Filmkritik: „The Fanatic“ (2019)

the-fanatic-2019-poster
 
 
 

THE FANATIC

Story

 
 
 
„The Fanatic“ erzählt von einem Fan, der sich zum Stalker mausert und seinem Idol selbst zu Hause auflauert. Ein Szenario welches blutig enden soll.

 
 
 


 
 
 

THE FANATIC – Kritik

 
 
„The Fanatic“ war aus mehreren Gründen interessant. Limp Bizkit Frontmann Fred Durst führte hier Regie und John Travolta sollte man in einer solchen Rolle noch nie gesehen haben. Nun gilt der Film schon jetzt als riesiger Flop und die Bewertungen sind teilweise katastrophal. Nicht immer muss das etwas bedeuten, doch im Falle von „The Fanatic“ stimmt es leider: Dieser Film ist dermaßen schlecht, dass man seinen Augen teilweise nicht so ganz trauen möchte.
 
 
the-fanatic-2019-bild-5
 
 
Moose ist ein echter Filmfreak und sein größtes Idol ist der Darsteller Hunter Dunbar. Nachdem eine Autogrammstunde nicht ganz zur Zufriedenheit von Moose verläuft, lauert er seinem Helden zu Hause auf und wird natürlich sofort von diesem vertrieben. Doch Moose lässt sich nicht beirren und bleibt am Ball, bis es dann irgendwann zur Gewalt kommt. Fred Durst schrieb die Story selbst und sie soll wohl auf eigenen Erlebnissen von ihm basieren. Man wechselte von der Musik- einfach zur Filmbranche, was thematisch keinen großen Unterschied macht. Wer weiß, was Durst damals erlebt hat, aber wenn es sich so abgespielt hat, wie „The Fanatic“ dem Zuschauer das verkaufen will, dann mag man das eigentlich kaum glauben. Dieses Drehbuch ist nämlich an Unglaubwürdigkeit kaum zu überbieten. Einfach nichts will hier so richtig Sinn ergeben und das Ganze ist nahezu dilettantisch geschrieben. Wer aufgrund der Handlung auf eine Art „Misery“ hofft, wird sich schon bald sehr enttäuscht sehen, denn eigentlich nutzt man die Sache mit dem Fanatiker nur für ein ganz billiges Drama.
 
 
the-fanatic-2019-bild-3
 
 
Dass dieses so billig wirkt, liegt vor allen Dingen an der Figurenzeichnung, die schlechter kaum hätte ausfallen können. Dieser Moose ist eine reine Karikatur. Sicherlich sind Stalker irgendwo geistig krank, aber was uns „The Fanatic“ bietet, ist dermaßen plakativ, dass einem jegliche Freude vergeht. Hinzu kommt die kleine Tatsache, dass man null Hintergrund serviert bekommt. Eine Szene beleuchtet für eine Minute die Kindheit von Moose, ansonsten ist er eben so, wie er ist. Das ist nicht ansatzweise authentisch und diese Rolle zu spielen, ist für jeden Darsteller eine gänzlich undankbare Aufgabe. Nun hat leider gerade der schon seit längerem nicht mehr besonders vom Erfolg gekrönte John Travolta diese Rolle angenommen und das macht er schlichtweg schlecht. Travolta glaubt wohl, die nötige Komplexität, die seine Rolle eigentlich besitzen müsste, mit andauerndem Gewackel zu kreieren. Dazu fehlt einem abermals Thomas Danneberg als seine Synchro, denn Ronald Nitschke passt mit seiner weinerlichen Stimme überhaupt nicht. Allerdings klingt das im O-Ton keinen Deut besser. Nein, Travolta ist hier leider einfach nur schlecht. Devon Sawa spielt die einzige weitere, etwas größere Rolle und auch ihn trifft es dank einer miesen Figurenzeichnung nicht sonderlich besser. Klar, wer vom Stalker belästigt wird, ist eigentlich das Opfer, aber so wie sich seine Figur hier verhält, hat er fast nichts Besseres verdient. Schauspielerisch ist das von Sawa noch okay gemacht, aber gerne schaut man auch ihm nicht zu. Alle anderen Darsteller sind nicht weiter der Rede wert.
 
