Filmkritik: „Dragged Across Concrete“ (2018)

dragged-across-concrete-2018-poster
 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE

Story

 
 
 

Im düsteren Thriller „Dragged Across Concrete“ wechseln zwei Cops die Seiten, um sich zu bereichern, doch dabei legen sie sich mit psychopathischen Verbrechern an und die Sache scheint kein gutes Ende nehmen zu können.

 
 
 


 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE – Kritik

 
 
 
S. Craig Zahler hat sich mit nur zwei Regie-Arbeiten schon zum absoluten Genre-Experten gemausert. Sein Debüt „Bone Tomahawk“ stellte eine Mischung aus Horror und Western dar und sein zweites Werk „Brawl in Cell Block 99“ dürfte kein Auge von Exploitations-Fans trocken gelassen haben. Die Erwartungen an „Dragged Across Concrete“ hätten kaum höher sein können. Eine enorm hohe Laufzeit, richtig gute Darsteller und eben Zahler als Regisseur. Was soll da großartig schiefgehen? Wer den Regisseur kennt und sich deshalb keinerlei falsche Erwartungen gestaltet, wird mit Sicherheit nicht enttäuscht sein, wobei Zahler sein Publikum auch hier wieder gnadenlos spalten wird.
 
 
dragged-across-concrete-2018-bild-1
 
 
Die Cops Brett und Anthony sind nicht gerade für ihre soften Methoden bekannt. Besonders Brett, der erfahrenere und ältere von Beiden, macht aus seinen skrupellosen Methoden keinen Hehl und geht gerade mit ausländischen Kriminellen nicht zimperlich um. Eines Tages reicht das aus für eine Suspendierung und weil Brett eine schwerkranke Frau hat, muss er an Geld herankommen. Also überredet er Anthony dazu, die Seiten zu wechseln. Schnell hat man sich einen Tipp eingeholt und observiert einen Verbrecher. Doch was anfangs nach einem Drogengeschäft aussieht, wird bald zu einem Banküberfall und mit den Kriminellen ist nicht zu spaßen, denn diese machen keine Gefangenen. Das liest sich nicht gerade besonders anspruchsvoll und eigentlich ist diese Story auch überhaupt nichts Besonderes. Hier gesellt sich Cop-Thriller zu Heist-Movie, aber wenn S. Craig Zahler das Drehbuch selbst schreibt, fällt die Handlung trotzdem anders aus. Auf die üblichen Konventionen wird überwiegend gepfiffen und so kann der Zuschauer sich niemals sicher sein, was als nächstes geschehen wird. So simpel die Geschichte im Kern auch sein mag, so treffsicher ist sie doch auch, wenn es um die Analyse des Weltgeschehens geht. Dieses Weltbild sieht nicht gerade rosig aus und geht eher in eine nihilistische Richtung. Themen wie Rassismus und Politik werden immer mal angesprochen, doch stets am Rande. Dies dominiert nicht das Geschehen, doch es ist vorhanden und verleiht dem Drehbuch so am Ende doch einen gewissen Anspruch.
 
 
dragged-across-concrete-2018-bild-4
 
 
Wirklich gut ist „Dragged Across Concrete“ aber am ehesten, weil er sich nicht an die üblichen Regeln hält. Nachdem Zahler ja bereits mit seinen beiden vorherigen Regie-Arbeiten gezeigt hat, dass er es gerne langsamer und länger hat, treibt er dieses Spiel mit „Dragged Across Concrete“ nun vollends auf die Spitze. 160 Minuten Laufzeit sind für einen Film dieser Art absolut nicht wenig und das erfordert schon gewisses Sitzfleisch vom Publikum. Zahler zelebriert die Langsamkeit, treibt seine Handlung gnadenlos schleppend voran. Die Kunst daran ist, dass er dabei trotzdem niemals langweilt. In der ersten Hälfte beschäftigt man sich am ehesten mit den beiden suspendierten Cops Brett und Anthony. Sie erhalten ihren Hintergrund und dieser muss gar nicht großartig ausgefeilt werden damit sie glaubwürdig wirken. Ihre Charaktere sind ambivalent. Eigentlich stellen sie nicht gerade die Guten dar und trotzdem kann man sie nachvollziehen, ja gewissermaßen sogar gutheißen, was sie da machen. Auch alle anderen Figuren werden nur am Rand charakterisiert und immer reicht das vollkommen aus. Es ist allerdings viel weniger das Zusammenspiel dieser verschiedenen Figuren, sondern noch viel mehr die Inszenierung von Zahler, die das alles so sehenswert macht.
 
