Filmkritik: „Debug“ (2014)

debug-2014
 
 
 

DEBUG

Story

 
 
 
Sechs verurteilte Computerhacker versuchen ihrer Strafe zu entgehen, in dem sie ein Projekt der Regierung mit ihren Fähigkeiten unterstützen. Sie sollen sich ins Weltall begeben, um dort alte Raumfrachter wieder auf Fordermann bringen zu können. Einer dieser verlassenen Frachter stellt das Team vor ungeahnte Herausforderungen, denn dessen Systemprogramm hat ein merkwürdiges Eigenleben entwickelt …

 
 
 


 
 
 

DEBUG – Kritik

 
 
 
Wenn es nach DAVID HEWLETT geht, scheint sich der Ruf vom nerdigen Hacker längst einem Wandel unterzogen zu haben. Während dessen stereotypes Bild immer noch vom bleichen Computerfreak geprägt ist, der die meiste Zeit seines Lebens abgeschottet von der Außenwelt vor PC-Monitoren hockt, macht HEWLETT aus Brillen tragenden Informatikstudenten makellose Laufstegschönheiten. DEBUG nennt sich der neue Science-Fiction-Thriller in dem technikbegeisterte Cyberkriminelle vom BRAVO-Fotoshooting direkt ins Weltall transferiert werden, um sich dort – wie im Horrorfilm gängig – um Kopf und Kragen schreien zu können. Ein verlassener Raumfrachter dient in diesem kanadischen Weltraum-Grusler als Schauplatz für einen unerbittlichen Kampf zwischen Mensch und Maschine, der am Ende selbstverständlich nur einen Sieger kennt. Ein Fehler im System ist dort die Ursache, der dafür verantwortlich gemacht wird, dass die Verbindung zwischen Erde und Frachter zum Erliegen gekommen ist. Nun sollen sechs Spezialisten das Computersystem von Fehlern befreien und nach getaner Arbeit neu starten. Doch der Einsatz verläuft nicht ohne Komplikationen, denn das System hat sich verselbstständigt und wird fortan von einer künstlichen Intelligenz gesteuert, die über das Vorhaben der Computerhacker rein gar nicht erfreut ist.
 
Man nehme EVENT HORIZON füge etwas Künstliche-Intelligenz-Quatsch aus der ersten RESIDENT EVIL-Verfilmung dazu und verfeinere das Ganze mit klaustrophobisch- beklemmender All-Atmosphäre ähnlich der aus dem jüngsten Weltraum-Hit GRAVITY. Fertig ist DEBUG – ein Film, der genannten Blockbustern natürlich zu Recht nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen kann, denn dazu mangelt es dem Streifen schlichtweg an Einzigartigkeit, die man im Horror-Kino heutzutage benötigt, um überhaupt hervorstechen zu können. Drehbuchautor und Regisseur DAVID HEWLETT ist im Horror-Bereich kein Unbekannter. Bevor er nämlich selbst Drehbücher kritzelte und es sich hinter der Kamera bequem machte, war er vornehmlich als Schauspieler in unzähligen Kinofilmen und TV-Serien zu sehen, wobei er mit Auftritten in HAUNTER (2013), SPLICE (2009), CUBE (1997) und SCANNERS 2 (1991) sogar schon Erfahrungen mit Horrorfilmen sammeln konnte. Mit DEBUG bleibt er dem Genre treu und zeigt, was man mit wenig Startkapital alles anstellen kann. Trotz Indie-Produktion schaut DEBUG nämlich ganz ordentlich aus, was den Streifen hochwertiger erscheinen lässt, als er im Endeffekt ist. Der Zuschauer bekommt steriles Set-Design vor die Linse in dem gesichtslose Jungdarsteller auf virtuellen Tastaturen klimpern und sich einem charismatischen Bösewicht stellen müssen, der hier als Computerbug in Menschengestalt in Erscheinung tritt. Letzter wird von JASON MOMOA verkörpert, ohne den DEBUG vermutlich vollkommen den Bach hinabgerauscht wäre, schließlich hat HEWLETTS Sci-Fi-Flick hat ein großes Problem: Langeweile. Bevor die Gruppe von Profi-Hackern erst einmal die Fährte gewittert und von der Bedrohung Wind bekommen haben, vergeht knapp die Hälfte der Spielzeit in der die Protagonisten vornehmlich durch Flure schlendern und Fachchinesisch quasseln. Das macht müde, zumal man des Öfteren reichlich Fantasie benötigt, um über die viele Logikbarrieren hinwegsehen zu können. Immerhin verflüchtigt sich das quälend langsame Tempo in den letzten Filmminuten. Dann nämlich bläst Schurke MOMOA zum blutigen Rachefeldzug und hindert einen Hacker nach dem nächsten daran, das System von Fehlern zu bereinigen. Deftige Gore-Effekte kommen da zum Einsatz, die sich durchaus sehen lassen können und kurzerhand über die unzureichende Charakterisierung hinwegtrösten, was zumindest jenen Filmfans gefallen dürfte, die von Horrorfilmen ein gewisses Maß an Gewalt erwarten. Da werden Körper zerteilt, unbekannte Flüssigkeiten in Venen gespritzt und so aus anfänglich friedliebenden Computerspezialisten unberechenbare Kampfmaschinen gemacht.
 