 
the-fanatic-2019-bild-1
 
 
Die Inszenierung sorgt noch am ehesten für Pluspunkte. Man könnte meinen Fred Durst hat sich ins Regiefach verirrt, aber in Wirklichkeit ist „The Fanatic“ bereits sein dritter Spielfilm und zahlreiche Musikvideos hat der Mann ebenfalls inszeniert. Aus rein handwerklicher Sicht ist dieser Streifen erstaunlich unspektakulär, aber sauber gemacht wurde er auf jeden Fall. Mehr lobende Worte kann man dann aber auch eigentlich nicht finden. Die paar Zeichnungen, die manchmal eingeblendet werden, ergeben genauso wenig Sinn, wie diese pseudointellektuellen Off-Kommentare von einer sowieso völlig unwichtigen Figur. Am schlimmsten jedoch ist, dass in „The Fanatic“ einfach fast gar nichts passiert. Glaubt man der Handlung, dann wird es nach einem Überfall im Haus bald blutig, aber bis es soweit ist, zieht sich das enorm in die Länge, ohne dass es dabei wirklich etwas zu erzählen gäbe. Eigentlich ist nur zehn Minuten etwas los – Die einzige Phase, in der es minimal spannend wird. Und auch nur hier fließt ein wenig Blut. Ansonsten dümpelt das Geschehen völlig lahm vor sich hin, ohne Action, ohne Spannung, ohne Humor. Da kann man nur froh sein, dass nach rund 80 Minuten Laufzeit schon der Abspann erscheint.
Nicht mal Score oder Soundtrack geben viel her. Von jemandem wie Fred Durst hätte man da sicherlich mehr erwarten können.
 
 
the-fanatic-2019-bild-2
 
 


 
 
 

THE FANATIC – Fazit

 
 
 
2 Punkte Final
 
 
„The Fanatic“ grenzt an einer Totalkatastrophe. Das einzige, was diesem Film noch minimal Punkte verleiht, ist die handwerklich saubere Arbeit und ein passabler Devon Sawa. Ansonsten ist das hier die reinste Grütze. Aus der simplen Story hätte man etwas machen können, aber das Drehbuch ist alleine psychologisch dermaßen unglaubwürdig geschrieben, dass man sich ärgern will. Moose wird durch die Figurenzeichnung und auch durch das völlig deplatzierte Spiel von Travolta bereits in den ersten Minuten zur reinsten Witzfigur und das raubt dem weiteren Geschehen vollends die Spannung. Doch auch so hat das einfach nichts zu bieten und man ist echt froh, wenn der Abspann erscheint. Der Versuch mag von Fred Durst ja ambitioniert gewesen sein, aber das Resultat ist eine plakative, unfreiwillig komische Lachnummer, die den Zuschauer ab der ersten Minute an langweilt und höchstens am Ende noch kurz vor dem Einschlafen bewahrt!
 
 


 
 
 

THE FANATIC – Zensur

 
 
 
Die Veröffentlichung von „The Fanatic“ hat von der FSK in der ungeschnittenen Fassung die Einstufung „FSK16“ erhalten. Filmsammler können daher bedenkenlos zugreifen.
 
 
 


 
 
 

THE FANATIC – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-fanatic-2019-bluray

(c) KSM GmbH (KeepCase Blu-ray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Fanatic; USA 2019

Genre: Thriller, Krimi

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p) | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 89 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: „Behind the Camera“- Making Of, Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: KeepCase: 17.09.2020

 

The Fanatic [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON kaufen

 
 


 
 
 

THE FANATIC – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei KSM GmbH)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Misery (1990)
 
The Fan (1996)
 
Like.Share.Follow. (2017)
 
One Hour Foto (2002)
 
The Boy Next Door (2015)
 
Fear – Wenn Liebe Angst macht (1996)
 
Come Back to Me (2014)
 
Crush – Gefährliches Verlangen (2013)
 

Filmkritik: „Escape Plan 3: The Extractors“ (2019)

escape-plan-3-the-extractors-2019-poster
 
 
 

ESCAPE PLAN 3: THE EXTRACTORS

Story

 
 
 
Ray Breslin ist zurück mit seinem Team und dieses Mal wird ein Auftrag für ihn persönlicher, als es ihm lieb sein kann.