 
dragged-across-concrete-2018-bild-3
 
 
Lange nimmt der Regisseur sich Zeit, zeigt auch die wohl eher unwichtigen Dinge, entwirft damit jedoch ein stimmiges und authentisches Bild des Lebens. Plötzlich eskaliert die Situation ohne große Vorwarnung und dann spielt auch Gewalt eine Rolle. Die Freigabe ab 16 Jahren mag täuschen, aber harmlos ist „Dragged Across Concrete“ ganz sicher nicht. Die Gewalt findet hier allerdings nur beiläufig und niemals ausufernd statt. Obwohl das Weltbild im Film düsterer Natur ist, gibt es trotzdem so eine Art Fairness. Manche Szenen lassen eine gewisse Trostlosigkeit spüren, andere hingegen besitzen mit ihrem leicht schwarzen Humor schon fast etwas Lockeres. Auf jeden Fall gesellen sich viele unterschiedliche Stimmungen zu einem homogenen Ganzen zusammen. Ein wenig Drama, etwas Thriller, eine minimale Portion Heist-Movie und am Ende auch ein ganz wenig Actionfilm. Von Spannung wird das Treiben dabei mit Sicherheit nicht dominiert, denn dafür sind die meisten Szenen zu unspektakulär. Erst im letzten Drittel geht es diesbezüglich etwas mehr zur Sache, doch auch zuvor fühlt man sich stets sehr gut unterhalten. Dafür sorgen neben den gut ausgearbeiteten Dialogen vor allen Dingen auch die starken Darsteller.
 
 
dragged-across-concrete-2018-bild-5
 
 
Vince Vaughn darf leider keine zweite Leistung wie in „Brawl in Cell Block 99“ von sich geben, doch nach wie vor macht er sich in den ernsten Rollen bestens und enttäuscht nicht. Besonders interessant ist es zudem Mel Gibson an seiner Seite zu sehen und vor allen Dingen ihn in einem Film von S. Craig Zahler zu sehen. Gibson, der sich von seinen Eskapaden mittlerweile ja ziemlich rehabilitiert hat, ist hier in einer mutigen Rolle zu sehen, weil sie seinem eigenen Weltbild wahrscheinlich gar nicht so unähnlich ist. Wer hier nun das emotionsstärkste Schauspiel erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein, aber auch so ist das sehr routiniert und packend gespielt. In kleineren Rollen gibt es Udo Kier, Thomas Kretschmann und eine starke Jennifer Carpenter zu sehen. Wirklich gut ist nebenbei auch Tory Kittles. Allgemein enttäuscht hier kein Darsteller und das Treiben ist zeitweise recht dialoglastig, obwohl im Endeffekt dann doch gar nicht so viel gesagt wird. „Dragged Across Concrete“ ist ein stiller Film, was auch das Fehlen von einem Score noch mal stark bestätigt. Bis auf ein paar Songs vom Soundtrack gibt es im gesamten Film keinerlei Musik zu hören. Das passt und rundet dieses eher spezielle Werk ideal ab.
 
 
dragged-across-concrete-2018-bild-2
 
 


 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE – Fazit

 
 
 
8 Punkte Final
 
 
 
S. Craig Zahler macht so weiter, wie er aufgehört hat und geht seinen Weg konsequent weiter. Manche werden ihn dafür lieben, andere werden damit nichts mehr anfangen können. „Dragged Across Concrete“ ist die reine Langsamkeit. Die Geschichte hätte man in der Hälfte der Laufzeit erzählen können und selbst wenn das auf den ersten Blick gar nicht so viel Substanz besitzt, machen die Feinheiten doch eine ganze Menge aus. Das Drehbuch besitzt auf jeden Fall seine Portion Anspruch und dazu gesellt sich eine sehr interessante Besetzung, die einen ordentlichen Job abliefert. Die Inszenierung ist typisch für Zahler, langsam, teilweise entgegen der Erwartungen und dann wieder in Gewalt eskalierend. Doch „Dragged Across Concrete“ ist noch deutlich langsamer, als seine beiden Vorgänger. Nicht jeder wird damit etwas anfangen können und das ist auch gut so. Fakt bleibt jedoch, dass Zahler seinen Ruf als Genre-Experte weiter festigen können wird, denn mit so unkonventionellen, konsequenten Filmen bietet er etwas, womit heutzutage nicht mehr viele Filme dienen können: Überraschung!
 
