Die neusten Horrorfilme getestet: Slasher, Folterfilme, Thriller, Splatterfilme, Gruselfilme. ☣☣☣ Wir stellen Euch die besten Horrorfilme vor ☠☠☠.

Beiträge mit Schlagwort “Horrorfilme Terror

Filmkritik: „Extremity“ (2018)

extremity-2018-poster
 
 
 

EXTREMITY

Story

 
 
 

Das macht vollkommen Sinn: Die schwer traumatisierte Allison verspricht sich durch ein Unternehmen Linderung von inneren Dämonen, indem sie sich freiwillig terrorisieren, schikanieren und demütigen lässt. Kleiner Tipp von uns: Eine fachgerechte psychologische Betreuung hätte einen besseren Effekt gehabt.

 
 
 


 
 
 

EXTREMITY – Kritik

 
 
 
Neue kranke Welt: Es scheint ja heutzutage Menschen zu geben, denen so ein bisschen Geisterbahn nicht mehr ausreicht, um den ultimativen Horror-Kick erleben zu können. Da wird nach immer krasseren Methoden gesucht, um den Adrenalinpegel hoch halten zu können. Längst haben sich da lukrative Märkte erschlossen, die nur ein Ziel kennen: Kunden gegen Geld zu Tode zu ängstigen und dabei möglichst schonungslos, perfide und grausam vorzugehen. Ein Trend, der sich vor allem in Amerika großer Beliebtheit erfreut. Dort wachsen Unternehmen wie Pilze aus dem Boden, die den Kunden auf Wunsch zum freiwilligen Probanden eines realen Horrorfilms machen. Etwas Folter gefällig? Kein Problem. Wenn der Auftraggeber gut zahlt, erlebt der den gewünschten Terror am eigenen Leib. So kann es passieren, dass dieser auf offener Straße überwältigt und verschleppt wird, um dann irgendwo im Nirgendwo gedemütigt, beschimpft oder psychisch gequält zu werden. Es scheint offenbar noch nicht genug Elend auf der Welt zu geben. Manch kranker Fantasie sind eben keine Grenzen gesetzt.
 
 
extremity-2018-bild-1
 
 
Genau jenem kontroversen Thema nimmt sich nun ANTHONY DIBLASI an. Der dürfte vielen Horrorkennern nach MOST LIKELY TO DIE und CASSADAGA kein Unbekannter sein. Zuletzt überraschte der mit dem Sekten-Horror LAST SHIFT und erntete vor allem auf einschlägigen Filmfestivals Lob. Umso mehr freut es, dass der Filmemacher dem Horror-Genre treu bleibt und einen neuen Versuch wagt, um im Gespräch zu bleiben. Mit seinem polarisierenden EXTREMITY gelingt das zweifelsohne, denn was der ambitionierte Regisseur hier auf Zelluloid bannt, ist schon harter Tobak. Darin ist Allison auf der Suche nach Extremen. Die will endlich ihre inneren Dämonen loswerden, von denen sie seit Jahren verfolgt wird. So leidet die Mittzwanzigerin unter einem schwerwiegenden Trauma, das den Alltag zum Horror macht. Um dem täglichen Schrecken zu entkommen, kompensiert sie brutale Underground-Filme. Doch irgendwann reicht die Flucht in die Welt des Genre-Films allein nicht mehr aus, um Erlebtes verarbeiten zu können. Deshalb beschließt sie sich ihren Ängsten zu stellen und nimmt an einem zweifelhaften Programm namens „Perdition“ teil, von dem sie im Internet erfahren hat. Hierbei wird sie gegen Bezahlung an ihre psychischen Grenzen gebracht und permanent von Kameras gefilmt, damit sich die Youtube-Gemeinde an den grenzwertigen Erfahrungen der Teilnehmerin ergötzen kann. Leider scheint Allison ein harter Brocken zu sein. Die zeigt sich von den Terror-Attacken der professionellen Angstmacher nur wenig beeindruckt, was das Terror-Unternehmen stutzig macht. Ist Allison etwa gar nicht hier, um sich zu Tode ängstigen zu lassen? Natürlich nicht. Für die Terror-Bude Grund genug den eigentlichen Intensionen der Auftragsgeberin auf den Grund zu geben. Leider nutzt man dafür fragwürdige Methoden, die jedem Psychologen die Haare zu Berge stehen lassen. Bis der Traumatisierten plötzlich die Sicherungen durchbrennen und alles aus dem Ruder läuft.
 
