausgeprägten Gespür fürs Visuelle kommen Story und Charaktere leider zu kurz. Letztere geben sich derart arrogant, nervtötend und unzugänglich, dass man ihnen ein schnelles Ablebend wünscht, damit die Nerven des Zuschauers geschont werden.
 
 
the-asylum-backmask-exeter-bild-4
 
 
Wenn aus besessenen Freunden lechzende Monster werden, die man sich nur durch möglichst kreatives Töten vom Hals halten kann, ist EVIL DEAD nicht weit. Raimis EVIL DEAD und Friedkins DER EXORZIST mussten wie so oft im Horrorfilm Pate stehen. MARCUS NISPEL vermischt Exorzismus- mit Besessenheitsthematik und bereichert EXITUS – PLAY IT BACKWARDS um Splatter-Exzesse, durch die bereits der erste EVIL DEAD Anfang der 1980er zu Bekanntheit gekommen ist. Vor allem für Gorefans eine gute Nachricht, bekommen die hier ein paar deftige Filmtode zu sehen, die makaber und unerwartet ihren Lauf nehmen. Leider ist das aber auch das Einzige, was zu erwähnen wäre, denn sonderlich gehaltreich ist Nispels neuer Streich leider nicht. Zwar gefallen einige Zitate aus genannten Filmen (es gibt den bekannten Spiderwalk aus dem EXORZIST zu sehen); dem Streifen mangelt es aber an Einzigartigkeit, um im Gedächtnis bleiben zu können. Bleibt zu erwähnen, dass die Pechsträhne Nispels auch mit EXITUS fortgeführt wird. Da kann man dem Regisseur nur nahelegen, dass er sich endlich mal dazu durchringen sollte, nicht immer Remakes und Plagiate bereits erfolgreicher Hits zu fabrizieren. In einer Zeit in der Horrorfans immer kritischer die filmischen Vergewaltigung liebgewonnener Klassiker beobachten, sollte man sich dreimal überlegen, ob man sich die Fanmeute zum Feind machen möchte – schließlich sind das die, die letztendlich die Filme kaufen sollen.
 
 
the-asylum-backmask-exeter-bild-2
 
 


 
 
 

EXITUS – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
EVIL DEAD meets THE EXORZIST – Eine visuell beeindruckende und rasant inszenierte Splatter-Geisterbahn mit deftigem Blutzoll. Dennoch gilt im Falle von EXITUS – PLAY IT BACKWARDS die Devise: außen hui, inner pfui. Statt wahllos alte Kultfilme neu aufzulegen, macht der Frankfurter Regisseur MARCUS NISPEL was Neues. Er nimmt sich einfach zwei bekannter Horrorklassiker, beraubt ihnen der besten Szenen und macht daraus ein Machwerk, in dem EVIL DEAD den EXORZISTEN trifft. Kopieren und nacheifern scheint Nispels Leidenschaft zu sein, was ihm so langsam leider nicht mehr so recht gelingen möchte. Nach dem CONAN-Remake-Flop ist THE ASYULM nämlich der nächste Streifen aus der Mache des für Musikvideos bekannten Regisseurs, an den sich in zehn Jahren keiner mehr erinnern wird. Nach einem starken Einstieg wird es eintönig und der Film konzentriert sich ausschließlich auf das Ausradieren seiner stereotypen und unsympathischen Figuren. Fans fürs grobe Handwerk dürfte das vermutlich kaum stören, dürften die mit den abwechslungsreichen Todesszenen ihre Freude haben. Klammert man jedoch die makabren Gewaltmomente aus, bleibt nur noch Hochglanzästhetik und sonderbarer Humor, der zu keiner Minute zünden möchte. Demzufolge sollte man nach der gelungenen Neuverfilmung des Terrorklassikers THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE (2003) die Erwartungen herabschrauben. Auch wenn EXITUS visuell an den Terrorausflug erinnert; zwischen den beiden Filmen liegen Welten. Übrigens, die Titelschmiede verwirrt. EXITUS – PLAY IT BACKWARDS wird auch als BACKMASK und EXETER vermarktet. Wenn man da nicht durcheinander kommt.
 
 
 


 
 
 

EXITUS – Zensur

 
 
 
Ähnlich wie in EVIL DEAD werden hier aus Freunden besessene Furien, die nur eines im Sinn haben: töten. Die Kids wissen sich aber zur Wehr zu setzen und gehen nicht zimperlich gegen die besessenen Freunde vor. Es werden Zahnbürsten in Augen gerammt, ein Kronleuchter zerquetscht Körper und spitzes Mordwerkzeug kommt ebenfalls zum Einsatz. Schnell Schnitte sorgen dafür, dass sich die Effekte nicht so schnell entlarven lassen. Blutig geht es allemal zu, so dass EXITUS – PLAY IT BACKWARDS oder EXETER – so wie er in Amerika heißt – in Deutschland mit dem roten Freigabesticker in den Handel gekommen ist.
 
 
 


 
 
 

EXITUS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
ExitUS-bluray-cover

(c) EuroVideo Medien GmbH

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Backmask; USA 2015

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (@24 Hz)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: Erstauflage im Steelbook

Extras: Trailer, Making-of „Behind the Blood“ (OmU)

Release-Termin: 27.08.2015

 

ExitUs – Play it Backwards – [Blu-ray Steelbook] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

EXITUS – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth

Die Rechte aller für die Review verwendeten Bilder liegen bei EuroVideo Medien GmbH

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Gallows Hills (2013)
 
Evil Dead (2013)
 
Besessen – Der Teufel in Mir (2012)
 
Speak No Evil (2013)
 
Beneath (2013)
 
The Quiet Ones (2014)
 
Here Comes the Devil (2012)
 
Evil Dead (1981)
 
Der Exorzist (1973)