 
 


 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE – Zensur

 
 
 
„Dragged Across Concrete“ hat im Vergleich zu den bisherigen Arbeiten von Regisseur S. Craig Zahler (der übrigens mit am Drehbuch „Puppet Master: Das tödlichste Reich“ schrieb) eine überraschend niedrige FSK-Freigabe erhalten. Zuletzt sorgten die Filme des Filmemachers gerade wegen der Zurschaustellung von Gewalt für Furore. Der neuste Streich ist da zurückhaltender. Deshalb gab es für den Streifen von der FSK eine Freigabe ab 16 Jahren in der ungeschnittenen Fassung.
 
 
 


 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE – Deutsche Blu-ray

 
 
 
dragged-across-concrete-2018-bluray

(c) UNIVERSUM FILM

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Dragged Across Concrete; USA 2018

Genre: Action, Drama, Krimis

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2.40:1 | @23,976 Hz

Laufzeit: ca. 163 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase ohne Wechselcover

Extras: Featurette: Elements of Crime – Part 1-3, Featurette: Moral Conflict Creating Cinema that Challenges, Trailer

Release-Termin: 20.08.2019

 

Hausu (Special Edition) [Blu-ray + DVD] ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

DRAGGED ACROSS CONCRETE – Trailer

 
 


 
 
 

Benjamin Falk

(Rechte für Abbildungen stammen von UNIVERSUM FILM)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Brawl in Cell Block 99 (2017)
 
Killing Them Softly (2012)
 
Training Day (2001)
 
Dark Blue (2002)
 

Filmkritik: „The Devil’s Hand“ (2014)

the-devils-hand-2014
 
 
 

THE DEVIL’S HAND

(WHERE THE DEVIL HIDES)

Story

 
 
 
Eine schreckliche Prophezeiung belastet den Dorffrieden der kleinen Amisch-Gemeinde New Bethlehem. Die besagt, dass am sechsten Tag des sechsten Monats sechs Mädchen geboren werden, von denen eine die Auserwählte ist, in deren Körper der Teufel hineinfahren wird, wenn das Kind das 18. Lebensjahr erreicht ist. Als wirklich sechs Mädchen geboren werden und sich derren 18. Jahrestag nähert, ereignen sich im Dorf seltsame Vorkommnisse.

 
 
 


 
 
 

THE DEVIL’S HAND – Kritik

 
 
 
Dieser Film trägt viele Namen: THE DEVIL’S HAND, WHERE THE DEVIL HIDES, THE DEVIL’S REPTURE und THE OCCULT – über die Titelgebung schien man sich anfangs nicht so recht einigen zu können, taufte das Machwerk am Ende dann doch THE DEVIL’S HAND und steckte es ins Okkultfach. Eigentlich sollte THE DEVIL’S HAND bereits im Jahr 2013 über Filmleinwände flimmern, wurde dann aber mehrfach verschoben. Letztendlich kam der Streifen Halloween 2014 im Rahmen einer limitierten Kinoveröffentlichung in amerikanische Multiplexe, um wenig später auf dem Heimkinomarkt verramscht zu werden. Ein bedauerliches Schicksal, das aber die Regel geworden ist, wenn Filmstudios nicht vom kommerziellen Erfolg ihrer Produktionen überzeugt sind. Auch wenn das ständige Verschieben von Kinostarts nicht Gutes verheißen lässt, darf an dieser Stelle Entwarnung gegeben werden. Ganz so übel wie anfänglich vermutet ist THE DEVIL’S HAND dann doch nicht geworden, was vermutlich auch an der ungewöhnlichen Kulisse liegen mag, die auch schon Filmen wie KINDER DES ZORNS, THE VILLAGE oder DEADLY BLESSING zum Horror-Hit verholfen hat.
 