 
extremity-2018-bild-2
 
 
Im wahrsten Sinne des Wortes schwere Kost. EXTREMITY macht seinem Filmtitel alle Ehre. Hier werden Heldin und Publikum an Grenzen gebracht. Permanente Terror-Attacken ohne roten Faden sollen den Willen des Opfers brechen und den Zuschauer an den Rand des psychisch ertragbaren treiben. Um das Ziel zu erreichen, verzichtet Regisseur ANTHONY DIBLASI auf einen geradlinigen Erzählfluss und füllt stattdessen sein Machwerk mit wahllos aneinandergereihten Terrorszenen, die einzig darauf abzielen den Filmfan zu verstören. Das mag anfangs noch ganz interessant erscheinen, wird aber mit fortlaufender Spielzeit zu einer anstrengenden Angelegenheit, weil der nicht enden wollende Dauer-Terrorbeschuss irgendwann genau das Gegenteil bewirkt: Müdigkeit. Da treiben maskierte Männer in einem leerstehenden Industriekomplex ihr Unwesen und stellen allerhand zweifelhaftes Zeug mit ihren Opfern an. Dabei wird keineswegs in Richtung Gore oder Gewalt geschielt. Sieht man vom gegensätzlichen Finale ab, ist EXTREMITY eher ein Horrorfilm, der von psychologischer Panikmacherei Gebrauch macht, um zu polarisieren. So wird ganz beiläufig aufgeklärt, wer die Drahtzieher des kuriosen Unternehmens sind und in wirren Rückblenden erläutert, welch tragische Erlebnisse Heldin Allison dazu getrieben haben, sich durch diese Art der Traumabewältigung Erlösung zu versprechen. Letzteres wird vor allem in der zweiten Filmhälfte zum Hauptthema gemacht. Hier wird tief in der Psychoanalyse-Kiste gekramt – glaubhaft erscheint das aber zu keiner Minute. Weil EXTREMITY aber bei genauerer Betrachtung kaum Handlung besitzt und die Hauptdarstellerin unzugänglich bleibt, entsteht auch zu keinem Zeitpunkt Mitgefühl mit dem Opfer oder ein Spannungsbogen, der den Zuschauer an die Glotze fesselt. So bleibt die Erkenntnis, dass 100 Minuten ganz schön lang sein können und Regisseur ANTHONY DIBLASI mit EXTREMITY – wie seine Filmheldin in einer Szene zu Beginn des Streifens – so ziemlich ins Klo gegriffen hat. Nach dem genialen LAST SHIFT eine richtige Enttäuschung. Muss man echt nicht sehen!
 
 
extremity-2018-bild-3
 
 


 
 
 

EXTREMITY – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Erst Psycho-Horror, dann Splatterfilm. In EXTREMITY nutzt die traumatisierte Allison eine etwas andere Psychotherapie. Die zahlt freiwillig für Terror und will sich durch ein Unternehmen an die Grenzen des Ertragbaren bringen lassen. Warum? Weil sie sich von inneren Dämonen befreien möchte. Leider übernehmen die bald selbst das Ruder und machen die Leidtragende zur unaufhaltsamen Killermaschine. Stoff, der zusammengefasst eigentlich ganz klasse klingt. Was Regisseur ANTHONY DIBLASI dann aber letztendlich auf Film gebannt hat, ist alles andere als rosig. Der Hauptteil des Films wurde mit wahllos aneinandergereihten Terror-Szenen gefüllt. Dazwischen wird in Rückblenden erläutert, welch geheimnisvolles Schicksal Heldin Allison umgibt. Spannung? Fehlanzeige! Erst im Finale wird es endlich mal interessant und dabei auch gleich aus dem Vollen geschöpft. Dann überschlagen sich Ereignisse und Fans fürs Grobe bekommen auch endlich mal etwas Rot zu sehen. Im Verglich zum eher psychologischen Rest des Films reichlich übertrieben, weil sich der nicht enden wollende Terror-Beschuss plötzlich in einen deftigen Splatterfilm verwandelt. Leider kommt das Gorefest zu spät. Wegen der wirren Aneinanderreihung sinnbefreiter Terror-Momente, denen es an Spannung mangelt, dürften die meisten Zuschauer früh abgeschalten haben. Hinzukommt, dass die Figuren unsympathisch bleiben und deren Ableben zu keiner Zeit berührt. Das zeichnet nicht unbedingt einen guten Horrorfilm aus.
 