 
 
 


 
 
 

ESCAPE PLAN 3 – Kritik

 
 
Während „Escape Plan“ davon lebte, dass die zwei Actionikonen Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone zum ersten Mal Hauptrollen im selben Film übernahmen, brachte die ziemlich billige Fortsetzung auch schon gleich wieder Ernüchterung mit sich. Schwarzenegger war nicht mehr vorhanden, selbst Stallone übernahm nur eine Nebenrolle. Er gab selbst zu, dass er sich mit diesem Film nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat und versprach für den dritten Teil „The Extractors“ Besserung. Wirklich einhalten, konnte er dieses Versprechen jedoch kaum. Auch „Escape Plan 3: The Extractors“ besitzt nur den simplen Zweck schnelles Geld einzuspielen und Qualität wird dem Actionfan weiterhin kaum geboten.
 
 
escape-plan-3-the-extractors-2019-bild-1
 
 
Gleich am Anfang gibt es eine Entführung einer chinesischen Tochter eines reichen Industriellen zu sehen. Ziemlich schnell wird Ray Breslin mit seiner Firma auf den Fall aufmerksam, doch es kommt noch viel schlimmer. Seine Freundin Abigail wird vom selben Entführer gekidnappt und es gibt persönliche Motive dafür. Ray war nämlich einst verantwortlich dafür, dass der Vater von Lester Clark Jr. verstarb und dafür sinnt ihm nach Rache. Das Drehbuch versucht gleich mehr aus der Sache zu machen, als eigentlich daran ist. Dies gelingt mit zwei Handlungssträngen, die bald zusammengeführt werden, sogar noch einigermaßen gut. Ebenfalls positiv ist, dass es eine gewisse Kontinuität innerhalb der Reihe gibt und es schon von Vorteil ist, wenn man die vorherigen Teile gesehen hat. Viel mehr Positives gibt es über die Story jedoch nicht zu berichten. Um der Reihe treu zu bleiben und den Titel überhaupt zu rechtfertigen, muss natürlich wieder eine Art Knast mit an Bord sein, doch das wirkt gänzlich beliebig und besitzt keinerlei Reiz mehr. Einfach alles an dieser Geschichte wirkt absolut konstruiert und das will niemals so richtig funktionieren. Als Beispiel sei hier gleich mal die Beziehung zwischen Ray und Abigail genannt, die der Zuschauer einfach zu keinem Zeitpunkt spüren kann. So lässt ihn die Rache im Endeffekt genauso kalt, wie sie vorgetragen wird. Wenn man mit starker Action entschädigt werden würde, wäre diese Story jedoch völlig zweckdienlich, nur leider wird man eben nicht mit solcher belohnt.
 
 
escape-plan-3-the-extractors-2019-bild-2
 
 
Sylvester Stallone bleibt der alte Actionstar und scheint sich seinen Ruhestand noch mehr absichern zu wollen. Dass er mittlerweile nicht mehr von Thomas Danneberg synchronisiert wird, sollte kein Geheimnis mehr sein und es ist echt schade, weil Danneberg einfach „die“ Stimme für ihn war. Doch selbst die beste Stimme der Welt hätte Stallones Leistung hier nicht viel engagierter erscheinen lassen. Er tut, was nötig ist, aber auch niemals mehr. Dabei ist seine Rolle zwar größer ausgefallen, als im zweiten Teil und er ist allgemein mehr mit in die Handlung involviert, trotzdem fühlt sich sein Auftreten stets wie eine Nebenrolle an. Dafür darf Dave Bautista, mit dem ja schon im zweiten Teil fleißig geworben wurde, nun etwas mehr heran. Ganz im Hintergrund sind auch 50 Cent und Jaime King wieder mit an Bord, ohne dabei jemals besonders aufzufallen. Ein Neuzugang wird von Jin Zhang bekleidet, der seine Sache ganz solide macht, aber nicht ansatzweise sein körperliches Können präsentieren darf. Am ehesten gefällt von den ganzen Darstellern noch Devon Sawa als durchaus fieser Bösewicht. Er besitzt den Elan, welchen die anderen ruhig auch hätten zeigen dürfen.
 