Trotzdem, man verpasst nicht viel, wenn man DEBUG nicht gesehen hat, denn sonderlich originell ist HEWLETTS Weltraum-Horror keineswegs. Vielmehr entpuppt sich dieser Indie-Film als unhomogener Versuch Horror, Science-Fiction, Splatter, Klaustrophobie- und Computer-Virus-Thematik unter einen Hut zu bringen. Geglückt ist der umfangreiche Zutatencocktail nur bedingt, denn wie immer macht mal wieder das Drehbuch Probleme, das von einem Laien auf dem Gebiet des Drehbücherschreibens verfasst wurde. Daher liebe Filmemacher- und Produzenten: lasst Drehbücher in Zukunft bitte von Leuten schreiben, die sich damit auch auskennen – alles andere kann nur in die Hose gehen. Das Weltraumabenteuer DEBUG ist das beste Beispiel für wirren Sci-Fi-Horror dem es an Spannung, Logik und Ideen fehlt, schließlich machen Bluteffekte allein – und wenn sie auch noch so gut in Szene gesetzt wurden – noch lange keinen guten Horrorfilm aus.
 
 
 


 
 
 

DEBUG – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Im Weltall hört dich niemand schreien: Splatter-Szenario im Weltraum – DEBUG ist die weitaus düstere Version des Kassenhits GRAVITY. Dennoch gilt hier: außen hui, innen pfui. DEBUG (was in diesem Falle soviel bedeuten soll, wie: das Bereinigen von Systemfehlern) schaut für Indie-Verhältnisse ganz ordentlich aus. Arbeitet man sich aber zum Kern hervor wird man schnell feststellen, dass der Film erheblich unter dem schwachen Drehbuch zu leiden hat, das von Regisseur DAVID HEWLETT selbst geschrieben wurde. Mit Logik hat er es nicht, denn DEBUG wirkt holprig, unglaubwürdig und ist streckenweise auch noch langweilig. Tiefgründige Charakterentwicklung gibt es nicht, dafür gegen Ende Splatter-Effekte, die sich gewaschen haben. Ob ein paar Gewaltmomente aus DEBUG einen sehenswerten Film machen bleibt dennoch fraglich, denn der dreiste Ideenklau setzt sich vornehmlich aus bekannten Zutaten bereits erschienener Kassenhits zusammen. Bewanderte Filmfans dürfte sofort auffallen, dass sich Macher DAVID HEWLETT rigoros bei bekannter Sci-Fi-Ware wie EVENT HORIZON und 2001: A SPACE ODYSSEY bedient hat. Fragt sich nur, warum dann aus DEBUG eher mittelprächtige Horror-Ware geworden ist, wenn man doch Erfolgszutaten besagter Klassiker kopiert hat.
 