 
 


 
 
 

EXTREMITY – Zensur

 
 
 
Erst Terror, dann Splatter. Bis zum Finale gibt es kaum Schauwerte. Hier wird in erster Linie terrorisiert und erschreckt. Erst in den letzten 15 Minuten ändert sich der Ton. Dann geht es ordentlich zur Sache. Da wird ein Protagonist erschossen, einem anderen Charakter die Gesichtshaut vom Kopf gezogen. Außerdem wird ein Protagonist regelrecht mit einem Messer abgeschlachtet. EXTREMITY ist aufgrund des blutigen Endes ein definitiver FSK18er Kandidat.
 
 
 


 
 
 

EXTREMITY – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei Dark Elegy Films)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
The Blackout Experiments (2016)
 
Martyrs (2008)
 
Scare Campaign (2016)
 
Fear, Inc. (2016)
 
Ruin Me (2017)
 

Advertisements

Filmkritik: „Jackals“ (2017)

jackals-2017-poster

 
 
 

JACKALS

Story

 
 
 

Ein Film, dessen Handlung angeblich auf wahren Begebenheiten beruhen soll – aber natürlich! Der spielt im Amerika der 1980er, wo eine Familie von einer Sekte terrorisiert wird.

 
 
 


 
 
 

JACKALS – Kritik

 
 
 
Killer, die mit Tiermasken verhüllt Menschen in einem abgelegenen Haus terrorisieren. Das muss freilich eine Fortsetzung zum Horrorthriller YOU’RE NEXT sein, der 2011 auf Filmfestivals gefeiert wurde und sich durch blutige Splatter-Einlagen einen Namen machen konnte. Was aber auf den ersten Blick den Anschein eines weiteren Ablegers besagtem Gewalt-Trips macht, ist bei genauerer Betrachtung ein ganz anderer Film – wenngleich nicht unbedingt besser. KEVIN GREUTERT tobt sich hier aus. Der konnte sich bereits als Regisseur mit Filmen wie JESSABELLE, SAW 6 und dem dreidimensionalen SAW 7 im Horror-Genre einen Namen machen. Mit JACKALS führt er die Liste an stimmungsvollen Horrorstreifen fort und macht es dabei THE STRANGERS gleich – einem Home-Invasion-Schocker von 2008 bei dem er damals noch am Schnittpult gesessen hatte. Darin wurde ein Pärchen von Fremden terrorisiert, die am Ende ihr Leben lassen musste. Ähnlich läuft auch die Handlung von JACKALS ab, der das Home-Invasion-Genre nicht revolutioniert. Statt frischer Ideen wird Standardkost abgeliefert, die kaum Überraschungen zu bieten hat. Angesichts vieler namhafter Horrorstreifen an denen Filmemacher KEVIN GREUTERT beteiligt gewesen ist, enttäuscht der abgelieferte Kinoalbtraum. Bevor GREUTERT nämlich als Regisseur für Angst und Schrecken sorgte, war er als Cutter für viele bekannte Horrorfilme im Einsatz. Darunter: SAW 1-5, THE COLLECTION und dem Mystery-Grusler VISIONS. Bei so umfangreichem Portfolio hat man große Erwartungen.
 
 
jackals-2017-bild-3
 
 
Die Handlung von JACKALS ist übersichtlich und nicht sonderlich neu. Eine Familie macht sich Sorgen. Sohn Justin (BEN SULLIVAN) ist in die Fänge einer mysteriösen Sekte geraten, von der man im Film leider kaum etwas erfährt. Darum hat man jemand kontaktiert, der sich mit so etwas auskennt. Jimmy Levine (STEPHEN DORFF) ist Sekten-Kenner und soll die Gehirnwäsche des manipulierten Sohnemanns rückgängig machen. Er entführt den Mittzwanziger und bringt ihn ins Haus seiner Familie. Dort beteuert das Entführungsopfer niemand der Anwesenden zu kennen und gibt sich als jemand anderes zu erkennen. Das hat auch seinen Grund, denn bald schleichen unheimliche Gestalten übers Grundstück, die sich Tiermasken ums Gesicht gebunden haben und den Entführten zurückholen wollen. Doch so schnell gibt man nicht auf. Man fordert das Böse zum Kampf heraus und gibt sich siegessicher. Leider versammeln sich immer mehr Fremde vorm Haus, die langsam keine Lust mehr haben Spiele zu spielen.
 
