Filmkritik: „Pinup Dolls on Ice“ (2013)

Pinup-Dolls-on-Ice-2013
 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE

Story

 
 
 
Eine gesunde Mischung aus Sex und Gewalt: Einige Stripperinnen müssen um ihr Überleben bangen. Ein grimmiger Killer hat sich an ihre Fersen geheftet und will sie besitzen.
 
 
 


 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE – Kritik

 
 
 
Was wäre ein Slasher nur ohne weibliche Opfer, die sich im Todeskampf bevorzugt leicht bekleidet um Kopf und Kragen schreien? Vermutlich hätten viele dieser Streifen nicht jenen Kultstatus erreicht, den sie heute in Fankreisen genießen. Seit den Anfängen der Meuchelfilme gehören prallbrüstige Kampfamazonen quasi zur Grundausstattung moderner Slasher-Ware und haben schon so manch cineastisches Desaster vor dem Untergang gerettet. Wie gut, dass es in PINUP DOLLS ON ICE gleich mehrere dieser zeigefreudigen Schönheiten gibt, die sich textilfrei vor der Kamera räkeln und männlichen Zuschauern feuchte Träume bescheren. Mit knapp zweijähriger Verspätung hat es die Fortsetzung des 2009 gedrehten Slasher BIKINI GIRLS ON ICE auch nach Deutschland geschafft. Scheinbar hatte sich kein Verleih so recht getraut das Machwerk in unseren Breitengraden zu veröffentlichen. Kein Wunder, wurde der plumpe Vorgänger nicht nur von Fans gnadenlos zerrissen wurde. Auch die hiesige FSK hatte mit dem semiprofessionellen Schlachtmarathon nur wenig Freude und forderte für eine deutsche Auswertung rigoros Schnitte. Ein Schicksal, das dem zweiten Teil glücklicherweise erspart blieb. Der wurde trotz deftiger Todesszenen ungeschnitten veröffentlicht, so dass deutsche Slasher-Fans bedenkenlos zugreifen können. Doch lohnt der Kauf?
 
 
pinup-dolls-on-ice-bild-2
 
 
Sex sells! Das gilt ach für PINUP DOLLS ON ICE in dem das Quintett der Pinup Dolls von Bar zu Bar zieht, um fürs männliche Publikum zu strippen. Mit „schlagkräftigen“ Argumenten wird Geld eingefordert, denn wer für Auftritte nicht zahlen will, bekommt schon mal den Zorn der Mädchen zu spüren. Ebenso zornig ist auch ein grimmiger Fremder, der nicht nur eine Vorliebe für schöne Frauen besitzt – er sammelt ihre toten Körper. Der unberechenbare Eigenbrödler bringt seine Opfer brutal um die Ecke, legt sie auf Eis, damit er sich zu passender Gelegenheit an ihnen zu vergehen kann. Genau jenem Zeitgenossen kommen die Pinup Dolls in die Quere und sehen sich mit einer unkontrollierbaren Tötungsmaschine konfrontiert, die ohne Erbarmen Jagd auf die verschreckten Damen macht.
 
 
pinup-dolls-on-ice-bild-3
 
 
Schablonenhafte Metzelei nach bekanntem Schema: PINUP DOLLS ON ICE folgt gleichem Verlauf, wie unzählige Slasher zuvor. So werden Frauen nach allen Regeln der blutigen Slasher-Kunst grausam um die Ecke gebracht bis keine mehr von ihnen übrig ist. Das mag für Fans jener Gattung Film durchaus akzeptabel sein. Gelegenheitsgucker dürften jedoch gelangweilt den Abspann herbeisehnen, denn die Macher GEOFF KLEIN und MELISSA MIRA wagen erst gar nicht den Versuch Figuren sympathisch erscheinen zu lassen oder ihnen eine Charakterentwicklung einzuräumen. PINUP DOLLS ON ICE hält kaum Überraschungen parat und hakt Slasher-Regeln müde ab. So folgt die dünne Handlung einem blutroten Faden und gipfelt – wie hätte es auch anders sein sollen – in einem hektischen Finale, in welchem sich Heldin und Killer gegenüberstehen. Spätestens hier wächst PINUP DOLLS ON ICE zu eigentlicher Größe heran, denn während in der ersten Stunde viel unnützes Zeug gequasselt wird, geht es in den letzten 15 Minuten reichlich atmosphärisch zugange. So wird Dynamik durch hektisches Heran- und Wegzoomen der Kamera bewirkt und die finstere Kulisse sorgt für wohliges Unbehagen. Trotz gelungenem Endkampf ist PINUP DOLLS ON ICE dennoch nur ein weiterer, unnötiger Slasher über den bald niemand mehr sprechen wird. Der Streifen lebt ausschließlich von seinen blutigen Morden, die für Indie-Verhältnisse überzeugend in Szene gesetzt werden. Leider quält das Sequel wie bereits sein Vorgänger mit schlechten Dialogen, kaum vorhandenen Spannungsbogen und vorhersehbaren Schreckmomenten, so dass dieser Film wohl nur jenen Zuschauern zusagen dürfte, die die Qualität von Horrorfilme anhand ihres Gewaltpegel beurteilen.
 