 
escape-plan-3-the-extractors-2019-bild-4
 
 
Doch Stallone hat erneut kein Geheimnis darum gemacht, dass „Escape Plan 3: The Extractors“ unter Zeitdruck entstand, was den Eindruck nur noch verstärkt, dass hier eben schnell ein wenig Geld umgesetzt werden soll. Mit John Herzfeld konnte ein erfahrener Regisseur gewonnen werden, der aber auch nicht viel aus dem Szenario herausholen kann. Den futuristischen Knast hat man nun weg gelassen, dafür gibt es aber keinen guten Ersatz. Allgemein wirken die Schauplätze langweilig und lustlos. Dabei ist die handwerkliche Arbeit durchaus in Ordnung und es gibt auch ein bisschen knallende Action, die gut konsumierbar ist. Zwar ist das Blut manchmal zu künstlich, aber hart ist der Film schon und die recht überschaubaren Choreographien sind solide, selbst wenn sie niemanden vom Hocker hauen werden. Nur ist das für die Laufzeit von rund 90 Minuten einfach zu wenig. In der ersten Hälfte wird alles vorbereitet und trotz eines einigermaßen hohen Tempos kommt es bereits hier zu Längen. Hinterher läuft alles nur noch auf das Finale hinaus, welches dann auch schnell beendet wurde. Das ist nie komplett langweilig, aber eben auch nie besonders unterhaltsam und so ist man als Zuschauer nicht böse darum, wenn der Abspann erscheint.
 
 
escape-plan-3-the-extractors-2019-bild-3
 
 


 
 
 

ESCAPE PLAN 3 – Fazit

 
 
 
4 Punkte Final
 
 
 
„Escape Plan 3: The Extractors“ stellt genauso einen Schnellschuss dar, wie schon der zweite Teil. Beide Teile hatten ihre kleinen Vorteile. Hier sind es am ehesten Devon Sawa und Jin Zhang, die ihre Sache gut machen. Stallone selbst ist zwar wieder etwas mehr zu sehen, gibt sich jedoch keine besonders große Mühe. Das Resultat ist ein routiniert gemachter Actionfilm mit einigen netten Gewaltspitzen und einem teilweise annehmbaren Unterhaltungswert, aber leider komplett ohne Spannung und ohne jegliche Highlights. Die Story interessiert schon bald nicht mehr, die Charaktere wirken lustlos ausgedacht und Schauwerte bekommt man ebenfalls kaum welche geboten. Das Versprechen wurde also nicht eingehalten und jetzt darf mit dieser Reihe dann auch gerne Schluss sein!
 
 
 


 
 
 

ESCAPE PLAN 3 – Zensur

 
 
 
„Escape Plan 3: The Extractors“ hat von der FSK wegen einiger blutigen Szenen eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten. Diese Filmfassung ist ungeschnitten und wurde auch auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. In der FSK-Datenbank wurde aber auch eine gekürzte Filmversion hinterlegt. Diese erhielt eine Freigabe ab 16 Jahren und ist um knapp 3 Minuten geschnitten. Ob diese auch noch auf den Heimkinomarkt gebracht wird, ist noch unklar.
 
 
 


 
 
 

ESCAPE PLAN 3 – Deutsche Blu-ray

 
 
 
escape-plan-3-the-extractors-2019-bluray

(c) NewKSM Cinema (KeepCase Blu-ray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Escape Plan: The Extractors; USA 2019

Genre: Thriller, Action

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: keine

Bild: 2.40:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 98 Min.

FSK: keine Jugendfreigabe (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wendecover

Extras: Making of Escape Plan: The Extractors, Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: 07.11.2019

 

Escape Plan – The Extractors [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 


 
 
 

ESCAPE PLAN 3 – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Grafiken liegen bei NewKSM Cinema)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Escape Plan (2013)
 
Escape Plan 2: Hades (2017)
 

Filmkritik: „The Domestics“ (2018)

the-domestics-2018-filmplakat
 
 
 

THE DOMESTICS

Story

 
 
 

Ein Paar muss sich in einer dystopischen Zukunftsvision mit brutalen Banden auseinandersetzen, die Spaß daran haben, ahnungslose Menschen zu quälen.

 
 
 


 
 
 

THE DOMESTICS – Kritik

 
 