 
the-devils-hand-2014-bild-1
 
 
THE DEVIL’S HAND entführt den Zuschauer in ein kleines Amisch-Dorf namens New Bethlehem, wo sechs Mädchen am sechsten Tag des sechsten Monats auf die Welt gebracht werden. Glaubt man den Prophezeiungen des unbarmherzigen Dorf-Pfarrers Elder Beacon (COLM MEANEY), soll eines der Kinder am 18. Geburtstag im Auftrag des Leibhaftigen handeln und Unheil über die Welt bringen. Um die Menschheit vor dem Bösen beschützen zu können, handelt eine der frischgebackenen Mütter selbstlos und tötet sich und ihr Neugeborenes – die anderen fünf Kinder wachsen im Schutze der religiösen Gemeinschaft wohlbehütet heran. Achtzehn Jahre später geschehen seltsame Dinge im Dorf. Eine dunkle Gestalt treibt in New Bethlehem ihr Unwesen und will nur ein: die fünf Kinder der Prophezeiung töten, um dem Teufel das Handwerk legen zu können. Die Dorfbewohner sind besorgt, doch Pfarrer Elder Beacon will den Dorffrieden bewahren. Er greift mit harter Hand durch und macht sich damit nicht nur Freunde. Die taffe Mary (ALYCIA DEBNAM CAREY) ist mit dessen zweifelhaften Machenschaften gar nicht einverstanden. Sie beginnt schon bald die schreckliche Prophezeiung zu hinterfragen und findet heraus, dass das strenge Dorfoberhaupt mit den brutalen Morden an ihren Freundinnen in Verbindung steht.
 
 
the-devils-hand-2014-bild-3
 
 
Wenn SCREAM von Woodsboro in die Amisch-Gemeinde New Bethlehem verlegt werden würde, dann dürfte mit Sicherheit so etwas wie THE DEVIL’S HAND entstehen. Auch wenn sich das Studio am Anfang etwas schwer mit dem Filmtitel getan hat, wird die finale Titelkreation manchem Horrorfan bitter aufstoßen, erwartet der bei solch reißerischer Namensgebung die Ankunft des Leibhaftigen in Person. Stattdessen versucht Drehbuchautor KARL MUELLER (THE DEVIDE und MR. JONES) zu verwirren und nutzt religiösen Fanatismus als Vorwand, um den Zuschauer auf falsche Fährten locken zu können. Liegt im Film wirklich eine Prophezeiung zugrunde oder sind die Geschichten vom Antichristen nur Aberglaube, um die Bewohner der Gemeinde einzuschüchtern? Für plausible Antworten lässt sich der Streifen viel Zeit und flüchtet bis zur endgültigen Auflösung ins Schlitzer-Genre, um ein paar Mädchen über die Klinge springen zu lassen. Leider kränkelt THE DEVIL’S HAND an der Unentschlossenheit, was er denn nun eigentlich sein möchte. Neben Ausflügen ins Okkulte und Gebrauch von abgedroschenen Slasher-Klischees entwickelt sich der Film auch noch zum tragischen Coming-of-Age-Drama, in dem Filmheldin Mary herausfinden muss, wohin sie eigentlich gehört. Die ist schnell von der Welt hinter den Toren der Gemeinde fasziniert und macht dort erste Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht. Dass ein solch unsittliches Verhalten nicht bei allen Gemeindemitgliedern auf Verständnis stößt dürfte nur logisch sein, was für die junge Frau die Verbannung als Strafe zur Folge hat.
 