 
pinup-dolls-on-ice-bild-1
 
 
 


 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
Kennst Du einen, kennst Du alle. Nichts Neues aus der Slasher-Ecke. PINUP DOLLS ON ICE ist die überflüssige Fortsetzung eines miserablen Horrorfilms von 2009. Der hieß BIKINI GIRLS ON ICE und erhielt kurz Aufmerksamkeit, weil er blutiges Töten zelebrierte. Nicht anders sieht es in der Fortsetzung aus, die den Vorgänger quasi kopiert. So werden abermals leicht bekleidete Frauen von einem Psychopathen möglichst grausam in die ewigen Jagdgründe befördert. Eine Brücke zum Vorgänger wird nicht geschlagen, so dass man den ersten Teil nicht gesehen haben muss, um der Fortsetzungen folgen zu können. Viel wird vom Zuschauer auch nicht abverlangt, denn sonderlich schwer sollte es nicht sein der rudimentären Handlung zu folgen. Die besteht ohnehin nur aus einer Aneinanderreihung von Todesszenen und freizügigen Momenten in denen sich Frauen textilfrei vor der Kamera räkeln.
 
 


 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE – Zensur

 
 
 
Wie es sich für einen Slasher gehört, geht es auch in PINUP DOLLS ON ICE nicht gerade zimperlich zu. Zwar ist die Kamera in Gewaltmomenten äußerst hektisch oder blendet weg, wenn es richtig zu Sache geht. Dennoch sind die kurzen Gewaltspitzen hart anzusehen. Hierzulande hat es der Film erstaunlicherweise ungeschnitten in die Händlerregale gebracht, während der ähnlich gestrickte Vorgänger BIKINI GIRLS ON ICE Federn lassen musste. Die FSK hat den Film erst für Erwachsene freigegeben: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
pinup-dolls-on-ice-blu-ray

(c) Donau Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Pinup Dolls on Ice; Kanada 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton:Deutsch DTS-HD MA 2.0, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 88 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer, Trailershow

Release-Termin: KeepCase: 18.09.2015 | Mediabook: 05.10.2015

 

Pinup Dolls on Ice [Blu-ray im KeepCase] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

PINUP DOLLS ON ICE – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

Die Rechte aller Grafiken in dieser Review liegen bei Donau Film.

 
 
 
Ähnliche Filme:
 
Bikini Girls on Ice (2009)
 
Lost After Dark (2015)
 
The Drownsman (2014)
 
The Redwood Massacre (2014)
 
Rage – Midsummer’s Eve (2015)

Filmkritik: „In the Name of the Son“ (2012)

In-the-Name-of-the-Son-2012
 
 
 

IN THE NAME OF THE SON

Story

 
 
 
Der französische Genre- Film ist in den letzten Jahren eher durch ultra-krasse Terror-Albträume der Marke „Inside“ oder „Martyrs“ aufgefallen. Da ist man über eine willkommene Abwechslung zur „New Wave of French Horror“ ja eigentlich sehr dankbar. Vor allem wenn sie sich, wie in diesem Fall, als bitterbösen satirischen Geheimtipp ankündigt. Leider, soviel sei an dieser Stelle schon verraten, wird „In the Name of the Son“ seinen immensen Vorschusslorbeeren nicht gerecht.
Es geht um die erzkatholische Radiomoderatorin Elisabeth, die ihren Zuhören in grundsätzlichen Glaubensfragen beratend zur Seite steht. Jedoch wird der Glaube der Frau gleich auf mehrere harte Proben gestellt. Erst erschießt sich ihr Mann in einem militanten „Glaubenskriegercamp“ versehentlich selbst, dann begeht einer ihrer Söhne, nachdem er von einem Geistlichen sexuell belästigt wurde, auch noch Selbstmord. Die streng gläubige Frau sucht Hilfe beim höchsten Kirchenoberhaupt. Als dieser jedoch sämtliche Schuldfragen vertuschen will, nimmt Elisabeth das Gesetz in die eigenen Hände und zieht los um in den Reihen der Geistlichen rigoros auf zu räumen…