 
 


 
 
 

DEBUG – Zensur

 
 
 
In DEBUG werden Körper zerteilt, Glasscherben durch Handgelenke geschlagen, lösen sich Körper in Pixel auf oder werden unsanft ins Weltall geschleudert – die wenigen Gore-Effekte können sich durchaus sehen lassen und dürften Fans von Filmen härterer Gangart zusagen. Der Film wurde mit FSK16 freigegeben – selbstverständlich ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

DEBUG – Deutsche Blu-ray

 
 
 
debug-bluray

(c) Pandastorm Entertainment

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Debug; Kanada 2014

Genre: Horror, Thriller, Science Fiction

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch, Englisch, Niederländisch

Bild: 1.78:1 – @24 Hz (1080p)

Laufzeit: ca. 86 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Weiße Amaray mit Wendecover

Extras: Behind the Scenes, Originaltrailer, Trailershow

Release-Termin: 14.04.2015

 

Debug – Feindliches System [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 
 


 
 
 

DEBUG – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Last Days on Mars (2013)
 
2001: A Space Odyssey (1968)
 
Event Horizon – Am Rande des Universums (1997)
 

Filmkritik: „Wolves“ (2014)

wolves-2014
 
 
 

WOLVES

Story

 
 
 
Highschool-Schönling Cayden Richards (Lucas Till) wird zum Tier. Er findet heraus, dass durch seine Adern Werwolfblut fließt und der Grund hierfür im Städtchen Lupine Ridge zu suchen ist …

 
 
 


 
 
 

WOLVES – Kritik

 
 
 
Attraktive Frauen, muskelbepackte Schönlinge und auf Hochglanz polierte Filmaufnahmen – das muss ein Film für die breite Masse sein. In der Tat, WOLVES ist so ein kommerzieller Horror-Heuler in dem schöne Menschen mittels viel Make-up bewusst verunstaltet werden, aber letztendlich immer noch viel zu gut aussehen, um furchterregend zu wirken. Sichtlich vom Erfolg der beliebten Horror-Serien BEING HUMAN und BITTEN inspiriert, hat Regisseur DAVID HAYTER mit WOLVES seinen ersten Spielfilm fabriziert, in dem gute Werewölfe gegen böse Werewölfe kämpfen müssen.
 
Wie bereits auf dem Filmplakat beworben ist HAYTER kein Unbekannter im Fantasy-Genre. Vor über einem Jahrzehnt hat er mit am Drehbuch des Mutanten-Hits X-MEN (2000) sowie an dessen Fortsetzung (2003) geschrieben und sogar im ersten Teil des Blockbusters eine kurze Nebenrolle ergattert. Seither sind viele Jahre vergangen in denen sich der Nachwuchsregisseur vor allem als Sprecher in bekannten Videospielen einen Namen machen konnte. Nun hat er sich zurück an den Schreibtisch gewagt und seine Drehbuchkünste erneut unter Beweis stellen können. Dabei entstanden ist eine düstere Spielfilm-Variante der erfolgreichen Teen-Serie TEEN WOLF, die aber nicht mehr viel mit so legendären Filmklassikern wie THE HOWLING (1981) oder AN AMERICAN WEREWOLF IN LONDON (1981) am Hut hat. Stattdessen hat Macher DAVID HAYTER den Werwolf-Mythos für ein jüngeres und unerfahrenes Horrorpublikum aufbereitet, denen scheinbar noch nicht klar gemacht wurde, dass die Kombination aus hanebüchenen Werwolf-Klischees und schnulzigem Seifenoper-Konzept Hirne aufweichen lässt.
 