 
Postapokalyptische Szenarien sind seit Jahren schwer im Kommen. Was sich vor allem im Zombiefilm zu einem beliebten Thema entwickelt hat, ist mittlerweile auch genreübergreifend ein Garant für gute Zuschauerzahlen. So vergeht kein Monat in dem nicht mindestens ein Untergangsszenario in Lichtspielhaus oder Heimkino gebracht wird, um dem den Filmfan in eine finstere Zukunft zu entführen, wo vor allem Angst und Gewalt den Alltag beherrscht. Der Endzeit-Thriller THE DOMESTICS stellt hierbei keine Ausnahme dar. Auch dieser krude Horror-Schocker ist eine dystopische Filmvision, die es nicht gut mit der Menschheit meint und deren Untergang prophezeit. In aufgewühlten, instabilen Zeiten wie der unseren keine so abwegige Utopie mit der sich der Filmemacher MIKE P. NELSON auseinandersetzt. Der stellt sich in seiner zweiten Regiearbeit die Frage, was wäre, wenn die Menschheit ausgelöscht werden würde und nur noch wenige Menschen den Planeten bevölkern. Zusammenhalt oder Chaos? Erfahrene Filmkenner wissen, dass in diesem Falle vermutlich letzteres eintreffen wird. Und in der Tat: THE DOMESTICS rückt einmal mehr das Tier Mensch in den Mittelpunkt, das dem Überlebenswillen wegen über Leichen geht. Dennoch ist Gebotenes nicht sonderlich kritisch. Vielmehr wird mal wieder versucht mit Exploitation schnell Kasse zu machen. Wer es brutal mag, kommt daher auf seine Kosten. Feingeister werden hingegen das Weite suchen.
 
 
the-domestics-2018-bild-2
 
 
Politische Konflikte, Rassenspannungen, Krankheiten, Armut, Verschuldung, Gewalt, Überbevölkerung und schwindende Ressourcen: Die Vereinigten Staaten von Amerika stehen vor dem Untergang. Für die Regierung Grund genug die Notbremse zu ziehen. Sie lässt mithilfe von Flugzeugen ein tödliches Gift verteilen, das die Mehrheit der Bevölkerung dahinrafft. Doch statt Besserung folgt Chaos. Einige Menschen konnten überleben. Doch die leben in ständiger Angst, weil nun mehrere Banden das Land beherrschen, die vor nichts und niemanden Gnade kennen. Kein gutes Omen für Mark (TYLER HOECHLIN) und Nina (KATE BOSWORTH). Die haben plötzlich keinen Kontakt mehr zu Verwandten, was das Paar dazu veranlasst nach dem Rechten zu sehen. Man setzt sich ins Auto und bahnt sich den Weg durch eine brutale, postapokalyptische Welt, die von grausamen Gangs und Stämmen regiert wird. Ob man heil am Ziel ankommen wird? Zimperlich geht es in THE DOMESTICS keinesfalls zu.
 
 
the-domestics-2018-bild-1
 
 
Wenn Anarchie zum Alltag wird. THE DOMESTICS ist unabhängiges Überlebenskino, das sich vor allem durch eines auszeichnet: Gewalt. Der Thriller macht es so ungemütlichen Mainstream-Filmen wie THE PURGE oder THE STRANGERS gleich, die aus einer simplen Idee den maximalen Terror herauskitzeln. In diesen Schockern geraten gute Leute ganz unfreiwillig in den Fokus böser Menschen, die Spaß daran haben ihre ahnungslosen Opfer zu terrorisieren. THE DOMESTICS nutzt genau diese Erfolgszutat für 90 Minuten Schrecken aus, um seine Helden durch die Filmhölle gehen zu lassen. Überraschenderweise funktioniert das rudimentäre Prinzip des Menschenquälens tadellos und das, obwohl genau jener Handlungsablauf nach den vor einigen Jahren sehr lukrativen Rape-and-Revenge und Home-Invasion-Wellen so langsam mit Abnutzungserscheinungen zu kämpfen hat. Die alte Leier wird im Falle von THE DOMESTICS aber zum Glücksgriff. Der Grund: Regisseur MIKE P. NELSON beweist ein talentiertes Händchen im Heraufbeschwören von kompromissloser Terrorstimmung und meint es dabei nicht immer gut mit seinen Filmhelden. Die geraten auf ihrer gefährlichen Reise durchs ausgerottete Amerika an perverse Banden, die ähnlich wie in einem Videospiel erfinderisch ausradiert werden müssen. Kaum sind die einen Bösewichte hingerichtet, folgen die nächsten Unholde. Dabei wird eine nicht enden wollende Spirale der Gewalt entfacht, die erst im Schlussfight gegen den Endboss einen krönenden Abschluss findet. Da bekommt man direkt Lust auf eine Runde Prügel- und Balleraction auf der Spielkonsole.
 