 
 
 


 
 
 

IN THE NAME OF THE SON – Kritik

 
 
 
Brisanter Stoff also, der in den richtigen Händen mit Sicherheit zu einer fiesen, bitterbösen Angelegenheit hätte werden können. Regisseur Vincent Lannoo schafft es jedoch nicht das brisante Potential auszuschöpfen und bietet mit seinem „In the Name of the Son“ einen Film, der sich zwar über weite Strecken um skurrilen Humor und jeder Menge Seitenhiebe auf die kirchliche Institution bemüht, jedoch weder der Humor so recht zünden will, noch die Sticheleien Richtung Katholizismus die Durchschlagskraft entwickeln, wie offensichtlich beabsichtigt war.
 
 
In-the-Name-of-the-Son-bild1
 
 
Das liegt zum einen an der Tatsache, dass das Timing nicht so richtig sitzt, zum anderen sind die skurrilen Einfälle und Szenarien zu wenig pointiert inszeniert und ersaufen in möchtegern-provokanten Dialogen. Der Humor versucht krampfhaft böse und tiefgründig zu sein, ist aber schlichtweg plakativ und unter der provokanten Oberfläche wenig gehaltvoll. Zumal einige theologische Behauptungen die hier getroffen werden schlichtweg falsch sind. Hinzu kommt eine fürchterlich dröge, fast schon ermüdende Inszenierung, die nie die richtige Balance zu finden scheint. Für eine bitterböse Satire ist das Ganze hier zu wenig „over the top“, für eine ernste Auseinandersetzung mit dem Thema wiederum dann doch wieder zu schräg und zu schrill. Das ist sehr schade, denn das hochbrisante weil top-aktuelle Thema des Films und das darin verborgene satirische Potential verpufft regelrecht und verkommt innerhalb dieser plumpen, wenig pointierten, fast schon einfallslosen Inszenierung zu einem möchtegern-provokanten Sturm im Wasserglas. Schade!
 
 
In-the-Name-of-the-Son-bild2
 
 
 


 
 
 

IN THE NAME OF THE SON – Fazit

 
 
 
3 Punkte Final
 
 
 
Insgesamt hat „In the Name of the Son“ wenig beeindrucken können. Der Film gibt über weite Strecken vor, wesentlich mehr zu sein als er eigentlich ist. Zu offensichtlich wird hier in Richtung „Kult“ geschielt, wobei der Film inhaltlich sogar herzlich wenig zu bieten hat. Das brisante Potential bleibt beinahe ungenützt, und muss hier für eine einfallslose, wenig pointierte und über weite Strecken langatmige Nummernrevue herhalten.
 
 
 


 
 
 

IN THE NAME OF THE SON – Zensur

 
 
 
Der Film erhielt von der FSK eine Freigabe für Volljährige. Demzufolge hat die Kauffassung einen roten FSK-Flatschen erhalten und ist ungeschnitten: Keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

IN THE NAME OF THE SON – Deutsche Blu-ray

 
 
 
in-the-name-of-the-son-bluray

(c) Donau Film – KeepCase

 
in-the-name-of-the-son-mediabook

(c) Inked Pictures – Mediabook

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Au nom du fils; Frankreich / Belgien 2012

Genre: Thriller

Ton: Französisch DD 5.1, Deutsch DTS-HD 5.1 Master Audio, Französisch DTS-HD 5.1 Master Audio, Deutsch DD 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.35:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 83 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe

Verpackung: KeepCase mit Wendecover / Mediabook

Extras: Deleted Scenes, Festival Clips – Zusätzlich im Mediabook: 12-seitiges Booklet, exklusives Mini-Sammelposter, Camp-Vip-Karte mit Limitierungsnummer

Release-Termin: KeepCase: 20.03.2015 / Mediabook: 24.03.2015

 

In the Name of the Son – Sprich dein Gebet [Blu-ray] – KeepCase ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 