TWLIGHT nur mit Werwölfen: In diesem simpel gestrickten Horror-Murks entdeckt Mädchenschwarm Cayden (LUCAS TILL aus KRISTY – LAUF UM DEIN LEBEN und CRUSH – GEFÄHRLICHES VERLANGEN) seine animalische Seite. Eines Tages stellt er seltsame Veränderungen an seinem Körper fest und entwickelt Bärenkräfte. Als er eines Morgens aufwacht, findet er die Eltern zerfetzt in der Wohnung vor und flüchtet vor der Polizei in den abgelegenen Ort Lupine Ridge, wo er ziemlich schnell Anschluss findet. Das überraschend herzliche Willkommen der hier wohnenden Menschen hat einen Grund, denn in dem verschlafenen Kaff haust ein ganzes Rudel Werwölfe, das dem unwissenden Cayden erst einmal erklären muss, aus welchem Holz der Teenager geschnitzt ist. Der attraktive Neuankömmling ist der Nachkomme des letzten reinrassigen Werwolfs und über seine neu entdeckten Verwandtschaftsverhältnisse alles andere als erfreut. Warum, erfährt der Zuschauer im späteren Verlauf, denn in Lupine Ridge geht die Angst um. Caydens leiblicher Vater Connor (JASON MOMOA) will seine Blutlinie aufrechterhalten und hat sich ausgerechnet jene Frau als zukünftige Mutter seiner Kinder gekrallt, in die sich auch der Sohnemann verschossen hat. Dass demnach Ärger vorprogrammiert ist, dürfte nur logisch sein.
 
Braucht man eigentlich Filme wie WOLVES? Die Frage ist ganz einfach mit Nein zu beantworten, denn Regisseur DAVID HAYTER hat hier unnötigen Werwolf-Kitsch gedreht, der den finsteren Werwolf-Mythos seines Schreckens beraubt. Vorbei die Zeiten in denen sich scheinbar friedliebende Bürger an Vollmondnächten in kaltblütige Bestien verwandeln, um im Dunkel der Nacht ahnungslose Opfer in Stücke zu zerreißen. HAYTER wirft die gängigen Regeln jenes Subgenres über Bord und stattet seine Kreaturen mit ungeahnten, neuen Fähigkeiten aus. So können Protagonisten jetzt ihr Werwolf-Dasein steuern, um auch mal tagsüber als zotteliger Schoßhund am Baum schnüffeln zu können. Zudem existieren neuerdings Unterarten jener Kreaturen, die entweder durch Bisswunden zu Geschöpfen der Nacht oder bereits als Werwolf geboren werden. HAYTERS Werwolf-Stoff ist mit all den aufgehübschten Schauspielern zweifelsohne zu modern geraten, was vermutlich auch daran liegen dürfte, dass man mit WOLVES weniger die alteingesessene Horrorfreunde ansprechen wollte. Stattdessen wurde wohl das Augenmerk auf ein jugendliches Publikum gerichtet, das sich an der auf Spielfilmlänge aufgeblasenen TV-Episode durchaus kurzweilig unterhalten fühlen dürfte. Auch wenn man atmosphärische Momente mit der Lupe suchen muss und die Geschichte rund um Filmheld Cayden Richards kaum etwas zu erzählen hat, entschädigt zumindest das actionreiche Finale Horrorfans wie Normalzuschauer gleichermaßen. Wenn sich Vater und Sohn am Ende gegenüberstehen und sich wegen einer Frau die Köpfe einschlagen, wächst WOLVES zu eigentlicher Größe heran. Da spitzt schon mal etwas Rot in die Kamera und die kreativen Bastler aus der Spezial- sowie Make-up-Effekt-Schmiede durften sich mal so richtig austoben. Trotz überzeugender Transformationssequenzen und dem zu erwartendem Storytwist (ja, im Horrorfilm gehört der mittlerweile dazu) ist WOLVES dennoch nur beliebiger Horror-Quatsch auf TV-Niveau. Dass HAYTERS übrigens mal an X-MEN-Kinofilmen geschrieben hat, wird ausgerechnet in seinem ersten Langfilm mehr als deutlich. Die hier agierenden Filmmonster haben Superhelden-Qualitäten und hätten auch aus Marvels Mutanten-Universum entspringen können. Dennoch; trotz Bärenkräfte und Wolfkostüm bleibt der tatsächliche Horror bei so viel Revier- und Balzverhalten auf der Strecke. Freunde traditioneller Werwolf-Grusler wird das natürlich gar nicht schmecken. Die dürften wehmütig an die raffiniert getricksten Werwolf-Reißer der 80er zurückdenken und sich zu fragen, was aus dem ruppigen Werwolf-Genre von einst nur geworden ist.
 