 
the-devils-hand-2014-bild-2
 
 
Man kann dem Dänen CHRISTIAN E. CHRISTIANSEN (THE ROOMMATE) für seine Rettungsaktion nur gratulieren. Der hat auf dem Regiestuhl Platz genommen und den ziemlich konfuse Okkult-Grusler halbwegs ordnen können, so dass aus der überfrachteten Geschichte am Ende doch noch ein solider Horrorfilm entstehen konnte. Zudem beweist CHRISTIANSEN ein geschicktes Gespür für Atmosphäre und Gruselfeeling. THE DEVIL’S HAND wächst vor allem dann zu eigentlicher Größe heran, wenn es Nacht wird in New Bethlehem und eine vermummte Kreatur durch Wälder und über Felder schleicht. Auch wenn alle Merkwürdigkeiten am Ende rational erklärt werden, stört mal wieder der aufgesetzt wirkende Schlusstwist, der die zuvor plausibel aufgelösten Geschehnisse zunichte macht. Eine unglückliche Entscheidung, die aber im Fortsetzungswahn Hollywoods ohnehin nicht zu vermeiden gewesen wäre. Ob jedoch eine Fortführung nach der missglückten Kinoveröffentlichung kommen wird, bleibt fraglich.
 
 
 


 
 
 

THE DEVIL’S HAND – Fazit

 
 
 
6 Punkte Final
 
 
 
Wendungsreicher Horror-Slasher für all jene, die vom Okkulten nicht genug bekommen können. Der dänische Regisseur CHRISTIAN E. CHRISTIANSEN erzählt in THE DEVIL’S HAND von Killern, Antichristen und religiös erzogenen Mädchen, die fernab der aufgeklärten Welt erwachsen werden und sogleich im Strudel aus Mord und Gewalt ums Überleben bangen müssen. Der überladene Mix aus Slasher-Film, Coming-of-Age-Drama und Okkult-Thriller kränkelt des Öfteren an seiner Unentschlossenheit, wo er denn nun hingehören möchte, denn in eine Genre-Schublade pressen lässt sich der Film nicht. Stattdessen wird religiöser Fanatismus als Vorwand missbraucht, um falsche Fährten legen zu können, damit der Zuschauer verwirrt wird. Ab und an gelingt dem Streifen das ganz gut, wobei aber das aufgesetzte Ende überhaupt nicht schmecken will. Das zerstört die zuvor rational erklärte Auflösung und schwenkt auf Zwang zum Übernatürlichen hinüber – absolut unnötig! Trotz unruhigem Genre-Mix ist THE DEVIL’S HAND Dank souveräner Regiearbeit CHRISTIANSENS ein dennoch brauchbarer Horror-Vertreter geworden. Kann man sich anschauen!
 
 
 


 
 
 

THE DEVIL’S HAND – Zensur

 
 
 
In Amerika wurde der Streifen mit der Kinderfreigabe PG-13 in die Kinos gebracht, was für uns doch etwas absurd anmutet. Zwar blendet die Kamera bei den meisten Gewaltmomenten weg, trotzdem dürften einige der Morde auf Kinder doch sehr verstörend wirken. Es wird eine Protagonisten aufgespießt, eine andere Frau rammt sich ein Messer in den Hals. Zudem wird einer Jugendlichen eine Sichel in den Rücken gejagt und der Schädel eines Dorfbewohners wird von seinem Pferd zerquetscht. Der Film hat ungeschnittenen eine FSK16 erhalten.
 
 
 


 
 
 

THE DEVIL’S HAND – Deutsche Blu-ray

 
 
 
the-devils-hand-bluray

(c) Tiberius Film (KeepCase Blu-ray)

 
 
 

TECHNISCHE DATEN


Originaltitel: Where the Devil Hides; USA 2014

Genre: Horror, Thriller

Ton: Deutsch DTS-HD MA 5.1, Englisch DTS-HD MA 5.1

Untertitel: Deutsch

Bild: 2,35:1 (1080p/24 HD)

Laufzeit: ca. 85 Min.

FSK: FSK16 (ungeschnittene Fassung)

Verpackung: KeepCase mit Wechselcover

Extras: Trailer, Trailershow

Release-Termin: 02.02.2017 (BD KeepCase)

 

Devil’s Hand ungeschnitten auf AMAZON bestellen

 
 
 


 
 
 

THE DEVIL’S HAND – Trailer

 
 


 
 

Marcel Demuth (Hellraiser80)

(Rechte für Grafiken und Packshot liegen bei Tiberius Film)

 
 
 
Ähnche Filme:
 
Kinder des Zorns (1984)
 
Deadly Blessing (1981)
 
Das Omen (1976)