In the Name of the Son – Sprich dein Gebet [Blu-ray] [Limited Edition im Mediabook] ungeschnitten bei AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

IN THE NAME OF THE SON – Trailer

 
 


 
 

Sebastian Lach

Die Rechte aller Grafiken dieser Kritik liegen bei DONAU FILM

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Red State (2011)
 
Dogma (1999)
 

Filmreview: „Army of the Damned“ (2013)

Army of the Damned 2013
 
 
 

ARMY OF THE DAMNED

Story

 
 
 
Ein dämonisch besessenes Haus verwandelt Besucher und Bewohner zu unberechenbaren Monstern, die nur eines kennen: Töten, Töten, Töten …
 
 
 


 
 
 

ARMY OF THE DAMNED – Kritik

 
 
 
Bei ARMY OF THE DAMNED gilt es mal wieder, das Hirn auszuschalten, schließlich haben wir Filmfutter vorliegen, das die niederen Instinkte des Zuschauers befriedigen soll. In diesem überflüssigen Billigwerk wird geballert und gesplattert was das SFX-Budget so hergab. Die knapp 90 Minuten Spielzeit wurden mit allerhand überzogenen Splatter-Orgien befüllt damit der Genrefan nicht merkt, dass inhaltlich wie dramaturgisch tote Hose vorherrscht. Konsoleros dürften sich vermutlich noch an die Anfangsjahre der beliebten RESIDENT EVIL Videospiel-Reihe erinnern. Dort untersuchte ein kampferprobtes Rettungsteam ein unheimliches Herrenhaus, indem man wenig später auf Horden von Zombies, Mutanten und Killerhunde stieß. So ähnlich, aber bedeutend seelenloser und unkreativer geht’s auch in ARMY OF THE DAMNED zu, nur mit dem Unterschied, dass gruselige Atmosphäre und schweißtreibende Spannung kurzum aus dem Drehbuch getilgt wurden, damit der Zuschauer nicht überfordert wird.
 
ARMY OF THE DAMNED erzählt von Polizisten, die nach merkwürdigem Notruf zu einem schmucken Eigenheim in einem amerikanischen Vorort gerufen werden. Mit im Schlepptau ist ein Kamerateam, das die Beamten für eine Reality-Show begleiten soll. Schnell stößt man auf übel zugerichtete Leichen und ein mundfaules Kind, dass im Film nix anderes zu tun hat, als im Rotkäppchen-Umhang sinnfrei durch die Kulisse zu flitzen. Das wird zügig eingefangen und in Sicherheit gebracht, besitzt aber keinen Puls oder Herzschlag. Darüber wundert sich aber erstmal niemand, schließlich muss im Haus noch ein Mörder gefunden werden, der die unschuldigen Bewohner gemeuchelt haben soll. Leider erschweren helle Lichterscheinungen und ein unerträglicher Lärm die Suche nach dem Übeltäter, denn das Haus scheint ein abstruses Eigenleben zu führen und Besitz von seinen uniformierten Besuchern zu ergreifen. Die verwandeln sich wenig später in dämonisch besessene Handlanger der Hölle und trachten den noch nicht Heimgesuchten nach den Leben.
 
Regisseur TOM DENUCCI ist noch recht neu auf dem Gebiet des Filmemachens und das merkt man auch. Vor geraumer Zeit hat er den unsäglich schlechten SELF STORAGE abgeliefert und damit vermutlich soviel Kohle scheffeln können, dass er einen weiteren unnötigen Horrorfilm drehen konnte. Um seinen schwachsinnigen Firlefanz bei Horrorfans interessant zu machen, konnte er für ARMY OF THE DAMNED sogar ein großes Ensemble an bekannten Gesichtern gewinnen. Wir sehen JOEY FATONE in einer Nebenrolle, der mit der Boyband NSYNC in den 90ern Karriere machte und auch Wrestler TOMMY DREAMER wird gleich zu Beginn schaufreudig und blutig dahingeschlitzt. Zudem war sich auch Genre-Ikone TONY TOOD (CANDYMAN) nicht zu schade zusammen mit MICHAEL BERRYMAN (HÜGEL DER BLUTIGEN AUGEN) auf minderbemittelte Dämonenjagd zu gehen, so dass der Splatter-Flick zumindest zwei halbwegs erfahrene Schauspieler vorzuweisen hat. Die waren auch bitter nötig, denn trotz der unzähligen Gastauftritte halbwegs bekannter Z-Prominenz Amerikas wird schnell mehr als deutlich, dass keiner von denen wirklich schauspielern kann. Es wird dumm herumgealbert und talentfrei in die Kamera gestottert. Dem Zuschauer werden lässige Sprüche geboten, die cool wirken sollen, aber nur beschämen. Hier wollte es DENUCCI Kultregisseur QUENTIN TARANTINO gleichmachen. Letzterer stattet seine Werke ja immer mal wieder mit intelligenten Wortspielereien aus. Die sucht man natürlich in ARMY OF DAMNED vergebens, denn der hirnlose NIGHT OF THE DEMONS trifft RESIDENT EVIL Abklatsch ist wohl das Erbärmlichste, was man 2013 auf der Mattscheibe hatte. Manche Filmschaffende bringen es eben einfach nicht, werkeln aber immer wieder an neuen Machwerken, die an Dümmlichkeit kaum zu überbieten sind. TOM DENUCCI ist einer von vielen Regie-Newcomern, die sich ihrer Talentlosigkeit einfach nicht bewusst zu sein scheinen und auf Biegen und Brechen Filme drehen, welche eigentlich niemand sehen möchte.
 