 
the-domestics-2018-bild-4
 
 
Dennoch, THE DOMESTIC ist keine Sternstunde des Überlebens-Horrors. Der krude Mix aus MAD MAX und THE PURGE wurde zwar temporeich inszeniert, hat aber ein ziemliches Problem mit der Glaubwürdigkeit. Vertraute werden – um mal wieder Horrorklischees zu bedienen – plötzlich zu Feinden und die bewaffnete Banden sind aus nicht erklärbaren Gründen unseren beiden Filmhelden immer unterlegen. Letztere müssen erstmal den Gebrauch von Schusswaffen erlernen, schießen aber im entscheidenden Moment genau ins Schwarze. Das mutet teils unfreiwillig komisch an, hat aber im Grunde genommen nur einen Sinn: die Blutgeilheit des Publikums zu befriedigen. Letzteres bekommt hier den ultimativen Baller-Overkill geboten. Es wird gemordet und geschossen, als gäbe es kein Morgen mehr. Der Bodycount ist ordentlich und Blut spritzt reichlich. Dass da die nicht uninteressante Handlung gern mal ins Abseits gerät, ist ärgerlich aber für den Fan härterer Filme nicht sonderlich tragisch. THE DOMESTICS ist ein kurzweiliger Blick in menschliche Abgründe. Eine ernstzunehmende Dystopie ist dieser Film aber keineswegs. Das ist irgendwie bedauerlich, denn Mord und Totschlag sieht man oft. Wirklich gesellschaftskritische Weltuntergangsszenarien hingegen leider zu selten.
 
 
the-domestics-2018-bild-3
 
 


 
 
 

THE DOMESTICS – Fazit

 
 
 
7 Punkte Final
 
 
 
Grausame Zukunftsvision: Wenn die Welt nach dem Supergau in einen Gewaltrausch verfällt. THE DOMESTICS ist ein dystopischer Horrorthriller, der aber nicht sonderlich kritisch mit seiner zugrundeliegenden Handlung ins Gericht geht. Vielmehr will der Film die niederen Instinkte des Publikums stimulieren. Das bedeutet weniger Weltuntergangsstimmung, dafür mehr Mord und Totschlag. Das ist zwar ab und an ganz okay, aber im Falle von THE DOMESTICS dann doch oftmals zu viel des Guten. Hier hetzen Horden böser Menschen hinter einem nicht kampferprobten Paar hinterher. Seltsamerweise ist letzteres immer ein Stück voraus und hat das Glück für sich gepachtet. Das ist nicht nur unglaubwürdig, sondern manchmal auch unfreiwillig komisch. Gewaltfans wird das kaum stören. THE DOMESTICS ist ein dreckiger Mix aus MAD MAX und THE PURGE fernab jeglicher Logik, dafür aber mit viel Kurzweil und böser Action. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 
 
 


 
 
 

THE DOMESTICS – Zensur

 
 
 
Die Freigabe ab 16 Jahren verwundert. Hier wird von Schusswaffen Gebrauch gemacht. Es gibt diverse Einschüsse zu sehen, ein Messer wird in ein Auge gerammt und einer Filmfigur wird der Kopf weggeschossen. Weiterhin kommt ein Bohrer zum Einsatz und viele weitere Gemeinheiten versüssen das Splatter-Fanherz. Manch anderer Film hätte da eine Erwachsenenfreigabe erhalten. Nicht THE DOMESTICS – der ist trotz FSK16 ungeschnitten.
 
 
 


 
 
 

THE DOMESTICS – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-domestics-bluray

(c) NEW KSM CINEMA (Blu-ray im KeepCase)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: The Domestics; USA 2018

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch (DTS-HD MA 5.1), Englisch (DTS-HD MA 5.1)

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 (1080p)

Laufzeit: ca. 95 Min.

FSK: FSK16

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Behind the Scenes, Deleted Scenes mit Audiokommentar vom Regisseur, Trailer, Bildergalerie

Release-Termin: 24.01.2019

 

The Domestics [Blu-ray] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 
 


 
 

THE DOMESTICS – Trailer

 
 


 
 
 

Marcel Demuth

(Rechte für Grafiken liegen bei KINOSTAR FILMVERLEIH | NEW KSM CINEMA)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Immigration Game (2017)
 
The Purge – Die Säuberung (2013)
 
The Strangers (2008)
 
The Strangers 2 – Opfernacht (2018)
 
The Tournament (2009)
 
Mad Max: Fury Road (2015)
 
Wolves at the Door (2016)
 
The Road (2009)