 
 


 
 
 

WOLVES – Fazit

 
 
 
5 Punkte Final
 
 
 
Werwolf-Horror auf TV-Niveau. Willkommen bei: Gute Wölfe, Böse Wölfe – die neue Werwolf-Telenovela. Regisseur DAVID HAYTER dürfte mit seinem Regiedebüt bei alteingesessenen Horrorfans auf Unverständnis stoßen. Statt behaarte Kreaturen in Vollmondnächten durch dunkle Wälder hetzen und sich an wehrlosen Opfern vergehen zu lassen, wirft er altbekannte Mannwolf-Regeln über Bord und beschäftigt sich in seinem WOLVES mit dem Revier- und Paarungsverhalten von Werwölfen. Seine sehr freie und äußerst moderne Interpretation vom Lykantroph hat sich unverkennbar an der erfolgreichen TWILIGHT-Reihe bedient und richtet sich demzufolge auch an ein eher jugendliches Filmpublikum. Wir sehen schöne und charismatische Menschen, die selbst nach einer durchzechten Nacht makellos schön anzusehen sind – ganz so, wie in den unzähligen Seifenopern im Vorabendprogramm der TV-Sender. Von Horror ist da nichts zu verzeichnen, denn WOLVES macht aus dem Mythos vom Wolfsmenschen weichgespülte Teenagerunterhaltung. Gruselig oder unheimlich ist hier nichts. Dafür verstehen die Effektmacher ihr Handwerk, denn im Finale verwandelt sich die anfänglich lahme Coming-of-Age-Geschichte zu actionlastigem Popkornkino mit nennenswertem Monsterdesign. Besser wird WOLVES deshalb noch lange nicht, dazu ist die Geschichte eines Teenagers, der sich auf die Suche nach seinen Wurzeln begibt schlichtweg zu banal geraten.
 
 
 


 
 
 

WOLVES – Zensur

 
 
 
WOLVES ist nicht sehr zeigefreudig und orientiert sich in Bezug auf Grausamkeiten am Härtegrade aktueller TV-Horror-Kost. Viel Blut gibt es nicht zu sehen, wobei die meisten Schauwerte ohnehin im Finale abgehakt werden. Aufgrund des eher zurückhaltenden Gewaltpegels wurde WOLVES in Deutschland bereits mit FSK16 in den Handel gebracht. Hierbei handelt es sich aber um die R-Rated-Fassung (entspricht der ungeschnittenen US-Kinofassung). In Amerika wurde zudem eine längere Unrated-Version veröffentlicht, die es leider nicht nach Deutschland geschafft hat.
 
 
 


 
 
 

WOLVES – Deutsche Blu-ray

 
 
 
wolves-bluray

(c) Universum Film

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Wolves; Frankreich, Kanada 2014

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte

Bild: 1.85:1 – @24 Hz (1080p)

Laufzeit: ca. 91 Min.

FSK: FSK 16

Verpackung: Amaray mit Wendecover

Extras: Behind the Scenes

Release-Termin: 20.02.2015

 

Wolves [Blu-ray / Rated R-Fassung] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

WOLVES – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Wer (2013)
 
Das Tier (1981)
 
American Werewolf (1981)
 
American Werewolf in Paris (1997)