ARMY OF THE DAMNED ist wirr, doof und bietet keinerlei Eigenständigkeit. Zwar wird in den ersten Minuten so etwas wie interessanter Mystery geboten; der wird aber zugunsten eines unspektakulären Schlachtfestes ganz schnell beiseite geräumt, damit das Geschehen im Blut ersaufen kann. Auch wenn bei soviel selbstironischem Splatter-Eifer (man muss erwähnen, dass sich ARMY OF THE DAMNED nur selten ernst nimmt) einige Lacher nicht ausbleiben werden, dürfte die hiesige FSK bei derart grafischem Munitionsgewitter keinen Spaß verstehen. Kehlen werden aufgeschlitzt, Körperteile abgesäbelt und in Körper geballert. Dem hauseigenen Filmzensierer des Rechteninhabers wird das nicht gerade erfreuen, denn im Falle von ARMY OF THE DAMNED müssen mal wieder Überstunden geleistet werden.
 
 
 


 
 
 

ARMY OF THE DAMNED – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
NIGHT OF THE DEMONS meets RESIDENT EVIL. Auch wenn in ARMY OF DAMNED mal wieder ne Menge Körperteile unter tosendem Hardrock-Gedudel durch die Luft sausen und sich heiße Dämonengirls lasziv vor der Kamera räkeln, handelt es sich bei diesem Splatter-Ding um einen wirklich unbeholfenen und miserabel geschusterten Schmarrn, dem eindeutige neue Ideen, gute Darsteller, knisternde Spannung und grausige Atmosphäre fehlen. Weil man derartigen Bockmist zuletzt einfach zu oft auf dem Bildschirm hatte, macht ein so unwichtiges Schlachtfest die Kuh auch nicht mehr fett. Den nächsten Film, Bitte!
 
 
 


 
 
 

ARMY OF THE DAMNED – Zensur

 
 
 
ARMY OF THE DAMNED hat einige Splattermomente zu bieten. Zwar sind die nicht selten sehr ironisch, trotzdem hatte die FSK mit derart Gematsche Probleme gehabt, so dass ARMY OF THE DAMNED in Deutschland zwar ungeschnitten veröffentlicht wurde, aber erst für Volljährige geeignet ist. Der Film steht mit rotem FSK-Sticker im Händlerregal: keine Jugendfreigabe.
 
 
 


 
 
 

ARMY OF THE DAMNED – Deutsche Blu-ray

 
 
 
army-of-the-damned-bluray

(c) Donau Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Army of the Damned; USA 2013

Genre: Horror, Thriller

Ton:Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 1.78:1 (1920x1080p)

Laufzeit: ca. 89 Min.

FSK: Keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Kein Bonusmaterial

Release-Termin: KeepCase: 25.09.2015 | Mediabook: 05.10.2015

 

Army of the Damned – Willkommen in der Hölle (Blu-ray im KeepCase) ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

ARMY OF THE DAMNED – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Night of the Demons (1988)
 
Night of the Demons 2 (1994)
 
Demon Night – One Night in Hell (1997)
 
Night of the Demons – Remake (2009)
 
Resident Evil (2002)
 
Evil Dead (1981)
 
Evil Dead (2013)