 
jackals-2017-bild-2
 
 
HALLOWEEN lässt grüßen. JACKALS kopiert nämlich die Eingangssequenz des legendären Kultklassikers aus der Mache von JOHN CARPENTER und lässt einen Killer durch ein Haus schleichen, während das Szenario aus der Sicht des Mörders protokolliert wird. Der bringt hinterlistig seine Familie um die Ecke und streift sich am Ende eine Tiermaske über das Gesicht. Doch der Prolog in dem ein Sektenmitglied die Lieben ermordet ist nur Irreführung. JACKALS ist nicht im Slasher-Genre beheimatet. Hier gibt es Home-Invasion-Schauer von der Stange zu sehen, der zwar durchaus atmosphärisch groß auffährt, aber im Grunde genommen wie jeder Film genanntem Subgenres abläuft. Killer wollen Unschuldige töten – Opfer dagegen überleben. Leider endet die Flucht aus dem umzingelten Heim im Desaster, denn die maskierten Mörder sind überall und lassen kaum Zeit für Spielchen zu. Weil Opfer in Panik seltsam handeln, ist der Ausgang klar. JACKALS wird zum „Du-bist-der-Nächste“-Reigen bei dem nach und nach alle Filmhelden ihr Leben lassen müssen. Ein weitaus fairer Überlebenskampf mit unerwarteten Wendungen hätte diesen Zu-Hause-Horror weitaus spannender gestaltet. So ist JACKALS nur Dutzendware, die man sich an einem verregneten Herbstsonntag in den Player schiebt. Aufgrund beliebiger Inszenierung dürfte sich aber Tage nach Sichtung wohl kaum noch ein Zuschauer an diesen Horrorstreifen erinnern können. Manchmal ist es eben besser, wenn man den Grips anstrengt und sich Geschichten ausdenkt, die so auf der Mattscheibe noch nicht zu sehen waren.
 
 
jackals-2017-bild-1
 
 


 
 
 

JACKALS – Fazit

 
 
 

5 Punkte Final

 
 
 
THE STRANGERS meets YOU’RE NEXT. Solider Horrorthriller – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wäre JACKALS in jener Zeit entstanden, zu der der Film spielt, wäre der Home-Invasion-Schocker vermutlich ein Kassenschlager geworden. Leider kommt JACKALS knapp 30 Jahre zu spät und kann mit seiner Terror-Thematik bei Horrorfans nur ein müdes Lächeln entlocken. Der Grund: Mittlerweile sind einfach zu viele Filme über Mattscheiben geflimmert in denen Psychopathen Familien in den eigenen vier Wänden terrorisiert haben. Weil JACKALS auch noch haargenau so abläuft wie die meisten Streifen dieser Art, bleibt Schock-Potenzial aus. Schnellen Herzschlag kann dieser Psychothriller kaum bewirken – dazu ist er zu vorhersehbar. Demzufolge besser noch einmal jenen Streifen in den Player legen vor dem sich JACKALS offensichtlich verbeugt: THE STRANGERS. Der ist trotz überschaubarer Handlung wirklich sehr unangenehm – auch heute noch.
 
 
 


 
 
 

JACKALS – Zensur

 
 
 
JACKALS hält sich mit Gewalt erstaunlich zurück. In Anbetracht dessen, dass Regisseur KEVIN GREUTERT mit SAW 6 und 7 recht harte Horror-Vertreter ins Kino gebracht hat, ist das was JACKALS zeigt Kinderfasching. Hände werden angezündet, Bauch und Hälse aufgeschlitzt. Zudem wird mit spitzen Stichwaffen in Körper eingestochen. Man darf von einer FSK16 ausgehen.
 
 
 


 
 
 

JACKALS – Trailer

 
 

 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte führ Grafiken liegen bei TAP Inc.)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
You’re Next (2011)
 
Wolves at the Door (2016)
 
The Strangers (2008)
 
The Purge – Die Säuberung (2013)
 
Home Sweet Home (2013)
 
Funny Games (1997)